Handel und Vertrieb

Immer gut temperiert

AM - 04-juil.-2019 14:04:28

  Ob in der Pharma- oder der Lebensmittelindustrie: Für Bereiche, in denen die Nachverfolgung der Temperatur eine entscheidende Rolle spielt, bietet Newsteo einen drahtlosen Funkdatenlogger der neuesten Generation.      Bildunterschrift: Der kompakte, robuste Funkdatenlogger LOM56 ergänzt die Newsteo-Produktpalette zur Temperaturkontrolle, die auf den Schutz wärmeempfindlicher Produkte ausgelegt ist.  (Bildquelle: Newsteo)    Newsteo ist ein französisches Unternehmen, das verbundene Sensoren entwickelt und herstellt. Durch robuste, autonome Lösungen mit hohen Funkreichweiten ermöglicht es eine neue Konnektivität für Sensoren: lokale Übertragung im 868 MHz-Bereich, Fernübertragung über 3G/4G oder Ethernet zu SaaS-Anwendungen. Nun kommt der LOM56 auf den Markt, ein Funkdatenlogger zur Temperaturkontrolle - eine Komplettlösung für verbundene Sensoren zur Rückverfolgbarkeit, Benachrichtigung und Überwachung.  Der LOM56 dient zur Überwachung der Temperatur im Produktions- und Lagerbereich sowie während des Transports. Die LOM56-Geräte werden in den zu kontrollierenden Bereichen, wie beispielsweise Kühlschränken, Lagerflächen von mehreren Tausend Quadratmetern oder Kühltransportern, installiert und übertragen die Messungen per Funk über Ethernet, Wi-Fi oder 3G/4G. Alle Gateways übertragen die Daten an eine von Newsteo betriebene Cloud.  Ein Rundum-Sicher-Paket… Das System gewährleistet Schutz von wärmeempfindlichen Produkten: Sobald der festgelegte Schwellenwert überschritten wird, geht sofort eine Warnung per E-Mail oder SMS raus. Bei der Lagerung von pharmazeutischen Produkten sind die tolerierten Obergrenzen besonders niedrig: bei Temperaturschwankungen unter zwei oder über acht Grad Celsius schlägt das Gerät Alarm. Darüber hinaus werden Qualitätsvorgaben und geltende Standards zur Rückverfolgbarkeit der Kühlkette eingehalten: aufgrund der automatischen Übertragung der Messdaten sind Lücken ausgeschlossen; alle Daten stehen in der Cloud zur Verfügung. Der LOM56 lässt sich schnell und flexibel installieren, die Wartung erfolgt über Funkübertragung mit optimierter Reichweite.  … für wertvolle Güter „Der Einsatz der Newsteo-Lösung sichert einen sehr schnellen Return on Investment“, so Norbert Weihrauch, Country Manager Deutschland von Newsteo. „Unsere Kunden können dank der Warnmeldungen, die sie erhalten, ihre wertvollen Güter schützen und retten.“  Die wichtigsten technischen Kennziffern im Überblick : Messbereich: -40 °C bis +70 °C; Genauigkeit: 0,3 °C; IP-Schutzart: IP67; Betriebsdauer: bis zu vier Jahre; Funkübertragung: 868 MHz; Integrierter Montagehaken zur schnellen Anbringung. Newsteo hat vom Kompetenzzentrum SCS das Siegel „Innovatives Unternehmen der Kompetenzzentren“ erhalten und wurde 2019 als eines der 500 wachstumsstärksten Unternehmen ausgezeichnet (Quelle: Les Echos/Statista). Erst kürzlich erhielt Newsteo die Cofrac-Akkreditierung für die Kalibrierung von Temperaturmessketten nach der Norm NF EN ISO/IEC 17025 v.2017. Der COFRAC (Comité français d’accréditation) ist das französische Pendant zur deutschen Akkreditierungsstelle DAkkS.   Newsteo Frankreich Clémence Carosso-Ducros, Marketing ZI Athelia 4 93, avenue des Sorbiers F - 13600 La Ciotat Tel. : +33 (0)4 84 83 06 41 E-Mail : cca@newsteo.com Webseite : www.newsteo.com Newsteo Deutschland Norbert Weihrauch, Country Manager Germany Tel.: 04346 928 0002 Mobil: 0177 836 99 22 E-Mail: nwe@newsteo.com Webseite: www.newsteo.com Pressebüro Business France in Deutschland Nathalie Schlitter, Pressereferentin Martin-Luther-Platz 26 40212 Düsseldorf Tel.: 0211 300 41 340 E-Mail: nathalie.schlitter@businessfrance.fr  Webseite: www.businessfrance.fr  


Gemeinsamer Stand – besseres Standing: Frankreichs Firmen mit der EuroShop 2017 sehr zufrieden

