NEWS

Herzlich Willkommen im Blog von UBIFRANCE-Österreich

Neuigkeiten

Suche

Die Luft ist rein!

AM - 15-juil.-2019 15:29:27

  AER Technologies stellt auf der diesjährigen Messe Medica die Einheit R4000 vor, eine mobile autonome Lösung zur Luftdekontamination       Bildunterschrift : Für eine dauerhafte Dekontamination: Die Technologie von AER Technologies beruht auf der Zerstörung von Schadstoffen durch nichtthermische Katalyse.   Die Lösungen des französischen Start-ups entsprechen den Normen EN 1886 sowie NF B44-200 für die Entwicklung und Herstellung von Raumlufttechnik-Anlagen. Die Geräte ermöglichen die Anpassung von Reinräumen, kontrollierten Umgebungen und sensiblen Wohnbereichen an die Normen ISO 14644 und NF S90-351, die den Reinheitsgrad der Luft definieren.    Die Einheit R4000 ist eine mobile autonome Lösung zur Partikeldekontamination sowie zur mikrobiologischen und chemischen Dekontamination für anspruchsvolle Umgebungen. Sie stützt sich auf die Technologie der nichtthermischen Katalyse und weist eine Verarbeitungskapazität von bis zu 4.000 m3/h auf. Bei der nichtthermischen Katalyse nehmen spezifische Adsorber die Schadstoffe auf, die anschließend durch einen photoaktivierten Katalysator und einen thermoaktivierten Katalysator, der bei niedrigen Temperaturen aktiviert wird, zerstört werden. Die Anlage ermöglicht die Behandlung von Flächen bis zu 200 m², die Wartung dauert maximal zehn Minuten. Das Gerät ist einfach zu handhaben und äußerst leise.  „Nachdem wir uns über fünf Jahre auf die Entwicklung des französischen Marktes im Krankenhaussegment konzentriert haben, treibt AER Technologies nun die Internationalisierung seiner Marke und seiner Aktivitäten voran“, so Alain Hachet, Geschäftsführer von AER Technologies. „Wir sind nun in der Lage, unsere Produkte im Ausland anzubieten und suchen aktiv nach Distributoren und Importeuren.“ Zu den Kunden von AER Technologies gehören derzeit mehr als 70 Gesundheitseinrichtungen und Laboratorien.  Das Unternehmen stellt seine Lösungen auf dem französischen Gemeinschaftstand von Business France in Halle 15 Gang B vor.    AER Technologies SAS Alain Hachet, Geschäftsführer   1 rue Montchavant F – 77250 Moret-Loing-et-Orvanne Tel.: +33 (0) 1 64 32 60 64  Mobil: +33 (0)6 45 48 81 35 E-Mail : a.hachet@aer-technologies.fr Webseite : www.aer-technologies.fr Pressebüro Business France in Deutschland Nathalie Schlitter, Pressereferentin Martin-Luther-Platz 26 D- 40212 Düsseldorf Tel.: +49 (0) 211 300 41 340 E-Mail: nathalie.schlitter@businessfrance.fr  Webseite: www.businessfrance.fr

