Elektronik und EDV

Schlüsselfrei ins eigene Heim

das deutsche Pressebüro von Business France - 31-juil.-2019 15:35:30

Bildunterschrift: Ein Handyblitz und die Tür öffnet sich! Mit BrightLock verschaffen Sie sich Zugang zu den eigenen vier Wänden (Bildquelle: HAVR) Wer kennt es nicht: Man hat seinen Schlüssel gerade nicht zur Hand und es ist keiner zu Hause, um die Tür zu öffnen. Kein Problem – mit dem Handy lässt sich Ihre Haustür ganz einfach öffnen und auch wieder abschließen. Das über Light-Fidelity-Netzwerk, kurz Li-Fi, verbundene BrightLock ist ein System, das mithilfe des Handyblitzes Daten an das Türschloss überträgt. Und für den Fall, dass das Handy mal nicht funktioniert, ist auch gesorgt: das Türschloss lässt sich auch per Schlüssel bedienen.  Der Pluspunkt bei Li-Fi-Netzwerken: die hohe Sicherheit. Denn während Wi-Fi-Netzwerke Angriffspunkte für Hacker sind, haben Dritte bei Li-Fi nur dann Zugriff auf ein System, wenn sie sich in einem Raum mit dem Li-Fi-Hotspot aufhalten: Die Reichweite von Li-Fi liegt bei nur wenigen Metern. Alles, was man für die Nutzung des BrightLock benötigt, ist ein spezieller Zylinder, der mit allen Türen kompatibel ist, und eine mobile Anwendung, die sowohl unter iOS als auch Android verfügbar ist. „BrightLock ist eine flexible, sichere und leistungsstarke Lösung zur Verwaltung des Zugangs für Unternehmen und Privatpersonen“, berichtet Simon Laurent, Co-Erfinder des BrightLock. „Die Anwendung steuert den Blitz des Mobiltelefons und überträgt die Daten an das Schloss. Dabei ist sie einfach und sicher, denn mit jeder Nutzung ändert sich der Code“.  Mit der mobilen Anwendungs- und Webplattform ist es möglich, einen personalisierten Zugriff zu erstellen, mit wenigen Klicks zu teilen und zu ändern. Auch die Nutzung der Türschlösser kann in Echtzeit verfolgt werden, wie beispielsweise die Ein- und Ausgänge, oder der Akkustand. Gleichzeitig ermöglicht die BrightLock einen breiten Zugriff ohne Beeinträchtigung der Sicherheit. Für seine Innovation wurde HAVR mit zahlreichen Preisen, darunter dem CES-Preis, ausgezeichnet. Unternehmen wie EDF und BNP Paribas Real Estate haben das intelligente Zutrittskontrollsystem BrightLock bereits getestet. Interessierten Unternehmen stellt HAVR das System gerne für Testzwecke zur Verfügung. Über HAVR   HAVR wurde Ende 2017 von zwei Ingenieuren gegründet und hat seinen Sitz in Paris und Compiègne. Inzwischen beschäftigt es 20 Mitarbeiter. Die Vermarktung des BrightLock ist für Anfang 2020 über den Distributor Thirard und über die Webseite: https://www.havr.io/ geplant.  Auf der IFA präsentiert das HAVR die neueste Version des BrightLock. Das Unternehmen stellt auf dem französischen Gemeinschaftsstand in Halle 26, Stand 363 aus.    Kontakt Frankreich HAVR Constance Becquart, Kommunikation  5260 F Place Jacques Tati  F - 60880 Jaux  Tel. : +33 (0)6 26 23 37 06  E-Mail :  constance.becquart@havr.io Webseite :  www.havr.io     Pressebüro Business France in Deutschland Nathalie Schlitter, Pressereferentin Martin-Luther-Platz 26 D- 40212 Düsseldorf Tel.: +49 (0) 211 300 41 340 E-Mail:  nathalie.schlitter@businessfrance.fr  Webseite:  www.businessfrance.fr  


