Suchen

„French Healthcare“ in Düsseldorf

Das deutsche Pressebüro von Business France - 17-oct.-2019 12:41:26
Frankreich ist hinter Deutschland der zweitgrößte europäische Markt für Medizinprodukte und der fünftgrößte weltweit. Auf der Medica stellen nun 170 französische Unternehmen ihr Know-how vor Frankreich genießt für seine Expertise in Industrie, Wissenschaft und Medizin weltweit einen sehr guten Ruf. Der Sektor für Medizinprodukte umfasst mehr als 1.300 Unternehmen, davon 92 Prozent KMU.  Allein auf dem französischen Markt erzielen sie einen Umsatz von fast 30 Milliarden Euro. Die Exporte von französischen Medizinprodukten erreichten im letzten Jahr einen Wert von 7,5 Milliarden Euro.  Das entspricht einem Zuwachs von 2,2 Prozent. Die Hauptabsatzmärkte sind die USA, Deutschland und die Niederlande. Insgesamt arbeiten in Frankreich 85.000 Menschen in dieser Branche.  Mehr als die Hälfte der französischen Unternehmen investiert in Forschung und Entwicklung. 13 Prozent sind sogar ausschließlich im Bereich F&E aktiv. Dabei stützt sich die französische Expertise auf nationale Forschungszentren, die für ihre Innovationsfähigkeit bekannt sind.  Wettbewerbscluster und Universitäten stehen ebenfalls an der Spitze der weltweiten Gesundheitsforschung. So wurde jüngst die Forschungs- und Entwicklungseinrichtung INSERM im Scimago-Ranking als zweitwichtigstes Gesundheitsforschungsinstitut der Welt eingestuft. Frankreich steht außerdem weltweit an fünfter Stelle bei der Anmeldung von europäischen und internationalen Patenten für Medizinprodukte. Auf seinem Stand „French E-Health Park“ in Halle 15 empfängt die Agentur Business France fünf Start-ups, die ihre Innovationen vorstellen: Blue Linea: Vernetzte Lösungen für eine bessere Betreuung von älteren Menschen oder Menschen mit Behinderungen. Amedsu: Anwendung zur Erstellung von 24/7-Reportings für Experten im Bereich der ästhetischen Medizin, die die Nachsorge für Patienten in der postoperativen Phase verbessern möchten. B2BOT: Entwickler von Datenbrillen, die das Erfassen und Wiedererkennen von Objekten, Text und Hindernissen ermöglichen und diese dem Nutzer per Sprachausgabe melden. Chronolife: Prädiktive Lösung zur medizinischen Online-Nachsorge: Vernetztes T-Shirt, das mithilfe von zehn Sensoren sechs Vitalparameter analysiert. B-com: Institut für technologische Forschung, das Lösungen für Gesundheitsexperten im Bereich Hypermedia (Ultra-HD-Bilder, 3D, intelligente Inhalte, virtuelle und erweiterte Realität) anbietet, über kabelgebundene und mobile Hochgeschwindigkeitsnetze sowie E-Health. Über French Healthcare  French Healthcare ist eine öffentlich-private Initiative, die alle Akteure des französischen Gesundheitswesens zusammenbringt, um ihre Aktivitäten, ihr Know-how und ihre Technologien international bekannt zu machen. Sie trägt dazu bei, die  weltweite Gesundheit zu fördern. Sie stützt sich dabei auf einen humanistischen Behandlungsansatz sowie einen fairen und gerechten Zugang zu Gesundheitsprodukten und -dienstleistungen.  Die französischen Gemeinschaftsstände „French Healthcare“ wurden gemeinsam mit den Wettbewerbsclustern LyonBioPole und Eurasanté, i-care sowie mit den regionalen Organisationen AD Normandie, Bretagne Commerce International, CCI Bourgogne Franche-Comté, CCI International Grand Est und CCI International Nouvelle-Aquitaine organisiert. Sie befinden sich in den Hallen: 3, 4, 5, 7a, 8b und 15. Alle auf dem Gemeinschaftsstand von Business France ausstellenden Unternehmen finden Sie hier . Über Business France Business France ist die französische Agentur für die internationale Entwicklung der französischen Wirtschaft. Die Aufgaben von Business France bestehen in der internationalen Unternehmensentwicklung französischer Unternehmen, der Exportförderung und dem Werben für den Standort Frankreich, um das Interesse internationaler Investoren zu wecken. Weitere Informationen unter:  www.businessfrance.fr  

