NEWS

Herzlich Willkommen im Blog von UBIFRANCE-Österreich

Neuigkeiten

Suche

Zubehör für die Industrie

Siphra Steiner - 15-juin-2018 12:33:06

Einfach zu montieren und rentabel: der neue Zahnriemen mit Schnellverbindungssystem Die Marke ERO Joint treibt den Export ihres patentierten Zahnriemens mit mechanischem Verbindungssystem voran Bildunterschrift: Im Jahr 2017 der Umsatzmotor von Tanals: der Ero Joint HP-Riemen (Quelle: Tanals). ERO Joint ist die internationale Marke des Unternehmens Tanals. Der französische Spezialist für die Entwicklung und Herstellung von Riemen und Förderbändern baut sein Auslandsgeschäft mit seinem neuen Zahnriemen aus, der über ein mechanisches Verbindungssystem verfügt. Obwohl der Umsatz mächtig zugelegt hat, ist diese Lösung noch eher unbekannt. In 2018 will Tanals, das zuletzt einen Umsatz von fünf Millionen Euro erzielt hat, ERO Joint weltweit bekannt machen und den Export mit Hilfe von Netzwerken aus Vertriebspartnern vorantreiben. Die im Jahr 2011 eingetragene Marke ERO Joint stellt das neue Produkt in seiner Palette nun auch in Deutschland vor: ERO Joint HP Belt (patentiert in 2014), Zahnriemen mit mechanischem Verbindungssystem aus Polyurethan und Polymerzugträgern. Die Marke erfährt großen Zuspruch – insbesondere durch den Verkauf dieser Innovation, die ein Viertel des Gesamtumsatzes mit Zahnriemen ausmacht. Der neue Zahnriemen – ein Wachstumsmotor Pierre-Régis Frey, Geschäftsführer von Tanals, erklärt die Entwicklungsstrategie des Unternehmens: "Seit 2010 haben wir unsere Entwicklung auf mechanische Verbindungssysteme für jede Art von Riemen und Förderbändern ausgerichtet. Heute sind wir in diesem Bereich technisch führend. Wir haben fünf Patente für verschiedene Lösungen angemeldet. Wir sind die einzigen, die leistungsstarke Zahnriemenlösungen anbieten können und zwar Riemen mit mechanischem Verbindungssystem, die ebenso widerstandsfähig sind wie Standardriemen und das bei einer Breite von 10 mm bis 1.800 mm." Eine einfache Wartung und Montage Das Alleinstellungsmerkmal dieses Produkts ist das damit verbundene Konzept für eine neue Art der Instandsetzung. Von der vorbeugenden Wartung, die den Austausch eines ganzen Satzes von acht bis zwölf Riemen vorsieht, können Anwender nun zur korrektiven Instandsetzung übergehen, die weniger teuer ist, da nur ein defekter Riemen ausgetauscht wird. ERO Joint HP ist ein mechanisches Schnellverbindungssystem, das die Montage von offenliegenden Riemen an Maschinen ermöglicht. Das Produkt ERO Joint HP wird immer häufiger als Erstausrüstung für Neumaschinen verwendet. Das Konzipieren von Maschinen kann dadurch vereinfacht werden, weil es nun keine Einschränkungen mehr hinsichtlich der Wartung und Montage von Zahnriemen mehr gibt, die in der Planung berücksichtigt werden müssen. Zeitgewinn und Produktivitätssteigerung Für die Montage eines ERO Joint HP Riemens benötigt man fünf bis 15 Minuten. Die Produktivitätssteigerung beim Austausch von Riemen und Bändern an der Maschine ist erheblich, denn die bislang notwendige Demontage von Hauben, Achsen und Spannsystemen entfällt. Quelle: Pierre-Régis Frey, derzeitiger Geschäftsführer von Tanals. "Mit ERO Joint HP kann der Austausch der Teile so schnell vorgenommen werden, dass ein unvorhergesehener Schaden und ein daraus resultierender Produktionsstillstand praktisch auszuschließen sind. Bei unseren Riemen handelt es sich nicht mehr um Riemen zur vorübergehenden Instandsetzung, sondern sie werden standardmäßig montiert, da ihre Lebensdauer oft genauso lang ist wie die eines Endlosriemens", fügt Pierre-Régis Frey hinzu. Die Referenzen und Zielgruppen des Unternehmens sind umfangreich und reichen von der Automobilindustrie (Renault, PSA), über die Herstellung von Ziegeln (Bouyer Leroux, Wienerberger), Verglasung (Cardinal), Reifen (Continental, Michelin, Nokian), Verpackungen (DS Smith Packaging), Möbel, die Lebensmittelindustrie bis hin zu weiteren Bereichen, in denen Förderbänder eingesetzt werden. Über Ero Joint® HP ERO Joint HP besteht aus Polyurethan und Polymerzugträgern. Die Zugträger werden um die Verbindungszähne gewickelt – um die Aufnahmen für die Verbindungsstelle. Im Gegensatz zu anderen mechanischen Verbindungslösungen, die auf der Widerstandsfähigkeit von Polyurethan basieren, werden bei ERO Joint HP die mechanische Widerstandsfähigkeit und die Längenstabilität durch die Zugträger und nur eine Verbindungsstelle gewährleistet. Die Festigkeit eines ERO Joint HP Riemens entspricht der eines geschweißten Standardriemens. Weitere Informationen finden Sie unter: www.ero-joint.com Über Tanals Das seit 1936 bestehende Familienunternehmen Tanals ist ein französischer Hersteller von Riemen, der mechanische Verbindungssysteme für Riemen und Förderbänder entwickelt. Das Unternehmen arbeitet mit leistungsstarken und renommierten Partnern zusammen, um eine besonders große Produktpalette anbieten zu können. Gleichzeitig entwickelt es aber auch eigene Produkte für bestimmte Spezialanwendungen. Im Jahre 2008 hat Gates für die Umsetzung seiner Riemen aus Polyurethan für den französischen Markt Tanals als einzigen Hersteller ausgewählt. Heute bietet das Unternehmen seinen Kunden technische Unterstützung und entwickelt innovative Lösungen für seine Partner. Pressekontakt In Frankreich Tanals Sylvia Roll 5 Place des Alliés 68290 Masevaux E-mail : sroll@tanals.com   Tél : + 33 3 89 38 05 41 Pressekontakt in Deutschland Französische Botschaft – Wirtschafts- und Handelsabteilung, Business France Louise Lahouste, Projektleiterin Presse & Kommunikation Martin-Luther-Platz 26 D-40212 Düsseldorf Tel.: +49 211 30041-350 E-Mail: louise.lahouste@businessfrance.fr   Webseite: www.businessfrance.fr , www.youbuyfrance.com/de/ , http://creative.businessfrance.fr/ Bitte richten Sie Ihre Anfragen direkt an Business France. Für die Zusendung eines Belegexemplars bedanken wir uns.

