Suchen

Make our planet grEAT again

Das deutsche Pressebüro von Business France - 28-oct.-2019 09:31:01
Nachhaltigkeit durch technische Innovation: Frankreich stellt in Hannover seine AgTech-Unternehmen vor -   darunter Kandidaten für den Agritechnica Innovation Award 13 Milliarden Euro betragen die weltweiten Investitionen in die Agrar- und Lebensmitteltechnologien pro Jahr.  Mit einem Anteil von 2,6 Prozent der globalen Investitionen war Frankreich 2018 im Bereich AgTech und FoodTech Hauptinvestor in Europa. Dabei schlägt die landwirtschaftliche Entwicklung eine neue Richtung ein. Vor dem Hintergrund reduzierter Nutzflächen, Wasserknappheit, Klimawandel und Veränderungen der globalen Ernährungsgewohnheiten, müssen zunehmend hohe Qualitätsstandards für Nahrungsmittel erfüllt werden. Mehr produzieren, ohne die natürlichen Ressourcen zu gefährden, lautet heute die globale Herausforderung der Agrarwirtschaft. Französische Unternehmen präsentieren nun ihre Antworten auf der Agritechnica. Die französischen Unternehmen werden auf dem gesamten Messegelände vertreten sein und ihre disruptiven Technologien für den Agrarsektor zeigen – darunter IoT, AI und Robotik. Ebenso werden ihre agronomischen Innovationen vorgestellt, die Ergebnis intensiver FuE-Aktivitäten sind. So widmen sich Technologie-Hubs, wie zum Beispiel der Campus EuraTechnologies in Nordfrankreich, VillageByCA in Châteaudun oder der AgrOnov-Hub im Burgund, ausschließlich der ‚Agricultural Technology‘. Zahlreiche technische Neuerungen in der Agrarindustrie sind daraus hervorgegangen.  So wurden mehrere Patente angemeldet und Awards an französische Unternehmen vergeben. „Noch nie war die digitale Landwirtschaft so stark vertreten. Die Entwicklung neuer Methoden im Zusammenhang mit Produktion, Ernte, Verteilung und Konsum ist eine Chance für unsere Bauern, für die Verbraucher und für den Planeten selbst,“ so Mounir Mahjoubi, französischer Staatssekretär für digitale Angelegenheiten auf der diesjährigen Landwirtschaftsmesse „Salon International de l’Agriculture“ in Paris.  French AgTech is food for you Hier eine Shortlist der Unternehmen auf der Messe: Naio Technologies entwickelt Roboter, deren Funktionen sich beim Jäten und Hacken anpassen lassen. Sie hören auf die Namen „Dino“ für Ackerfrüchte, „Oz“ für kleine Gemüseanbauer und „Ted“ für Weinberge. Die Technologien des Unternehmens Novag sorgen dafür, dass weniger Maschinen eingesetzt werden müssen, weniger Kraftstoff verbraucht wird, weniger Düngemittel verwendet werden, weniger Arbeitsstunden erforderlich sind - und die Erträge trotzdem gesteigert werden. Novag verzichtet auf das Pflügen. Das Unternehmen setzt stattdessen darauf, dass die 