Backwaren, Feinkost, Süßwaren

ISM 2019 - Gewonnen: Süß, salzig, lecker!

Doris Reifenhäuser - 13-févr.-2019 16:32:37

Internationale Süßwarenmesse: Gewonnen: Süß, salzig, lecker!  Gewissenhaft geprüft, genussvoll verkostet: Aus rund 30 eingereichten Produktneuheiten aus ganz Frankreich wählte eine Expertenjury auf der ISM drei Gewinner. Wir stellen sie vor. Die Gewinner sind: ‚Le Chocolat des Français’ in der Kategorie Marketing & Verpackung, ‚Pâtisserie des Flandres‘ in der Kategorie Innovative Trends, sowie ‚Comptoir du Cacao‘ in der Kategorie Creative Tastes. Einen Sonderpreis vergab die Jury an die Imkerei ‚Miel Martine‘ für den Honig, dessen Herkunft von der Blüte bis ins Glas überprüft werden kann.   Bildunterschrift: Die Sieger und die Juroren (2. R. v. li: Felix Becher, Kai Panholzer und Albert Angerer). (Bildquelle: Business France) Kategorie: Marketing & Verpackung Das Rennen der Produkte machte die Marke ‚Le Chocolat des Français’ mit Bio-Schokoladetafeln, deren witzige Verpackungen von verschiedenen Illustratoren gestaltet wurden. Die Jury fand das Konzept, das augenzwinkernd mit Frankreich-Klischees spielt, sehr originell und kreativ.    Bildunterschrift: Made with love: ‚Le Chocolat des Français‘ ist der Gewinner in der Kategorie Marketing & Verpackung (Bild: Hersteller) Wie die Macher auf diese Idee kamen? Manchmal ist es ganz einfach: „Wir sind drei Freunde und lieben Schokolade und Zeichnungen. Daraus entstand 2014 die Idee, handwerklich hergestellte Schokolade mal ganz anders zu präsentieren, indem wir einen Schuss Kreativität und Humor dazugeben,“ erklärt Vincent Muraire von Le Chocolat des Français. Le Chocolat des Français, im Export schon auf verschiedenen Märkten präsent – bis nach Japan und in die USA – wird in Deutschland von einer Handelsagentur vertreten. Kategorie: Innovative Trends Bei seinen salzigen Kräckern setzt ‚Pâtisserie des Flandres‘ ganz auf Bio-Zutaten. Drei Sorten werden in Bio-Qualität angeboten, darunter die Kräcker mit Kürbiskernen und geröstetem Mohn, die nicht nur der Jury gefallen haben, sondern auch Veganer überzeugen werden. Die im Ofen gebackenen Waffeln werden ohne Konservierungsstoffe, ohne Farbstoffe und ohne Palmöl hergestellt. „Für diese Snacks haben wir neue Rezepte mit Bio-Zutaten entwickelt. Der Preis der Produkte sollte aber nah am Preis unserer natürlichen Produkte ohne Bio-Siegel liegen“, so Benoît Rousseau, Geschäftsführer der ‚Pâtisserie des Flandres‘. Und dies ist umso erfreulicher, da es drei verschiedene Bio-Sorten gibt: Kürbiskern, Emmentaler und Rote Beete-Balsamico. Das Unternehmen hat ebenfalls das Exportgeschäft im Blick. Die Zutatenlisten und Nährwertangaben sind schon in sechs Sprachen auf der Verpackung aufgedruckt. Für weitere Sprachen können Sticker aufgeklebt werden.   Bildunterschrift: In der Kategorie Innovative Trends wurde Pâtisserie des Flandres ausgezeichnet. (Bild: Hersteller) Kategorie: Creative Tastes Wer eine der Pralinen aus der Single-Origin-Pralinenmischung „The Islands Box“ aus dem Hause ‚Comptoir du Cacao‘ auf der Zunge zergehen lässt, den betören Noten von Schokolade und die knusprige Textur einer Pralinémasse. Die Mischung besteht aus vier verschiedenen Sorten: Mandel-Praliné umhüllt mit 75 Prozent Single-Origin-Schokolade aus Tansania, Pecannuss-Praliné mit blonder Schokolade, Sesam-Praliné mit Ruby-Schokolade, Haselnuss-Praliné mit 36 Prozent Single-Origin-Milchschokolade aus Papua-Neuguinea.   