Breit aufgestellt: Frankreichs Unternehmen auf der ACHEMA

Siphra Steiner - 14-mai-2018 11:31:09

            Chemische und biotechnologische Verfahrenstechnik Breit aufgestellt: Frankreichs Unternehmen auf der ACHEMA 31 französische Unternehmen und Organisationen präsentieren ihr Know-how, Produkte, Dienstleistungen, Lösungen und Innovationen auf der Frankfurter Weltleitmesse. Die Prozessindustrie ist Innovationsmotor der Weltwirtschaft und Impulsgeber für zahlreiche Industriezweige. Nahezu alle Wertschöpfungsketten profitieren in irgendeiner Form von den Leistungen der Chemie, der Biotechnologie und der Prozesstechnik.   Bildunterschrift: Auch für die französische Industrie ein Must: die ACHEMA in Frankfurt. (Bildrechte: Business France).   Die französischen Anlagenhersteller sind sehr breit aufgestellt mit Lösungen für viele Anwendungsbereiche wie Chemie, Petrochemie, Kernenergie, Energieerzeugung, Wasseraufbereitung, Lebensmittelverarbeitung, Pharmazie oder Kosmetik. Das französische Angebot zeichnet sich durch die Einhaltung der strengsten Normenvorgaben aus den Bereichen Umwelt, Gesundheit, Sicherheit aus sowie die Fertigung individuell zugeschnittener Ausrüstungen mit hohem Mehrwert. Auch dieses Jahr organisiert Business France, die französische Agentur für die Internationalisierung der französischen Wirtschaft, mehrere Stände (siehe unten) bei der vom 11. bis 15. Juni 2018 in Frankfurt stattfindenden Weltleitmesse für chemische und biotechnologische Verfahrenstechnik. in Halle 9.2, Ausstellungsgruppe Anlagenbau, ist Axelera, der Wettbewerbscluster der Region Auvergne-Rhône-Alpes für Chemie und Umwelt mit verschiedenen KMU und dem Institut Carnot Chimie Balard Cirimat vertreten.  Zehn französische Chemieplattformen werden bei der ACHEMA vertreten sein, um ihre Standorte bei ausländischen Investoren der Bereiche Chemie und Umwelt als Ziele für ihre Entwicklungsprojekte in Europa zu bewerben. Zehn Chemieplattformen präsentieren sich an einem Gemeinschaftsstand (Halle 9.2, Stand D12), um neue Investitionen von Großunternehmen oder Start-ups zu generieren, die ihre Innovationen für die industrielle Fertigung umsetzen wollen. Kennzahlen der französischen Chemieindustrie 2017 (Quelle: Industrieverband „Union des Industries Chimiques“) 70 Milliarden Euro Umsatz 2. Platz in Europa, nach Deutschland, weltweit auf Rang sieben Mit einer Handelsbilanz von +8,6 Milliarden Euro einer der wichtigsten Sektoren des französischen Handels Nr. 1 der Industrieexportbranche (58,7 Milliarden Euro) 3.335 Unternehmen, davon 94 % Kleinst- bzw. kleine und mittlere Unternehmen 1,8 Milliarden Euro für Forschung und Entwicklung 3,1 Milliarden Euro Investitionen Fachbesucher und Journalisten sind herzlich willkommen: Hier ist die Liste der französischen Austeller und deren Hallen im Überblick:   Halle 8.0 - stand J4 - (Industrielle Armaturen): BOM INDUSTRIAL VALVES ( www.bom.fr ), BURACCO ( www.buracco.com ), CAHOUET ( www.cahouet.com ), CASTANET ( www.castanet-sa.fr ), COREAU ( www.coreau.com ), DESCOTE ( www.descote.com ), H+VALVES ( www.hvalves.com ), MANOIR INDUSTRIES ( www.manoir-industries.com ), REG TECHNOLOGY ( www.reg-technology.com ), SERVINOX ( www.servinox.com ) + PMS PROCESS MIXING SOLUTIONS ( www.processmixingsolutions ).  Halle 11.1 - stand G3 - (Automatisierungs-, Kontroll- und Instrumentierungstechnik): APIX ANALYTICS ( www.apixanalytics.com ), REGULATEURS GEORGIN ( www.georgin.com ), SETNAG ( www.setnag.com ), TETHYS INSTRUMENTS ( www.tethys-instruments.com ).  Halle 9.2 - stand D12 - (Engineering): AXELERA ( www.axelera.org ), BOCCARD PLANT SOLUTIONS ( www.boccard.com ), INSTITUT CARNOT CHIMIE BALARD CIRIMAT ( www.carnot-chimie-balard-cirimat.fr ), EXTRACTHIVE ( www.extracthive.com ), INEVO TECHNOLOGIES ( www.inevo.fr ), SERTRONIC + NEL HYDROGEN ( www.sertronic.com ). Die 10 französischen chemischen Plattformen: COMMENTRY CHEMICAL PARK ( www.adisseo.com ), CHEMESIS ( www.plateforme-chemesis.com ), CHEMPARC ( www.chemparc.fr ), GRENOBLE CHEMICAL PARK ( www.grenoble-chemicalpark.com ), LAMOTTE INDUSTRIAL PARK ( www.lamotte-industrial-park ), LYON VALLEE DE LA CHIMIE ( www.appeldes30.fr ), OSIRIS GIE ( www.osiris-gie.com ), PORT-JEROME NORMANDY ( www.cauxseinedeveloppement.com ), SYNERZIP LE HAVRE ( www.synerzip-lh.fr ), WEUROPE INDUSTRIAL PARK ( www.weurope.fr ).   Business France ist die französische Agentur für die internationale Entwicklung der französischen Wirtschaft. Die Aufgaben von Business France bestehen in der internationalen Unternehmensentwicklung französischer Unternehmen, die Exportförderung und das Werben für den Standort Frankreich, um das Interesse internationaler Investoren zu wecken. Weitere Informationen unter: www.businessfrance.com Pressekontakt in Deutschland Französische Botschaft – Wirtschafts- und Handelsabteilung, Business France Martin WInder, Leiter Pressebüro Martin-Luther-Platz 26 D-40212 Düsseldorf  Tel.: +49 (0) 211 300 41 200 E-mail: martin.winder@businessfrance.fr   Webseite: www.businessfrance.fr Bitte richten Sie Ihre Anfragen direkt an Business France. Für die Zusendung eines Belegexemplars bedanken wir uns.          

