News

Welcome to Business France, the French Trade commission’s portal

Neuigkeiten in Ihrer Branche

Suchen

Mehr Ruhe im Raum? Hört sich gut an!

Das deutsche Pressebüro von Business France - 17-juil.-2020 09:12:33

Egal ob für Hotels, öffentliche Orte, Büroräume oder Kindergärten: Digitex stellt auf den Messen Architect@Work in Rotterdam, Berlin und Stuttgart seine schallabsorbierenden Lösungen für eine verbesserte Raumakustik vor  Der Hörkomfort von Mitarbeitern und Kunden gewinnt zunehmend an Bedeutung. Von Luxushotels bis hin zu Gastronomiebetrieben gewährleistet Digitex Schallabsorption in Innenräumen und berücksichtigt dabei individuelle Bedürfnisse – mit maßgeschneiderten Deckenplatten, Raumteilern und Wandverkleidungen. Neu im Angebot ist die Sparte ‚Tempo Mix‘, die sich durch fast grenzenlose und individuelle Gestaltungsmöglichkeiten auszeichnet.   Akustische Eigenschaften eines Raums können Einfluss auf Produktivität oder Verständlichkeit haben und einer beabsichtigten Raumnutzung entgegenwirken. Da in solchen Fällen meist nicht in die Bausubstanz eingegriffen werden kann, wird mit Schallabsorption oder Schalldiffusion versucht, unerwünschte Reflexionen oder Frequenzanteile zu absorbieren oder zu zerstreuen. Das französische Unternehmen Digitex stellt Wandverkleidungen, Platten und mobile Elemente her. Die Produkte sind nach CSTB ?w= 1 zertifiziert und reduzieren die Nachhallzeit RT60 (Reverberation Time 60) über den gesamten Frequenzbereich.  Unter dem Namen ‚Tempo Mix‘ können mehrere Farben und unterschiedliche Texturen auf einem einzigen schallabsorbierenden Element kombiniert werden, ohne eine Überdicke zu erzeugen. Die technische Innovation liegt in der nahtlosen Kombination der Stoffe. Zur Verfügung stehen mehr als 130 Farben und vier unterschiedliche Ausführungen, die abnehm- und waschbar sind. Per Digitaldruck können sie zusätzlich mit einem Logo oder einem Muster versehen werden - der Gestaltungsfreiheit sind keine Grenzen gesetzt. ‚Tempo Mix‘ ist Teil der Produktreihe ‚Tempo Inspiration‘, in der das Unternehmen alle Parameter für Sonderanfertigungen zusammenführt. Die gesamte Tempo-Sparte entspricht der Brandklasse Bs2d0 für schwer entflammbare Baustoffe.  Digitex stellt maßgeschneiderte Produkte her. Entsprechend den Spezifikationen sind Formen, Größen, Farben, Materialien und Verlegesysteme der Tempo-Produkte individuell zu kombinieren. So können die Schallabsorber in bestimmten Formaten angefertigt, Aussparungen für Beleuchtungskörper erstellt oder Lüftungsöffnungen verborgen werden. Ob aufgehängt, als Ersatz für abgehängte Deckenplatten, an der Wand oder in Form einer mobilen Bürotrennwand – die schallabsorbierenden Lösungen sind dekorativ und schaffen eine einzigartige Raumatmosphäre.  „Bei der Neugestaltung eines Hotels schwebte uns ein Farbenmix vor, der im Einklang mit dem Mobiliar stehen sollte. Mithilfe der Tempo Mix-Sparte konnten die Streifenmuster auf einem einzigen Element kombiniert werden. Die Platten lassen sich leicht an der Wand oder an der Decke anbringen, ohne den Träger zu beschädigen, und genauso leicht wieder entfernen. Sie verleihen dem Raum eine Struktur und der Decke ein Relief," so Vincent Honvault, Innenarchitekt bei der Agentur CAD. Digitex fertigt an seinem Produktionsstandort im Westen Frankreichs. Alle Komponenten sind laut französischer Verordnung über VOC-Emissionen nach Emissionsklasse A+ gekennzeichnet, die für besonders emissionsarme Produkte steht. Digitex stellt auf den kommenden Messen aus: Architect@Work in Rotterdam, 16. und 17. September, Stand 224 Architect@Work in Berlin, 7. und 8. Oktober, Stand 225  Architect@Work in Stuttgart: 2. und 3. Dezember 2020, Stand 30   Journalisten und interessierte Besucher sind herzlich eingeladen, das neue Sortiment kennenzulernen. Bildunterschrift: Senken den Lärmpegel und sind schön anzusehen: die schallabsorbierenden Platten von Digitex. Im Bild: Das Hotel Ibis Styles Ancenis. Copyright: ©Digitex