15 Tonnen mehrzelliger Organismen, die im Boden leben, diesen Job übernehmen. Das Unternehmen reduziert die Verwendung von Düngemitteln und Chemikalien um 30 Prozent. Die Eco-Spreading-Streugeräte von Rolland minimieren die Streuung auf dem Boden. Javelot entwickelt Präzisionsanbautechniken auf Basis intelligenter Maschinen, die die Temperatur messen und den Lagerbedarf ermitteln. So lässt sich mit im Silo implantierten Sonden eine erhebliche Zeitersparnis für die Bauern erzielen. Das Laforge DynaTrac Universal Guidance System bietet Zentimetergenauigkeit für Anhängegeräte. Das System gewährleistet die Verfolgung der Referenztrajektorien von Traktoren. Es wurde auf der SIMA mit einer Goldmedaille für Innovation ausgezeichnet. API-Agro ist Marktführer im Bereich Digitalisierung der Landwirtschaft in Europa. Das Start-up bietet eine sichere Plattform für den Austausch von Daten aus landwirtschaftlichen Wertschöpfungsketten. Es ermöglicht digitalen Dienstleistern, gemeinsam neue Webanwendungen sowie mobile Apps für landwirtschaftliche Zwecke zu entwickeln. MyEasyFarm nutzt den ISOBUS-Standard, um den Austausch von Daten zwischen zertifizierten Geräten wie Traktoren, gesteuerten Geräten oder Terminals, zu ermöglichen. Ziel ist es, den Landwirten einen einfachen Überblick über ihre Mechanisierungskosten, ihren Arbeitsaufwand sowie den Einsatz pro Fläche zu bieten. Das verbessert die Rentabilität und ermöglicht den Präzisionsackerbau. Hiphen bietet eine breite Palette an Sensoren und Erfassungshardware für eine Phänotypisierung mit hohem Durchsatz für Landwirte. Das Unternehmen liefert Know-how zur Ertragsphysiologie und Modellierung von Ertragspotenzialen, um Erkenntnisse durch Datenanalysen zu gewinnen.  Somaref produziert Maschinen zum Ernten von Obst, einschließlich Geräten für die Traubenernte, und ist bekannt für seine hohen Erträge und Umschlagskapazitäten. Das französische Unternehmen Downs brachte 1950 die ersten automatischen Kistenfüller und 1980 den ersten Quadratmaschen-Sortierer auf den Markt. Heute arbeitet Downs an Innovationen im Kartoffel- und Gemüsesektor.  Alle auf den französischen Gemeinschaftsständen ausstellenden Unternehmen finden Sie hier . Einladung zum Networking-Cocktail Am 14. November laden wir Sie herzlich ab 16 Uhr 30 zu einem Umtrunk in den Saal Leipzig ein. Sollten Sie Fragen haben oder einen Gesprächspartner benötigen, steht Ihnen das Team von Business France gerne zur Verfügung. Hier geht es zur Anmeldung:  https://bit.ly/33ZwDTO     Bildunterschrift: Mehr Nahrung produzieren, Ressourcen schonen, digital getriebene Innovationen fördern: Frankreichs ehrgeizige Agenda auf der Agritechnica (Bild: Business France)      