Immer gut temperiert

Das deutsche Pressebüro von Business France - 05-juil.-2019 10:21:49

Ob in der Pharma- oder der Lebensmittelindustrie: Für Bereiche, in denen die Nachverfolgung der Temperatur eine entscheidende Rolle spielt, bietet Newsteo einen drahtlosen Funkdatenlogger der neuesten Generation.  Newsteo ist ein französisches Unternehmen, das verbundene Sensoren entwickelt und herstellt. Durch robuste, autonome Lösungen mit hohen Funkreichweiten ermöglicht es eine neue Konnektivität für Sensoren: lokale Übertragung im 868 MHz-Bereich, Fernübertragung über 3G/4G oder Ethernet zu SaaS-Anwendungen. Nun kommt der LOM56 auf den Markt, ein Funkdatenlogger zur Temperaturkontrolle - eine Komplettlösung für verbundene Sensoren zur Rückverfolgbarkeit, Benachrichtigung und Überwachung.  Der LOM56 dient zur Überwachung der Temperatur im Produktions- und Lagerbereich sowie während des Transports. Die LOM56-Geräte werden in den zu kontrollierenden Bereichen, wie beispielsweise Kühlschränken, Lagerflächen von mehreren Tausend Quadratmetern oder Kühltransportern, installiert und übertragen die Messungen per Funk über Ethernet, Wi-Fi oder 3G/4G. Alle Gateways übertragen die Daten an eine von Newsteo betriebene Cloud.  Ein Rundum-Sicher-Paket… Das System gewährleistet Schutz von wärmeempfindlichen Produkten: Sobald der festgelegte Schwellenwert überschritten wird, geht sofort eine Warnung per E-Mail oder SMS raus. Bei der Lagerung von pharmazeutischen Produkten sind die tolerierten Obergrenzen besonders niedrig: bei Temperaturschwankungen unter zwei oder über acht Grad Celsius schlägt das Gerät Alarm. Darüber hinaus werden Qualitätsvorgaben und geltende Standards zur Rückverfolgbarkeit der Kühlkette eingehalten: aufgrund der automatischen Übertragung der Messdaten sind Lücken ausgeschlossen; alle Daten stehen in der Cloud zur Verfügung. Der LOM56 lässt sich schnell und flexibel installieren, die Wartung erfolgt über Funkübertragung mit optimierter Reichweite.  … für wertvolle Güter „Der Einsatz der Newsteo-Lösung sichert einen sehr schnellen Return on Investment“, so Norbert Weihrauch, Country Manager Deutschland von Newsteo. „Unsere Kunden können dank der Warnmeldungen, die sie erhalten, ihre wertvollen Güter schützen und retten.“  Die wichtigsten technischen Kennziffern im Überblick : Messbereich: -40 °C bis +70 °C; Genauigkeit: 0,3 °C; IP-Schutzart: IP67; Betriebsdauer: bis zu vier Jahre; Funkübertragung: 868 MHz; Integrierter Montagehaken zur schnellen Anbringung. Newsteo hat vom Kompetenzzentrum SCS das Siegel „Innovatives Unternehmen der Kompetenzzentren“ erhalten und wurde 2019 als eines der 500 wachstumsstärksten Unternehmen ausgezeichnet (Quelle: Les Echos/Statista). Erst kürzlich erhielt Newsteo die COFRAC-Akkreditierung für die Kalibrierung von Temperaturmessketten nach der Norm NF EN ISO/IEC 17025 v.2017. Der COFRAC (Comité français d’accréditation) ist das französische Pendant zur deutschen Akkreditierungsstelle DAkkS. Weitere Informationen unter:  www.newsteo.com  