Nahrungsergänzungsmittel: eine Branche mit gesundem Wachstum

Siphra Steiner - 20-avr.-2018 10:11:45

Gesundheit und Vorsorge liegen im Trend, auch in Frankreich - 49 Aussteller auf dem französischen Stand auf der Vitafoods, dem Genfer Branchentreff der nutrazeutischen Industrie Bildunterschrift: „Natürlich“ auf der Vitafoods: innovative französische Unternehmen (Quelle: Business France). Die internationale Branche der Nutrazeutika, die auf 184 Milliarden Dollar geschätzt wird, ist dynamisch und entwickelt sich kontinuierlich weiter. Der für 2022 erwartete weltweite Umsatz von funktionalen Lebensmitteln beträgt 302 Milliarden Dollar. In Europa positioniert sich Frankreich als Leader auf dem europäischen Markt, dem ein Wachstum von 5,9 Prozent vorhergesagt wird. Die vom 15. bis 17. Mai 2018 stattfindende Messe Vitafoods bietet den französischen Unternehmen die Gelegenheit zum Ausbau ihres Exportgeschäfts. Da diese internationale Messe großen Anklang findet, haben sich 22 Unternehmen zum ersten Mal auf dem französischen Stand angemeldet, der von Business France organisiert wird. Ein dynamischer Markt... In Europa und Frankreich wächst der Bereich der Inhaltsstoffe und Nahrungsergänzungsmittel kontinuierlich, sowohl auf Hersteller- als auch auf Verbraucherebene. Frankreich ist der Vorreiter bei der Entwicklung von natürlichen Gesundheitsprodukten. Der europäische Markt der Nahrungsergänzungsmittel wird von Deutschland und Italien dominiert und mit 14 Milliarden Euro bewertet. … ‚natürlich‘ auch in Frankreich… Der französische Markt verzeichnet einen Jahresumsatz von 1,62 Milliarden Euro. Delphine Dupont, Geschäftsführerin von Synadiet, dem französischen Verband der Nahrungsergänzungsmittel, erklärt: "Frankreich verfügt über ein dichtes industrielles Netzwerk in diesem dynamisch wachsenden Segment. Gestärkt durch unser international bekanntes Know-how möchte die Branche den Export ausbauen. Die Teilnahme vieler Mitglieder von Synadiet auf dem französischen Stand von Business France zeigt das ganz deutlich." ... der (nicht nur) Frauen anspricht Das gestiegene Bewusstsein für mehr Gesundheitsvorsorge in Europa wie auch in Frankreich spricht immer mehr (vor allem weibliche) Verbraucher an, die sich gegen Müdigkeit und verschiedene Krankheiten schützen wollen. Einer von fünf Erwachsenen und eins von zehn Kindern nimmt im Laufe des Jahres Nahrungsergänzungsmittel zu sich. In der Schweiz sind es 28 Prozent der Frauen und 15 Prozent der Männer, die regelmäßig Nahrungsergänzungsmittel zu sich nehmen. In Frankreich liegen die Zahlen ähnlich. Tendenz steigend. Nach dem Erfolg von 2017 kommen die französischen Unternehmen 2018 in noch größerer Zahl auf den französischen Stand. Wie zum Beispiel Olygose. Im Jahr 2017 wurde das Unternehmen mit einem Preis für innovative Unternehmen ausgezeichnet. Mit Innovationen ins Exportgeschäft Für das Unternehmen „ist die Teilnahme an der Messe für die Kommunikation und seine wirtschaftliche Entwicklung von enormer Bedeutung,“ erklärt Marie Bellenger, Business Development Manager bei Olygose. „Schon heute erzielen wir mehr als 75 Prozent unseres Umsatzes im Export. Als Aussteller auf dem französischen Stand haben wir wieder einen Top-Standort, der viele Besucher anzieht,“ so Marie Bellenger weiter. Olygose wird wieder drei Spitzenmarken präsentieren: CravingZ’Gone ®, ein sättigender Inhaltsstoff, mit dem das Gewicht dauerhaft gehalten wird, AlphaGOS ® für eine gesunde Darmflora und P-GOS ®, das einzige GOS auf pflanzlicher Basis, das für die Babynahrung zugelassen ist. Business France lädt alle Messebesucher herzlich ein, „seine“ Unternehmen während der Messe in Halle 5 näher kennenzulernen. Mehr Informationen über alle Aussteller hier im englischen Katalog . Bildunterschrift: Verkostungen auf der „Testing Bar“ 2017 (Quelle: Business France). Tour de Vitafoods : Messeführungen Tag 1 – 15. Mai: 11:15-12:30: Entspannung und mentales Wohlbefinden: Pflanzen & Inhaltsstoffe 14:30-15:45: Gesunde Verdauung: Probiotika, Präbiotika, Fasern, fermentierte Lebensmittel Tag 2 – 16. Mai: 11:15:12:30: Liefersysteme und innovative Verpackung: neue Lebensmittelformen, mit denen auf den wechselnden Bedarf der Verbraucher reagiert wird 14:30-15:45: Sichere und gesunde Inhaltsstoffe: biologische, minimal verarbeitete und nachhaltige Lebensmittel Tag 3 – 17. Mai: 11:15-12:30: Fokus auf Inhaltsstoffe für gesunde Knochen und Gelenke Über Business France ist die französische Agentur für die internationale Entwicklung der französischen Wirtschaft. Die Aufgaben von Business France bestehen in der internationalen Unternehmensentwicklung französischer Unternehmen, der Exportförderung und dem Werben für den Standort Frankreich, um das Interesse internationaler Investoren zu wecken. Weitere Informationen unter: www.businessfrance.com Kontakt in Frankreich Business France Martine Marruchi, Projektleiterin Tel. +33 4 96 17 25 40 Email : martine.marruchi@businessfrance.fr www.businessfrance.fr Pressekontakt in Deutschland Französische Botschaft – Wirtschafts- und Handelsabteilung, Business France Louise Lahouste, Projektleiterin Presse & Kommunikation Martin-Luther-Platz 26 D-40212 Düsseldorf Tel.: +49 (0) 211 300 41 350 E-mail: louise.lahouste@businessfrance.fr   Webseite: www.businessfrance.fr   Bitte richten Sie Ihre Anfragen direkt an Business France. Für die Zusendung eines Belegexemplars bedanken wir uns.