Flexibel und sicher verpackt

Das deutsche Pressebüro von Business France - 03-sept.-2019 10:29:19
Thimonnier stellt auf der Messe ‚K 2019‘ eine neue Generation von ‚Solid-State‘-Generatoren mit 400 W und einem Hochfrequenzfeld von 40 MHz für medizinische Anwendungen vor Seit mehr als 70 Jahren entwickelt und fertigt Thimonnier mechanische Pressen und Hochfrequenz-Generatoren zum Verschweißen von Kunststoffteilen in einem Leistungsbereich von 400 W bis 30 kW. Dank des umfassenden Know-hows in Schweißtechniken ist das Unternehmen auch in der Lage, Hochfrequenz-Generatoren an vorhandene Pressen anzupassen. Das Hochfrequenzschweißen durch dielektrischen Verlust nutzt die Molekularstruktur polarer Kunststoffe: Sobald Kunststoffe einem elektromagnetischen Feld ausgesetzt sind (27,12 MHz), werden sie erwärmt und durch Druck miteinander verschweißt. Dabei werden die zu verschweißenden Materialien zwischen zwei Druckelektroden platziert, die mit einem Hochfrequenz-Generator verbunden sind. Die Hochfrequenzpressen und -schweißgeräte von Thimonnier sind nach den geltenden EMV-Richtlinien (Elektromagnetische Verträglichkeit) der EU gefertigt und eignen sich für verschiedenste Anwendungen mit einer Druckleistung bis zu 30 Tonnen. Die Geräte sind in manueller, halb- oder ganzautomatischer Ausführung mit entweder elektrischer oder pneumatischer Steuerung erhältlich. „Indem wir Technologieumstellungen auf Hochfrequenz anbieten, möchten wir neue Märkte erschließen. Ein Beispiel hierfür, ist der Übergang vom Nähen zum Schweißen,“ erklärt Hochfrequenztechniker Jean-Pierre Augoyat. Bei Thimonnier entfallen 15 Prozent des Umsatzes und 25 Prozent der Kapazitäten in Forschung und Entwicklung. Das Entwicklungsbüro bietet individuelle Lösungen für alle Kundenanforderungen. Die Generatoren von Thimonnier werden in den unterschiedlichsten Branchen eingesetzt.  Automobil: PVC-Produkte, PVC- oder TPO-beschichtete Gewebe, Sonnenblenden  Kunststoff-Schreibwaren : Kartenhalter, Ordner, Mauspads, Kunststoffeinbände für Terminkalender Güter des täglichen Bedarfs : Taschen, Koffer, Gürtel, Schuhe, Verschlüsse, Hüllen, Schulranzen, HF-     Kennzeichnungen, Oberflächenverformung durch Formgebung, Prägen und Blindprägen von       Werkstoffen  Verschweißte Kleidung: wasserdicht verschweißte Kleidung, PSA für den Medizin-, Nuklear- oder      Chemiebereich, kugelsichere Westen, ABC-Schutzanzüge, PU-beschichtete Gewebe Blister und thermogeformte Schalen : feste und fälschungssichere Verpackungen aus PVC oder PETG Spanngewebe : Planen, Spanndecken, Jalousien, Festzelte, Zelte, Rolltore, Luftschiffe, aufblasbare      Artikel (Schwimmringe, Einbau von Ventilen)  Medizin/Paramedizin : Knieschützer, geschweißte Sitze, Rückhaltegurte, Siegelnähte für Spritzen,      Verbinden von Geweben mit Klebstoff oder PU Nuklearbereich: Schutzkleidung, Müllbeutel und Verschlüsse von Müllbeuteln, Handschuhkästen.    Das Unternehmen stellt auf dem französischen Gemeinschaftsstand von Business France in Halle 3, 3C70-08 aus. 

Biologisch abbaubare Kunststoffabfälle

Das deutsche Pressebüro von Business France - 06-août-2019 15:27:55
Carbiolice stellt auf der Messe K 2019 Evanesto vor, ein enzymbasiertes Additiv, das Materialien auf der Basis von Polyactiden (PLA) kompostierbar macht Das französische Unternehmen entwickelt, produziert und vermarktet biologisch abbaubare Lösungen für nachhaltige, alternative Einweg-Kunststoffe und -Verpackungen. Evanesto ist ein Additiv, das Kunststoffhersteller bei der Produktion von PLA-basierten Verpackungen einfach und ohne Veränderung der Fertigungsverfahren hinzufügen können. Es beschleunigt den biologischen Abbau dieser Materialien, unabhängig von ihrer Stärke. Evanesto beschleunigt den biologischen Abbau von Materialien, damit diese unter häuslichen Bedingungen und gemäß der Norm NF T51-800 kompostierbar werden. Dadurch erhalten diese die „OK Compost HOME“-Zertifizierung. Die in diesem Jahr mit dem weltweit führenden Enzym-Hersteller Novozymes getroffene Vereinbarung ermöglicht die Industrialisierung des Additivs Evanesto. Anfang 2020 ist die Markteinführung von Evanesto für verschiedene Anwendungen wie Verpackungsfolien und Abfüllbeutel geplant sowie in einem nächsten Schritt für Lebensmittelverpackungen, Einweggeschirr, Kaffeekapseln, Becher und Agrarfolien. „Bei Carbiolice unterstützen wir die Kompostierung von Verpackungen als legitime Ergänzung zum Recycling und sinnvollen Konsum,“ betont Nadia Auclair, Geschäftsführerin von Carbiolice.  Laut Sophie Macedo, Business and Partnerships Director, nimmt die Kompostierung ihren Platz in einer Kreislaufwirtschaft ein: „Mit Evanesto bieten wir eine Lösung für nicht recyclebare Verpackungen, damit diese zukünftig zur Wertschöpfung durch Kompostierung oder Methanisierung beitragen.“ Das Unternehmen stellt auf dem französischen Gemeinschaftsstand von Business France in Halle 5, Stand RD04-03 aus.  Weitere Informationen unter  www.carbiolice.com Bildunterschrift: Zero Impact PLAstic: Mit Evanesto bringt Carbiolice eine Lösung auf den Markt, die PLA-Verpackungen vollständig kompostierbar macht. 

