Gesundheit, Medizintechnik

Schnell, intuitiv, kompakt: der neue Blut-Schnelltest von MagIA Diagnostics

Siphra Steiner - 18-oct.-2018 10:32:58

Das Start-up stellt sein autonomes und tragbares Gerät auf der Düsseldorfer Fachmesse Medica vor – Nachweis von Infektionskrankheiten in Laborqualität in wenigen Minuten Bildunterschrift: Ein Tropfen Blut aus dem Finger reicht, um eine komplette immunologische Analyse durchzuführen. Die Ergebnisse bekommt der Patient nach 15 Minuten. (Bildrecht: MagIA Diagnostics) Die multiparametrischen Analysen dieses kleinen tragbaren Lesegeräts weisen eine vergleichbare Sensitivität wie Laboranalysen auf. Die erste Serie, die das Unternehmen entwickelt hat, ist zur Erkennung von Infektionskrankheiten bei Risikogruppen bestimmt. In Europa gehören hierzu annähernd 80 Millionen Menschen. MagIA Diagnostics wurde vom CNRS (Nationales Zentrum für wissenschaftliche Forschung) und dem Polytechnischen Institut Grenoble gegründet. Es führt immunologische Schnellanalysen mithilfe einer patentierten Technologie durch. Sie basiert auf magnetischen Nanopartikeln, die von Mikromagneten angezogen werden. Diagnostikverfahren von zehn auf einen Schritt reduziert Dank der einzigartigen „waschfreien“ Methode von MagIA Diagnostics konnten die komplexen ELISA-Verfahren auf einen einzigen Schritt reduziert werden. Normalerweise wird die Messung in großen Automaten in rund zehn Schritten durchgeführt. Nach den bisherigen Ergebnissen ist die Methode ebenso wirksam wie herkömmliche Laboranalysen. Sie sind zudem wesentlich empfindlicher als die marktüblichen immunochromatografischen Teststreifen, die hauptsächlich zum Nachweis von Infektionskrankheiten eingesetzt werden - ein Marktsegment, auf das sich das Unternehmen in erster Linie konzentriert. Ein kompletter serologischer Status in nur 15 Minuten Ein erstes Kit wurde zur Erkennung von Hepatitis B entwickelt und soll Anfang 2021 auf den europäischen Markt kommen. Die Zielgruppen: Testzentren und Gemeinschaftspraxen. Während der Konsultation kann der komplette serologische Status des Patienten innerhalb von 15 Minuten bestimmt werden. Danach wird entschieden, ob eine Impfung oder zusätzliche Analysen notwendig sind. Kurzfristig soll der Test für die Analyse von HIV, HCV und Syphilis weiterentwickelt werden. Damit sind die wichtigsten sexuell übertragbaren Infektionen in der Analyse abgedeckt. In den kommenden Jahren sollen dann auch Kits zum Nachweis von tropischen Fieberkrankheiten (Chikungunya, Zika, Dengue) oder Malaria verfügbar sein. Schnelltests in Laborqualität… MagIA Diagnostics beschränkt sich jedoch nicht auf die Technologie allein: Auf seiner Plattform bietet das Unternehmen inzwischen eine vollwertige Lösung für die spezifische syndromische Diagnose von Infektionskrankheiten. Das Start-up will sich als Referenz auf dem Markt der Schnelltests etablieren. Die Gründer setzen dabei ganz auf die „Laborqualität“ ihrer Methode. Zweites Plus: gezielte multiparametrische Analysen, die sich dem Profil des Patienten anpassen. … für Europa und die Welt… Nach Abschluss der Entwicklungsphase soll die Produktpalette in Europa ausgebaut und mittelfristig auch auf Schwellenländer ausgedehnt werden. Um diesen Prozess zu beschleunigen und seine Lesegeräte so schnell wie möglich auf dem Markt zu bringen, arbeitet MagIA Diagnostics an einer Partnerschaftsstrategie mit Diagnostikunternehmen, die ihre Tests auf seiner Point of Care-Plattform integrieren möchten. …intelligent und vernetzt Längerfristig wird dieses intelligente und vernetzte Instrument es ermöglichen, das getestete Panel anzupassen, die epidemiologischen Daten an den zuständigen Arzt weiterzuleiten und sie mit den anonymen Patientenprofilen abzugleichen. Mitarbeiter die mit einer wachsenden Nachfrage konfrontiert sind, werden so entlastet.  MagIA Diagnostics richtet sich mit seiner Technologie an Testzentren, Gemeinschaftspraxen, Arbeitsmediziner, Krankenhäuser und NGOs. Um die Innovation näher kennenzulernen, können Messebesucher das Team vom 12. bis 15. November während der Medica-Compamed, auf dem französischen Gemeinschaftsstand (3H 74H) von Business France treffen.     Über MagIA Diagnostics:  MagIA Diagnostics wurde 2017 gegründet und hat seinen Sitz in Grenoble (Frankreich). Das Start-up hat eine innovative und generische Technologie entwickelt, die eine einfache Übertragung jedes ELISAs auf dem tragbaren System ermöglicht. Der Mehrwert von MagIA Diagnostics besteht darin, alle Immunoassays direkt an den Patienten über einem Point-of-Care-Geräte liefern zu können. Die MagIA Diagnostics-Technologie ist das Ergebnis einer 15-jährigen Zusammenarbeit zwischen mehreren Forschungseinrichtungen.   Kontakt in Frankreich MagIA Diagnostics Paul Kauffmann, CEO  CIME Nanotech, 3 Parvis Louis Néel F- 38000 GRENOBLE Tél.: +33 (0)4 56 52 94 31  E-Mail: paul.kauffmann@magia-diagnostics.com Webseite: www.magia-diagnostics.com   Pressekontakt in Deutschland Französische Botschaft – Wirtschafts- und Handelsabteilung, Business France Isabelle Andres, Pressereferentin Martin-Luther-Platz 26 D-40212 Düsseldorf  Tel.: +49 (0) 211 300 41 340 E-Mail: isabelle.andres@businessfrance.fr Webseite: www.businessfrance.fr Bitte richten Sie Ihre Anfragen direkt an Business France.  Für die Zusendung eines Belegexemplars bedanken wir uns.