Nach Turbulenzen wieder im sanften Aufwind: Frankreichs Geschäftsluftfahrt

Siphra Steiner - 20-avr.-2018 09:54:33

      Zehn führende Unternehmen erstmals unter einem Dach vereint auf dem französischen Gemeinschaftsstand bei der EBACE 2018  Bildunterschrift: Sicher, starkes Design, immer besser vernetzt: französische Produkte für Geschäftsflieger auf der Genfer EBACE – Hier der Single-Engine-Turboprops TBM 910 von DAHER (©Jessica Smith/ebace) Bei dem vom 29. bis 31. Mai 2018 in Genf stattfindenden Branchentreff wird Business France eine Delegation von französischen Unternehmen begleiten, die technische Erfahrung sowie Design-Know-how in die Geschäftsluftfahrt-Industrie einbringen. High-Tech-Batteriesysteme, HD-Kameras, W-Lan Router aber auch Designs für Kabinen-Ausstattungen oder Uniformen für die Bord-Teams werden dem Fachpublikum vorgestellt.  Mit einer Flotte von 3.500 Flugzeugen ist Europa der zweitgrößte Markt der Geschäftsluftfahrt weltweit. Ganz vorne dabei: Frankreich. Nirgendwo in Europa ist die Zahl der Privatjetbewegungen höher. Geschäftsflieger obenauf Nach eher rückläufigen Zahlen in den vergangenen zehn Jahren erholt sich die Nachfrage gerade wieder. Die European Business Aviation Association verzeichnete im ersten Quartal 2017 einen Anstieg der Starts von Business-Jets um 5,3 Prozent auf insgesamt 154.410. Während der Markt sich allmählich erholt, verstärken die französischen Hersteller in Genf und weltweit ihre Präsenz. Da ist zum Beispiel Das Unternehmen Dassault Aviation .  Das Unternehmen hatte das Projekt Falcon 8X 2014 im Rahmen der EBACE vorgestellt und präsentierte Ende Februar seinen neuen Business-Jet Falcon 6X. 2017 hat der Flugzeughersteller 49 Falcons ausgeliefert (vier Jets mehr als erwartet) und 52 Bestellungen verbucht. Airbus Corporate Jets hat den Startschuss für die neuen Modelle ACJ320neo und ACJ319neo gegeben, die im ersten Quartal 2019 ausgeliefert werden. Zu den Innovationen gehören insbesondere die Triebwerke der neuesten Generation, die Sharklets an den Flügelspitzen und der erhöhte Komfort. Schließlich, hat der französische Flugzeughersteller Daher 2017 57 Single-Engine-Turboprops TBM 910 verkauft. Wichtigster Markt des Unternehmens ist Nordamerika vor Europa auf Platz zwei. Nummer 1 in Europa: Paris-Le Bourget Das wichtigste europäische Drehkreuz für den Geschäftsflugverkehr liegt in Frankreich. Mit fast 50.000 Flugbewegungen pro Jahr ist der Flughafen Paris-Le Bourget der wichtigste europäische Privatjet-Flughafen. Seine Besonderheit: Hier werden ausschließlich Privatflüge abgefertigt. Das entspricht einem Volumen von 20 bis 30 Prozent des europäischen Geschäftsflugverkehrs insgesamt.  Ein dichtes Netz leistungsstarker und innovativer kleiner und mittlerer Unternehmen, die sich auf Innenausbau, Energieerzeugung, Flugzeugwartung, Bordunterhaltung, Flottenmanagement und Business Aviation Services (FBO, Concierge-Services oder Vermittlungsleistungen) spezialisiert haben, rundet das Portfolio der Anbieter aus der Branche ab und genießt hohes Ansehen. Die Kabineneinrichtung der Privatjets erfordert zunehmend innovative Ausstatter für den Einbau von digitalen Modellierungstools, Virtual Reality, elektronischen Systemen an Bord oder entspiegelten Fenstern. Und hier die Aussteller im Schnelldurchlauf: TDM : Elektronische Bordsysteme für Luft- und Raumfahrt sowie für die Verteidigung, spezialisiert auf HD-Video und High-Speed-Daten- und Videoaufzeichnung. Der kompakte Videorecorder/Encoder/Streamer „eMagin’R“ sorgt für Überwachung und Entertainment in der Kabine.  