Biotechnology, Pharmaceuticals

Neue Dual-Density-Zahnschienen made in France

Siphra Steiner - 21-janv.-2019 19:04:03

Seit 19 Jahren ist Innova Pharm auf funktionelle Kieferorthopädie spezialisiert. Auf der Messe IDS stellt das Unternehmen seine neuesten Zahnschienen der Klasse I und II vor Bildunterschrift: Innova Pharm stellt seine neuesten Dual-Density-Zahnschienen auf der IDS vor. Innova Pharm ist zugleich Konstrukteur und Hersteller kieferorthopädischer Vorrichtungen. Entsprechend den Standards der FDA und USP Class VI werden diese zu 100 Prozent in Frankreich produziert. Auf der Leitmesse der Dentalbranche präsentiert das Unternehmen auf dem Stand C043 seine Produkte. Innova Pharm entwickelt Lösungen im Bereich der funktionellen Kieferorthopädie, darunter Zahnschienen. Durch die Verbindung zwei verschiedener Dichten desselben Materials bieten die Dual-Density-Zahnschienen eine optimale Kombination für empfindliche Bereiche wie Lippen und Wangen sowie Stabilität für Zahnbögen. Die bilateralen Massen unterstützen die Zungenrehabilitation. Außerdem ermöglicht die vestibuläre Verblendung eine nasale Ventilation. Die stabileren Zahnbögen minimieren Verformungen der Zahnschiene und optimieren die Entwicklung der Okklusion.  Dual-Density-Zahnschienen der Klasse I korrigieren im Rahmen einer kieferorthopädischen Vorbehandlung funktionale Störungen; der Unterkiefer bleibt positioniert. Die Dual-Density-Schiene der Klasse II wird auf Stoß eingesetzt, um die Hyperkorrektion der Klasse II zu unterstützen.  Das Unternehmen verfügt über ein patentiertes Herstellungsverfahren. Die Produkte sind frei von Phtalaten, Bisphenol und endokrinen Disruptoren. Innova Pharm ist auf der Suche nach Distributoren im deutschsprachigen Raum.    Kontakt Frankreich: Laboratoires Innova Pharm Charlotte Garreau, Marketingleiterin 100 avenue de Nantes  F - BP30451 Cholet Cedex  Tel.: +33 2 41 58 78 37 E-Mail: cgarreau@innovapharm.fr Webseite: www.innovapharm.fr/en/ Kontakt Deutschland: Pressebüro Business France in Deutschland Nathalie Schlitter, Pressereferentin Martin-Luther-Platz 26 D- 40212 Düsseldorf Tel.: +49 (0) 211 300 41 340 E-Mail: nathalie.schlitter@businessfrance.fr Webseite: www.businessfrance.fr