Nahrungsergänzungsmittel: eine Branche mit gesundem Wachstum

Siphra Steiner - 20-avr.-2018 10:11:45

Gesundheit und Vorsorge liegen im Trend, auch in Frankreich - 49 Aussteller auf dem französischen Stand auf der Vitafoods, dem Genfer Branchentreff der nutrazeutischen Industrie   Bildunterschrift: „Natürlich“ auf der Vitafoods: innovative französische Unternehmen (Quelle: Business France). Die internationale Branche der Nutrazeutika, die auf 184 Milliarden Dollar geschätzt wird, ist dynamisch und entwickelt sich kontinuierlich weiter. Der für 2022 erwartete weltweite Umsatz von funktionalen Lebensmitteln beträgt 302 Milliarden Dollar. In Europa positioniert sich Frankreich als Leader auf dem europäischen Markt, dem ein Wachstum von 5,9 Prozent vorhergesagt wird. Die vom 15. bis 17. Mai 2018 stattfindende Messe Vitafoods bietet den französischen Unternehmen die Gelegenheit zum Ausbau ihres Exportgeschäfts. Da diese internationale Messe großen Anklang findet, haben sich 22 Unternehmen zum ersten Mal auf dem französischen Stand angemeldet, der von Business France organisiert wird. Ein dynamischer Markt... In Europa und Frankreich wächst der Bereich der Inhaltsstoffe und Nahrungsergänzungsmittel kontinuierlich, sowohl auf Hersteller- als auch auf Verbraucherebene. Frankreich ist der Vorreiter bei der Entwicklung von natürlichen Gesundheitsprodukten. Der europäische Markt der Nahrungsergänzungsmittel wird von Deutschland und Italien dominiert und mit 14 Milliarden Euro bewertet. … ‚natürlich‘ auch in Frankreich… Der französische Markt verzeichnet einen Jahresumsatz von 1,62 Milliarden Euro. Delphine Dupont, Geschäftsführerin von Synadiet, dem französischen Verband der Nahrungsergänzungsmittel, erklärt: "Frankreich verfügt über ein dichtes industrielles Netzwerk in diesem dynamisch wachsenden Segment. Gestärkt durch unser international bekanntes Know-how möchte die Branche den Export ausbauen. Die Teilnahme vieler Mitglieder von Synadiet auf dem französischen Stand von Business France zeigt das ganz deutlich." ... der (nicht nur) Frauen anspricht Das gestiegene Bewusstsein für mehr Gesundheitsvorsorge in Europa wie auch in Frankreich spricht immer mehr (vor allem weibliche) Verbraucher an, die sich gegen Müdigkeit und verschiedene Krankheiten schützen wollen. Einer von fünf Erwachsenen und eins von zehn Kindern nimmt im Laufe des Jahres Nahrungsergänzungsmittel zu sich. In der Schweiz sind es 28 Prozent der Frauen und 15 Prozent der Männer, die regelmäßig Nahrungsergänzungsmittel zu sich nehmen. In Frankreich liegen die Zahlen ähnlich. Tendenz steigend. Nach dem Erfolg von 2017 kommen die französischen Unternehmen 2018 in noch größerer Zahl auf den französischen Stand. Wie zum Beispiel Olygose. Im Jahr 2017 wurde das Unternehmen mit einem Preis für innovative Unternehmen ausgezeichnet. Mit Innovationen ins Exportgeschäft Für das Unternehmen „ist die Teilnahme an der Messe für die Kommunikation und seine wirtschaftliche Entwicklung von enormer Bedeutung,“ erklärt Marie Bellenger, Business Development Manager bei Olygose. „Schon heute erzielen wir mehr als 75 Prozent unseres Umsatzes im Export. Als Aussteller auf dem französischen Stand haben wir wieder einen Top-Standort, der viele Besucher anzieht,“ so Marie Bellenger weiter. Olygose wird wieder drei Spitzenmarken präsentieren: CravingZ’Gone ®, ein sättigender Inhaltsstoff, mit dem das Gewicht dauerhaft gehalten wird, AlphaGOS ® für eine gesunde Darmflora und P-GOS ®, das einzige GOS auf pflanzlicher Basis, das für die Babynahrung zugelassen ist. Business France lädt alle Messebesucher herzlich ein, „seine“ Unternehmen während der Messe in Halle 5 näher kennenzulernen. Mehr Informationen über alle Aussteller hier im englischen Katalog . Bildunterschrift: Verkostungen auf der „Testing Bar“ 2017 (Quelle: Business France). Tour de Vitafoods : Messeführungen Tag 1 – 15. Mai: 11:15-12:30: Entspannung und mentales Wohlbefinden: Pflanzen & Inhaltsstoffe 14:30-15:45: Gesunde Verdauung: Probiotika, Präbiotika, Fasern, fermentierte Lebensmittel Tag 2 – 16. Mai: 11:15:12:30: Liefersysteme und innovative Verpackung: neue Lebensmittelformen, mit denen auf den wechselnden Bedarf der Verbraucher reagiert wird 14:30-15:45: Sichere und gesunde Inhaltsstoffe: biologische, minimal verarbeitete und nachhaltige Lebensmittel Tag 3 – 17. Mai: 11:15-12:30: Fokus auf Inhaltsstoffe für gesunde Knochen und Gelenke Über Business France ist die französische Agentur für die internationale Entwicklung der französischen Wirtschaft. Die Aufgaben von Business France bestehen in der internationalen Unternehmensentwicklung französischer Unternehmen, der Exportförderung und dem Werben für den Standort Frankreich, um das Interesse internationaler Investoren zu wecken. Weitere Informationen unter: www.businessfrance.com Kontakt in Frankreich Business France Martine Marruchi, Projektleiterin Tel. +33 4 96 17 25 40 Email : martine.marruchi@businessfrance.fr www.businessfrance.fr Pressekontakt in Deutschland Französische Botschaft – Wirtschafts- und Handelsabteilung, Business France Louise Lahouste, Projektleiterin Presse & Kommunikation Martin-Luther-Platz 26 D-40212 Düsseldorf Tel.: +49 (0) 211 300 41 350 E-mail: louise.lahouste@businessfrance.fr   Webseite: www.businessfrance.fr   Bitte richten Sie Ihre Anfragen direkt an Business France. Für die Zusendung eines Belegexemplars bedanken wir uns.


