Industriegüter & Cleantech

Neuer Tiefwasserhafen in Port-La-Nouvelle

Das deutsche Pressebüro von Business France - 17-oct.-2019 10:28:17

Neuer Tiefwasserhafen in Port-La-Nouvelle Mit einem jährlichen Umschlag von zwei Mio. Tonnen ist Port-la-Nouvelle der drittgrößte französische Hafen im Mittelmeerraum. Nun plant die Region Okzitanien den Bau eines zusätzlichen Tiefwasserhafens  Laut Planungen soll ein weiterer Ausbau die Kapazität für Schiffe mit einer Tragfähigkeit von 60.000 bis 80.000 Tonnen und einem Tiefgang von 14,50 Meter erhöhen. Der neue Hafen wird Terminals auf einer Fläche von 75 Hektar umfassen sowie Kaianlagen auf einer Länge von 2.000 Meter. Hinzu kommen vier Stationen für Tanker, ein 60 Hektar großes Industriegebiet und ein integrierter See-Schienenhafen. Die ersten Einheiten dieses neuen Hafens werden 2023/2024 in Betrieb gehen. Eisenbahnverbindungen zwischen Port-la-Nouvelle und Nordeuropa sind in Planung. Hinzu kommt eine Basis für die Montage schwimmender Windkraftanlagen. Im Hafen werden Flüssigkeiten, Trockenmassengüter und konventionelle Waren umgeschlagen, insbesondere Rohstoffe und Halbfertigprodukte, die als Vollcharter verschifft werden. Mit dem Bau der Hafendämme wird Ende 2019 begonnen. Anschließend sind verschiedene Bauabschnitte geplant. Mit den ersten fertiggestellten Objekten ist 2023 oder 2024 zu rechnen. Ab 2021 wird der Hafen von Port-la-Nouvelle darüber hinaus eine neue Managementstruktur erhalten, bei der 51 Prozent der Anteile von privaten Partnern gehalten werden. Zu diesem Zweck wird die Region Okzitanien eine Ausschreibung durchführen, um einen Konzessionsnehmer für die Finanzierung und den Bau der Terminals auszuwählen und die künftigen Betreiber zu ernennen. Die Struktur ist auf eine Dauer von 40 Jahren ausgelegt. Ansprechpartner für an dem Projekt interessierte Akteure aus der Industrie, Hafenbetreiber und Investoren ist die Geschäftsleitung des Hafens. Die Region Okzitanien engagiert sich stark in ‚The Blue Economy‘ und strebt eine zentrale Rolle auf dem Seeverkehrsmarkt im Mittelmeer und weltweit an.  Hier geht es zur Ausschreibung . Bildunterschrift: Drittgrößter französischer Hafen im Mittelmeerraum, zweitgrößter Hafen für den Import von Erdölprodukten, erster Hafen für den Export von Getreide: nun erhält Port-La-Nouvelle einen neuen Tiefwasserhafen.    