Schneller sein als der Blitz: Météorage warnt vor Gewitter

Das deutsche Pressebüro von Business France - 13-juil.-2020 11:02:41

Allein am 12. Juli wurden 7.018.362 Blitze weltweit geortet – die Lösung des französischen Unternehmens Météorage macht es möglich Gewitter sind unkontrollierbare Ereignisse, die Tätigkeiten in zahlreichen Lebens- und Arbeitsbereichen beeinträchtigen können. Seit über 30 Jahren betreibt Météorage Blitzortungsnetze und bietet der Industrie, Wetterdiensten und Netzbetreibern betriebsfertige Lösungen, um Anlagen und Mitarbeiter rechtzeitig schützen zu können. Studien zufolge ist ein solches Netz in der Lage, 98 Prozent der Einschläge im Boden mit einer medianen Genauigkeit von 100 Metern zu orten.                                                                            Vorbeugung in Echtzeit Die Risiken eines Blitzeinschlags können ganz unterschiedlich sein, die Folgen oft schwerwiegend. Météorage ermöglicht es, die notwendigen Vorkehrungen zu treffen, um Personen und Infrastrukturen zu schützen. Basierend auf Echtzeit-Beobachtungen eines Gewitters, erhält eine Überwachungszone eine Warnung per E-Mail, SMS oder telefonisch, sobald ein Alarm ausgelöst wird. So wird auch das Ende des Gewitters gemeldet, sobald im definierten Umkreis keine Aktivitäten mehr erfasst werden. Rund um die Uhr  Das Netz prüft laufend die von den Blitzen erzeugten Änderungen im elektromagnetischen Feld. Sobald die Sensoren die typische Funkentladung einer atmosphärischen Entladung ausfindig machen, werden die entsprechenden Messungen an zwei unabhängige und redundante Rechner weitergeleitet. Aufgrund einer Kombination aus Triangulations- und TDOA-Verfahren bestimmen diese beiden Rechner den Ort der Entladung genau.  Mit verbessertem Risikomanagement… Météorage übermittelt Informationen, wie beispielsweise über die Blitzdichte, die Anzahl der Blitze pro Jahr, ihre Saisonbedingtheit oder auch die Verteilung des Blitzstroms auf einem Gelände. Anhand verschiedener Kriterien wie Zeitpunkt oder geografische Lage können Suchaufträge in der Datenbank gestartet werden. Gleichzeitig kann die Entwicklung eines Gewitters verfolgt werden, um betroffene Gebiete zu bestimmen und den Verlauf sowie den Schweregrad einzuschätzen. Aufgrund der Visualisierung der Unwetter und der Verlaufsprognosen können Unternehmen den Betrieb gegebenenfalls unterbrechen oder fortsetzen. So überprüft Météorage auch, ob ein Blitzeinschlag die Schadensursache ist.  … und ‚Blitzdaten‘ … „Wir nutzen die uns von Météorage zur Verfügung gestellten ‚Blitzdaten‘ seit fast fünf Jahren. Diese Daten hängen permanent in unserem Vorhersageraum aus, damit unsere Meteorologen die laufenden extremen Wetterereignisse verfolgen und ihre Wettervorhersagen oder ihren Wachsamkeitszustand verfeinern können. Wir passen unsere Sicherheitsbriefings an und warnen besonders unsere wetterabhängigen Kunden.  Das sind zum Beispiel Luftfahrtunternehmen. Für sie erstellen wir automatische Berichte, wie die METAR (Wetterbeobachtungsbericht für die Luftfahrt) und informieren natürlich auch die breite Öffentlichkeit. … sicher durch schwere Wetterlagen Von der Einzelperson bis hin zu Hubschrauber-Besatzungen, die über die Ölplattformen der Nordsee fliegen: wir machen alles, um diese manchmal lebensrettenden Information zu verbreiten. Das ist unser Job," so Hans Beekhuis, Senior Consultant im Bereich F&E der Beobachtungsstellen des KNMI (Königliches Meteorologisches Institut der Niederlande). Météorage ist ISO 9001-zertifiziert.  Das Unternehmen nimmt an der Fachmesse WindEnergy in Hamburg, vom 1. bis 4. Dezember 2020 teil. Fachbesucher und Medienvertreter sind herzlich eingeladen, sich auf dem französischen Gemeinschaftsstand ein Bild über das Unternehmen Météorage und seine Dienstleistungen zu machen.  Bild: Copyright:  © Xavier Delorme     

