Kultur, Freizeit

Freizeit - Spaß - Bewegung: Frankreich auf der FSB

Das deutsche Pressebüro von Business France - 10-oct.-2019 10:12:01

Von Sport- und Freizeitgeräten über Kunstrasen bis hin zu aufblasbaren Werbeträgern: Elf französische Unternehmen stellen ihr Know-how auf dem Kölner Branchentreff in Halle 9 vor Mit einem Umsatz in Höhe von 38,1 Milliarden Euro entwickelt sich Frankreichs Sportbranche äußerst dynamisch. Im Jahr 2018 beschloss die Regierung, das Wachstum dieses Marktes zu fördern, indem sie die öffentlichen Ausgaben zur Unterstützung von Sportverbänden, paralympischem Sport und Hochleistungssportlern erhöhte. Schätzungen zufolge sollen bis 2024 rund 40.000 Arbeitsplätze in diesem Wachstumsmarkt entstehen. Die französische Sport- und Eventindustrie ist für ihre Expertise beim Organisieren von Top-Sport-Events bekannt: ‚Roland Garros‘, die ‚Tour de France‘ oder die ‚24 Stunden von Le Mans‘ sind nur einige feste Termine im Kalender des internationalen Sports. Das gilt für Sportbegeisterte und Sponsoren. Auch international sind Frankreichs Sportausstattungen und Dienstleistungen gefragt – beispielsweise bei den Olympischen Spielen in London in 2012, in Sotschi in 2014 oder in Rio in 2016. Derzeit bereitet sich das Nachbarland auf die Ausrichtung der Olympischen Spiele 2024 in Paris vor.  Französische Unternehmen sind für ihre innovativen Ausrüstungen und Lösungen in so unterschiedlichen Bereichen wie Verbundstoffe, Sportleistungsanalyse und neue Sporttechnologien bekannt. Auf der internationalen Fachmesse für Freiraum, Sport und Bewegungseinrichtungen stellen nun elf französische Unternehmen ihre Produktneuheiten vor. Hier geht es zum Ausstellerkatalog . Über Business France Business France ist die französische Agentur für die internationale Entwicklung der französischen Wirtschaft. Die Aufgaben von Business France bestehen in der internationalen Unternehmensentwicklung französischer Unternehmen, der Exportförderung und dem Werben für den Standort Frankreich, um das Interesse internationaler Investoren zu wecken. Weitere Informationen unter:  www.businessfrance.com


