Mode / Wohnausstattung / Gesundheit

„French Healthcare“ in Düsseldorf

Das deutsche Pressebüro von Business France - 17-oct.-2019 12:41:26

Frankreich ist hinter Deutschland der zweitgrößte europäische Markt für Medizinprodukte und der fünftgrößte weltweit. Auf der Medica stellen nun 170 französische Unternehmen ihr Know-how vor Frankreich genießt für seine Expertise in Industrie, Wissenschaft und Medizin weltweit einen sehr guten Ruf. Der Sektor für Medizinprodukte umfasst mehr als 1.300 Unternehmen, davon 92 Prozent KMU.  Allein auf dem französischen Markt erzielen sie einen Umsatz von fast 30 Milliarden Euro. Die Exporte von französischen Medizinprodukten erreichten im letzten Jahr einen Wert von 7,5 Milliarden Euro.  Das entspricht einem Zuwachs von 2,2 Prozent. Die Hauptabsatzmärkte sind die USA, Deutschland und die Niederlande. Insgesamt arbeiten in Frankreich 85.000 Menschen in dieser Branche.  Mehr als die Hälfte der französischen Unternehmen investiert in Forschung und Entwicklung. 13 Prozent sind sogar ausschließlich im Bereich F&E aktiv. Dabei stützt sich die französische Expertise auf nationale Forschungszentren, die für ihre Innovationsfähigkeit bekannt sind.  Wettbewerbscluster und Universitäten stehen ebenfalls an der Spitze der weltweiten Gesundheitsforschung. So wurde jüngst die Forschungs- und Entwicklungseinrichtung INSERM im Scimago-Ranking als zweitwichtigstes Gesundheitsforschungsinstitut der Welt eingestuft. Frankreich steht außerdem weltweit an fünfter Stelle bei der Anmeldung von europäischen und internationalen Patenten für Medizinprodukte. Auf seinem Stand „French E-Health Park“ in Halle 15 empfängt die Agentur Business France fünf Start-ups, die ihre Innovationen vorstellen: Blue Linea: Vernetzte Lösungen für eine bessere Betreuung von älteren Menschen oder Menschen mit Behinderungen. Amedsu: Anwendung zur Erstellung von 24/7-Reportings für Experten im Bereich der ästhetischen Medizin, die die Nachsorge für Patienten in der postoperativen Phase verbessern möchten. B2BOT: Entwickler von Datenbrillen, die das Erfassen und Wiedererkennen von Objekten, Text und Hindernissen ermöglichen und diese dem Nutzer per Sprachausgabe melden. Chronolife: Prädiktive Lösung zur medizinischen Online-Nachsorge: Vernetztes T-Shirt, das mithilfe von zehn Sensoren sechs Vitalparameter analysiert. B-com: Institut für technologische Forschung, das Lösungen für Gesundheitsexperten im Bereich Hypermedia (Ultra-HD-Bilder, 3D, intelligente Inhalte, virtuelle und erweiterte Realität) anbietet, über kabelgebundene und mobile Hochgeschwindigkeitsnetze sowie E-Health. Über French Healthcare  French Healthcare ist eine öffentlich-private Initiative, die alle Akteure des französischen Gesundheitswesens zusammenbringt, um ihre Aktivitäten, ihr Know-how und ihre Technologien international bekannt zu machen. Sie trägt dazu bei, die  weltweite Gesundheit zu fördern. Sie stützt sich dabei auf einen humanistischen Behandlungsansatz sowie einen fairen und gerechten Zugang zu Gesundheitsprodukten und -dienstleistungen.  Die französischen Gemeinschaftsstände „French Healthcare“ wurden gemeinsam mit den Wettbewerbsclustern LyonBioPole und Eurasanté, i-care sowie mit den regionalen Organisationen AD Normandie, Bretagne Commerce International, CCI Bourgogne Franche-Comté, CCI International Grand Est und CCI International Nouvelle-Aquitaine organisiert. Sie befinden sich in den Hallen: 3, 4, 5, 7a, 8b und 15. Alle auf dem Gemeinschaftsstand von Business France ausstellenden Unternehmen finden Sie hier . Über Business France Business France ist die französische Agentur für die internationale Entwicklung der französischen Wirtschaft. Die Aufgaben von Business France bestehen in der internationalen Unternehmensentwicklung französischer Unternehmen, der Exportförderung und dem Werben für den Standort Frankreich, um das Interesse internationaler Investoren zu wecken. Weitere Informationen unter:  www.businessfrance.fr  