Covid-19: Aktuelle Sicherheitsstudie im Cyberbanking

Das deutsche Pressebüro von Business France - 08-juil.-2020 14:11:54

Eine Studie von D-Rating zeigt Mängel und Ungleichheiten auf: Nicht alle europäischen Geschäftsbanken sind gleich gut gewappnet, um sich gegen Cyber-Angriffe zu verteidigen -DACH-Region punktet mit guten bis sehr guten Werten  Für die globale Bankenbranche haben sich Cyberrisiken zum größten Risiko überhaupt entwickelt. In Ausnahmesituationen, wie die der Covid 19-Krise, nehmen diese weiter zu. Vor diesem Hintergrund hat die Firma D-Rating eine Studie in 15 europäischen Ländern durchgeführt, die die in der Corona-Krise von 60 Banken ergriffenen Maßnahmen zur Cybersicherheit untersucht. In Deutschland und Österreich übertreffen fünf bewertete Banken die Durchschnittswerte. Das insgesamt beste Ergebnis unter allen bewerteten Marken wurde in der Schweiz erzielt. D-Rating untersuchte das Sicherheitsniveau der wichtigsten europäischen Banken im Zeitraum vom 1. März bis zum 11. Mai 2020 - darunter große europäische Banken, Neo-Banken und andere, die als digitale Vorreiter gelten. Das Studien-Design Die D-Rating Cybersicherheits-Analyse erfasst Schwachstellen sowohl der Android-Anwendungen als auch der Webseiten der Banken. Dazu gehören beispielsweise die DNS-Integrität, IP-Reputation, Netzwerksicherheit, offengelegte Informationen oder die Patching-Kadenz. Es handelt sich um eine 100-prozentige Outside-In-Analyse, die auf den Diagnose-Tools von SecurityScorecard (für die IT-Sicherheit von Webseiten) und Quixxi (für die IT-Sicherheit von Android-Anwendungen) basiert.  Die Ergebnisse Die Studie liefert vier zentrale Ergebnisse: Nicht alle europäischen Banken bieten das gleiche Maß an Sicherheitsstandards. Es gibt große Unterschiede von Land zu Land. So verzeichneten beispielsweise die in der Schweiz ansässigen Banken Spitzenwerte, während im Süden Europas die niedrigsten Durchschnittswerte erreicht wurden.  Die Studie ergab auch, dass Neo-Banken bei Web-Plattformen im Durchschnitt besser abschneiden als etablierte Banken, aber nicht bei Apps. Es werden drei Gruppen von Banken unterschieden; die Top-6 Banken in Gruppe A sind BPER Banca (IT), ING (NL), Keytrade Bank (B), Marcus by Goldman Sachs (UK), Raiffeisen (Schweiz), Santander UK (UK). Banken aus Deutschland und Österreich befinden sich laut Studie im oberen Mittelfeld.  1 Lösegeldangriff alle 11 Sekunden Fabio Panetta, Mitglied des EZB-Direktoriums, erklärte während des Euro Cyber Resilience Board für gesamteuropäische Finanzmarktinfrastrukturen (ECRB): „In finanzieller Hinsicht sind die Gesamtkosten von Cybervorfällen zwar schwer zu ermitteln, doch Schätzungen der Industrie reichen von 45 bis 654 Milliarden US-Dollar für die Weltwirtschaft im Jahr 2018. So sind die durchschnittlichen Kosten von Cybervorfällen in den letzten fünf Jahren um 72 Prozent gestiegen. Bis 2021 werden Unternehmen alle elf Sekunden Opfer eines Lösegeldangriffs werden".  Über D-Rating  D-Rating wurde Anfang 2017 gegründet und ist die erste Rating-Agentur, die die digitale Leistung von Unternehmen misst.  D-Rating bietet allen Marktteilnehmern (Investoren, Finanzanalysten, Fondsmanagern und Unternehmen) eine unabhängige Bewertung der digitalen Wettbewerbsfähigkeit von Unternehmen, die sich mittelfristig auf ihre geschäftliche Leistung auswirken könnte.  Dank einer datenbasierten Methodik - einschließlich der Analyse von über 700 Indikatoren - ist D-Rating bereits ein Standard in der Finanzdienstleistungsbranche und wird nun weltweit und in mehreren Geschäftsbereichen eingesetzt. In der DACH-Region untersuchte D-Rating das Sicherheitsniveau folgender Banken:  Österreich: Erste Bank, Raiffeisen Bank Schweiz: Crédit Suisse, Raiffeisen Group, UBS, Zürcher Kantonalbank Deutschland : Commerzbank, Deutsche Bank, HVB   Die vollständige englischsprachige Studie finden Sie unter dem folgenden Link:  D-Rating    Bildunterschrift: D-Rating untersuchte das Sicherheitsniveau der wichtigsten europäischen Banken. Im Bild: Didier Farjon, CEO von D-Rating. 