Bildunterschrift: Hier kommen die Kakaonoten ausgewählter Schokoladensorten und knusprige Nüsse zusammen: Zart-bitter-knusprig-lecker! (Bild: Hersteller) Die Pralinen in der ‚Islands Box‘ fallen durch die von Natur aus verschiedenfarbigen Schokoladenkuvertüren auf, besonders die neue rosarote Sorte Ruby entführt den Genießer auch geschmacklich in neue Dimensionen. „Das besondere an unseren Produkten sind die unterschiedlichen Texturen, die in jeder einzelnen Praline zusammentreffen: die knusprige Pralinémasse findet in der Schokoladenkuvertüre die perfekte seidige Entsprechung,“ so Graciela Poupon. Die Jury fühlte sich angesprochen von dem exotischen Design der Schachtel, den verschiedenfarbigen Schokoladen, perfekt abgestimmt auf Textur und Geschmack der Füllungen. Sonderpreis: Von der Blüte bis ins Glas ‚Miel Martine‘ verblüffte die Jury mit dem ersten vollständig rückverfolgbaren Honig. Dazu befindet sich ein QR-Code oder ein Zahlencode auf jedem Glas, mit dessen Hilfe der Verbraucher auf der Internetseite der unabhängigen Organisation www.respect-code.org den Weg des Honigs von der Ernte bis zum Vertrieb nachvollziehen kann. „Miel Martine ist die erste Honigmarke, bei der das möglich ist. Alle Etappen der Gewinnung unseres Honigs werden von uns selbst durchgeführt oder kontrolliert,“ so Michel Pikhanov. Dies war der Jury einen Sonderpreis wert.   Bildunterschrift: Für jedes Glas kann die Herkunft des Honigs mit Hilfe eines Codes von der Blüte bis ins Glas nachvollzogen werden. (Bild: Hersteller) Der Wettbewerb Aus den 34 für den Wettbewerb eingereichten und während der Messe im French Innovation Corner gezeigten Innovationen wurden folgende Unternehmen in drei Kategorien nominiert: Le Chocolat des Français, François Doucet Confiseur, Chocmod, Patisserie des Flandres, Triomphe Snat (TooGood), Des Lis Chocolat, Chocolaterie Guyaux, Confiserie Adam, Comptoir du Cacao, Pâtisseries Gourmandes, Miel Martine. Die deutsch-französische Experten-Jury, mit Albert Angerer (Redaktion SG-Magazin), Felix Becher (Zentraleinkauf Galeria Kaufhof) und Kai Panholzer (Berater für die Süßwarenbranche, ehemaliger Geschäftsführer von Hussel) sowie Delegierten des französischen Industrieverbands Alliance 7, stellten die drei Gewinner und ihre Produkte am zweiten Messetag dem Fachpublikum vor. Der Pavillon France Auf dem von Business France im Auftrag des französischen Ernährungsministeriums gestalteten Pavillon France der diesjährigen ISM präsentierten 63 französische Aussteller ihr Know-how und eine große Vielfalt an Artikeln aus den unterschiedlichsten Produktfamilien: Honig, Trockenfrüchte, Schokolade, Gebäck, Bonbons, salzige Snacks, Zutaten und Zubehör für die Konditorei.   Bildunterschrift: Der Pavillon France steht unter dem Motto „Made in France – Made with Love“. (Bild: Business France) Pressekontakt in Deutschland Französische Botschaft – Wirtschafts- und Handelsabteilung, Business France Doris Reifenhäuser Martin-Luther-Platz 26 D-40212 Düsseldorf Tel.: +49 211 30041-305 E-Mail: doris.reifenhauser@businessfrance.fr Webseite: www.businessfrance.fr


