NEWS

Herzlich Willkommen im Blog von UBIFRANCE-Österreich

Neuigkeiten

Suche

Gamescom 2018: Frankreichs Aussteller mit viel Selbstbewusstsein nach Köln

Siphra Steiner - 12-juil.-2018 11:13:24

Dieses Jahr präsentieren 28 französische Firmen und Entwicklerstudios in Begleitung von Business France auf der Gamescom ihre neuen Technologien, Innovationen und Schöpfungen. Bildunterschrift : Der französische Gemeinschaftstand auf der Gamescom 2017   Die Gamescom hat sich in ihrer zehnjährigen Geschichte als wichtigste europäische Messe der Videospielbranche etabliert. Für die Neuauflage vom 21. bis 25. August werden Besucherzahlen in Rekordhöhe erwartet. Auch dieses Jahr stehen wieder Innovationen und Neuveröffentlichungen in den Feldern Virtual Reality, E-Sport und Mobilanwendungen im Mittelpunkt. Der französische Videospielmarkt knüpft an die Erfolgsgeschichte der Messe an: 2017 war auch für die französischen Unternehmen ein Rekordjahr. Die französische Videospielbranche hat 2017 neue Maßstäbe gesetzt: 4,3 Milliarden Euro (und damit vorläufiger Rekordumsatz) und ein Wachstum von 18 Prozent zeigen, wie dynamisch der französische Markt ist. Zurückzuführen ist diese Dynamik vor allem auf das gut aufeinander abgestimmte Hardware- und Software-Angebot. Weiterer Pluspunkt: die spezifische Ausrichtung der Branche, innovative Technologien mit künstlerischer Schöpfungskraft zu vereinen. Der französische Verband der Softwarehersteller für den Hobby- und Freizeitgebrauch (kurz: SELL) hat für 2017 die folgende Verteilung ermittelt: 2.403 Millionen Euro wurden mit Konsolen umgesetzt, 1.124 Million Euro entfielen auf PC-Spiele und 778 Millionen Euro auf mobile Anwendungen.   Aufbruchstimmung in einer selbstbewussten Branche Francesco Plazzotta und Valérie Moncarz sind für die Organisation des französischen Business France-Standes verantwortlich. Sie sehen die französische Videospielbranche als Wachstumsmarkt. Der Besuch auf der Gamescom ist ihnen zufolge ein Beleg für die Aufbruchstimmung, die in der Branche herrscht. „Wir stellen auf der Messe 30 innovative Firmen vor, damit sich die Besucher ein Bild von der großen Qualität französischer Entwicklungen und Produktionen machen können“, wie sie hervorheben.   Gemeinschaftsstand wird breiter Business France übernimmt die Regie des Messeauftritts. Als Partner treten das ‚Syndicat National du Jeu Vidéo‘ (der französische Videospielverband), das Förderzentrum ‚Magelis‘ und ‚Bordeaux Games‘ (der Videospielverband von Bordeaux) auf. Unterstützt wird der Auftritt durch den ‚Conseil Régional de Nouvelle Aquitaine‘ (den Regionalrat der Nouvelle-Aquitaine im Südwesten Frankreichs), das Kompetenzzentrum ‚Imaginove‘ und den Ausstellerfirmen am französischen Stand. Insgesamt stellen sich am französischen Stand unter dem Banner „Le Game“ 28 französische Firmen vor - acht mehr als im Vorjahr. Darunter finden sich neben den großen Herstellern und Schwergewichten der Branche auch kleine Studios und Start-ups, die zum ersten Mal auf der Messe vertreten sein werden.   Jungunternehmen zum ersten Mal dabei Zum ersten Mal wird auf der Messe eine Gruppe von neun Firmen aus der Region Nouvelle-Aquitaine anzutreffen sein, die an das Netzwerk von ‚Bordeaux Games‘ und ‚Magelis‘ angeschlossen sind. Zu dieser Gruppe gehören unabhängige Entwickler, neue Gesichter des französischen Games-Marktes und Service-Anbieter, die sich auf die Branche spezialisiert haben. Zu den französischen Ausstellern auf dem Kölner Messegelände zählen Händler und Hersteller wie Focus Home Interactive, Microïds und Plug In Digital. Bei der Hälfte der 28 Firmen handelt es sich aber um Unternehmen, die zum ersten Mal auf der Messe zu sehen sind. Zu erwähnen wären da etwa der Anbieter Moonify, der die Blockchain-Technologie nutzt, um den Handel mit In-game-Objekten zu fördern und die User zu binden, oder die Firma Enter VR, die Lösungen für den VR-Sektor im Gepäck hat. Fachbesucher finden alle Aussteller am Eingang in Halle 4 im unteren Geschoss. Eine Übersicht der französischen Aussteller gibt es hier .   Über Business France Business France ist die französische Agentur für die internationale Entwicklung der französischen Wirtschaft. Die Aufgaben von Business France bestehen in der internationalen Unternehmensentwicklung französischer Unternehmen, der Exportförderung und dem Werben für den Standort Frankreich, um das Interesse internationaler Investoren zu wecken. Weitere Informationen unter: www.businessfrance.com   Kontakt in Frankreich Business France Paris Francesco Plazzotta  Tel.: +33 14 07 35 50 Email : francesco.plazzotta@businessfrance.fr     Pressekontakt in Deutschland Französische Botschaft – Wirtschafts- und Handelsabteilung, Business France Louise Lahouste, Projektleiterin Presse & Kommunikation Martin-Luther-Platz 26 D-40212 Düsseldorf Tel.: +49 (0) 211 300 41 350 E-Mail: louise.lahouste@businessfrance.fr   Webseite: www.businessfrance.fr   Bitte richten Sie Ihre Anfragen direkt an Business France. Für die Zusendung eines Belegexemplars bedanken wir uns.  