140 Vertreter des Kunsthandwerks präsentieren ihr Know-how in Frankreich

Das deutsche Pressebüro von Business France - 09-nov.-2016 16:38:51

Das Institut für Kunsthandwerk und Kulturerbe (IMAP) und seine Partner laden vom 18. bis 20. November zur Internationalen Kunsthandwerkermesse  im nordfranzösischen Lens  ein. Nach der erfolgreichen Auflage 2015 mit rund 20.000 Besuchern konzentriert sich die Messe in diesem Jahr auf drei Schwerpunktthemen: Rohmaterialien, Objektmaterialien und Bekleidung. Ein Programm mit 56 Vorführungen macht außerdem den kollegialen Austausch von Know-how zum wichtigen Bestandteil der Schau  52 Berufe aus vielen unterschiedlichen Bereichen wie Architektur und Gartenbau, Raumausstattung und Dekoration oder auch Beleuchtung, Metallverarbeitung und Keramik sind auf der Messe vertreten. Auch über die Bearbeitung von Glas und Kristall, die Restaurierung von Möbeln und Gemälden, über Mode oder den Instrumentenbau kann das interessierte Publikum mehr erfahren.  Jede Branche wird auf unterschiedliche Weise durch mehrere Berufe oder Techniken repräsentiert. Michael Berger , Experte für kinetischen Schmuck, zeigt sein Können auf dem Gebiet der Schmuckherstellung und Juwelierskunst. Die Schweizerin Anne Loup Burnand von Céphée Créations  hat sich auf die Herstellung von Schmuckstücken aus Metallpaste und filigranem Silberschmuck spezialisiert. Das IMAP möchte über die kunsthandwerklichen Berufe informieren und hat deshalb zahlreiche weitere Events im Umfeld der Messe organisiert. So wurde zum Beispiel eine mobile Geolokalisierungs-App entwickelt, um auf dieses außergewöhnliche Know-how aufmerksam zu machen und für die Kreationen der Kunsthandwerker zu werben. Unter dem Titel „Lens’ Art Photographic“ findet ein Fotowettbewerb zum Thema „Grenzen“ statt. Außerdem wird ein Kurzzeitgeschäft mit 15 Schmuck-, Mode- und Dekorationsdesignern seine Pforten öffnen.  Bei der Umsetzung dieser Projekte wird das IMAP von zahlreichen Partnern unterstützt: vom Kunstmuseum Louvre-Lens, vom Regionalrat Hauts-de-France und Departementrat Pas-de-Calais, vom Gemeindeverband LENS LIEVIN, von der regionalen Handwerkskammer Hauts-de-France, von der Bank Crédit Agricole, von der regionalen Industrie- und Handelskammer sowie der DIRECCTE(Regionaldirektion für Unternehmen, Wettbewerb, Verbrauch, Arbeit und Beschäftigung).    Bildunterschrift:  Information, Austausch, Begegnung und Spaß sind die Leitmotive der Messe (Bildquelle: IMAP)   Über das IMAP Das Institut für Kunsthandwerk und Kulturerbe (IMAP) ist der Exzellenzcluster für Kunsthandwerk und Kulturerbe. Das Institut hat es sich zur Aufgabe gemacht, Kunsthandwerker und deren Gewerke zu fördern sowie für das Kunsthandwerk zu werben. Es unterstützt außerdem die Unternehmensentwicklung und die Vernetzung der Betriebe mit Schulungseinrichtungen und Forschungszentren. Das Veranstaltungsprogramm des IMAP umfasst zwei feste Größen im jährlichen Terminkalender: die Europäischen Kunsthandwerkertage und die Internationale Kunsthandwerkermesse in Lens. Mehr dazu: http://www.imap-institut.com/   Pressekontakt in Deutschland Französische Botschaft – Wirtschafts- und Handelsabteilung, Business France Nadège Rambaldini, Projektleiterin Martin-Luther-Platz 26 D-40212 Düsseldorf Tel.: + 49 (0) 211 300 41-350 E-Mail: nadege.rambaldini@businessfrance.fr  Webseite: www.businessfrance.fr