Das süße Leben Made in France – Made with Love

das deutsche Pressebüro von Business France - 10-déc.-2018 15:07:02

Das süße Leben Made in France – Made with Love Neue Verpackung, neuer Trend, neue Rezeptur:  auf der ISM 2019 wird auf dem Pavillon France der Innovationswettbewerb French Innovation Corner präsentiert. Die Produzenten können sich in drei Kategorien bewerben: Marketing & Verpackung, innovative Trends und kreativer Geschmack. Die Jury wird aus je drei Bewerbungen pro Kategorie die originellsten Produkte mit dem größten Potential für die Exportmärkte auswählen. Die eingereichten Produkte spielen mit Textur und Geschmack, sind in Bio-Qualität verfügbar oder werden in besonderen Verpackungsformaten angeboten. Die Produkte der Kandidaten werden in Halle 4.2, auf Stand F041 ausgestellt. Hier erfolgt auch am Montag, 28.1., um 18 Uhr die Preisverleihung mit Cocktail-Empfang, zu der alle Besucher herzlich eingeladen sind. Zur Wettbewerbs-Jury gehören Martin Gümmer (Galeria Kaufhof Zentraleinkauf Trockensortiment), Kai Panholzer (ehemaliger Geschäftsführer von Hussel), Albert Angerer (Redaktion SG-Magazin) und Delegierte des französischen Industrieverbands Alliance 7. Natürlich haben auch die nicht am Wettbewerb teilnehmenden Aussteller ihre neuesten Produkte auf den Pavillon France mitgebracht. Der Ausstellerkatalog wird mit der Januarausgabe des SG-Magazins verteilt und ist verfügbar auf https://bit.ly/2UpUgku. Der von Business France im Auftrag des französischen Ernährungsministeriums gestaltete Pavillon France steht unter dem Motto “Made in France – Made with Love”. Erstmals auf dem Pavillon France der ISM sind die folgenden Firmen vertreten: Le Chocolat des Français (hochwertige Tafelschokolade, verpackt in kleinen Kunstwerken), Passion Farandole (Fruchtbonbons, Lutscher, Schokolade) , Sainte Lucie (breites Sortiment an Backzutaten für Endverbraucher, auch Bio-Produkte), Dukan (zuckerfreies Gebäck, Riegel und Snacks, auch Bio-Produkte), ABCD Nutrition (glutenfreie Bio-Backwaren), Décors & Créations (Dekore, Transferfolien und Formen für die Konditorei), Triomphe SNAT (Hafergebäck mit weniger Zucker, fettarme salzige Snacks), One Gum (energiespendendes Kaugummi), Miel Martine (Blütenhonige aus der Provence) und Nougat des Lys (Variationen von weißem Nougat und Karamell). Nummer drei der Schokoladenexporteure weltweit Die französische Schokoladenbranche hat im Jahr 2016 einen Umsatz von mehr als 2,9 Milliarden Euro erzielt und weltweit mehr als 330 000 Tonnen verarbeitete Schokolade verkauft. Frankreich ist der drittgrößte Schokoladenexporteur weltweit, dessen Exportumsatz im Zeitraum von 2007 bis 2017 um 69 Prozent gestiegen ist. Handwerkliche und industrielle Betriebe verfügen über ein einzigartiges Know-how und passen sich an die verschiedensten Märkte an. Sie investieren besonders in eine nachhaltige Produktion und in ihre Wettbewerbsfähigkeit. Große Vielfalt an regionaltypischem Gebäck und Kuchen Zu den feinen Backwaren werden in Frankreich heutzutage 80 Produktfamilien gezählt. Sie alle kommen aus den regionalen oder lokalen Traditionen und entwickeln sich stetig weiter, indem sie sich den neuen Konsumgewohnheiten anpassen. Die französischen Hersteller feiner Backwaren produzierten im Jahr 2017 rund 564 000 Tonnen Gebäck und Kuchen und erwirtschaften rund 3,6 Milliarden Euro Umsatz. Davon wurden 26 Prozent im Export erzielt. Bio-Produkte haben einen Anteil von rund 26 Prozent an den Kategorien Gebäck und Frühstücksprodukte. Aperitif à la française – Snackvielfalt Der Aperitif gehört zu Frankreich wie der Eiffel-Turm zu Paris und wird in Frankreich am frühen Abend vor dem Abendessen eingenommen. Dazu gehören nicht nur ein Getränk, sondern auch Snacks. Rund 250 verschiedene Knabberartikel bieten französische Hersteller an und erzielten damit 2017 einen Umsatz von 1,6 Milliarden Euro. Die Menge beläuft sich auf rund 160 000 Tonnen. Süßes Leben wie Gott in Frankreich Die Kategorie Bonbons und Zuckerwaren wartet mit rund 600 regionalen Spezialitäten auf, darunter Calissons, weißer Nougat, Salzbutter-Karamell, Dragees, kandierte Früchte und Pâte de fruits, Lakritze. Mehr als 1,4 Milliarden Euro wurden damit 2017 erwirtschaftet, das Volumen belief sich auf rund 137 000 Tonnen. Davon wurden 28 Prozent exportiert, davon wiederum 70 Prozent innerhalb Europas. Fleißige Bienen in weiter Landschaft Die französischen Imker und Honigabfüller erwirtschafteten 2015 einen Umsatz von rund 260 Millionen Euro, davon rund 42 Millionen Euro im Export. In Frankreich wurden rund 21 000 Tonnen Honig konsumiert. Business France lädt interessierte Journalisten herzlich ein, den Pavillon France in Halle 4.2, Stand F041 zu besuchen. Auf dem französischen Pavillon der Internationalen Süßwarenmesse 2019 sind 62 Aussteller, darunter rund zehn neue Teilnehmer, versammelt. Der Pavillon France befindet sich in Halle 4.2, D10-D19, E10-E39, F10-D39 sowie G20-G39 und geht mit zwei Partner-Regionen an den Start: Centre-Val de Loire und Provence. Am Stand F041 befindet sich der Empfang, wo Besucher einen Überblick über die Neuheiten erhalten und an allen Messetagen an Verkostungen von Produkten aus den verschiedenen Themenbereichen teilnehmen können. Dort werden auch die Bewerbungen für den französischen Innovationspreis gezeigt und am Montag um 18 Uhr die Preisverleihung vollzogen. Über Business France : Business France ist die französische Agentur für die internationale Entwicklung der französischen Wirtschaft. Die Aufgaben von Business France bestehen in der internationalen Unternehmensentwicklung französischer Unternehmen, der Exportförderung und dem Werben für den Standort Frankreich, um das Interesse internationaler Investoren zu wecken. Weitere Informationen unter: www.businessfrance.com Pressekontakt in Deutschland Französische Botschaft – Wirtschafts- und Handelsabteilung, Business France Doris Reifenhäuser, Agrarabteilung Martin-Luther-Platz 26 D-40212 Düsseldorf Tel.: +49 211 30041-305 E-Mail: doris.reifenhauser@businessfrance.fr Webseite: www.businessfrance.fr/en/home, www.youbuyfrance.com/de/ Bitte richten Sie Ihre Anfragen direkt an Business France. Für die Zusendung eines Belegexemplars bedanken wir uns.