Container schnell und sicher bewegen: Wo ist der Haken?

Siphra Steiner - 09-juil.-2018 08:09:17

Auf der diesjährigen IAA für Nutzfahrzeuge in Hannover zeigt das Unternehmen Dalby vom 20. bis 27. September 2018 sein Know-how bei hydraulischen Hakenliftsystemen Bildunterschrift: Das hydraulische Hakenliftsystem von Dalby wird auf der IAA vorgestellt (Bildquelle: Dalby)  Das französische Unternehmen entwickelt, produziert und vertreibt seit über 50 Jahren hydraulische Hakenliftsysteme für alle Fahrzeugtypen mit einem zulässigen Gesamtgewicht von zwei bis 32 Tonnen. Darunter abnehmbare Container sowie Anhänger für Container, die im Straßenverkehr und in der Landwirtschaft eingesetzt werden. Auf der IAA zu sehen: ein mit einem hydraulischen Hakenliftsystem von Dalby ausgerüsteter MAN-LKW. Mit einem umfangreichen Vertriebs- und Dienstleistungsnetzwerk bietet Dalby seinen Kunden eine umfassende Auswahl an Systemen für Wechselbehälter. Dabei werden Kundenwünsche wie Effizienz, Einfachheit, Zuverlässigkeit und Optimierung der Betriebskosten bei Planung und Produktion nie aus den Augen verloren.   Den Kundenwünschen angepasst… Ein Team aus Ingenieuren entwickelt die verschiedenen Produktreihen weiter und nimmt kontinuierlich Anpassungen vor. Die Erfüllung besonderer Kundenwünsche erfolgt zum Beispiel über das Gewicht, das zur Verbesserung der Nutzlast optimiert wird, den Einsatz von Stahl mit hoher Elastizitätsgrenze, die Reduzierung des Winkels und der Verladehöhe sowie die Verkürzung der Montagezeit.   …den Einsatzbereichen ebenfalls Das Unternehmen deckt viele verschiedene Bereiche ab. Seine Kunden kommen aus den Bereichen Umwelt, Landwirtschaft, Transport, Hoch- und Tiefbau, Handwerk sowie Kommunen und Versorgungsbetriebe. Der Umweltbereich und hier insbesondere die Abfallentsorgung entwickelt sich durch die Einführung und Weiterentwicklung verschiedener Umweltnormen ständig weiter. Dalby hilft hier seinen Kunden bei der Umsetzung geeigneter logistischer Lösungen und beim Transport der recycelbaren oder nicht recycelbaren Produkte.   Ein weltweites Netzwerk Dalby vertraut seit zwei Jahren auf ein internationales Netzwerk bestehend aus fünfzehn Vertriebshändlern und einem Handelsbüro in Peru für die südamerikanischen Märkte. Erst kürzlich wurden LKWs nach Afrika für den Baumwollanbau und Abfallentsorgungstätigkeiten verkauft. In Kanada ist ein Distributionsvertrag unterschrieben worden. Nur zwei Beispiele, die zeigen, wie gut Dalby sich international aufgestellt hat. Das Unternehmen möchte nun seine Position auf den deutschsprachigen Märkten weiter ausbauen.   Zu den Kunden des Unternehmens zählen große französische und internationale Konzerne sowie große LKW-Hersteller.      RIESER SA, neuer Vertriebshändler in der Schweiz:   "Nach Jahren der Zusammenarbeit mit konkurrierenden Marken ist nun Dalby unser Partner. Drei Gründe waren für uns ausschlaggebend: die prompte Beantwortung von Anfragen, der technische Support und die entschiedene Ausrichtung auf den Vertriebshändler."    Marianne RIESER, Geschäftsführerin Rieser SA   Auf der IAA vom 20. bis 27. September in Hannover wird das Unternehmen den Besuchern den MAN-LKW mit einem hydraulischen Hakenliftsystem von Dalby auf einem 80 m² großen Stand präsentieren.       Kennzahlen über Dalby Gegründet im Jahr 1968 Französischer Marktführer mit einem Marktanteil von 35 Prozent (Exportquote: 30 Prozent) Die Produkte erfüllen die Normen NF EN 13157, DIN 30722 und ISO 9001-2015 Ein Unternehmen ausgezeichnet mit dem Siegel „French Fab“ ( www.lafrenchfab.fr )     Kontakt in Frankreich Bennes Dalby Patrick Cordey, Geschäftsführer Tel: + 33 (0)5 53 41 55 80 / +33 (0)6 73 38 41 65 E-Mail: Patrick.cordey @dalby.fr Webseite: www.dalby.fr Youtube-Video: https://www.youtube.com/watch?v=BeUFcs3W5vc   Pressekontakt in Deutschland Französische Botschaft – Wirtschafts- und Handelsabteilung, Business France Louise Lahouste, Projektleiterin Presse & Kommunikation Martin-Luther-Platz 26 D-40212 Düsseldorf Tel.: +49 (0) 211 300 41 350 E-Mail: louise.lahouste@businessfrance.fr   Webseite: www.businessfrance.fr   Bitte richten Sie Ihre Anfragen direkt an Business France. Für die Zusendung eines Belegexemplars bedanken wir uns.