Biotechnologie und Labortechnik aus Frankreich auf der Analytica

Siphra Steiner - 21-févr.-2018 17:46:57

    Eine starke französische Teilnahme wird auf der Analytica 2018 erwartet - der internationalen Leitmesse für Analytik, Labortechnik, Biotechnologien und Life Sciences   Bildunterschrift : 17 Milliarden Umsatz, davon 50 Prozent im Export, 3.000 Beschäftigte, innovationsstarke KMU: die Biotechnologiebranche aus Frankreich präsentiert sich vor der Analytica in guter Form (Bildquelle: Business France).   Der französische Markt erwirtschaftet insgesamt 1,7 Milliarden Euro. Die französischen Hersteller rund 600 Millionen Euro, davon mehr als 50 Prozent im weltweiten Export. Rund 3.000 Beschäftigte in rund vierzig Unternehmen sind in dieser Schlüsselindustrie beschäftigt. Viele davon sind innovative KMU, die sich eng am Bedarf ihrer Kunden orientieren und teilweise in Marktnischen tätig sind. Die Forschung in Frankreich zeichnet sich durch eine hohe Erfindungskapazität im Bereich der instrumentellen Ausrüstungen aus. Die Ausschöpfung dieser Innovationskraft ist jedoch noch begrenzt, da sie eine Industrialisierung und Kommerzialisierung der Produkte voraussetzt. Hier wollen Fabrilabo und Business France Abhilfe schaffen und unterstützen die kleinen und mittelständischen Betriebe dabei, ihre Präsenz im Ausland zu stärken, zum Beispiel auf internationalen Messen wie der Analytica in München. Das Ziel der Unternehmen besteht dabei darin, sowohl Kontakte zu Kunden, aber auch zu Vertretern und Vertriebspartnern in Deutschland und weltweit aufzubauen. Die auf dem Münchner Branchentreff vorgestellten Instrumente, Geräte und Laborausrüstungen kommen in Forschungs-, Innovations-, Qualitäts- und Prüflabors zum Einsatz, die maßgeblich zur wirtschaftlichen Entwicklung so unterschiedlicher Bereiche wie zum Beispiel der Chemie-, Umwelt-, und Lebensmittelindustrie, der Biotechnologie oder der Medizin beitragen. Der Gemeinschaftsstand wird von Business France, der französischen Agentur für internationale Unternehmensentwicklung, in Zusammenarbeit mit der Berufskammer der Hersteller und Lieferanten von Laborgeräten Fabrilabo organisiert Das sind die Unternehmen auf dem französischen Gemeinschaftsstand in Halle 1 A1.129 und A1.131 im Schnelldurchlauf:   ALYTEC : ein Team von erfahrenen Chemikern und Technikern stellt den Gasdiluter-Mischer GasMix™ her, die die Zubereitung von Eichgasmischungen ermöglicht. APIX ANALYTICS : eine neue Generation von Multigas-Analysatoren mit herkömmlichen Technologien für Industrie- und Umweltanwendungen. www.apixanalytics.com BIOWEST : Leader im Bereich Sammlung von Tierseren. www.biowest.net FAMECO : Instandsetzung von chromatographischen und spektroskopischen Analysegeräten. www.fameco.eu INTERCHIM : In der Wissenschaft tätiges, multinationales französisches Unternehmen mit Forschungs- und Entwicklungslabors. www.interchim.com INTERSCIENCE : Hersteller von mikrobiologischen Analysen, von der Präparation der Proben bis hin zur Keimzahlbestimmung. www.interscience.fr KEP TECHNOLOGIES : Herstellung von elektronischen und/oder mechanischen Teilen und Baugruppen, Entwicklung von industriellen Lösungen, Entwurf und Herstellung von Mess-, Prüf- und Testgeräten. www.kep-technologies.fr LAB SCIENCE : Technische Expertise im Bereich Entwurf, Zertifizierung und Instandhaltung von Umgebungen in kontrollierter Atmosphäre. amacedo@lab-science.eu MIL’S : Herstellung von Vakuumpumpen und -systemen (Luft und Sauerstoff). www.mils.fr MINITUBES: Spezialist für Miniaturpräzisionsrohre und Rohrkomponenten. www.minitubes.com PRAT DUMAS : Herstellung von Kreppfiltern und Papierfiltern aller Art für Labors und die Industrie. www.pratdumas.fr SAFAS: Wissenschaftliche Hightech-Instrumente, hauptsächlich Spektrofotometer, Spektralfluorometer, Luminometer, Mikroplattenleser, Quecksilber- und Kohlenwasserstoff-Analysatoren usw.www.safas.com WYNSEP : Modulare Kapillarelektrophorese-Instrumente für vielseitige Anforderungen und Anwendungen (Kontrolle von Medikamenten und Lebensmitteln sowie Überwachung der Wasserqualität). www.wynsep.com   Über Business France Business France ist die französische Agentur für die internationale Entwicklung der französischen Wirtschaft. Aufgabe von Business France ist die internationale Unternehmensentwicklung, Exportförderung und Werbung, um Frankreich in das Interesse internationaler Investoren zu rücken. Die Agentur fördert die Attraktivität und das wirtschaftliche Image Frankreichs, seiner Unternehmen und seiner Regionen. Darüber hinaus verwaltet und entwickelt sie das internationale Freiwilligenprogramm in Unternehmen „VIE“ (Volontariat International en Entreprise). Business France entstand am 1. Januar 2015 aus der Fusion von Invest in France und Ubifrance. Das Unternehmen verfügt über 1.500 Mitarbeiter in Frankreich und 70 anderen Ländern und wird zudem von einem Netzwerk aus öffentlichen und privaten Partnern unterstützt. Weitere Informationen unter: www.businessfrance.fr     Pressekontakt in Frankreich Business France Véronique Cuziol, Projektleiterin 77 Boulevard Saint-Jacques F-75014 Paris Tel. + 33 (0)1 40 73 31 03 Email : veronique.cuziol@businessfrance.fr www.businessfrance.fr   Pressekontakt in Deutschland Französische Botschaft – Wirtschafts- und Handelsabteilung, Business France Martin Winder, Leiter Kommunikation Martin-Luther-Platz 26 D-40212 Düsseldorf Tel.: +49 (0) 211 300 41 200 E-Mail: martin.winder@businessfrance.fr Webseite: www.businessfrance.fr   Bitte richten Sie Ihre Anfragen direkt an Business France. Für die Zusendung eines Belegexemplars bedanken wir uns .    