Freizeit - Spaß - Bewegung: Frankreich auf der FSB

Das deutsche Pressebüro von Business France - 10-oct.-2019 10:12:01

Von Sport- und Freizeitgeräten über Kunstrasen bis hin zu aufblasbaren Werbeträgern: Elf französische Unternehmen stellen ihr Know-how auf dem Kölner Branchentreff in Halle 9 vor Mit einem Umsatz in Höhe von 38,1 Milliarden Euro entwickelt sich Frankreichs Sportbranche äußerst dynamisch. Im Jahr 2018 beschloss die Regierung, das Wachstum dieses Marktes zu fördern, indem sie die öffentlichen Ausgaben zur Unterstützung von Sportverbänden, paralympischem Sport und Hochleistungssportlern erhöhte. Schätzungen zufolge sollen bis 2024 rund 40.000 Arbeitsplätze in diesem Wachstumsmarkt entstehen. Die französische Sport- und Eventindustrie ist für ihre Expertise beim Organisieren von Top-Sport-Events bekannt: ‚Roland Garros‘, die ‚Tour de France‘ oder die ‚24 Stunden von Le Mans‘ sind nur einige feste Termine im Kalender des internationalen Sports. Das gilt für Sportbegeisterte und Sponsoren. Auch international sind Frankreichs Sportausstattungen und Dienstleistungen gefragt – beispielsweise bei den Olympischen Spielen in London in 2012, in Sotschi in 2014 oder in Rio in 2016. Derzeit bereitet sich das Nachbarland auf die Ausrichtung der Olympischen Spiele 2024 in Paris vor.  Französische Unternehmen sind für ihre innovativen Ausrüstungen und Lösungen in so unterschiedlichen Bereichen wie Verbundstoffe, Sportleistungsanalyse und neue Sporttechnologien bekannt. Auf der internationalen Fachmesse für Freiraum, Sport und Bewegungseinrichtungen stellen nun elf französische Unternehmen ihre Produktneuheiten vor. Hier geht es zum Ausstellerkatalog . Über Business France Business France ist die französische Agentur für die internationale Entwicklung der französischen Wirtschaft. Die Aufgaben von Business France bestehen in der internationalen Unternehmensentwicklung französischer Unternehmen, der Exportförderung und dem Werben für den Standort Frankreich, um das Interesse internationaler Investoren zu wecken. Weitere Informationen unter:  www.businessfrance.com


Die Luft ist rein!

Das deutsche Pressebüro von Business France - 15-juil.-2019 14:43:50

AER Technologies stellt auf der diesjährigen Messe Medica die Einheit R4000 vor, eine mobile autonome Lösung zur Luftdekontamination Die Lösungen des französischen Start-ups entsprechen den Normen EN 1886 sowie NF B44-200 für die Entwicklung und Herstellung von Raumlufttechnik-Anlagen. Die Geräte ermöglichen die Anpassung von Reinräumen, kontrollierten Umgebungen und sensiblen Wohnbereichen an die Normen ISO 14644 und NF S90-351, die den Reinheitsgrad der Luft definieren.  Die Einheit R4000 ist eine mobile autonome Lösung zur Partikeldekontamination sowie zur mikrobiologischen und chemischen Dekontamination für anspruchsvolle Umgebungen. Sie stützt sich auf die Technologie der nichtthermischen Katalyse und weist eine Verarbeitungskapazität von bis zu 4.000 m3/h auf. Bei der nichtthermischen Katalyse nehmen spezifische Adsorber die Schadstoffe auf, die anschließend durch einen photoaktivierten Katalysator und einen thermoaktivierten Katalysator, der bei niedrigen Temperaturen aktiviert wird, zerstört werden. Die Anlage ermöglicht die Behandlung von Flächen bis zu 200 m², die Wartung dauert maximal zehn Minuten. Das Gerät ist einfach zu handhaben und äußerst leise.  „Nachdem wir uns über fünf Jahre auf die Entwicklung des französischen Marktes im Krankenhaussegment konzentriert haben, treibt AER Technologies nun die Internationalisierung seiner Marke und seiner Aktivitäten voran“, so Alain Hachet, Geschäftsführer von AER Technologies. „Wir sind nun in der Lage, unsere Produkte im Ausland anzubieten und suchen aktiv nach Distributoren und Importeuren.“ Zu den Kunden von AER Technologies gehören derzeit mehr als 70 Gesundheitseinrichtungen und Laboratorien.  Das Unternehmen stellt seine Lösungen auf dem französischen Gemeinschaftstand von Business France in Halle 15 Gang B vor.   


