Elektrizität, erneuerbare Energien, Kernenergie

Frankreichs Energiebranche auf der E-World

Siphra Steiner - 21-janv.-2019 18:57:51

Digitale Technologien, Smart Cities: am französischen Gemeinschaftsstand und in Round Table- Gesprächen präsentieren die Unternehmen ihre Technologien und stellen sie zur Diskussion Bildunterschrift: Zehn Unternehmen der französischen Energiebranche nehmen an der E-World teil. Dank großer Kapazitäten in Forschung und Entwicklung liegt Frankreich in Europa bei den Investitionen in Smart Grids in Führung. Laut französischem Branchenverband für intelligente Stromnetze ‚Think Smartgrids‘ erwirtschaftete die Branche 2018 sechs Milliarden Euro Umsatz, davon 50 Prozent im Export. Im vergangenen Jahr erzielte sie einen weltweiten Marktanteil von zehn Prozent. Rund 100 Millionen Euro werden jährlich in Forschung und Entwicklung investiert. Aktuell laufen in Frankreich mehrere Dutzend Demonstrations- und über 100 Smart-Grid-Projekte. Hinzu kommen zahlreiche Projekte im Exportbereich.  Am 6. Februar 2019 finden themenbezogene Round-Table-Diskussionen statt, an denen die Unternehmen des französischen Gemeinschaftspavillons von Business France in Halle 4, Stand 506 teilnehmen. Das Programm ist Teil eines halbtägigen Themenschwerpunkts Frankreich. Die Moderation übernimmt OFATE, das deutsch-französische Büro für die Energiewende.   Runder Tisch 1, 13-14 Uhr: How digital is transforming Energy Utilities  Der Runde Tisch bietet die Gelegenheit, über die mögliche Vernetzung zwischen Energiewende und digitalen Technologien zu diskutieren. Digitale Technologien unterstützen eine erfolgreiche Energiewende, da sie insbesondere die Entwicklung Erneuerbarer Energien fördern und zur Optimierung von Energieerzeugung und -nutzung beitragen. Während digitale Technologien die allgemeine Einführung von „Smart Cities“ in Aussicht stellen, bringen sie gleichzeitig verschiedene technische, rechtliche und wirtschaftliche Herausforderungen mit sich. Mögliche öffentlich-private Partnerschaften werden ebenfalls zur Diskussion gestellt.  Folgende Unternehmen nehmen teil: Energiency , Ewattch , Hydroption , Cor-E , DCbrain , Metron , Cosmo Tech   Runder Tisch 2, 14-15 Uhr: Smart & Sustainable Solutions for Urban Energy Management Dieser Runde Tisch befasst sich konkret mit den in „Smart Cities“ eingesetzten Lösungen, insbesondere in Bezug auf das Management von Energieressourcen und personenbezogenen Daten. Welche Hürden gibt es und wie können sie überwunden werden - auch darüber werden die Teilnehmer sich austauschen können. Folgende Unternehmen nehmen teil: Metroscope , Fludia , H2SYS Im Anschluss an die „Round Table“ laden die Investitionsbank ‚Bpifrance‘, die französische Agentur für die internationale Entwicklung der französischen Wirtschaft ‚Business France‘ und die europäische Strombörse ‚EPEX SPOT‘ zu einem Get-together ein. Über Business France: Business France ist die französische Agentur für die internationale Entwicklung der französischen Wirtschaft. Die Aufgaben von Business France bestehen in der internationalen Unternehmensentwicklung französischer Unternehmen, der Exportförderung und dem Werben für den Standort Frankreich, um das Interesse internationaler Investoren zu wecken. Weitere Informationen unter: www.businessfrance.com Über Bpifrance:                                                                                                                     Die Investitionsbank Bpifrance finanziert Unternehmen mit Krediten, Garantien und Eigenkapital und unterstützt sie bei Innovationsprojekten auf internationaler Ebene. Bpifrance sichert ihre Exportaktivitäten durch eine breite Palette von Produkten. Beratung, Universitäten, Vernetzung und Förderprogramme für Start-ups und KMU gehören ebenfalls zum Angebot für Unternehmer. Mit ihren 48 regionalen Niederlassungen bietet Bpifrance Unternehmern einen persönlichen Ansprechpartner vor Ort.  Weitere Informationen finden Sie unter www.bpifrance.fr . Twitter: @Bpifrance - @ BpifrancePresse ______________________________________________________________________________________________________________________ Unternehmen auf dem Stand von Business France in Halle 4,506 Cor-E : Die Plattform COR-E nutzt künstliche Intelligenz für die Vorhersage der Strommarktpreise.  Cosmo Tech : Als Akteur der digitalen Transformation geht Cosmo Tech über Big Data und künstliche Intelligenz hinaus und stellt Führungskräften die weltweit einzige Lösung für Managemententscheidungen und erweiterte Intelligenz zur Seite, die in der Lage sind, die Auswirkungen dieser Entscheidungen realistisch vorherzusagen. DCbrain : Spezialist für künstliche Intelligenz für Versorgungsunternehmen. Die Software optimiert komplexe Netzwerke und deren Modellierung. Unternehmen wie Engie, GRDF, Enedis und Dalkia verwenden DCbrain bereits. Energiency : Innovative Software-Technologie 4.0 für die Analyse der Energieeffizienz, die cloudbasiert Datenwissenschaft und künstliche Intelligenz kombiniert, um für Industrieunternehmen Einsparpotenziale zu ermitteln und ohne Investitionen bis zu 15 Prozent Energieeinsparungen zu erzielen. Ewattch : Ewattch ist Experte für das Internet der Dinge (IoT) und entwickelt in Kombination mit seinem Know-how im Energiemanagement drahtlos verbundene Sensoren und innovative Softwarelösungen für die Industrie 4.0, Smart Building-Projekte und Smart City. Fludia : entwickelt innovative Technologien - smarte Sensoren für das Internet der Dinge (IoT) und Algorithmen zur Aufschlüsselung des Energieverbrauchs - zur Unterstützung von Energieversorgern bei der Schaffung neuer Dienstleistungen zur Optimierung der Energieeffizienz und Stärkung ihrer Kundenbeziehungen.  Hydroption : verbindet Erzeuger erneuerbarer Energien (Wasser-, Solar-, Windenergie), Speichersysteme (Batterien, Ladestationen) und Stromverbraucher, um ihre Ressourcen über die Märkte zu optimieren, zu sichern und zu steigern.  H2SYS : entwickelt wasserstoffbasierte Stromversorgungslösungen für geräusch- und emissionsfreie Produkte. H2SYS entwickelt ein eigenes Brennstoffzellensystem und bietet Lösungen zur Integration von Brennstoffzellen mit Wasserstofftanks und Energieumwandlung in verschiedenen mobilen, tragbaren und stationären Anwendungen von 0,5 kW bis 15 kW an. Metron : Innovative Energieintelligenz-Plattform, die in Echtzeit alle Energie- und Produktionsdaten von Industrieanlagen sammelt, zusammenführt und analysiert und gleichzeitig mit den Energiemärkten vernetzt ist. Metroscope : Künstliche Intelligenz für die industrielle Diagnostik.     Pressekontakt in Deutschland Französische Botschaft – Wirtschafts- und Handelsabteilung, Business France  Tobias Hulsens, Exportberater Industrie & Cleantech Martin-Luther-Platz 26 D-40212 Düsseldorf Tel.: +49 (0)211 300 41 310 E-Mail: tobias.hulsens@businessfrance.fr   Webseite: www.businessfrance.fr/en/home , www.youbuyfrance.com/de/ Pressebüro Business France in Deutschland Nathalie Schlitter, Pressereferentin Martin-Luther-Platz 26 D- 40212 Düsseldorf Tel.: +49 (0) 211 300 41 340 E-Mail: nathalie.schlitter@businessfrance.fr   Webseite: www.businessfrance.fr