Nahrungsergänzungsmittel

Morgane ANDRIEN - 07-nov.-2016 12:46:34

Auf dem Wachstumsmarkt der Nahrungsergänzungsmittel warten französische Hersteller auf der HIE 2016 mit einem hochwertigen Produktangebot auf . Der Weltmarkt für Nahrungsergänzungsmittel macht rund 180 Milliarden Euro aus, in Frankreich beläuft sich der Jahresumsatz auf 1,54 Milliarden Euro. Die Branche verzeichnet ein konstantes jährliches Wachstum von annähernd 3,9 Prozent. Einer von fünf Erwachsenen und eines von zehn Kindern nimmt im Laufe eines Jahres Nahrungsergänzungsmittel zu sich. Spitzenreiter unter den Verbraucherländern sind Finnland, Norwegen und Belgien, während Frankreich auf Platz 10 rangiert. Das Land nimmt eine Pionierrolle bei der Entwicklung von Technologien ein, die auf mehr Sicherheit und die Herstellung von natürlichen Gesundheitsprodukten abzielen. Frankreich hält die neuen, wirksameren gesetzlichen Bestimmungen strikt ein und setzt die Ende 2015 europaweit eingeführten Kennzeichnungsregeln um, die für mehr Klarheit sorgen sollen. Im Fokus: Gesundheit und Wellness  Die Nahrungsergänzungsmittel-Branche setzt sich in Frankreich aus einem sehr breiten Spektrum von Unternehmen zusammen: Berater, Hersteller, Verarbeiter, Rohstofflieferanten, Händler oder auch Analyselabors. Sie sind in verschiedenen Sparten vertreten, sowohl im Gesundheits-, als auch im Wellness- und Kosmetikbereich. Gewichtskontrolle und Entwässerung, Sonnenschutz, Energie und Vitalität gehören ebenso zu den zentralen Themen wie die Stärkung des Immunsystems oder der Sehkraft, Schlafstörungen, Stressbekämpfung und Wechseljahresbeschwerden. Auch der Bedarf an medizinischen Nahrungsergänzungsmitteln für die Bereiche Verdauung, Remineralisierung der Knochen, Schwangerschaft, Atemwege, Fettstoffwechselstörungen oder Herzkreislauferkrankungen nimmt ständig zu. Für mehr Vitalität und weniger Stress Apotheken sind nach wie vor der wichtigste Vertriebskanal für Nahrungsergänzungsmittel in Frankreich (52 Prozent). Hinzu kommt eine ständig wachsende Anzahl von Fachgeschäften wie Bioläden und der Verkauf im Internet. Von den vielfältigen Vorteilen von Nahrungsergänzungsmitteln sind vor allem Frauen überzeugt, die sie doppelt so häufig einnehmen wie Männer. Die Sparten Energie/Vitalität und Stress/Schlaf liegen noch vor den verdauungsfördernden Präparaten, deren Absatz deutlich wächst, während Schlankheits- und Entwässerungsprodukte leicht rückläufig sind. Auf der Fachmesse HIE vom 29. November bis 1. Dezember 2016 stellen 25 französische Hersteller in Frankfurt am Main ihre Produkte vor – darunter zehn bretonische Unternehmen, die von der Agentur BCI (Bretagne Commerce International) begleitet werden. Journalisten und Besucher können sich über die französischen Aussteller in Halle 3  informieren. Weitere Informationen über die Unternehmen finden Sie im Ausstellerverzeichnis . Über Business France Business France ist die französische Agentur für die internationale Entwicklung der französischen Wirtschaft. Aufgabe von Business France ist die internationale Unternehmensentwicklung, Exportförderung und Werbung, um Frankreich in das Interesse internationaler Investoren zu rücken. Die Agentur fördert die Attraktivität und das wirtschaftliche Image Frankreichs, seiner Unternehmen und seiner Regionen. Darüber hinaus verwaltet und entwickelt sie das internationale Freiwilligenprogramm in Unternehmen „VIE“ (Volontariat International en Entreprise). Business France entstand am 1. Januar 2015 aus der Fusion von Invest in France und Ubifrance. Das Unternehmen verfügt über 1.500 Mitarbeiter in Frankreich und 70 anderen Ländern und wird zudem von einem Netzwerk aus öffentlichen und privaten Partnern unterstützt. Weitere Informationen unter: www.businessfrance.fr Kontakt in Frankreich Christiane Peslherbe, Projektleiterin 77 Boulevard Saint-Jacques F-75014 Paris Tel. : +33 (0)1 40 73 36 90  E-Mail : christiane.peslherbe@businessfrance.fr Website: www.businessfrance.fr Pressekontakt in Deutschland Französische Botschaft – Wirtschafts- und Handelsabteilung, Business France Nadège Rambaldini, Projektleiterin Martin-Luther-Platz 26 D-40212 Düsseldorf Tel.: + 49 (0) 211 300 41-350 E-Mail: nadege.rambaldini@businessfrance.fr   Webseite: www.businessfrance.fr Bitte richten Sie Ihre Anfragen direkt an Business France. Für die Zusendung eines Belegexemplars bedanken wir uns.   


