Automotive Industrie

Altreifen als Rohstoff für sichere Lagerhaltung

Siphra Steiner - 12-mars-2019 09:17:59

Das französische Start-up Ecolog Innovation schützt Regallager durch Schock schluckende Puffermaterialien: sicher, crashtest-geprüft und CO²-schonend – Internet-Plattform im Aufbau Bildunterschrift:  Ressourcen- und kapitalschonende Ideen für ein modernes Lager-Management: Die Intralogistik-Experten von Ecolog Innovation überzeugten auf der LogiMat 2019 (Bildquelle:Ecolog Innovation). Die Idee ist genial einfach und in Tausenden von PKW-Garagen zu besichtigen: An die Rückwand des Abstellplatzes lehnen nicht wenige Autobesitzer einen Altreifen, damit das Auto beim Rückwärtseinparken keine Kratzer am Heck abbekommt. Autoreifen als gepufferte Knautsch-Zone kennt auch die Formel1: In Haarnadelkurven liegen manchmal ganze Berge von Altreifen als Schutzwall für die Piloten.  Was einfach klingt, daran haben die mehrfach für ihre Konzepte ausgezeichneten Intralogistik-Spezialisten um den Gründer und CEO Damien Cuvelier lange getüftelt: „Unsere Kernkompetenz ist die Herstellung von schockabsorbierenden Materialien und Produkten aus gebrauchten und recycelten Altreifen. Damit können in Regallagern die Regalfüße, Wände, Geländer, ja ganze Wände vor nicht geplanten Manövern von Gabelstaplern geschützt werden.“ Dieses Video zeigt die entwickelten Konzepte von Ecolog : https://youtu.be/u38KgTQ2NGY Gründe, die sich rechnen… Ideen, die beim Kunden gut ankommen: Christophe Tavernier, Direktor der Kiabi-Plattform von DHL Supply Chain hat sich schon vor Jahren für Ecolog entschieden. Er zog auf der LogiMat eine positive Bilanz: „Wir waren von Beginn an überzeugt, dass im Vergleich zu anderen Materialien Kautschuk die beste Wahl beim Schutz vor Gabelstapler-Schäden ist. Jetzt nach fünf Jahren zeigt sich: wir haben uns für ein kostengünstiges und sicheres Konzept entschieden.“ …und die sich bezahlt machen Eine Investition, die sich rechnet. Das ist ihm wichtig. Aber er nennt noch einen Grund, warum sich diese Lösung für ihn auch in einem anderen Sinne bezahlt gemacht hat: „Sicher, der ROI ist uns wichtig. Mindestens so wichtig aber ist uns, dass wir durch den Einsatz von recycelten Altreifen unseren CO²-Footprint verringern konnten und uns so für eine umweltgerechte Lösung entschieden