Kunststoff geht Bio

Das deutsche Pressebüro von Business France - 20-avr.-2020 11:57:44

Frisch auf dem Markt: Carbomax Bio, eine neue Generation patentierter und biologisch abbaubarer Masterbatche aus Calciumcarbonat und einer Mischung aus biologisch abbaubaren Polymeren Das französische Unternehmen Cabamix stellt mineralische Zusatzstoffe auf Calciumcarbonatbasis für die Kunststoffindustrie her. Die neue Produktlinie Carbomax Bio ist insbesondere für Folien-, Thermoform- und Injektionsanwendungen bestimmt. Ob für Kunststofftragetaschen, beispielsweise für Obst und Gemüse im Einzelhandel, Mulchfolie, Einwegprodukte, wie zum Beispiel Besteck oder Lebensmittelverpackungen: dieser Zusatzstoff erhöht die mechanischen Eigenschaften von Fertigprodukten, optimiert die Produktivität und senkt die Formulierungskosten. Carbomax Bio erfüllt die Anforderungen der europäischen Norm EN 13432, macht also Ihren Kunststoff biologisch abbaubar. Carbomax Bio wurde speziell für die Verwendung in biologisch abbaubaren Biokunststoffe entwickelt, um Hydrolyse und somit einen Abbau der mechanischen Eigenschaften der Produkte zu vermeiden. Dadurch ist es möglich, den Calciumcarbonat-Anteil in biologisch abbaubaren Compounds wesentlich zu erhöhen. Die neue Produktlinie steigert die Produktivität und stabilisiert die Blase während der Blasfolienextrusion. Außerdem dient sie als Antiblockmittel und senkt sowohl den Energieverbrauch als auch die Formulierungskosten: So können zwischen zehn und 25 Prozent Einsparungen je nach eingesetztem Prozentsatz von Carbomax Bio erzielt werden. Gleichzeitig wird die Rei?festigkeit erhöht und die Dehnung des Materials verbessert. Carbomax Bio kann Materialien oder Verbindungen, wie beispielsweise Estabio, MaterBi, Ecovio, Bioplast, Nurel, Fkur, PLA, PBS oder PBAT bis zu 50 Prozent beigemischt werden.  Über Cabamix: Das im südfranzösischen Cabannes ansässige Familienunternehmen mit zehn Mitarbeitern wurde 2013 gegründet. Cabamix bietet eine Reihe von Zusatzstoffen auf der Basis von hochwertigem und sehr reinem Calciumcarbonat an, das in einem Steinbruch gewonnen wird - nur wenige Kilometer von der Fabrik entfernt. Dies hilft, den CO2-Ausstoß zu reduzieren. Die Produktionskapazität liegt bei 14.000 Tonnen pro Jahr. Carbomax Bio ist vom TÜV Austria zertifiziert: OK Compost Industrial, OK Compost Home und OK Biodegradable Soil. Das eingesetzte Calciumcarbonat ist nach ISO 14021 erneuerbar und entspricht den Kompostierungskriterien nach EN 13432 (2000), NF T51-800 (2015), ASTM D6400 (2012) und ISO 17088 (2012). Außerdem ist Carbomax Bio lebensmittel- und REACH-konform. Gemeinsam mit seinem deutschen Partner Snetor Germany GmbH begleitet Cabamix seine Kunden vom Projektstart bis hin zur Serienproduktion.  Das Unternehmen stellt vom 13. bis 17. Oktober 2020 auf der Messe Fakuma in Friedrichshafen aus. Carbomax Bio wird auch beim sechsten „World Congress für PLA“ am 7. und 8. Oktober 2020 in München vorgestellt. Bildunterschrift: Vollständig biologisch abbaubar und kompostierbar: Carbomax Bio (Bildquelle: Cabamix).