Mischt im internationalen Ranking ganz vorne mit: Frankreichs Kunststoffbranche

AM - 08-juil.-2019 14:55:04

Mehr als 100 Unternehmen und Institute der Kunststoff verarbeitenden Industrie begleitet Business France auf die internationale Fachmesse ‚K 2019‘ nach Düsseldorf       Bildquelle:  © Business France Als einer der drei wichtigsten Zulieferer und Exportmärkte der deutschen Kunststoffindustrie, nimmt Frankreich als Partner Deutschlands eine besondere Stellung ein. Die französische Kunststoff verarbeitende Industrie ist breit aufgestellt und verfügt über innovative Produkte, Werkstoffe, Ausrüstungen und Werkzeuge – ein klarer Wettbewerbsvorteil. Die geografische Nähe zum ‚rheinischen Nachbarn‘ und das hochwertige Angebot aus Frankreich stärken die Zusammenarbeit zusätzlich.  Mit einem Anteil von rund 1,3 Prozent am Bruttoinlandsprodukt ist die französische Kunststoffindustrie ein zukunftsträchtiger Wachstumsmarkt. Über 122.000 Beschäftigte in 3.500 Unternehmen erwirtschafteten letztes Jahr einen Umsatz von 31,7 Milliarden Euro. Ein jährliches Umsatzwachstum von durchschnittlich 2,8 Prozent in den letzten drei Jahren unterstreicht die Leistungsfähigkeit der Branche.  Der Marktanteil Frankreichs liegt an sechster Stelle weltweit. Damit gehört das Nachbarland zu den führenden Nationen in der Kunststoffverarbeitung. Der Branche stehen hochqualifizierte Arbeitskräfte zur Verfügung sowie ein großes Potenzial innovativer kleiner und mittlerer Unternehmen. Französische Unternehmen besitzen eine hohe Fachkompetenz im Bereich neue Materialien für alle Branchen, von Verbundstoffen für die Automobil- oder Luftfahrtindustrie (Leichtbauweise) über die Aufnahme von Materialien in den menschlichen Körper (Implantate, Fasern) bis hin zur Plastronik, die Kunststoffe „intelligent“ vernetzt (integrierte Sensoren). Die sogenannten „Advanced Materials“, vor allem Verbundstoffe und technische Textilien sowie Kunststoffe, entwickeln eine hohe Wertschöpfung. Sie sind damit ein probates Mittel, um sich gegen die Niedrigpreisfertigung in Schwellenländern wirkungsvoll zu behaupten. Die Unternehmen stellen auf den französischen Gemeinschaftsständen in folgenden Hallen aus: Halle 1: B41 und E33, Halle 3: D69 und C70, Halle 5: D04 und Halle 11. Unter dem folgenden Link finden Sie die teilnehmenden Unternehmen .  Über Business France Business France ist die französische Agentur im Dienste der Internationalisierung der französischen Wirtschaft. Sie ist mit der internationalen Entwicklung der Unternehmen und ihrer Exporte sowie mit der Förderung und dem Eingang von internationalen Investitionen in Frankreich beauftragt. Sie fördert die Attraktivität und das wirtschaftliche Image Frankreichs, seiner Unternehmen und seiner Regionen. Sie verwaltet und unterstützt das internationale Volontariatsprogramm in Unternehmen (V.I.E, Volontariat International en Entreprise). Business France verfügt über 1.500 Mitarbeiter in Frankreich und in 58 Ländern und stützt sich auf ein Netz von Partnern. Im Rahmen der Reform der staatlichen Exportförderung hat Business France seit Januar 2019 die Unterstützung der französischen  KMU in Belgien, Ungarn, Marokko, Norwegen, Philippinen und Singapur an  Partner aus der Privatwirtschaft abgegeben.  Kontakt Frankreich Business France Pascal Galli, Projektleiter Tel.: +33 (0)1 40 73 35 53 E-Mail: pascal.galli@businessfrance.fr Webseite: http://export.businessfrance.fr Kontakt Deutschland Pressebüro Business France in Deutschland Nathalie Schlitter, Pressereferentin Martin-Luther-Platz 26 D- 40212 Düsseldorf Tel.: +49 (0) 211 300 41 340 E-Mail: nathalie.schlitter@businessfrance.fr Webseite: www.businessfrance.fr Bitte richten Sie Ihre Anfragen direkt an das Pressebüro. Für die Zusendung eines Belegexemplars bedanken wir uns.