haben“, so Christophe Tavernier. Ökologisch handeln? Oder…  Ecolog geht jetzt noch einen Schritt weiter in Richtung Kreislaufwirtschaft und stellt mit www.abracadaracks.fr nun eine Plattform für ungenutzte Regalsysteme ins Netz. Damien Cuvelier über seine neue Idee: „Weil wir immer maßgeschneiderte Regalsysteme für die Kunden bauen, bleiben immer Teile übrig. Wir haben festgestellt, dass überall nicht verwendete Teile für den Regalbau in den Hallen ungenutzt herumliegen. Wir dachten: Das muss nicht sein. Vor allem: Das ist ein Geschäft!“ Bildunterschrift: Damien Cuvelier (Ecolog): nachhaltige Business-Konzepte statt schnelllebiger Image-Kampagnen (Bildquelle: Unternehmen). … an den Profit denken? Warum ‚oder‘? Auch bei dieser Idee zeigt sich: Knallhart kalkulieren und Margen aufspüren ist das eine, aber, so Damien Cuvelier weiter: „Das andere ist das Entwickeln von ganzheitlichen Konzepten einer ressourcenschonenden Kreislaufwirtschaft. Das ist für uns eine weitere Motivation – und der Kunde spart bis zu 30 Prozent Materialkosten. Das ist unsere DNA: Wir setzen nicht auf Image-Kampagnen, sondern auf Business-Konzepte, die kundengerecht und umweltverträglich sind.“ Kennzahlen über Ecolog Innovation Gegründet im Jahr 2012 Umsatz: 3 Mio. € mit Standorten in ganz Frankreich: Libercourt, Chambly, Evreux und Tours. Demnächst in Lyon und Toulouse Innovationspreise: 2013 für die beste intralogistische Lösung auf der Fachmesse SITL; 2014 und 2015 Gewinner der goldenen Trophäe des Euralogistic Day, eine Auszeichnung, die Preis, Qualität, Innovation und Effizienz prämiert. Ansprechpartnerin für Interessenten aus dem deutschsprachigen Raum ist Susanne Straßburg (siehe untenstehende Kontaktdaten).    Kontakt in Frankreich  Ecolog Innovation Jutta Stoffers, Vertriebsleiterin Susanne Strassburg, Vertrieb Deutschland  E-Mail: jutta.stoffers@ecolog-innovation.fr Und susanne.strassburg@ecolog-innovation.fr  Webseite: www.ecolog-innovation.fr Pressekontakt in Deutschland Französische Botschaft – Wirtschafts- und Handelsabteilung, Business France Martin Winder, Leiter Kommunikation  Martin-Luther-Platz 26 D-40212 Düsseldorf  Tel.: +49 (0) 211 300 41 200 E-Mail: martin.winder@businessfrance.fr Webseite: www.businessfrance.fr   Bitte richten Sie Ihre Anfragen direkt an Business France.