Frankreichs Kunststoffindustrie: Daten, Fakten, Aussteller

Das deutsche Pressebüro von Business France - 09-oct.-2019 15:28:11

Mit einem Umsatz von fast 32 Milliarden Euro im Jahr 2018 ist die französische Kunststoffindustrie ein wichtiger Akteur auf dem europäischen Markt. 120 Branchenunternehmen stellen ihre Produkte nun auf der Messe K2019 vor Der Marktanteil Frankreichs liegt an sechster Stelle weltweit. Die umsatzstärksten Regionen sind Auvergne-Rhône-Alpes mit Lyon als Metropole, die Pays de la Loire im Westen des Landes, die Region „Hauts de France“ im Norden und ALCA (Alsace-Lorraine-Champagne-Ardenne). Die Dominanz dieser vier Regionen ist nicht verwunderlich: sie stehen an der Spitze mit den meisten Beschäftigten (24.450 im Jahr 2017 alleine in der Region Auvergne-Rhône-Alpes). Sie sind außerdem Spitzenreiter bei der Anzahl aller niedergelassenen Kunststoffverarbeiter und Unternehmen in Frankreich. Insbesondere die Regionen Auvergne-Rhône-Alpes und Burgund-Franche-Comté im Osten heben sich immer wieder als treibende Kraft in der französischen Kunststoffverarbeitung hervor. 2017 verzeichneten alleine diese beiden Regionen einen Handelsüberschuss in diesem Sektor von insgesamt 90,3 Millionen Euro.  In Frankreich ist die Herstellung von Kunststoffen hauptsächlich für den Verpackungs-, Automobil-, Bau- und Baugewerbebereich sowie für Branchen wie Papier und Druck bestimmt. Diese Branchen machen mehr als die Hälfte des Umsatzes der französischen Kunststoffindustrie aus.  Ein Drittel der Betriebe ist an der Herstellung von technischen Teilen für die Industrie beteiligt, mehr als ein Viertel am Bau und fast 20 Prozent an der Herstellung von Kunststoffverpackungen. Trotz der Vielfalt der Tätigkeitsbereiche hat sich die französische Kunststoffindustrie auf die Verarbeitung spezialisiert. Genau bei diesen Verfahren stehen französische Firmen im internationalen Ranking an der Spitze.  So bilden im Nordosten der Region Rhône-Alpes-Auvergne etwa 600 Unternehmen und 10.000 Arbeitsplätze Europas führenden Kunststoffcluster ‚Plastics Valley‘. Mit Aktivitäten in den Bereichen Luftfahrt, Automobil, Robotik, Brillen, Telefonie, Medizin, Kosmetikverpackungen und Haushaltsgeräte, erwirtschaftet der Cluster einen Jahresumsatz von zwei Milliarden Euro.  Französische Innovationen in Düsseldorf 120 Unternehmen stellen auf der diesjährigen Kunststoffmesse auf den französischen Gemeinschaftsständen aus, um ihre Produktneuheiten vorzustellen. So stellt das Unternehmen Billion beispielsweise eine neue Generation elektrischer Spritzgussmaschinen mit Schließkräften von 175 bis 400 Tonnen vor. Das Unternehmen Georges Pernoud präsentiert sein E-Tooling, ein zu 100 Prozent vernetztes, elektrisches und intelligentes Spritzgusswerkzeug. Das Unternehmen Marchante zeigt die neuesten Entwicklungen bei der Herstellung biaxial orientierter Folien, insbesondere für Lithium-Ionen-Batterien ab 5 µ. Borflex bringt FiberRoll mit, seine neuesten Rollen für Faserlegemaschinen mit großem Härtebereich und hoher Temperaturbeständigkeit. Weitere Produktneuheiten sind außerdem die flexible Einpresstechnologie für lötfreie Montage von Annecy Technologie oder das „Smart Composites“-Windturbinenblatt von IPC, ein mit dem französischen Forschungsinstitut für Kernenergie und erneuerbare Energien CEA entwickeltes Demonstrationsobjekt.  Die französischen Aussteller sind in fast allen Messehallen auf den französischen Gemeinschaftsständen vertreten. Hier geht es zum Ausstellerkatalog . Einladung zum Networking-Cocktail Am 17. Oktober laden wir Sie herzlich ab 18 Uhr zu einem Umtrunk auf den Stand des Unternehmens Billion in Halle 15, Stand B24 ein. Sollten Sie Fragen haben oder einen Gesprächspartner benötigen, steht Ihnen das Team von Business France gerne zur Verfügung. Über Business France Business France ist die französische Agentur für die internationale Entwicklung der französischen Wirtschaft. Ihre Aufgaben bestehen in der internationalen Unternehmensentwicklung französischer Unternehmen, der Exportförderung und dem Werben für den Standort Frankreich, um das Interesse internationaler Investoren zu wecken. Weitere Informationen unter:  www.businessfrance.fr Über ‚La French Fab‘ Das Label „La French Fab“ wurde im Oktober 2017 vom Wirtschafts- und Finanzminister Bruno Le Maire ins Leben gerufen und vereint unter dem gleichen Dach das industrielle Ökosystem in ganz Frankreich. Die Initiative wird vom Staat, den Regionen, den Berufsverbänden, der „Industrie der Zukunft“ („Alliance pour l’industrie du futur“), Business France und Bpifrance unterstützt. „La French Fab“ verkörpert den Wiederaufbau der französischen Industrie.  Sie steht für eine innovative und offene Industrie, die durch die Digitaltechnik an Wettbewerbsfähigkeit gewinnt und energieeffizienter wird.  


