Suchen

Von A bis Z gut verpackt

Das deutsche Pressebüro von Business France - 03-sept.-2019 12:23:54
Ob Lösungen, Sonden, Kompressen, Schläuche, Klemmen oder Ventile: die schon mehrfach prämierten Produkte von Mecapack jetzt auf der Compamed  Mecapack ist seit 1947 auf die Konstruktion und Fertigung von Thermoform- und Verschließmaschinen im pharmazeutischen und medizinischen Bereich spezialisiert. Die Maschinen sind für die Verarbeitung von Hart- und Weichfolien, mehrlagigen Aluminiumfolien sowie Papier- oder Tyvek-Materialien konzipiert, da sie die für den Sterilisationsprozess nötige Durchlässigkeit bieten. Vom 18. bis 21. November präsentiert Mecapack seine Maschinen auf der Messe Compamed in Halle 8B, G10B.  Die elektrisch betriebenen Thermoformer FS930 und FS950 mit Bahnen von 220 bis 660 Millimeter sind speziell für Reinräume entwickelt worden. Dank des patentierten ‚Ergonomie-Packs‘ lassen sich Formatwechsel mithilfe von Werkzeugsets in weniger als zehn Minuten vornehmen.  Ergonomisch durchdacht… Die Werkzeuge wiegen weniger als zehn Kilogramm und können im Gehäuse der Maschine aufbewahrt werden. Die hochklappbaren Werkzeugplatten mit pneumatischer Unterstützung ermöglichen einen einfachen und bequemen Zugriff auf die Thermoform- und Schweißwerkzeuge. Das ‚Ergonomie-Pack‘ bietet zudem innovative Schneidsysteme: quer- und längslaufend mit automatischer Einstellung. … nah am Kunden konzipiert … Die ersten Blister-Tiefziehmaschinen von Mecapack wurden 1947 für Sanofi hergestellt. „Seitdem stehen die Bedürfnisse der pharmazeutischen Industrie bei uns stets im Vordergrund. Unser Ziel ist die Bereitstellung von Lösungen, die die immer strengeren Normen erfüllen,“ erklärt Eric Echardour, Exportleiter bei Mecapack, Echardour weiter: „Unser Know-how ermöglicht uns, eine breite Palette von Maschinen anzubieten, die den individuellen Kundenanforderungen entsprechen.“  … und mehrfach prämiert: … Mecapack, Tochtergesellschaft der Proplast-Gruppe, hat bereits zahlreiche Auszeichnungen erhalten, darunter den französischen Award für Verpackungen „Oscars de l’Emballage“, den CFIA Innovation Award, den IPA Innovation Award, die Eurostar-Auszeichnung sowie den World Packaging Innovation Award. …Verpackungsmaschinen für Medizin und Pharma Das Unternehmen hat Niederlassungen in Großbritannien, Irland, Spanien, Portugal und Italien und verfügt über ein Distributorennetz, das sich über alle fünf Kontinente erstreckt. „Wir haben heute zahlreiche Kunden auf der ganzen Welt, die im Bereich der Herstellung und Verpackung von sterilen medizinischen Hilfsmitteln bis hin zu Kapseln in Blistern tätig sind,“ so Echardour.