Cool: Kompakte Dachklimaanlage für entspanntes Fahren

Siphra Steiner - 28-févr.-2019 14:30:31

Von der Heizung, der Lüftung und der Klimatisierung über das Autoradio bis hin zu den Scheibenwischern: SNCD bietet alle Bedienfunktionen in einem Monoblock-Gerät Bildunterschrift: Kompakt und schnell zu montieren: Die Dachklimaanlagen des französischen Unternehmens SNDC. In Landmaschinen, Baustellen- und Industriefahrzeugen bietet der Einsatz von Luftaufbereitungsanlagen mehr Komfort und bessere Arbeitsbedingungen. Insbesondere Ermüdungserscheinungen können reduziert und die Aufmerksamkeit erhöht werden. Hinzu kommt ein Sicherheitsfaktor zum Tragen, da der Fahrzeugführer vor Staubbelastung und giftigen Schadstoffen geschützt werden kann, besonders beim Arbeiten mit Pflanzenschutzmitteln. Das Unternehmen stellt seine Produkte auf der Bauma in Halle A2-125 vor. Bei den Dachklimaanlagen des französischen Unternehmens SNCD sind die Klimatisierungs-, Luftaufbereitungs- und alle weiteren Bedienfunktionen kompakt in einem Monoblock-Gerät untergebracht: Heizung, Klimatisierung, Luftfilterung, Druckausgleich, Lüftung, Luftverteilung sowie Autoradio, Lautsprecher, Deckenbeleuchtung, Scheinwerfer und Scheibenwischer. Der Monoblock bietet mehrere Vorteile für den Fahrer: bessere Übersicht und Luftqualität, einen höheren Wärmekomfort, erhöhte Leistung sowie eine leichtere Zugänglichkeit und Wartung. Auch der Hersteller profitiert aufgrund der vereinfachten Schnittstellen, der optimierten Gesamtkosten für die Fahrgastzelle sowie der einfachen und schnellen Montage.  Mit seinem Planungsbüro blickt SNDC auf zehn Jahre Erfahrung zurück. Bei Ausschreibungen von Fahrzeugherstellern bietet das Unternehmen auch Sonderbauformen seines Standardsortiments SKIMO an. In seinen hauseigenen Klimakammern überprüft SNDC die Performance seiner Klima-, Heizungs-, Belüftungs- und Druckausgleichsanlagen. Die Kammern können auch von Herstellern oder Unternehmen genutzt werden, um Versuche unter extremen Klimabedingungen durchzuführen.  Zu den speziellen elektrischen Produkten gehören: Klimatisierung und Heizung, Niederspannung (12V, 24V, 48V, 80V), eingebaute Kompressoren, Ausführungen im Monoblock oder Splitgerät. Die Firma Hauser Umwelt-Service weiß das Know-how von SNDC zu schätzen. Carsten Plänker erklärt: „Hauser Umwelt-Service ist eines der führenden Unternehmen für Überdruck-Filteranlagen, die in schweren Maschinen wie Baggern und Radladern in kontaminierten Bereichen eingesetzt werden. Wir arbeiten eng mit Herstellern und Händlern von Heavy-Duty-Maschinen sowie mit der Entsorgungs- und Bauwirtschaft in Deutschland zusammen. Für die elektrischen Klimaanlagen der Skimo-Reihe sind die Industriefahrzeuge der führenden Hersteller in Deutschland unser Hauptmarkt. Zusammen mit SNDC - die Partnerschaft begann 2010 - liefern wir speziell entwickelte und vorkonfektionierte Klima-Kits für eine einfache und schnelle Installation in den Produktionsstätten.” SNDC ist nach der internationalen Norm ISO 9001:2015 zertifiziert, ausgestellt von TÜV Rheinland Frankreich im November 2017. Ganz gleich ob im Bergbau, in der Bauindustrie, im Bereich Warenumschlag oder Hebetechnik: renommierte Marken wie Manitou, John Deere, Airbus Helicopters, Hardi-Evrard, Still oder Doosan vertrauen dem Know-how von SNDC.   Kontakt Frankreich Régis Berdoulat S.N.D.C. Tel.: +33 (0)5 34 480 480 E-Mail: r.berdoulat@sndc.fr Webseite: www.sndc.net Kontakt in Deutschland Pressebüro Business France in Deutschland Nathalie Schlitter, Pressereferentin Martin-Luther-Platz 26 D- 40212 Düsseldorf Tel.: +49 (0) 211 300 41 340 E-Mail: nathalie.schlitter@businessfrance.fr Webseite: www.businessfrance.fr    