Cookie? Brownie? Brookie!

Das deutsche Pressebüro von Business France - 05-févr.-2018 15:39:31

Pressemitteilung 01. Februar 2018 Internationale Süßwarenmesse Die deutsch-französische Wettbewerbs-Jury mit Markus Krick (Leiter strategische Planung & Einkauf, Importhaus Wilms) und Martin Gümmer (Zentraleinkauf Trockensortiment, Galeria Kaufhof) sowie Vertretern des französischen Ernährungsministeriums und des Industrieverbands Alliance 7 haben es sich nicht leichtgemacht: 20 nominierte Unternehmen, drei Gewinner und mit ihnen drei Innovationen wurden am zweiten Messetag in Köln dem Fachpublikum vorgestellt. And the winners are : ‘Pâtisserie Les Comtes de la Marche’ (Erster Preis der Jury), gefolgt von ‘François Doucet Confiseur’ und ‘Les Chocolats Yves Thuriès‘ Die gesamte Kandidatenliste reicht einmal quer durch Frankreich: Confiserie Adam, Macarons Franck Deville, Dragées Reynaud, Chabert & Guillot, Patisserie Les Comtés de la Marche, Patisserie des Flandres, Corsiglia, Yves Thuriès, Biscuits Fossier, François Doucet, Culinari Mundi, Benoit Chocolat, Carambar & Co, One Gum, Famille Mary, Mathez, Forchy Pâtissier, Chocmod, Goulibeur, Pompon de Brest. Schokoladig und knusprig… Das Rennen der Produkte mit dem größten Potential für das Exportgeschäft machte das Unternehmen „Pâtisserie Les Comtes de la Marche“ mit dem Brookie, eine Fusion aus Cookie und Brownie. Besonders gelungen fand die Jury, dass in dem Snack den schokoladigen Schmelz des Brownies mit dem knusprigen Biss des Cookies überzeugend verfeinert. Wie die Macher auf diese Idee kamen? Manchmal ist es ganz einfach: „Viele junge Leute haben das schon für sich ‚gebacken gekriegt‘ – mit großem Erfolg. Wir haben es nun geschafft, diese Leckerei industriell zu fertigen,“ freut sich Annik Frank von ‚Pâtisserie Les Comtes de la Marche‘. Das Zielpublikum: klar, vor allem junge Leute, aber auch Familien, in denen es auch ältere Naschkatzen geben soll… Einer der Zielmärkte so Annik Frank ist Deutschland: „Wir sind auf diesem Markt schon sehr präsent und hoffen, auch für dieses Produkt unsere Kunden hier zu finden.“ Das Exportgeschäft im Blick hat auch das Unternehmen ‚François Doucet Confiseur‘ aus der Provence.   … fruchtig und intensiv... … Bei seiner nun prämierten „Pâte de fruit“ setzt das Unternehmen ganz auf die provenzalische Karte: „Die Grundidee unseres Rezeptes ist es, eine Frucht aus der Provence mit einem Aroma von dort zu kombinieren: Aprikose mit Thymian zum Beispiel oder Himbeere mit Basilikum,“ so Jean-Marc Doucet. Keine Frage: das schmeckt nach Sommer und intensiven Aromen.   … mit den Früchten aus Südfrankreich Wer eine mit Schokolade umhüllte Feige aus dem Hause ‚Chocolats Yves Thuries‘ auf der Zunge zergehen lässt, den betören üppige Fruchtaromen aus dem Süden Frankreichs und die Zartbitter-Noten einer geschmacksintensiven Frucht aus den Tropen: „Unser Produkt, mit dem wir den dritten Preis gewonnen haben, besteht zum einen aus einer Hülle von Kakao aus Ecuador, wo wir eigene Plantagen besitzen. Dort produzieren wir jährlich 600 Tonnen hochwertigen Kakaos,“ so Jean-Paul Burrus von ‚Chocolats Yves Thuries‘. Eine perfekte Hülle für eine provenzalische Feige, deren Süße mit der feinen Bitternote des Kakaos perfekt harmoniert. Jean-Paul Burrus ist sich sicher: „Wir wollen uns durch Originalität und Qualität im Exportgeschäft durchsetzen. Das klappt zurzeit besonders gut in Asien. Insbesondere in Japan sind unsere Produkte sehr gefragt.“ Natürlich haben auch die nicht am Wettbewerb teilnehmenden Aussteller ihre neuesten Produkte auf den Pavillon France mitgebracht. Hier noch einmal der Ausstellerkatalog, auch in Englisch auf: https://agroagenda.businessfrance.fr/ism2018.aspx.   Pressekontakt in Deutschland Französische Botschaft – Wirtschafts- und Handelsabteilung, Business France Martin Winder, Leiter Kommunikation Martin-Luther-Platz 26 D-40212 Düsseldorf Tel.: +49 211 30041-200 E-Mail: martin.winder@businessfrance.fr Webseite: www.businessfrance.fr, www.youbuyfrance.com/de/, http://creative.businessfrance.fr/ Bitte richten Sie Ihre Anfragen direkt an Business France. Für die Zusendung eines Belegexemplars bedanken wir uns.