Gesundheitsindustrie setzt auf LSR-Spritzgießen

Siphra Steiner - 09-janv.-2018 16:17:49

Pressemitteilung Januar 2018 Medizintechnik     Auf der Compamed präsentiert, komplettiert das direkte Spritzgießen von flüssigem Silikon (LSR) auf Kunststoffträger die Produktpalette von Top Clean Packaging Thermoplaste und Flüssigsilikon sind von Natur aus hochtechnische Werkstoffe, die sich ständig an die neuen, von Kundenseite entwickelten Anwendungen anpassen müssen. Die technologische Innovation hat die Verbesserung der Produktqualität und der Prozessleistung zum Ziel, um Effizienz und Rentabilität zu steigern. Im Bereich der Produkte aus Silikon setzt eine neue Technologie auf Zweikomponenten-Spritzguss anstelle gefügter Mehrfachwerkstoffe. Das innovative direkte Spritzgießen von flüssigem Silikon (LSR) auf Kunststoffträger wird in verschiedenen Bereichen eingesetzt, zum Beispiel in der Gesundheitsindustrie. Es steigert so maßgeblich die Produktleistung. 35 Jahre Erfahrung im LSR-Spritzgießen Die revolutionäre Technologie beruht auf einer technologischen Innovation, aber auch auf einer guten Kenntnis der Werkstoffe, der LSR-Spritzgießformen und des Prozesses, die tief im Know-how von Top Tech Italia verankert ist. 35 Jahre Erfahrung im LSR-Spritzgießen und 15 Jahre Spezialisierung auf das Zweikomponenten-Spritzgießen gestatten es der italienischen Filiale von Top Clean Packaging, ihre Kunden in allen Herstellungsphasen einer medizinischen Vorrichtung zu beraten: Entwurf, Design, Anlagentechnik, Prototypentwicklung, Formherstellung und Serienfertigung.  Eine im ISO7-Reinraum in einen Mischprozess mit Thermoplast und LSR gegossenen Atemschutzmaske ist da nur ein Beispiel. Thermoplast- und LSR-Atemschutzmaske Üblicherweise wird der Körper einer Atemschutzmaske auf den an die Gasanlage angeschlossenen Rahmen montiert. Ziel des Zweikomponenten-Spritzgießens ist eine Hochleistungsmaske (leicht, komfortabel, mit dünnen Dichtungen, einfach durch den Endverbraucher einzusetzen) bei gleichzeitig verbessertem Sitz, geringeren Gaslecks und ohne Fügearbeitsschritt. Die gemeinsame Entwicklung des Produkts beginnt mit der Auswahl des medizinischen, für den Prozess im Reinraum geeigneten Werkstoffs. Top Clean Packaging liefert dem Kunden ein selbsthaftendes, medizinisches Flüssigsilikon mit medizinischem PBT, das die erforderliche Maßgenauigkeit für ein sicheres, geräuschloses Einsetzen in den Polycarbonat-Rahmen aufweist. Es schließt sich die Konzeptionsphase des Silikonkörpers und des Kunststoffträgers im Planungsbüro an, die verschiedene Vorgaben berücksichtigen muss wie ein funktionales Einsetzen des Bauteils in die Endvorrichtung, die Analyse der Stoffflüsse zur Optimierung des Spritzgussprozesses, die Sicherstellung der medizinischen Leistungen der Vorrichtung sowie einer Berücksichtigung der technischen Zwänge in der Fertigung einer Zweikomponenten-Form. Alle LSR-Formen werden bei Top Tech Italia selbst hergestellt, um die Technologie zu schützen und dem Kunden die effizienteste Entwicklung in Bezug auf Zeit und Reaktivität zu garantieren. Es folgt die Phase des Prototypenbaus, in der die Vor-Spritzgussformen auf der Grundlage kleiner Formen und von Kaltblöcken für diesen Entwicklungsschritt verwendet werden. Nach erfolgreichem Prototypenbau wird die Gussform für die Serienproduktion angefertigt. Aufgrund der Komplexität des Werkstücks im Beispiel der