Französische Aussteller bleiben der Analytica treu

Mascha Paulin - 16-mars-2016 16:12:01

  Französische Aussteller bleiben der Analytica treu   Erneut über zehn Unternehmen auf dem französischen Gemeinschaftsstand   Business France, die französische Agentur für internationale Unternehmensentwicklung, organisiert erneut den gemeinsamen französischen Pavillon bei der Münchener Leitmesse für Labortechnik, Analytik und Biotechnologie vom 10. bis 13. Mai 2016. Nachdem bei der letzten Teilnahme 2014 ein Besucherrekord erzielt wurde (ein Ausstellerzuwachs von fast 14 Prozent und ein Besucherzuwachs von über 16 Prozent – Quelle: Messe Analytica) hat sich die Messe als zentraler Treffpunkt für französische Aussteller etabliert – nicht zuletzt wegen ihres internationalen Charakters (25.384 Besucher, davon rund 36 Prozent aus dem Ausland; 1.168 Aussteller, davon fast 40 Prozent internationaler Anteil).   Elf französische Unternehmen stellen auf einer Fläche von 132 m² in Halle A1 aus. Der gemeinsame Pavillon wird gemeinsam mit Fabrilabo, dem Verband der Hersteller und Händler von Laborgeräten, organisiert. ,,Die Analytica gibt einen konzentrierten Überblick über den gesamten Laborbereich mit einem Marktpotenzial von über 35 Milliarden Euro weltweit", meint Francis Pithon, Vice President von Fabrilabo. ,,Nirgendwo sonst kommen mehr Akteure der Laborbranche an einem Ort zusammen.“   Das Gesamtvolumen des französischen Markts beträgt 1,7 Mrd. EUR, das Produktionsvolumen 500 Mio. Mehr als 50 Prozent davon gehen in den Export in alle Welt. Die Branche umfasst in Frankreich 3000 Beschäftigte in zirka 40 Unternehmen. Bis 2010 war die Produktion in Frankreich aufgrund der Übernahme zahlreicher Firmen durch ausländische Konzerne konstant rückläufig. Derzeit kehrt sich die Situation um. Der Anstoß zum aktuellen Wachstum kommt von innovativen kleinen und mittleren Unternehmen, die individuell auf die Bedürfnisse ihrer Kunden eingehen. Einige von ihnen sind in Nischen tätig und haben nicht immer die kritische Größe für eine dauerhafte Präsenz außerhalb Frankreichs. Zwar verfügt die Forschung im Bereich Instrumentierung in unserem Nachbarland über einen hohen Kreativen Output, doch neuen Innovationen sind Grenzen gesetzt, da diese die Industrialisierung und Vermarktung des Produkts voraussetzen. Vor diesem Hintergrund unterstützt Fabrilabo, in Zusammenarbeit mit Business France, KMUs dabei, ihre Präsenz außerhalb Frankreichs zu verstärken, insbesondere bei internationalen Fachmessen wie der Analytica in München.   Besuchen Sie die französischen Firmen im französischen Pavillon in Halle A1: Stand 127: AFFINISEP ist ein auf Festphasenextraktion und die Entwicklung innovativer Polymere für analytische Anwendungen spezialisiertes Technologieunternehmen. www.affinisep.com AUREA TECHNOLOGY bietet optische Instrumente für die Photonenzählung an. www.aureatechnology.net BIOWEST ist Marktführer in der Serumgewinnung für Tiere. www.biowest.net DECOMATIC entwickelt und produziert Einweg-Transportbeutel für Probenentnahmen. www.decomatic-sa.com FAMECO ist Spezialist für die Aufarbeitung analytischer Ausrüstungen für Chromatografie und Spektroskopie. www.fameco.eu   TESALYS entwickelt hochmoderne Lösungen für die Behandlung infektiöser Abfälle. Mit dem SteriplusTM, der Abfälle schreddert und