GRAVITY – Mobiler Teilereiniger der neuen Generation

Siphra Steiner - 09-juil.-2018 07:36:55

SRI stellt sein innovatives Reinigungsgerät Gravity auf der Messe Automechanika vom 11. bis 15. September in Frankfurt vor. Ökologisch, leistungsstark, sicher für Werkstatt und Industrie geeignet. Bildunterschrift: Mobil und einfach zu benutzen, der Teilereiniger arbeitet mit erwärmter EXO-Clean-Lösung. Ein Filter verlängert die Standzeit der Reinigungsflüssigkeit. (Quelle: SRI)   Angesichts der ökologischen Anforderungen, die heutzutage an Betriebe gestellt werden, bietet SRI innovative Alternativen zu Gefahrstoffen, die in Werkstätten und insbesondere im Automobilsektor anzutreffen sind. Um den Einschränkungen bezüglich Umwelt, Hygiene und Sicherheit gerecht zu werden, entwickelt und vertreibt das Unternehmen seit fast zwanzig Jahren Teilereiniger ohne Lösungsmittel.  Eine Innovation, auf die Bedürfnisse der Werkstätten zugeschnitten Nach eineinhalb Jahren Entwicklung in Zusammenarbeit mit Anwendern in Werkstätten vereint der Teilereiniger GRAVITY technische Innovation und Ergonomie. Der kompakte und ergonomische Teilereiniger ist platzsparend und ersetzt Spraydosen und Behälter mit Verdünnung, Waschbenzin und anderen Lösungsmitteln, die noch immer in Werkstätten zu finden sind. In Verbindung mit der Reinigungslösung auf Wasserbasis EXO-CLEAN (mit NSF-Zulassung), entfernt das Reinigungsgerät Verschmutzungen wie z.B. Öl, Fett, Zunder, Staub etc. einwandfrei.   Der mobile Teilereiniger – einfache Wartung und leistungsstark Das Gerät wird vor Gebrauch an den Strom angeschlossen, um die Flüssigkeit auf 38° C aufzuheizen. und wird dann zum Arbeitsort geschoben. Der Teilereiniger ist wahlweise mit einer elektrischen oder mit einer Druckluft-Pumpe ausgestattet. Zur einfachen Leerung ist er mit einem Ausgießer und einem Griff ausgestattet und kann ohne Werkzeuge demontiert werden. Zudem verfügt das Gerät über ein Einweichbecken und einen 50 µm-Filter, um die Qualität der EXO-CLEAN Reinigungsmittel zu erhalten. Dank EXO-CLEAN reinigt es Teile wirksam, ersetzt aggressive Lösungsmittel definitiv und vermeidet Aufwirbelung von Staub und Partikeln.   SRI France intensiviert seine Präsenz in Europa SRI France ist gut aufgestellt und erwirtschaftet 64 Prozent seines Umsatzes in Frankreich. Die Firma hat sich nun zum Ziel gesetzt, seine internationale Präsenz, insbesondere in Europa, auszubauen. Die Teilnahme am Business France-Stand auf der Automechanika in Frankfurt ist die Gelegenheit, neue Vertriebspartnerschaften in den Bereichen Chemie, Automotive, Öle und Recycling zu schließen.    Sie möchten mehr über das Reinigungsgerät Gravity erfahren? Treffen Sie das Team von SRI France direkt auf der Automechanika, Halle 9.0, Stand F60.      Über SRI France: Das im Jahr 1999 gegründete Unternehmen SRI ist auf die Konzeption und Entwicklung ökologischer Geräte "Made in France" spezialisiert, mit denen Bauteile, Werkstücke und Werkzeuge in Werkstatt und Industrie gereinigt und entfettet werden. Die Reinigungsgeräte arbeiten ohne Lösungsmittel und sind darauf ausgelegt, die Gesundheit der Anwender sowie die Umwelt zu schützen. Unsere Produktpalette beinhaltet biologische Teilereiniger, mobile Teilereiniger und innovative Ölbindemittel auf Pflanzenbasis. www.sri-france.com .     Kontakte in Frankreich: SRI France Harald Leister, Export Area Manager 4, Rue de Marius F-69310 Pierre-Bénite Tel.: +33 (0)6 03 16 21 66  Email: h.leister@sri-tech.eu Webseite: www.sri-france.com   Pressekontakt in Deutschland Französische Botschaft – Wirtschafts- und Handelsabteilung, Business France Isabelle Andres, Pressereferentin Martin-Luther-Platz 26 D-40212 Düsseldorf  Tel.: +49 (0) 211 300 41 340 E-mail: isabelle.andres@businessfrance.fr   Webseite: www.businessfrance.fr       Bitte richten Sie Ihre Anfragen direkt an Business France. Für die Zusendung eines Belegexemplars bedanken wir uns.       