Neues Tool für Reverse Engineering

das deutsche Pressebüro von Business France - 14-juin-2019 10:52:18

Bildunterschrift : Screenshot der Software Chipjuice (Bildquelle : Texplained).   Das französische Unternehmen Texplained ist auf Reverse Engineering und Datenextraktion spezialisiert. Im Herbst bringt es das neue Tool ‚Chipjuice‘ auf den deutschen Markt Das Unternehmen Texplained bietet Tools und Services zur Extraktion und Analyse von Daten aus integrierten Schaltkreisen. Ziel des Unternehmens ist es, Piraterie und Fälschung zu bekämpfen - aber auch Polizei und Behörden dabei zu helfen, auf sensible Daten zuzugreifen.  Für die Halbleiterindustrie stellt die Datensicherheit eine zentrale technologische Herausforderung dar. Da sich in jeder Komponente ein modernes Trojanisches Pferd verstecken kann, ist beispielsweise eine Kontrollübernahme von Herzschrittmachern oder Drohnen möglich. Hersteller versuchen den Schutz ihrer Daten zu verbessern, indem sie verschiedene Hardware-Sicherheitsmodule in ihre Schaltkreise integrieren. Dies – kombiniert mit der Miniaturisierung von elektronischen Chips – macht die Untersuchung von elektronischen Komponenten immer komplexer.  Die von Texplained entwickelten Tools vereinfachen die umfassende Untersuchung von elektronischen Komponenten und ermöglichen die Extraktion von Hardware und Software. ‚Chipjuice‘, die neue Software-Suite von Texplained, ermöglicht das Reverse Engineering auf Basis von hochauflösenden Bildern innerhalb eines Chips. Sie ermöglicht damit den Zugriff auf die darauf gespeicherten Daten. Chipjuice erkennt und verarbeitet sämtliche Verbindungen und Standardzellen-Bibliotheken des digitalen Kerns von Chips. In einem weiteren Schritt stellt ‚Chipjuice‘ diese in Form von Netzlisten beziehungsweise HDL-Dateien wieder her. Das intelligente Tool kombiniert Funktionen und Vorteile, die es zur nützlichen Software für viele Anwendungen macht: digitale Forensik, die Überprüfung von Hardware-Lieferketten, die Erkennung von veralteten Komponenten oder auch umfassende Sicherheitsanalysen.    Kontakt Frankreich Texplained Clarisse Ginet, CEO  E-Mail :  contact@texplained.com Webseite :  http://texplained.com   Kontakt Deutschland Pressebüro Business France in Deutschland Léa Gautheron, Projektleiterin Martin-Luther-Platz 26 D- 40212 Düsseldorf Tel.: +49 (0) 211 300 41 350 E-Mail:  lea.gautheron@businessfrance.fr Webseite:  www.businessfrance.fr   Bitte richten Sie Ihre Anfragen direkt an das Pressebüro. Für die Zusendung eines Belegexemplars bedanken wir uns  


Marktplatz für privaten Datenaustausch

Das deutsche Pressebüro von Business France - 21-févr.-2019 17:27:03

Mit der Private Data Exchange-Plattform des Unternehmens Dawex können Unternehmen absolut sicher und unter Einhaltung der geltenden Vorschriften Daten vermarkten und austauschen.Dawex kauft oder verkauft die Daten nicht: Unternehmen behalten die volle Kontrolle über die Daten-Transaktionen. Auf dem Mobile World Congress 2019 stellt Dawex nun sein Private Data Exchange-Angebot vor. Eine privatisierte Version ermöglicht es Unternehmen, interne Daten zwischen Abteilungen oder Tochtergesellschaften, aber auch mit privaten oder öffentlichen Kunden, Lieferanten und Partnern kostenlos oder gegen Entgelt auszutauschen.   Der globale Markt für Datenaustausch und Monetarisierung wächst rasant. Es wird erwartet, dass er bis 2022 rund 500 Milliarden Dollar und bis 2025 etwa 708 Milliarden Dollar erreichen wird, so Gartner, Forrester und McKinsey. „Der Mobile World Congress ist eine Referenz für Unternehmen im IoT-Sektor, der immer mehr Daten generiert", sagt Co-CEO Fabrice Tocco. Die Zahlen sprechen für sich: Mehr als 6.000 Unternehmen aus 20 Tätigkeitsbereichen haben sich seit 2017 auf der Plattform von Dawex registriert, davon zehn Prozent international aufgestellte Unternehmen. 45 Prozent befinden sich in Europa, 35 Prozent in den Vereinigten Staaten. Auf dem Dawex-Datenmarktplatz sind mehr als 50 Länder vertreten. Die Mitarbeiter sind in Frankreich, Kanada und den USA tätig. Die durch die Kommerzialisierung von Daten generierten Umsätze ermöglichen es einem Unternehmen, den Umsatz um bis zu 20 Prozent und gleichzeitig seinen Wert um bis zu 25 Prozent zu steigern (BCG, McKinsey). Dabei handelt es sich um einen sehr dynamischen Markt mit einer sehr starken Wachstumsdynamik. Er wird gestützt durch die kontinuierliche Zunahme des erzeugten Datenvolumens, der Unternehmen, die "datengesteuerte" Lösungen und Produkte entwickeln sowie durch neue Technologien, die große Datenmengen verbrauchen.   Dawex wird auf dem Mobile World Congress im französischen Tech-Pavillon, Halle 8.1 D41 Stand 10, vertreten sein.   Kontakt Frankreich Dawex Fabrice Tocco, Co-CEO F - 20 Place Louis Pradel  69001 Lyon- Frankreich E-Mail:  tocco@dawex.com Webseite:  www.dawex.com   Pressebüro Business France in Deutschland Nathalie Schlitter, Pressereferentin Martin-Luther-Platz 26 D- 40212 Düsseldorf Tel.: +49 (0) 211 300 41 340 E-Mail:  nathalie.schlitter@businessfrance.fr  Webseite:  www.businessfrance.fr  