sterilisiert, hat sich Tesalys rasch zum Marktführer im Bereich der Behandlung biologischer Risikomaterialien vor Ort entwickelt. www.tesalys.fr   Stand 129:   BIOCHEM CHEMOPHARMA ist spezialisiert auf die Herstellung und Verpackung von Laborreagenzien. www.biochemopharma.fr INTERCHIM ist ein multinationales französisches Wissenschaftsunternehmen mit eigenen F&E-Labors. www.interchim.com JRI bietet Temperaturschreiber und Systeme für die Überwachung von Messungen sowie COFRAC-akkreditierte metrologische Dienstleistungen (COFRAC = Comité français d’accréditation, französische Akkreditierungsbehörde). www.jri.fr KEP Technologies ist hauptsächlich in der Herstellung elektronischer und / oder mechanischer Komponenten und Baugruppen, der Entwicklung industrieller Lösungen und der Projektierung und Umsetzung von Mess-, Steuer- und Prüfgeräten tätig. www.kep-technologies.fr RUBIS-PRECIS verfügt über Know-how in den Bereichen hochpräzise Komponenten und Hightech-Materialien. Das Unternehmen blickt auf eine lange Tradition in der Mikromechanik zurück. www.rubis-precis.com   Außerhalb des französischen Pavillons freuen sich folgende französische Unternehmen auf Ihren Besuch:   AMS FRANCE hat eine komplette Palette von Analysatoren für die Continuous Flow Analysis- und Infrarot-Technologie im Lebensmittelbereich entwickelt. www.alliance-instruments.com/index.php INTERSCIENCE ist Hersteller von Systemen für die mikrobiologische Analytik für die kosmetische, pharmazeutische und Lebensmittelindustrie von der Vorbereitung der Probe bis hin zur Bakterienauszählung. – www.interscience.fr ETUDES & REALISATIONS DE LABORATOIRES – DUETLESS ist Experte für Luftfiltersysteme zum Schutz des Laborpersonals. www.erlab.com MINITUBES ist spezialisiert auf Präzisionsrohre und Rohrteile für höchste Anforderungen. www.minitubes.com TRIONYX ist der erste französische Hersteller von Sicherheitsschränken für Gefahrstoffe und Spezialist für Handling und Lagerung von Gefahrstoffen für Industrie, Labore und Gewerbe. www.trionyx.fr   Bildunterschrift: Bei der (Münchener) Leitmesse für Labortechnik sind die französischen Firmen auf der Suche nach qualitativ hochwertigen Kontakten für ihr Exportgeschäft.   Über Business France Business France ist die französische Agentur für die internationale Entwicklung der französischen Wirtschaft. Aufgabe von Business France ist die internationale Unternehmensentwicklung, Exportförderung und Werbung, um Frankreich in das Interesse internationaler Investoren zu rücken. Die Agentur fördert die Attraktivität und das wirtschaftliche Image Frankreichs, seiner Unternehmen und seiner Regionen. Darüber hinaus verwaltet und entwickelt sie das internationale Freiwilligenprogramm in Unternehmen „VIE“ (Volontariat International en Entreprise). Business France entstand am 1. Januar 2015 aus der Fusion von Invest in France und Ubifrance. Das Unternehmen verfügt über 1.500 Mitarbeiter in Frankreich und 70 anderen Ländern und wird zudem von einem Netzwerk aus öffentlichen und privaten Partnern unterstützt. Weitere Informationen unter: www.businessfrance.fr         Kontakt in Frankreich Mme Claude Ménard, Fach- und Projektleiterin Business France 77 Boulevard Saint-Jacques F- 75014 Paris Tel. : + 33 (0)1 40 73 30 97 E-Mail : claude.menard@businessfrance.fr Webseite : www.businessfrance.fr  