Morgane ANDRIEN - 16-mars-2017 12:01:52

Digitalisierung, Augmented Reality, Künstliche Intelligenz: Business France hat dieses Jahr einige der innovativsten Tendenzen in der Retail-Branche vorgestellt. Bildunterschrift : Nach der Messe, nachgehakt: die französischen Aussteller auf dem Créative France Stand ziehen eine positive Bilanz. (Foto: Messe Düsseldorf/ctillmann) Nach fünf Tagen hat die weltgrößte Messe für Ladenbau und Verkaufslösungen EuroShop den Rekord von 2014 übertroffen: über 113.000 Besucher und 2.369 Austeller sind nach Düsseldorf gekommen. Auch für insgesamt 105 französische Unternehmen, davon 37 auf dem von Business France organisierten Gemeinschaftsstand, ist EuroShop das Top-Event im internationalen Retail-Markt. Was in der Retail-Branche ‚IN‘ ist, wurde natürlich auf der EuroShop präsentiert. Ob Architektur, Design, Digitalisierung, Kundenbetreuung oder Marketing: alle Neuheiten von morgen wurden in klar strukturierten Themenfeldern aufgeteilt. POP-Marketing, Expo & Event Marketing, Retail Technology, Lighting, Visual Merchandising, Shop Fitting & Store Design und Food Tech & Energy Management. Die Aussteller konnten sich also zielgerichtet positionieren und so die Kontaktaufnahme optimieren. Das Rekordergebnis der Düsseldorfer Leitmesse und die neue Messegestaltung sind auch ein Zeichen dafür, dass die Branche weltweit wächst. Dank der steigenden Anzahl von Online-Usern weltweit muss die Branche sich permanent weiterentwickeln. Die Trends 2017: die Digitalisierung, die sichere Online-Zahlung, eine noch intensivere Kundenbetreuung und die Emotionalisierung des Shopping-Erlebnisses. Euroshop, ein Internationales Forum… Bei diesem Punkt sind sich alle französischen Austeller des Business France Gemeinschaftsstandes einig. Insbesondere viele von den kleinen bis mittleren Unternehmen, die sich international positionieren wollen, ziehen eine positive Bilanz. Für Aurélien Marlette (CEO) von Lema Display hat die Messe viele neue Türen geöffnet: „Mit unserem Produkt konnten wir neue Kontakte knüpfen: vom kleinen Laden in Marokko bis hin zur großen amerikanischen Kette. Wir werden mit Sicherheit bis Ende des Monats neue Bestellungen reinbekommen“ .  Alle Austeller haben sich auch über die Qualität der Kontaktaufnahme mit potentiellen Kunden oder Investoren gefreut. „Weil unser Produkt sehr visuell angelegt ist, ziehen wir viele Neugierige an. Andererseits kommen auch gezielt Kunden zu uns, die ein echtes Interesse am Produkt haben“, sagt Julia Hagiage (CO-Gründer) von Paperscent . Bildunterschrift: Das Start-up Ubudu hat mehrere internationale Gruppen auf dem Stand gezogen (Foto: Business France) …und ein Sprungbrett fürs Business Viele von den französischen Unternehmen sind Start-ups und kleine Firmen, die lange an ihren Innovationen ‚gefeilt‘ haben und jetzt bereit sind für den Start ins internationale Geschäft. Diese Messe und die dort geführten Gespräche helfen ihnen nun dabei, sich optimal zu positionieren. Zum Beispiel das Unternehmen Lema Display: „Das Gute an dieser Messe ist, dass potenzielle Kunden manchmal Erwartungen haben, an die wir zunächst nicht gedacht hatten. Dieser Rücklauf hilft uns nun unsere Produktpalette zu erweitern.“ Andererseits kann es auch dazu führen, eine neue Richtung einzuschlagen. Stimshop , Spezialist im Ultrasound Marketing, erklärt: „ Die Retail-Branche ist noch nicht reif für unsere Technologie. Wir konzentrieren uns auf den industriellen Bereich und werden das Thema Retail einfach auf uns zukommen lassen. Wenn die Händler bereit sind, sind wir es auch.“ Gemeinsamer Stand… 37 französische Unternehmen haben sich dieses Jahr unter dem Label Créative France in drei verschiedenen Hallen vorgestellt: Retail Technology, POS-Marketing, Shop Fitting und Store Design. Viele kleine Start-ups fahren nun sehr zufrieden nach Hause. Julia Hagiage: „ Ein Platz auf dem Créative France Pavillon ist sehr positiv für uns, weil wir besser wahrgenommen werden. Außerdem, da alle anderen Mitaussteller sehr innovative Produkte präsentiert haben, haben auch wir davon profitiert.“ … besseres Standing Sogar größere und etablierte Unternehmen wie Ulis , das HiTech-Sensoren produziert, haben sich entschieden, sich unter der Marke Créative France zu präsentieren: „Es ist sehr interessant sich mit anderen französischen Unternehmen auf einem gemeinsamen Stand vorzustellen, insbesondere weil wir zum ersten Mal an die EuroShop teilnehmen.“ Rüblick auf die EuroShop 2017: Atemberaubend und zukunftsweisend: Das war die EuroShop 2017 Über Business France Business France ist die französische Agentur im Dienste der Internationalisierung der französischen Wirtschaft. Sie ist mit der internationalen Entwicklung der Unternehmen und ihres Exportgeschäfts sowie mit der Förderung der internationalen Investitionen in Frankreich beauftragt. Sie fördert die Attraktivität und das wirtschaftliche Image Frankreichs, seiner Unternehmen und seiner Regionen. Sie verwaltet und unterstützt das internationale Volontariatsprogramm in Unternehmen (V.I.E, Volontariat International en Entreprise). Kontakt in Frankreich : Business France Valérie Moncarz, Fachreferentin 77 bd St Jacques F-75014 PARIS Tel. : +33 (01) 40 73 37 57 E-Mail : valerie.moncarz@businessfrance.fr Website: www.businessfrance.fr Pressekontakt in Deutschland: Französische Botschaft – Wirtschafts- und Handelsabteilung, Business France Isabelle Andres, Pressereferentin Martin-Luther-Platz 26 D-40212 Düsseldorf Tel.: + 49 211 300 41-340 E-Mail: isabelle.andres@businessfrance.fr Webseite: www.businessfrance.fr