Immer gut temperiert

Das deutsche Pressebüro von Business France - 05-juil.-2019 10:21:49
Ob in der Pharma- oder der Lebensmittelindustrie: Für Bereiche, in denen die Nachverfolgung der Temperatur eine entscheidende Rolle spielt, bietet Newsteo einen drahtlosen Funkdatenlogger der neuesten Generation.  Newsteo ist ein französisches Unternehmen, das verbundene Sensoren entwickelt und herstellt. Durch robuste, autonome Lösungen mit hohen Funkreichweiten ermöglicht es eine neue Konnektivität für Sensoren: lokale Übertragung im 868 MHz-Bereich, Fernübertragung über 3G/4G oder Ethernet zu SaaS-Anwendungen. Nun kommt der LOM56 auf den Markt, ein Funkdatenlogger zur Temperaturkontrolle - eine Komplettlösung für verbundene Sensoren zur Rückverfolgbarkeit, Benachrichtigung und Überwachung.  Der LOM56 dient zur Überwachung der Temperatur im Produktions- und Lagerbereich sowie während des Transports. Die LOM56-Geräte werden in den zu kontrollierenden Bereichen, wie beispielsweise Kühlschränken, Lagerflächen von mehreren Tausend Quadratmetern oder Kühltransportern, installiert und übertragen die Messungen per Funk über Ethernet, Wi-Fi oder 3G/4G. Alle Gateways übertragen die Daten an eine von Newsteo betriebene Cloud.  Ein Rundum-Sicher-Paket… Das System gewährleistet Schutz von wärmeempfindlichen Produkten: Sobald der festgelegte Schwellenwert überschritten wird, geht sofort eine Warnung per E-Mail oder SMS raus. Bei der Lagerung von pharmazeutischen Produkten sind die tolerierten Obergrenzen besonders niedrig: bei Temperaturschwankungen unter zwei oder über acht Grad Celsius schlägt das Gerät Alarm. Darüber hinaus werden Qualitätsvorgaben und geltende Standards zur Rückverfolgbarkeit der Kühlkette eingehalten: aufgrund der automatischen Übertragung der Messdaten sind Lücken ausgeschlossen; alle Daten stehen in der Cloud zur Verfügung. Der LOM56 lässt sich schnell und flexibel installieren, die Wartung erfolgt über Funkübertragung mit optimierter Reichweite.  … für wertvolle Güter „Der Einsatz der Newsteo-Lösung sichert einen sehr schnellen Return on Investment“, so Norbert Weihrauch, Country Manager Deutschland von Newsteo. „Unsere Kunden können dank der Warnmeldungen, die sie erhalten, ihre wertvollen Güter schützen und retten.“  Die wichtigsten technischen Kennziffern im Überblick : Messbereich: -40 °C bis +70 °C; Genauigkeit: 0,3 °C; IP-Schutzart: IP67; Betriebsdauer: bis zu vier Jahre; Funkübertragung: 868 MHz; Integrierter Montagehaken zur schnellen Anbringung. Newsteo hat vom Kompetenzzentrum SCS das Siegel „Innovatives Unternehmen der Kompetenzzentren“ erhalten und wurde 2019 als eines der 500 wachstumsstärksten Unternehmen ausgezeichnet (Quelle: Les Echos/Statista). Erst kürzlich erhielt Newsteo die COFRAC-Akkreditierung für die Kalibrierung von Temperaturmessketten nach der Norm NF EN ISO/IEC 17025 v.2017. Der COFRAC (Comité français d’accréditation) ist das französische Pendant zur deutschen Akkreditierungsstelle DAkkS. Weitere Informationen unter:  www.newsteo.com  