HUBSTART PARIS REGION : Unter der Marke ‚Hubstart Paris Region‘ hat sich ein international wettbewerbsfähiges und attraktives Geschäftsumfeld etabliert und wertet so das Gebiet Grand Roissy auf - eines der wichtigsten Zentren für Wachstum und Beschäftigung in der Region Ile-de-France. Durch die beiden stark genutzten Flughäfen Paris-Charles de Gaulle (siebtgrößter weltweit) und Paris-Le Bourget (führender europäischer Flughafen für Geschäftsflugverkehr), zwei Messekomplexe und große Gewerbeparks nutzen mehrere hundert Unternehmen diesen Premium-Zugang zu den größten Weltmärkten.  PROTEC DECORS: Spezialist für Oberflächenbehandlung von Metallobjekten und Flugzeuginnenausstattung: das Unternehmen bietet hochwertige Dienstleistungen und arbeitet mit den wichtigsten Akteuren der Geschäftsluftfahrt zusammen.  SAFT : Führender Hersteller kundenspezifischer Batterien und High-Tech-Batteriesystemen für die Versorgung von Triebwerkstartanlagen, APUs und Notstromanlagen für die Luftfahrtindustrie.  BORLIS : Spezialist für maßgeschneiderte Lederarbeiten. Borilis bietet für den Bereich der Geschäftsluftfahrt Verfahren, die das Design von Sitzen (für Crew, Passagiere und VIP) sowie die Kabine aufwerten und gleichzeitig Menge und Gewicht des Leders deutlich reduzieren.  WEARE GROUP : Die Gruppe ist ein Zusammenschluss aus in Frankreich ansässigen Familienunternehmen. Der Verbund von Zulieferern bietet der Industrie Lösungen in den Bereichen Luft- und Raumfahrt sowie Verteidigung. Die Strategie der Gruppe basiert auf einem integrierten Produktionsprozess - von den Werkstoffen bis hin zur Fertigung ganzer Baugruppen.  CREATION IMAGE : Entwurf von hochwertigen Uniformen für die Besatzung. Viele namhafte internationale Kunden im Bereich der Luftfahrt schenken dem Unternehmen ihr Vertrauen.  OTONOMY AVIATION: Führender Hersteller von HD-Kameras für die Geschäftsluftfahrt. Über die App Visionomy können die Passagiere ihre Smartphones oder Tablets mit dem WLAN-Router verbinden und auf verschiedene Video-Streams zugreifen.  FLY DYNAMICS : Handel mit Teilen und Ausrüstungen für die Luftfahrt, Trading und Consulting.  DUPUIS MECANIQUE : Seit 1981 in der Luftfahrtindustrie tätig, beliefert SDM schon mehrere Luftfahrtprogramme. Das Unternehmen ist auf strukturkritische Bauteile spezialisiert, die kleiner sind als 1m700.  Messebesucher und Journalisten finden die Unternehmen in Halle 6, Stand W101. Weitere Informationen über die ausstellenden Unternehmen gibt es im Ausstellerverzeichnis .  Über Business France: ist die französische Agentur für die internationale Entwicklung der französischen Wirtschaft. Die Aufgaben von Business France bestehen in der internationalen Unternehmensentwicklung französischer Unternehmen, die Exportförderung und das Werben für den Standort Frankreich, um das Interesse internationaler Investoren zu wecken. Weitere Informationen unter: www.businessfrance.com Pressekontakt in Deutschland Französische Botschaft – Wirtschafts- und Handelsabteilung, Business France Isabelle Andres, Pressereferentin Martin-Luther-Platz 26 D-40212 Düsseldorf  Tel.: +49 (0) 211 300 41 340 E-mail: isabelle.andres@businessfrance.fr   Webseite: www.businessfrance.fr Bitte richten Sie Ihre Anfragen direkt an Business France. Für die Zusendung eines Belegexemplars be               