IT im Dienst der Marken – nicht umgekehrt

Morgane ANDRIEN - 09-févr.-2017 09:35:40

Anlässlich seiner ersten Teilnahme an der EuroShop-Messe in Düsseldorf, der größten Fachmesse für Vertrieb und Handel, präsentiert die Pariser Software-Schmiede Verteego, wie ihre auf künstlicher Intelligenz beruhenden Datenanalyse-Technologien es dem Einzelhandel ermöglichen, Daten ‚sprechen zu lassen‘. Bildunterschrift : Clément Guillon von Verteego: „Der Point of Sale muss sich neu erfinden und wir wollen die Technologie dank der künstlichen Intelligenz in den Dienst der Marken stellen - und nicht umgekehrt." Im Fokus steht dabei der tatsächliche Nutzen sowohl für das Personal als auch für den Kunden. Es soll auf dem Düsseldorfer Branchentreff vor allem gezeigt werden, wie das Cloud-basierte System zur Datenanalyse einen ganz konkreten Mehrwert für beide Seiten schaffen kann. Nicht von ungefähr konnten die Lösungen von Verteego bereits zahlreiche Verkaufsstellen und Marken weltweit überzeugen, darunter Brands wie Exki, Pandora, Moleskine, Elizabeth Arden, Derhy, Sept Cinq, Bala Boosté, Mercialys, Socoda, Galeries Lafayette, Quiksilver, Marché de Rungis oder Leroy Merlin. Ein Sektor im Wandel Laut Clément Guillon, dem Verantwortlichen für den Bereich Retail Innovation bei Verteego, "befindet sich der Vertriebs- und Handelssektor im Wandel und erfordert doppeltes Know-how: sowohl Kenntnisse vom Handel als auch das Beherrschen der Technologie." Genau darauf setzt Verteego und überdenkt die Retail-Prozesse von Grund auf: für mehr Ertrag, eine verbesserte Kundenerfahrung und ein nachhaltiges Wertversprechen. Dazu untersucht Verteego bislang unzureichend genutzte Datenquellen und bringt eine Reihe von Algorithmen des sogenannten maschinellen Lernens zum Einsatz. Der Pariser IT-Dienstleister hat mehrere Anwendungen entwickelt, die unterschiedliche Ziele verfolgen. Im Dienste der Kundenerfahrung Im Rahmen eines gemeinsamen Projektes mit dem CRM-Softwarehersteller Golden Eyes für einen großen Einzelhändler (27 Millionen Kassenbons pro Quartal) entwickelte Verteego eine Analyse- und Prognoseplattform für Kassenbons. Die Anwendung schafft neue Perspektiven für Marketingdienstleistungen, wie beispielsweise die Klassifizierung von Bons in Echtzeit - für eine persönlichere Ansprache und eine gezieltere Werbung. I m Dienste des Angebotes Ein weiteres Beispiel für Innovation, ebenfalls in Zusammenarbeit mit Golden Eyes, ist die Umsatzoptimierung von Drive-In-Supermärkten mithilfe von künstlicher Intelligenz. Im Gegensatz zu einem herkömmlichen Großsupermarkt verfügt eine Drive-Abholstation über weniger Lagerkapazitäten und somit eine begrenzte Anzahl von Artikeln. Mithilfe einer Echtzeit-Analyse der Kunden-Warenkörbe aller Drive-In-Supermärkte bietet Verteego die Zusammenstellung eines optimalen Sortimentes an, indem die nicht so nachgefragten Artikel herausgenommen werden. Im Dienste des Personals Verteego bringt Madd.ie , eine intelligente persönliche Assistentin für das Personal von Geschäften (Manager, Verkäufer) auf den Markt. Dank ihrer Prognosetechnologie ist sie in der Lage, das Geschehen am Point of Sale stündlich vorherzusagen und folglich in Echtzeit operative Entscheidungen (Planung Verkäufer, Lagerbestand oder Nachbestellungen...) zu erleichtern. Fachbesucher und Journalisten treffen das Verteego-Team bei den PICOM-Mitgliedern auf der EuroShop in Düsseldorf, vom 5. bis 9. März 2017, Stand E 15.3.2 Halle 7.a. Weitere Informationen auf der Homepage: http://www.verteego.com/de/ Über Verteego Verteego (Emerald Vision) wurde 2008 in Paris gegründet und ist in der Digitalindustrie tätig. Sein Ziel ist es, Big Data zu einem Hebel für eine bessere Performance von Unternehmen zu machen. Die Lösungen von Verteego erleichtern je nach Bedarf das Sammeln, die Verarbeitung, die Konsolidierung, das Reporting oder die präskriptive Analyse interner oder externer Daten. Verteego ist Mitglied der Kompetenzzentren PICOM (Handel), Advancity (nachhaltige Stadtentwicklung) und Cap Digital (Digitalwirtschaft). Darüber hinaus ist Verteego Partner von SILab, dem Shopping Innovation Lab.   Kontakt in Frankreich Verteego Clément Guillon, Verantwortlicher Retail Innovation 8 rue du Faubourg Poissonnière F-75010 PARIS Tel. : +33 (01) 47 70 08 90 E-Mail : clement.guillon@verteego.com Website: www.verteego.com Pressekontakt in Deutschland Französische Botschaft – Wirtschafts- und Handelsabteilung, Business France Martin Winder, Leiter Kommunikation Martin-Luther-Platz 26 D-40212 Düsseldorf Tel.: +49 (0) 211 300 41 200 E-Mail: martin.winder@businessfrance.fr Webseite: Business France / Youbuyfrance  