Atemschutzmaske kam keine Rotationslösung in Frage. Die Entwickler entschieden sich für einen Inlay-Transfer zwischen zwei baugleichen Maschinen- eine für Thermoplaste und eine für LSR. Die Firma besitzt   darüber hinaus Zweikomponenten-Maschinen, deren Rotationstechnik für andere Produkte genutzt wird. Die chemische Bindung garantiert ein perfektes Versiegeln ohne Grate. Die Automatisierung des Prozesses schließt menschliches Versagen beim Fügen aus. Die Einbeziehung einer Kunststoffgrundlage in den Silikonkörper sorgt für ein ansprechendes Design und ermöglicht den Entwurf einer angenehmen, komfortablen Maske ohne Einschränkungen. Das Einsetzen bereitet keine Schwierigkeiten und ist auch für den Endverbraucher sehr einfach. Aufgrund einer Stärke von nur 0,3 mm ist die Maske empfindlich und erfordert eine spezielle Schutzverpackung. Letztere wurde von Top Clean Packaging in seinem auf Verpackungen spezialisierten Werk konzipiert. Die eben skizierten Abläufe zeigen, dass das TP/LSR- Zweikomponenten-Spritzgießen im medizinischen Bereich die industrielle und wirtschaftliche Leistung verbessert.  Der Nutzen insbesondere für den Kunden beruht auf dem Know-how eines Teams mit mehrjähriger Erfahrung im Bereich medizinischer und pharmazeutischer Vorrichtungen sowie der Einhaltung der geltenden Bestimmungen.  Über Top Clean Packaging Zum 1927 gegründeten Familienkonzern Top Clean Packaging gehören heute fünf Unternehmen in Europa (Frankreich, Italien) und Asien (China, Indien). Als Hersteller medizinischer Vorrichtungen bietet die Gruppe ein komplettes Dienstleistungsangebot von der Konzeption über die Herstellung von Produkten aus Kunststoff oder Silikon in Reinräumen bis zur Verpackung: Thermoplast- oder Flüssigsilikon-Spritzgießen, Nachbearbeitungen, Thermoformen, Fügen, Drucken, Versiegeln und Abpacken. Die Gruppe bietet darüber hinaus Siegelmaschinen und ergänzende Supportleistungen in den Bereichen Betrieb, Schulungen und Qualifizierungen (IQ, OQ, PQ) an. Top Clean Packaging verfolgt ein umfassendes, auf die geltenden medizinischen Normen ausgerichtetes Qualitätssystem (ISO 9001, ISO 14001, ISO 13485). Über Business France Business France ist die französische Agentur für die internationale Entwicklung der französischen Wirtschaft. Aufgabe von Business France ist die internationale Unternehmensentwicklung, Exportförderung und Werbung, um Frankreich in das Interesse internationaler Investoren zu rücken. Die Agentur fördert die Attraktivität und das wirtschaftliche Image Frankreichs, seiner Unternehmen und seiner Regionen. Darüber hinaus verwaltet und entwickelt sie das internationale Freiwilligenprogramm in Unternehmen „VIE“ (Volontariat International en Entreprise). Business France entstand am 1. Januar 2015 aus der Fusion von Invest in France und Ubifrance. Das Unternehmen verfügt über 1.500 Mitarbeiter in Frankreich und 70 anderen Ländern und wird zudem von einem Netzwerk aus öffentlichen und privaten Partnern unterstützt. Weitere Informationen unter: www.businessfrance.fr   Pressekontakt in Deutschland Französische Botschaft – Wirtschafts- und Handelsabteilung, Business France Louise Lahouste Martin-Luther-Platz 26 D-40212 Düsseldorf Tel.: +49 (0) 211 300 41 350 E-mail: louise.lahouste@businessfrance.fr Webseite: http://www.businessfrance.fr/   Tags : Gesundheitsindustrie , "LSR-Spritzgießen" , "Silikon" , "Technologie" , "Spritzgießen"  