Immer gut temperiert

AM - 04-juil.-2019 14:04:28

  Ob in der Pharma- oder der Lebensmittelindustrie: Für Bereiche, in denen die Nachverfolgung der Temperatur eine entscheidende Rolle spielt, bietet Newsteo einen drahtlosen Funkdatenlogger der neuesten Generation.      Bildunterschrift: Der kompakte, robuste Funkdatenlogger LOM56 ergänzt die Newsteo-Produktpalette zur Temperaturkontrolle, die auf den Schutz wärmeempfindlicher Produkte ausgelegt ist.  (Bildquelle: Newsteo)    Newsteo ist ein französisches Unternehmen, das verbundene Sensoren entwickelt und herstellt. Durch robuste, autonome Lösungen mit hohen Funkreichweiten ermöglicht es eine neue Konnektivität für Sensoren: lokale Übertragung im 868 MHz-Bereich, Fernübertragung über 3G/4G oder Ethernet zu SaaS-Anwendungen. Nun kommt der LOM56 auf den Markt, ein Funkdatenlogger zur Temperaturkontrolle - eine Komplettlösung für verbundene Sensoren zur Rückverfolgbarkeit, Benachrichtigung und Überwachung.  Der LOM56 dient zur Überwachung der Temperatur im Produktions- und Lagerbereich sowie während des Transports. Die LOM56-Geräte werden in den zu kontrollierenden Bereichen, wie beispielsweise Kühlschränken, Lagerflächen von mehreren Tausend Quadratmetern oder Kühltransportern, installiert und übertragen die Messungen per Funk über Ethernet, Wi-Fi oder 3G/4G. Alle Gateways übertragen die Daten an eine von Newsteo betriebene Cloud.  Ein Rundum-Sicher-Paket… Das System gewährleistet Schutz von wärmeempfindlichen Produkten: Sobald der festgelegte Schwellenwert überschritten wird, geht sofort eine Warnung per E-Mail oder SMS raus. Bei der Lagerung von pharmazeutischen Produkten sind die tolerierten Obergrenzen besonders niedrig: bei Temperaturschwankungen unter zwei oder über acht Grad Celsius schlägt das Gerät Alarm. Darüber hinaus werden Qualitätsvorgaben und geltende Standards zur Rückverfolgbarkeit der Kühlkette eingehalten: aufgrund der automatischen Übertragung der Messdaten sind Lücken ausgeschlossen; alle Daten stehen in der Cloud zur Verfügung. Der LOM56 lässt sich schnell und flexibel installieren, die Wartung erfolgt über Funkübertragung mit optimierter Reichweite.  … für wertvolle Güter „Der Einsatz der Newsteo-Lösung sichert einen sehr schnellen Return on Investment“, so Norbert Weihrauch, Country Manager Deutschland von Newsteo. „Unsere Kunden können dank der Warnmeldungen, die sie erhalten, ihre wertvollen Güter schützen und retten.“  Die wichtigsten technischen Kennziffern im Überblick : Messbereich: -40 °C bis +70 °C; Genauigkeit: 0,3 °C; IP-Schutzart: IP67; Betriebsdauer: bis zu vier Jahre; Funkübertragung: 868 MHz; Integrierter Montagehaken zur schnellen Anbringung. Newsteo hat vom Kompetenzzentrum SCS das Siegel „Innovatives Unternehmen der Kompetenzzentren“ erhalten und wurde 2019 als eines der 500 wachstumsstärksten Unternehmen ausgezeichnet (Quelle: Les Echos/Statista). Erst kürzlich erhielt Newsteo die Cofrac-Akkreditierung für die Kalibrierung von Temperaturmessketten nach der Norm NF EN ISO/IEC 17025 v.2017. Der COFRAC (Comité français d’accréditation) ist das französische Pendant zur deutschen Akkreditierungsstelle DAkkS.   Newsteo Frankreich Clémence Carosso-Ducros, Marketing ZI Athelia 4 93, avenue des Sorbiers F - 13600 La Ciotat Tel. : +33 (0)4 84 83 06 41 E-Mail : cca@newsteo.com Webseite : www.newsteo.com Newsteo Deutschland Norbert Weihrauch, Country Manager Germany Tel.: 04346 928 0002 Mobil: 0177 836 99 22 E-Mail: nwe@newsteo.com Webseite: www.newsteo.com Pressebüro Business France in Deutschland Nathalie Schlitter, Pressereferentin Martin-Luther-Platz 26 40212 Düsseldorf Tel.: 0211 300 41 340 E-Mail: nathalie.schlitter@businessfrance.fr  Webseite: www.businessfrance.fr  