DAM Group auf dem Weg zur CO2-freien Mobilität

das deutsche Pressebüro von Business France - 19-mars-2020 09:56:49

Das Unternehmen verfügt über 30 Jahre Erfahrung in der Konzeption und Fertigung von Funktions- und Dichtheitsprüfständen. Ob mit dem Forschungslabor ‚CEA Liten‘ für Dichtheitsprüfungen oder dem Joint Venture ‚Symbio‘ zur Kennzeichnung von Brennstoffzellen: Die Gruppe arbeitet mit Akteuren des Wasserstoffsektors zusammen, um die Entwicklung der Fahrzeugelektrifizierung zu beschleunigen.  Die Gruppe bietet umfassende Kompetenzen in Bereichen wie Elektronik, Software oder auch Automatismus, Robotik und Hydraulik und ist in der Lage, komplexe Systeme vollständig zu erstellen. Seit vielen Jahren entwickelt die DAM Group neue Plattformen für agile und modulare Maschinen für verschiedene Industrie- und Produkttypen. Mit ihren Prüfständen und Maschinen mit austauschbaren Handwerkzeugen können Kunden die Markteinführungszeit verkürzen, indem Konzepte im Labor validiert werden. Anschließend profitieren sie von einer raschen Skalierung zur Erhöhung der Produktion. Durch die Wahl von modularen Maschinen können Kunden ihre Produktionslinien an verschiedenen Standorten in einer optimalen Zeit an ihre Aufträge anpassen. Vom Labor zur Massenproduktion Die DAM Group entwickelt Tools und Prüfstände für das Forschungs- und Entwicklungslabor, mit denen eine Einstufung der Beständigkeit und der Funktionalitäten der verschiedenen Elemente einer Brennstoffzelle möglich ist. Außerdem entwickelt die Gruppe Prüfmaschinen, die eine rasche Produktionsaufnahme für verschiedene Elemente gestatten, insbesondere mittels Dichtheitsprüfungen für Bipolarplatten und Brennstoffzellen. Die Konzeption von Prüfständen für Konditionierung und Produktionstests am Ende der Fertigungslinie ermöglicht zudem den Übergang von der Klein-zur Großserie. Die Forschungsteams beschäftigen sich mit HIL-Prüfständen, um nicht nur die Brennstoffzelle allein zu testen, sondern auch die Kontrollelemente sowie das Verhalten im geschlossenen Kreislauf der Elemente.   Forschung und Entwicklung Das F&E-Team arbeitet an der Entwicklung von innovativen in die Brennstoffzelle eingebauten Produkten, etwa an der Ausarbeitung eines Universalverbinders zur Überwachung und Diagnose von Bipolarplatten. Zudem befasst die Gruppe sich mit der Standardisierung der Schnittstellen von Dichtungshaltern für Kühlkreisläufe. Im Rahmen des ‚S3 Hydrogen Valley‘ wird die DAM Group die Arbeitsgruppe „Fuel CELL“ koordinieren.  Das Unternehmen stellt auf dem französischen Gemeinschaftsstand in Halle 27, B70 aus. ___________________________________________________________________________   Kontakt DAM Group Antoinette Vignon, Leiterin Marketing & Kommunikation 200 rue Léon Blum F – 69100 Villeurbanne Tel.: +33 (0)4 78 26 95 83 E-Mail:  a.vignon@dam.fr Webseite:  www.damgroup.fr   Pressebüro Business France  Nathalie Schlitter, Pressereferentin Martin-Luther-Platz 26 D- 40212 Düsseldorf Tel.: +49 (0) 211 300 41 340 E-Mail:  nathalie.schlitter@businessfrance.fr Webseite:  www.businessfrance.fr Twitter:  https://twitter.com/BF_DACH   Bitte richten Sie Ihre Anfragen direkt an das Pressebüro. Für die Zusendung eines Belegexemplars bedanken wir uns.  