BIOFIT

Mascha PAULIN - 04-nov.-2015 10:16:12

  Join the 4th edition of BioFit on December 1st & 2nd 2015 in Strasbourg, France +1 day SPECIAL INVITATION to a Franco-German-Swiss Excellence Event on November 30th. BIOFIT is the leading business convention in Europe for open Innovation, technology transfer and collaborative research in Life Sciences. More than 1300 participants will attend the 2015 edition, which will be held in Strasbourg (Alsace region), at the heart of the Franco-German-Swiss BioValley Cluster, a center of excellence for therapeutic innovation I www.biofit-event.com   Public & Private collaborations   BioFIT is the leading partnering event in Europe for Open Innovation, technology transfer and collaborative research in the field of Life Sciences, with the highest attending rate of academia, TTOs and research institutes together with big pharma, emerging and small biotech companies, medtech and diagnostics companies.   Engage new partnerships Foster the emergence of collaborative projects Intensify the flow of licenses in the field of life sciences   Who will you meet?   The event gathers leaders from pharma, biotech, medtech, IVD companies, investors, as well as professionals from technology transfer and academia.   Website : http://www.biofit-event.com/   Registration for Biofit : http://www.biofit-event.com/registration/registration-fees/  


Biotechnology in France

Mascha Paulin - 23-juil.-2014 10:40:56

Biotechnology in France Even though biotechnologies may be a recent sector of business activity, France has succeeded in developing real know-how that is gaining international recognition.   When it comes to biotechnologies, the French are cutting edge. According to Leeme, the federation of French medical companies, today France numbers 388 biotechs in the health field in France. Biotech France, another French association for biotech companies, indicates that a third of these companies have been in existence for over 10 years. Yet the number of creations in this field is exponential. To get an idea, 50 companies were started in 2012. Unheard of! Proof that there is a real entrepreneurial effervescence when it comes to this research in France. Young start-ups for the most part, French biotechs are mainly Small Medium sized companies. Only 4% of them have over 100 employees. On average, they employ 22 people. As to the type of activity, most of the French companies specialized in human sciences with therapeutic products are concentrated on cancer treatments. “The French have developed a full-fledged know-how on cardio-vascular devices, infectious diseases, dermatology, blood diseases and for surgery,” explains Yves Germani, Ubifrance’s manager for the health sector in North America.   French enterprises don’t just do research; they discover! Altogether, the French biotech industry generated 261 Million Euros in turnover in 2011, compared with 186 Million in 2010. As for companies on the stock market, they generate 369 Million Euros in turnover. Concerning the pipeline, the expression used to indicate the number of molecules being developed, France is 4rth, behind the United Kingdom, Germany, Switzerland and Israel. Quite a solid ranking, but which should nevertheless be improved. When their results are examined in detail, we see that depending on the stage of development, French companies create more products in the pre-clinic phase, in other words, all those that have been carried out before the clinical trial with patients, which is completely logical. Between the start of development on a new medicine, a molecule and its release on the market can sometimes take up to 10 years. Unfortunately, the consequence of this is that a number of products fall by the wayside. To be noted, however, is one undeniable fact: since 2008, French companies have sold more and more products. To put it another way, as Yves Germani points out, French companies don’t just do research; they discover!”   An increase of 63% in investment Even more impressive than all the rest, French biotech companies tend to have smaller R&D budgets than their European and international competitors. Fortunately, the culture of venture capital is developing very quickly in this sector. To give the general picture, the funds raised by French biotechs have increased by 63,1% from 2009 to 2012, reaching 178 Million Euros. Since the year 2000, they have managed to raise 2.920 Billion Euros. Today, French companies are naturally turning towards international opportunities to find new partners and new financial leverage. The proof is that such Small Medium companies as Affilogic, MedinCell, Interactive Biosoftware, Imabiotech or even O4CP all have one thing in common: they all are reaching out with confidence to mature markets like the United States, Canada and Western Europe. http://www.ubifrance.com/french-exporters-directory/companies.aspx?k=&z=&c=&ca=2&sca=22      