Pavillon France auf der ISM 2018

Das deutsche Pressebüro von Business France - 17-janv.-2018 11:25:21

  Pressemitteilung 17. Januar 2018 Internationale Süßwarenmesse Der Pavillon France befindet sich in Halle 4.2, Stand F040 (Info und Empfang) und steht unter dem Motto “Made in France – Made with Love”. Erstmals finden auf der neuen French Tasting Zone an allen vier Messetagen kommentierte Verkostungen statt, zu denen eine Anmeldung vor oder während der Messe erbeten wird bei Maëlle Skwara, maelle.skwara@businessfrance.fr. 10 bis 11 Uhr: Frühstück oder süße Kleinigkeiten für Große, an allen Messetage im Wechsel. 12 bis 13 Uhr: Dessert oder Knabbereien/Aperitif, im Wechsel von Sonntag bis Dienstag. 14.30 bis 15.30 Uhr: süße Snacks für Klein und Groß von Sonntag bis Dienstag. Auf dem Pavillon France wird der Wettbewerb “Créative France” präsentiert. Zur Wettbewerbs-Jury gehören Markus Krick (Leiter strategische Planung & Einkauf, Importhaus Wilms) und Martin Gümmer (Zentraleinkauf Trockensortiment, Galeria Kaufhof) sowie Vertreter des französischen Ernährungsministeriums und des Industrieverbands Alliance 7 und Einkäufer aus anderen Ländern. Die Jury wird aus 20 Bewerbungen die drei originellsten Produkte mit dem größten Potential für die Exportmärkte auswählen. Die Kandidatenliste reicht einmal quer durch Frankreich: Confiserie Adam, Macarons Franck Deville, Dragées Reynaud, Chabert & Guillot, Patisserie Les Comtes de la Marche, Patisserie des Flandres, Corsiglia, Yves Thuries, Fossier, Francois Doucet, Culinari Mundi, Benoit Chocolat, Carambar & Co, One Gum, Famille Mary, Mathez, Forchy Patissier, Chocmod, Goulibeur, Pompon de Brest. Die Produkte der Kandidaten werden unter der Marke „Créative France“ in Halle 4.2, auf Stand F40 ausgestellt. Hier erfolgt auch am Montag, 29.1. um 18 Uhr die Preisverleihung mit anschließendem Cocktail-Empfang. „Créative France“ ist der Titel der internationalen Image-Kampagne für Produkte, die in besonderer Weise das französische Know-How widerspiegeln. Natürlich haben auch die nicht am Wettbewerb teilnehmenden Aussteller ihre neuesten Produkte auf den Pavillon France mitgebracht. Der Ausstellerkatalog, auch in Englisch, ist online auf https://agroagenda.businessfrance.fr/ism2018.aspx. Business France lädt interessierte Journalisten herzlich ein, den Pavillon France in Halle 4.2, Stand F 40 zu besuchen. Pressekontakt in Deutschland Französische Botschaft – Wirtschafts- und Handelsabteilung, Business France Doris Reifenhäuser, Agrarabteilung Martin-Luther-Platz 26 D-40212 Düsseldorf Tel.: +49 211 30041-305 E-Mail: doris.reifenhauser@businessfrance.fr Webseite: www.businessfrance.fr, www.youbuyfrance.com/de, wwww.creative.businessfrance.fr/ Bitte richten Sie Ihre Anfragen direkt an Business France. Für die Zusendung eines Belegexemplars bedanken wir uns.


Bovetti Chocolatier erstmals mit Market Grounds auf der ISM 2017

Das deutsche Pressebüro von Business France - 12-déc.-2016 10:12:49