Polytechs auf der Messe K

Das deutsche Pressebüro von Business France - 12-sept.-2019 14:54:20

Als Hersteller und Zulieferer bietet der französische Spezialist für Compoundierung ein breites Spektrum an Lösungen für die Kunststoffbranche. Neu im Sortiment: eine Maschine für die reaktive Extrusion. Die Haupttätigkeit von Polytechs erstreckt sich auf die Bearbeitung von Masterbatches, Compounds und kompaktierten Additiven. Dazu kommen die Herstellung und der Vertrieb eines breiten Sortiments an Additiv-Masterbatches unter eigenem Markenzeichen. Polytechs arbeitet für die großen Hersteller und Verarbeiter von Polymeren in den Bereichen Verkabelung, Kunststofffolien, Extrusion und Spritzgussfertigung. Das Unternehmen stellt seine Lösungen auf der Messe ‚K‘ in Halle 5, Stand D04-01 vor. Die Sparte „Polytechs Products“ beruht auf drei Säulen und wird ständig durch neue Produkte und Marken erweitert. Dazu gehören Masterbatches für die Oberflächenmodifizierung von Polyolefinen sowie das Klebeadditiv-Masterbatch PW – die führende Marke von Polytechs. Nach den Klebemasterbatches PW 60 und PW 70 stellt Polytechs nun den Masterbatch PW S mit optimalen Haft- und Geräuscheigenschaften für Agrarstretchfolien vor. Das Unternehmen arbeitet außerdem an der Entwicklung einer breiten Palette an Zusatzstoffen zur Verlängerung der Haltbarkeit von in PE-Monofolien verpackten Lebensmitteln wie Obst oder Gemüse. Darüber hinaus stellt Polytechs Produktionslösungen für die Polymerherstellungs- und -verarbeitungsindustrie her. So unterstützt ‚Flow Xpress‘ zwei komplett unterschiedliche Technologien: einen Viskositätsmodifikator für Polypropylen einerseits und verschiedene prozessoptimierende Produkte zur Reduzierung von Reibung und Druck der Materialien im Extruder andererseits. Mit den Reinigungs-Compounds ‚Clean Xpress‘ bietet das Unternehmen eine effiziente Technik für die Reinigung von Polymeren, insbesondere bei Farb- und Materialwechseln. Die dritte Säule umfasst ein umfassendes Angebot für den 3D-Druck. So produziert Polytechs beispielsweise Olesteel 3D, ein Compound auf Polyolefinbasis mit starken mechanischen Eigenschaften und individuell anpassbaren Funktionen. Das Compound wird ausschließlich als Filament von dem ebenfalls in der Normandie ansässigen Start-up Francofil hergestellt. Gemeinsam bieten die beiden Unternehmen eine druckbare Lösung zur Herstellung von Werkzeugen für die Wartung sowie für OEM-Produktionslinien an.  Über Polytechs: Polytechs ist ein unabhängiges Unternehmen, dessen Hauptaktivität in der Herstellung von Compounds, Masterbatches und kompaktierten Additiven für die Hersteller und Verarbeiter von Polymeren liegt. Zu dieser spezifischen Tätigkeit kommen die Produktion und der Vertrieb eines breiten Sortiments an Additiv-Masterbatches   hinzu. Mit einer Produktionskapazität von 35.000 Tonnen pro Jahr beliefert das Unternehmen von seinem Werk aus die ganze Welt. Polytechs verfügt über 40 Jahre Erfahrung; das Unternehmen beschäftigt 160 Mitarbeiter und erwirtschaftete 2018  einen Umsatz von 35 Millionen Euro. Mit einem Vertriebsnetz in mehr als 30 Länder ist es auf internationaler Ebene tätig.