Neues Tool für Reverse Engineering

AM - 13-juin-2019 17:17:58

Das französische Unternehmen Texplained ist auf Reverse Engineering und Datenextraktion spezialisiert. Im Herbst bringt es das neue Tool ‚Chipjuice‘ auf den deutschen Markt         Bildunterschrift : Screenshot der Software Chipjuice (Bildquelle : Texplained).     Das Unternehmen Texplained bietet Tools und Services zur Extraktion und Analyse von Daten aus integrierten Schaltkreisen. Ziel des Unternehmens ist es, Piraterie und Fälschung zu bekämpfen - aber auch Polizei und Behörden dabei zu helfen, auf sensible Daten zuzugreifen.  Für die Halbleiterindustrie stellt die Datensicherheit eine zentrale technologische Herausforderung dar. Da sich in jeder Komponente ein modernes Trojanisches Pferd verstecken kann, ist beispielsweise eine Kontrollübernahme von Herzschrittmachern oder Drohnen möglich. Hersteller versuchen den Schutz ihrer Daten zu verbessern, indem sie verschiedene Hardware-Sicherheitsmodule in ihre Schaltkreise integrieren. Dies – kombiniert mit der Miniaturisierung von elektronischen Chips – macht die Untersuchung von elektronischen Komponenten immer komplexer.  Die von Texplained entwickelten Tools vereinfachen die umfassende Untersuchung von elektronischen Komponenten und ermöglichen die Extraktion von Hardware und Software. ‚ Chipjuice ‘, die neue Software-Suite von Texplained, ermöglicht das Reverse Engineering auf Basis von hochauflösenden Bildern innerhalb eines Chips. Sie ermöglicht damit den Zugriff auf die darauf gespeicherten Daten. Chipjuice erkennt und verarbeitet sämtliche Verbindungen und Standardzellen-Bibliotheken des digitalen Kerns von Chips. In einem weiteren Schritt stellt ‚Chipjuice‘ diese in Form von Netzlisten beziehungsweise HDL-Dateien wieder her. Das intelligente Tool kombiniert Funktionen und Vorteile, die es zur nützlichen Software für viele Anwendungen macht: digitale Forensik, die Überprüfung von Hardware-Lieferketten, die Erkennung von veralteten Komponenten oder auch umfassende Sicherheitsanalysen.    Kontakt Frankreich Texplained Clarisse Ginet, CEO  E-Mail : contact@texplained.com Webseite : http://texplained.com  Kontakt Deutschland Pressebüro Business France in Deutschland Léa Gautheron, Projektleiterin Martin-Luther-Platz 26 D- 40212 Düsseldorf Tel.: +49 (0) 211 300 41 350 E-Mail: lea.gautheron@businessfrance.fr Webseite: www.businessfrance.fr Bitte richten Sie Ihre Anfragen direkt an das Pressebüro. Für die Zusendung eines Belegexemplars bedanken wir uns.