Doppelpremiere für Bovetti: Zum ersten Mal Aussteller auf dem Pavillon France und erstmalig gemeinsam mit Market Grounds, dem neuen Vertriebspartner in Deutschland.  Die mit Früchten oder Gewürzen bestreuten Tafeln, die nussigen Aufstriche und die Schokoperlen aus dem Hause Bovetti werden in Deutschland exklusiv von Market Grounds vertrieben. Der französische Spitzen-Chocolatier Valter Bovetti verwendet nur sorgfältig, zum Teil im Anbauland ausgewählte Zutaten und überzeugt Feinschmecker in rund 40 Ländern. Auch die ansprechenden Verpackungen, (bei den Tafeln mit Sichtfenster), tragen zum Erfolg im Fachhandel bei.  Alle Produkte aus dem Hause Bovetti werden aus Schokolade mit einem hohen Anteil echter Kakaobutter, ohne die Zugabe anderer pflanzlicher Fette oder Lezithin hergestellt. Valter Bovetti bevorzugt Kakaobohnen von kleinen Plantagen in Ecuador, Ghana und Papua-Neuguinea, aber auch aus São Tomé, Santo Domingo und Mexiko. Häufig besucht er seine Partner auf den Plantagen, um sich dort ein Bild von Anbau und Vorbereitung der Kakaobohnen zu machen und vor Ort seine Rohstoffe auszuwählen.  Auch die anderen Zutaten für seine edlen Schokoladen werden mit Bedacht in den besten Anbaugebieten gewählt: unter anderem Walnüsse aus dem Périgord, Fleur de Sel aus Guérande, Piment d’Espelette aus dem Baskenland, Salzbutterkaramell von der Ile de Ré, Piemonteser Haselnüsse und Mandeln aus Sizilien. Das Sortiment umfasst rund 100 Tafelschokoladen, pur oder bestreut mit Früchten, Nüssen oder Gewürzen, darunter Bio- und Diät-Schokolade. Zarte Schokoaufstriche mit 40 Prozent aromatischen Piemonteser Haselnüssen und echter Schokolade mit Kakaobutter erfreuen große und kleine Feinschmecker. Sehr originell sind die Aperitif-Perlen, schokolierte Gewürze wie Anissamen, rote Beeren oder Koriandersamen. Sie werden beim Aperitif zu einem Glas Wein oder Champagner gereicht, aber auch zu Hauptgericht, Salat, Dessert oder Kaffee. Kakaopulver und Trinkschokolade am Stiel ergänzen das Sortiment. Bovetti Chocolatier stellt auf der ISM Internationale Süßwarenmesse in Köln aus und ist auf dem Pavillon France in Halle 4.2, Stand E 14 zu finden.     Bildunterschrift: Chocolats Apéritifs, das sind mit Schokolade umhüllte Gewürzsamen, wie zum Beispiel Anis, Koriander oder rote Beeren.  (Bildquelle: Bovetti-Appi)   Über Bovetti Chocolatier Valter Bovetti ist Spross eine Piemonteser Gastronomen-Familie, gelernter Konditor und Liebhaber von Schokolade. Er gründete 1994 seine Schokoladen-Manufaktur, die sich heute in Terrasson-la-Villedieu im Südwesten Frankreichs befindet und rund 20 Mitarbeiter beschäftigt. Bovetti exportiert in rund 40 Länder weltweit.    Über Market Grounds In Deutschland werden die exquisiten Bovetti Schokoladen von Market Grounds vertrieben. Das Hamburger Unternehmen entwickelt und vermarktet hochwertige innovative Feinkostprodukte für den Fachhandel und den Bereich HoReCa. Mehr dazu: www.market-grounds.com     Pressekontakt in Deutschland Französische Botschaft – Wirtschafts- und Handelsabteilung, Business France Doris Reifenhäuser, Agrarabteilung Martin-Luther-Platz 26 D-40212 Düsseldorf Tel.: +49 211 30041-305 E-Mail: doris.reifenhauser@businessfrance.fr Webseite: www.businessfrance.fr ,  www.youbuyfrance.com/de/