Investitionen aus Österreich in Frankreich

Siphra Steiner - 06-avr.-2018 09:38:25

  Österreichische Investoren setzen weiter auf den Standort Frankreich   Im letzten Jahr haben sich die österreichischen Investoren sehr stark in Frankreich engagiert – über 500 Arbeitsplätze wurden so gefestigt und geschaffen: ein Plus von 64 Prozent     Bildunterschrift: Frankreichs Wirtschaft nimmt Fahrt auf. Mit an Bord: österreichische Investoren (Video: Business France).     Der französische Wirtschafts- und Finanzminister Bruno Le Maire ließ es sich nicht nehmen, die Bilanz internationaler Investitionen in Frankreich persönlich vorzustellen. Österreichische Investoren trugen allein mit 20 Projekten und 508 geschaffenen und gesicherten Jobs zu einem sehr guten Jahr für Frankreichs Wirtschaft bei. Bei der Schaffung oder Sicherung neuer Arbeitsplätze konnte ein Plus von 64 Prozent im Vergleich zum Vorjahr erzielt werden. Ein Rekordwert.   Die französische Agentur Business France, welche die internationalen Investorenaktivitäten in Frankreich analysiert, hat diese Zahlen im Auftrag des Ministeriums nun veröffentlicht. Eine detaillierte Darstellung aller Parameter gibt es hier . Demnach sind zurzeit rund 250 Unternehmen aus Österreich auf dem französischen Markt präsent. Über 11.000 Beschäftigte arbeiten für österreichische Unternehmen vor Ort.   Frankreich hat sich seinen Platz bei den Investoren aus Österreich hart erkämpfen müssen. Traditionell sind bei österreichischen Auslandsinvestments in Europa andere Länder in der ersten Reihe. Die direkten Nachbarn Deutschland und Ungarn liegen in der Gunst und im Umsatz klar vorne. Zusammen kommen sie auf 45 Prozent aller Investitionsprojekte in Europa. Der Standort Frankreich kann sich mit sechs Prozent auf Platz fünf zusammen mit dem Vereinigten Königreich aber sehr gut behaupten.   Unter den Top 5 der Investoren: Borealis AG, Wienerberger AG, Fritz Egger GmbH & Co, Magna Europe AG und die Andritz AG. Die meisten der Unternehmen sind schon seit Jahrzehnten vor Ort und schätzen vor allem die sehr gute Infrastruktur und den exzellenten Ausbildungsstand der Beschäftigten, insbesondere bei Ingenieuren.   Folgerichtig sind Industrieunternehmen unter den Investoren stark vertreten (55 Prozent der Ansiedlungsprojekte und über 80 Prozent der geschaffenen sowie gesicherten Arbeitsplätze), ebenso wie Unternehmensdienstleister (25 Prozent). Zwei Branchen sind besonders dynamisch: Glas, Keramik, Papier (20 Prozent der Projekte), gleichauf mit Automobilherstellern und -zulieferern (ebenfalls 20 Prozent). Bildunterschrift: Didier Boulogne: „Ein positives Signal für Investoren aus Deutschland, Österreich und der Schweiz“. (Bildquelle: Business France)   „2017 war ein besonderes Jahr. Mit viel Zuversicht ist Frankreich nach der Präsidentschaftswahl gestartet, hat nach der Sommerpause eindrucksvoll die Reformen vorangebracht, die auch die Investoren überzeugt haben: Frankreich lohnt sich, “ so Didier Boulogne von der in Düsseldorf ansässigen Agentur Business France, die sich unter anderem darum kümmert, dass noch mehr Investoren aus der DACH-Region in Frankreich investieren. Pressekontakt in Deutschland Französische Botschaft – Wirtschafts- und Handelsabteilung, Business France Martin Winder, Leiter Kommunikation Martin-Luther-Platz 26 D-40212 Düsseldorf Tel.: +49 (0) 211 300 41 200 E-Mail: martin.winder@businessfrance.fr Webseite: http://www.businessfrance.fr/   Bitte richten Sie Ihre Anfragen direkt an Business France. Für die Zusendung eines Belegexemplars bedanken wir uns.     Über Business France Business France ist die französische Agentur für die internationale Entwicklung der französischen Wirtschaft. Aufgabe von Business France ist die internationale Unternehmensentwicklung, Exportförderung und Werbung, um Frankreich in das Interesse internationaler Investoren zu rücken. Die Agentur fördert die Attraktivität und das wirtschaftliche Image Frankreichs, seiner Unternehmen und seiner Regionen. Darüber hinaus verwaltet und entwickelt sie das internationale Freiwilligenprogramm in Unternehmen „VIE“ (Volontariat International en Entreprise). Business France entstand am 1. Januar 2015 aus der Fusion von Invest in France und Ubifrance. Das Unternehmen verfügt über 1.500 Mitarbeiter in Frankreich und 70 anderen Ländern und wird zudem von einem Netzwerk aus öffentlichen und privaten Partnern unterstützt. Weitere Informationen unter: www.businessfrance.fr                