Frankreichs Schiffbauer mit Rückenwind auf die SMM

Siphra Steiner - 03-juil.-2018 14:35:18

Die französische Maritime- und Schiffindustrie wird auf der Messe SMM in Hamburg vom 4. bis 7. September mit 21 Unternehmen vertreten sein – Gemeinschaftsstand in Halle B7   Bildunterschrift: Auf der SMM in Hamburg zeigen französische Unternehmen, Verbände und Cluster Ihr Know-How und integrierte Technologie im Schiffbau (Quelle: Business France) Ungefähr 42.000 Arbeitsplätze hängen direkt von dieser für Frankreich strategisch wichtigen Branche ab. Insgesamt werden jährlich fast zehn Milliarden Euro umgesetzt. Die französischen Werften sind der Stolz dieser Industrienation, wie zum Beispiel STX in Saint-Nazaire, die größte Werft Europas. Sie hat gerade die ’ Harmony of the Seas’ ausgeliefert, das zurzeit größte Fahrgastschiff der Welt.  Die große Stärke der französischen Schiffindustrie ist ihre Spezialisierung auf den Bau äußerst komplexer Einheiten mit hohem Mehrwert: Fahrgastschiffe, Gastanker, Militär- und Tarnkappenschiffe. Sie stützt sich auf das Know-how mehrerer Großkonzerne sowie einem Netzwerk aus tausend kleinen und mittelständischen Unternehmen. Dieses international anerkannte Know-how wird auch im Offshore-Bereich und für die Entwicklung erneuerbarer Energien eingesetzt.   Platz 6 in der Welt bei zivilen Schiffen Wenig überraschend haben viele Zulieferer, Ausrüster und Dienstleister ihren Sitz an der Küste. Sie sind über ganz Frankreich verteilt, wo sie von den Regionen, Clustern und Kompetenzzentren unterstützt werden. Der Rang, den Frankreich in diesem Bereich einnimmt, haben sich die Bootsbauer vor allem im Exportgeschäft hart erarbeitet: mehr als 65 Prozent Exportquote im Wassersport, mehr als 80 Prozent bei Fahrgastschiffen und Fähren und 30 Prozent bei Militärschiffen. So belegt Frankreich Platz 2 in Europa bei zivilen und Militärschiffen.   Die Aussteller auf dem französischen SMM-Stand sind in den folgenden Bereichen spezialisiert: Wasseraufbereitung ( AQUA-TOOLS , GROUPE HIFI , SLCE ), elektronische Überwachungs- und Alarmsystemen für die Marine ( MARINELEC ), Navigationsgeräte ( ATOS - BEN MARINE ), Rettungs- und Einsatzboote ( ACEBI ), Planung von Segelyachten und Kreuzfahrtschiffen ( STIRLING DESIGN INTERNATIONAL ), Lösungen für die Datenverarbeitung ( CITIZEN DATA ), Schirm-Technologie zum Schleppen von Containerschiffen ( AIRSEAS ) oder auch Logistikdienstleistungen ( FLAGSHIP ).   Ebenfalls an Bord: die gesamte Wertschöpfungskette des Schiffbaus. Motoren und Lichtmaschinen ( MEUNIER INDUSTRIES , NANNI INDUSTRIES ), elektrische Anschlusssysteme ( MARECHAL ), lufttechnische Lösungen und Industrieventilatoren ( F2A , HOWDEN SOLYVENT VENTEC ), Schiffsreparaturen (ENA SHIPYARD), Stabilisatoren ( FOURE LAGADEC ), Feinblechwaren ( OTIMA ) oder auch Peilsysteme und Systeme für Verwaltung, Lagerung und Transport von Flüssigladungen ( GTT , 2 FRANCE MARINE ).   Die Partner BCI-BRETAGNE COMMERCE INTERNATIONAL und GICAN werden mit einigen ihrer Mitglieder auf dem französischen Gemeinschaftsstand ausstellen, der wie immer von Business France organisiert wird. Unterstützt wird die staatliche französische Agentur dabei von GICAN (Groupement des Industries de Construction et Activités Navales [Verband der Schiffbauindustrie]), Bretagne Commerce International , den Kompetenzzentren Pôles Mer und dem Cluster Maritime Français .   Fachbesucher und Medienvertreter sind in Halle B7 Stand 544 recht herzlich willkommen. Wir stehen Ihnen für weitere Anfragen per Email oder telefonisch zur Verfügung.    Über Business France: Business France ist die französische Agentur für die internationale Entwicklung der französischen Wirtschaft. Aufgabe von Business France ist die internationale Unternehmensentwicklung, Exportförderung und Werbung, um Frankreich in das Interesse internationaler Investoren zu rücken. Die Agentur fördert die Attraktivität und das wirtschaftliche Image Frankreichs, seiner Unternehmen und seiner Regionen. Weitere Informationen unter: www.businessfrance.fr     Pressekontakt in Frankreich Business France Fanny Ligier, Projektleiterin  77 Boulevard Saint-Jacques F-75014 Paris  Tel. : +33 (0)1 40 73 34 68 E-Mail : fanny.ligier@businessfrance.fr     Pressekontakt in Deutschland Französische Botschaft – Wirtschafts- und Handelsabteilung, Business France Martin Winder, Leiter Kommunikation  Martin-Luther-Platz 26 D-40212 Düsseldorf  Tel.: +49 (0) 211 300 41 200  E-Mail: martin.winder@businessfrance.fr   Webseite: www.businessfrance.fr       Bitte richten Sie Ihre Anfragen direkt an Business France.  Für die Zusendung eines Belegexemplars bedanken wir uns.   