Alle Ampeln auf Grün: Frankreichs Autozulieferer starten durch

Siphra Steiner - 16-août-2018 09:36:24

Zur Jubiläumsausgabe der Frankfurter Leitmesse für den ‚Automotive-Aftermarket‘ Automechanika kommen 25 französische Autozulieferer auf den Stand von Business France   Bildunterschrift: Gute Konjunktur, gute Zahlen, ein günstiges Investitionsumfeld, 25 französische Zulieferer stellen auf der fünfundzwanzigsten Automechanika Frankfurt aus (Bild: Messe Frankfurt GmbH).   In einem zurzeit besonders günstigen Umfeld können die Aussteller am französischen Gemeinschaftsstand dieser Leitmesse vom „Macron-Effekt“ und einem stark ausgeprägten Innovationsgeist profitieren. Dank steigender Exportumsätze und zunehmender Investitionen im Bereich F&E, macht sich die französische Automobilbranche fit für die Zukunft.  Die Geschäfte der französischen Automobilzulieferer haben im vergangenen Jahr von der guten Konjunktur in der Automobilbranche profitiert. 2017 hat die Branche einen Gesamtumsatz in Höhe von 18,7 Milliarden Euro erwirtschaftet. Das entspricht einem Wachstum von 6,5 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Die aktuellen Zahlen der FIEV (Verband der französischen Hersteller von Fahrzeugausrüstung und -teilen) belegen, dass der Exportanteil sehr hoch ist: 10,2 Milliarden Euro (+6,2 Prozent) werden im Auslandsgeschäft generiert.    Ein gutes Jahr für Zulieferer… Weltweit rangieren französische Autozulieferer wie Faurecia und Valeo in den Top 10. Faurecia, Frankreichs erster Zulieferer (Platz acht weltweit), hat letztes Jahr einen Umsatz von 20 Milliarden Euro erwirtschaftet. In Zukunft setzen Automobilzulieferer auf weitere Auftragseingänge bei E-Autos. Dafür hat sich die französische Automobilindustrie klare und ambitionierte Ziele gesetzt: rund 150 000 E-Autos sollen bis 2022 verkauft werden. Außerdem wird das Elektrotankstellen-Netzwerk erweitert (Quelle: PFA Automobilbranche und Mobilität).   … gekennzeichnet durch ein hohes Maß an Innovation … Die französische Automobilbranche investiert also weiterhin in die Zukunft. Ihre Ausgaben für Forschung und Entwicklung belaufen sich auf mehr als sechs Milliarden Euro pro Jahr. Wie auch im vergangenen Jahr ist es Frankreichs Automobilbranche, welche die meisten Patente anmeldet. Laut Inpi (Französisches Institut für gewerbliche Schutzrechte) belegt der Zulieferer Valeo zum zweiten Mal in Folge den ersten Platz im Ranking 2017, gefolgt von Peugeot und Faurecia. Renault und Michelin sind auch unter den Top 10. Dadurch belegen viele Branchenvertreter in Sachen F&E sowie Patentanmeldungen Spitzenplätze - nicht nur in Frankreich. Der Anstieg der Verkaufszahlen von Leichtfahrzeugen lässt auf ein reales Wachstumspotenzial für die Automobilzulieferer hoffen. Zusätzlich investieren die Zulieferer immer mehr in neue Technologien, wie zum Beispiel Elektromotoren und künstliche Intelligenz für das autonome Fahren oder Abgasreinigungssysteme.   … und einem großen Angebot In diesem wirtschaftlich günstigen Umfeld wollen die französischen Aussteller dem internationalen Fachpublikum ihre neuesten Innovationen vorstellen. Der französische Stand bietet ein breit gefächertes Angebot für Autos, LKWs oder Industriefahrzeuge, einschließlich Zubehör- und Ersatzteile. Außerdem werden neue Produkte und Dienstleistungen zu den Themen Spritzguss, Warnausrüstung, Getriebe, Klimatisierung, Bremsen, behindertengerechte Ausstattung und vieles mehr vorgestellt.   Alle Informationen zu den Ausstellern gibt es im Katalog, der ab jetzt zum Download zu Verfügung steht. Weitere Informationen für Fachbesucher und Medienvertreter gibt es natürlich vor Ort in Hallen 3.0, 3.1, 5.0, 9.0, 11.3.   Business France ist die französische Agentur für die internationale Entwicklung der französischen Wirtschaft. Die Aufgaben von Business France bestehen in der internationalen Unternehmensentwicklung französischer Unternehmen, die Exportförderung und das Werben für den Standort Frankreich, um das Interesse internationaler Investoren zu wecken. Weitere Informationen unter: www.businessfrance.com   Kontakt in Frankreich: Business France Tiphaine Bugno, Projektleiterin im Industrie Bereich Tel.: +33 (0)1 40 73 3174 E-Mail: tiphaine.bugno@businessfrance.fr Webseite: www.businessfrance.fr   Pressekontakt in Deutschland Französische Botschaft – Wirtschafts- und Handelsabteilung, Business France Isabelle Andres, Pressereferentin Martin-Luther-Platz 26 D-40212 Düsseldorf  Tel.: +49 (0) 211 300 41 340 E-Mail: isabelle.andres@businessfrance.fr   Webseite: www.businessfrance.fr       Bitte richten Sie Ihre Anfragen direkt an Business France. Für die Zusendung eines Belegexemplars bedanken wir uns.