Armstrong International baut seine Aktivitäten in Deutschland aus

Siphra Steiner - 03-janv.-2019 12:35:36

Das multinationale Unternehmen und Spezialist im Energiemanagement hat eine deutsche Tochtergesellschaft eröffnet - die Armstrong International Deutschland GmbH Bildunterschrift:  Armstrong International investiert in den deutschen Markt und will vor Ort wachsen (Bildquelle: Armstrong International SA) 118 Jahre Erfahrung und ein qualitativ hochwertiges Sortiment haben Armstrong zu einem der Weltmarktführer in seinem Bereich gemacht. Armstrong bedient sowohl OEMs als auch Anwender in verschiedenen Industrien. Die Organisation in Europa mit 7 Vertriebs-, +3 Produktionsstandorten sowie einem Serviceteam wird seit 1969 über den europäischen Sitz in Belgien gesteuert.  Auf dem deutschen Markt ist Armstrong über einen Vertriebspartner ebenfalls bereits aktiv und baut nach kürzlicher Gründung seiner deutschen Tochtergesellschaft nun auch hier sukzessive sein eigenes Team auf, um sich eine nachhaltige Marktposition zu erarbeiten.  Dieses neue Unternehmen wird als voll integrierte Einheit von Armstrong International Europe, Middle East and Africa (EMEA) agieren. Zu dieser Gruppe gehören bereits Standorte  in Frankreich, Italien, Belgien, Großbritannien, Russland und den Vereinigten Arabischen Emiraten. Produktionsstandorte gibt es in Belgien, Frankreich und Italien sowie ein EMEA Engineering Services Team. Rossen Ivanov, Geschäftsführer von Armstrong International EMEA, erklärt: " Deutschland ist der größte Markt in Europa. Dort sind wir seit mehreren Jahren vertreten. Mit unserer neuen Niederlassung möchten wir unsere Marktpräsenz jetzt über alle unsere Aktivitäten hinweg, in einem derzeit konsolidierenden Markt, weiter ausbauen. Mit unserer einzigartigen Expertise im Management thermischer Infrastrukturen und unserem Angebot sind wir bestens gerüstet, um den Bedürfnissen der deutschen Industrieunternehmen gerecht zu werden, die in Europa zu den anspruchsvollsten in Bezug auf Produktqualität, Energieeffizienz und maßgeschneiderte und ganzheitliche technische Lösungen gehören . ” Bildunterschrift:  Rossen Ivanov, Geschäftsführer von Armstrong International EMEA Ivanov weist darauf hin, dass die Armstrong International Deutschland GmbH Mitarbeiter eingestellt hat, um alle Regionen in Deutschland über mehrere lokale Büros abzudecken.  Douglas V. Bloss, Präsident und Chief Executive Officer von Armstrong Global Holdings, stellt heraus, dass diese neue Niederlassung es ermöglichen wird, international agierende Großkunden aus den Bereichen Raffinerien, Petrochemie, Lebensmittel, Pharma und des institutionellen Marktes direkt auch an deren deutschen Standorten zu bedienen. Branchen, in denen Armstrong schon seit über 118 Jahren zu Hause ist.  Bildunterschrift:  Douglas V. Bloss, Präsident und Chief Executive Officer von Armstrong Global Holdings " Die Nachfrage unserer Global Key Accounts hat sich enorm gewandelt. Unser Produkt- und Serviceangebot dementsprechend auch: es ist deutlich gewachsen - sowohl organisch als auch durch Akquisitionen. Die Zeit war gekommen, unsere Präsenz auf dem größten Markt in Europa auszubauen, um unser Angebot noch besser den Erfordernissen unseres lokalen Kundenstamms anzupassen ", sagte Bloss. ________________________________________ Über Armstrong International Armstrong International bietet Systemlösungen für thermische Infrastrukturen, die es ermöglichen, Energiekosten einzusparen, die Umweltbelastung zu reduzieren und die Verlässlichkeit der Infrastrukturen zu erhöhen (Sicherheit, Instandhaltung, Produktivität). Armstrong International wurde 1900 gegründet und ist ein Familienunternehmen der fünften Generation mit Hauptsitz in den Vereinigten Staaten mit Produktions-, Vertriebs- und Seminarzentren in Nordamerika, Europa, Asien und dem Subkontinent Indien. Weitere Informationen finden Sie unter  www.armstronginternational.com .             