Einweihung des Containerterminals Lauterbourg

Siphra Steiner - 27-juin-2018 13:54:49

Einweihung des Containerterminals Lauterbourg Heute wurden das neue Container-Terminal des PAS (Port Autonome de Strasbourg) in Lauterbourg eingeweiht und die Logistikplattform R3FLEX eröffnet. Das Container-Terminal ist trimodal über den Rhein, die Straße und die Schiene zu erreichen. Bei der feierlichen Eröffnung waren zahlreiche hochrangige Vertreter aus Politik und Wirtschaft anwesend: Chantal Ambroise (Französischer Staat), Evelyne Isinger, (Région Grand Est), Frédéric Bierry (Präsident des, Départements Bas-Rhin), Bernard Hentsch, Vorsitzender des Gemeindeverbandes Plaine du Rhin, Jean-Michel Fetsch, Bürgermeister von Lauterbourg, und Catherine Trautmann, Präsidentin des Port Autonome de Strasbourg. Einweihung des ersten Container-Terminals am Oberrhein seit 15 Jahren Die trimodale Plattform R3FLEX, deren Bau im Jahr 2016 begonnen wurde, wurde heute mit einem Festakt für Mitarbeiter, Kunden, Partner und die am Bauprojet beteiligten Dienstleister eröffnet. Anlässlich der Eröffnung der Plattform wurde die herausragende Bedeutung der deutsch-französischen Beziehungen und die trimodale Anbindung der neuen Plattform gewürdigt. Aus diesem Anlass wurde sogar ein Biergarten auf dem Hafengelände aufgebaut. Das letzte trimodale Terminal am Oberrhein wurde vor fast 15 Jahren (Container-Terminal Nord in Straßburg) eingeweiht, denn die Verfügbarkeit von Baugrund entlang des Rheinufers ist sehr begrenzt. Bildunterschrift: Containerkran im Lauterburger Hafen (Bildquelle: Loïc Chalmandrier - New Vision) Die Eröffnung dieses neuen Standorts, der auf den Containerverkehr spezialisiert ist, ist die Folge einer steigenden Nachfrage verbunden mit der Zunahme des Containerverkehrs in Straßburg. In der Tat hat sich die Zahl der umgeschlagenen Container seit 2004 quasi verdreifacht und im Jahr 2017 die Gesamtzahl von 420 000 Containern (20-Fuß-Container) überschritten.  Dieses neue Terminal mit einer Fläche von 4 Hektar wird eine trimodale Umschlagkapazität von 80.000 TEU pro Jahr haben. Je nach Verkehrsentwicklung könnte seine Fläche noch verdoppelt werden. Im November 2017 kündigte die Ankunft des neuen Portalkrans für Container die nahende Eröffnung des Bereichs R3FLEX an. Seither wurde das Terminal durch zwei 400 Meter lange Gleise, ein Verwaltungsgebäude und zwei Reachstacker ergänzt. Außerdem ist das Terminal mit 24 Reefer-Container-Greifern für Kühlcontainer ausgestattet. Mit der Gesamtinvestition von 14 Millionen Euro wird das Logistikangebot des PAS für die Industrie- und Logistikunternehmen im nördlichen Elsass gestärkt. Der Containerkran ergänzt die bereits bestehenden Hafenanlagen in Lauterbourg: ein Schüttgutkai, eine Ro-Ro-Rampe und ein Portalkran für Schwergut mit einer Tragfähigkeit von 200 Tonnen. Auf diesem dritten Terminal der PAS Gruppe können bis zu 29 Container pro Stunde (Container bis zu 40 Tonnen) umgeschlagen und zwei Schiffe gleichzeitig gelöscht werden. R3FLEX: Viel Platz und hervorragende Anbindung R3FLEX bietet Industrie- und Logistikflächen von insgesamt 48 ha, die nach den Wünschen der Bauträger und der Unternehmen angelegt werden können. Die erschlossenen Flächen sind sofort verfügbar und direkt an das Wasser oder das Hafenbahnnetz angeschlossen. Weitere 25 ha können auf Anfrage erschlossen werden. Am Oberrhein stellt die Erweiterung des Hafens von Lauterbourg heute eine der letzten Möglichkeiten der Baugrunderschließung direkt am Rheinufer des Rheins dar. Der PAS beteiligt sich auch an der laufenden Studie des Departements Bas-Rhin zur Erdwärme-Nutzung in unmittelbarer Umgebung. Die Anbindung des R3FLEX an eine Erdwärmegewinnungsanlage würde die Versorgung mit erneuerbarer Energie langfristig sicherstellen. Der Industrie- und Logistikstandort R3FLEX bietet neue Perspektiven für grenzüberschreitend agierende Unternehmen, die für den Transport ihrer Waren auf verschiedenen Transportmittel zurückgreifen möchten. "Lauterbourg ist ein strategischer Standort am Ufer des Rheins, der größten europäischen Wasserstraße und auf dem wichtigsten Güterverkehrskorridor in Europa. Außerdem handelt es sich um eine trimodale Plattform, die den wachsenden Bedarf an flexibler Nutzung verschiedener Verkehrsträger optimal abdeckt; diese Flexibilität ist ein immer entscheidenderes Kriterium für Logistikunternehmen. Ein Flächenangebot mit dieser Service-Qualität ist entlang des Rheins selten geworden", erklärt Catherine Trautmann, Geschäftsführerin des PAS. Neue Partnerschaften für die Nutzung des multimodalen Terminals Das dritte Container-Terminal des Hafens von Straßburg nimmt heute unter der vorübergehenden Leitung von Rhine Europe Terminal, der hundertprozentigen Tochterfirma des PAS, seinen Betrieb auf. Im kommenden Herbst wird der PAS eine Ausschreibung für den operativen Betrieb des Terminals und optional die Nutzung eines Teils des zu erschließenden Baugrunds starten. Die Vergabe einer Konzession ist für den Hafen von Straßburg eine Premiere. Damit sollen spezialisierte Privatunternehmen in die Schaffung des multimodalen Logistikangebots im Hafengebiet eingebunden werden. Die mit dem Terminal verbundene Investition beläuft sich auf 14 Millionen Euro. Es konnte durch Kofinanzierungen (21,9 % Französischer Staat, 20,7 % EU – EFRE und CEF (Connecting Europe Facility), 4,2 % Region Grand Est, 4,2 % Departement Bas-Rhin, 0,75% Gemeinschaft von Gemeinden Plaine du Rhin, 48,25 % PAS) realisiert werden. Diese Investition ist Teil eines globalen Ausbauprogramms, das im Jahr 2011 begonnen wurde und ein Gesamtvolumen von über 30 Millionen Euro für den zukunftsfähigen Ausbau des Hafens für seine Unternehmen ausmacht.   Finanzielle Unterstützung                                   Unterstützung bei der Vermarktung   Kontakte in Frankreich Pauline Jacquet, Kommunikation Telefon: +33 (0) 3.88.21.78.05 E-Mail: p.jacquet@strasbourg.port.fr Emilie Gravier, Leiterin des Bereichs Entwicklung und Promotion Telefon: +33 (0) 3.88.21.74.35 E-Mail: e.gravier@strasbourg.port.fr www.upper-rhine-ports.eu/de/die-partnerhafen/der-strassburger-hafen.html www.strasbourg.port.fr Pressekontakt in Deutschland Französische Botschaft – Wirtschafts- und Handelsabteilung, Business France Louise Lahouste , Projektleiterin Presse & Kommunikation Martin-Luther-Platz 26 D-40212 Düsseldorf Tel.: +49 (0) 211 300 41 350 E-Mail: louise.lahouste@businessfrance.fr   Webseite: www.businessfrance.fr Bitte richten Sie Ihre Anfragen direkt an Business France. Für die Zusendung eines Belegexemplars bedanken wir uns.