Nie mehr schmuddelige Einkaufswagen im Supermarkt

Morgane ANDRIEN - 07-févr.-2017 09:22:14

Clean’n Shop stellt sein neuestes Modell einer Waschmaschine für Einkaufswagen auf dem Düsseldorfer Branchentreff vor. Schon vor drei Jahren war das französische Vorzeige-Unternehmen (Medaille des französischen Gesundheitsministeriums 2013) auf der EuroShop und hat sein innovatives wie alltagserprobtes Konzept einer mobilen Waschmaschine für Einkaufswagen vorgestellt. Viel Wasser ist seitdem den Rhein runtergeflossen. Zeit, die die Ingenieure des Unternehmens genutzt haben, um die Technologie weiterzuentwickeln. "Das System ist heute innovativer als jemals zuvor,” erklärt Philippe Berland, CEO von Clean’n Shop.“ Die EuroShop 2014 war für uns eine Gelegenheit, Geschäftsleute aus der ganzen Welt zu treffen - und ihnen zuzuhören. Wir haben so wertvolle Einblicke in deren Anforderungen gewonnen. Mit vielen von ihnen stehen wir immer noch in Kontakt und manche von ihnen sind inzwischen treue Kunden und langfristige Partner geworden." Die nun vorgestellte dritte Modellreihe hat eine so große Weiterentwicklung mitgemacht, dass sie sogar einen eigenen Namen bekommen hat: The Trolley Cleaner. Mehr als 100 Einkaufswagen pro Stunde Was ist neu? Clean’n Shop ist noch besser geworden! The Trolley Cleaner ist 300 mm schmaler und kann sogar Einkaufswagen für Baumärkte mit einer maximalen Breite von 730 mm reinigen. Das neue System bringt mit 105 gewaschenen Einkaufswagen pro Stunde eine verbesserte Leistung im Vergleich zum Vorgängermodell. Weiteres Feature: es wird ein Online-Wartungssystem in jede Anlage integriert. Kundenwünsche als Motor für Innovation Partner und Kunden haben es so gewollt und es wurde so gemacht: ab jetzt kann der Kunde heißes Wasser für das Reinigen von Einkaufswagen und Körben benutzen und einen größeren Wassertank bekommen. Dank des Generators kann man nun an jedem beliebigen Ort waschen. Zudem wurde die Anzahl der Durchläufe von drei auf zwei reduziert: Einer für Kunststoff- oder sehr verschmutzte Einkaufswagen und einer für Metall- oder lackierte Einkaufswagen.  Effizient, nachhaltig, einfach zu bedienen Clean’n Shop ist ein umweltfreundlicher und einfach zu bewegender Anhänger, der seine Geburtsstunde 2012 in Frankreich hatte. Astheo Cleaning, ein Engineering-Unternehmen für die Industrie, erhielt vor einigen Jahren von einem Supermarktleiter und einem Unternehmen für Wartungsdienstleistungen die Anfrage, ein maßgeschneidertes System für das Reinigen von Einkaufswagen zu entwickeln und herzustellen. Bei diesem wegweisenden Konzept werden die meisten Teile von marktüblichen Einkaufswagen und Körben gereinigt. Dank zweier unabhängiger Kabinen reduziert Clean’n Shop die Zeit, die beim Be- und Entladen verloren geht. Clean’n Shop ist leicht zu bedienen und effizient. Mit Hilfe des Tanks und der integrierten Pumpe filtert er Wasser zur Wiederverwendung. Da das System in einem Anhänger komplett verbaut ist, stellt Clean’n Shop eine gute Lösung für Unternehmen mit mehreren Standorten dar. Ein Mitarbeiter genügt, um das Gerät nach kurzer Einweisung zu bedienen. Besucher und Journalisten finden das Unternehmen  vom 5. bis 9. März auf dem französischen Pavillon von Business France in Halle: 14 Stand: B44-5 Weitere Informationen finden auf www.cleannshop.com Und auf Youtube: https://www.youtube.com/watch?v=cTDYsSXhpzg Über Clean’n Shop Clean’n Shop wurde sowohl für Supermärkte entwickelt, die eine höhere Kundenbindung durch die Verbesserung des Kauferlebnisses schaffen wollen, als auch für Reinigungsunternehmen, die ihre Geschäftsmöglichkeiten ausbauen möchten. Die Unternehmenskultur von Clean’n Shop stützt sich auf drei Faktoren: Effizienz, Umweltschutz und soziale Verantwortung. Diese zu verbinden ist Ziel des Unternehmens, das insbesondere die Zusammenarbeit mit Partnern sucht, die ebenfalls an technischen Innovationen interessiert sind, die sozial verträglich und nachhaltig sind. Kontakt  Astheo – Clean’n shop Julien Jund, Area Manager D-A-CH Tel. : +49 (0) 173 4785 501 E-Mail : julien.jund@cleannshop.com   Website:   www.cleannshop.com Pressekontakt in Deutschland Französische Botschaft – Wirtschafts- und Handelsabteilung, Business France Martin Winder, Leiter Kommunikation Martin-Luther-Platz 26 D-40212 Düsseldorf Tel.: +49 (0) 211 300 41 200 E-Mail: martin.winder@businessfrance.fr Webseite: Business France / Youbuyfrance


