Neue Technologien / Innovation / Dienstleistung

Zelros eröffnet seine erste Filiale in München

Das deutsche Pressebüro von Business France - 29-nov.-2019 09:47:25

Steigert die Vertriebseffizienz und die Qualität der Kundenansprache von Versicherern: die mehrfach ausgezeichnete KI-Technologie von Zelros   Zelros ist ein 2016 gegründetes Start-up, das KI-Lösungen für Akteure aus dem Bereich Versicherungen und Bancassurance entwickelt. Das Unternehmen nutzt maschinelles Lernen zur kontinuierlichen Verbesserung der Fähigkeiten seines Tools. Unternehmen wie MAIF, Natixis Assurances, Groupama, CNP Assurances oder AssurOne setzen diese Lösung bereits ein. Nun führt Zelros seine Software auf dem deutschen Markt ein. Die Lösung wird beispielsweise im Verkaufsmanagement eingesetzt. Sie ermöglicht es Versicherungsmitarbeitern, bessere Entscheidungen zu treffen, die auf intelligenten Empfehlungen und vorausschauenden Bewertungen basieren. Bei großen Produktkatalogen, die mit komplexen Garantien oder Einschränkungen verbunden sind, ist es für einen Berater schwierig, das gesamte Produktportfolio zu kennen. Hinzu kommt, diese Produkte mit sehr spezifischen Kundenprofilen abzustimmen. Das Tool von Zelros, in das die Daten des Versicherten eingepflegt wurden, führt den Berater bei der Ermittlung der Bedürfnisse der Kunden und somit zur besten Abdeckung. Dabei nutzt die Software maschinelles Lernen und natürliche Sprachverarbeitung. Im Durchschnitt beträgt der erzielte Produktivitätsgewinn 40 Prozent; einige Aufgaben können auf ein Zwölftel der Zeit reduziert werden. Dabei ist jeder Schritt transparent: Das KI-Tool gibt Empfehlungen, erklärt dem Benutzer aber seine Entscheidungen.  Schadensmeldung? – Risikofaktor für die Kundenbeziehung! Darüber hinaus wird das Tool auch bei der Bearbeitung von Schadensmeldungen eingesetzt - einem besonders entscheidenden Moment für die Versicherer und für die Versichertenbeziehung, wie Damien Philippon, Mitbegründer und Chief Operating Officer von Zelros, erklärt: „Versicherer haben im Durchschnitt weniger als zwei Kontakte pro Jahr mit ihren Versicherungsnehmern, oft wegen einer Schadenmeldung. Wenn dieser entscheidende Moment gut bewältigt wird, wird die Beziehung nicht beeinträchtigt oder gar gestärkt. Aber wenn dies schief geht, besteht ein echtes Risiko, diesen Kunden zu verlieren. In einer Zeit der Unmittelbarkeit ist die Beschleunigung des Schadenmanagements daher eine große Herausforderung. Unser Tool ist in der Lage, die Komplexität einer Reklamation vorherzusagen. Dank des maschinellen Lernens erhält der Berater Empfehlungen und Ratschläge zur besten Maßnahme.“ Standort? München! Die Wahl des ersten Standorts für eine Niederlassung im Ausland fiel auf München. Für Christophe Bourguignat, Präsident und Mitbegründer von Zelros, eine wichtige Weichenstellung für das junge Unternehmen:  „Abgesehen von der Summe seiner Versicherungsbeiträge, stellt Deutschland eine strategische Region für Zelros dar, denn das Land ist zusammen mit Frankreich Vorreiter auf dem Gebiet der künstlichen Intelligenz in Europa“. Zelros wurde von Microsoft für seine Pariser KI-Fabrik ausgewählt und arbeitet mit dem Technologieriesen für die Versicherungsbranche zusammen. Das Start-up verfügt derzeit über Pilotprojekte und Produktionseinsätze bei sechs Versicherungsgesellschaften in Frankreich. Start-up of the Year? Zelros! Auf dem letzten Big Data-Kongress in Paris holte das französische Start-up Zelros den ersten Preis für das innovativste Unternehmen: AI Startup of the Year Award. Im Rahmen des diesjährigen Wettbewerbs EIT Digital Challenge 2019 erhielt Zelros den ersten Platz in der Kategorie „Digital Finance“.   Bildunterschrift: Das KI-Tool gibt Empfehlungen, erklärt dem Benutzer aber auch seine Entscheidungen (Bildquelle: Zelros)  