Neues Blockchain-Spiel: Beyond the Void erobert die Gamescom

Siphra Steiner - 27-juin-2018 10:52:36

Neues Blockchain-Spiel: Beyond the Void erobert die Gamescom B2Expand wird auf der Gamescom (21.–25. August 2018) das Veröffentlichungsdatum seines Strategiespiels Beyond the Void bekanntgeben. Bildunterschrift : Das Videos-Spiel Beyond the Void kombiniert Strategie, Aktion und Wettbewerb. (Bildquelle: B2Expand) Der französische Videospielentwickler B2Expand ist ein Vorreiter, wenn es darum geht die Blockchain-Technologie in das Berechnungsmodell und/oder das Spieldesign des Videospiels zu integrieren. Ein innovatives Wirtschaftsmodell auf Basis der Blockchain-Technologie Das kostenlose PC-Spiel Beyond the Void ist eine einzigartige Mischung aus Strategie, Actionspiel und Eins-gegen-eins-Duell. Es führt in einem Science-fiction-artigen Universum das MOBA-Prinzip wieder zurück zu seinen Wurzeln, die im RTS-Genre begründet liegen. Der Plot sieht folgendermaßen aus: Aufgrund eine Verknappung der wunderbaren Ressource „Ambrosium“ sehen sich verschiedene Baronien gezwungen, in abgelegene Winkel der Galaxie vorzustoßen. Beyond the Void steht derzeit als Early-access-Version auf Steam kostenlos zur Verfügung. Das Spiel finanziert sich durch den Verkauf von Objekten in der virtuellen Welt. Das Entwicklerteam garantiert, dass die im Online-Shop verfügbaren Objekte nur optische Alternativen darstellen, damit der eigentliche Spielverlauf nicht beeinflusst wird. Zurzeit sind neue Ausführungen der Schiffe und Avatare im Laden erhältlich. Mit dem Kauf eines Objekts im Spiel erwirbt der Spieler vom Studio das vollständige Eigentum am Objekt. B2Expand möchte aber noch einen Schritt weitergehen: Im Spiel soll ein eigenes Ökosystem namens Nexarium geschaffen werden, mit dem die User ihre Objekte auch in Partnerspielen verwenden können. Erst die Blockchain-Technologie macht diese einzigartige Flexibilität möglich. Blockchain-basierte Videospiele bedeuten für den User: Das Eigentum sämtlicher virtuell erworbener Objekte geht auf ihn über. Manon Burgel, COO von B2Expand, beschreibt den Unterschied zu herkömmlichen Plattformen, wo „die Gegenstände dem User niemals wirklich gehören, weil er lediglich die Nutzungsrechte erwirbt.“ Die Transaktionen werden über eine Kryptowährung abgewickelt. Diese basiert auf einer mit dem berühmten Bitcoin verwandten Technologie namens Nexium. Das Spiel selbst wurde übrigens im November 2016 durch Verkauf eines Teils der Nexium-Währung finanziert. Eroberung des europäischen Marktes  Die Programmierer befinden sich mit der Entwicklung auf der Zielgeraden. Diesen Herbst soll das Spiel auf Steam herauskommen. Die Spieler-Community, die Beyond the Void als Early-access-Version nutzt, ist vorwiegend französisch-, amerikanisch- und russischstämmig. Die ständig wachsende internationale Community organisiert regelmäßig Beyond the void-Turniere auf Landes- oder regionaler Ebene. Das formulierte Ziel zur Veröffentlichung besteht in der Weiterentwicklung der europäischen Community und im Ausbau des amerikanischen Marktanteils. Vor diesem Hintergrund nimmt B2Expand auf dem Gemeinschaftsstand von Business France an der Gamescom 2018 teil, der europaweit größten Videospiel-Messe. Positive Rückmeldungen der Community „Beyond the Void ist ein Videospiel auf Blockchain-Basis, das in erster Linie auf ein vielseitiges und mitreißendes Gameplay baut. Bei vielen der auf Kryptowährung basierten Titel ist alles auf die Sammelmechanik ausgerichtet. Mit anderen Worten: Bei den meisten Spielen können die User nichts anderes machen, als Objekte zu sammeln. Beyond the Void zeigt, dass auch richtige Spiele in diesem Wachstumsmarkt funktionieren können.“ erklärt Rudy Koch, Redakteur von CryptoBit Games. Hier finden Sie die offiziellen Bilder und Videos des Unternehmens: https://drive.google.com/drive/folders/0BxF6PL35-D7Ib1RQTEJKNDgtMHM Über B2Expand B2Expand ist ein Entwicklungsstudio für Videospiele, das auf die Integration der Blockchain-Technologie in das Wirtschaftsmodell oder in das Gameplay spezialisiert ist. Das französische Unternehmen entwickelt ein Cross-Gaming-Ökosystem auf Basis der Ethereum-Blockchain. B2Expand will damit Videospiel-Entwicklern und Spielern die Möglichkeit geben, an der innovativen Erschaffung eines Benutzererlebnisses teilzuhaben. Dieses Ökosystem besteht aus mehreren Spielen und einzeln darauf zugeschnittenen Item-Marktplätzen. B2Expand organisiert vom 25. bis zum 26. September 2018 in Lyon (Frankreich) ein Event, das sich speziell mit Videospielen und der Blockchain-Technologie beschäftigt. Kontakt in Frankreich B2Expand Camille Charteau, Digital Marketing Manager Tel.: +33 6 67 45 25 95 E-Mail: camille.charteau@b2expand.com Webseite: https://www.beyond-the-void.net Steam: https://store.steampowered.com/app/700570/Beyond_the_Void Discord: http://discord.me/btv Twitter: https://twitter.com/BeyondVoidGame Facebook: https://www.facebook.com/beyondvoid Youtube: http://www.youtube.com/c/BeyondTheVoidGame Onlineshop: https://shop.beyond-the-void.net Pressekontakt in Deutschland Französische Botschaft – Wirtschafts- und Handelsabteilung, Business France Louise Lahouste, Projektleiterin Presse & Kommunikation Martin-Luther-Platz 26 D-40212 Düsseldorf Tel.: +49 (0) 211 300 41 350 E-Mail: louise.lahouste@businessfrance.fr   Webseite: www.businessfrance.fr Bitte richten Sie Ihre Anfragen direkt an Business France. Für die Zusendung eines Belegexemplars bedanken wir uns.