Neue Dual-Density-Zahnschienen made in France

das deutsche Pressebüro von Business France - 23-avr.-2019 12:00:21

Bildunterschrift: Innova Pharm stellt seine neuesten Dual-Density-Zahnschienen auf der IDS vor. Innova Pharm ist zugleich Konstrukteur und Hersteller kieferorthopädischer Vorrichtungen. Entsprechend den Standards der FDA und USP Class VI werden diese zu 100 Prozent in Frankreich produziert. Auf der Leitmesse der Dentalbranche präsentiert das Unternehmen auf dem Stand C043 seine Produkte. Innova Pharm entwickelt Lösungen im Bereich der funktionellen Kieferorthopädie, darunter Zahnschienen. Durch die Verbindung zwei verschiedener Dichten desselben Materials bieten die Dual-Density-Zahnschienen eine optimale Kombination für empfindliche Bereiche wie Lippen und Wangen sowie Stabilität für Zahnbögen. Die bilateralen Massen unterstützen die Zungenrehabilitation. Außerdem ermöglicht die vestibuläre Verblendung eine nasale Ventilation. Die stabileren Zahnbögen minimieren Verformungen der Zahnschiene und optimieren die Entwicklung der Okklusion. Dual-Density-Zahnschienen der Klasse I korrigieren im Rahmen einer kieferorthopädischen Vorbehandlung funktionale Störungen; der Unterkiefer bleibt positioniert. Die Dual-Density-Schiene der Klasse II wird auf Stoß eingesetzt, um die Hyperkorrektion der Klasse II zu unterstützen. Das Unternehmen verfügt über ein patentiertes Herstellungsverfahren. Die Produkte sind frei von Phtalaten, Bisphenol und endokrinen Disruptoren. Innova Pharm ist auf der Suche nach Distributoren im deutschsprachigen Raum.   Kontakt Frankreich: Laboratoires Innova Pharm Charlotte Garreau, Marketingleiterin 100 avenue de Nantes F - BP30451 Cholet Cedex Tel.: +33 2 41 58 78 37 E-Mail: cgarreau@innovapharm.fr Webseite: www.innovapharm.fr/en/   Kontakt Deutschland: Pressebüro Business France in Deutschland Nathalie Schlitter, Pressereferentin Martin-Luther-Platz 26 D- 40212 Düsseldorf Tel.: +49 (0) 211 300 41 340 E-Mail: nathalie.schlitter@businessfrance.fr Webseite: www.businessfrance.fr          


Den richtigen Ton treffen

Das deutsche Pressebüro von Business France - 29-janv.-2019 12:31:26

Borea entwickelt und produziert Systeme zur Farbenbestimmung im zahnärztlichen und zahntechnischen Bereich. Beim ‚Rayplicker 2‘ handelt es sich um ein Gerät zur Zahnfarbenbestimmung, mit neuem Design und neuen anwenderfreundlichen Funktionalitäten.  Mit vollständigen, schnellen und reproduzierbaren Zahnfarbenbestimmungen ist ‚Rayplicker 2‘ auf die heutigen Anforderungen von Zahnärzten und Laboren zugeschnitten. Das Prinzip basiert auf einer speziell auf diese Anwendung abgestimmte Software als digitale Schnittstelle. Rayplicker verbessert die Behandlungsqualität und die Zusammenarbeit von Zahnärzten und Dentallaboren. Gleichzeitig werden aktuelle Vorgaben in Bezug auf neue gesetzliche Vorschriften, Rückverfolgbarkeit und Datenaustausch berücksichtigt. Das Gerät wird sowohl als Tischausführung angeboten als auch in Modulbauweise (OEM). System- und CAD/CAM-Hersteller haben so die Möglichkeit, Einzelmodule in ihre Einheiten einzubinden. Die Anwendung ist ab Juni 2019 erhältlich. Rayplicker ist ein Medizinprodukt der Klasse I mit CE-Kennzeichnung gemäß der Richtlinie 93/42/EWG über Medizinprodukte und entspricht den allgemeinen Qualitätsanforderungen und Zertifizierungen in der ästhetischen Zahnmedizin. Das Unternehmen ist nach DIN ISO 13485 zertifiziert. Das Unternehmen stellt seine Produktneuheiten in Halle 2.2 auf dem Stand C049 aus. Borea ist auf der Suche nach Distributoren im deutschsprachigen Raum. Bildunterschrift: Der in Frankreich hergestellte ‚Rayplicker 2‘ ermittelt und speichert die passende Zahnfarbe für die Herstellung von Zahnersatz.