GRAVITY – Mobiler Teilereiniger der neuen Generation

Siphra Steiner - 09-juil.-2018 07:36:55

SRI stellt sein innovatives Reinigungsgerät Gravity auf der Messe Automechanika vom 11. bis 15. September in Frankfurt vor. Ökologisch, leistungsstark, sicher für Werkstatt und Industrie geeignet. Bildunterschrift: Mobil und einfach zu benutzen, der Teilereiniger arbeitet mit erwärmter EXO-Clean-Lösung. Ein Filter verlängert die Standzeit der Reinigungsflüssigkeit. (Quelle: SRI)   Angesichts der ökologischen Anforderungen, die heutzutage an Betriebe gestellt werden, bietet SRI innovative Alternativen zu Gefahrstoffen, die in Werkstätten und insbesondere im Automobilsektor anzutreffen sind. Um den Einschränkungen bezüglich Umwelt, Hygiene und Sicherheit gerecht zu werden, entwickelt und vertreibt das Unternehmen seit fast zwanzig Jahren Teilereiniger ohne Lösungsmittel.  Eine Innovation, auf die Bedürfnisse der Werkstätten zugeschnitten Nach eineinhalb Jahren Entwicklung in Zusammenarbeit mit Anwendern in Werkstätten vereint der Teilereiniger GRAVITY technische Innovation und Ergonomie. Der kompakte und ergonomische Teilereiniger ist platzsparend und ersetzt Spraydosen und Behälter mit Verdünnung, Waschbenzin und anderen Lösungsmitteln, die noch immer in Werkstätten zu finden sind. In Verbindung mit der Reinigungslösung auf Wasserbasis EXO-CLEAN (mit NSF-Zulassung), entfernt das Reinigungsgerät Verschmutzungen wie z.B. Öl, Fett, Zunder, Staub etc. einwandfrei.   Der mobile Teilereiniger – einfache Wartung und leistungsstark Das Gerät wird vor Gebrauch an den Strom angeschlossen, um die Flüssigkeit auf 38° C aufzuheizen. und wird dann zum Arbeitsort geschoben. Der Teilereiniger ist wahlweise mit einer elektrischen oder mit einer Druckluft-Pumpe ausgestattet. Zur einfachen Leerung ist er mit einem Ausgießer und einem Griff ausgestattet und kann ohne Werkzeuge demontiert werden. Zudem verfügt das Gerät über ein Einweichbecken und einen 50 µm-Filter, um die Qualität der EXO-CLEAN Reinigungsmittel zu erhalten. Dank EXO-CLEAN reinigt es Teile wirksam, ersetzt aggressive Lösungsmittel definitiv und vermeidet Aufwirbelung von Staub und Partikeln.   SRI France intensiviert seine Präsenz in Europa SRI France ist gut aufgestellt und erwirtschaftet 64 Prozent seines Umsatzes in Frankreich. Die Firma hat sich nun zum Ziel gesetzt, seine internationale Präsenz, insbesondere in Europa, auszubauen. Die Teilnahme am Business France-Stand auf der Automechanika in Frankfurt ist die Gelegenheit, neue Vertriebspartnerschaften in den Bereichen Chemie, Automotive, Öle und Recycling zu schließen.    Sie möchten mehr über das Reinigungsgerät Gravity erfahren? Treffen Sie das Team von SRI France direkt auf der Automechanika, Halle 9.0, Stand F60.      Über SRI France: Das im Jahr 1999 gegründete Unternehmen SRI ist auf die Konzeption und Entwicklung ökologischer Geräte "Made in France" spezialisiert, mit denen Bauteile, Werkstücke und Werkzeuge in Werkstatt und Industrie gereinigt und entfettet werden. Die Reinigungsgeräte arbeiten ohne Lösungsmittel und sind darauf ausgelegt, die Gesundheit der Anwender sowie die Umwelt zu schützen. Unsere Produktpalette beinhaltet biologische Teilereiniger, mobile Teilereiniger und innovative Ölbindemittel auf Pflanzenbasis. www.sri-france.com .     Kontakte in Frankreich: SRI France Harald Leister, Export Area Manager 4, Rue de Marius F-69310 Pierre-Bénite Tel.: +33 (0)6 03 16 21 66  Email: h.leister@sri-tech.eu Webseite: www.sri-france.com   Pressekontakt in Deutschland Französische Botschaft – Wirtschafts- und Handelsabteilung, Business France Isabelle Andres, Pressereferentin Martin-Luther-Platz 26 D-40212 Düsseldorf  Tel.: +49 (0) 211 300 41 340 E-mail: isabelle.andres@businessfrance.fr   Webseite: www.businessfrance.fr       Bitte richten Sie Ihre Anfragen direkt an Business France. Für die Zusendung eines Belegexemplars bedanken wir uns.       


Das Wetton 56 setzt die Segel bei der Boot 2018!