Zubehör für die Industrie

Siphra Steiner - 15-juin-2018 12:33:06

Einfach zu montieren und rentabel: der neue Zahnriemen mit Schnellverbindungssystem Die Marke ERO Joint treibt den Export ihres patentierten Zahnriemens mit mechanischem Verbindungssystem voran Bildunterschrift: Im Jahr 2017 der Umsatzmotor von Tanals: der Ero Joint HP-Riemen (Quelle: Tanals). ERO Joint ist die internationale Marke des Unternehmens Tanals. Der französische Spezialist für die Entwicklung und Herstellung von Riemen und Förderbändern baut sein Auslandsgeschäft mit seinem neuen Zahnriemen aus, der über ein mechanisches Verbindungssystem verfügt. Obwohl der Umsatz mächtig zugelegt hat, ist diese Lösung noch eher unbekannt. In 2018 will Tanals, das zuletzt einen Umsatz von fünf Millionen Euro erzielt hat, ERO Joint weltweit bekannt machen und den Export mit Hilfe von Netzwerken aus Vertriebspartnern vorantreiben. Die im Jahr 2011 eingetragene Marke ERO Joint stellt das neue Produkt in seiner Palette nun auch in Deutschland vor: ERO Joint HP Belt (patentiert in 2014), Zahnriemen mit mechanischem Verbindungssystem aus Polyurethan und Polymerzugträgern. Die Marke erfährt großen Zuspruch – insbesondere durch den Verkauf dieser Innovation, die ein Viertel des Gesamtumsatzes mit Zahnriemen ausmacht. Der neue Zahnriemen – ein Wachstumsmotor Pierre-Régis Frey, Geschäftsführer von Tanals, erklärt die Entwicklungsstrategie des Unternehmens: "Seit 2010 haben wir unsere Entwicklung auf mechanische Verbindungssysteme für jede Art von Riemen und Förderbändern ausgerichtet. Heute sind wir in diesem Bereich technisch führend. Wir haben fünf Patente für verschiedene Lösungen angemeldet. Wir sind die einzigen, die leistungsstarke Zahnriemenlösungen anbieten können und zwar Riemen mit mechanischem Verbindungssystem, die ebenso widerstandsfähig sind wie Standardriemen und das bei einer Breite von 10 mm bis 1.800 mm." Eine einfache Wartung und Montage Das Alleinstellungsmerkmal dieses Produkts ist das damit verbundene Konzept für eine neue Art der Instandsetzung. Von der vorbeugenden Wartung, die den Austausch eines ganzen Satzes von acht bis zwölf Riemen vorsieht, können Anwender nun zur korrektiven Instandsetzung übergehen, die weniger teuer ist, da nur ein defekter Riemen ausgetauscht wird. ERO Joint HP ist ein mechanisches Schnellverbindungssystem, das die Montage von offenliegenden Riemen an Maschinen ermöglicht. Das Produkt ERO Joint HP wird immer häufiger als Erstausrüstung für Neumaschinen verwendet. Das Konzipieren von Maschinen kann dadurch vereinfacht werden, weil es nun keine Einschränkungen mehr hinsichtlich der Wartung und Montage von Zahnriemen mehr gibt, die in der Planung berücksichtigt werden müssen. Zeitgewinn und Produktivitätssteigerung Für die Montage eines ERO Joint HP Riemens benötigt man fünf bis 15 Minuten. Die Produktivitätssteigerung beim Austausch von Riemen und Bändern an der Maschine ist erheblich, denn die bislang notwendige Demontage von Hauben, Achsen und Spannsystemen entfällt. Quelle: Pierre-Régis Frey, derzeitiger Geschäftsführer von Tanals. "Mit ERO Joint HP kann der Austausch der Teile so schnell vorgenommen werden, dass ein unvorhergesehener Schaden und ein daraus resultierender Produktionsstillstand praktisch auszuschließen sind. Bei unseren Riemen handelt es sich nicht mehr um Riemen zur vorübergehenden Instandsetzung, sondern