PICOM: IT-Technologie für den Handel

Morgane ANDRIEN - 26-janv.-2017 14:07:20

Die Retail-Branche entwickelt sich im digitalen Bereich sehr positiv. Das gilt auch für den französischen Markt. Hier ist dieses Segment im Jahr 2015 um 14 Prozent gewachsen. Ende 2016 gab es nach Angaben des französischen Versandhandelsverbandes FEVAD landesweit knapp 200 000 Online-Shops. Ob CRM-Tools, Lösungen für den E- und M-Handel, digitales Marketing oder in der Kundenerfassung: wie breit Frankreichs IT-Entwickler in der Kategorie Retail Technologies aufgestellt sind, zeigen nun beispielhaft 13 vom Innovationszentrum PICOM unterstützte Entwickler aus dem Norden Frankreichs auf der EuroShop. Mit einem Gesamtumsatz von 64.9 Mrd. Euro im Jahr 2015 (FEVAD) zählt Frankreich zu den wichtigsten europäischen Staaten im Online-Handel, deutlich vor Deutschland mit 39.8 MRD. Euro. Weil die Konsumgewohnheiten sich deutlich verändert haben, investiert die französische Regierung und die Region Hauts-de-France in das Forschungsprogramm „Shopping Innovation Lab“ von PICOM. Dieses in Europa einmalige Forschungslabor ist ein starker Motor für mehr Innovation in der Handelsbranche. Es verfügt unter anderem über eine ausgestattete Technologie-Plattform und bietet Unternehmen die Möglichkeit, Innovationen im Handel voranzubringen. Auf der EuroShop, der Weltleitmesse in der Handelsbranche für Ladenbau und Verkaufslösungen werden die Vertriebstrends der Zukunft, im Rahmen einer neu strukturierten Messe vorgestellt. Die 13 PICOM-Mitglieder werden sich in der Dimension Retail Technology Halle 7a auf den Ständen E07-E15 des Créative France Pavillon vorstellen, der von Business France organisiert wird. PICOM - Motor für die Zukunft des Handels Das französische Innovationszentrum, das zum zweiten Mal auf der Messe vertretet sein wird, unterstützt die Entwicklung von Akteuren aus der Handelsbranche. Als Kompetenzzentrum ist PICOM ständig auf der Suche nach neuen Forschungsmethoden für eine bessere Shopping-Erfahrung „überall und zu jeder Zeit“. Das spiegelt sich besonders im New Shopping Experience-Programm wider, das 2010 gelauncht wurde. „Wie sieht Shopping in der Zukunft aus?“, so lautete damals und heute die (an sich schlichte) Frage, die sich Wissenschaftler und Unternehmer stellen. Da die Anzahl an Internet-Nutzern konstant wächst (3.2 Mrd Nutzer im Jahre 2015), ändern sich auch die Konsumgewohnheiten und die Grenze zwischen online und offline verschwindet immer mehr. Den richtigen Weg zum Kunden finden, ist daher natürlich alles andere als „eine schlichte Frage“. Das Zentrum verfügt über 120 Partner, die zu einem Drittel aus kleinen Technologie-Unternehmen bestehen, und 15 Forschungslaboren. Alle französischen PICOM-Mitglieder, die bei der EuroShop vertreten sein werden, haben neue Projekte im Gepäck. Hier beispielhaft drei Projekte: Opx Network präsentiert Soyooz , eine neue Lösung für eine einfache und qualitative Kundenberatung. Technische Produkte im Internet zu kaufen ist heute nicht mehr so einfach und kann schnell zum Albtraum werden. Soyooz stellt dem Kunden einen virtuellen Berater an die Seite – online oder im Geschäft. Soyooz ist ein Empfehlsystem, das dem Kunden hilft, das passende Produkt zu finden, indem es einfache und gezielte Fragen über die Nutzung stellt. In