Siphra Steiner - 15-nov.-2017 10:13:30

Mit dem Wetton 56 präsentiert Wettoncraft, die junge französische  M arke von „Konzeptbooten“, sein erstes halbstarres und kompaktes Boot, das Transportanhänger überflüssig macht Neu aus der französischen Werkstatt für Konzeptboote: das Wetton 56 ist ein halbstarres, sportliches Boot mit einer Gesamtlänge von sechs Metern in modernem und puristischem Design. Ein Team aus versierten Ingenieuren und Architekten hat das Wetton 56 für die Freizeit konzipiert und sich dabei insbesondere auf zwei Faktoren fokussiert:   MÖGLICHST EINFACHE HANDHABUNG AN  LAND Dank einer Fülle an Innovationen und mithilfe einer intuitiven Steuer-App für das Smartphone lässt sich das Wetton 56 jederzeit und innerhalb weniger Minuten aus dem Wasser an Land holen. Das Boot kann mit einem selbsttragenden System als Anhänger bis 130 km/h auf der Straße von den meisten Pkws direkt und ohne Transportanhänger transportiert und bequem in der Garage eingeparkt werden. MAXIMALER SPASS AUF  SEE Der Aluminiumrumpf gewährleistet ausgezeichnete Wendigkeit und Stabilität bei der Navigation. Ein 100 bis 115 PS starker Motor und die Technologie an Bord machen das halbstarre Boot zu einem leistungsstarken, komfortablen und sicheren Begleiter mit hervorragenden Eigenschaften auf See EINE PREMIERE AUF DER BOOT 2018 IN  DÜSSELDORF Das Wetton 56 wird zum ersten Mal der Öffentlichkeit, internationalen Investoren und künftigen Partnern auf der weltweit führenden Wassersportmesse im Januar 2018 vorgestellt und auf dem Markt eingeführt. Journalisten und Fachbesucher sind herzlich eingeladen Wettoncraft vom 20. bis 28. Januar 2018, Halle 10 Stand C04 AASM zu besuchen. Die offizielle Präsentation des Wetton 56 findet am 20. Januar statt. Neugierig geworden? Finden Sie mehr Informationen unter www.wettoncraft.com oder schreiben Sie uns eine kurze Nachricht.    ÜBER WETTONCRAFT "Freier Geist, freie Bewegung." Das Wetton 56 ist das Ergebnis eines von Éric Divry im Mai 2014 initiierten Projekts. Die Anmeldung des ersten Patents 2015 und die Begegnung mit Schiffbauingenieur Vincent Lebailly im selben Jahr markierten den Beginn des Abenteuers Wettoncraft als eine auf Freizeitboote spezialisierte französische Werkstatt für Konzeptboote mit den fünf Grundprinzipien Innovation, Sportlichkeit, Ergonomie, Schlichtheit und Einfachheit. Bei Wettoncraft dreht sich alles um maximalen Spaß und minimale Einschränkungen. Darauf ist auch die Philosophie des Firmengründers aufgebaut: „In unseren Werkstätten entwickeln wir mobile, verlässliche und originelle Konzeptboote. Boote, die sich auf das Wesentliche in der Bootsfahrt konzentrieren: Spaß und Freiheit, ohne umständlichen Transport an Land und Anlegemanöver. Es gibt viele lohnende Entdeckungsreisen entlang der 3500 km  langen Küste Frankreichs - besonders von der Meerseite aus! Dasselbe gilt für Europa und den Rest der Welt.“ Im Januar 2016 wurde das Unternehmen von Lille Métropole Innovation ausgezeichnet. Wettoncraft arbeitet mit französischen Herstellern mit einer langjährigen Erfahrung im Schiffbau zusammen.   Kontakt in Frankreich : Eric Divry, CEO Wettoncraft Tel.: +33 (0)6 84 19 98 26 E-Mail: eric@wettoncraft.com Webseite: www.wettoncraft.com Pressekontakt in Deutschland:  Französische Botschaft – Wirtschafts- und Handelsabteilung, Business France  Isabelle Andres, Pressereferentin Martin-Luther-Platz 26, D-40212 Düsseldorf Tel.:+49 (0) 211 300 41 340 E-mail: isabelle.andres@businessfrance.fr   Webseite: www.businessfrance.fr  