sie werden standardmäßig montiert, da ihre Lebensdauer oft genauso lang ist wie die eines Endlosriemens", fügt Pierre-Régis Frey hinzu. Die Referenzen und Zielgruppen des Unternehmens sind umfangreich und reichen von der Automobilindustrie (Renault, PSA), über die Herstellung von Ziegeln (Bouyer Leroux, Wienerberger), Verglasung (Cardinal), Reifen (Continental, Michelin, Nokian), Verpackungen (DS Smith Packaging), Möbel, die Lebensmittelindustrie bis hin zu weiteren Bereichen, in denen Förderbänder eingesetzt werden. Über Ero Joint® HP ERO Joint HP besteht aus Polyurethan und Polymerzugträgern. Die Zugträger werden um die Verbindungszähne gewickelt – um die Aufnahmen für die Verbindungsstelle. Im Gegensatz zu anderen mechanischen Verbindungslösungen, die auf der Widerstandsfähigkeit von Polyurethan basieren, werden bei ERO Joint HP die mechanische Widerstandsfähigkeit und die Längenstabilität durch die Zugträger und nur eine Verbindungsstelle gewährleistet. Die Festigkeit eines ERO Joint HP Riemens entspricht der eines geschweißten Standardriemens. Weitere Informationen finden Sie unter: www.ero-joint.com Über Tanals Das seit 1936 bestehende Familienunternehmen Tanals ist ein französischer Hersteller von Riemen, der mechanische Verbindungssysteme für Riemen und Förderbänder entwickelt. Das Unternehmen arbeitet mit leistungsstarken und renommierten Partnern zusammen, um eine besonders große Produktpalette anbieten zu können. Gleichzeitig entwickelt es aber auch eigene Produkte für bestimmte Spezialanwendungen. Im Jahre 2008 hat Gates für die Umsetzung seiner Riemen aus Polyurethan für den französischen Markt Tanals als einzigen Hersteller ausgewählt. Heute bietet das Unternehmen seinen Kunden technische Unterstützung und entwickelt innovative Lösungen für seine Partner. Pressekontakt In Frankreich Tanals Sylvia Roll 5 Place des Alliés 68290 Masevaux E-mail : sroll@tanals.com   Tél : + 33 3 89 38 05 41 Pressekontakt in Deutschland Französische Botschaft – Wirtschafts- und Handelsabteilung, Business France Louise Lahouste, Projektleiterin Presse & Kommunikation Martin-Luther-Platz 26 D-40212 Düsseldorf Tel.: +49 211 30041-350 E-Mail: louise.lahouste@businessfrance.fr   Webseite: www.businessfrance.fr , www.youbuyfrance.com/de/ , http://creative.businessfrance.fr/ Bitte richten Sie Ihre Anfragen direkt an Business France. Für die Zusendung eines Belegexemplars bedanken wir uns.

Über uns
Willkommen bei BUSINESS FRANCE - Außenhandelsstelle der französischen Botschaft in Österreich     BUSINESS FRANCE ist die französische Agentur für Außenhandel und untersteht dem französischen Ministerium für Wirtschaft, Finanz und Industrie. BUSINESS FRANCE spielt unter den öffentlich rechtlichen Einrichtungen zur Förderung des Außenhandels eine zentrale Rolle. BUSINESS FRANCE arbeitet eng mit den französischen Industrie- und Handelskammern in den Regionen und im Ausland zusammen. Die Büros von BUSINESS FRANCE im Ausland sind den französischen Botschaften zugeordnet. Mit einem weltweiten Netz von 65 Büros in 46 Ländern unterstützt BUSINESS FRANCE französische Unternehmen bei der Erschließung ausländischer Märkte. Die Handelsabteilung BUSINESS FRANCE Österreich fokussiert ihre Aktivit&aum

weiterlesen

    
    You Buy France 

    

    Vivapolis  

   

    Healthindustry

   

    Axema

Facebook
Press area & Media Gallery