Global Industrie: Treffpunkt der Industrie von morgen

Das deutsche Pressebüro von Business France - 21-nov.-2019 15:21:37

2.500 Aussteller aus der ganzen Welt, 20 Industriezweige, ein Wettbewerb Golden Tech: die Pariser Messe ‚Global Industrie‘ stellt sich neu auf Zum dritten Mal vereint die Global Industrie die Messen Midest, Industrie, Tolexpo und Smart Industries unter einem Dach. Vom 31. März bis 3. April 2020 wird das gesamte industrielle Ökosystem auf dem Messegelände Villepinte im Norden von Paris vertreten sein – übersichtlich nach Sektoren unterteilt. So wird die gesamte Wertschöpfungskette aus unterschiedlichen Bereichen abgedeckt sein: von Transport & Mobilität, Energie-, Agrar- und Lebensmittelwirtschaft, Infrastrukturen, Verbrauchsgüter, Chemie, Kosmetik, Pharmazeutik, Verteidigung, Metallindustrie bis hin zu Hüttenindustrie.  Laut Veranstalter soll eine neue, übersichtlichere Einteilung nach Bereichen den Besuchern ermöglichen, ihren Besuch besser vorzubereiten, damit sie ihre Besuchszeit optimal nutzen können. So finden sie die für sie interessanten Lieferanten schnell und können sich von der Industrie, vor allem von der Industrie der Zukunft, ein möglichst umfassendes Bild machen. „Ein so umfangreiches Angebot musste übersichtlicher gestaltet werden, um zu 100 Prozent genutzt werden zu können. Deshalb wird die Global Industrie 2020 so umorganisiert, dass die Angebotspalette nunmehr auf 20 große Industriezweige aufgeteilt ist“, so der Veranstaltungsleiter Sébastien Gillet. „Die bei der Global Industrie zusammengefassten Messen Midest, Industrie, Tolexpo und Smart Industries behalten jedoch ihre Identität bei.“ Ein neuer Wettbewerb … der Gold wert ist! Erstmalig findet der Wettbewerb Golden Tech statt. Ziel ist es, die Vielfältigkeit der Industrieberufe aufzuzeigen, aber auch die Personen auszuzeichnen, die sie tagtäglich ausüben. Absolviert werden müssen drei Prüfungen. GENIUS: eine kreative Prüfung, die vor der Messe nach einem Thema vorzubereiten ist, das den Teams fünf Monate vorher bekanntgegeben wird; WORKS: eine bei der Messe benotete zweistündige technische Prüfung. QUIZ: ein Schnelligkeitstest, der in Form von Punktegewinnen oder -verlusten bewertet wird. Über die Genius-Prüfung stimmt eine Jury ab, der etwa zehn international bekannte Persönlichkeiten angehören, darunter Yann Vincent, industrieller Leiter von PSA, und der international bekannte Industriedesigner Philippe Starck. Die Preisverleihung findet am letzten Messetag im Animationsbereich statt.  Überblick über die vertretenen Industriezweige Smart Tech - Robotertechnik - Elektronik - Werkzeugmaschinen zur Metallabtregung und Peripheriegeräte - Gerätschaften - Werkausstattung und industrielles Zubehör - Messung und Kontrolle - industrielle Befestigungen - Zusammenbau und Montage - Schweißtechnik - Industrielle Informatik - Blechherstellung, Rohre, Drähte und Profile - Materialbehandlung - Holz, technische Textilien & andere Werkstoffe - Bearbeitung, Abstecharbeiten und Sondermaschinen - Halbfertigerzeugnisse - Additive Fertigung und 3D-Druck - Schmiede- und Gießereitechnik - Kunststoffe, Gummi und Verbundwerkstoffe – Dienstleistungen Außerdem wird das Angebot aus den Bereichen Elektronik und Kunststoffindustrie so erweitert, dass die gesamte Branche vertreten ist – von Fertigungseinrichtungen über Peripheriegeräte bis hin zu Know-how & Rohstoffen. Weitere Highlights der Ausgabe 2020 „ Global Industrie Campus “, ein Bereich, der sich ausschließlich der Beschäftigung, der Ausbildung und der Attraktivität von Arbeitsplätzen in der Industrie widmet. „ Global Industrie Awards “: hier werden die innovativsten Unternehmen ausgezeichnet „ Global Industrie Conférences “: hier wartet auf die Teilnehmer ein anspruchsvolles Konferenzprogramm Die Zahlen 2019 45.861 Besucher, davon acht Prozent internationale Besucher aus 84 Ländern (plus zwölf Prozent gegenüber 2018), 2.500 Aussteller, davon 40 Prozent international aus fast 40 Ländern, 1.279 Geschäftstreffen, 208 technologische Innovationen in der Vorschau   Sie sind an einer Teilnahme interessiert? Hier geht es zur  Anmeldung (GB),  Inscription (F)   Bildunterschrift: Ob Konzipierung, Fertigung, Ausrüstung, Know-how oder Dienstleistung: die Messe Global Industrie umfasst die gesamte Wertschöpfungskette der Industrie.    