Neues Tool für Reverse Engineering

das deutsche Pressebüro von Business France - 14-juin-2019 10:52:18
Bildunterschrift : Screenshot der Software Chipjuice (Bildquelle : Texplained).   Das französische Unternehmen Texplained ist auf Reverse Engineering und Datenextraktion spezialisiert. Im Herbst bringt es das neue Tool ‚Chipjuice‘ auf den deutschen Markt Das Unternehmen Texplained bietet Tools und Services zur Extraktion und Analyse von Daten aus integrierten Schaltkreisen. Ziel des Unternehmens ist es, Piraterie und Fälschung zu bekämpfen - aber auch Polizei und Behörden dabei zu helfen, auf sensible Daten zuzugreifen.  Für die Halbleiterindustrie stellt die Datensicherheit eine zentrale technologische Herausforderung dar. Da sich in jeder Komponente ein modernes Trojanisches Pferd verstecken kann, ist beispielsweise eine Kontrollübernahme von Herzschrittmachern oder Drohnen möglich. Hersteller versuchen den Schutz ihrer Daten zu verbessern, indem sie verschiedene Hardware-Sicherheitsmodule in ihre Schaltkreise integrieren. Dies – kombiniert mit der Miniaturisierung von elektronischen Chips – macht die Untersuchung von elektronischen Komponenten immer komplexer.  Die von Texplained entwickelten Tools vereinfachen die umfassende Untersuchung von elektronischen Komponenten und ermöglichen die Extraktion von Hardware und Software. ‚Chipjuice‘, die neue Software-Suite von Texplained, ermöglicht das Reverse Engineering auf Basis von hochauflösenden Bildern innerhalb eines Chips. Sie ermöglicht damit den Zugriff auf die darauf gespeicherten Daten. Chipjuice erkennt und verarbeitet sämtliche Verbindungen und Standardzellen-Bibliotheken des digitalen Kerns von Chips. In einem weiteren Schritt stellt ‚Chipjuice‘ diese in Form von Netzlisten beziehungsweise HDL-Dateien wieder her. Das intelligente Tool kombiniert Funktionen und Vorteile, die es zur nützlichen Software für viele Anwendungen macht: digitale Forensik, die Überprüfung von Hardware-Lieferketten, die Erkennung von veralteten Komponenten oder auch umfassende Sicherheitsanalysen.    Kontakt Frankreich Texplained Clarisse Ginet, CEO  E-Mail :  contact@texplained.com Webseite :  http://texplained.com   Kontakt Deutschland Pressebüro Business France in Deutschland Léa Gautheron, Projektleiterin Martin-Luther-Platz 26 D- 40212 Düsseldorf Tel.: +49 (0) 211 300 41 350 E-Mail:  lea.gautheron@businessfrance.fr Webseite:  www.businessfrance.fr   Bitte richten Sie Ihre Anfragen direkt an das Pressebüro. Für die Zusendung eines Belegexemplars bedanken wir uns  