Frankreich und in Spanien arbeitet Soyooz schon mit großen Unternehmen wie Darty, Samsung oder Carrefour zusammen. Stimshop ist eine Marketing- und Kommunikations-Lösung für Ladengeschäfte in Handel und Unterhaltungsindustrie, die 2013 gegründet wurde. Dank der Ultra-Sound-Technologie kann Stimshop mit allen mobilen Geräten, die ein Mikrofon haben, kommunizieren und Informationen austauschen. Das unhörbare Ultraschall-Signal wird durch Lautsprecher gesendet und erlaubt dank der ucheck.in Plattform eine Interaktion mit allen Kunden im Laden. Die Händler bekommen einen Zugang auf die SaaS Plattform und können die Statistiken beobachten. Die Innovation liegt darin, dass man ohne Internet mit jedem Kunden kommunizieren kann. Mit der ucheck.in app muss man auch nicht mehr in der Schlange stehen. Der Kunde kann weiter schoppen und bekommt eine Nachricht, wenn er „dran ist“. Phoceis ist dieses Jahr zum zweiten Mal auf der Euroshop vertreten. Die Beratungsagentur im Bereich Handel und digitales Marketing begleitet schon seit zehn Jahren Marken und Händler im Prozess der Digitalisierung. Wie bei den anderen Unternehmen stehen Innovation und eine personalisierte Kundenbetreuung im Mittelpunkt. Phoceis hilft Händlern mit digitalen Tools die Kundenbeziehung neu zu (über-)denken. Durch mobile Geräte können die Kunden dabei jederzeit erreicht werden. Die 24 Mitarbeiter begleiten alle Projekte von A bis Z durch Beratung, Konzipierung und Entwicklung der digitalen Strategie. Phoceis ist auch ein forschendes Unternehmen, das auf F&E Projekten (NFC-Technologie, Bluetooth oder elektronische Etiketten) arbeitet. Die 13 Unternehmen werden im Innovationsbereich von Halle 7a an den Ständen E07-E15 vertreten sein. Über den französischen Gemeinschaftsstand: Digeiz Gaudier & Kuppel Ineat group Insiteo Killy Motion Lyra Network Nuukik OPX Network Phoceis Smartpixel Stimshop Ubudu Verteego Über Business France Business France ist die französische Agentur für die internationale Entwicklung der französischen Wirtschaft. Aufgabe von Business France ist die internationale Unternehmensentwicklung und die Exportförderung französischer Firmen. Die Agentur fördert die Attraktivität und das wirtschaftliche Image Frankreichs, seiner Unternehmen und seiner Regionen. Darüber hinaus verwaltet und entwickelt sie das internationale Freiwilligenprogramm in Unternehmen „VIE“ (Volontariat International en Entreprise). Business France entstand am 1. Januar 2015 aus der Fusion von Invest in France und Ubifrance. Das Unternehmen verfügt über 1.500 Mitarbeiter in Frankreich und 70 anderen Ländern und wird zudem von einem Netzwerk aus öffentlichen und privaten Partnern unterstützt. Weitere Informationen unter: www.businessfrance.fr Kontakt in Frankreich Business France Valérie Moncarz, Chargée d’opération Adresse : 77 bd St Jacques - 75014 PARIS Tel. : +33 (01) 40 73 37 57 E-Mail : valerie.moncarz@businessfrance.fr Website: Business France Pressekontakt in Deutschland Französische Botschaft – Wirtschafts- und Handelsabteilung, Business France Isabelle Andres, Pressereferentin Martin-Luther-Platz 26 D-40212 Düsseldorf Tel.: +49 (0) 211 300 41 340 E-Mail: isabelle.andres@businessfrance.fr   Webseite: Business France / Youbuyfrance Bitte richten Sie Ihre Anfragen direkt an Business France.  