Süsswarenmesse ISM in Blau-Weiß-Rot

Doris Reifenhäuser - 14-janv.-2016 15:34:49

Süsswarenmesse ISM in Blau-Weiß-Rot Frankreich ist Partnerland der diesjährigen Internationalen Süßwaren-Messe ISM vom 31. Januar bis 3. Februar in Köln. Zwar zählt Frankreich längst zu den etablierten „Big Five“ der ISM-Länderbeteiligungen, aber als offizieller Partner wird es die ganze Bandbreite seines Könnens und die hohe Wettbewerbsfähigkeit von „Made in France“ im weltweiten Süßwaren- und Snackingmarkt nochmals deutlich unter Beweis stellen. Sponsor des Partnerland-Auftritts ist der französische Fachverband Alliance 7, ein Zusammenschluss von Berufsverbänden der Ernährungswirtschaft, der u.a. die Warengruppen Zuckerwaren, Schokolade, Cerealien, Brot- und Backwaren, Knabberartikel, Honig- und Kaffeeprodukte sowie Produkte für besondere Ernährungsbedürfnisse vertritt. Der französische Pavillon in Halle 4.2 präsentiert sich als zentrale Anlaufstelle für Messebesucher und fungiert gleichzeitig als Wegweiser zu den rund 90 französischen Ausstellern, deren Angebot vom klassisch-edlen Praliné über das Trendgebäck Macaron bis hin zum innovativen Do-It-Yourself-Snack reicht.   Business France wird an allen vier Messetagen interessierte Einkäufer zu den französischen Ausstellern begleiten und bei der Kontaktaufnahme behilflich sein. Durchführender Organisator der französischen Beteiligung ist in diesem Jahr Sopexa. Ab 2017 wird Business France die französischen Länderbeteiligung auf der ISM organisieren und garantiert, dass weiterhin hochkarätig genascht und geknabbert werden kann. Messe-Website: www.ism-cologne.de Infos / Kontakt Business France: Doris Reifenhäuser doris.reifenhauser@businessfrance.fr Tel. 0211 300 41 305