Französische Smart-Energy-Branche beim Pflichttermin des europäischen Utility-Sektors

Siphra Steiner - 17-sept.-2018 14:52:08

  Wie jedes Jahr werden Aussteller aus Frankreich wieder zahlreich bei der European Utility Week (EUW) vertreten sein.  Bildunterschrift: Frankreichs Unternehmen sind führend im Bereich ,‚intelligentes Energiemanagement/Smart Grids‘’ (Bildquelle: Getty Image).    Business France koordiniert die französische Beteiligung an der Messe European Utility Week das fünfte Jahr in Folge. In diesem Jahr präsentieren Unternehmen am Messestandort Wien (Halle A) Spitzentechnologie aus dem Bereich „Systeme für intelligentes Energiemanagement“. Mit Unterstützung des französischen Verbands Think Smartgrids werden Branchengrößen wie RTE, ENEDIS, ADEME und Schneider Electric sowie rund 30 weitere innovative Unternehmen auf dem französischen Gemeinschaftsstand Know-how, Produkte und Lösungen für den Bereich Energieeffizienz, Energiewirtschaft, digitale Wirtschaft und Elektronik präsentieren.  Die ausstellenden französischen Unternehmen stehen für ein umfassendes und dynamisches Leistungsangebot. In Frankreich sind Unternehmen ansässig, die auf allen Ebenen der Wertschöpfungskette weltweit führend sind. Dabei handelt es sich um Betreiber von Strom- und Telekommunikationsnetzen, Ingenieurbüros, Systemintegratoren, Ausrüster, Komponentenhersteller und IKT-Unternehmen. Zu den Marktführern zählen namhafte Unternehmen wie Schneider Electric, EDF, Keolis, Veolia und Suez Environnement. Breit gefächerte Innovations- und Forschungskompetenz Frankreich ist als Investor im Bereich Smart Grids europaweit führend. Heute werden zahlreiche Smart-Grid-Experimente in Frankreich eins zu eins durchgeführt. Darunter fällt auch das Programm für Investitionen in die Zukunft in Höhe von 85 Millionen Euro mit Unterstützung der ADEME (französische Umwelt- und Energieagentur). Starke internationale Präsenz Die starke internationale Ausrichtung zeigen die folgenden zwei Kennzahlen: bei insgesamt drei Milliarden Euro Umsatz werden 50 Prozent im Auslandsgeschäft gemacht. Über 100 Smart-Grid-Projekte werden aktuell in Frankreich durchgeführt, darunter zahlreiche Exportprojekte. Mehr Start-ups im Bereich Intelligente Stadt Das Label "Métropoles French Tech" zeichnet lokale Behörden aus, "smart friendly" zu sein. Das heißt, sie sind in der Lage, funktionierende innovative Ökosysteme mit angemessenen technologischen und wirtschaftlichen Möglichkeiten zu schaffen. Das gilt insbesondere für den Bereich ‚Stadt der Zukunft‘. Ein Zeichen für die Dynamik des französischen Marktes ist die in den letzten Jahren erfolgte Gründung zahlreicher Start-ups, die im Bereich ‚Vernetzte Stadt‘ und damit verbundene Dienstleistungen tätig sind. Frankreich verfügt heute über eine der qualitativ besten Stromversorgungen auf europäischer und auch internationaler Ebene. Weiterhin wird ein gutes Leistungsniveau für die Verbraucher und ein gutes Kosten-Nutzen-Verhältnis gewährleistet. Innovative KMU wie Cityzen Data, Energiency und Linksium stellen ebenfalls auf dem Gemeinschaftsstand aus. Cityzen Data bietet die Software „Warp10“ an. Sie kann Datenserien analysieren und speichern. Energiency entwickelt eine innovative Software für die Analyse des Energieverbrauchs. Linksium ist ein ausgesprochen innovativer Player auf dem Markt. Das Unternehmen trägt zum Technologietransfer und durch seine Rolle als „Inkubator“ zur Gründung von Start-ups bei.    Fachbesucher und Journalisten sind herzlich eingeladen die ausstellenden Firmen vom 6. bis 8.  November, Halle A, näher kennenzulernen. Hier geht es zum Aussteller-Katalog . Highlights des Forums Business France: - Frühstückstreff mit europäischen Versorgungsunternehmen  - Networking-Event im Gemeinschaftsbereich, Teilnahme internationaler Delegationen      Über Business France: Business France ist die französische Agentur für die internationale Entwicklung der französischen Wirtschaft. Die Aufgaben von Business France bestehen in der internationalen Unternehmensentwicklung französischer Unternehmen, der Exportförderung und dem Werben für den Standort Frankreich, um das Interesse internationaler Investoren zu wecken. Weitere Informationen unter: www.businessfrance.com     Kontakt in Frankreich Business France Sophie Issovits, Projektleiterin  Tél: +33 (0)1 40 73 39 85 E-Mail: sophie.issovits@businessfrance.fr Webseite: www.businessfrance.fr Pressekontakt in Deutschland Französische Botschaft – Wirtschafts- und Handelsabteilung, Business France Louise Lahouste, Projektleiterin Presse & Kommunikation  Martin-Luther-Platz 26 D-40212 Düsseldorf  Tel.: +49 (0) 211 300 41 350 E-Mail: louise.lahouste@businessfrance.fr Webseite: www.businessfrance.fr Bitte richten Sie Ihre Anfragen direkt an Business France.  Für die Zusendung eines Belegexemplars bedanken wir uns.    