Vernetzte Objekte, sichere Kommunikation

AM - 06-juin-2019 10:46:30

        Bildunterschrift: Lacroix Electronics realisiert sichere Kommunikation über das Sigfox-Netz auf seinem Demonstrator für das Industrial Internet of Things.    ‚Industrial Internet of things‘ bedeutet auch: Sicherheit der vernetzten Objekte während der gesamten Wertschöpfungskette. Lacroix Electronics sichert sensible Daten nun auf einem IoT-Demonstrator im 0G-Netz von Sigfox – und das bereits in der Entwicklungsphase.  Als Spezialist für Design, Industrialisierung und Herstellung von elektronischen Produkten für die Industrie sowie für vernetzte Objekte bietet Lacroix Electronics Sigfox-Kunden bereits in der Entwicklungsphase ein höheres Sicherheitsniveau. Dank seiner strategischen Partnerschaft mit STMicroelectronics und Sigfox konnte Lacroix Electronics von Vorproduktionsmustern der neuen Sicherheitselemente der STSAFE-Familie profitieren, die für die Nutzung in Sigfox-Netzen konfiguriert ist. Die elektronischen STSAFE-Chips sind auf den Schutz sensibler Daten ausgelegt, die in vernetzten Objekten gespeichert sind. Sie ermöglichen das Ver- und Entschlüsseln von Daten speziell im Sigfox-Netz und sorgen so für eine sichere Kommunikation.  Der nun von Lacroix Electronics genutzte IoT-Demonstrator beinhaltet eine Hardware-Entwicklung unter Verwendung eines Evaluierungs-Kits von STMicroelectronics und ist mit individuellen Erweiterungen sowie einer integrierten Software-Entwicklung eines anderen Partners ausgestattet: dem Unternehmen Witekio. Die sichere Kommunikation wird durch ein maßgeschneidertes STSAFE-Sicherheitselement von ST verstärkt, das mit anderen Partnern wie beispielsweise Murata oder Jorjin kompatibel ist.    Sicher im Sigfox-Netz… Laurent Degauque, Marketingdirektor des Geschäftsbereichs MCU bei STMicroelectronics, erklärt: „Die elektronischen STSAFE-Chips sind für die Besonderheiten des Sigfox-Netzes vorkonfiguriert. Sie können mühelos in Modulen installiert werden, die die Sender und das neueste Kommunikationsprotokoll von Sigfox nutzen. Dies gewährleistet eine sichere Kommunikation für die vernetzten Objekte im Sigfox-Netz, geschützt durch dedizierte Hardware-Lösungen“. Raouti Chehih, Entwicklungsleiter bei Sigfox, unterstreicht: „Durch die direkte Integration der Besonderheiten des 0G-Netzwerks in ihre sicheren Chips, gewährleistet STMicroelectronics ein hohes Maß an Sicherheit für Sigfox-Kunden. Mit dem Demonstrator beweist Lacroix Electronics einmal mehr seine Fähigkeit, sichere IoT-Geräte für Sigfox-Kunden zu entwickeln und zu produzieren." … für den gesamten Lebenszyklus Stéphane Gendrot, Leiter Geschäftsentwicklung bei Lacroix Electronics, fügt hinzu: „Die Sicherheit der vernetzten Objekte wird durch Verschlüsselungstools, Schlüssel oder auch Sicherheitszertifikate garantiert, und das in allen Phasen des Gerätelebenszyklus: Entwicklung, Produktion, Inbetriebnahme, Nutzung und Ende des Lebenszyklus. Der Demonstrator verdeutlicht unsere Bemühungen im Bereich Forschung und Entwicklung, wo wir in den vergangenen Monaten Funktionsblöcke für die Entwicklung von industriellen vernetzten Objekten bereitgestellt haben. Diese Arbeit erlaubt uns heute, unsere Reaktionsfähigkeit und unsere Wettbewerbsfähigkeit zu verbessern – zwei zentrale Erwartungen seitens unserer Kunden, wenn sie uns die Entwicklung ihres IoT oder ihrer integrierten Systeme anvertrauen.“    Über Lacroix Electronics und die Lacroix Gruppe:  Lacroix Electronics gehört zu den Top 10 der europäischen EMS-Unternehmen (Electronics Manufacturing Services) und hat sich auf die Bereiche Industrietechnik, Heim- und Gebäudetechnik, Healthcare, Automotive, Zivilluftfahrt und Wehrtechnik spezialisiert. Mit rund 3.300 Mitarbeitern hat Lacroix Electronics 2018 einen Umsatz von 337,5 Millionen Euro, einschließlich gruppeninterner Umsätze, erzielt. Das Unternehmen verfügt über vier Werke sowie ein eigenes Design Center und bietet Komplettlösungen für die Industrie, vom Design bis hin zur Serienproduktion elektronischer Baugruppen und Unterbaugruppen in Europa und im Maghreb. Durch den kürzlich erfolgten Zusammenschluss mit ‚Firstronic LLC‘ kann Lacroix Electronics nun auch seine Kunden in den USA unterstützen. Lacroix Electronics ist eine Sparte der Lacroix Gruppe, die auf die Herstellung von Technologie-Equipment spezialisiert ist und 2018 einen Umsatz von 468 Millionen Euro mit 4.000 Mitarbeitern generiert hat.  Die Lacroix Gruppe bietet Design und Industrialisierung für vernetzte und innovative Technologielösungen an. Die Kunden erhalten hierdurch die Möglichkeit, ihren Beitrag zu einer smarteren und nachhaltigeren Umgebung zu leisten, und gewinnen einen größeren Einblick in Elektronikinnovationen sowie Daten, Menschen, Wasser und Energieflüsse.     Kontakt Deutschland Lacroix Electronics GmbH Aurélie Szykulla, Marketing Hanns-Martin-Schleyer-Straße 12-14 47877 Willich Tel.: +49 (0)2154 498 322 E-Mail: a.szykulla@lacroix-electronics.com Webseite: www.lacroix-electronics.com   Pressebüro Business France in Deutschland Nathalie Schlitter, Pressereferentin Martin-Luther-Platz 26 40212 Düsseldorf Tel.: + 49 (0)211 300 41-340 E-Mail: nathalie.schlitter@businessfrance.fr Webseite: www.businessfrance.fr   Bitte richten Sie Ihre Anfragen direkt an Business France. Für die Zusendung eines Belegexemplars bedanken wir uns.