MEDICA COMPAMED

Siphra Steiner - 11-oct.-2017 16:51:53

Starke Branchenzahlen - starker Messe-Auftritt: Medizintechnik aus Frankreich 180 französische Unternehmen stellen in sieben Hallen auf der weltgrößten Medizinmesse MEDICA COMPAMED in Düsseldorf auf dem Gemeinschaftsstand von Business France aus Der Weltmarkt der medizinischen Geräte wächst konstant und beständig: Der Umsatz der Branche ist seit 2012 um 7,1 Prozent gestiegen. Die Europäische Union bleibt der Hauptabsatzmarkt für die französischen Unternehmen - mit der Region DACH als wichtigstem Handelspartner. Eine positive Entwicklung, die sich direkt in der Messe-Statistik widerspiegelt: die Anzahl der ausstellenden französischen Firmen aus allen Branchensegmenten steigt seit Jahren kontinuierlich. Die Aussteller verteilen sich inzwischen auf mehr als 2.000 m² in sieben Hallen. Fünf Spitzentechnologieunternehmen stellen im Bereich "Innovation" in Halle 17 aus. Bildunterschrift: Mit einem Wachstum von fünf Prozent sehr gut für die Zukunft gerüstet: der Markt für Medizintechnik in Frankreich (Bildrechte:Messe Düsseldorf/ctillman). Frankreich hat im Jahr 2016 einen Umsatz von 28 Mrd. Euro erwirtschaftet - davon acht Mrd. Euro im Exportgeschäft (530,8 Mio. Euro Umsatz in Deutschland). Das entspricht einem Wachstum von um die fünf Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Für das Länder-Ranking bedeutet das: Platz vier weltweit und Platz zwei in Europa. Diese Spitzenindustrie mit 85.000 Arbeitsplätzen wird von mehr als 1.300 Unternehmen getragen, wovon zwanzig an der Börse notiert sind. 94 Prozent davon sind KMU, die oft in Nischenmärkten vertreten sind. Von der Produktionsindustrie bis hin zu Start-ups, ist die Branche breit aufgestellt und passt sich der Dynamik des Marktes an: im Jahr 2017 wurden 214 Unternehmen gegründet und 411 Unternehmen haben sich im Bereich der medizinischen Geräte neu positioniert.  Die Fachgebiete sind: in-vitro-Diagnostik, medizinische Bildgebung, Herz-Kreislauf, orthopädische Implantate, Zahnprodukte, Endoskopie, Neuromodulation, Wundbehandlung und -versorgung und Hilfsmittel für Patienten. Die Entwicklung von Programmen für Telemedizin/eHealth ist in vollem Gange, insbesondere für die Pflege zu Hause und die Verwaltung der Krankenakte des Patienten in Krankenhäusern und Pflegeeinrichtungen. Auch der 3D-Druck von Medizingeräten erfährt einen nachhaltigen Aufschwung. Die Hersteller arbeiten mit medizinisch-chirurgischen Teams zusammen. Die französische Spitzenmedizin ist international anerkannt. Vor dem Hintergrund eines mitunter komplexen Regelwerkes in vielen Medizin-Bereichen ist zugleich industrielles, wissenschaftliches und natürlich medizinisches Know-how gefordert. Ein großes Netzwerk aus Forschern, Mathematikern und Ingenieuren bietet ausländischen Studenten eine Vielzahl von Ausbildungen an, diesen Herausforderungen gerecht zu werden. Business France als Organisator des Standes kann auf die Unterstützung von sechs Partnern zählen: BCI, CCI FRANCHE COMTE, CCI INTERNATIONAL NOUVELLE AQUITAINE, LILLE EURASANTE, I-CARE, MEDICEN. Die französischen Aussteller decken die Bereiche Laborausstattung, Diagnostik, Physiotherapie, orthopädische Hilfsmittel, Verbrauchsmaterialien, Elektromedizin, Geräte für Krankenhäuser und Rehabilitation sowie Zulieferung ab.  Besucher und Journalisten sind vom 13. bis 16. November herzlich eingeladen, sich vor Ort ein Bild von der Leistungsfähigkeit und Vielfalt des Angebots ‚Made in France‘ zu machen. Die französischen Stände befinden sich in sieben Hallen: • Halle 3, Stand G80 und H74: Diagnostik und Labor, • Hallen 4-5, Stand H06, H26 (4) und Stand M30 (5): Orthopädie, Physiotherapie, • Halle 7a, Stand E01 und E26: Kleinteile und -geräte, Verbrauchsmaterialien und medizinische Textilien, • Halle 16-17, Stand C55 (16), A23 und D24 (17): Elektromedizin, Medizintechnik, • Halle 8b (COMPAMED),  Stand E12 und G10: Zulieferer für die Herstellung medizinischer Produkte.  Etwas mehr als 100 französische Unternehmen stellen unabhängig vom französischen Stand auf der Messe aus. Über Business France Business France ist die französische Agentur für die internationale Entwicklung der französischen Wirtschaft. Aufgabe von Business France ist die internationale Unternehmensentwicklung, Exportförderung und Werbung, um Frankreich in das Interesse internationaler Investoren zu rücken. Die Agentur fördert die Attraktivität und das wirtschaftliche Image Frankreichs, seiner Unternehmen und seiner Regionen. Darüber hinaus verwaltet und entwickelt sie das internationale Freiwilligenprogramm in Unternehmen „VIE“ (Volontariat International en Entreprise). Business France entstand am 1. Januar 2015 aus der Fusion von Invest in France und Ubifrance. Das Unternehmen verfügt über 1.500 Mitarbeiter in Frankreich und 70 anderen Ländern und wird zudem von einem Netzwerk aus öffentlichen und privaten Partnern unterstützt. Weitere Informationen unter: www.businessfrance.fr     Kontakt in Frankreich Business France Lorena Cabrera, Fachleiterin Biotechnologie, Kosmetik & Gesundheit 77 Boulevard Saint-Jacques F-75014 Paris Tel.: +33 (0)1 40 73 36 19 Mobil : +33 (0)6 30 68 26 71 E-Mail : lorena.cabrera@businessfrance.fr Site Web: www.businessfrance.fr Pressekontakt in Deutschland Französische Botschaft – Wirtschafts- und Handelsabteilung, Business France Martin Winder, Leiter Kommunikation Martin-Luther-Platz 26 D-40212 Düsseldorf Tel.: + 49 (0)211 300 41-200 E-Mail: martin.winder@businessfrance.fr Webseite: http://www.businessfrance.fr     Bitte richten Sie Ihre Anfragen direkt an Business France. Für die Zusendung eines Belegexemplars bedanken wir uns.  