Neue Technologien analysieren und bewerten mit Reverse-Engineering

das deutsche Pressebüro von Busienss France - 06-nov.-2018 12:30:42

Im Bereich Reverse-Engineering präsentiert System Plus Consulting auf der diesjährigen Electronica in München seine Methodik, die Datenerfassung, technisches Know-how und Branchenwissen vereint Bildunterschrift: Mit System Plus Consulting konnten die von STMicroelectronics entwickelten und in Teslas Model 3 eingebauten Power-Moduls analysiert werden (Bild: System Plus Consulting) Die Firma bietet eine umfassende Palette von Dienstleistungen, die das Unternehmen zu einem wichtigen Partner gemacht haben. Jedes Halbleiter-Unternehmen kann davon profitieren. System Plus Consulting bietet detaillierte Analysen an, um die technischen Entscheidungen und Marktstrategien weltweit führender Unternehmen wie Apple, Intel, Infineon oder Qualcomm im Kern zu verstehen. Zu diesen ‚Kern‘-Kompetenzen gehört, dass Ingenieure mit Hilfe des strategischen Partners Yole Développement (Yole) jedes System öffnen und so die verschiedenen Teile, Schlüsselkomponenten sowie die eingesetzten Technologien identifizieren können. Sie können so in einem zweiten Schritt die damit verbundenen Kosten bewerten und somit das Marktpotenzial einschätzen helfen. Ein glaubwürdiger Partner… Bildquelle: Romain Fraux, CEO bei System Plus Consulting (quelle : System Plus Consulting) 2018 hat sich für das Unternehmen als Wendepunkt herausgestellt. Es arbeitete an mehreren Projekte für große internationale Firmen wie Apple oder Tesla: beispielsweise am vollständigen Abbau des IphoneX (Quelle:  EETimes – Romain Fraux Interview ) oder an der Analyse des von STMicroelectronics entwickelten und in Teslas Model 3 eingebauten Power-Moduls (Quelle: Markt & Technik – SiC-Transistoren werden die Wachstumstreiber ). … in unterschiedlichen Elektronikbereichen… Die Leistungen decken verschiedene Elektronikbereiche ab: vom Endverbraucher (zum Beispiel bei Smartphone-Checks) über Gewerbe bis hin zur Automobilindustrie. Allein im Automobilsektor hat das Unternehmen sein Portfolio um relevante Analysen für PCUs, Kameras, Ultraschalllösungen, LiDARs, Mikrobolometer und natürlich Beschleunigungssensoren und Gyroskope erweitert. … mit einem automobilen Schwerpunkt Die große Vielfalt an Sensoren und Funktionen zeigen bei Fahrassistenzsystemen ein beeindruckendes Wachstum. Im Jahr 2017 haben laut Yole die High-End-10M-Fahrzeuge jeweils vier Kameras im Durchschnitt, und etwa 45 Prozent der Neuwagen sind mit Kameras ausgestattet. Bis zum Jahr 2035 werden mehr als 50 Prozent aller verkauften Fahrzeuge einen gewissen Grad autonomen Leistungsvermögens haben (> Stufe 2) (Quelle: Stand des CMOS-Bildsensor-Industrieberichts, Yole