Bildsensoren für anspruchsvollste Anwendungen

AM - 06-juin-2019 10:23:21

        Bildunterschrift: Pyxalis ist Spezialist für hochleistungsfähige Bildsensoren. Sein Sortiment von HDR CMOS-Bildsensoren umfasst jetzt auch Global Shutter-Sensoren.   Die neuen hochleistungsfähigen Sensoren von Pyxalis unterstützen Global Shutter-Funktionen mit Sensoren der G-Serie. Vorgestellt werden sie auf der diesjährigen Messe ‚Laser World of Photonics‘. Die G-Serie zeichnet sich durch außergewöhnliche Leistungen bei Global Shutter-Sensoren aus und eignet sich für anspruchsvollste Anwendungen. Sie umfasst bisher die HDPYX 160-G- und 230-G-Sensoren mit 1,6 beziehungsweise 2,3 Megapixel und 3,2 µm Pixel. Sie bieten einen Dynamikbereich von 98 dB über einen echten 16-bpp-MIPI-Ausgang und ein niedriges Ausleserauschen von 2 Elektronen rms. Durch die einzigartige Kombination von niedrigem Ausleserauschen und einem hohen Dynamikumfang von 98 dB in einer Global Shutter-Architektur, kommen der HDPYX 160-G und der 230-G für die meisten anspruchsvollen Embedded-Anwendungen für den Innen- und Außenbereich infrage, einschließlich Fabrikautomatisierung, Scanning, Überwachung, ITS, Robotik oder UAVs. Dank des sehr großen Betriebstemperaturbereichs (-40 °C bis 105 °C) und der integrierten Sicherheitsfunktionen eignen sie sich hervorragend für Systeme, bei denen die Bildverarbeitung betriebsnotwendig ist. Der HDPYX 160-G und der 230-G unterstützen Videoraten-Bildgebung bis zu 75 FPS bei voller Auflösung und Dynamik und können problemlos mit optischen Formaten von 1/3" bzw. 1/2,5" integriert werden.  Das Unternehmen Pyxalis stellt auf dem französischen Gemeinschaftsstand von Business France in Halle B3, Stand 522 aus.   Kontakt Frankreich Pyxalis Benoit Dupont 170, rue Chatagnon F - 38 430 Moirans Tel.: +33 (0)4 26 78 48 41 E-Mail: benoit.dupont@pyxalis.com Webseite: www.pyxalis.com   Kontakt Deutschland Pressebüro Business France in Deutschland Nathalie Schlitter, Pressereferentin Martin-Luther-Platz 26 D- 40212 Düsseldorf Tel.: +49 (0) 211 300 41 340 E-Mail: nathalie.schlitter@businessfrance.fr Webseite: www.businessfrance.fr   Bitte richten Sie Ihre Anfragen direkt an das Pressebüro. Für die Zusendung eines Belegexemplars bedanken wir uns.