Frankreichs Dentalbranche auf der IDS

Nathalie Schlitter - 25-janv.-2019 11:04:55

Frankreichs Dentalindustrie ist weiterhin im Aufwärtstrend. 16 französische Unternehmen stellen dieses Jahr ihr Know-how auf der Weltleitmesse der Zahnmedizin und Zahntechnik vor.     Fünf Tage lang präsentieren sich modernste Technologien und Kompetenzen aus den Bereichen 3D-Druck, Trainingssimulatoren, Implantologie, Prothetik, Gewebe- und Knochenregeneration, Kieferorthopädie für Kinder und Erwachsene, Laserzahnheilkunde und Mundhygiene auf dem französischen Gemeinschaftsstand in Halle 2.2, Stand B054. Weiterhin sind bedeutende zukunftsweisende Technologien der dentalen Bildgebung und Nanomaterialien zu sehen.   Der französische Dentalmarkt präsentiert gute Zahlen: Im Jahr 2017 betrug der Nettoumsatz des französischen Dentalmarkts 1.792,1 Millionen Euro - drei Prozent mehr als in 2016. Fast 690 französische Unternehmen vermarkten Dentalprodukte und die Branche beschäftigt rund 5.800 Mitarbeiter. 2018 betrug der Exportumsatz 663 Millionen Euro. Dabei ist Deutschland mit 68,9 Millionen Euro der viertgrößte Absatzmarkt nach Spanien, den Niederlanden und Italien.   Den Ausstellerkatalog finden Sie hier .   Bild: Copyright: © Lightfield Studios / Fotolia