‚Design for Manufacturing‘: Lacroix ebnet den Weg in die Elektronik der Zukunft

Das deutsche Pressebüro von Business France - 11-nov.-2019 14:47:00

‚Design for Manufacturing‘: Lacroix ebnet den Weg in die Elektronik der Zukunft Lacroix Electronics, EMS Dienstleister und Spezialist für Elektronikentwicklung und -fertigung, setzt seinen digitalen Wandel fort - Einsatz der Siemens-Lösung VALOR NPI jetzt an allen Standorten Die Software VALOR NPI schließt die Lücke, die zwischen dem Entwurf einer elektronischen Leiterplatte und ihrer anschließenden Massenproduktion entsteht. Mit rund 1 000 Gestaltungsfunktionen, Empfehlungen für eine optimierte Umsetzung und einer produktiveren Arbeitsverteilung, ebnet diese Lösung den Weg in die Elektronikindustrie der Zukunft. Auf der Münchner Fachmesse Productronica wird Lacroix Electronics im Rahmen einer Konferenz einen Vortrag zum Thema ‚Design for Manufacturing‘ halten. Alexis Morlière, General Manager von Cadlog France, dem Partner von Lacroix Electronics für die Implementierung der Lösung, erklärt: „Der NPI-Prozess (New Product Introduction) ist entscheidend für die industrielle Leistungsfähigkeit der Elektronikbranche in Bezug auf Kosten, Qualität und Zeit. Die Siemens VALOR NPI-Lösung ist ein DFM-Tool, das es ermöglicht, bereits in der Planungsphase mögliche Probleme zu vermeiden, die während der Produktion auftreten können. Das Prinzip ist sehr einfach: Die Software enthält mehr als 1 000 vordefinierte Kontrollfunktionen, die im Laufe des Projekts durchgeführt werden können, sowohl auf der Fertigungsebene als auch auf der Ebene der Leiterplattenbestückung.“ Gleichzeitig ermöglicht die Lösung die Sicherung des Know-hows des Unternehmens, indem sie die Produktionsparameter in eine intelligente Datenbank überträgt.  Lacroix Electronics gehört zu den ersten EMS-Dienstleistern (Electronics Manufacturing Services), die diese Lösung einsetzen. Dieser Fortschritt steht im Einklang mit der Branchenstrategie 4.0 des Unternehmens, dessen Flaggschiff der neue SYMBIOSE-Fertigungsstandort ist, der 2021 in Beaupréau bei Nantes im Westen Frankreichs errichtet wird.  „Die VALOR NPI-Lösung ist ein wichtiger Beitrag zu einer digitalen Industrie der Zukunft (Industrie 4.0) von Lacroix Electronics. Ich bin überzeugt, dass die Software einen nachhaltigen Einfluss auf die Nutzung von Know-how, die Verbesserung des Kundenservices und die Beschleunigung des Produktionsanlaufs haben wird," erklärt Benjamin Gauchenot, Vice President Quality and Operations.    Über Lacroix Electronics und die Lacroix Gruppe Lacroix Electronics gehört zu den Top 10 der europäischen EMS-Unternehmen (Electronics Manufacturing Services) und hat sich auf die Bereiche Industrietechnik, Heim- und Gebäudetechnik, Healthcare, Automotive, Zivilluftfahrt und Wehrtechnik spezialisiert. Mit rund 3.300 Mitarbeitern hat Lacroix Electronics 2018 einen Umsatz von 337,5 Millionen Euro, einschließlich gruppeninterner Umsätze, erzielt. Das Unternehmen verfügt über vier Werke sowie ein eigenes Design Center und bietet Komplettlösungen für die Industrie, vom Design bis hin zur Serienproduktion elektronischer Baugruppen und Unterbaugruppen in Europa und in Nordafrika. Durch den kürzlich erfolgten Zusammenschluss mit ‚Firstronic LLC‘ kann Lacroix Electronics nun auch seine Kunden in den USA unterstützen. Lacroix Electronics ist eine Sparte der Lacroix Gruppe, die auf die Herstellung von Technologie-Equipment spezialisiert ist und 2018 einen Umsatz von 468 Millionen Euro mit 4.000 Mitarbeitern generiert hat.    Über Cadlog Cadlog ist der Technologiepartner der Elektronikindustrie und seit mehr als 30 Jahren in der Branche tätig. In enger Zusammenarbeit mit Partnern wie Siemens und Mentor Graphic bietet das Unternehmen Lösungen zur Verbesserung der industriellen Leistungsfähigkeit - vom Design bis zur Produktion.    Bildunterschrift: Vom Design bis zur Produktion: mit dem neuen DFM-Tool kontrolliert und optimiert Lacroix Electronics die gesamte Wertschöpfungskette eines Elektronikprodukts (Bildquelle: Lacroix).  