Meer.Wind.Energie aus Frankreich

Siphra Steiner - 16-août-2018 09:43:51

  Elf Millionen km² Meeresraum, eine hohe Expertise in Energiefragen, maritimes Know-how und große Hafenkapazitäten: auf der WindEnergy zeigt Frankreich sein Windenergie-Potenzial   Bildunterschrift: Sechs große Offshore-Windpark-Projekte sind zurzeit in Entwicklung und sollen gegen 2020 den Betrieb aufnehmen (Bildquelle:DR/Business France).   Europa war Vorreiter bei der Entwicklung der Onshore-Windenergie. Diese Dynamik ist ungebrochen: beim Wachstum der Windparks steht Europa mit einem Plus von 12.484 MW allein im Jahr 2017 an zweiter Stelle weltweit. Mit jetzt nahezu 13.760 MW installierter Leistung Ende 2017 steht Frankreich auf Rang vier - nach Deutschland, Spanien und Großbritannien. Die französischen Windkraftparks bestehen aus mehr als 6.600 Windkraftanlagen, die sich auf 1.100 Windparks verteilen. Die kleinen und mittleren Unternehmen der Branche gruppieren sich um fünf Produktionsstandorte in Frankreich, wo die KMUs ein wichtiger Faktor in der Wertschöpfungskette des Windenergie-Sektors sind. 15.870 direkt Beschäftigte gibt es zurzeit, die sich auf 800 Unternehmen frankreichweit verteilen. Schätzungen der Agentur für Umwelt- und Energiewirtschaft ADEME zufolge liegt die Exportquote bei 36 Prozent. Frankreichs Stärke ist ganz klar der Offshore-Bereich. Das liegt auch „in der Natur der Sache“: da ist der weitläufige Meeresraum, über den Frankreich verfügt, aber auch Industrie- und energiewirtschaftliche Expertise, maritimes Know-how und Hafenkapazitäten.    Frankreich mit viel Potenzial, ehrgeizigen Offshore-Projekten… Frankreich hat mit mehreren tausend Kilometern Küstenlinie, die sich auf die vier Küsten von Nordsee, Ärmelkanal, Atlantik und Mittelmeer sowie die Küsten der Überseegebiete verteilen, den zweitgrößten Meeresraum weltweit. Das französische Expertenwissen in Energie- und Meeresfragen genießt internationales Renommee. Zudem gibt es in Frankreich besonders geeignete Hafengebiete der Nordküste entlang für den Bau von Infrastrukturen für diese Tätigkeitsbereiche. Ein mehrjähriges Investitionsprogramm sieht bis 2020 für die Windenergiebranche als Zielvorgabe eine Leistung von 6.000 MW aus Offshore-Anlagen vor. Der Verband der Erneuerbaren Energien rechnet bis 2030 mit einem französischen Offshore-Potenzial von 15.000 MW.    … und einem starken Auftritt auf der WindEnergy Die staatliche französische Agentur Business France organisiert auch dieses Mal den französischen Gemeinschaftsstand bei der WindEnergy Hamburg, der Leitmesse für Windenergie in Europa - zusammen mit dem Verband der französischen Windkraft (France Énergie Éolienne) und dem Verband der Erneuerbaren Energien (Syndicat des Énergies Renouvelables) sowie den regionalen Wettbewerbsclustern für neue Energietechnologien TENERRDIS, R.A.C.E (Region Auvergne-Rhône-Alpes) und Wind For Future (Region Bourgogne-Franche-Comté).    Fachbesucher und Medienvertreter sind vom 25. bis 28. September in Halle B2.EG Stand 441.13 recht herzlich willkommen. Ein ausführlicher Austellerkatalog steht hier zum Download zur Verfügung.      Und hier die Liste der Aussteller: ELEC ENR : Elektrischer Anschluss von Windkraftparks EOLFI : Wasseraufbereitung (offshore) EOLTECH : Ingenieurbüro für die Analyse des Windpotenzials EPSILINE : Anemometer  FRANCEOLE: Masten für Windkraftanlagen FREYSSINET : Masten für Windkraftanlagen Beton IDEOL : schwimmende Fundamente für Offshore-Windkraftanlagen (offshore) JUSTY : Ingenieurbüro für Wasserstoff und Windkraft METEORAGE : Blitzdatendienst MY WIND PARTS : Ersatzteile für Windkraftanlagen NAVAL ENERGIES : maritime erneuerbare Energien, Hersteller schlüsselfertiger Energieerzeugungsanlagen (offshore) NEOPOLIA : Cluster aus über 105 Industrieunternehmen aus der Branche „Erneuerbare Meeresenergien“ (offshore) NET-WIND : Instandhaltung von und Ingenieurdienstleistungen für Windkraftanlagen ORANGE MARINE: Unterwasser-Telekommunikation (offshore) ROLLIX : Drehkränze für Rotorblätter und Gondeln SEREEMA : Software für Energieerzeugungsanlagen  SINGULAIR : Professioneller Anwender von Drohnen  SUPAIRVISION: Drohnen, Onboard-Sensoren und Datenmanagement zur Überwachung des Zustands der Rotorblätter während des Betriebs VALOREM : Unternehmen für alternative Energien (offshore)   FRANCE ENERGIE EOLIENNE : Verband von 90 Prozent der Angehörigen des Windenergiemarkts; vertritt Entwickler, Betreiber, Ausrüster und Industrieunternehmen der Branche SYNDICAT DES ENERGIES RENOUVELABLES: Aufgabe des Verbands der erneuerbaren Energien ist der Ausbau des Anteils an erneuerbaren Energien in der Energieerzeugung und die Interessenvertretung der französischen industriellen und gewerblichen Branchenvertreter   R.A.C.E: Offshore-Energie-Cluster der Region Rhône-Alpes TENERRDIS: Wettbewerbscluster für neue Energietechnologien WIND FOR FUTURE: Windenergie-Unternehmensgruppe in Burgund sowie in der Region Zentral-Ost-Frankreich     Über Business France: Business France ist die französische Agentur für die internationale Entwicklung der französischen Wirtschaft. Aufgabe von Business France ist die internationale Unternehmensentwicklung, Exportförderung und Werbung, um Frankreich in das Interesse internationaler Investoren zu rücken. Die Agentur fördert die Attraktivität und das wirtschaftliche Image Frankreichs, seiner Unternehmen und seiner Regionen. Weitere Informationen unter: www.businessfrance.fr     Pressekontakt in Frankreich Business France Marie Lalanne, Projektleiterin 77 Boulevard Saint-Jacques F-75014 Paris  Tel. : +33 (0)1 40 73 38 12 E-Mail : marie.lalanne@businessfrance.fr   Webseite : www.businessfrance.fr   Pressekontakt in Deutschland Französische Botschaft – Wirtschafts- und Handelsabteilung, Business France Martin Winder, Leiter Kommunikation  Martin-Luther-Platz 26 D-40212 Düsseldorf  Tel.: +49 (0) 211 300 41 200  E-Mail: martin.winder@businessfrance.fr   Webseite: www.businessfrance.fr       Bitte richten Sie Ihre Anfragen direkt an Business France.  Für die Zusendung eines Belegexemplars bedanken wir uns. 