Nachhaltig und umweltbewusst grillen

Das deutsche Pressebüro von Business France - 12-juil.-2016 10:16:50

Das französische Unternehmen Carbonex stellt erstmals seinen nachhaltig produzierten Holzkohle- und Brikett-Mix vor   Natürliche Holzkohle, angenehmer Geruch und authentischer Geschmack: Die Grillprodukte von Carbonex bieten zahlreiche Vorteile und beruhen auf grüner Technologie. Der  mehrfach ausgezeichnete Spezialist für kombinierte Energieerzeugung und Energieeffizienz aus Frankreich, stellt auf der internationalen Gartenfachmesse SPOGA in Köln vom 4. bis 6. September erstmals den 100  Prozent natürlichen Holzkohle- und Brikett-Mix „Grill Mixx“ vor.  Im Unterschied zu fossiler Kohle, die nicht unbegrenzt verfügbar ist, ist das im Produktionsprozess von Carbonex verwendete Holz ein nachwachsender Rohstoff aus nachhaltiger Forstwirtschaft, die von The Forest Trust unterstützt wird. Die NGO, die sich für die Bekämpfung der weltweiten Entwaldung einsetzt, überwacht die Rückverfolgbarkeit der Holzressourcen und die Transparenz der Abläufe in der Branche. Carbonex hat außerdem ein Verfahren zur Umwandlung von umweltschädlichen Rauchgasemissionen in Ökostrom entwickelt und wurde eingeladen, seine innovative, kohlenstoffarme Technologie anlässlich der UN-Weltklimakonferenz letzten Dezember in Paris  vorzustellen.   Grill Mixx – Eine Weltpremiere Auf der SPOGA stellt Carbonex nun erstmals den Grill Mixx vor, ein sorgfältig dosiertes Gemisch aus Holzkohle & Briketts in einem 6-kg-Sack. Für den Verbraucher bietet das Produkt gleich zwei Vorteile: schnelles Anzünden (dank der Holzkohle) und lang anhaltende Glut (dank der Briketts), die eine Brenndauer von rund 3 Stunden aufweist.  Der Grill Mixx besteht zum Teil aus gepressten Holzkohlebriketts, die besonders lange brennen und von einem natürlichen Bindemittel (Stärke aus heimischem Getreideanbau) zusammengehalten werden. Der Grill Mixx eignet sich für Kugelgrills.  Der Grill Mixx ist umweltfreundlich und enthält keine fossile Kohle sondern ausschließlich erneuerbare Rohstoffe aus nachhaltiger, rückverfolgbarer Forstwirtschaft. Die Versorgungskette des Unternehmens wurde vom TFT – The Forest Trust validiert.    Ein umweltverträgliches Verfahren Carbonex hat eine Technologie entwickelt, die die Herstellung von „sauberer Kohle“ („Clean charcoal“) ermöglicht: Es handelt sich um ein umweltverträgliches Verkohlungsverfahren und eine Umwandlung der Rauchgase in erneuerbare Energie. Der Prozess von Carbonex umfasst die Vorbereitung des Holzes (Annahme, Zuschnitt und Trocknung), die Verkohlung sowie die Stromgewinnung aus dem Pyrolysegas. Die von TFT validierte, transparente Technologie ist umweltfreundlich und trägt zur Bekämpfung der Entwaldung bei. Alle Holzkohleerzeugnisse des Unternehmens werden von The Forest Trust kontrolliert und validiert, um die lückenlose Transparenz der Versorgungskette zu garantieren.  Die Überprüfung des Kohlenstoffgehalts, der Feuchtigkeit, der flüchtigen Bestandteile, der Granulometrie sowie der Leistungsmerkmale wie Zündverhalten, Temperatur und Brenndauer aller Grillprodukte erfolgt im Labor.    Interessierte Journalisten und Besucher können das Unternehmen und den Holzkohle- und Brikett-Mix „GRILL MIXX“ auf der Fachmesse SPOGAGAFA in Halle 7, Stand F79 vom 4. Bis 6. September kennenlernen.   Weitere Informationen finden Sie unter: http://www.carbonex.fr/our-company.html    Bildunterschrift: Briketts und Holzkohle von Carbonex sind natürliche Erzeugnisse, die sich durch den angenehmen Geruch ihrer Glut auszeichnen und Grillgerichten einen authentischen Geschmack verleihen – für eine gelungene Grillparty mit Familie und Freunden. (Bildquelle: Carbonex).   Über Carbonex Carbonex ist ein auf Verkohlungsverfahren spezialisiertes Familienunternehmen im Département Aube der Region Champagne-Ardenne (unweit von Deutschland). Das umweltbewusste Unternehmen wurde 1993 von Pierre, Jean und Philippe Soler-My gegründet.  Um den CO2-Ausstoß in die Atmosphäre zu senken, entwickelte Carbonex im Jahr 2008 einen einzigartigen, ergiebigen Verkohlungsprozess, der gleichzeitig Strom erzeugt. Carbonex nutzt dazu die Energieleistung der bei der Verkohlung entstehenden Rauchgase und macht so aus der Not eine Tugend. Dank des Know-hows des Unternehmens und aufwändiger Forschungsarbeit (ein Viertel der Belegschaft arbeitet im Bereich Forschung und Entwicklung) konnte das innovative Projekt betriebsintern umgesetzt werden. Carbonex ist heute in der Lage, 10.000 Haushalte mit Strom zu versorgen, der aus den Pyrolysegasen des Verkohlungsprozesses gewonnen wird.  Das Unternehmen wurde 2013 mit dem Innovationspreis „Prix Star et Métiers“ ausgezeichnet und 2015 anlässlich der Verleihung des „Grand Prix des Entreprises de Croissance“ zum besten Wachstumsunternehmen im Bereich GREENTECH UND ENERGIEN gekürt. Mehr Informationen: http://www.carbonex.fr/home.html   Über Business France Business France ist die französische Agentur im Dienste der Internationalisierung der französischen Wirtschaft. Sie ist mit der internationalen Entwicklung der Unternehmen und ihrer Exporte sowie mit der Förderung und dem Empfang der internationalen Investitionen in Frankreich beauftragt.  Sie fördert die Attraktivität und das wirtschaftliche Image Frankreichs, seiner Unternehmen und seiner Regionen. Sie verwaltet und unterstützt das internationale Volontariatsprogramm in Unternehmen (V.I.E, Volontariat International en Entreprise). Die am 1. Januar 2015 gegründete Agentur Business France ist aus der Fusion von Ubifrance und IFA (Invest in France Agency) hervorgegangen. Business France verfügt über 1.500 Mitarbeiter in Frankreich und in 70 Ländern und stützt sich auf ein Netz öffentlicher und privater Partner. Mehr dazu: www.businessfrance.fr      Pressekontakt in Deutschland Französische Botschaft – Wirtschafts- und Handelsabteilung, Business France Sarah Struk, Pressereferentin Martin-Luther-Platz 26 D-40212 Düsseldorf Tel.: + 49 211 30041-340 E-Mail: sarah.struk@businessfrance.fr  Webseite: www.businessfrance.fr