Von A bis Z gut verpackt

Das deutsche Pressebüro von Business France - 03-sept.-2019 12:23:54

Ob Lösungen, Sonden, Kompressen, Schläuche, Klemmen oder Ventile: die schon mehrfach prämierten Produkte von Mecapack jetzt auf der Compamed  Mecapack ist seit 1947 auf die Konstruktion und Fertigung von Thermoform- und Verschließmaschinen im pharmazeutischen und medizinischen Bereich spezialisiert. Die Maschinen sind für die Verarbeitung von Hart- und Weichfolien, mehrlagigen Aluminiumfolien sowie Papier- oder Tyvek-Materialien konzipiert, da sie die für den Sterilisationsprozess nötige Durchlässigkeit bieten. Vom 18. bis 21. November präsentiert Mecapack seine Maschinen auf der Messe Compamed in Halle 8B, G10B.  Die elektrisch betriebenen Thermoformer FS930 und FS950 mit Bahnen von 220 bis 660 Millimeter sind speziell für Reinräume entwickelt worden. Dank des patentierten ‚Ergonomie-Packs‘ lassen sich Formatwechsel mithilfe von Werkzeugsets in weniger als zehn Minuten vornehmen.  Ergonomisch durchdacht… Die Werkzeuge wiegen weniger als zehn Kilogramm und können im Gehäuse der Maschine aufbewahrt werden. Die hochklappbaren Werkzeugplatten mit pneumatischer Unterstützung ermöglichen einen einfachen und bequemen Zugriff auf die Thermoform- und Schweißwerkzeuge. Das ‚Ergonomie-Pack‘ bietet zudem innovative Schneidsysteme: quer- und längslaufend mit automatischer Einstellung. … nah am Kunden konzipiert … Die ersten Blister-Tiefziehmaschinen von Mecapack wurden 1947 für Sanofi hergestellt. „Seitdem stehen die Bedürfnisse der pharmazeutischen Industrie bei uns stets im Vordergrund. Unser Ziel ist die Bereitstellung von Lösungen, die die immer strengeren Normen erfüllen,“ erklärt Eric Echardour, Exportleiter bei Mecapack, Echardour weiter: „Unser Know-how ermöglicht uns, eine breite Palette von Maschinen anzubieten, die den individuellen Kundenanforderungen entsprechen.“  … und mehrfach prämiert: … Mecapack, Tochtergesellschaft der Proplast-Gruppe, hat bereits zahlreiche Auszeichnungen erhalten, darunter den französischen Award für Verpackungen „Oscars de l’Emballage“, den CFIA Innovation Award, den IPA Innovation Award, die Eurostar-Auszeichnung sowie den World Packaging Innovation Award. …Verpackungsmaschinen für Medizin und Pharma Das Unternehmen hat Niederlassungen in Großbritannien, Irland, Spanien, Portugal und Italien und verfügt über ein Distributorennetz, das sich über alle fünf Kontinente erstreckt. „Wir haben heute zahlreiche Kunden auf der ganzen Welt, die im Bereich der Herstellung und Verpackung von sterilen medizinischen Hilfsmitteln bis hin zu Kapseln in Blistern tätig sind,“ so Echardour.