Schützen, stabilisieren, transportieren

Das deutsche Pressebüro von Business France - 06-mars-2020 14:43:32

Die rutschhemmenden Verpackungslösungen des Unternehmens CGP Coating Innovation stabilisieren und schützen Produktpaletten bei der Lagerung und beim Transport  CGP Coating Innovation ist auf die Entwicklung von Verpackungs- und Prozesslösungen spezialisiert. Egal ob Antirutsch-Palettenzwischenlagen, selbstsiegelnde Beschichtungen, wasserabweisende Verpackungen oder biologisch abbaubare Folien: das Unternehmen verfügt über ein breites Produktsortiment. Auf der diesjährigen Interpack stellt das Unternehmen in Halle 10, Stand E97 die Produktlinie ‚Logistic‘ vor. Antirutsch-Lösung für jeden Bedarf  Zur Produktlinie ‚Logistic‘ gehört unter anderem die rutschhemmende Palettenzwischenlage Stabulon. Diese Zwischenlagen sind beidseitig mit einer Antirutschbeschichtung ausgerüstet und werden in mehr als zwanzig verschiedenen Grammaturen und Qualitäten gefertigt: Recyclingpapier und gebleichtes Kraftpapier, Vollpappe und Wellpappe mit hoher Steifigkeit für Verpackungen mit unregelmäßiger oder geringer Kontaktoberfläche. Zu dieser Sparte Produktreihe gehört auch die Antirutschfolie Stabufilm. Diese Folie ist extrem reißfest und feuchtigkeitsbeständig. Darüber hinaus wurde eine Antirutschfolie für den direkten Lebensmittelkontakt entwickelt.  Praktisch, recyclebar und kostensparend: So präsentiert sich die Verpackungslösung von CGP Coating Innovation. Die Antirutsch-Zwischenlagen Stabulon, Stabudrums, Stabufilm und die weiteren Qualitäten von der Produktlinie ‚Logistic‘ schützen die Waren bei der internen Beförderung, bei der Verladung und beim Transport sowie bei der Lagerung.  Bei der Auswahl der geeigneten Antirutsch-Zwischenlage ist das Unternehmen behilflich: So analysiert CGP Coating Innovation den Aufbau der Paletteneinheit, die Abmessungen, die Geometrie, das Gewicht der palettierten Produkte und die auf die Produkte ausgeübten Kräfte. Individuelle Palettierformate schneiden  Mit der Format-Schneidemaschine Excalibur bietet CGP Coating Innovation eine Lösung für die automatisierte Palettierung. Der Excalibur kann in jede beliebige Verpackungslinie integriert werden. Die Zwischenlagen werden von der Rolle in der gewünschten Länge geschnitten und über Förderbänder auf dem Abnahmetisch bereitgestellt. Der Roboter oder der Palettierer kann von hier aus den Bogen entnehmen und an die gewünschte Position legen. Die Format-Schneidemaschine Excalibur gewährleistet eine hohe Fertigungsleistung mit geringen Rüstzeiten im Vergleich zur manuellen Verarbeitung der Zwischenlagen von der Palette.  Der Excalibur kann individuell gefertigt werden (Höhe, Länge) und wird an die Konfiguration der Verpackungslinie angepasst. Die Maschine kann erworben, geleast oder kostenfrei zur Verfügung gestellt werden. Reduzierung des Kunststoffverbrauchs  CGP Coating Innovation hat eine Lösung entwickelt, den Verbrauch von Stretchfolie zu reduzieren. Stabustrap ist ein Paletten-Dehnband, welches um die zu palettierenden Verpackungseinheiten gelegt wird. Es ist eine sichere und kostengünstige Alternative zu Stretchfolie, Klebeband, Gummiband, Umreifungsbändern oder Verpackungskordeln.  Das Stabustrap ist ideal für den internen Transport, zum dem vorübergehenden Palettieren und beim Kommissionieren.  Über CGP Coating Innovation Die Gruppe beschäftigt 250 Mitarbeiter weltweit. 2019 verzeichnete CGP Coating Innovation einen Umsatz von 70 Millionen Euro. Mit sechs Produktionsstätten, darunter in Deutschland, Frankreich und Canada, produziert das Unternehmen rund 30.000 Tonnen Antirutschpapier und 6.000 Tonnen Folien im Jahr. Weltweit werden mit den Antirutsch-Lösungen jährlich etwa 50 Millionen Paletten transportiert. CGP verfügt über ein öko-konzipiertes Ladungssicherungsprogramm und ist nach ISO 9001 und ISO 22000 zertifiziert. In Deutschland ist die Gruppe durch die CGP Coating Germany GmbH vertreten. CGP Germany verfügt über ein Werk in Sachsen und ein Vertriebsbüro in der Nähe von Düsseldorf. Die Produktion in Neuensalz bei Plauen verfügt über eine Schneideanlage der neuesten Generation und die Produktion ist darüber hinaus FSC zertifiziert. Von hier aus werden ebenfalls die Märkte in Deutschland und Österreich bedient. Bildunterschrift: Wirksame Stabilisierung mit geringem Gewicht: CGP Coating Innovation, Marktführer für Antirutschbeschichtungen und Spezialist für Verpackungs- und Prozesslösungen, stellt auf der Interpack seine Innovationen aus. 