Développement, 2018). Aus diesem Grund produziert das Unternehmen derzeit zahlreiche Reverse-Engineering- und Kostenberichte für den Automobilsektor und arbeitet eng mit Automobil- und Komponentenherstellern zusammen, um die Technologietrends und die Branchenentwicklung noch besser zu verstehen. Darüber hinaus bietet es eine Sammlung detaillierter Berichte, in denen die verschiedenen technischen Entscheidungen der Branchenführer analysiert werden. Dieses Wissen ist von hohem Mehrwert für Industrieunternehmen, die sich so ein klares Bild von der Wettbewerbslandschaft machen können. Die Bedürfnisse wachsen… Bis Ende des Jahres wird zunächst eine vollständige Analyse auf Systemebene, dann auf Geräteebene mit DOT-Projektoren und NIR-Kamerasensoren verfügbar sein. Ziel dieses Projekts ist es, jeden Prozessablauf und die damit verbundenen Akteure zu identifizieren. Wer macht was? Was sind die verschiedenen Produktionsschritte? Wie hoch sind die jeweiligen Kosten? Parallel dazu entwickelt das Team ein neues Online-Kostensimulationstool, das wesentlich interaktiver, benutzerfreundlicher und updatefähiger ist, die Bedürfnisse der Kunden berücksichtigt und der Entwicklung der Branche folgt. … und folglich auch das Team Um den Kundenbedürfnissen gerecht zu werden, hat das Unternehmen seine Anlagen und Ausrüstung erweitert und sieben weitere technische Experten eingestellt, um detaillierte physikalische Analysen durchführen und die wichtigsten Prozessabläufe identifizieren zu können. Alle von Romain Fraux, dem CEO von System Plus Consulting, verwalteten Projekte sind Teil eines Entwicklungsplans, der auf der Entwicklung der Branche und technologischen Innovationen basiert. Fachbesucher sind herzlich eingeladen das System Plus Consulting Team auf der Electronica 2018 im Pavillon France zu besuchen Stand A1-440/3. Über System Plus Consulting: System Plus Consulting ist auf die Kostenanalyse von Elektronik von Halbleitergeräten bis hin zu elektronischen Systemen spezialisiert und hat eine umfassende Palette von Dienstleistungen und Tools zur Kostenkalkulation entwickelt. Durch detaillierte Produktionskostenstudien ist es möglich, die objektiven Verkaufspreise eines Produktes besser einschätzen zu können. Mehr Informationen unter www.systemplus.fr und LinkedIn. Yole Développement, System Plus Consulting, KnowMade, PISEO and Blumorpho are part of Yole Group of Companies - Yole Group of Companies. Pressekontakt in Deutschland Französische Botschaft – Wirtschafts- und Handelsabteilung, Business France Isabelle Andres, Pressereferentin Martin-Luther-Platz 26 D-40212 Düsseldorf Tel.: +49 (0) 211 300 41 340 E-Mail: isabelle.andres@businessfrance.fr Webseite: www.businessfrance.fr