Gesundes Wachstum für eine sichere und natürliche Nahrungsergänzung

das deutsche Pressebüro von Business france - 24-oct.-2018 16:52:53

Die französische Industrie für Nahrungsergänzungsmittel weiter auf Wachstumskurs - 21 Unternehmen auf der HIE 2018 in Frankfurt Bildunterschrift: Messe HIE (Bildquelle: HI Europe) Der weltweite Markt der Nahrungsergänzungsmittel wird auf 200 Milliarden US-Dollar geschätzt und erstreckt sich hauptsächlich über Asien als Hauptmarkt, Nordamerika und Westeuropa. In Europa konzentriert sich der Absatz auf vier Länder: Italien (19 Prozent), Frankreich (15 Prozent), Deutschland (14 Prozent) und das Vereinigte Königreich (12 Prozent). Die Ausgaben von europäischen Haushalten betragen durchschnittlich 18 EUR pro Jahr, in Frankreich im Vergleich dazu 14 EUR. Im Jahr 2017 betrug der Jahresumsatz mit Nahrungsergänzungsmitteln in Frankreich 1,8 Milliarden Euro. Das sind 5,8 Prozent mehr im Vergleich zum Jahr 2016. In Frankreich bleibt die Apotheke mit 51 Prozent der Verkäufe primärer Vertriebskanal. Dieser Kanal ist auch der dynamischste (Zunahme von 7,7 Prozent). Auch in der Parapharmazie ist ein starker Zuwachs zu verzeichnen (Zunahme von sieben Prozent). Die spezialisierten Absatzkanäle entwickeln sich kontinuierlich weiter, jedoch weniger ausgeprägt (Zunahme von fünf Prozent). Was den Internetvertrieb und den weltweiten Fernabsatz betrifft, so nimmt die Entwicklung um mehr als 2,4 Prozent zu. Sichere Produkte – gesundes Wachstum In Frankreich gibt es einen ausgeprägten Trend zur Selbstmedikation. Ganz oben auf der Liste stehen Produkte wie Melatonin oder Magnesium, die zur Bekämpfung von Stress, Depressionen sowie Schlafstörungen eingenommen werden. Gleich dahinter folgen Probiotika und pflanzliche Mittel für eine bessere Verdauung. Bei Gelenkschmerzen wird auf Glucosamin und Chondroitin zurückgegriffen. Sichere und natürliche Gesundheitsprodukte kennen (nicht nur) in Frankreich zurzeit ein gesundes Wachstum. Ein breit aufgestelltes Teilnehmerfeld… Das Spektrum der Akteure auf diesem Wachstumsmarkt ist breit gefasst: Berater, Erzeuger, Verarbeiter, Anbieter von Inhaltsstoffen, Händler und Analyselabore. Diese Unternehmen sind in allen Segmenten tätig: Wellness, Kosmetik, Schlankmacher/Entwässerung, Tonus/Vitalität, Aufbau von Abwehrkräften, Schlaf/Stress, Sehvermögen, Senioren/Menopause, Magen-Darm-Tätigkeit und Verdauung, Knochen-Remineralisierung, Schwangerschaft, Harn- und Geschlechtsorgane, Atemwege, oder Libido- und Herz-Kreislaufproblemen. …unterstützt von zwei wichtigen Partnern Zu einem ist es der Cluster IAR (Industrie- und Agroressourcen), der mit drei Firmen auf der HIE ausstellt. Das französische Kompetenzzentrum für Bioökonomie ist sowohl in Europa als auch international eine Referenz. Es umfasst mehr als 380 Mitglieder, von der landwirtschaftlichen Produktion bis zur Einführung auf dem Markt für Endprodukte. Der Cluster ist Katalysator für Innovation im Bereich Bioökonomie und trägt dazu bei Frankreich zu einem der weltweiten Marktführer bei der Nutzung erneuerbarer Ressourcen zu machen. Außerdem begleitet die BCI (Bretagne Commerce International) dieses Jahr zehn bretonische Unternehmen. Alle Aussteller präsentiert sich dem Fachpublikum vom 27. bis 29. November 2018 auf dem französischen Pavillon im Zentrum der Frankfurter Messe.  Die gesamte Ausstellerliste gibt es hier: https://bit.ly/2OLzvAM  Über Business France Business France ist die französische Agentur für die internationale Entwicklung der französischen Wirtschaft. Die Aufgaben von Business France bestehen in der internationalen Unternehmensentwicklung französischer Unternehmen, der Exportförderung und dem Werben für den Standort Frankreich, um das Interesse internationaler Investoren zu wecken. Weitere Informationen unter: www.businessfrance.com Pressekontakt in Deutschland Französische Botschaft – Wirtschafts- und Handelsabteilung, Business France Isabelle Andres, Pressereferentin Martin-Luther-Platz 26 D-40212 Düsseldorf Tel.: +49 (0) 211 300 41 340 E-Mail: isabelle.andres@businessfrance.fr Webseite: www.businessfrance.fr Bitte richten Sie Ihre Anfragen direkt an Business France. Für die Zusendung eines Belegexemplars bedanken wir uns.


Über diesen Blog
 Das Team der Abteilung Mode / Wohnausstattung / Gesundheit betreut die folgenden Bereiche: - Textil und Bekleidung - Modeaccessoires, Schmuck, Schuhmode, Lederwaren,  Arbeitsschutz (Bekleidung) - Tourismus und Hotellerie - Spielwaren, Babyausstattung, Sport, Freizeit - Wohnausstattung, Geschenkartikel - Gesundheitswesen, Biotechnologie,  Nahrungsergänzungsmittel - Kosmetika, Hygiene- und Reinigungsmittel Die Kenntnis der Branchen und Märkte beider Länder ermöglicht es uns, die französischen Unternehmen kompetent zu beraten. Wir geben Hersteller- und Produktkataloge heraus, stellen Kontakte her, vermitteln Handelspartner, organisieren B-to-B-Treffen und französische Gemeinschaftsstände auf internationalen Fachmessen in Deutschland.   Ansprechpartnerin: Simone Iacono, Abteilungsleiterin  0211 300 41-470 simone.iacono@businessfrance.fr

Weiter lesen

Facebook
Pressebereich