4.0? BE in Mulhouse!

Das deutsche Pressebüro von Business France - 04-nov.-2019 10:21:46

4.0? BE in Mulhouse!  270 Aussteller, 4 000 Besucher, 60 Konferenzen: BE 4.0, der Branchentreff der Industrie der Zukunft, lädt am 19. und 20. November zur fünften Auflage ins Elsass  Im Laufe der letzten Jahre hat sich die Messe ‚BE 4.0‘ als Business-Treffen für alle Branchenakteure etabliert, die den digitalen Wandel ihrer Produktionsanlagen voranbringen , ihre Energieressourcen optimieren und die Rolle der Mitarbeiter im digitalen Wandel stärken möchten. Die ‚BE 4.0‘ findet im Herzen einer Region statt, die französische, deutsche und schweizerische Strategien zusammenführt; sie steht sinnbildlich für die grenzübergreifende Dynamik des Dreiländerecks. Zahlreiche Berufsverbände und Cluster werden ebenfalls vor Ort sein. Auf einer Gesamtfläche von 10.000 m² werden Großunternehmen, KMUs und Start-ups sowie Technologieplattformen und Labore wie auch Schulen und Universitäten ihre Neuentwicklungen und Angebote im Bereich 4.0. vorstellen und sich austauschen können. Der Branchentreff ‚BE 4.0‘ bietet eine Plattform für die Entwicklung gemeinsamer Geschäftsstrategien. So besteht auch in diesem Jahr wieder die Möglichkeit, sich in vorab organisierten Geschäftstreffen zu technologischen Fortschritten und neuen Kooperationen auszutauschen.  Im Rahmen der Messe finden zahlreiche Konferenzen in englischer und französischer Sprache zu folgenden Themen statt:  19. November „Die Zukunft der Industrie aus unterschiedlichen Perspektiven“ „Die KI im Dienst der Industrie der Zukunft – in welche Richtung soll es gehen?“  „Der Mitarbeiter 4.0, Innovationen zugunsten einer attraktiveren Industrie 20. November „Herausforderungen der Energiewende für die Industrie“  „Zuverlässige Digitalisierung im Dienst der Weiterentwicklung von Unternehmen“    Auf der diesjährigen Ausgabe der Messe werden rund 50 Start-ups im eigens dafür vorgesehenen Start-up-Center ausstellen. Darüber hinaus stellen auch Branchenverbände wie Syntec Numérique aus, sowie Kompetenzcluster, darunter: Pôle Textile Alsace, BioValley France, Fibres-Energie, HYDREOS, IAR und Materalia, zusammengefasst im Pôle Véhicules du Futur (PVF).  Der Branchentreff ist Etappe der ‚French Fab Tour‘, eine mit 60 Terminen in ganz Frankreich vorgesehene Tour. Ziel der ‚French Fab Tour‘ ist es, die wichtigsten Akteure der Regionen zusammenzubringen und die Branche und die Berufe von morgen mitzugestalten und zu fördern.  Weitere Informationen gibt es auf der Webseite https://www.industriesdufutur.eu/ . Eine vollständige Ausstellerliste finden Sie hier .    Bildunterschrift: Branchentreff BE 4.0: zwei Tage lang dreht sich hier alles um die vernetzte Industrieproduktion der Zukunft (Bildrechte: Parc Expo Mulhouse).  