Flexibel und sicher verpackt

Das deutsche Pressebüro von Business France - 03-sept.-2019 10:29:19

Thimonnier stellt auf der Messe ‚K 2019‘ eine neue Generation von ‚Solid-State‘-Generatoren mit 400 W und einem Hochfrequenzfeld von 40 MHz für medizinische Anwendungen vor Seit mehr als 70 Jahren entwickelt und fertigt Thimonnier mechanische Pressen und Hochfrequenz-Generatoren zum Verschweißen von Kunststoffteilen in einem Leistungsbereich von 400 W bis 30 kW. Dank des umfassenden Know-hows in Schweißtechniken ist das Unternehmen auch in der Lage, Hochfrequenz-Generatoren an vorhandene Pressen anzupassen. Das Hochfrequenzschweißen durch dielektrischen Verlust nutzt die Molekularstruktur polarer Kunststoffe: Sobald Kunststoffe einem elektromagnetischen Feld ausgesetzt sind (27,12 MHz), werden sie erwärmt und durch Druck miteinander verschweißt. Dabei werden die zu verschweißenden Materialien zwischen zwei Druckelektroden platziert, die mit einem Hochfrequenz-Generator verbunden sind. Die Hochfrequenzpressen und -schweißgeräte von Thimonnier sind nach den geltenden EMV-Richtlinien (Elektromagnetische Verträglichkeit) der EU gefertigt und eignen sich für verschiedenste Anwendungen mit einer Druckleistung bis zu 30 Tonnen. Die Geräte sind in manueller, halb- oder ganzautomatischer Ausführung mit entweder elektrischer oder pneumatischer Steuerung erhältlich. „Indem wir Technologieumstellungen auf Hochfrequenz anbieten, möchten wir neue Märkte erschließen. Ein Beispiel hierfür, ist der Übergang vom Nähen zum Schweißen,“ erklärt Hochfrequenztechniker Jean-Pierre Augoyat. Bei Thimonnier entfallen 15 Prozent des Umsatzes und 25 Prozent der Kapazitäten in Forschung und Entwicklung. Das Entwicklungsbüro bietet individuelle Lösungen für alle Kundenanforderungen. Die Generatoren von Thimonnier werden in den unterschiedlichsten Branchen eingesetzt.  Automobil: PVC-Produkte, PVC- oder TPO-beschichtete Gewebe, Sonnenblenden  Kunststoff-Schreibwaren : Kartenhalter, Ordner, Mauspads, Kunststoffeinbände für Terminkalender Güter des täglichen Bedarfs : Taschen, Koffer, Gürtel, Schuhe, Verschlüsse, Hüllen, Schulranzen, HF-     Kennzeichnungen, Oberflächenverformung durch Formgebung, Prägen und Blindprägen von       Werkstoffen  Verschweißte Kleidung: wasserdicht verschweißte Kleidung, PSA für den Medizin-, Nuklear- oder      Chemiebereich, kugelsichere Westen, ABC-Schutzanzüge, PU-beschichtete Gewebe Blister und thermogeformte Schalen : feste und fälschungssichere Verpackungen aus PVC oder PETG Spanngewebe : Planen, Spanndecken, Jalousien, Festzelte, Zelte, Rolltore, Luftschiffe, aufblasbare      Artikel (Schwimmringe, Einbau von Ventilen)  Medizin/Paramedizin : Knieschützer, geschweißte Sitze, Rückhaltegurte, Siegelnähte für Spritzen,      Verbinden von Geweben mit Klebstoff oder PU Nuklearbereich: Schutzkleidung, Müllbeutel und Verschlüsse von Müllbeuteln, Handschuhkästen.    Das Unternehmen stellt auf dem französischen Gemeinschaftsstand von Business France in Halle 3, 3C70-08 aus. 


Sicher und ergonomisch: Frankreichs Lösungen für die Zukunft der Arbeit

Das deutsche Pressebüro von Business France - 26-août-2019 12:43:47

18 französische Unternehmen stellen auf der Weltleitmesse A+A ihre Produktneuheiten vor Frankreich ist nach Deutschland der zweitgrößte Hersteller von technischen Textilien in Europa. 2017 betrug der Umsatz der französischen Textilindustrie rund 13,4 Milliarden Euro. Davon wurden von 458 technischen Textilanbietern mit rund 28.000 Mitarbeitern etwa 7,9 Milliarden Euro erwirtschaftet. Anlässlich der Weltleitmesse für Arbeitsschutz und Arbeitssicherheit stellen die französischen Unternehmen eine komplette Palette von Produkten und Ausrüstungen vor, die die persönliche Sicherheit am Arbeitsplatz gewährleisten, wie zum Beispiel auf Baustellen, beim Kontakt mit Chemikalien, bei unterschiedlichen Temperaturen oder beim Arbeiten in der Höhe.  Unter den französischen Herstellern sind hauptsächlich Experten aus den Bereichen der persönlichen Schutzausrüstungen und technischen Textilien auf dem Gemeinschaftsstand vertreten. Von militärischer Schutzkleidung über medizinische Verbrauchsmaterialien bis hin zu Atemschutzmasken reicht ihr Angebot. Die Teilnehmer des französischen Pavillons stellen ihre Produkte in Halle 9 auf den Ständen D67 bis D70 aus. Hier geht es zum Ausstellerkatalog . Auch in diesem Jahr wird der französische Gemeinschaftsstand von Techtera aus der Region Auvergne-Rhône-Alpes unterstützt, Frankreichs führendem und Europas zweitgrößtem Hersteller von technischen Textilien. Mit 197 Mitgliedern ist Techtera der wichtigste Wettbewerbscluster der französischen Textilindustrie.   Über Business France Business France, die französische Agentur für Außenhandel und Exportförderung, untersteht dem französischen Außenhandelsministerium. Mit einem weltweiten Netzwerk von 78 Büros in 58 Ländern unterstützt Business France französische Unternehmen bei der Erschließung ausländischer Märkte. Business France bietet Marktstudien und Beratung bei der Entwicklung von Exportstrategien, Auskunft zu wirtschaftlichen Fragen sowie die Anbahnung von Geschäftskontakten (B2B Treffen, Einkäufertage, französische Gemeinschaftsstände auf internationalen Fachmessen). Weitere Informationen unter:  www.businessfrance.fr.