Speicherung von Wasserstoff

Siphra Steiner - 07-mars-2018 17:08:46

Experten der Wasserstoffsparte stellen ihr Savoir-faire auf der Hannover Messe 2018 vor Die Agentur für internationale Unternehmensentwicklung Business France organisiert erneut einen französischen Pavillon auf der Messeplattform Hydrogen Fuel Cells der Hannover Messe. Es handelt sich um die Leitmesse für neue Technologien zur Speicherung von Wasserstoff. Der französische Pavillon in Halle 27 wird in Zusammenarbeit mit dem Cluster Tenerrdis, dem französischen Wasserstoffverband AFHYPAC sowie den beiden Regionen Auvergne-Rhône-Alpes und Bourgogne-Franche-Comté sowie mit dem Cluster „Fahrzeug der Zukunft“ (Pôle Véhicule du Futur) organisiert. Bildunterschrift: Frankreichs Wasserstoff-Wirtschaft ‚im Aufwind‘ (Bild: Business France) Frankreich verfügt nicht nur über solide Pluspunkte, die seine Position auf den aussichtsreichen Märkten der Energie- und Transportwirtschaft oder nachhaltigen Stadtplanung stärken, sondern auch über die notwendigen Kompetenzen, um eine Wasserstoffsparte von Weltniveau zu entwickeln. Hierzu gehören spitzentechnologische Forschungszentren und führende Unternehmen in den Bereichen Energie, industrielle Gase, nachhaltige Mobilität und Umwelt, die sich mit Wasserstofflösungen befassen. Ebenso im Netzwerk: KMU oder Start-ups, die schon bedeutende Innovationen realisiert haben sowie dynamische Wettbewerbscluster und Regionen, die sich für Energielösungen und Wasserstoffmobilität einsetzen.   Vorne mit dabei… Mit Deutschland, Skandinavien und Großbritannien zählt Frankreich inzwischen zur Spitzengruppe der europäischen Länder, die sich für diese innovative und nachhaltige Lösung im Dienst unseres Planeten engagieren.   …für eine kohlenstofffreie Energie… In den vergangenen Jahren haben die französischen Akteure demonstriert, dass Wasserstoff als überzeugende und seit langem erwartete Lösung eine nachhaltige Mobilität und kohlenstofffreie Energieerzeugung ermöglichen kann. Frankreich übernimmt zentrale Forschungs- und Innovationsaufgaben im Bereich Wasserstoffenergie und Brennstoffzellen, die nicht nur von seinem nationalen Zentrum für wissenschaftliche Forschung (CNRS) oder der Behörde für Atomenergie und alternative Energien (CEA), sondern auch von einer wachsenden Anzahl junger, innovativer Unternehmen wahrgenommen werden, die bereits mehrere Weltpremieren hervorgebracht haben.   … mit Zukunft Für die französischen Aussteller bietet die Messeteilnahme vom 23. bis 27. April die Gelegenheit, ihre Technologien vorzustellen, Kontakte mit zukünftigen Partnern zu knüpfen und bei internationalen Branchenspezialisten für ihr Know-how zu werben. Messebesucher und Medienvertreter finden die 15 Vertreter der französischen Wasserstoffsparte auf dem Pavillon von Business France in Halle 27 - Hydrogen Fuel Cells.   Und hier die Aussteller im Schnelldurchlauf: AD VENTA : Integrierte Lösungen zur Speicherung von Wasserstoff für mobile Geräte und Transportmittel. www.innovative-gas-engineering.com AER : Regionale Wirtschaftsagentur Bourgogne-Franche-Comté. www.aer-bfc.com AERIS GROUP : Ökokonzeption, Produktion und Remanufacturing von Turboprodukten. www.aeris-group.com ALCRYS FLUID-CONTROL & SERVICES : Druckregelungsapparate für industrielle Gase. www.alcrys.net ARDEC METAL : Metallbearbeitung und Präzisionszerspanung. www.ardec-metal.fr ATAWEY : Schlüsselfertige Systeme für die Energiespeicherung für isolierte Standorte und Wasserstoffladestationen für leichte Fahrzeuge. Das Unternehmen stellt zusammen mit TENERRDIS aus. www.atawey.com/en/accueil.html ELECSYS : Lithium-Ionen-Batterien nach Maß. www.elecsys-france.com ERGOSUP : Innovative Lösung für die dezentrale Wasserstoffversorgung. www.ergosup.com H2SYS : Wasserstoff-Stromgeneratoren. www.h2sys.fr JUSTY : Entwicklungsbüro für Wasserstoff und Windenergie. www.justy.fr MAHYTEC : Neue Energiespeicherlösungen. www.mahytec.com POLE VEHICULE DU FUTUR : Wettbewerbscluster im Bereich Fahrzeuge und Mobilität der Zukunft. www.vehiculedufutur.com SCHRADER : Drucksensoren und Steuerventile. www.schrader.fr STREIT GROUPE : Entwurf, Bearbeitung und Montage von mechanischen Bauteilen. www.groupe-streit.com TENERRDIS : Wettbewerbscluster der Region Auvergne-Rhône-Alpes für kohlenstofffreie Energien. www.tenerrdis.fr WIND FOR FUTURE : Windenergiecluster in Burgund. www.windforfuture.com   Über Business France Business France ist die französische Agentur für die internationale Entwicklung der französischen Wirtschaft. Aufgabe von Business France ist die internationale Unternehmensentwicklung, Exportförderung und Werbung, um Frankreich in das Interesse internationaler Investoren zu rücken. Die Agentur fördert die Attraktivität und das wirtschaftliche Image Frankreichs, seiner Unternehmen und seiner Regionen. Darüber hinaus verwaltet und entwickelt sie das internationale Freiwilligenprogramm in Unternehmen „VIE“ (Volontariat International en Entreprise). Business France entstand am 1. Januar 2015 aus der Fusion von Invest in France und Ubifrance. Das Unternehmen verfügt über 1.500 Mitarbeiter in Frankreich und 70 anderen Ländern und wird zudem von einem Netzwerk aus öffentlichen und privaten Partnern unterstützt. Weitere Informationen unter: www.businessfrance.fr     Pressekontakt in Frankreich BUSINESS FRANCE Claude MENARD, Projektleiter 77 Boulevard Saint-Jacques F-75014 Paris Tel.: +33 (0)1 40 73 30 97 Mail : claude.menard@businessfrance.fr www.businessfrance.fr Pressekontakt in Deutschland Französische Botschaft – Wirtschafts- und Handelsabteilung, Business France Martin Winder, Leiter Kommunikation Martin-Luther-Platz 26 D-40212 Düsseldorf Tel.: +49 (0) 211 300 41 200 E-Mail: martin.winder@businessfrance.fr   Bitte richten Sie Ihre Anfragen direkt an Business France. Für die Zusendung eines Belegexemplars bedanken wir uns.


