Suche Ergebnisse

Investitionen aus Österreich in Frankreich

Siphra Steiner - 06-avr.-2018 09:38:25
  Österreichische Investoren setzen weiter auf den Standort Frankreich   Im letzten Jahr haben sich die österreichischen Investoren sehr stark in Frankreich engagiert – über 500 Arbeitsplätze wurden so gefestigt und geschaffen: ein Plus von 64 Prozent     Bildunterschrift: Frankreichs Wirtschaft nimmt Fahrt auf. Mit an Bord: österreichische Investoren (Video: Business France).     Der französische Wirtschafts- und Finanzminister Bruno Le Maire ließ es sich nicht nehmen, die Bilanz internationaler Investitionen in Frankreich persönlich vorzustellen. Österreichische Investoren trugen allein mit 20 Projekten und 508 geschaffenen und gesicherten Jobs zu einem sehr guten Jahr für Frankreichs Wirtschaft bei. Bei der Schaffung oder Sicherung neuer Arbeitsplätze konnte ein Plus von 64 Prozent im Vergleich zum Vorjahr erzielt werden. Ein Rekordwert.   Die französische Agentur Business France, welche die internationalen Investorenaktivitäten in Frankreich analysiert, hat diese Zahlen im Auftrag des Ministeriums nun veröffentlicht. Eine detaillierte Darstellung aller Parameter gibt es hier . Demnach sind zurzeit rund 250 Unternehmen aus Österreich auf dem französischen Markt präsent. Über 11.000 Beschäftigte arbeiten für österreichische Unternehmen vor Ort.   Frankreich hat sich seinen Platz bei den Investoren aus Österreich hart erkämpfen müssen. Traditionell sind bei österreichischen Auslandsinvestments in Europa andere Länder in der ersten Reihe. Die direkten Nachbarn Deutschland und Ungarn liegen in der Gunst und im Umsatz klar vorne. Zusammen kommen sie auf 45 Prozent aller Investitionsprojekte in Europa. Der Standort Frankreich kann sich mit sechs Prozent auf Platz fünf zusammen mit dem Vereinigten Königreich aber sehr gut behaupten.   Unter den Top 5 der Investoren: Borealis AG, Wienerberger AG, Fritz Egger GmbH & Co, Magna Europe AG und die Andritz AG. Die meisten der Unternehmen sind schon seit Jahrzehnten vor Ort und schätzen vor allem die sehr gute Infrastruktur und den exzellenten Ausbildungsstand der Beschäftigten, insbesondere bei Ingenieuren.   Folgerichtig sind Industrieunternehmen unter den Investoren stark vertreten (55 Prozent der Ansiedlungsprojekte und über 80 Prozent der geschaffenen sowie gesicherten Arbeitsplätze), ebenso wie Unternehmensdienstleister (25 Prozent). Zwei Branchen sind besonders dynamisch: Glas, Keramik, Papier (20 Prozent der Projekte), gleichauf mit Automobilherstellern und -zulieferern (ebenfalls 20 Prozent). Bildunterschrift: Didier Boulogne: „Ein positives Signal für Investoren aus Deutschland, Österreich und der Schweiz“. (Bildquelle: Business France)   „2017 war ein besonderes Jahr. Mit viel Zuversicht ist Frankreich nach der Präsidentschaftswahl gestartet, hat nach der Sommerpause eindrucksvoll die Reformen vorangebracht, die auch die Investoren überzeugt haben: Frankreich lohnt sich, “ so Didier Boulogne von der in Düsseldorf ansässigen Agentur Business France, die sich unter anderem darum kümmert, dass noch mehr Investoren aus der DACH-Region in Frankreich investieren. Pressekontakt in Deutschland Französische Botschaft – Wirtschafts- und Handelsabteilung, Business France Martin Winder, Leiter Kommunikation Martin-Luther-Platz 26 D-40212 Düsseldorf Tel.: +49 (0) 211 300 41 200 E-Mail: martin.winder@businessfrance.fr Webseite: http://www.businessfrance.fr/   Bitte richten Sie Ihre Anfragen direkt an Business France. Für die Zusendung eines Belegexemplars bedanken wir uns.     Über Business France Business France ist die französische Agentur für die internationale Entwicklung der französischen Wirtschaft. Aufgabe von Business France ist die internationale Unternehmensentwicklung, Exportförderung und Werbung, um Frankreich in das Interesse internationaler Investoren zu rücken. Die Agentur fördert die Attraktivität und das wirtschaftliche Image Frankreichs, seiner Unternehmen und seiner Regionen. Darüber hinaus verwaltet und entwickelt sie das internationale Freiwilligenprogramm in Unternehmen „VIE“ (Volontariat International en Entreprise). Business France entstand am 1. Januar 2015 aus der Fusion von Invest in France und Ubifrance. Das Unternehmen verfügt über 1.500 Mitarbeiter in Frankreich und 70 anderen Ländern und wird zudem von einem Netzwerk aus öffentlichen und privaten Partnern unterstützt. Weitere Informationen unter: www.businessfrance.fr                