Bpifrance – für innovationsgetriebene Unternehmen eine Bank

Siphra Steiner - 03-avr.-2018 16:17:52

Vom 22. bis 25. April begleitet die öffentliche französische Investitionsbank rund fünfzig kleine und mittlere französische Industrieunternehmen auf die Hannover Messe Bildunterschrift: Bpifrance unterstützt Innovation und hilft alle Unternehmen, die investieren, wachsen und exportieren möchten. (Bild: Bpifrance) Paris/Düsseldorf, 3. April 2018 – Die öffentliche französische Investitionsbank Bpifrance organisiert erstmals die Teilnahme einer aus KMU und Mid-Caps bestehenden französischen Delegation an der größten Industriemesse der Welt Für 40 KMU und Mid-Cap-Unternehmen organisiert die öffentliche französische Investitionsbank Bpifrance in Zusammenarbeit mit Bosch France, Dassault Systèmes und SAP France erstmals einen Besuch auf der Hannover Messe. Gleichzeitig, und ebenfalls zum ersten Mal, erhalten fünfzehn kleine und mittelständische Industriebetriebe, darunter Haffner Energy, Sodistra, Global Sensing und die ESI Group, die Chance, ihre Lösungen im Rahmen des von Business France organisierten „French Pavilion“ (Halle 8 Stand F07) zu präsentieren.   Bildunterschrift: der blaue Hahn der französischen Industrie (Bild: Frenfab/Bpifrance) Die französischen Industrieunternehmen präsentieren sich unter der Marke „French Fab“, die sich einen blauen Hahn zum Symbol gewählt hat. Die von der französischen Regierung im vergangenen Herbst initiierte French Fab vereint alle französischen Industrieunternehmen eines Sektors im Wandel und hat es sich zum Ziel gesetzt, französischem Know-how weltweit zu mehr Bekanntheit und Anerkennung zu verhelfen. Vorbild für die Initiative war die erfolgreiche Vereinigung „French Tech“ mit ihrem roten Hahn. Unter dieser Marke haben sich Ende 2013 französische Start-up-Unternehmen zusammengeschlossen. Sie steht auch für die Transformation der französischen Unternehmen auf dem Weg zur Industrie 4.0, die durch ein französisches Ökosystem vorangetrieben wird, das Innovationen und Synergien zwischen French Tech und French Fab fördert. Bpifrance hat es sich zur Aufgabe gemacht, alle Unternehmen zu unterstützen, die innovativ sind, investieren, wachsen und exportieren möchten – vom Start-up bis zum Großkonzern. Die öffentliche französische Investitionsbank verfügt über ein breites Portfolio an Fonds, Finanzierungen, Garantien und Versicherungen. Außerdem bietet Bpifrance Beratungen zu verschiedenen wachstums- und leistungsorientierten Themen (Strategie, Management, Digitalisierung oder Industrie 4.0) an und fördert die Zusammenarbeit von Start-ups, kleinen und mittelständischen Betrieben, Mid-Caps und Konzernen. Die 40 KMU und Mid-Caps, die wie Sophia Conseil, Novae Aerospace oder Quadrimex Chemical nicht zu den Messeausstellern gehören, nehmen an intensiven Begleitprogrammen, so genannten „Beschleunigern“ („Accélérateurs“) teil, die Bpifrance organisiert. Auf der Hannover Messe wartet ein personalisierter Parcours auf sie, der die Beschleunigung ihres digitalen Wandels und die Anbahnung neuer Kontakte auf technologischer und kommerzieller Ebene in Deutschland ermöglichen soll. „Die Transformation der Industriestandorte gehört zu den zentralen Anliegen von Bpifrance. Dabei geht es nicht nur um die technologischen Bausteine, sondern auch um strategische Innovationsprozesse, in die der Kunde so früh wie möglich eingebunden wird. Dies erfordert umfassende organisatorische Maßnahmen und ist mit einem beträchtlichen Personalaufwand verbunden. Die Hannover Messe ist ein globales Schaufenster für die jüngsten Innovationen eines Industriesektors im Wandel. Die Unternehmen, die wir bei diesem Besuch begleiten, sind wie die French Fab selbst: im Aufbruch“ , erklärt Fanny Letier, geschäftsführende Direktorin des Bereichs „Eigenmittel für KMU und Koordination der Begleitung“. Über Bpifrance                                                                                                                         Bpifrance hat es sich zur Aufgabe gemacht, alle Unternehmen zu unterstützen, die innovativ sind, investieren, wachsen und exportieren möchten – vom Start-up bis zum Großkonzern. Die öffentliche französische Investitionsbank verfügt über ein breites Portfolio an Fonds, Finanzierungen, Garantien und Versicherungen. Darüber hinaus bietet Bpifrance Beratungen an und fördert die Zusammenarbeit zwischen Start-ups, kleinen und mittelständischen Betrieben, Mid-Caps und Konzernen.   Kontakt in Frankreich Bpifrance Annelot Huijgen France     Tél.: +33 (0)1 41 79 94 48 E-mail : annelot.huijgen@bpifrance.fr Webseite :  www.bpifrance.com         Pressekontakt in Deutschland Französische Botschaft - Wirtschafts- und Handelsabteilung, Business France Martin Winder, Leiter Kommunikation Martin-Luther-Platz 26 D-40212 Düsseldorf Tel. : +43 (0)211 300 41 200 E-mail: martin.winder@businessfrance.fr Webseite:  www.businessfrance.fr   Bitte richten Sie Ihre Anfragen direkt an Business France. Für die Zusendung eines Belegexemplars bedanken wir uns.        