Neuer Tiefwasserhafen in Port-La-Nouvelle

Das deutsche Pressebüro von Business France - 17-oct.-2019 10:28:17
Neuer Tiefwasserhafen in Port-La-Nouvelle Mit einem jährlichen Umschlag von zwei Mio. Tonnen ist Port-la-Nouvelle der drittgrößte französische Hafen im Mittelmeerraum. Nun plant die Region Okzitanien den Bau eines zusätzlichen Tiefwasserhafens  Laut Planungen soll ein weiterer Ausbau die Kapazität für Schiffe mit einer Tragfähigkeit von 60.000 bis 80.000 Tonnen und einem Tiefgang von 14,50 Meter erhöhen. Der neue Hafen wird Terminals auf einer Fläche von 75 Hektar umfassen sowie Kaianlagen auf einer Länge von 2.000 Meter. Hinzu kommen vier Stationen für Tanker, ein 60 Hektar großes Industriegebiet und ein integrierter See-Schienenhafen. Die ersten Einheiten dieses neuen Hafens werden 2023/2024 in Betrieb gehen. Eisenbahnverbindungen zwischen Port-la-Nouvelle und Nordeuropa sind in Planung. Hinzu kommt eine Basis für die Montage schwimmender Windkraftanlagen. Im Hafen werden Flüssigkeiten, Trockenmassengüter und konventionelle Waren umgeschlagen, insbesondere Rohstoffe und Halbfertigprodukte, die als Vollcharter verschifft werden. Mit dem Bau der Hafendämme wird Ende 2019 begonnen. Anschließend sind verschiedene Bauabschnitte geplant. Mit den ersten fertiggestellten Objekten ist 2023 oder 2024 zu rechnen. Ab 2021 wird der Hafen von Port-la-Nouvelle darüber hinaus eine neue Managementstruktur erhalten, bei der 51 Prozent der Anteile von privaten Partnern gehalten werden. Zu diesem Zweck wird die Region Okzitanien eine Ausschreibung durchführen, um einen Konzessionsnehmer für die Finanzierung und den Bau der Terminals auszuwählen und die künftigen Betreiber zu ernennen. Die Struktur ist auf eine Dauer von 40 Jahren ausgelegt. Ansprechpartner für an dem Projekt interessierte Akteure aus der Industrie, Hafenbetreiber und Investoren ist die Geschäftsleitung des Hafens. Die Region Okzitanien engagiert sich stark in ‚The Blue Economy‘ und strebt eine zentrale Rolle auf dem Seeverkehrsmarkt im Mittelmeer und weltweit an.  Hier geht es zur Ausschreibung . Bildunterschrift: Drittgrößter französischer Hafen im Mittelmeerraum, zweitgrößter Hafen für den Import von Erdölprodukten, erster Hafen für den Export von Getreide: nun erhält Port-La-Nouvelle einen neuen Tiefwasserhafen.    