Überall, zu jeder Zeit und jetzt auch ganz „analog“ auf der EuroShop: 30 Firmen aus Frankreich

Morgane ANDRIEN - 26-janv.-2017 13:38:25

Alle drei Jahre öffnet die Weltleitmesse für Ladenbau und Verkaufslösungen EuroShop ihre Tore für die Retail-Branche. Im Créative France Pavillon wird nun eine Auswahl verschiedener französischer Unternehmen dem internationalen Publikum die Stärken der dortigen Branche vorstellen. Organisiert wird der französische Gemeinschaftsstand von der Agentur Business France, die die internationale Präsenz der französischen Wirtschaft fördert. Der französische Versandhandelsverband FEVAD verzeichnet 2015 beim Online-Handel ein Wachstum von satten 14 Prozent im Vergleich zum Vorjahr und einen Gesamtumsatz von rund 65 Mrd. EUR bei einem konstanten Konsumklima. Die Zahlen sprechen für sich: Der Online-Verkauf hat in zehn Jahren in Frankreich geradezu sprunghaft um 675 Prozent zugelegt. 35 Millionen Franzosen kaufen online ein, 6,6 Millionen haben bereits einen Kauf mit ihrem Mobilgerät getätigt. Frankreich ist Franchising-Führer in der EU 2016 zählte der französische Franchise-Verband French Franchise Federation (FFF) 1.834 Franchisenehmer (2014 waren es 1.796) und 69.483 Franchise-Niederlassungen (68.111 in 2014). Damit war Frankreich 2016 erneut Franchise-Führer der EU. Die Unternehmen verteilen sich dabei ähnlich wie im Vorjahr auf unterschiedliche Branchen. Ein Großteil der Franchises wird - anders als zum Beispiel in Deutschland - im Vertriebsbereich und nicht im Servicebereich eröffnet. Die Franchise-Branche wuchs 2015 stetig und erwirtschaftete insgesamt einen Umsatz von 53,3 Mrd. EUR. Multi Channel und Social Media: Pflicht, keine Option Bemerkenswert ist auch, dass mehr als die Hälfte der Unternehmen im Rahmen einer jährlichen Franchise-Umfrage angaben, eine Multi Channel-Strategie anzuwenden. Weiterhin gaben 90 Prozent an, mit Aktionen auf ihrer Website zu versuchen, Kunden zu motivieren, in den Shop zu kommen. Zudem verfügen 91 Prozent von ihnen über eine Social-Media-Strategie. Mit IT den Handel zukunftssicher machen Keine Frage: Die Informations- und Kommunikationstechnologien haben die Kundenbeziehungen nachhaltig dynamisiert. Nicht nur in Frankreich haben sich die Ladengeschäfte neu definiert, sind jederzeit und überall mit ihren Kunden vernetzt. Dadurch steht eine zweite Welle der Veränderung bevor. Händler werden noch mehr Produkte und Dienstleistungen mit hohem Mehrwert in ihr Sortiment aufnehmen (müssen). Neue wirtschaftliche Modelle werden dabei erforderlich sein. Die digitale Technologie ist heute ein wesentlicher Faktor bei der Expansion und Neuausrichtung der Branche. Breit aufgestellt: Frankreich auf der EuroShop Die 30 Unternehmen des Créative France Pavillon stellen ihre Produkte in drei verschiedenen Branchenkategorien der Messe aus. Zehn von ihnen gehören zur Kategorie Shop Fitting and Store Design und präsentieren in Halle 14 auf den Ständen B44-B54 Lösungen in den Bereichen Einzelhandelsbedarf und -gestaltung, Ladenbau und -einrichtung, Beleuchtung, Mobiliar und Kühlsysteme. Drei Aussteller stellen in der Kategorie Pop Marketing in Halle 3 auf Stand D51 neue Produkte in den Bereichen visuelles und olfaktorisches Marketing, Verkaufsförderung und Instore-Werbung vor. Die übrigen 24 Unternehmen präsentieren in der Kategorie Retail Technology in Halle 7a auf den Ständen E07-E15 Lösungen in den Bereichen CRM-Tools, E-Commerce, M-Commerce und Systeme zur Kundenerfassung.   Über Business France: Business France ist die französische Agentur im Dienste der Internationalisierung der französischen Wirtschaft. Sie ist mit der internationalen Entwicklung der Unternehmen und ihres Exportgeschäfts sowie mit der Förderung der internationalen Investitionen in Frankreich beauftragt. Sie fördert die Attraktivität und das wirtschaftliche Image Frankreichs, seiner Unternehmen und seiner Regionen. Sie verwaltet und unterstützt das internationale Volontariatsprogramm in Unternehmen (V.I.E, Volontariat International en Entreprise). Die am 1. Januar 2015 gegründete Agentur Business France ist aus der Fusion von Ubifrance und IFA (Invest in France Agency) hervorgegangen. Business France verfügt über 1.500 Mitarbeiter in Frankreich und in 70 Ländern und stützt sich auf ein Netz öffentlicher und privater Partner. Mehr dazu: www.businessfrance.fr     Kontakt in Frankreich Business France Valérie Moncarz, Fachreferentin 77 bd St Jacques 75014 Paris Tel. : +33 (01) 40 73 37 57 E-Mail : valerie.moncarz@businessfrance.fr Website: http://www.youbuyfrance.com/ Pressekontakt in Deutschland Französische Botschaft – Wirtschafts- und Handelsabteilung, Business France Martin Winder, Leiter Kommunikation Martin-Luther-Platz 26 D-40212 Düsseldorf Tel.: + 49 211 300 41-200 E-Mail: martin.winder@businessfrance.fr Webseite: www.businessfrance.fr Bitte richten Sie Ihre Anfragen direkt an Business France.  