Frankreich erstmals auf der E-world Energy & Water

Siphra Steiner - 08-janv.-2018 17:41:56

Zehn vor Messestart von einer Expertenjury als ‚besonders innovativ‘ prämierte Unternehmen aus den Bereichen Energiemarkt, Smart Grids und Energieeffizienz stellen in Essen aus Bildunterschrift: Der blaue Hahn in Origami-Optik steht in diesem Fall nicht für eine innovative Küche, die es in Frankreich natürlich auch gibt, sondern für Innovationen und Akteure in der industriellen Fabrikation (Bildquelle: La French Fab / BPI France ) Allein im Bereich Smart Grids erzielen Unternehmen in Frankreich einen Umsatz von drei Milliarden Euro mit einem Exportanteil von 50 Prozent. Angesichts der boomenden Branche haben die französischen Unternehmen es sich zum Ziel gesetzt, den Umsatz bis 2020 auf sechs Milliarden zu steigern und 25.000 Arbeitsplätze zu schaffen. Im Bereich der Energie-, Digital- und Elektronikindustrie ist Frankreich die Heimat weltweit führender Unternehmen auf allen Stufen der Wertschöpfungskette und verfügt über ein dichtes Netz hochspezialisierter kleiner und mittlerer Unternehmen. Die Branche vereint Betreiber von Stromversorgungs- und Telekommunikationsnetzen, Ingenieurbüros, Integratoren, Gerätehersteller und IKT-Unternehmen. Die französischen Akteure sind für ihr Know-how bekannt, das auf einem leistungsstarken, wettbewerbsfähigen, stabilen und smarten System basiert. Aufgrund dieser Vorteile zählt das Qualitätsniveau der französischen Stromversorgung zu den höchsten in Europa und der Welt. Dank hoher Investitionen und des dynamischen Angebots gehört das französische Stromversorgungsnetz zu den zuverlässigsten weltweit. Das Know-how der französischen Akteure genießt auch hier internationale Anerkennung. In Europa ist die Grande Nation führend bei den Investitionen in Smart Grids und verfügt über große Kapazitäten im Bereich F & E. Mehrere Dutzend Demonstrations- und über 100 Smart-Grid-Projekte werden derzeit in Frankreich durchgeführt.   Auf der Essener E-world Energy & Water, der führenden Fachmesse für Energie und Smart Grids in Deutschland, präsentieren sich die französischen Aussteller vom 6. bis 8. Februar auf einem Gemeinschaftsstand. Im Auftrag von Business France und der öffentlichen Investitionsbank Bpifrance hat eine fünfköpfige Expertenjury die zehn innovativsten französischen Start-ups und KMUs aus den Bereichen Energiemarkt, Smart Grids und Energieeffizienz für die Teilnahme ausgewählt. Die Unternehmen präsentieren nun ihr Know-how sowie ihre Produkte und Lösungen führenden deutschen Unternehmen der Energiebranche, Industrieunternehmen sowie an Investoren.   Runde Tische auf der Messe Im Rahmen der Messe finden am 7. Februar 2018 themenbezogene Round-Table-Diskussionen statt, an denen die entsprechenden französischen Unternehmen teilnehmen werden .   Runder Tisch Nr. 1: 10:00 - 11:00 Uhr, Smart Tech-Forum: „ Smart Grids as enablers for Smart Cities” COSMO TECH: Modellierungs- und Simulationstool, das es Managern ermöglicht, optimale Entscheidungen zu komplexen Themen zu treffen. Cosmo Tech unterstützt internationale Marktführer wie RTE, Alstom, GE, Total, EDF und Veolia bei der digitalen Transformation der Unternehmen. www.cosmotech.com FORCITY: Tool zur strategischen Planung und operativen Optimierung für Kommunen und Unternehmen in den Bereichen Energie, Stadtentwicklung, Umwelt und Immobilien. www.forcity.com GRIDPOCKET: Innovative Softwarelösungen für Endverbraucher zur Steuerung und Anzeige des Energieverbrauchs. www.gridpocket.com TURBIWATT: Entwicklung kompakter, einfach zu installierender, umweltfreundlicher Mini-Wasserkraftwerke für Wasserfachleute. www.turbiwatt.com   Runder Tisch Nr. 2: 14:00 - 15:00 Uhr, Innovationsforum: „ Big data analytics for energy efficiency“ ENERGIENCY: Cloudbasierte innovative Software-Plattform für die industrielle Energieeffizienz. www.energiency.com METRON: Innovativer Ansatz für ein intelligentes Energiemanagement für Unternehmen mit neuen Technologien wie Big Data, Artificial Intelligence oder IoT, um den Wert ihrer Energieressourcen maximal zu nutzen. www.metronlab.com UBIGREEN: Digitale Lösungen zur Steuerung der Betriebsleistung von Standorten für (Industrie-) Unternehmen, Gebäude des Dienstleistungssektors und Kommunen. www.ubigreen.com   Runder Tisch Nr. 3: 16:00 - 17:00 Uhr, Smart Tech-Forum: „ Energy efficiency innovations for buildings“ BOOSTHEAT: Entwicklung einer neuen Generation thermodynamischer Heizkessel für Heizung, Warmwasser und Klimatisierung von Privathaushalten, kommunalen Gebäuden sowie von Bürohäusern. www.boostheat.com FLUDIA: Sensoren und Module für die Messung und Analyse des Energieverbrauchs. www.fludia.com QUALISTEO: Marktführer in der Messung und Interpretation des Energieverbrauchs. www.qualisteo.com   Aussteller und Medienvertreter finden den französischen Gemeinschaftsstand in Halle 7.   Business France: die französische Agentur für die internationale Entwicklung der französischen Wirtschaft. Aufgabe von Business France ist die internationale Unternehmensentwicklung, Exportförderung und Werbung, um Frankreich in das Interesse internationaler Investoren zu rücken. Weitere Informationen unter: www.businessfrance.com Bpifrance: Bpifrance finanziert Unternehmen – in jeder Phase ihrer Entwicklung – mit Krediten, Sicherheiten und Eigenkapital. Bpifrance unterstützt Unternehmen bei Innovationsprojekten und auf internationaler Ebene und sichert ab sofort auch ihre Exportaktivitäten durch eine breite Palette von Produkten. Beratung, Vernetzung und Förderprogramme für Start-ups und kleine und mittlere Unternehmen gehören ebenfalls zum Angebot für Unternehmer. Mit ihren 48 regionalen Niederlassungen bietet die öffentliche Investitionsbank Bpifrance Unternehmern einen persönlichen Ansprechpartner vor Ort. Weitere Informationen unter: www.Bpifrance.fr sowie auf T witter: @Bpifrance – @BpifrancePresse Pressekontakt in Frankreich: Business FRANCE   Sophie ISSOVITS, Projektleiterin   Tel : +33 (0) 1 40 73 39 85 Email: sophie.issovits@businessfrance.fr Webseite: http://www.businessfrance.fr/ Bpifrance   Nathalie Police Tel: +33 (0) 1 41 79 95 26 Email  : nathalie.police@bpifrance.fr Webseite : www.Bpifrance.fr   Pressekontakt in Deutschland:   Französische Botschaft – Wirtschafts- und Handelsabteilung, Business France Louise Lahouste Martin-Luther-Platz 26 D-40212 Düsseldorf Tel.: +49 (0) 211 300 41 350 E-mail: louise.lahouste@businessfrance.fr Webseite: http://www.businessfrance.fr/   Bitte richten Sie Ihre Anfragen direkt an Business France. Für die Zusendung eines Belegexemplars bedanken wir uns.  