„Zehnfache Steigerung im Vergleich zur letzten Laser World of Photonics“

Das deutsche Pressebüro von Business France - 05-juin-2019 15:39:58
Qiova gibt vor Messestart eine deutliche Performance-Verbesserung seiner programmierbaren Laserstrahlformungs-Plattform VULQ1 bekannt und präsentiert eine Standard-OEM-Produktpalette für industrielle Anwendungen  Die Plattform bietet damit die Grundlage, um sich auf einem hart umkämpften Markt zu behaupten - angesichts des kontinuierlichen Kostendrucks und der Anforderung, neue Produkte immer schneller auf den Markt zu bringen und diese kundenspezifisch anzupassen. VULQ1 funktioniert wie eine programmierbare Maske: Sie verwandelt einen gaußförmigen Eingangsstrahl in einen benutzerdefinierten Satz von 10, 100 oder 1.000 gaußförmigen Beamlets. Die Energie und Position werden dabei von der Software dynamisch gesteuert. Das Standard-Produktangebot ist für nahes Infrarot (NIR) bis hin zu sichtbaren Wellenlängen verfügbar. Es ist für den Betrieb im Hochleistungs- beziehungsweise Hochenergiebereich ausgelegt und unterstützt eine Pulsdauer bis in den Femtosekundenbereich. Die Technologie von VULQ1 schafft neue Möglichkeiten für die Laserstrahlführung und bietet gegenüber herkömmlichen Technologien wie dem Scanverfahren einen deutlichen Mehrwert. Ein typisches Beispiel ist der Prozess der „Stempelmarkierung“. Diese ermöglicht es, 2D-Muster – in der Regel 2D-Barcodes, aber auch Bilder oder Zeichen – mit einem einzigen Laserimpuls zu markieren. Mehr Produktivität… Die Stempelmarkierung birgt ein enormes Produktivitätspotenzial für die 2D-Barcode-Markierung, kombiniert mit einer unkomplizierten Implementierung. Die Größe der Markierung kann dabei unter 1 mm liegen. Selbst bei beweglichen Teilen ist eine optimale Lesbarkeit gewährleistet, weil alle Punkte gleichzeitig markiert werden.  … mehr Einsatzmöglichkeiten… Anwendungen finden sich im Bereich der Ultra-Highspeed-Lasermarkierung, um die Rückverfolgbarkeit z.B. bei Arzneimittel oder Lebensmittel und Getränke zu verbessern. Diskrete Mikromarkierungen auf Markenprodukten aller Art, erhöhen die Rückverfolgbarkeit und tragen zur Fälschungssicherheit bei. Die Mikromarkierungen sind so einzigartig wie ein Fingerabdruck oder eine DNA. …eine höhere Präzision… Bei der Lasermikrobearbeitung oder der 3D-Mikrofabrikation ermöglicht VULQ1 eine Steigerung der Produktivität durch Prozess Parallelisierung. Durch die Mehrstrahltechnologie können große Bereiche mit Präzision im Mikrometerbereich gleichzeitig verarbeiten werden um somit die Bearbeitungsdauer signifikant zu reduzieren. Weitere Beispiele sind das Texturieren von Metalloberflächen zur Minimierung von Reibung oder Schmutzablagerungen z.B. an Flugzeugturbinen und Schiffsböden, um Verbräuche zu reduzieren.  Das Bohren von Millionen von Mikrolöchern in Li-Ion-Batterieisolierfolien oder das Strukturieren von photovoltaischen Solarzellen zur Erhöhung der Lichtkonversionseffizienz.  …eine höhere Flexibilität… Die hohe Flexibilität dieses programmierbaren Laserwerkzeugs, trägt zu kürzeren Produktentwicklungszyklen und einen schnelleren Return on Investment bei. Märkte, in denen das Laserwerkzeug während seiner Lebensdauer viele verschiedene Produktdesigns verarbeitet – etwa Photovoltaik, Halbleiter oder Mikroelektronik – profitieren von diesem Vorteil.  … durch Enabling-Technologie „Die Neuheit besteht darin, dass mit VULQ1 Dutzende bis Hunderte unabhängige Laserstrahlen gleichzeitig bei einem einzigen Laserpuls abgegeben werden können“, hebt Benjamin Dusser, CEO von QiOVA, hervor. „Insbesondere, da wir den qualifizierten Betriebsbereich auf bis zu 30 mJ Energie und 100 W Leistung erweitert haben, einschließlich im Femtosekundenbetrieb. Das ist eine zehnfache Steigerung im Vergleich zur letzten Ausstellung in München und zeigt deutlich, wie schnell diese Enabling-Technologie sich heute weiterentwickelt!“, fährt Sébastien Landon, CTO von QiOVA, fort. QIOVA ist maßgeblich wegbereitend in der Entwicklung von dynamischer und flexibler Laserstrahlformung mittels räumlicher Lichtmodulatoren für Hochleistungs- und Hochenergie-Laseranwendungen. Das Unternehmen stellt auf dem französischen Gemeinschaftsstand von Business France auf dem Stand B3.522/11 aus.  Bildunterschrift: VULQ1 basiert auf der patentierten Mehrstrahltechnologie von Qiova und gewährleistet durch die Kombination von ultrahohem Durchsatz und Flexibilität eine maximale Rentabilität.  