Kleiner, schneller, einfacher: Die nächste Generation der Intraoral-Scanner

Morgane ANDRIEN - 01-mars-2017 17:08:46

Innixim präsentiert bei der Internationalen Dental-Schau (IDS) in Köln erstmalig Spark, die neue intraorale dentale Bildtechnologie Bildunterschrift: Spark ist über ein Netzwerk von Händlern weltweit verfügbar (Bildquelle: Innixim) Das als Start-up gegründete Unternehmen Innixim entwickelt dentale Bildgebungsverfahren von morgen und nutzt dabei die Erfahrung von Experten wie Pierre Montillot, Gründer von Sopro und ehemaliger CEO bei Acteon Imaging. Die Firma hat es sich zum Ziel gemacht, ein effizientes Verfahren für Zahnmediziner mit einer für Patienten angenehmen Behandlung zu vereinen. „Vor diesem Hintergrund haben wir Spark entworfen, den ersten Intraoral-Scanner, der direkt griffbereit im Behandlungszimmer steht. Wie Sensoren auch, ist der Scanner im Handumdrehen einsatzfähig, allerdings erleichtern die flexiblen Speicherfolien in unterschiedlichen Größen das Verfahren für den Patienten erheblich. Dieser hat ab sofort kein unangenehmes, sperriges Gerät mehr im Mund – und natürlich auch keine Metallschiene“, erklärt Matthieu Metz, CEO von Innixim. Innixim vereint die Vorteile der beiden aktuell existierenden Methoden in einem System. Dank der patentierten Line-Stream-Scanning-Technologie (LSS) gelang es dem Unternehmen auch, eine Lösung für die Probleme bisheriger Scanner zu finden.   Bildunterschrift: Spark liefert eine Top-Bildqualität in kürzester Zeit bei sehr geringer Strahlendosis (Bildquelle: Innixim) Kompakt und schnell In Zusammenarbeit mit Ingenieuren optimierte das Unternehmen vier wichtige Aspekte: Größe, Strahlenbelastung, Bildqualität und Geschwindigkeit. Zahnärzte können Spark aufgrund seiner kompakten Größe (12 x 18 x 6 cm) direkt neben dem Behandlungsstuhl positionieren. Die Strahlendosis von Spark ist ausgesprochen gering: Bei Verwendung der von Innixim entwickelten speziellen HD-Speicherfolien liegt diese bei lediglich 80 ms. Spark benötigt drei Sekunden für das Scannen einer Speicherfolie und bietet eine hervorragende Bildqualität mit einer Auflösung von 35 lp/mm. Zahnärzte werden die Leistung und Effektivität von Spark zu schätzen wissen, ihre Patienten die angenehme Handhabung. Besucher und Journalisten finden Innixim vom 21. bis 25. März auf dem französischen Gemeinschaftsstand von Business France in Halle: 02.2, Stand: C041. Über Innixim  Innixim vereint 50 Jahre Expertise mit drei Jahren innovativer Forschung. Mithilfe erfahrener Entwickler und einer neuen Generation von Ingenieuren entwickelt das Unternehmen moderne und patientenfreundliche Produkte. Mehr dazu: https://www.innixim.com/   Kontakt in Frankreich: Innixim  Pierre Montillot, VP Sales & Marketing 1 Allée des Rochers  F-94000 Créteil  Tel.: +33 (0) 9 83 00 18 37  Email: pmontillot@innixim.com Webseite: https://www.innixim.com/ Pressekontakt in Deutschland Französische Botschaft – Wirtschafts- und Handelsabteilung, Business France Nadège Rambaldini, Projektleiterin Martin-Luther-Platz 26 D-40212 Düsseldorf Tel.: + 49 (0) 211 30041-350 E-Mail: nadege.rambaldini@businessfrance.fr   Webseite: www.businessfrance.fr  Bitte richten Sie Ihre Anfragen direkt an Business France. Für die Zusendung eines Belegexemplars bedanken wir uns. 