UBIFRANCE helps French IT startups plug into global opportunities

Mascha Paulin - 05-déc.-2014 16:52:31

IT sector is no longer a novelty market. Companies of all sizes and sectors must have a scope of digital services for their clients or risk losing business. Fayssal Majid, Ubifrance’s IT project manager, explains: “Smartphone will be the new platform for all companies. They will need to have a mobile application as well as a site in order to attract customers and maintain a market share.” By 2020 the number of smartphone mobile subscriptions is expected to more than double to 6.1 billion. This is nearly the size of today’s global population of 6.7 billion.   Today’s France, ready for tomorrow’s world   France offers a mobilized IT ecosystem that is leveraging the best of France to not only satisfy the domestic market but also capture global customers. In fact the domestic market, a kind of reflection of the society’s focus on technology, has been following other developed countries in internet penetration and mobile usage: 54% of the French population uses the internet on their mobile and 74% of smartphone users research products and services on their phone.   Therefore, it should come as no surprise that France will be sending the biggest national delegation to 2015’s Mobile World Congress in Barcelona. The size of delegation can be attributed to the quality of French engineers and the well-organized research clusters, many at a regional level, which offer incubation for a variety of independent ideas. For example take Systematic, a cluster from the Paris region, which has helped develop 379 projects and attracted investment of 2 billion euros over its brief history.   In fact, Mr. Majid explains that there are even further layers of organization that benefit the start up culture in France: “There are all startups which are very proud of their French roots but are looking globally. An initiative in collaboration with UBIFRANCE, La French Tech, helps them achieve this goal.”   La French Tech is a great collective project for the growth and influence of the French Start-ups and digital ecosystem and has been behind such firms as the award winning Citizen Sciences. Citizen Sciences is a prime example of a French company that is not only matching but also advancing the technological frontier. Citizen Sciences is pioneering application of the field of “the internet of things” – the connectivity of everyday items for the purpose of improving usage and limiting human involvement – towards the human staple of clothing. At the moment they are working on products that will gather multiples of data, from heart rate to specific movements, for athletes as to improve their performance. The company was recognized as a winner of an Innovation Award at the 2014 Consumer Electronic Show in Las Vegas.   Ubifrance helps you reach your potential     Mr. Majid believes that the Barcelona’s Mobile World Congress in spring of 2015 is the perfect springboard for French businesses for global markets. IT has become much more of a global phenomenon and Mr. Majid believes that the direction of French companies should not only be towards showcases and markets in the US, but also emerging markets in Asia, South America, and Africa: “Yes, French companies have always thought about the US, but in fact there is also much interest from places like the Middle East South East Asia and Africa, markets that are very large and growing.” Since the Mobile World Congress is a global event, this will provide the perfect introduction of French companies to prospective clients from all over the world.   Oledcomm is an example of a company that will be joining Mr. Majid in Barcelona. They are doing something truly special. Their products leverage your lighting network into something many of us find unthinkable: wireless communication and Internet services.   Famoco is yet another French company that will be at the MWC in Barcelona and they are working on a problem that we all though would be solved by now – contactless payment. Such advancements require massive logistical coordination and Famoco is making this possible. Look to Famoco to improve your experience in stores all around the world.   UBIFRANCE, the French agency for international business development, has 80 offices overseas. Its role is to help French companies in marketing their products abroad, as well assist foreign companies in finding French suppliers or partners.   More information about… Oledcomm Famoco The French Tech Pavilion @ Mobile World Congress The Mobile World Congress  


Über uns
Die Abteilung besteht aus einer Person, Caroline Imbeau, die folgenden Bereiche betreut: - IKT und Medien - Dienstleistungen - Immobilienwirtschaft - Vertrieb, Marketing, Werbung Die Kenntnis der Branchen und Märkte beider Länder ermöglicht es uns, die französischen Unternehmen kompetent zu beraten. Wir stellen Kontakte her, vermitteln Handelspartner, organisieren B-to-B-Treffen. Ansprechpartnerin: Mag. Caroline Imbeau, MA , Handelsreferentin, Leiterin der Abteilung ICT - Dienstleistungen Telefon: 01 712 63 57 - 67 E-Mail: caroline.imbeau@businessfrance.fr  

weiterlesen

Facebook
Press area & Media Gallery