Schnell und komfortabel: Das E-Bike der Rennserie

Das deutsche Pressebüro von Ubifrance - 24-juil.-2012 17:52:47

Das französische Unternehmen Matra bringt neues Elektrofahrrad mit Automatikschaltung auf den Markt Wie bei einem Auto wechselt das Fahrrad Matra AGT die Gänge selbständig und geht vor jedem Anfahren zurück in den ersten Gang. „AGT“ steht für „Automatic Gear Transmission“. Diese Technologie sorgt dafür, dass die elektronische Schaltung automatisch den richtigen Gang einstellt, sobald sich die Geschwindigkeit, die Trittfrequenz oder die jeweilige Steigung ändern. Die Steuerung ist neben dem rechten Lenkergriff angebracht. So kann der Radfahrer wählen zwischen dem manuellem Modus für eine sportlichere Fahrweise oder dem Automatik-Modus mit sieben Gängen.    Während der Fahrt geschieht das Schalten sanft und ruckfrei. Der Radfahrer muss seine Trittfrequenz nicht anpassen. Die Schaltvorgänge erfolgen daher fast unmerklich, sowohl bei Beschleunigung als auch bei Verlangsamung. Der bequeme Sattel, der werkzeuglos verstellbare Lenkervorbau sowie eine im Hinterrad integrierte Siebengang-Nabenschaltung sorgen für hohen Fahrkomfort. Gleichzeitig werden Drehmomentspitzen vermieden, die den Motor unnötig belasten und die meiste Energie verbrauchen, insbesondere beim Anfahren oder bei Steigungen. Matra verwendet die automatische Schaltung AGT bereits bei seinem Stadtrad-Modell TX. Bei Einschalten des Elektromotors schaltet sich die automatische Gangschaltung ein. Rund 80 Kilometer können so zurückgelegt werden, ohne dass der Akku aufgeladen werden muss. Der Vorderradmotor mit 36 Volt, die Kapazität des Akkus mit bis zu 400Wh sowie die durch die automatische Schaltung optimierte Energiesteuerung machen es möglich. Um die Fahrt noch einfacher und sicherer zu machen, sind Steuerung und Anzeige getrennt worden: Links befindet sich die Motorsteuerung, rechts der Gangwechsler. In der Mitte des Lenkers gibt ein großformatiges LCD-Display Auskunft über Geschwindigkeit, Entfernung und verfügbare Reichweite in Kilometern. Der integrierte Lichtsensor schaltet automatisch die Hintergrundbeleuchtung des Displays an. Das Matra AGT ist zum Verkaufspreis von 1 899 Euro erhältlich. Insgesamt gibt es rund 500 Verkaufsstellen in Frankreich und Europa. Das Recherche-Tool unter der Webseite http://matra.com/ustorelocator/location/map/ erleichtert die Händlersuche.  Hintergrund Matra Matra Manufacturing & Services ist ein Unternehmen der Gruppe Lagardère. Die Firma Matra leistete im Verlauf der letzten 40 Jahre wesentliche Beiträge zu Industrie und Geschichte des Automobils in Europa, insbesondere im Motorsport (1964-1974), bei Sport- und Freizeitfahrzeugen (1964-1982) sowie bei Mehrzweckfahrzeugen (1983-2003). Matra kann auf zahlreiche eigene technologische Entwicklungen zurückgreifen. Vor diesem Hintergrund fing das Unternehmen 2004 an, leichte elektrische Freizeitfahrzeuge für kurze Strecken zu produzieren und zu vermarkten. Die Hauptachsen von Matra Manufacturing & Services bei elektrischen Transportlösungen für den Nahbereich bilden Zweiräder mit elektrischer Unterstützung und Elektroantrieb sowie elektrogetriebene Quads. Bildunterschrift: Sportlich oder bequem unterwegs: Das Elektrofahrrad von Matra wird über eine automatische Schaltung am Lenkrad gesteuert.  