Freizeit - Spaß - Bewegung: Frankreich auf der FSB

Das deutsche Pressebüro von Business France - 10-oct.-2019 10:12:01
Von Sport- und Freizeitgeräten über Kunstrasen bis hin zu aufblasbaren Werbeträgern: Elf französische Unternehmen stellen ihr Know-how auf dem Kölner Branchentreff in Halle 9 vor Mit einem Umsatz in Höhe von 38,1 Milliarden Euro entwickelt sich Frankreichs Sportbranche äußerst dynamisch. Im Jahr 2018 beschloss die Regierung, das Wachstum dieses Marktes zu fördern, indem sie die öffentlichen Ausgaben zur Unterstützung von Sportverbänden, paralympischem Sport und Hochleistungssportlern erhöhte. Schätzungen zufolge sollen bis 2024 rund 40.000 Arbeitsplätze in diesem Wachstumsmarkt entstehen. Die französische Sport- und Eventindustrie ist für ihre Expertise beim Organisieren von Top-Sport-Events bekannt: ‚Roland Garros‘, die ‚Tour de France‘ oder die ‚24 Stunden von Le Mans‘ sind nur einige feste Termine im Kalender des internationalen Sports. Das gilt für Sportbegeisterte und Sponsoren. Auch international sind Frankreichs Sportausstattungen und Dienstleistungen gefragt – beispielsweise bei den Olympischen Spielen in London in 2012, in Sotschi in 2014 oder in Rio in 2016. Derzeit bereitet sich das Nachbarland auf die Ausrichtung der Olympischen Spiele 2024 in Paris vor.  Französische Unternehmen sind für ihre innovativen Ausrüstungen und Lösungen in so unterschiedlichen Bereichen wie Verbundstoffe, Sportleistungsanalyse und neue Sporttechnologien bekannt. Auf der internationalen Fachmesse für Freiraum, Sport und Bewegungseinrichtungen stellen nun elf französische Unternehmen ihre Produktneuheiten vor. Hier geht es zum Ausstellerkatalog . Über Business France Business France ist die französische Agentur für die internationale Entwicklung der französischen Wirtschaft. Die Aufgaben von Business France bestehen in der internationalen Unternehmensentwicklung französischer Unternehmen, der Exportförderung und dem Werben für den Standort Frankreich, um das Interesse internationaler Investoren zu wecken. Weitere Informationen unter:  www.businessfrance.com