Französische Solarexperten auf der Intersolar

Mascha Paulin - 31-mai-2016 11:01:45

  Auch in diesem Jahr präsentieren wieder acht französische Unternehmen ihre Technologien und ihr Know-how in München   Vielseitig ist das Angebot der französischen Firmen auf dem internationalen Branchentreff. Vorgestellt werden Photovoltaik-Lösungen für Fachhändler und Privatpersonen und alle Arten von Dächern über isolierende Solarmodule für Dach- und Fassadenverkleidung, Solartracker und Solar-Standleuchten bis hin zu Dienstleistungen. Acht Unternehmen präsentieren ihr Know-how auf dem französischen Gemeinschaftsstand bei der weltweit führenden Fachmesse für die Solarwirtschaft.     Die Intersolar ist ein echtes „Innovationslabor“ und der ideale Rahmen für den Ausbau von Netzwerkkontakten und das Anstoßen neuer Projekte und Partnerschaften. Der französische Gemeinschaftsstand wird organisiert von Business France, der französischen Agentur für internationale Unternehmensentwicklung, gemeinsam mit dem Verband der Erneuerbaren Energien (Syndicat des Énergies renouvelables) und France Solar Industry, Dachmarke und Schaufenster des französischen Know-hows im Bereich der Solarstromproduktion.    Dem von der EPIA (European Photovoltaic Industry Association) veröffentlichten Bericht Market-Outlook 2013-2017 zufolge werden derzeit weltweit über 100.000 MW Solarenergie erzeugt. Mit einer kumulierten installierten Leistung von 43 GW steht China weltweit an Platz 1, vor Deutschland (40 GW). In Frankreich erzeugte der angeschlossene Solarpark eine Gesamtleistung von 6,2 GW Ende 2015. Damit steht das Land an 4. Stelle in Europa und auf Rang 6 weltweit.  Die geografische Lage Frankreichs ist besonders günstig: zweitgrößtes Windenergiepotenzial in Europa nach Großbritannien, Platz fünf bei der Sonneneinstrahlung, vielfältige Wasserkraftressourcen, große Waldflächen, unmittelbar nach den USA zweitgrößtes ausschließlich wirtschaftlich nutzbares Meeresgebiet weltweit, zahlreiche geothermische Vorkommen.    Französische Akteure Die französische Solarbranche zählt derzeit 200 Unternehmen, darunter Sillia Energie, Total, Fonroche, EDF ENR PWT, Voltec Solar sowie die Dachmarke France Solar Energy. Die drei größten Erzeuger von Windenergie sind GDF Suez, EDF Energies Nouvelles und EoleRES. Die französische Photovoltaik-Branche stützt sich außerdem auf die Innovationskapazität ihrer 50 Forschungszentren. Dazu zählen zwei weltweit führende Institute: das auf die Technologie von Solarzellen (Silizium, Dünnschichtmodule, Mehrfach-Solarzellen) spezialisierte Französische Institut für Solarenergie (INES - Institut National de l’Energie Solaire) und das auf Silizium-Technologie spezialisierte Institut Photovoltaïque d’Ile de France (IPVF).    Positionierung der französischen Branche Die französischen Unternehmen sind auf mehreren Ebenen der Wertschöpfungskette vertreten: Ausrüster, darunter insbesondere Hersteller von Siliziumöfen, Hersteller von Modulen, Wechselrichtern und Einbaustrukturen sowie Installateure und Entwickler. Photowatt ist dabei der einzige Hersteller, der die gesamte Fertigungskette vom Wafer bis zum Modul abdeckt. (Quelle: ADEME, Agentur für Umwelt- und Energiewirtschaft, 2015).  Etwa vierzig Unternehmen konstruieren und fertigen Unterkonstruktionen für Photovoltaik-Module. Große Hersteller stellen bestimmte Elemente her: SMAC (Befestigungstechnik für Photovoltaikpanels), Arcelor/Amhelios (Modulschienen, Befestigungssysteme), Terreal (Solardachziegel), Imerys/Captelia (Solardachziegel). Etwa zwanzig französische Unternehmen haben sich im Bereich der Produktionsausrüstung für Photovoltaik-Anwendungen positioniert. Dazu zählen kleine und mittlere Unternehmen wie ECM Technologies oder Vesuvius, bei denen der Photovoltaikbereich nicht im Mittelpunkt ihrer Tätigkeit steht. Die Absatzmärkte der französischen Ausrüster liegen im Ausland. 90 bis 95 Prozent des Umsatzes im Photovoltaikbereich werden im Exportgeschäft erzielt. (Quelle: ADEME 2015). Erhebungen der ADEME aus dem Jahr 2014 zufolge waren Installation und Wartung von Photovoltaik-Systemen mit 44 bzw. 16 Prozent der im Rahmen der Solarbranche in Frankreich geschaffenen Arbeitsplätze (direkte, indirekte und induzierte Beschäftigung) die Bereiche mit dem größten Beschäftigungspotenzial des Landes. (Quelle: Studie In Numeri für ADEME, September 2015).   