Wasserstrahlschneider für kreatives Schneiden von Lebensmitteln

Das deutsche Pressebüro von Business France - 09-juil.-2015 14:22:47

Der ChefCut eignet sich für alle handwerklichen und halbindustriellen Lebensmittelhersteller. Das kompakte Gerät schneidet frische oder tiefgekühlte Lebensmittel wie zum Beispiel Backwaren, Schokolade, Sandwiches, Käse und Fleisch genau und schnell in die gewünschte Form. Der Kreativität sind keine Grenzen gesetzt, denn der ChefCut verfügt nicht nur über eine große Anzahl von vordefinierten Schnittmustern, deren Größe angepasst werden können und die so angeordnet sind, dass möglichst wenig Verschnitt entsteht. Er schneidet auch jede beliebige Form anhand einer Fotovorlage mit beeindruckender Detailtreue. „Unsere Kunden, wie Pâtissiers oder Chocolatiers, können Dank des ChefCut ihre Produkte in neue, originelle Formen schneiden und sich so von der Konkurrenz absetzen“, erklärt Michèle Dereims, die Inhaberin von HydroProcess. „Sie können auf individuelle Kundenanfragen eingehen und zum Beispiel personalisierte Produkte wie Firmenlogos oder Schriftzüge aus Schokolade oder Kuchen anfertigen.“ Dieses Schneidverfahren hat zahlreiche Vorteile gegenüber dem herkömmlichen Schneiden mit Klingen und wird in der Lebensmittelindustrie schon seit einigen Jahren angewandt. Der ChefCut schneidet die Lebensmittel mit Hilfe eines Hochdruckwasserstrahls. Durch den hohen Druck ist das Schneidwasser keimfrei. Die Lebensmittel werden dabei nicht nass. Mit dem ChefCut kann nun auch in Handwerksbetrieben und bei kleinen Lebensmittelherstellern die Produktivität, im Vergleich zum Schneiden oder Formen mit der Hand, erhöht werden. Außerdem entsteht durch den sauberen und feinen Schnitt nur minimaler Materialverlust. Der ChefCut ist leicht zu bedienen und in wenigen Minuten zu reinigen. Der gemäß den neuesten Hygiene-Standards konstruierte ChefCut überzeugt durch leicht zu reinigende Oberflächen. Das staubdichte und schallgedämmte Gehäuse ist aus Edelstahl. Gesteuert wird der ChefCut über den integrierten Touch-Screen-Bildschirm oder über eine WLAN-Schnittstelle, Software und Handbuch sind auf Deutsch verfügbar. Vorführungen des neuen ChefCut von der Firma HydroProcess auf der IBA in Halle B2, Stand 245. Video unter www.hydroprocess.fr/chefcut-decoupe-patisserie-traiteur.php   Bildunterschrift: Der ChefCut erlaubt das Schneiden neuer, origineller Formen. Foto: © Laurent Le Daniel   Über Hydroprocess Die französische Firma HydroProcess entwickelt, produziert und vertreibt seit 25 Jahren Anlagen mit Hochdrucktechnik, die in zahlreichen Branchen zum Schneiden oder Formen von Materialien verwendet werden. HydroProcess ist mit ChefCut auf allen Kontinenten vertreten. www.hydroprocess.fr   Pressekontakt: Französische Botschaft – Wirtschafts- und Handelsabteilung, Business France Doris Reifenhäuser Martin-Luther-Platz 26 40212 Düsseldorf Tel.: +49 211 30041-305 E-Mail: doris.reifenhauser@businessfrance.fr Webseite: www.businessfrance.fr     


Über diesen Blog
              Das Team der  Abteilung Agrarprodukte und Lebensmittel  betreut folgende Bereiche: - Milchprodukte, Fleisch, Fisch, Inhaltsstoffe, Futtermittel - Obst und Gemüse, Pflanzen- und Gartenbau, Ausrüstungsgüter, Landmaschinen - Weine, Spirituosen und Getränke - Feinkost, Back- und Süßwaren - Außerhausverpflegung, Tiefkühlkost, Bio-Produkte       Fachliche Beratung und Betreuung französischer Unternehmen der Agrar- und Lebensmittelbranche in ihrer Exportstrategie auf dem deutschen Markt. Wir bieten französischen Unternehmen produktbezogene Marktstudien und -analysen, qualifizierte Kontakte zu Wirtschaftsakteuren ihrer Branche, Verkostungen und B to B Einkäufertage sowie französische Gemeinschaftsstände auf internationalen Fachmessen.   Ansprechpartner: Christian Hamm, Abteilungsleiter

Weiter lesen

Facebook
Pressebereich