Französische Start-ups auf der IFA

Das deutsche Pressebüro von Business France - 15-août-2019 09:23:41

Den Bereich IFA NEXT in Halle 26 hat die IFA für Start-ups reserviert - er wird dieses Jahr auch den French-Tech-Stand (Stände 363 bis 378) beherbergen Mehrere französische Start-ups werden erstmalig nach Berlin reisen, um ihre Innovationen zu präsentieren. Sie wurden allesamt von einer Expertenjury wegen ihrer kurzfristig marktfähigen Produkte ausgewählt. Ziel der hier anwesenden Unternehmen ist es, Verträge mit Händlern und Retailern aus der ganzen Welt abzuschließen. Hier eine (nicht vollständige) Short-List der französischen Aussteller: Das Unternehmen Havr hat BrightLock, ein mit Li-Fi-Technik funktionierendes Türschloss, entwickelt. Es nutzt den Blitz des Smartphones zur Übertragung von Daten mit Licht über einen eindeutigen Code, der es ermöglicht, Türen zu öffnen und zu schließen. Es handelt sich um eine flexible, sehr sichere und leistungsstarke Lösung für das Zutrittsmanagement von Unternehmen. Für die Liebsten… Bei Familink handelt es sich um ein vernetztes Fotoalbum für Senioren, die keine Internetverbindung haben oder das Internet nicht nutzen können. Es ermöglicht allen Familienmitgliedern schnell und einfach Fotos an ihre Großeltern zu senden und diesen so dabei zu helfen, wieder mehr am Leben ihrer Liebsten teilzuhaben.  … für die Katz … Jnnb Innovation präsentiert das Catspad, einen smarten Futter- und Wasserspender für Katzen. Er funktioniert mit allen Arten von Katzentrockenfutter und kann eine Katze mit Wasser und Futter für einen Monat versorgen. Er lässt sich über die kostenlose Catspad-App (iOS und Android) steuern und kann mit dem Heimnetzwerk verbunden werden.  … für mehr grüne Energie … Lancey Energy Storage vereinfacht das Speichern von Energie dank seines smarten Heizkörpers, der eine Batterie und ein Energiemanagementsystem in sich trägt. Mithilfe von Sensoren und einer Cloud, in der Künstliche Intelligenz zum Einsatz kommt, ermöglicht das System, im gesamten Gebäude mehr grüne Energie zu nutzen und die Stromkosten zu senken.  … für mehr Fingerspitzengefühl … Hap2U entwirft und entwickelt eine patentierte Technologie für eine verbesserte Wahrnehmung in der digitalen Welt durch die Ausstattung taktiler Geräte mit einem integrierten Tastsinn. Dank der weltweit dünnsten und verlässlichsten haptischen Technologie, die für eine Vielzahl an Materialien anwendbar ist, wird ein neues haptisches Universum geschaffen.  Lokly hat sich auf die Entwicklung innovativer Hardware- und Software-Sicherheitslösungen spezialisiert. Die Produkte befassen sich mit drei Datenschutzfragen: Datenspeicherung, Zugangskontrolle und Datenfreigabe. Sie bieten effiziente und kundenorientierte Lösungen für den täglichen Gebrauch im Berufsalltag, die ein hohes Maß an Sicherheit bieten. … und für mehr Wachstum … „Die IFA ist eine Messe mit großer Tradition“, betont Eric Morand, Leiter der technischen Abteilung von Business France. „Die ausgewählten Start-ups, die sich auf der IFA präsentieren, sind bereits markterfahren und wenden sich mit ihren Konsumgütern direkt an den Verbraucher“, erklärt er. „Business France schult die Unternehmen im Vorfeld der Messe, wie sie erfolgreich Verträge mit Vertriebshändlern aushandeln, insbesondere in Europa.“  … vernetzter Produkte ‚Made in France‘  2018 betrug ihr Umsatz über 1,1 Milliarden Euro. Das Wachstum dieser sogenannten „smarten“ Lösungen betrug 17 Prozent gegenüber dem Vergleichszeitraum 2017 (GfK, 2019). 2018 betrug der Umsatz im Smart-Home-Markt (Haushaltsgeräte, Haustechnik und Netzwerkprodukte) 624 Millionen Euro, was einem Anteil von 55 Prozent des Umsatzvolumens vernetzter Produkte entspricht, und verzeichnete das stärkste Wachstum (+ 35 Prozent), gefolgt von Wearables (31 Prozent) und Dronen und Gadgets (12 Prozent) (GfK, 2019). Alle auf dem Gemeinschaftsstand von Business France ausstellenden Unternehmen finden Sie hier .    Bildunterschrift: Vom 6. bis 11. September präsentieren sich 20 französische Tech-Start-ups auf der IFA in Berlin. Die jährlich stattfindende Großveranstaltung für das Internet der Dinge wird voraussichtlich mehr als 240.000 Besucher anziehen (Bildquelle: Business France).