Weißbuch für Verpackungstrends veröffentlicht

Das deutsche Presseburo von Ubifrance - 18-mars-2014 15:20:05
Dieses Weißbuch, das auf Englisch unter www.packaging-trends.com  abrufbar ist, enthält Berichte von rund zwanzig Experten und internationalen Marken wie zum Beispiel Coca Cola, L’Oréal, Pernod-Ricard, Carrefour. Es stellt die wichtigsten Trends für Verpackungen und deren Aufmachung vor. Der Industriezweig Verpackungen verzeichnet ein starkes Wachstum, wobei sich die Hersteller an steigende Anforderungen anpassen müssen. Nachhaltigkeit ist dabei ein wichtiges Thema. Die vorläufige Bilanz in einem Satz: Die Fortsetzung des Wachstumstrends ist durch die gleichzeitige Entwicklung des Recyclings und der Aufwertung möglich. Die großen Entwicklungen der Branche werden im Weißbuch „Packaging Trends – The future of manufacturing“ anhand der Stellungnahmen von Vertretern der Massenkonsumgüterindustrie, Experten der großen Handelsketten, der Verpackungs- und der Verpackungsaufbereitungs-Industrie beschrieben. Alle stellen in den westlichen Gesellschaften einige Grundtendenzen fest: Die negativen Auswirkungen auf die Umwelt müssen begrenzt werden. Es gilt, die Verschwendung von Nahrungsmitteln zu vermeiden. Ein sparsamer Umgang mit Rohstoffen ist gefragt und die die verwendeten Werkstoffe müssen optimiert eingesetzt werden. Kurz – der Trend geht dahin, „eine Wertschöpfung zu den geringsten Kosten herzustellen“ (Coca-Cola). Die Verpackung muss jedoch auch verkaufsfördernd wirken und dem Verbraucher gefallen. Manche Unternehmen setzen deshalb auf den Ansatz, die Verpackung zu einer Premium-Verpackung zu machen wie zum Beispiel Pernod-Ricard. Ein weiterer Trend: Verpackungen werden immer spezifischer für bestimmte Bevölkerungsgruppen gestaltet (zum Beispiel für Senioren). Der Fokus liegt außerdem auf intelligenten Verpackungen, die gleichzeitig „wirtschaftlich, ökologisch und medienwirksam“ sein sollen. Für Nahrungsmittel, Kosmetika und Medikamente ist daher die Nachverfolgbarkeit eine wichtige Ausrichtung in der Entwicklung. Dabei soll die Interaktion mit dem Kunden im Vordergrund stehen (L’Oréal) . Eine geeignete Verpackung kann auch eine bedeutende Rolle im Kampf gegen Fälschungen spielen. Paradoxerweise wird neben  immer komplexer werdenden Verpackungen bestimmter Produkte eine Rückkehr zur Karton-Papierverpackung beobachtet. Bei den Ausstattungen arbeitet die Industrie an der Verbesserung der Ergonomie und der Entwicklung intelligenter Schnittstellen zwischen Mensch und Maschine sowie an Lösungen für mehr Flexibilität. Mit alledem wollen die Unternehmen  den steigenden Anforderungen ihrer Kunden gerecht werden. Dazu ein Experte der Branche: „Wir müssen Maschinen entwickeln, die einfach sind, leicht zu reinigen, ergonomisch und zuverlässig.“ Die Prioritäten bei der Entwicklung von Verpackungen scheinen sich auch je nach geografischer Region zu unterscheiden. Beispiele sind der Aufschwung der Einzeldosis-Verpackungen für die Pharmaindustrie in Nordamerika oder die intelligente Bedruckung und der Fortschritt flexibler Verpackungen in Asien. Das von Nexteo Conseil herausgegebene Weißbuch „Packaging Trends – The future of manufacturing" steht auf den eigens eingerichteten Websites: www.packaging-trends.com zum Download bereit. Die Taschenbuchversion (21 x 15 cm) gibt es bei Amazon auf Englisch: http://www.amazon.co.uk/gp/product/2954599006 und auf Französisch http://www.amazon.fr/dp/2954599006 Twitter-Konto (englishsprachig): @PackagingTrend  Bei der Erstellung des Gemeinschaftswerks haben die Unternehmen Arcil, GeboCermex (Sidel), Luceo (Tiama), Mecapack (Proplast), Serac Group, Sleever International, Schneider ElectricundFanucRobotics mitgewirkt.   Bildunterschrift: Nachhaltig, hochwertig und verkaufsfördernd: ein neues Weißbuch zeigt die aktuellen Verpackungstrends auf.     Über die GEPPIA: Der Ende 2005 von Jean-Marc Doré, dem Präsidenten der GEPPIA, ins Leben gerufene Verbund der Zulieferer der Prozess- und Verpackungsindustrie für die Lebensmittelindustrie und andere Industriezweige umfasst heute fast einhundert Mitgliedsfirmen der französischen Zuliefererindustrie an der Seite ihrer Industriepartner.Die Stärke der GEPPIA resultiert aus dem Zusammenschluss von 4.000 Mitarbeitern, die zusammen über eine Miliarde Euro an Umsatz generieren.Das Netzwerk der GEPPIA ist in drei Clubs aktiv, in denen sich Führungskräfte, Einkäufer und die Verantwortlichen für Marketing-Kommunikation zusammengeschlossen haben. Ihre Aufgabe ist es, „Business“-Synergien für ihre Mitglieder zu schaffen, um deren technische, wirtschaftliche und kommerzielle Leistungsfähigkeit zu steigern. Weitere Informationen erhalten Sie unter:  www.geppia.com     Pressekontakt: UBIFRANCE – Deutsches Pressebüro Französisches Generalkonsulat Wirtschafts- und Handelsabteilung – UBIFRANCE Martin Winder, Leiter des Büros Martin-Luther-Platz 26 40212 Düsseldorf Tel.: +49 211 30041-200 Fax: +49 211 30041-116 E-Mail: martin.winder@ubifrance.fr Webseite: www.ubifrance.com/de
Über diesen Blog
Didier Boulogne, Handelsrat, Leiter der Wirtschafts- und Handelsabteilung BUSINESS FRANCE, die französische Agentur für die internationale Entwicklung der französischen Wirtschaft. UBIFRANCE und INVEST IN FRANCE haben am 1. januar 2015 zu BUSINESS FRANCE fusionnert. BUSINESS FRANCE  informiert über französische Technologien, Produkte und Dienstleistungen und stellt den Kontakt zwischen französischen Unternehmen und ihren potenziellen Partnern im Ausland her BUSINESS FRANCE führt Informationsveranstaltungen durch, um Entscheidungsträgern, Einkäufern und Journalisten aus aller Welt französische Technologien und französisches Know-How näherzubringen BUSINESS FRANCE organisiert B-to-B-Veranstaltungen und französische Gemeinschaftsstände auf internationalen Fachmessen BUSINESS FRANCE stellt Kontakte zwischen französischen Unternehmen und Geschäftspartnern im Ausland her BUSINESS FRANCE&nb

Weiter lesen

Facebook
Pressebereich