Silver Lining in French Economy

Mascha Paulin - 24-nov.-2014 15:15:52
France’s Silver Economy is turning into a precious commodity, growing at 4% during the past few years and projected to create 300,000 jobs by 2020. The high value resource behind the silver economy is expected to grow healthily, providing an abundant market for French and foreign business. However, the most shocking element of this market is that it has nothing to do with metals.   Products for consumers over the age of 65 In fact the silver economy is a term that refers to the economy that produces products for consumers over the age of 65, who require services tailored to their specific tastes and needs, from accommodation to health and leisure.   According to demographic projections, 23 million French people or simply one third of the population will be over 65 by 2030 . Many other European and Western countries are experiencing similar developments in their demographics and their retirees are searching for communities across the continents that are very specific. Furthermore, wealthy retirees from Eastern countries are also looking for lifestyles with a certain quality that they may not be able to find so readily back home.   In France : a focus on health and quality of living Amina Sambou, project manager of the Silver Economy at Ubifrance, is confident that France can excel in servicing the domestic and foreign market: “in France, we have a focus on health and quality of living which has already created a market with a strong infrastructure for retirees who are interested in quality of living.” Therefore it is not a surprise that French companies are experiencing interest from consumers in countries like Japan, South Korea, and China who, according to Mrs. Sambou, are “interested in the French way of ageing.”   New French companies are already popping up in anticipation of vast opportunities in the next decade. Silver Valley is the French answer of California’s Silicon Valley, combining technology and location to create a future for the Silver Economy.   Less than 10 kilometers from Paris, this collaboration of French businesses will create a nexus for all sides of the market: research facilities for innovation partners, a business park for product and service oriented businesses, and attractive real state for retirees.   The older market segments will become more relevant for all businesses in the next decade Demographics, such as longer life expectancy, decrease in birthrate and retirement of the ‘baby boomer’ generation are certainly reasons why the older market segments will become more relevant for all businesses in the next decade. However, this is not the only reason why businesses need to stay ahead of the market: seniors in France represent 43% of income, 60% of real estate and 72% of financial investments. Therefore, it’s not just the size of the market but also its focus on high value products, which make it a priority for all business strategists.   The French organization in this market is unparalleled.   Six French regions have been chosen to lead the Silver Economy in France Six French regions have been chosen to lead the Silver Economy in France, with each producing its own nexus similar to that of Silver Valley. Another example is Toulouse’s aptly named campaign “So Toulouse.” The 4 th city in France has been recently made famous for being recession proof – a beacon of private sector growth in France over the last decade. Part of the success of this city and region has been its focus on education and technological innovation. This has translated into smart services for seniors, including smart homes, e-health services, and a hospital solely dedicated to the elderly. Also, the region’s status as the 2 nd most popular agro food region in France does not hurt its already fantastic pitch.   So far it seems that a large part of the French know-how has to do with elements rooted in France itself. However, much of the French advantage is exportable, and French companies have been finding successes in such events as last June’s Silver Economy connection in Atlanta.   Two pilot programs with two large senior living and homecare organizations… Sandrine Sauvage-Mack, Senior Trade Advisor at Ubifrance, recounts how the French multi product and service conglomerate La Valeriane was able to secure two pilot programs with two large senior living and homecare organizations:   “After a great first impression with Leading Age, the American Federation for the ageing populations, they were certain to add more pilots and clinical trials with American universities and research centers.” Ubifrance, the French agency for export promotion with 80 offices over seas , will continue promote French companies at events dedicated to the French Silver Economy abroad and at home.   Clic here for more information about French companies http://www.ubifrance.com/french-exporters-directory/search.aspx   Or contact The French Trade Commission UBIFRANCE in your country: MMag. Mascha PAULIN Handelsreferentin – Neue Technologien / Innovation / Dienstleistungen Handelsabteilung der Französischen Botschaft in Wien Reisnerstr. 50/10, A-1030 Wien Tel.: +43 1 712 63 57 67 - Fax : +43 1 712 62 99 E-Mail : mascha.paulin@ubifrance.fr  

The Healthcare and Medical Technology Industry: Overview of a sector of excellence

Mascha Paulin - 19-sept.-2014 14:37:46
A major force in the French economy The healthcare industry is a key partner for governments in anticipating and providing solutions geared towards protection, prevention, diagnostics, compensating for disabilities, treatment and improving the daily quality of life of health product users. It plays a critical role in public health, one of the principal challenges facing French society. The healthcare industry (much like the aerospace and luxury sectors) plays a crucial part in preserving France’s industrial base and represents a major comparative advantage for the French economy: it employs more than 200,000 people directly and over 500,000 indirectly, and continues to go from strength to strength. The relative importance of the sector within France’s industrial landscape is greater than in other European economies of a similar size. Source : http://www.invest-in-france.org/us Further information : About French companies > Medical device and Healthcare  
Über uns
Willkommen bei BUSINESS FRANCE - Außenhandelsstelle der französischen Botschaft in Österreich     BUSINESS FRANCE ist die französische Agentur für Außenhandel und untersteht dem französischen Ministerium für Wirtschaft, Finanz und Industrie. BUSINESS FRANCE spielt unter den öffentlich rechtlichen Einrichtungen zur Förderung des Außenhandels eine zentrale Rolle. BUSINESS FRANCE arbeitet eng mit den französischen Industrie- und Handelskammern in den Regionen und im Ausland zusammen. Die Büros von BUSINESS FRANCE im Ausland sind den französischen Botschaften zugeordnet. Mit einem weltweiten Netz von 65 Büros in 46 Ländern unterstützt BUSINESS FRANCE französische Unternehmen bei der Erschließung ausländischer Märkte. Die Handelsabteilung BUSINESS FRANCE Österreich fokussiert ihre Aktivit&aum

weiterlesen

Facebook
Press area & Media Gallery