Frankreichs Kunststoffindustrie: Daten, Fakten, Aussteller

Das deutsche Pressebüro von Business France - 09-oct.-2019 15:28:11
Mit einem Umsatz von fast 32 Milliarden Euro im Jahr 2018 ist die französische Kunststoffindustrie ein wichtiger Akteur auf dem europäischen Markt. 120 Branchenunternehmen stellen ihre Produkte nun auf der Messe K2019 vor Der Marktanteil Frankreichs liegt an sechster Stelle weltweit. Die umsatzstärksten Regionen sind Auvergne-Rhône-Alpes mit Lyon als Metropole, die Pays de la Loire im Westen des Landes, die Region „Hauts de France“ im Norden und ALCA (Alsace-Lorraine-Champagne-Ardenne). Die Dominanz dieser vier Regionen ist nicht verwunderlich: sie stehen an der Spitze mit den meisten Beschäftigten (24.450 im Jahr 2017 alleine in der Region Auvergne-Rhône-Alpes). Sie sind außerdem Spitzenreiter bei der Anzahl aller niedergelassenen Kunststoffverarbeiter und Unternehmen in Frankreich. Insbesondere die Regionen Auvergne-Rhône-Alpes und Burgund-Franche-Comté im Osten heben sich immer wieder als treibende Kraft in der französischen Kunststoffverarbeitung hervor. 2017 verzeichneten alleine diese beiden Regionen einen Handelsüberschuss in diesem Sektor von insgesamt 90,3 Millionen Euro.  In Frankreich ist die Herstellung von Kunststoffen hauptsächlich für den Verpackungs-, Automobil-, Bau- und Baugewerbebereich sowie für Branchen wie Papier und Druck bestimmt. Diese Branchen machen mehr als die Hälfte des Umsatzes der französischen Kunststoffindustrie aus.  Ein Drittel der Betriebe ist an der Herstellung von technischen Teilen für die Industrie beteiligt, mehr als ein Viertel am Bau und fast 20 Prozent an der Herstellung von Kunststoffverpackungen. Trotz der Vielfalt der Tätigkeitsbereiche hat sich die französische Kunststoffindustrie auf die Verarbeitung spezialisiert. Genau bei diesen Verfahren stehen französische Firmen im internationalen Ranking an der Spitze.  So bilden im Nordosten der Region Rhône-Alpes-Auvergne etwa 600 Unternehmen und 10.000 Arbeitsplätze Europas führenden Kunststoffcluster ‚Plastics Valley‘. Mit Aktivitäten in den Bereichen Luftfahrt, Automobil, Robotik, Brillen, Telefonie, Medizin, Kosmetikverpackungen und Haushaltsgeräte, erwirtschaftet der Cluster einen Jahresumsatz von zwei Milliarden Euro.  Französische Innovationen in Düsseldorf 120 Unternehmen stellen auf der diesjährigen Kunststoffmesse auf den französischen Gemeinschaftsständen aus, um ihre Produktneuheiten vorzustellen. So stellt das Unternehmen Billion beispielsweise eine neue Generation elektrischer Spritzgussmaschinen mit Schließkräften von 175 bis 400 Tonnen vor. Das Unternehmen Georges Pernoud präsentiert sein E-Tooling, ein zu 100 Prozent vernetztes, elektrisches und intelligentes Spritzgusswerkzeug. Das Unternehmen Marchante zeigt die neuesten Entwicklungen bei der Herstellung biaxial orientierter Folien, insbesondere für Lithium-Ionen-Batterien ab 5 µ. Borflex bringt FiberRoll mit, seine neuesten Rollen für Faserlegemaschinen mit großem Härtebereich und hoher Temperaturbeständigkeit. Weitere Produktneuheiten sind außerdem die flexible Einpresstechnologie für lötfreie Montage von Annecy Technologie oder das „Smart Composites“-Windturbinenblatt von IPC, ein mit dem französischen Forschungsinstitut für Kernenergie und erneuerbare Energien CEA entwickeltes Demonstrationsobjekt.  Die französischen Aussteller sind in fast allen Messehallen auf den französischen Gemeinschaftsständen vertreten. Hier geht es zum Ausstellerkatalog . Einladung zum Networking-Cocktail Am 17. Oktober laden wir Sie herzlich ab 18 Uhr zu einem Umtrunk auf den Stand des Unternehmens Billion in Halle 15, Stand B24 ein. Sollten Sie Fragen haben oder einen Gesprächspartner benötigen, steht Ihnen das Team von Business France gerne zur Verfügung. Über Business France Business France ist die französische Agentur für die internationale Entwicklung der französischen Wirtschaft. Ihre Aufgaben bestehen in der internationalen Unternehmensentwicklung französischer Unternehmen, der Exportförderung und dem Werben für den Standort Frankreich, um das Interesse internationaler Investoren zu wecken. Weitere Informationen unter:  www.businessfrance.fr Über ‚La French Fab‘ Das Label „La French Fab“ wurde im Oktober 2017 vom Wirtschafts- und Finanzminister Bruno Le Maire ins Leben gerufen und vereint unter dem gleichen Dach das industrielle Ökosystem in ganz Frankreich. Die Initiative wird vom Staat, den Regionen, den Berufsverbänden, der „Industrie der Zukunft“ („Alliance pour l’industrie du futur“), Business France und Bpifrance unterstützt. „La French Fab“ verkörpert den Wiederaufbau der französischen Industrie.  Sie steht für eine innovative und offene Industrie, die durch die Digitaltechnik an Wettbewerbsfähigkeit gewinnt und energieeffizienter wird.  