„Zehnfache Steigerung im Vergleich zur letzten Laser World of Photonics“

AM - 03-juin-2019 15:26:20

        Bildunterschrift : VULQ1 basiert auf der patentierten Mehrstrahltechnologie von Qiova und gewährleistet durch die Kombination von ultrahohem Durchsatz und Flexibilität eine maximale Rentabilität.     Qiova gibt vor Messestart eine deutliche Performance-Verbesserung seiner programmierbaren Laserstrahlformungs-Plattform VULQ1 bekannt und präsentiert eine Standard-OEM-Produktpalette für industrielle Anwendungen    Die Plattform bietet damit die Grundlage, um sich auf einem hart umkämpften Markt zu behaupten - angesichts des kontinuierlichen Kostendrucks und der Anforderung, neue Produkte immer schneller auf den Markt zu bringen und diese kundenspezifisch anzupassen. VULQ1 funktioniert wie eine programmierbare Maske: Sie verwandelt einen gaußförmigen Eingangsstrahl in einen benutzerdefinierten Satz von 10, 100 oder 1.000 gaußförmigen Beamlets. Die Energie und Position werden dabei von der Software dynamisch gesteuert. Das Standard-Produktangebot ist für nahes Infrarot (NIR) bis hin zu sichtbaren Wellenlängen verfügbar. Es ist für den Betrieb im Hochleistungs- beziehungsweise Hochenergiebereich ausgelegt und unterstützt eine Pulsdauer bis in den Femtosekundenbereich. Die Technologie von VULQ1 schafft neue Möglichkeiten für die Laserstrahlführung und bietet gegenüber herkömmlichen Technologien wie dem Scanverfahren einen deutlichen Mehrwert. Ein typisches Beispiel ist der Prozess der „Stempelmarkierung“. Diese ermöglicht es, 2D-Muster – in der Regel 2D-Barcodes, aber auch Bilder oder Zeichen – mit einem einzigen Laserimpuls zu markieren.   Mehr Produktivität… Die Stempelmarkierung birgt ein enormes Produktivitätspotenzial für die 2D-Barcode-Markierung, kombiniert mit einer unkomplizierten Implementierung. Die Größe der Markierung kann dabei unter 1 mm liegen. Selbst bei beweglichen Teilen ist eine optimale Lesbarkeit gewährleistet, weil alle Punkte gleichzeitig markiert werden.  … mehr Einsatzmöglichkeiten… Anwendungen finden sich im Bereich der Ultra-Highspeed-Lasermarkierung, um die Rückverfolgbarkeit z.B. bei Arzneimittel oder Lebensmittel und Getränke zu verbessern. Diskrete Mikromarkierungen auf Markenprodukten aller Art, erhöhen die Rückverfolgbarkeit und tragen zur Fälschungssicherheit bei. Die Mikromarkierungen sind so einzigartig wie ein Fingerabdruck oder eine DNA. …eine höhere Präzision… Bei der Lasermikrobearbeitung oder der 3D-Mikrofabrikation ermöglicht VULQ1 eine Steigerung der Produktivität durch Prozess Parallelisierung. Durch die Mehrstrahltechnologie können große Bereiche mit Präzision im Mikrometerbereich gleichzeitig verarbeiten werden um somit die Bearbeitungsdauer signifikant zu reduzieren. Weitere Beispiele sind das Texturieren von Metalloberflächen zur Minimierung von Reibung oder Schmutzablagerungen z.B. an Flugzeugturbinen und Schiffsböden, um Verbräuche zu reduzieren.  