Biologisch abbaubare Kunststoffabfälle

Das deutsche Pressebüro von Business France - 06-août-2019 15:27:55

Carbiolice stellt auf der Messe K 2019 Evanesto vor, ein enzymbasiertes Additiv, das Materialien auf der Basis von Polyactiden (PLA) kompostierbar macht Das französische Unternehmen entwickelt, produziert und vermarktet biologisch abbaubare Lösungen für nachhaltige, alternative Einweg-Kunststoffe und -Verpackungen. Evanesto ist ein Additiv, das Kunststoffhersteller bei der Produktion von PLA-basierten Verpackungen einfach und ohne Veränderung der Fertigungsverfahren hinzufügen können. Es beschleunigt den biologischen Abbau dieser Materialien, unabhängig von ihrer Stärke. Evanesto beschleunigt den biologischen Abbau von Materialien, damit diese unter häuslichen Bedingungen und gemäß der Norm NF T51-800 kompostierbar werden. Dadurch erhalten diese die „OK Compost HOME“-Zertifizierung. Die in diesem Jahr mit dem weltweit führenden Enzym-Hersteller Novozymes getroffene Vereinbarung ermöglicht die Industrialisierung des Additivs Evanesto. Anfang 2020 ist die Markteinführung von Evanesto für verschiedene Anwendungen wie Verpackungsfolien und Abfüllbeutel geplant sowie in einem nächsten Schritt für Lebensmittelverpackungen, Einweggeschirr, Kaffeekapseln, Becher und Agrarfolien. „Bei Carbiolice unterstützen wir die Kompostierung von Verpackungen als legitime Ergänzung zum Recycling und sinnvollen Konsum,“ betont Nadia Auclair, Geschäftsführerin von Carbiolice.  Laut Sophie Macedo, Business and Partnerships Director, nimmt die Kompostierung ihren Platz in einer Kreislaufwirtschaft ein: „Mit Evanesto bieten wir eine Lösung für nicht recyclebare Verpackungen, damit diese zukünftig zur Wertschöpfung durch Kompostierung oder Methanisierung beitragen.“ Das Unternehmen stellt auf dem französischen Gemeinschaftsstand von Business France in Halle 5, Stand RD04-03 aus.  Weitere Informationen unter  www.carbiolice.com Bildunterschrift: Zero Impact PLAstic: Mit Evanesto bringt Carbiolice eine Lösung auf den Markt, die PLA-Verpackungen vollständig kompostierbar macht. 


Über diesen Blog
   Das Team der Abteilung ’Industrie - Transport - Energie’ betreut die folgenden Bereiche: - Energie - Bauwesen, Umwelt - Chemie - Maschinenbau, Kunststoffe, Elektronik - Automobil - Luft- und Raumfahrt - Bahntechnik - Schiffbau Die Kenntnis der Branchen und Märkte beider Länder ermöglicht es uns, die französischen Unternehmen kompetent zu beraten. Wir stellen Kontakte her, vermitteln Handelspartner und organisieren B-to-B-Treffen und französische Gemeinschaftsstände auf internationalen Fachmessen in Deutschland. Ansprechpartnerin: Birte Gallrein,  Abteilungsleiterin 0211 300 41-415 birte.gallrein@businessfrance.fr

Weiter lesen

Facebook
Pressebereich