Präzise gefertigte Metallteile für fast jede Anwendung

Mascha Paulin - 02-oct.-2015 17:27:25

  Metallbearbeitung       Präzise gefertigte Metallteile für fast jede Anwendung   Adiamix, der französische Experte für Stanzen und Tiefziehen, präsentiert seine Produkte und sein Know-how auf der Blechexpo 2015   Die Haupttätigkeit der Firma Adiamix besteht aus Stanzen und Tiefziehen von Metallteilen aus dünnem Metallblech nach den Vorgaben seiner Kunden für verschiedenste Bereiche wie der Lebensmittelindustrie, Elektrotechnik, Medizintechnik/Orthopädie, Automobilindustrie, dem Heizungs-und Sanitärbereich sowie für die Produktion von Elektro-und Haushaltsgeräten.   Das Herz des Unternehmens liegt im hauseigenen Werkzeugbau, indem für jedes Kundenprojekt eine passende und optimierte Lösung mithilfe des integrierten Entwicklungsbüros gefunden wird. Die Firma ist spezialisiert auf die Entwicklung und Realisierung  von Folgeverbundwerkzeugen.   Adiamix verfügt über ein bewährtes Know-how in der Bearbeitung von Edelstahl. Das Unternehmen verarbeitet 1.000 Tonnen Metall pro Jahr. Darunter auch kaltgewalzten Stahl, warmgewalzten Stahl, verzinkten Stahl, Aluminium, aluminiertes teflonbeschichtetes Blech, Kupfer und Messing. Schwerpunkte der Produktion sind jedoch Metallteile aus Edelstahl (67 Prozent) und Weichstahl. Die Firma mit Firmensitz auf dem ehemaligen Gelände der Firma Moulinex in Alençon im Nordwesten Frankreichs verfügt über einen kompletten Maschinenpark (Stanzautomaten, Transferpressen und Exzenterpressen) für die Fertigung von mittleren und großen Stückzahlen von technischen Teilen nach Lastenheft ihrer Kunden.   Weiterhin verfügt die Firma über eine moderne Entfettungsanlage zum Entfetten und Säubern der Teile sowie eine Ausstattung zum Entgraten.   Abgerundet wird das Angebot durch die automatisierte oder teilautomatisierte Montage zur Herstellung von Baugruppen und kompletten Endprodukten.   Interessierte Messebesucher finden Adiamix in Halle 7 auf dem Stand 7603 .   Bildunterschrift : Adiamix liefert präzise gefertigte Metallteile für verschiedenste Branchen.         Über Adiamix Das Unternehmen Adiamix mit Firmensitz seit Februar 2002 auf dem ehemaligen Gelände der Firma Moulinex in Alençon, Region Basse-Normandie, liefert Metallteile in mittleren bis großen Stückzahlen für die verschiedensten Branchen wie Elektro- und Haushaltsgeräte , Automobilindustrie , Lebensmittelindustrie , Gebäude , Heizungs- und Sanitärbereich , Zirkulation von Flüssigkeiten etc. Das Unternehmen ist Teil der Diam Group, einer Finanzholding mit den beiden französischen Tochterunternehmen Adiamix und Adiamas . Adiamix ist nach ISO 9001 V 2008 zertifiziert und beschäftigt 38 Mitarbeiter. Der jährliche Umsatz beläuft sich auf 5,1 Millionen Euro. Weitere Informationen unter: http://adiamix.com/de/       Über Business France Business France ist die französische Agentur für die internationale Entwicklung der französischen Wirtschaft. Aufgabe von Business France ist die internationale Unternehmensentwicklung, Exportförderung und Werbung, um Frankreich in das Interesse internationaler Investoren zu rücken. Die Agentur fördert die Attraktivität und das wirtschaftliche Image Frankreichs, seiner Unternehmen und seiner Regionen. Darüber hinaus verwaltet und entwickelt sie das internationale Freiwilligenprogramm in Unternehmen „VIE“ (Volontariat International en Entreprise). Business France entstand am 1. Januar 2015 aus der Fusion von Invest in France und Ubifrance. Das Unternehmen verfügt über 1.500 Mitarbeiter in Frankreich und 70 anderen Ländern und wird zudem von einem Netzwerk aus öffentlichen und privaten Partnern unterstützt. Weitere Informationen unter: www.businessfrance.fr     Kontakt in Frankreich: Adiamix Jennifer Denneman, Export Sales Manager 18-20 Rue du Chanvre à Tisser F- 61000 Alençon Tel.: +33 214 43 11 21 E-Mail: j.denneman@adiamix.com Website: http://adiamix.com/de/      