Der Sportwagen unter den E-Bikes

Das deutsche Pressebüro von Ubifrance - 17-juil.-2012 12:03:32

Matra präsentiert das E-Bike ‚MS670 24 heures du Mans‘, eine limitierte Sonderserie in den Farben eines legendären Rennwagens Mit dem Sportwagen Matra MS 670 siegten nämlich Henri Pescarolo und Graham Hill im Juni 1972 beim 24-Stunden-Rennen von Le Mans. Dieses Jahr feiert das französische Traditionsunternehmen Matra das 40. Jubiläum dieses ersten Sieges und präsentiert aus diesem Anlass sein neues Elektrofahrrad. Mit einer Leistung von bis zu 500 Watt und einem Gewicht von rund 20 Kilogramm erreicht das E-Bike eine Geschwindigkeit von 45 km/h.   1923 rief der ‚Automobile Club de l’Ouest‘ das 24-Stunden-Rennen ins Leben.  Seitdem sind die 24 Stunden von Le Mans ein maßgebliches Langstreckenrennen im Motorsport und ein Bestandteil der Prototypen-Weltmeisterschaft. Matra nimmt seit 1966 an diesem Rennen teil. Seine Sternstunde erlebte das Unternehmen 1972 mit einem Double durch das Team Henri Pescarolo und Graham Hill im siegreichen MS 670, gefolgt vom zweiten Matra-Sportwagen, gesteuert von François Cevert und Howlan Ganley. Das neue E-Bike wurde von Henri Pescarolo signiert, dem einzigen Matra-Piloten, der die 24 Stunden von Le Mans drei Mal gewann (1972, 1973 und 1974). Für die limitierte Auflage des MS670 ließ sich Matra von der hauseigenen Produktreihe inspirieren, dem Sport-E-Bike i-step. Montiert wird es in Romorantin in der Mitte Frankreichs im Department Loir-et-Cher. Matra vertreibt das ‚MS670 24 heures du Mans‘ in einer limitierten Auflage von 140 Stück. Es ist exklusiv im Online-Shop für 5 000 Euro erhältlich. Eine nicht elektrische Version wird ebenfalls für 3 000 Euro angeboten. Matra MS670 24 Heures du Mans Rahmen   Aluminium 7005T6, geglättete Schweißnähte                   Blau Matra Sports, unterzeichnet von Henri Pescarolo                   Erhältlich in den Größen M und L Antrieb      Hybrid (Muskelkraft/elektrisch)                    Motor hinten brushless High-Torque 48V 500W                    Vier Unterstützungsprogramme / Vier Programme zur Energiegewinnung                      Energierückgewinnung beim Bremsen                     Unterstützung proportional zur Kraftanstrengung beim Treten durch                     integrierten Drehmomentsensor C                    Sequenzielle Steuerung des Moduswechsels und Booster                  Akku         Lithium-Ionen 48V 8,8Ah 422Wh                    Montage am Unterrohr, abnehmbar, abschließbar, mit integrierter Ladungsanzeige Komponenten   Gabel Carbon Matra Sports F1                               Schaltung AV/AR Shimano XT/ XTR                              3 x 9 Gänge Shimano XT                              Übersetzung 48/36/26, Kurbellänge 170 mm - Kassette 11x32                              Universal-Pedale Shimano SPD                               Hydraulische Scheibenbremsen Dual Power 160mm                               Profilfelgen                               Bereifung Continental Top Contact 47-662 - Kevlar-verstärkt                               Sattel Fizik Aliante XM - Sattelstütze Ritchey Pro Carbon                               Griffe Selle Royal Leder                               Vorbau Ritchey WCS 4 Axis 44 Wet Black                               Lenker Ritchey WCS Carbon Flat - semi-integrierter Steuersatz Ritchey 1"1/8x1"1/2                              Beleuchtung Trelock LED 40 Lux Höchstgeschwindigkeit   45 km/h Reichweite    4 Stunden (bei 25 km/h) Gewicht   20 Kilogramm (inklusiv Motor und Akkus)      Hintergrund Matra Matra Manufacturing & Services ist ein Unternehmen der Gruppe Lagardère. Die Firma Matra leistete im Verlauf der letzten 40 Jahre wesentliche Beiträge zu Industrie und Geschichte des Automobils in Europa, insbesondere im Motorsport (1964-1974), bei Sport- und Freizeitfahrzeugen (1964-1982) sowie bei Mehrzweckfahrzeugen (1983-2003). Matra kann auf zahlreiche eigene technologische Entwicklungen zurückgreifen. Vor diesem Hintergrund fing das Unternehmen 2004 an, leichte elektrische Freizeitfahrzeuge für kurze Strecken zu produzieren und zu vermarkten. Die Hauptachsen von Matra Manufacturing & Services bei elektrischen Transportlösungen für den Nahbereich bilden Zweiräder mit elektrischer Unterstützung und Elektroantrieb sowie elektrogetriebene Quads. Bildunterschrift: In Pole-Position: Das neue E-Bike von Matra.