Schlüsselfrei ins eigene Heim

das deutsche Pressebüro von Business France - 31-juil.-2019 15:35:30

Bildunterschrift: Ein Handyblitz und die Tür öffnet sich! Mit BrightLock verschaffen Sie sich Zugang zu den eigenen vier Wänden (Bildquelle: HAVR) Wer kennt es nicht: Man hat seinen Schlüssel gerade nicht zur Hand und es ist keiner zu Hause, um die Tür zu öffnen. Kein Problem – mit dem Handy lässt sich Ihre Haustür ganz einfach öffnen und auch wieder abschließen. Das über Light-Fidelity-Netzwerk, kurz Li-Fi, verbundene BrightLock ist ein System, das mithilfe des Handyblitzes Daten an das Türschloss überträgt. Und für den Fall, dass das Handy mal nicht funktioniert, ist auch gesorgt: das Türschloss lässt sich auch per Schlüssel bedienen.  Der Pluspunkt bei Li-Fi-Netzwerken: die hohe Sicherheit. Denn während Wi-Fi-Netzwerke Angriffspunkte für Hacker sind, haben Dritte bei Li-Fi nur dann Zugriff auf ein System, wenn sie sich in einem Raum mit dem Li-Fi-Hotspot aufhalten: Die Reichweite von Li-Fi liegt bei nur wenigen Metern. Alles, was man für die Nutzung des BrightLock benötigt, ist ein spezieller Zylinder, der mit allen Türen kompatibel ist, und eine mobile Anwendung, die sowohl unter iOS als auch Android verfügbar ist. „BrightLock ist eine flexible, sichere und leistungsstarke Lösung zur Verwaltung des Zugangs für Unternehmen und Privatpersonen“, berichtet Simon Laurent, Co-Erfinder des BrightLock. „Die Anwendung steuert den Blitz des Mobiltelefons und überträgt die Daten an das Schloss. Dabei ist sie einfach und sicher, denn mit jeder Nutzung ändert sich der Code“.  Mit der mobilen Anwendungs- und Webplattform ist es möglich, einen personalisierten Zugriff zu erstellen, mit wenigen Klicks zu teilen und zu ändern. Auch die Nutzung der Türschlösser kann in Echtzeit verfolgt werden, wie beispielsweise die Ein- und Ausgänge, oder der Akkustand. Gleichzeitig ermöglicht die BrightLock einen breiten Zugriff ohne Beeinträchtigung der Sicherheit. Für seine Innovation wurde HAVR mit zahlreichen Preisen, darunter dem CES-Preis, ausgezeichnet. Unternehmen wie EDF und BNP Paribas Real Estate haben das intelligente Zutrittskontrollsystem BrightLock bereits getestet. Interessierten Unternehmen stellt HAVR das System gerne für Testzwecke zur Verfügung. Über HAVR   HAVR wurde Ende 2017 von zwei Ingenieuren gegründet und hat seinen Sitz in Paris und Compiègne. Inzwischen beschäftigt es 20 Mitarbeiter. Die Vermarktung des BrightLock ist für Anfang 2020 über den Distributor Thirard und über die Webseite: https://www.havr.io/ geplant.  Auf der IFA präsentiert das HAVR die neueste Version des BrightLock. Das Unternehmen stellt auf dem französischen Gemeinschaftsstand in Halle 26, Stand 363 aus.    Kontakt Frankreich HAVR Constance Becquart, Kommunikation  5260 F Place Jacques Tati  F - 60880 Jaux  Tel. : +33 (0)6 26 23 37 06  E-Mail :  constance.becquart@havr.io Webseite :  www.havr.io     Pressebüro Business France in Deutschland Nathalie Schlitter, Pressereferentin Martin-Luther-Platz 26 D- 40212 Düsseldorf Tel.: +49 (0) 211 300 41 340 E-Mail:  nathalie.schlitter@businessfrance.fr  Webseite:  www.businessfrance.fr  