Gamescom 2019: Frankreichs Spielehersteller kommen mit guten Zahlen im Gepäck

das deutsche Pressebüro von Business France - 06-août-2019 12:28:10
Nach Angaben des französischen Verbands für Herausgeber von Unterhaltungssoftware (SELL) lag der Umsatz in Frankreich im Jahr 2018 bei fünf Mrd. Euro, was einem Wachstum von 15 Prozent entspricht. Insgesamt sind Handy-Spiele immer noch am beliebtesten (51 Prozent des weltweiten Verkaufs), gefolgt von PC-Spielen (30 Prozent) und Konsolenspielen (elf Prozent).  In Frankreich erklären SELL zufolge 74 Prozent der Bevölkerung, gelegentlich Videospiele zu spielen. Bei den Jüngeren ist dieser Prozentsatz noch höher: 97 Prozent bei den 10- bis 14-Jährigen und 94 Prozent bei den 15- bis 18-Jährigen. Mit zunehmendem Alter nimmt der Anteil ab: 67 Prozent bei den 45- bis 54-Jährigen und 55 Prozent bei den über 55-Jährigen. Ein weiterer offenkundiger Unterschied in Verbindung mit dem Alter der Spieler ist die Wahl der Plattform. So sind Konsolennutzer die jüngsten, mit durchschnittlich 30 Jahren bei tragbaren Konsolen und 32 Jahren bei Home-Konsolen. Mobile Spieler sind hingegen etwas älter: Smartphone-Nutzer sind im Durchschnitt 38 Jahre und Tablet-Nutzer 41 Jahre alt. Spieler, die vorwiegend den PC nutzen, sind statistisch gesehen mit durchschnittlich 42 Jahren die ältesten. Interessant : Im Gegensatz zu Deutschland ist die gesellschaftliche Akzeptanz für Videospiele und -spieler in Frankreich sehr hoch. So stellt für 89 Prozent der Franzosen die Videospiel-Industrie in erster Linie eine Innovationsquelle dar – und keine Gefahr insbesondere für Jugendliche. Ein gemeinsamer Auftritt … Auf Initiative von Business France und in Zusammenarbeit mit dem französischen Verband für Videospiele, dem Syndicat National du Jeu Vidéo, dem Institut Français, dem Deutsch-Französischen Jugendwerk (DFJW), dem Programm Spielfabrique und dem Cologne Game Lab werden dieses Jahr 26 Unternehmen auf dem französischen Gemeinschaftsstand Choose France in Halle 3.2, Stände A010G, B010G, A020G, A030G ausstellen. … für alle Akteure …  „ Nicht nur die großen Namen der Branche, sondern auch junge Studios und Start-ups werden auf der Messe vertreten ein. Durch das Zusammenbringen äußerst innovativer Unternehmen möchten wir die Besucher auf die Qualität der französischen Entwicklungen und Produktionen aufmerksam machen “, erklärt Francesco Plazzotta, verantwortlich für den französischen Stand.  … in entspannter Atmosphäre Am 19. August wird mit der  GameNight France Germany am Vorabend der Messeeröffnung ein Get-Together organisiert, um den Ausstellern den Austausch mit anderen Delegationen aus aller Welt zu ermöglichen. Mehr als hundert Unternehmen sind dem Aufruf bereits gefolgt. Zahlreiche französische Unternehmen, wie zum Beispiel Million Victories, Playdigious, Realityz, Plug in Digital und Goblinz Studio SAS, werden ihre neuesten Produktionen präsentieren. Der Ausstellerkatalog finden Sie hier .    Lust auf mehr ? Hier ein paar Video-Impressionen vom Messestand und den französischen Ausstellern auf der Gamescom aus den letzten Jahren : Bildunterschift : Zahlreiche französische Unternehmen werden ihre neuesten Produktionen präsentieren ________________________________________ Über Business France Business France ist die französische Agentur für die internationale Entwicklung der französischen Wirtschaft. Die Aufgaben von Business France bestehen in der internationalen Unternehmensentwicklung französischer Unternehmen, der Exportförderung und dem Werben für den Standort Frankreich, um das Interesse internationaler Investoren zu wecken. Weitere Informationen unter:  www.businessfrance.com ________________________________________   Kontakt in Frankreich  Business France Paris Francesco Plazzotta, Ansprechpartner Pavillon France auf der Gamescom Tel.: +33 (1) 40 73 5 50 Email :  francesco.plazzotta@businessfrance.fr   Pressekontakt in Deutschland Französische Botschaft – Wirtschafts- und Handelsabteilung, Business France Martin Winder, Leiter Kommunikation  Martin-Luther-Platz 26 D-40212 Düsseldorf  Tel.: +49 (0) 211 300 41 200 E-Mail:  martin.winder@businessfrance.fr Webseite:  www.businessfrance.fr   Bitte richten Sie Ihre Anfragen direkt an Business France. Für die Zusendung eines Belegexemplars bedanken wir uns.  