Digitale Technik für eine natürliche Zahnfarbe

Morgane ANDRIEN - 15-févr.-2017 10:46:37

Das französische Start-up–Unternehmen BOREA präsentiert auf der IDS 2017 in Köln erstmalig sein neues System zur digital vernetzten Zahnfarbenbestimmung „Rayplicker“.  Bildunterschrift : „Rayplicker“ bringt eine innovative und einfache Lösung für die Herstellung von Zahnprothesen (Bild: Borea).   Aktuell erfolgt die Zahnfarbenbestimmung empirisch anhand manueller Farbskalen. Wegen dieser schwierigen und sehr subjektiven Vorgehensweise, hat Borea den „Rayplicker“ konzipiert und weiterentwickelt und bringt diese neuartige Technologie demnächst auf den Markt. Sie ermöglicht eine objektive und fehlerfrei nachzuvollziehende Farbbestimmung. Der Datenaustausch zwischen Zahnarztpraxis und Zahntechnikern erfolgt ganz einfach über eine Software-Schnittstelle und die Cloud. Diese Technologie umfasst eine digitale Farbpalette, die zugehörige Software und eine mobile Anwendung für die Behandlung und den Datentransfer von der Praxis des Zahnarztes zum Dentallabor. Offiziell wird „Rayplicker“ ab April 2017 weltweit vermarktet. Für eine einfache und objektive Zahnfarbenbestimmung Mit einer einzigen Abnahme ermittelt diese Lösung alle erforderlichen Informationen für eine ästhetische und „natürlich“ aussehende Zahnprothetik. Bei jeder Abnahme kann der Anwender die Zahnfarbe anhand verschiedener Einstellungen visualisieren. Es gibt mehrere Features: ein polarisiertes Bild des Zahns, eine allgemeine Analyse, drei Farbtöne, neun Farbtöne, die Darstellung eines kompletten zonenbezogenen Farbverlaufs sowie die eines transparenten Zahns. Das Gerät ist mit einem patentierten optischen Messkopf ausgestattet, dank dessen Form alle Zähne, unabhängig von ihrer Position in der Mundhöhle, gescannt werden können, vollkommen frei von äußeren Einwirkungen. Bildunterschrift : Durch die „Rayplicker“-Software können Zahnärzte und Zahntechnik-Labore einfacher kommunizieren und dadurch besser, aber vor allem: fehlerfreier zusammenarbeiten (Bild: Borea). Für eine bessere Kommunikation zwischen Zahnärzten und Zahntechnikern Die Software verschickt die vom Gerät ermittelten Daten und die mithilfe des mobilen Geräts aufgenommenen Fotos direkt. Die auf diese Weise ergänzte Patientenakte, die auch die Bestellung der Zahnprothese enthält, wird in die Cloud gestellt und/oder ausgedruckt. Der Zahntechniker verfügt über die gleiche Software und empfängt über die Cloud sofort alle Informationen, die er für eine auftragsgetreue Anfertigung des Zahnersatzes benötigt. Der Zahnarzt kann den Fortschritt des Auftrags über die Software unmittelbar verfolgen. Weltweite Einführung im Anschluss an die IDS (The International Dental Show) 2017 Im Anschluss an die IDS in Köln wird Borea im April 2017 den „Rayplicker“ in der gesamten Europäischen Union, aber auch weltweit einführen. Besucher und Journalisten sind herzlich eingeladen Borea vom 21. bis zum 25. März auf dem französischen Gemeinschaftsstand von Business France in Halle: 02.2, Stand: C043 zu besuchen. Erfahren Sie auch mehr über „Rayplicker“ und seine Anwendung im folgenden Video (Französisch):  BOREA RAYPLICKER One Vision millions shades   Über BOREA Das 2013 gegründete französische Start-up-Unternehmen ist aus einem Projekt des Labors Xlim in Limoges entstanden. Das im Gewerbegebiet ESTER (Espace Scientifique et Technologique d’Echanges et de Recherche – Wissenschafts- und Technologiepark für Austausch und Forschung) in Limoges ansässige Unternehmen entwickelt, fertigt und vertreibt den „Rayplicker“. Das aus Ingenieuren und Software-Entwicklern bestehende Team des Unternehmens entwickelt gleichzeitig die zugehörige Software. Das Unternehmen erweitert seine Kompetenzen kontinuierlich und stellt aktuell neue Mitarbeiter ein.   Kontakte in Frankreich Borea Pierre-François Crenier, Leiter Marketing und Handel 12 Rue Gemini 87 068 Limoges Cedex 3 Email: pf.crenier@borea.dental Webseite: http://borea.dental/le-rayplicker/ Pressekontakt in Deutschland Französische Botschaft – Wirtschafts- und Handelsabteilung, Business France Isabelle Andres, Pressereferentin Martin-Luther-Platz 26 D-40212 Düsseldorf Tel.: + 49 (0) 211 30041-340 E-Mail: isabelle.andres@businessfrance.fr Webseite: www.businessfrance.fr  