Nicox nimmt mit AdenoPlus und Xailin die Vertriebstätigkeit in Deutschland auf

Mascha Paulin - 16-juil.-2014 10:15:06

Nicox nimmt mit AdenoPlus und Xailin die Vertriebstätigkeit in Deutschland auf   Nicox S.A. (NYSE Euronext Paris: COX), ein internationales Unternehmen in der Ophthalmologie, hat zum 30.06. die Aufnahme seines operativen Geschäfts in Deutschland bekannt gegeben. Nicox führt Xailin,  eine neue Reihe von Augenbenetzungsmitteln zur Linderung der Symptome des Trockenen Auges (Medizinprodukte) und AdenoPlus, ein In-vitro-Diagnostikum (IVDMD) zur Unterstützung der Differenzialdiagnose der akuten Bindehautentzündung ein. Nicox vermarktet und verkauft die ersten Xailin-Produkte und AdenoPlus deutschlandweit mit einer eigenen Vertriebsorganisation.   Xailin – eine geschützte Marke für Augenbenetzungsmittel   Xailin ist eine geschützte Marke, unter der Nicox die Vermarktung einer Reihe von Produkten für das Trockene Auge plant, beginnend mit den ersten beiden Produkten: Xailin Night, eine konservierungsmittelfreie Benetzungssalbe im Mehrdosensystem zur nächtlichen Linderung bei Trockenheitsgefühl am Auge, und Xailin Fresh, ein konservierungsmittelfreies Benetzungsmittel in Einzeldosen, welches das Gefühl trockener Augen lindert und beruhigt. Die Einführung weiterer Augenbenetzungsmittel ist im Laufe des Jahres 2014 geplant.   Hinweis: Bitte drücken Sie auf "Weiterleiten", wenn Sie das Bild im Kleinformat öffnen möchten. Oder klicken Sie auf das Bild,damit die Datei im Großformat in einem neuen Fenster angezeigt wird. AdenoPlus zum Nachweis von Bindehautentzündung durch Adenoviren   Das spezialisierte Vertriebsteam von Nicox vermarktet auch AdenoPlus, ein In-vitro-Diagnostikum zur Identifizierung von Adenoviren als Unterstützung  bei Differentialdiagnose der akuten Bindehautentzündung. Die korrekte Diagnose der viralen Bindehautentzündung kann dazu beitragen, die zu häufige Verwendung von Antibiotika zu reduzieren. Torsten Cornelius, Country Manager Deutschland:   “Nicox betritt den deutschen Ophthalmologie-Markt mit einer spannenden neuen Technologie, AdenoPlus. Dieses Produkt trägt zu einer effizienteren Ersteinschätzung von Patienten mit akuter Bindehautentzündung bei. Durch eine schnelle Bestätigung einer Adenovirusinfektion könnte die unnötige Anwendung von Antibiotika verringert werden. Des Weiteren erfasst die Xailin-Reihe alle Aspekte des Trockenen Auges mit einem breiten Spektrum an Augenbenetzungsmitteln, die auf die Bedürfnisse der Patienten ausgerichtet sind.”   Internes Entwicklungsprogramm   Neben den einlizenzierten oder von Partnerunternehmen erworbenen Augenprodukten entwickelt Nicox auch im eigenen Haus eine Reihe von Augenprodukten, darunter Medizinprodukte, Nahrungsergänzungen und Therapeutika. Für das Jahr 2015 plant Nicox den Beginn der Einführungen dieser eigenen Produkte.   Vertriebsinfrastruktur in Deutschland geschaffen   Die Strategie von Nicox zielt darauf ab, eine eigene Infrastruktur zur Vermarktung von Augenprodukten in den Vereinigten Staaten und den fünf größten europäischen Märkten aufzubauen. In Vorbereitung der Einführungen von Xailin und AdenoPlus verzeichnete Nicox entscheidende Fortschritte beim Aufbau seiner Präsenz auf den wichtigsten europäischen Märkten: dem Vereinigten Königreich, Italien, Spanien, Frankreich und Deutschland. Das europäische Vertriebsteam bestand Ende Mai 2014 aus insgesamt 91 Mitarbeitern. Dr. Torsten Cornelius wurde im April 2014 zum Country Manager Deutschland ernannt. Er hat seitdem begonnen einen Außendienst zur Vermarktung der Produkte bei den deutschen Augenärzten aufzubauen. Dr. Cornelius bringt über 17 Jahre Erfahrung in der Vertriebs- und Marktentwicklung in der Pharmaindustrie mit, hauptsächlich bei Alcon, Pfizer and Biogen Idec. Dr. Cornelius hatte unterschiedliche Vertriebspositionen in verschiedenen therapeutischen Bereichen, insbesondere in der Ophthalmologie inne. Er bringt umfangreiche Kenntnisse im Vertriebsmanagement mit. Bildunterschrift : Torsten Cornelius ist Country Manager Deutschland Über Trockene Augen   Das Syndrom des trockenen Auges ist bei Erwachsenen über 40 Jahren weit verbreitet und umfasst alle Störungen des Tränenfilms, dem dünnen Flüssigkeitsfilm, der die Augenoberfläche schützt. Der Tränenfilm hat hauptsächlich metabolische, benetzende und optische Funktion. Für ein Gefühl von Wohlbefinden muss das Tränensystem in perfektem Zustand sein und jede Änderung verursacht Augenbeschwerden unterschiedlichen Grades. Die häufigsten Symptome sind das Gefühl eines Fremdkörpers im Auge, Rötung, Schmerzen und Brennen. Hauptursachen für Trockene Augen sind unter anderem das Alter (insbesondere die Wechseljahre), Umwelteinflüsse (trockene und staubige Luft, Tabakrauch, Kontaktlinsen, Erkrankungen (darunter Diabetes, Autoimmunerkrankungen wie das Sjögren-Syndrom, Augenliderkrankungen etc.) und Medikamenten-einnahme (darunter Antidepressiva, Antihypertensiva etc.). Die Behandlung des Trockenen Auges beruht auf der Wiederherstellung des Tränenfilms mit benetzenden Augentropfen. Daneben ist es sinnvoll die Patienten zu beraten, wie sie die Augenbelastung reduzieren können, z.B. durch häufiges Blinzeln, den Blickwechsel von nah auf fern, das regelmäßige Einlegen kurzer Pausen und die Kontrolle der Raumbeleuchtung, wobei Quellen für Reflexblendung beseitigt und Feuchtigkeit und Belüftung reguliert werden sollten.   