Mischt im internationalen Ranking ganz vorne mit: Frankreichs Kunststoffbranche

Das deutsche Pressebüro von Business France - 08-juil.-2019 09:38:19
Mehr als 100 Unternehmen und Institute der Kunststoff verarbeitenden Industrie begleitet Business France auf die internationale Fachmesse ‚K 2019‘ nach Düsseldorf Als einer der drei wichtigsten Zulieferer und Exportmärkte der deutschen Kunststoffindustrie, nimmt Frankreich als Partner Deutschlands eine besondere Stellung ein. Die französische Kunststoff verarbeitende Industrie ist breit aufgestellt und verfügt über innovative Produkte, Werkstoffe, Ausrüstungen und Werkzeuge – ein klarer Wettbewerbsvorteil. Die geografische Nähe zum ‚rheinischen Nachbarn‘ und das hochwertige Angebot aus Frankreich stärken die Zusammenarbeit zusätzlich.  Mit einem Anteil von rund 1,3 Prozent am Bruttoinlandsprodukt ist die französische Kunststoffindustrie ein zukunftsträchtiger Wachstumsmarkt. Über 122.000 Beschäftigte in 3.500 Unternehmen erwirtschafteten letztes Jahr einen Umsatz von 31,7 Milliarden Euro. Ein jährliches Umsatzwachstum von durchschnittlich 2,8 Prozent in den letzten drei Jahren unterstreicht die Leistungsfähigkeit der Branche.  Der Marktanteil Frankreichs liegt an sechster Stelle weltweit. Damit gehört das Nachbarland zu den führenden Nationen in der Kunststoffverarbeitung. Der Branche stehen hochqualifizierte Arbeitskräfte zur Verfügung sowie ein großes Potenzial innovativer kleiner und mittlerer Unternehmen. Französische Unternehmen besitzen eine hohe Fachkompetenz im Bereich neue Materialien für alle Branchen, von Verbundstoffen für die Automobil- oder Luftfahrtindustrie (Leichtbauweise) über die Aufnahme von Materialien in den menschlichen Körper (Implantate, Fasern) bis hin zur Plastronik, die Kunststoffe „intelligent“ vernetzt (integrierte Sensoren). Die sogenannten „Advanced Materials“, vor allem Verbundstoffe und technische Textilien sowie Kunststoffe, entwickeln eine hohe Wertschöpfung. Sie sind damit ein probates Mittel, um sich gegen die Niedrigpreisfertigung in Schwellenländern wirkungsvoll zu behaupten. Die Unternehmen stellen auf den französischen Gemeinschaftsständen in folgenden Hallen aus: Halle 1: B41 und E33, Halle 3: D69 und C70, Halle 5: D04 und Halle 11.   Hier finden Sie die teilnehmen Unternehmen: Halle 1 B41 & 1 E33 – Maschinen & Ausrüstung : AEROPLAST INDUSTRIES , DANIEL MOLDS , KANTEMIR , MAHEVAS , MATISSART NORD , PULSAR TECHNOLOGIES (LETHIGUEL) , SEROPA MOLDS . Halle 3 D69 & 3 C70 - Maschinen & Ausrüstung : ACCUFORM , ACXYS TECHNOLOGIES , ALLIZE PLASTURGIE , ANNECY TECHNOLOGY , AURAY PLAST , AXFIL , CABAMIX , CELDUC RELAIS , CGP EUROPE , CIFRA , DEPESTELE , DIXENCE , FEDERATION DE LA PLASTURGIE ET DES COMPOSITES , FRANCEM , HSP EXTRUSION CONSULTING , IRON JAW , LE JOINT TECHNIQUE , MARCHANTE , MATRELEC , MONDON , MOULES ET MODELES INDUSTRIELS , OLNICA , PLASTI-OUEST , PLASTIQUES & CAOUTCHOUCS MAGAZINE , PLASTITEK , POLIMIROIR , SAVOY-MOULAGE , SCIPROD , SST FRANCE , THIMONNIER , UCAPLAST Halle 5 D04 – Halbzeuge & Technische Teile: ACTIPLAST , ADDIPLAST GROUP , APPLY CARBON , BORFLEX , CARBIOLICE , COLMANT COATED FABRICS , ELASTOPOLE , GEFICCA , GEORGES PERNOUD , G.M.P. , IPC , LACTIPS , LESCUYER & VILLENEUVE , MDC ENGINEERING , ORGACOLOR (ORGAGROUPE) , PLASTIPOLIS , PLYMOUTH , POLYTECHS SAS , POLY TO POLY , RAIGI , SACRED , SPECIALCHEM , ZERO D . Halle 11 SONIMAT (EUROPE TECHNOLOGIES) Folgende Partner begleiten Business France auf die Messe: Agence Auvergne Rhône Alpes Entreprises , Allizé Plasturgie Auvergne Rhône-Alpes , BILLION , CCI Bourgogne Franche-Comté , CCI International Normandie , Elastopole , Fédération de la plasturgie , Matériautech , Plasti-Ouest , Plastipolis , Plastiques & Caoutchoucs Magazine , Région Hauts-de-France , Total Développement Régional , Ucaplast . Besucher, die ebenfalls auf dem Gemeinschaftsstand von Business France anzutreffen sind (Halle 3 C70-02): ADINOX , ANVI PLASTURGIE , A.O.P.B ., AUVERGNE RHONE-ALPES ENTREPRISES , BOUDIN MOULES , CARBON WATERS , CTF France SAURON , C.T.S , DMM / CLM , EMI SAS , FPSA , ETS GLORY , HAUT BUGEY Agglomération , INTEREP , LAGUERRE , MF TECH , PROTECHNIC SA , SOCAPS , SOTRABAN Französische Aussteller außerhalb des Gemeinschaftsstandes: 1 BLOW , ACIM JOUANIN , ALTEO , ARKEMA , BILLION SAS , CORELCO , CURTIL MOULD , DCM , EPSILON COMPOSITE , ERMO , ESOPP , FISA Group  ; HPS INTERNATIONAL, KOMAX, MECASOFT , METRAVIB , MIHB , MO-DI-TEC , PELLENC ST , PINETTE EMIDECAU INDUSTRIES , PLASTISUD , PROVENÇALE , REP INTERNATIONAL , ROCTOOL , RUNIPSYS EUROPE , SCANTECH , SISE SAS , SMP , SPOOLEX , STAUBLI , STERNE SAS , STTS , SUTEAU ANVER. Über Business France Business France ist die französische Agentur im Dienste der Internationalisierung der französischen Wirtschaft. Sie ist mit der internationalen Entwicklung der Unternehmen und ihrer Exporte sowie mit der Förderung und dem Eingang von internationalen Investitionen in Frankreich beauftragt. Sie fördert die Attraktivität und das wirtschaftliche Image Frankreichs, seiner Unternehmen und seiner Regionen. Sie verwaltet und unterstützt das internationale Volontariatsprogramm in Unternehmen (V.I.E, Volontariat International en Entreprise). Business France verfügt über 1.500 Mitarbeiter in Frankreich und in 58 Ländern und stützt sich auf ein Netz von Partnern. Im Rahmen der Reform der staatlichen Exportförderung hat Business France seit Januar 2019 die Unterstützung der französischen  KMU in Belgien, Ungarn, Marokko, Norwegen, Philippinen und Singapur an  Partner aus der Privatwirtschaft abgegeben.   Kontakt Frankreich Business France Pascal Galli, Projektleiter Tel.: +33 (0)1 40 73 35 53 E-Mail: pascal.galli@businessfrance.fr Webseite: http://export.businessfrance.fr  