Auch dank der geplanten Inbetriebnahme der ersten Offshore-Parks bis 2020 kann Frankreich zu einem wichtigen Akteur im Bereich der erneuerbaren Energien werden und wird in der Lage sein, starke Industriezweige aufzubauen, die von 2020 an mehr als 220.000 Arbeitsplätze umfassen werden.       Bildquelle: JP Chapuis für Dome Solar   Journalisten und Fachbesucher sind herzlich eingeladen, zu einem Besuch der französischen Photovoltaik-Branche im Pavillon von Business France, Halle A3 / Stand 250:   BASE (INNOVATION) BASE konstruiert, baut und vermarktet innovative Systeme für die Kraft-Wärme-Kopplung.  www.base-innovation.com   DOME SOLAR Entwicklung von Photovoltaik-Montage-Lösungen für alle Gebäude- und Dacharten. www.dome-solar.com   GAUTIER ENTREPRISE - FRANCEWATTS Photovoltaik-Lösungen für Privatpersonen und Unternehmen, und verschiedene Dacharten (Dachziegel, Zink, Schieferdächer) www.francewatts.fr   CBI POITOU JORISIDE ATLANTIQUE   Hersteller von Stahlplatten: isolierende Sandwichpaneele für Dach- und Fassadenlösungen www.joriside.fr   OPTIMUM TRACKER  OPTIMUM TRACKER konstruiert und fertigt Solartracker bzw. nachgeführte Solaranlagen. www.optimum-tracker.com   KIS (PHOTOLIGHT) Photolight®-Laternen sind autonom und für alle Standorte geeignet. www.kis-photomegroup.fr   RTONE – RBEE SOLAR Lösungen für Photovoltaikmonitoring (Rbee Solar ist für Solarinstallateure geeignet ; WatchMyPV wurde für Privatpersonen konzipiert. http://rtone.fr/rbee-solar/     S’TILE S’Tile hat eine neue Solarzelle mit hohem Umwandlungswirkungsgrad entwickelt, die erhebliche Einsparungen an den teuersten Materialien - reines Silizium, Silber und Kupfer - ermöglicht. www.silicontile.fr         Bildunterschrift 1 : Roof Solar – zertifiziertes Befestigungssystem von Dome Solar, die für Bitumen-Dächer und die schräge Befestigung von Photovoltaikpanels geeignet ist.     Bildunterschrift 2 : Die neue Solarzelle mit hohem Umwandlungswirkungsgrad von S’TILE.   Über Business France Business France ist die französische Agentur für die internationale Entwicklung der französischen Wirtschaft. Aufgabe von Business France ist die internationale Unternehmensentwicklung, Exportförderung und Werbung, um Frankreich in das Interesse internationaler Investoren zu rücken. Die Agentur fördert die Attraktivität und das wirtschaftliche Image Frankreichs, seiner Unternehmen und seiner Regionen. Darüber hinaus verwaltet und entwickelt sie das internationale Freiwilligenprogramm in Unternehmen „VIE“ (Volontariat International en Entreprise). Business France entstand am 1. Januar 2015 aus der Fusion von Invest in France und Ubifrance. Das Unternehmen verfügt über 1.500 Mitarbeiter in Frankreich und 70 anderen Ländern und wird zudem von einem Netzwerk aus öffentlichen und privaten Partnern unterstützt. Weitere Informationen unter: www.businessfrance.fr         Kontakt: Französische Botschaft – Wirtschafts- und Handelsabteilung, Business France Jessica Priggemeier Fachreferentin – Energie, Umwelt,  Solarenergie, Photovoltaik Martin-Luther-Platz 26 D-40212 Düsseldorf Tel.: + 49 211 30041-570 E-Mail: jessica.priggemeier@businessfrance.fr   Webseite: www.businessfrance.fr      


Über uns
Das Team der Abteilung besteht aus 2 Personen, Elisabeth Froschauer und Jenna Philippe , und betreut die folgenden Bereiche:   - Energie - Infrastrukturprojekte - Umwelt - Chemie - Maschinenbau, Kunststoffe, Elektronik - Automobil - Luft- und Raumfahrt - Bahntechnik - Industrie Die Kenntnis der Branchen und Märkte beider Länder ermöglicht es uns, die französischen Unternehmen kompetent zu beraten. Wir stellen Kontakte her, vermitteln Handelspartner und organisieren B-to-B-Treffen. Ansprechpartnerin: MMag. Elisabeth Froschauer , Leiterin der Abteilung Industrie - Transport - Energie Telefon: 01 712 63 57 - 70 E-Mail: elisabeth.froschauer@businessfrance.fr Mag. Jenna Philippe, MA , Handelsreferetin, Abteilung Industrie - Transport - Energie Telefon: 01 712 63 57 - 71 E-Mail:  jenna.philippe@businessfrance.fr

weiterlesen

Facebook
Press area & Media Gallery