Mit Linxens unsicheren Verbindungen den Stecker ziehen

das deutsche Pressebüro von Business France - 25-oct.-2018 14:36:33

Der französische Spezialist im Bereich Mikrostecker, Sicherheitstechnik und digitaler Identität zeigt seine Innovationen in München auf der Electronica 2018 Bildunterschrift: Innovationsgetrieben, international vernetzt: das französische Unternehmen Linxens stellt auf der Electronica 2018 aus (Bildquelle: Linxens). Weltweit führend im Bereich Entwicklung und Herstellung von Mikrosteckern für Chipkarten, Funkantennen und -inlays, hat Linxens sich ganz bewusst für den Münchner Branchentreff entschieden. Messeschwerpunkt dieses Jahr: die Angebotspalette des Unternehmens zu elektronischen Lösungen für Sicherheitstechnik und digitale Identität. Die Produkte von Linxens können vielseitig eingesetzt werden: Telekommunikation, Finanzdienstleistungen, Zugangskontrollen, eGovernment, Gesundheit, Transport, IoT, Gastgewerbe, Freizeit und Vergnügungen. Das Unternehmen verspricht sich viel von der diesjährigen Elektronik-Fachmesse. Betriebssicherheit und Sicherheit beim Datenaustausch waren noch nie so wichtig wie heute. Die Electronica ein ‚place to be‘ also. Auch für Linxens, das erstmals seine neuen Lösungen zu Funkantennen präsentiert - einschließlich Design und schnellem Prototyping. Bildunterschrift: RFID-Antenne (Bildquelle: Linxens) Mit Neuheiten für die Messe … Innovation ist die DNA des Unternehmens, arbeiten dort doch mehrere Expertenteams unermüdlich daran, Innovationen zur Marktreife zu bringen. Linxens nutzte seine technische Expertise im Bereich "chip on flex" auch dazu, um ein exklusives Sortiment von LED-Lichtquellen auf biegsamem Untergrund zu entwickeln. Darunter: die absolut unerreichte LiiNE, die Linxens auch auf der Messe präsentieren wird. Zu 100 Prozent „Made in France“ ist LiiNE eine Lichtband, das sich besonders für hochwertige Architekturobjekte eignet. Um allen Bedürfnissen gerecht zu werden, kann die Farbgebung nach Belieben angepasst werden. … und für den internationalen Markt Mit sieben Produktionsstandorten und 3000 Mitarbeitern in Asien und Europa verfügt Linxens über umfassende Produktionskapazitäten. Dadurch können den Kunden Qualitätsprodukte ohne Einschränkungen garantiert werden. Um das hohe technologische Know-how zu halten, unterhält das Unternehmen weltweit vier Zentren für Forschung und Entwicklung. Fachbesucher und Journalisten finden das Linxens-Team auf der diesjährigen Electronica auf dem Stand von Business France (Stand 444/4) in Halle A1 vom 13. bis zum 16. November 2018. Über Linxens: groß geworden im Bereich Entwicklung und Herstellung von Mikrosteckern für Chipkarten, Funkantennen und -inlays vertreibt Linxens weltweit seine elektronischen Lösungen für den Markt der Sicherheitstechnik und digitalen Identität. Linxens ist der Hauptlieferant von Lösungen für sichere Verbindungen in den Märkten Telekommunikation, Finanzdienstleistungen, Zugangskontrolle, eGovernment, Gesundheit, Gastgewerbe, Freizeit und Vergnügen, IoT und Transportwesen. Pressekontakt in Deutschland Französische Botschaft – Wirtschafts- und Handelsabteilung, Business France Louise Lahouste, Projektleiterin Presse & Kommunikation Martin-Luther-Platz 26 D-40212 Düsseldorf Tel.: +49 (0) 211 300 41 350 E-Mail: louise.lahouste@businessfrance.fr  Webseite: www.businessfrance.fr Bitte richten Sie Ihre Anfragen direkt an Business France. Für die Zusendung eines Belegexemplars bedanken wir uns.