Immer gut temperiert

Das deutsche Pressebüro von Business France - 05-juil.-2019 10:21:49

Ob in der Pharma- oder der Lebensmittelindustrie: Für Bereiche, in denen die Nachverfolgung der Temperatur eine entscheidende Rolle spielt, bietet Newsteo einen drahtlosen Funkdatenlogger der neuesten Generation.  Newsteo ist ein französisches Unternehmen, das verbundene Sensoren entwickelt und herstellt. Durch robuste, autonome Lösungen mit hohen Funkreichweiten ermöglicht es eine neue Konnektivität für Sensoren: lokale Übertragung im 868 MHz-Bereich, Fernübertragung über 3G/4G oder Ethernet zu SaaS-Anwendungen. Nun kommt der LOM56 auf den Markt, ein Funkdatenlogger zur Temperaturkontrolle - eine Komplettlösung für verbundene Sensoren zur Rückverfolgbarkeit, Benachrichtigung und Überwachung.  Der LOM56 dient zur Überwachung der Temperatur im Produktions- und Lagerbereich sowie während des Transports. Die LOM56-Geräte werden in den zu kontrollierenden Bereichen, wie beispielsweise Kühlschränken, Lagerflächen von mehreren Tausend Quadratmetern oder Kühltransportern, installiert und übertragen die Messungen per Funk über Ethernet, Wi-Fi oder 3G/4G. Alle Gateways übertragen die Daten an eine von Newsteo betriebene Cloud.  Ein Rundum-Sicher-Paket… Das System gewährleistet Schutz von wärmeempfindlichen Produkten: Sobald der festgelegte Schwellenwert überschritten wird, geht sofort eine Warnung per E-Mail oder SMS raus. Bei der Lagerung von pharmazeutischen Produkten sind die tolerierten Obergrenzen besonders niedrig: bei Temperaturschwankungen unter zwei oder über acht Grad Celsius schlägt das Gerät Alarm. Darüber hinaus werden Qualitätsvorgaben und geltende Standards zur Rückverfolgbarkeit der Kühlkette eingehalten: aufgrund der automatischen Übertragung der Messdaten sind Lücken ausgeschlossen; alle Daten stehen in der Cloud zur Verfügung. Der LOM56 lässt sich schnell und flexibel installieren, die Wartung erfolgt über Funkübertragung mit optimierter Reichweite.  … für wertvolle Güter „Der Einsatz der Newsteo-Lösung sichert einen sehr schnellen Return on Investment“, so Norbert Weihrauch, Country Manager Deutschland von Newsteo. „Unsere Kunden können dank der Warnmeldungen, die sie erhalten, ihre wertvollen Güter schützen und retten.“  Die wichtigsten technischen Kennziffern im Überblick : Messbereich: -40 °C bis +70 °C; Genauigkeit: 0,3 °C; IP-Schutzart: IP67; Betriebsdauer: bis zu vier Jahre; Funkübertragung: 868 MHz; Integrierter Montagehaken zur schnellen Anbringung. Newsteo hat vom Kompetenzzentrum SCS das Siegel „Innovatives Unternehmen der Kompetenzzentren“ erhalten und wurde 2019 als eines der 500 wachstumsstärksten Unternehmen ausgezeichnet (Quelle: Les Echos/Statista). Erst kürzlich erhielt Newsteo die COFRAC-Akkreditierung für die Kalibrierung von Temperaturmessketten nach der Norm NF EN ISO/IEC 17025 v.2017. Der COFRAC (Comité français d’accréditation) ist das französische Pendant zur deutschen Akkreditierungsstelle DAkkS. Weitere Informationen unter:  www.newsteo.com  


Über diesen Blog
      Das Team der Abteilung IKT / Dienstleistungen betreut die folgenden Bereiche: - IKT und Medien - Dienstleistungen - Immobilienwirtschaft - Vertrieb, Marketing, Werbung - Logistik und Transport Die Kenntnis der Branchen und Märkte beider Länder ermöglicht es uns, die französischen Unternehmen kompetent zu beraten. Wir stellen Kontakte her, vermitteln Handelspartner, organisieren B-to-B-Treffen und französische Gemeinschaftsstände auf internationalen Fachmessen in Deutschland. Ansprechpartner: Martin Gramling,  Abteilungsleiter 0211 300 41-255 martin.gramling@businessfrance.fr

Weiter lesen

Facebook
Pressebereich