Blauer Hahn auf Hannover Messe

Das deutsche Pressebüro von Business France - 19-févr.-2020 15:21:01

Das Label ‚La French Fab‘ bezieht sich auf die gesamte französische Industrie, darunter die Industrie 4.0, die auch dieses Jahr wieder einige der innovativsten Firmen und Regionen Frankreichs präsentiert Verteilt auf die Hallen 15 und 27, werden rund 40 französische Unternehmen ihre technologischen Innovationen aus Bereichen wie Big Data, künstliche Intelligenz, Steuerung und Überwachung, 3D-Druck, Energieeffizienz und Wasserstofftechnologien vorstellen. Zum ersten Mal begleitet Business France das Institut Mines-Télécom (IMT), eine öffentliche Einrichtung, die sich der Hochschulbildung und Forschung in den Bereichen Ingenieurwesen und Digitaltechnik widmet.  Jedes Jahr bildet das IMT mehr als 12.000 Studenten aus – ein Inkubator für durchschnittlich 100 Start-ups, die den digitalen und ökologischen Wandel ganzheitlich mitgestalten. Auf der Messe wird IMT seine Partnerschaft mit dem Institut Carnot im Bereich "Wissenschaft und Informations- und Kommunikationstechnologien" vorstellen sowie die gemeinsamen Forschungsprojekte der deutsch-französischen Akademie der Industrie der Zukunft. Schließlich präsentiert das IMT auch TeraLab, seine kollaborative Technologieplattform, die auf künstliche Intelligenz und Datenwissenschaften spezialisiert ist, sowie eine Auswahl innovativer Unternehmen in den Bereichen künstliche Intelligenz für die Industrie und Energieeffizienz.  Frankreich-Pavillon in Halle 15 - Digital Platforms / Cloud & Infrastructure / IT Security Die Region Hauts-de-France begleitet die Unternehmen Blue Whale Company und Valsem und stellt ihre Infrastrukturen im Bereich der Industrie der Zukunft vor.  Der Cluster SCS begleitet Unternehmen aus der Région Sud auf die Messe. SCS bringt innovative Start-Ups, KMUs und Unternehmen zusammen, die Lösungen in den Bereichen IoT, Big Data, künstliche Intelligenz, digitale Sicherheit und Mikroelektronik für den digitalen Wandel in der Industrie anbieten. Darüber hinaus werden europäische Projekte wie Iot4Industry vorgestellt sowie die neuesten Technologien und Lösungen der Unternehmen Editag, Edge Technologie, Ineo Sense und TEAM Henri Fabre. Die Initiative wird von der Region Sud und Total Développement Régional unterstützt.   Sieben weitere französische Start-ups und KMU stellen auf dem französischen Gemeinschaftsstand aus: 2B1st Consulting, JM Concept, Light&Shadows,  Monixo, Productys, Sapelem, Scortex Frankreich-Pavillon in Halle 27 - Integrated Energy / E-Mobility Infrastructure / Hydrogen & Fuel Cells Die Regionale Wirtschaftsagentur Agence Economique Régionale de Bourgogne-Franche-Comté, der Pôle Véhicule du Futur, der Forschungsverband Fédération de Recherche FCLAB sowie die Unternehmen Gaussin Manugistique und H2SYS stellen ihre Technologien vor und vertreten die Region Bourgogne-Franche-Comté, die die Entwicklung des Wasserstoffsektors fördert. Unter dem Label ‚Territoire Hydrogène‘ koordiniert im Rahmen des Programms ENRgHy ihre Aktivitäten in diesem Sektor. Neun weitere Unternehmen stellen auf dem französischen Gemeinschaftsstand aus. Die meisten von ihnen sind dem französischen Wasserstoff- und Brennstoffzellen-Verband AFHYPAC angeschlossen: Ad-Venta, Alcrys, Axane, DAM Group, Ergosup, Haffner Energy, Plastic Omnium, PowiDian, Sertronic.  