Mit Stil „eine ruhige Kugel schieben“

Das deutsche Pressebüro von Ubifrance - 10-mai-2012 11:25:37

Dass die Anfänge des 1860 gegründeten Unternehmens im Sportbillard liegen, lässt sich aufgrund der Angebotsvielfalt nicht mehr wirklich erkennen. Doch beliefert das Traditionsunternehmen auch heute noch internationale Turniere. Die Produktion liegt vollständig in Frankreich und erfolgt unter sorgfältiger Auswahl der Ausgangsmaterialien. Das Unternehmen ist mit dem französischen EPV-Label ausgezeichnet, einem Gütesiegel, das seit 2006 für außergewöhnliche handwerkliche Fertigkeiten verliehen wird. Das Produktangebot umfasst sowohl moderne als auch klassische Modelle. Darüber hinaus ist das Unternehmen auch im Bereich der Restaurierung von antiken Billardtischen aus Edelhölzern wie beispielsweise Amarant, Zitronenholz, Ebenholz und Maulbeerbaum tätig. Gemeinsam mit der Verwaltung des Schlosses von Versailles restaurierte das Unternehmen zum Beispiel den Billardtisch von König Ludwig XVI. Über 50 Massiv- oder Furnierholzarten und -farbgebungen stehen zur Auswahl. Außerdem fertigt Chevillotte Billardtische in unterschiedlichen Größen und nach Spielarten, wie beispielsweise Carambolage, Poolbillard, 8 Ball, Snooker oder Russische Pyramide. Weitere Optionen sind Beschichtungen und Lackierungen in 150 Farbtönen (RAL) oder Reproduktionen von Farbtönen und patinierten Oberflächen anhand von Mustern. Materialien wie Stahl, wahlweise farbig anodisiertes Aluminium oder Kohlefaser können auf Wunsch ebenfalls eingesetzt werden. Der unter der Internetseite des Unternehmens abrufbare Billard-Konfigurator unterstützt beim Erstellen eines Billardtischs nach individuellen Vorgaben. Intarsien, Rosetten oder individuelle Verzierungen verleihen dem Billardtisch eine zusätzliche persönliche Note.    Sollte unter diesen Optionen nicht das Richtige dabei sein, fertigt Chevillotte maßgeschneiderte Billardtische anhand einfacher Zeichnungen oder Bilder. Erst kürzlich hat das Unternehmen das Konzept des ‚Entertainment Room‘ ins Leben gerufen. Hier bietet das Unternehmen die Einrichtung ganzer Spielsäle nach spezifischen Kundenanforderungen. Weitere Informationen gibt es unter www.chevillotte.com .   Bildunterschrift: Dekorativ, sportlich, wandelbar: Die Billardtische von Chevillotte passen sich den Lebensumständen des Nutzers an: So kann ein Modell mit wenigen Handgriffen auch in einen Esstisch verwandelt werden.     