Stabilisierungsorthese der neuen Generation für verstauchte Knöchel

Morgane ANDRIEN - 09-févr.-2017 09:43:40

Mit täglich 6.000 registrierten Fällen in Frankreich zählen Knöchelverstauchungen zu den häufigen Verletzungsformen. Man sollte diese Verletzungen ernst nehmen, da bei fehlender Behandlung eine Rückfallquote von 30 Prozent  im ersten Jahr sowie eine chronische Instabilität drohen.  Bildunterschrift: Die Orthese A2T® ermöglicht eine bessere Behandlung des Mittelfußes bei mittleren bis schweren Knöchelverstauchungen (Quelle: Cizeta Medicali) Fehlende(r) Komfort, Funktion und Ästhetik sind für die Verletzten die wichtigsten Gründe, warum sie sich um notwendige Behandlungsmaßnahmen ‚drücken‘. In Zusammenarbeit mit Experten der physikalischen und rehabilitativen Medizin, orthopädischen Chirurgen und Sportmedizinern hat sich Cizeta Medicali nun exakt mit diesem Problem befasst. „Unsere Aufgabe ist es, die Erwartungen der Patienten zu verstehen und innovative Lösungen anzubieten: das heißt effiziente, komfortable und ästhetische Orthesen, die die Einhaltung der Behandlung erleichtern und schrittweise wieder zu mehr Mobilität und Autonomie führen“, erklärt Charles Dubourg, Geschäftsführer von Cizeta Medicali. Eine bessere Heilung der Verletzungen… Zur Ruhigstellung des Sprunggelenks werden heute meistens Doppelschalenorthesen verwendet. Sie können jedoch nur das Umknicken nach innen verhindern, was im Fall kombinierter Verletzungen nicht hilfreich ist. Die Orthese A2T® wurde deshalb mit dem Ziel entwickelt, die Ruhigstellung zu optimieren und den Heilungsprozess zu unterstützen. Die Schiene verhindert Bewegungen nach innen und außen und begrenzt die Plantarflexion ohne Einschränkung der Dorsalflexion. Eine Rehabilitation nach einer Verletzung wird so erleichtert. Der Knöchel bleibt frei und kann mit Eis bei Bedarf gekühlt werden.      Bildunterschrift: Die Schiene A2T ist in zwei unterschiedlichen Größen erhältlich und ermöglicht die optimale Stabilisierung des Knöchels mit oder ohne Schuh (Quelle: Cizeta Medicali)    ... die wissenschaftlich bewiesen wurde  Von Mai 2015 bis Juni 2016 wurde eine klinische Studie* durchgeführt. Das Ziel bestand darin, den Zeitraum bis zur Wiederherstellung der schmerzfreien Gehfähigkeit nach einer Knöchelverstauchung (Grad I und II) des Außenbandes mit einer Stabilisierungsorthese A2T® und einer Doppelschalenorthese zu vergleichen. Die Studie wurde an 81 Patienten im Alter von 12 bis 32 Jahren durchgeführt, die in zwei Gruppen eingeteilt wurden: Eine Gruppe trug die Orthese A2T®, die andere eine Doppelschalenorthese.  Die Ergebnisse zeigen, dass der Genesungszeitraum um zwei Tage von 4,2 Tagen mit einer Doppelschalenschiene auf 2,2 Tage mit der Orthese A2T® verkürzt werden konnte. Nach Aussage der Ärzte war eine Besserung des Verstauchungsverlaufs um plus 37 Prozent festzustellen. Für den Patienten bedeutet dies einen Rückgang der Ödeme und Blutergüsse sowie weniger Schmerzen. Während der Heilungsprozess bei einer von drei Verstauchungen mit einer Doppelschalenschiene kritisch verlief, trat mit der Orthese A2T® in 93 Prozent der Fälle eine Besserung ein. Außerdem verbesserte sich die Einhaltung der Behandlungsmaßnahme um mehr als 36 Prozent. Nach dem Test haben 95 Prozent der Patienten die Orthese A2T® empfohlen. Cizeta Medicali sucht für den deutschsprachigen Raum nach Vertriebspartnern, die im Bereich der Orthopädie tätig sind und die Orthose A2T® unter der Eigenmarke Cizeta Orto vermarkten möchten. *Kontrollierter, randomisierter, offener Test, Eingang der Daten am 4.7.2016. Data-Manager: CEN Biotech Dijon Über Cizeta Medicali  Cizeta Medicali France wurde im Jahr 2008 ursprünglich als Vertriebsgesellschaft für die medizinischen Kompressionsprodukte von Cizeta Italien in Frankreich gegründet. Heute verfügt Cizeta France über ihre eigene R&D-Abteilung und entwickelt ein eigenes Orthesen-Sortiment für alle Anwendungsbereiche, das insbesondere drei innovative, patentierte Produkte umfasst: Varitec® (Strumpfanzieher), Veinalgic® (Prävention und Behandlung von Nebenwirkungen nach einer Sklerose der Krampfadern) und  A2T® (Stabilisierungsorthese der neuen Generation). Weitere Informationen unter: http://www.cizetamedicali.fr/    Kontakt in Frankreich  Cizeta Medicali France Sophie Reynaud, Leiterin Marketing und Export  109 rue de la Brasserie F- 18200 St Amand-Montrond  Tel : +33 (0) 2 48 96 93 00 E-mail : sophie.reynaud@cizetamedicali.fr Web : http://www.cizetamedicali.fr/      Pressekontakt in Deutschland  Französische Botschaft – Wirtschafts- und Handelsabteilung, Business France Nadège Rambaldini, Projektleiterin Martin-Luther-Platz 26 D-40212 Düsseldorf  Tel : +49 (0) 211 300 41 350 E-mail : nadege.rambaldini@businessfrance.fr Web: http://www.businessfrance.fr/        


Über uns
Das Team der Abteilung besteht aus 2 Personen,  Arianna Olivero und Audrey Lo . Es betreut die folgenden Bereiche:   Ansprechpartnerin: Mag. Arianna Oliver o MA , Handelsreferentin, Leiterin der Abteilung Mode, Wohnkultur, Gesundheit Telefon: 01 712 63 57 - 64 E-Mail : arianna.olivero@businessfrance.fr - Bekleidung und Luxus - Modeaccessoires, Schmuck, Schuhmode, Lederwaren - Spielwaren, Babyausstatung - Gesundheitswesen, Biotechnologie, Nahrungsergänzungsmittel - Sport, Freizeit und Kultur   Ansprechpartnerin: Mag. Audrey Lo , MA , Handelsreferentin Telefon: 01 712 63 57 - 65 E-Mail : audrey.lo@businessfrance.fr - Wohnausstattung, Geschenkartikel - Tourismus und Hotellerie - Kosmetika, Hygiene- und Reinigungsmittel - Bauwesen, Arbeitsschutz (Bekleidung) Die Branchen und Marktkenntnis beider Länder ermöglicht es uns, die französischen Unternehmen kompetent

weiterlesen

Facebook
Press area & Media Gallery