Networking-Events von Business France Dienstag, 21. 04.2020, 18 Uhr, Halle 15, Stand D54 Frankreich feiert die Industrie mit deutschen Partnern, in Zusammenarbeit mit Atos    Mittwoch, 22.04.2020, 11 Uhr, Public Forum Halle 27 Deutsch-französisches Networking, in Partnerschaft mit AFHYPAC   Donnerstag, 23.04.2020, 10 Uhr, Halle 15, Stand D54  Business-Frühstück: Frankreich und Partnerland Indonesien   Vom 20. bis 22. April wird Business France auch die Unternehmen der von Bpifrance organisierten Lernexpedition begrüßen.    Über „La French Fab“  Die Organisation ‚La French Fab‘ wurde 2017 gemeinsam von der ‚Alliance Industrie du Futur‘, Bpifrance, Business France, France Industrie, der DGE und den Regionen Frankreichs ins Leben gerufen.  Sie hat sich  einem ökologischen Leistungsansatz verschrieben, ist dem Gemeinwohl verpflichtet, arbeitet an der Erneuerung der industriellen Struktur, der Revitalisierung von Regionen, der Steigerung der Attraktivität von Industriearbeitsplätzen und der Förderung von Spitzenleistungen der französischen Industrie in Frankreich und in der Welt.  www.lafrench-fab.com Über Business France Business France ist die französische Agentur für die internationale Entwicklung der französischen Wirtschaft. Die Aufgaben von Business France bestehen in der internationalen Unternehmensentwicklung französischer Unternehmen, die Exportförderung und das Werben für den Standort Frankreich, um das Interesse internationaler Investoren zu wecken. Weitere Informationen unter: www.businessfrance.com . Bildunterschrift: Wer diesen Hahn auf der Hannover Messe findet, trifft auf französisches Know-how für die Industrie der Zukunft (Bildquelle: Business France).  

Über diesen Blog
Didier Boulogne, Handelsrat, Leiter der Wirtschafts- und Handelsabteilung BUSINESS FRANCE, die französische Agentur für die internationale Entwicklung der französischen Wirtschaft. UBIFRANCE und INVEST IN FRANCE haben am 1. januar 2015 zu BUSINESS FRANCE fusionnert. BUSINESS FRANCE  informiert über französische Technologien, Produkte und Dienstleistungen und stellt den Kontakt zwischen französischen Unternehmen und ihren potenziellen Partnern im Ausland her BUSINESS FRANCE führt Informationsveranstaltungen durch, um Entscheidungsträgern, Einkäufern und Journalisten aus aller Welt französische Technologien und französisches Know-How näherzubringen BUSINESS FRANCE organisiert B-to-B-Veranstaltungen und französische Gemeinschaftsstände auf internationalen Fachmessen BUSINESS FRANCE stellt Kontakte zwischen französischen Unternehmen und Geschäftspartnern im Ausland her BUSINESS FRANCE&nb

Weiter lesen

Facebook
Pressebereich