Über die Diagnose der akuten Bindehautentzündung   Die Ursache für akute Bindehautentzündung wird häufig falsch diagnostiziert, da die Anzeichen und Symptome zwischen viraler, bakterieller und allergischer Bindehautentzündung, den wichtigsten Untergruppen, überlappen. Eine Ursachendiagnostik der Bindehautentzündung kann dazu beitragen, dass der Patient einen geeigneten Therapieplan erhält und die entsprechende medikamentöse Behandlung, falls erforderlich, verschrieben wird. Viele Fälle von akuter Bindehautentzündung führen zur Verordnung von Antibiotika, selbst bei viraler Ursache, bei der Antibiotika nicht wirsam sind. Unangemessener Gebrauch von Antibiotika kann unerwünschte Wirkungen verstärken, Resistenzen fördern und vermeidbare Zusatzkosten für das Gesundheitssystem erzeugen.   ………………………………………………………………………………………….   Über Nicox   Nicox (Bloomberg: COX:FP, Reuters: NCOX.PA) ist ein aufstrebendes internationales Unternehmen, dessen Schwerpunkt auf dem Ophthalmologie-Markt liegt. Mit einer auf innovativer F&E, Geschäftsfeldentwicklung und Vertriebskompetenz gründender Geschichte baut das Nicox-Team ein breit gefächertes Portfolio an Therapien und Diagnostika auf, die Menschen bei der Verbesserung ihres Sehvermögens unterstützen können. Das Produktportfolio und die kurzfristige Pipeline des Unternehmens enthalten schon mehrere innovative diagnostische Tests, die an Augenspezialisten gerichtet sind, sowie eine Reihe Augenpflegeprodukte. Das wichtigste firmeneigene Präparat von Nicox im Augenbereich ist Latanoprostene Bunod, eine neue Substanz, die auf der Nicox-eigenen F&E-Plattform um die Stickstoffmonoxid (NO)-Abgabe gründet und sich derzeit in der Phase 3 der klinischen Entwicklung in Zusammenarbeit mit Bausch + Lomb zur möglichen Behandlung von Glaukom und okulärer Hypertension befindet. Weitere NO-Donoren sind in der Entwicklung, vor allem über Partnerunternehmen.   Nicox mit Sitz in Frankreich hat Forschungskapazitäten in Italien, eine wachsende Vertriebsinfrastruktur in Nordamerika und den wichtigsten europäischen Märkten sowie eine expandierende internationale Präsenz über Partnerunternehmen. Nicox S.A. ist notiert an der Euronext Paris (Compartment B: Mid Caps). Für weitere Informationen über Nicox oder seine Produkte besuchen Sie bitte www.nicox.com .     Diese Pressemitteilung enthält bestimmte, in die Zukunft gerichtete Aussagen. Auch wenn das Unternehmen der Ansicht ist, dass diese Erwartungen auf angemessenen Annahmen beruhen, unterliegen diese zukunftsgerichteten Aussagen vielfältigen Risiken und Ungewissheiten, die dazu führen könnten, dass die tatsächlichen Ergebnisse von den prognostizierten Aussagen erheblich abweichen. Wichtige Risikofaktoren, die wesentliche Auswirkungen auf die Geschäftsentwicklung von Nicox haben können, finden sich im 4. Kapitel des bei der französischen Börsenaufsicht (Autorité des Marchés Financiers, AMF) am 2.April 2014 eingereichten « Document de référence, rapport financier annuel et rapport de gestion 2013 », das auf der Webseite von Nicox ( www.nicox.com ) sowie der Webseite der AMF ( www.amf-france.org ) abrufbar ist.   ………………………………………………………………………………………….   Kontakt Frankreich NICOX SA Torsten Cornelius Country Manager Germany Tel.: +49 30 88706 3127 E-Mail:  berlinoffice@nicox.com / communications@nicox.com Webseite: www.nicox.com  


Über uns
Das Team der Abteilung besteht aus 2 Personen,  Arianna Olivero und Audrey Lo . Es betreut die folgenden Bereiche:   Ansprechpartnerin: Mag. Arianna Oliver o MA , Handelsreferentin, Leiterin der Abteilung Mode, Wohnkultur, Gesundheit Telefon: 01 712 63 57 - 64 E-Mail : arianna.olivero@businessfrance.fr - Bekleidung und Luxus - Modeaccessoires, Schmuck, Schuhmode, Lederwaren - Spielwaren, Babyausstatung - Gesundheitswesen, Biotechnologie, Nahrungsergänzungsmittel - Sport, Freizeit und Kultur   Ansprechpartnerin: Mag. Audrey Lo , MA , Handelsreferentin Telefon: 01 712 63 57 - 65 E-Mail : audrey.lo@businessfrance.fr - Wohnausstattung, Geschenkartikel - Tourismus und Hotellerie - Kosmetika, Hygiene- und Reinigungsmittel - Bauwesen, Arbeitsschutz (Bekleidung) Die Branchen und Marktkenntnis beider Länder ermöglicht es uns, die französischen Unternehmen kompetent

weiterlesen

Facebook
Press area & Media Gallery