SkyLounge: die neue Pergola mit Lamellendach 24/365

Siphra Steiner - 29-mars-2018 10:50:34

Mit dem Produkt SkyLounge, einem Mix aus Pergola und Wintergarten, will Espace Lounge den deutschsprachigen und skandinavischen Markt erobern Bildunterschrift: Die erste „biothermische“ Pergola mit Schiebefunktion ist die erste isolierte ihrer Art, die modular und 365 Tage pro Jahr einsetzbar ist. (Bild: Espace Lounge) Bei der letzten R+T, Weltleitmesse für Rollladen, Tore und Sonnenschutz vom 27. Februar bis 03. März 2018 in Stuttgart zeigte sich auf eindrückliche Weise, dass der Outdoor- und Pergola-Markt unvermindert boomt. Mit SkyLounge hat das Unternehmen Espace Lounge für dieses Marktsegment eine Neuheit vorgestellt: die erste isolierende Pergola für eine Terrassennutzung an 365 Tagen im Jahr. Noch 2010 hatten nur wenige Hersteller erste bioklimatische Pergolen für einen perfekten Schutz der Terrasse vor Wind, Sonne und Regen, im Angebot. Durch die Kombination von attraktivem Design und technologischer Entwicklung fand das Produkt schnell Anklang und das Interesse der Verbraucher. Während bei der R+T 2012 nur zwei Hersteller dieser Sparte vertreten waren, kamen im Jahr 2015 bereits etwa zwanzig Aussteller aus Frankreich, Belgien, Italien und Spanien. Outdoor - der neue Trendmarkt In diesem Jahr nun haben mehr als 50 Hersteller aus ganz Europa ihr eigenes Pergola-Modell vorgestellt. Die große Auswahl reicht von der einfachen, preiswerten Pergola bis hin zum Design- und Premium-Modell. Doch trotz der Vielzahl der Hersteller sind sich die angebotenen Modelle in Design und technischen Eigenschaften so ähnlich, dass Unterschiede nur schwer zu erkennen sind. SkyLounge – sich draußen… Die Ganzjahres-Pergola hebt sich durch ein einzigartiges Lamellenkonzept und eine isolierende, für unvergleichlichen Wärmekomfort sorgende Rahmenstruktur von allen anderen Produkten ab. Das motorbetriebene Moduldach lässt sich über bis zu 85 Prozent der Fläche öffnen und in weniger als einer Minute komplett und isoliert schließen. … wie zu Hause fühlen SkyLounge verwandelt jeden Außenbereich in einen Lebensraum, der sich allen Wünschen anpasst. Das neue Konzept der ersten Bio-Thermic-Pergola mit patentiertem Lamellensystem macht die Nutzung der Terrasse zu jeder Tages- und Jahreszeit möglich – angesichts der Witterungsverhältnisse in Deutschland und Skandinavien die ideale Wohnraumerweiterung für diese strategisch wichtigen Märkte. Bilder, das offizielle Video der SkyLounge und eine Broschüre hier im Überblick: https://we.tl/2yd82yvpFK   Über SkyLounge Espace Lounge ist Spezialist für gedämmte Flachdächer und Design-Konzepte von Wohnraumerweiterungen und Pergolen. Die zu 100 Prozent französische Marke bietet hochwertige, innovative und patentierte Lösungen für die Nutzung von Terrassen zu jeder Jahreszeit. 35 Jahre Erfahrung I 2 Patente I 5 eingetragene Marken I 800 Referenzprojekte I 80 anerkannte Partner für den Einbau   Pressekontakt in Frankreich Emily ESTIENNE Tel : +33 (0)6 80 63 15 54 Email : marketing.espacelounge@gmail.com Pressekontakt in Deutschland Französische Botschaft – Wirtschafts- und Handelsabteilung, Business France Louise Lahouste, Projektleiterin Presse & Kommunikation Martin-Luther-Platz 26 D-40212 Düsseldorf Tel.: +49 211 30041-350 E-Mail: louise.lahouste@businessfrance.fr Webseite: www.businessfrance.fr , www.youbuyfrance.com/de/ , http://creative.businessfrance.fr/ Bitte richten Sie Ihre Anfragen direkt an Business France. Für die Zusendung eines Belegexemplars bedanken wir uns.

Über uns
Willkommen bei BUSINESS FRANCE - Außenhandelsstelle der französischen Botschaft in Österreich     BUSINESS FRANCE ist die französische Agentur für Außenhandel und untersteht dem französischen Ministerium für Wirtschaft, Finanz und Industrie. BUSINESS FRANCE spielt unter den öffentlich rechtlichen Einrichtungen zur Förderung des Außenhandels eine zentrale Rolle. BUSINESS FRANCE arbeitet eng mit den französischen Industrie- und Handelskammern in den Regionen und im Ausland zusammen. Die Büros von BUSINESS FRANCE im Ausland sind den französischen Botschaften zugeordnet. Mit einem weltweiten Netz von 65 Büros in 46 Ländern unterstützt BUSINESS FRANCE französische Unternehmen bei der Erschließung ausländischer Märkte. Die Handelsabteilung BUSINESS FRANCE Österreich fokussiert ihre Aktivit&aum

weiterlesen

    
    You Buy France 

    

    Vivapolis  

   

    Healthindustry

   

    Axema

Facebook
Press area & Media Gallery