Für kleine und große Passagiere: Sicher unterwegs auf zwei Rädern

Das deutsche Pressebüro von Ubifrance - 28-oct.-2011 10:34:29

Veector stellt ein Sitz-System vor, das die Wirkung des Gewichts in Kurven verringert und Beifahrer vor Stürzen bewahrt Das sogenannte ‚SIT-System‘ besteht aus einem flachen, biegsamen und rutschfesten Kissen, das auf den Sitz des Fahrers gelegt wird und an dem ein solider Gurt befestigt ist. Der Passagier wird dadurch gehalten, dass das Gewicht des Fahrers auf diesem abnehmbaren ‚Sattel‘ lastet. Dadurch wird eine ausreichende Verankerung gewährleistet, abhängig vom Gewichtsunterschied zwischen den beiden Personen. Im Falle eines Unfalls ist der Beifahrer sofort frei in seinen Bewegungen, denn er ist weder mit dem Fahrer noch mit dem Fahrzeug verbunden. Das System ist ideal für Kinder ab fünf Jahren und kann auch für Erwachsene angepasst werden. Mithilfe des Systems stellen Beschleunigungen, Kurven oder selbst das Einschlafen des Beifahrers keine Gefahr mehr dar und das Sturzrisiko wird reduziert. Das patentierte System gibt es in zwei verschiedenen Ausführungen, die jedoch beide das Gewicht des Fahrers zur Sicherung des Passagiers nutzen. Der verstellbare Sicherheitsgurt Pan-Belt, der um die Taille des Beifahrers geführt wird, ist besonders für die Verwendung in der Stadt und für weniger leistungsstarke Maschinen geeignet. Bei der sportlichen Ausführung Spyder-Belt wird der Beifahrer von einem mehrfach verstellbaren Geschirr gehalten. Der Passagier sitzt so auch bei sportlicher Fahrweise, langen Fahrten und Fahrzeugen mit großem Hubraum sicher, da das Geschirr den Körper optimal hält und so insbesondere Erwachsenen einen hohen Tragekomfort bietet. Beide Systeme müssen nicht am Fahrzeug befestigt werden und sind in weniger als einer Minute angelegt. Aufgrund ihrer geringen Abmessungen können sie unter dem Sitz oder in einer Tasche verstaut werden.  Das französische Unternehmen ist auf Motorrad- und Motorrollerzubehör spezialisiert, das leicht zu nutzen ist. Derzeit entwickelt Veector abnehmbare und selbstanziehende Fußrasten für Kinder, die bei bestimmten Motorrädern oder -rollern die Fußstützen nicht erreichen. Das Unternehmen ist auf der Suche nach Vertriebspartnern im deutschsprachigen Raum. Veector wird seine Produkte vom 8. bis 13. November auf der in Mailand stattfindenden Messe EICMA vorstellen (auf dem Stand des Unternehmens CHAFT in Halle 22, M13). Bildunterschrift: Veector entwickelt Lösungen, die zur Sicherheit des Beifahrers auf einem Zweirad beitragen. Auf Anfrage übersenden wir Ihnen gerne umgehend weiteres Bildmaterial.  


Über diesen Blog
 Das Team der Abteilung Mode / Wohnausstattung / Gesundheit betreut die folgenden Bereiche: - Textil und Bekleidung - Modeaccessoires, Schmuck, Schuhmode, Lederwaren,  Arbeitsschutz (Bekleidung) - Tourismus und Hotellerie - Spielwaren, Babyausstattung, Sport, Freizeit - Wohnausstattung, Geschenkartikel - Gesundheitswesen, Biotechnologie,  Nahrungsergänzungsmittel - Kosmetika, Hygiene- und Reinigungsmittel Die Kenntnis der Branchen und Märkte beider Länder ermöglicht es uns, die französischen Unternehmen kompetent zu beraten. Wir geben Hersteller- und Produktkataloge heraus, stellen Kontakte her, vermitteln Handelspartner, organisieren B-to-B-Treffen und französische Gemeinschaftsstände auf internationalen Fachmessen in Deutschland.   Ansprechpartnerin: Simone Iacono, Abteilungsleiterin  0211 300 41-470 simone.iacono@businessfrance.fr

Weiter lesen

Facebook
Pressebereich