Die Hauptakteure der französischen Elektronikbranche auf der Electronica

Das deutsche Pressebüro von Business France - 18-oct.-2018 10:21:05

In Frankreich verzeichnet der Elektronikmarkt einen Umsatz von sechs Milliarden Euro. Auf Initiative von Business France und in Partnerschaft mit der Alliance Electronique ACSIEL – dem französischen Berufsverband – nehmen elf französische Unternehmen an diesem Ereignis teil. Im Jahr 2016 wurden auf dem französischen Markt laut ACSIEL im Bereich Halbleiter 1980 Mio. € umgesetzt, im Bereich Anschlusstechnik rund eine Mrd. €, im Bereich passive Bauteile 560 Mio. € und 380 Mio. € im Bereich Prüfen und Messen. Der positive Trend ist im Bereich Prüfen und Messen besonders ausgeprägt: plus fünf Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum. Gute Geschäfte für die Etablierten Ebenso stark nachgefragt waren gedruckte Schaltungen. Laut ACSIEL waren im Jahr 2017 die Bereiche Automobil, Industrie sowie Militär & Luftfahrt (Verteidigung, Luft- und Raumfahrt) wie schon in den Vorjahren die drei großen marktbestimmenden Sparten. Bei Chipkarten und digitaler Datensicherheit sind die Projekte, die auf Vertrauen und digitale Identität sowie Computer- und Netzsicherheit ausgerichtet sind, ebenfalls sehr erfolgreich am Markt. Keine Frage: die Elektronikbranche ist in Frankreich ein wichtiger Wachstumsmotor. Die Anwesenheit französischer Unternehmen auf der Electronica alle zwei Jahre steht für die Dynamik der nationalen Player in diesem Bereich. Frischer Wind durch Start-ups In diesem Jahr werden sich mehrere Unternehmen zum ersten Mal auf der Messe präsentieren - wie Precogs, Snips, Linxens und Egide. Linxens hat sich international auf die Entwicklung und Herstellung von Mikrosteckern für Chipkarten, Funkantennen und Inlays spezialisiert. Zudem hat Linxens auch Mikrostecker für biometrische Bezahlkarten und LED-Lösungen – bekannt unter dem Namen Liite – im Angebot. Precogs ist ein Spezialist der Echtzeit-Datenanalyse für Elektronikkomponenten. Die Lösung zu Beschaffungs-/Einkaufsprozessen (Agatha) im Bereich Automatisierung ermöglicht den Anwenderfirmen unter anderem die Vorhersage von Bestandsunterdeckungen und eine Optimierung in Bezug auf Timing, Häufigkeit und Einkaufspreis für ihre Komponenten. Snips ist auf die Herausgabe von System- und Netzwerksoftware spezialisiert und hat seine eigene Sprachplattform herausgebracht. Ein Dienst, der Herstellern und Verbrauchern eine unabhängige Schnittstelle bietet, die mit jedem Gerätetyp kompatibel ist. Das Start-up bietet inzwischen auch professionelle Sprachassistenten an. Egide ist eine international tätige Gruppe, die sich auf die Herstellung von hermetisch abgeschlossenen Gehäusen für empfindliche Elektronikbauteile spezialisiert hat. Sie ist auf den führenden Märkten mit hohen technologischen Anforderungen in allen kritischen Bereichen tätig (Raumfahrt, Verteidigung, Sicherheit, Luftfahrt, Telekommunikation und Energie). Als einziger Global Player ist die Egide-Gruppe mit Produktionsstandorten in Frankreich und in den Vereinigten Staaten vertreten. Um das französische Angebot für Messebesucher deutlich sichtbar zu machen, vereinigt Business France die französischen Aussteller auf dem Pavillon Creative France unter einem Dach in Halle A1 (PCB & EMS) auf den Ständen A1-440 und A1-444. Den Ausstellerkatalog ist auf Anfrage erhältlich. Lassen Sie sich von den Ausstellern im französischen Pavillon am Eingang von Halle A1 überraschen! Über Business France Business France ist die französische Agentur für die internationale Entwicklung der französischen Wirtschaft. Die Aufgaben von Business France bestehen in der internationalen Unternehmensentwicklung französischer Unternehmen, der Exportförderung und dem Werben für den Standort Frankreich, um das Interesse internationaler Investoren zu wecken. Weitere Informationen unter: www.businessfrance.com Kontakt in Deutschland Französische Botschaft – Wirtschafts- und Handelsabteilung, Business France Etienne le Roux, Exportberater Martin-Luther-Platz 26 D-40212 Düsseldorf Tel: +49 211 300 41 265 E-Mail:   etienne.leroux@businessfrance.fr Webseite: www.businessfrance.fr Pressekontakt in Deutschland Französische Botschaft – Wirtschafts- und Handelsabteilung, Business France Louise Lahouste, Projektleiterin Presse & Kommunikation Martin-Luther-Platz 26 D-40212 Düsseldorf Tel.: +49 (0) 211 300 41 350 E-Mail: louise.lahouste@businessfrance.fr  Webseite: www.businessfrance.fr


Über diesen Blog
      Das Team der Abteilung IKT / Dienstleistungen betreut die folgenden Bereiche: - IKT und Medien - Dienstleistungen - Immobilienwirtschaft - Vertrieb, Marketing, Werbung - Logistik und Transport Die Kenntnis der Branchen und Märkte beider Länder ermöglicht es uns, die französischen Unternehmen kompetent zu beraten. Wir stellen Kontakte her, vermitteln Handelspartner, organisieren B-to-B-Treffen und französische Gemeinschaftsstände auf internationalen Fachmessen in Deutschland. Ansprechpartner: Martin Gramling,  Abteilungsleiter 0211 300 41-255 martin.gramling@businessfrance.fr

Weiter lesen

Facebook
Pressebereich