Immer gut temperiert

Das deutsche Pressebüro von Business France - 05-juil.-2019 10:21:49
Ob in der Pharma- oder der Lebensmittelindustrie: Für Bereiche, in denen die Nachverfolgung der Temperatur eine entscheidende Rolle spielt, bietet Newsteo einen drahtlosen Funkdatenlogger der neuesten Generation.  Newsteo ist ein französisches Unternehmen, das verbundene Sensoren entwickelt und herstellt. Durch robuste, autonome Lösungen mit hohen Funkreichweiten ermöglicht es eine neue Konnektivität für Sensoren: lokale Übertragung im 868 MHz-Bereich, Fernübertragung über 3G/4G oder Ethernet zu SaaS-Anwendungen. Nun kommt der LOM56 auf den Markt, ein Funkdatenlogger zur Temperaturkontrolle - eine Komplettlösung für verbundene Sensoren zur Rückverfolgbarkeit, Benachrichtigung und Überwachung.  Der LOM56 dient zur Überwachung der Temperatur im Produktions- und Lagerbereich sowie während des Transports. Die LOM56-Geräte werden in den zu kontrollierenden Bereichen, wie beispielsweise Kühlschränken, Lagerflächen von mehreren Tausend Quadratmetern oder Kühltransportern, installiert und übertragen die Messungen per Funk über Ethernet, Wi-Fi oder 3G/4G. Alle Gateways übertragen die Daten an eine von Newsteo betriebene Cloud.  Ein Rundum-Sicher-Paket… Das System gewährleistet Schutz von wärmeempfindlichen Produkten: Sobald der festgelegte Schwellenwert überschritten wird, geht sofort eine Warnung per E-Mail oder SMS raus. Bei der Lagerung von pharmazeutischen Produkten sind die tolerierten Obergrenzen besonders niedrig: bei Temperaturschwankungen unter zwei oder über acht Grad Celsius schlägt das Gerät Alarm. Darüber hinaus werden Qualitätsvorgaben und geltende Standards zur Rückverfolgbarkeit der Kühlkette eingehalten: aufgrund der automatischen Übertragung der Messdaten sind Lücken ausgeschlossen; alle Daten stehen in der Cloud zur Verfügung. Der LOM56 lässt sich schnell und flexibel installieren, die Wartung erfolgt über Funkübertragung mit optimierter Reichweite.  … für wertvolle Güter „Der Einsatz der Newsteo-Lösung sichert einen sehr schnellen Return on Investment“, so Norbert Weihrauch, Country Manager Deutschland von Newsteo. „Unsere Kunden können dank der Warnmeldungen, die sie erhalten, ihre wertvollen Güter schützen und retten.“  Die wichtigsten technischen Kennziffern im Überblick : Messbereich: -40 °C bis +70 °C; Genauigkeit: 0,3 °C; IP-Schutzart: IP67; Betriebsdauer: bis zu vier Jahre; Funkübertragung: 868 MHz; Integrierter Montagehaken zur schnellen Anbringung. Newsteo hat vom Kompetenzzentrum SCS das Siegel „Innovatives Unternehmen der Kompetenzzentren“ erhalten und wurde 2019 als eines der 500 wachstumsstärksten Unternehmen ausgezeichnet (Quelle: Les Echos/Statista). Erst kürzlich erhielt Newsteo die COFRAC-Akkreditierung für die Kalibrierung von Temperaturmessketten nach der Norm NF EN ISO/IEC 17025 v.2017. Der COFRAC (Comité français d’accréditation) ist das französische Pendant zur deutschen Akkreditierungsstelle DAkkS. Weitere Informationen unter:  www.newsteo.com  
Über diesen Blog
Didier Boulogne, Handelsrat, Leiter der Wirtschafts- und Handelsabteilung BUSINESS FRANCE, die französische Agentur für die internationale Entwicklung der französischen Wirtschaft. UBIFRANCE und INVEST IN FRANCE haben am 1. januar 2015 zu BUSINESS FRANCE fusionnert. BUSINESS FRANCE  informiert über französische Technologien, Produkte und Dienstleistungen und stellt den Kontakt zwischen französischen Unternehmen und ihren potenziellen Partnern im Ausland her BUSINESS FRANCE führt Informationsveranstaltungen durch, um Entscheidungsträgern, Einkäufern und Journalisten aus aller Welt französische Technologien und französisches Know-How näherzubringen BUSINESS FRANCE organisiert B-to-B-Veranstaltungen und französische Gemeinschaftsstände auf internationalen Fachmessen BUSINESS FRANCE stellt Kontakte zwischen französischen Unternehmen und Geschäftspartnern im Ausland her BUSINESS FRANCE&nb

Weiter lesen

Facebook
Pressebereich