Das Bohren von Millionen von Mikrolöchern in Li-Ion-Batterieisolierfolien oder das Strukturieren von photovoltaischen Solarzellen zur Erhöhung der Lichtkonversionseffizienz.  …eine höhere Flexibilität… Die hohe Flexibilität dieses programmierbaren Laserwerkzeugs, trägt zu kürzeren Produktentwicklungszyklen und einen schnelleren Return on Investment bei. Märkte, in denen das Laserwerkzeug während seiner Lebensdauer viele verschiedene Produktdesigns verarbeitet – etwa Photovoltaik, Halbleiter oder Mikroelektronik – profitieren von diesem Vorteil.  … durch Enabling-Technologie „Die Neuheit besteht darin, dass mit VULQ1 Dutzende bis Hunderte unabhängige Laserstrahlen gleichzeitig bei einem einzigen Laserpuls abgegeben werden können“, hebt Benjamin Dusser, CEO von QiOVA, hervor. „Insbesondere, da wir den qualifizierten Betriebsbereich auf bis zu 30 mJ Energie und 100 W Leistung erweitert haben, einschließlich im Femtosekundenbetrieb. Das ist eine zehnfache Steigerung im Vergleich zur letzten Ausstellung in München und zeigt deutlich, wie schnell diese Enabling-Technologie sich heute weiterentwickelt!“, fährt Sébastien Landon, CTO von QiOVA, fort. QiOVA ist maßgeblich wegbereitend in der Entwicklung von dynamischer und flexibler Laserstrahlformung mittels räumlicher Lichtmodulatoren für Hochleistungs- und Hochenergie-Laseranwendungen. Das Unternehmen stellt auf dem französischen Gemeinschaftsstand von Business France auf dem Stand B3.522/11 aus.  Kontakt Frankreich Qiova Dr Florent Thibault, VP Sales and Marketing 20, rue Benoît Lauras – BHT F - 42000 Saint-Etienne Tel.: +33 (0)477937185 E-Mail: f.thibault@qiova.com Webseite: www.qiova.com Kontakt D-A-CH Staaten Schwed Engineering Consultant / Ingenieurbüro Schwed Stefan Schwed Hévízstraße 17 D-64319 Pfungstadt GSM: +49 - (0)175/362 7063 E-Mail: stefan@schweds.de Kontakt in Deutschland Pressebüro Business France in Deutschland Nathalie Schlitter, Pressereferentin Martin-Luther-Platz 26 D- 40212 Düsseldorf Tel.: +49 (0) 211 300 41 340 E-Mail: nathalie.schlitter@businessfrance.fr Webseite: www.businessfrance.fr Bitte richten Sie Ihre Anfragen direkt an das Pressebüro. Für die Zusendung eines Belegexemplars bedanken wir uns.

Über uns
Willkommen bei BUSINESS FRANCE - Außenhandelsstelle der französischen Botschaft in Österreich     BUSINESS FRANCE ist die französische Agentur für Außenhandel und untersteht dem französischen Ministerium für Wirtschaft, Finanz und Industrie. BUSINESS FRANCE spielt unter den öffentlich rechtlichen Einrichtungen zur Förderung des Außenhandels eine zentrale Rolle. BUSINESS FRANCE arbeitet eng mit den französischen Industrie- und Handelskammern in den Regionen und im Ausland zusammen. Die Büros von BUSINESS FRANCE im Ausland sind den französischen Botschaften zugeordnet. Mit einem weltweiten Netz von 65 Büros in 46 Ländern unterstützt BUSINESS FRANCE französische Unternehmen bei der Erschließung ausländischer Märkte. Die Handelsabteilung BUSINESS FRANCE Österreich fokussiert ihre Aktivit&aum

weiterlesen

Facebook
Press area & Media Gallery