Bildsensoren für anspruchsvollste Anwendungen

Das deutsche Pressebüro von Business France - 05-juin-2019 12:25:46
Die neuen hochleistungsfähigen Sensoren von Pyxalis unterstützen Global Shutter-Funktionen mit Sensoren der G-Serie. Vorgestellt werden sie auf der diesjährigen Messe ‚Laser World of Photonics‘.   Die G-Serie zeichnet sich durch außergewöhnliche Leistungen bei Global Shutter-Sensoren aus und eignet sich für anspruchsvollste Anwendungen. Sie umfasst bisher die HDPYX 160-G- und 230-G-Sensoren mit 1,6 beziehungsweise 2,3 Megapixel und 3,2 µm Pixel. Sie bieten einen Dynamikbereich von 98 dB über einen echten 16-bpp-MIPI-Ausgang und ein niedriges Ausleserauschen von 2 Elektronen rms.   Durch die einzigartige Kombination von niedrigem Ausleserauschen und einem hohen Dynamikumfang von 98 dB in einer Global Shutter-Architektur, kommen der HDPYX 160-G und der 230-G für die meisten anspruchsvollen Embedded-Anwendungen für den Innen- und Außenbereich infrage, einschließlich Fabrikautomatisierung, Scanning, Überwachung, ITS, Robotik oder UAVs. Dank des sehr großen Betriebstemperaturbereichs (-40 °C bis 105 °C) und der integrierten Sicherheitsfunktionen eignen sie sich hervorragend für Systeme, bei denen die Bildverarbeitung betriebsnotwendig ist.   Der HDPYX 160-G und der 230-G unterstützen Videoraten-Bildgebung bis zu 75 FPS bei voller Auflösung und Dynamik und können problemlos mit optischen Formaten von 1/3" bzw. 1/2,5" integriert werden.    Das Unternehmen Pyxalis stellt auf dem französischen Gemeinschaftsstand von Business France in Halle B3, Stand 522 aus.   Bildunterschrift: Pyxalis ist Spezialist für hochleistungsfähige Bildsensoren. Sein Sortiment von HDR CMOS-Bildsensoren umfasst jetzt auch Global Shutter-Sensoren.    
Über diesen Blog
Didier Boulogne, Handelsrat, Leiter der Wirtschafts- und Handelsabteilung BUSINESS FRANCE, die französische Agentur für die internationale Entwicklung der französischen Wirtschaft. UBIFRANCE und INVEST IN FRANCE haben am 1. januar 2015 zu BUSINESS FRANCE fusionnert. BUSINESS FRANCE  informiert über französische Technologien, Produkte und Dienstleistungen und stellt den Kontakt zwischen französischen Unternehmen und ihren potenziellen Partnern im Ausland her BUSINESS FRANCE führt Informationsveranstaltungen durch, um Entscheidungsträgern, Einkäufern und Journalisten aus aller Welt französische Technologien und französisches Know-How näherzubringen BUSINESS FRANCE organisiert B-to-B-Veranstaltungen und französische Gemeinschaftsstände auf internationalen Fachmessen BUSINESS FRANCE stellt Kontakte zwischen französischen Unternehmen und Geschäftspartnern im Ausland her BUSINESS FRANCE&nb

Weiter lesen

Facebook
Pressebereich