Renault launches a ‘car for conquest’

Mascha Paulin - 05-juin-2015 10:54:26

  Renault Group chief Carlos Ghosn unveiled here on Wednesday what he called a ‘car for conquest’ to compete in the compact segment that represents one-fourth of India’s market with estimated annual sales of about three million units.   The French automaker announced plans to start selling the 800-cc Kwid during the September-November festival season.   At a starting price of ₹3 lakh — about €4,200 or $4,500 — the Kwid is positioned on the value-for-the-buck platform and will take on Maruti Suzuki and Hyundai, the top players in this segment. Maruti’s Alto 800 starts at ₹2.83 lakh, the Hyundai Eon at ₹3.09 lakh (e-showroom Delhi).   Maruti Suzuki sells about 300,000 cars and Hyundai about 90,000 in the entry level range.   The Kwid offers a lot in terms of looks and performance, said Ghosn. Terming it an “important pillar for advancement of Renault in India”.   Built on the Renault-Nissan alliance’s new CMF-A platform, the Kwid holds the key to the company meeting the target of taking a 5 per cent share of the domestic car market, he said.   The Kwid is the product of French, Indian and Japanese talent and balances cost and features, including an SUV-like look, best in class leg-room for a compact car, and the first-of-its-kind multimedia-navigation system with a seven-inch display. Air bags are optional, he said.   According to Ghosn, the Kwid has a unique first — developed by a global manufacturer with 98 per cent localisation from Day One.   Renault now has a 1.5 per cent market share in India, mostly from the SUV Duster, its single successful offering among half a dozen models that have seen ‘moderate sales’. But all the launches have taught the company a lot in its five-year stint in India.   A couple of months back, it launched the Lodgy, a multipurpose vehicle, whose sales have just started, he said.   The CMF-A platform will serve as a pad for launching an entirely new range of vehicles by both the alliance partners Renault and Nissan, which have built a factory with a capacity of 400,000 cars a year at Oragadam near Chennai.   Primarily for the India market, the Kwid may in due course be exported to South-East Asian and neighbouring countries, Ghosn said.   Nissan will launch a Datsun brand on the same platform next year. While the platform will be shared, there will be no cross-badging of any model, he said. Both the new platform and the engine provide room for a whole line of evolution, he said.   Source : Maxime Amiot - http://www.lesechos.fr/industrie-services/automobile – 20th may 2015  


Über uns
Das Team der Abteilung besteht aus 2 Personen, Elisabeth Froschauer und Katrin Horngacher , und betreut die folgenden Bereiche: - Energie - Infrastrukturprojekte - Umwelt - Chemie - Maschinenbau, Kunststoffe, Elektronik - Automobil - Luft- und Raumfahrt - Bahntechnik - Industrie Die Kenntnis der Branchen und Märkte beider Länder ermöglicht es uns, die französischen Unternehmen kompetent zu beraten. Wir stellen Kontakte her, vermitteln Handelspartner und organisieren B-to-B-Treffen. Ansprechpartnerin: MMag. Elisabeth Froschauer , Leiterin der Abteilung Industrie - Transport - Energie Telefon: 01 712 63 57 - 70 E-Mail: elisabeth.froschauer@businessfrance.fr Mag. Katrin Horngacher, MA , Handelsreferetin, Abteilung Industrie - Transport - Energie Telefon: 01 712 63 57 - 71 E-Mail: katrin.horngacher@businessfrance.fr

weiterlesen

Facebook
Press area & Media Gallery