Suchen

Innovative französische Medizintechnik auf der Medica 2016

Das deutsche Pressebüro von Business France - 27-sept.-2016 09:22:57
Der französische Gesundheitsmarkt präsentiert sich in guter Form – und mit vielen forschungsstarken Unternehmen im Innovationsbereich Auf dem weltweiten Gesundheitsmarkt mit nahezu 200 Milliarden Euro pro Jahr ist das Segment Medizinprodukte und In-Vitro-Diagnostika in Frankreich besonders innovativ. Dank eines effektiven Netzwerkes von über 1000 Unternehmen, die nahezu 65.000 Arbeitnehmer in den Bereichen Medizin, Mechanik und Physik und auf den Gebieten digitale Materialien und Technologien beschäftigen, wird der französische Markt auf 15 Milliarden Euro geschätzt. Die industrielle Basis des Segments besteht weitgehend aus KMU und sogar Kleinstunternehmen und einigen großen Gruppen. Die französischen Hersteller sind häufig in den hochtechnologischen Nischenbereichen positioniert, wozu auch Software gehört, die in telemedizinischen Verfahren und im Bereich der eGesundheit eingesetzt wird. Frankreich verfügt über ausgezeichnete, international anerkannte medizinische Einrichtungen und ein industrielles, wissenschaftliches und ärztliches Know-how, das zahlreiche technologische Neuerungen hervorgebracht hat: Implantate (Prothesen), minimalinvasive chirurgische Verfahren, In-Vitro-Diagnostik, Bildgebungssysteme und Kardiologie (künstliches Herz). Sechs technologiegetriebene, forschungsstarke Unternehmen werden im Innovationsbereich von Halle 17 (17A40A 0 17A40E und 17C24F) vertreten sein. AXILUM ROBOTICS  ist eines von ihnen und stellt den ersten und weltweit einzigen Roboter vor, der speziell für die Transkranielle Magnetstimulation (TMS) entwickelt wurde. Diese nichtinvasive Neurostimulationstechnik wird zur Therapie von psychischen und neurologischen Erkrankungen, schweren Depressionen, chronischen neuropathischen Schmerzen oder den Folgen eines Schlaganfalls, die nicht medikamentös behandelt werden können, eingesetzt. Die TMS könnte das Leben von Millionen Patienten mit chronischen Schmerzen positiv verändern. Im Fall einer Medikamentenresistenz ermöglicht sie eine deutliche Linderung der Symptome durch die gezielte Stimulierung der betroffenen Gehirnregionen. Die seit zwei Jahren auf dem Markt erhältlichen Roboterlösungen werden inklusive Wartungsvertrag zum Kauf oder Leasing angeboten. MDOLORIS MEDICAL SYSTEM  ist der erste globale Anbieter von Monitoringsystemen, die Krankenhausärzten eine fortlaufende, nichtinvasive Schmerzüberwachung ermöglichen. Bislang war die Analgesie der einzige noch nicht objektiv messbare Parameter der drei Komponenten der Anästhesie. Dank des neuen Monitors ist der Arzt nun erstmals in der Lage, das Schmerzempfinden seines Patienten objektiv zu beurteilen und ihm eine entsprechende Dosis eines geeigneten Schmerzmittels zu verabreichen, und zwar unabhängig davon, ob dieser bei Bewusstsein ist oder nicht. Millionen von Menschen sind von Venenerkrankungen betroffen, die Hälfte davon leiden an Krampfadern. Für das öffentliche Gesundheitssystem steht also sowohl aus Sicht der Betroffenen als auch wirtschaftlich viel auf dem Spiel. MIRAVAS  stellt nun die VBOX® vor, das erste medizinische Gerät zur sanften Behandlung von Krampfadern mittels Wasserdampf im OP. Die Abgabe von Wärme in die Vene löst dabei eine Schrumpfung der Kollagenfasern der Venenwand aus, was zum Verschluss der Vene führt. Bei der Dampfbehandlung mithilfe der VBOX® wird die in einem Handstück enthaltene sterile Wassermasse zu Dampf erhitzt. Diese Erhitzung führt außerdem zu einer Erhöhung des Drucks im Innern des Handstücks, bis der Sättigungsdruck erreicht ist und der Wasserdampf über einen Katheter oder eine Nadel in die Vene injiziert werden kann. PHYSIO-ASSIST hat sich auf medizinische Geräte für Patienten mit obstruktiven Atemwegserkrankungen spezialisiert. Die Produktreihe Simeox® des Unternehmens bietet Therapeuten eine innovative Technologie zur Entlastung der Bronchien und erfüllt damit ein Grundbedürfnis von Mukoviszidose- und Patienten mit chronischer Bronchitis: die selbstständige, wirksame und weniger belastende Beseitigung von zähem Schleim. Dieses Medizinprodukt, dessen Effizienz durch eine klinische Toleranzstudie nachgewiesen wurde, optimiert die medizinische Versorgung der Patienten. Die Bronchien der Patienten werden wirksam „gereinigt“, während die Behandlungskosten gleichzeitig gesenkt werden können. ROBOSOFT SERVICES ROBOTS  präsentiert Kompaï, den vernetzten Assistenten der Pflegekräfte, der hilfsbedürftige Menschen zu Hause oder in Krankeneinrichtungen unterstützt. Dieser Roboter trägt dazu bei, die körperliche Unabhängigkeit der Betroffenen zu erhalten, ihnen ein Gefühl der Sicherheit zu geben, zum Beispiel im Fall eines Sturzes, ihren Gesundheitszustand für bessere Präventivmaßnahmen zu überwachen, kognitive Fähigkeiten zu trainieren und den Alltag zu erleichtern, da soziale Kontakte und der Austausch mit der Außenwelt gefördert werden. Der Roboter gewährleistet außerdem die Datenverarbeitung. THERAPIXEL  revolutioniert die Chirurgie mit dem Navigationssystem Fluid zur berührungslosen medizinischen Bilderkennung im Operationssaal. Die Bedienung erfolgt ausschließlich durch Gestensteuerung und ermöglicht den Zugriff auf die radiologischen Daten des Patienten unter kontaktfreien und damit sterilen Bedingungen. Fluid ist mit allen PACS auf dem Markt kompatibel und kann wie eine einfache Arbeitsstation integriert werden. Die Untersuchungsdaten werden anhand des Operationsplans bereits im Vorfeld geladen. Der Patient wird aus der Operationsliste des betreffenden Tages ausgewählt. Fluid ermöglicht jederzeit den Zugriff auf sämtliche Bilder eines Patienten vor und während einer Operation.   Bildunterschrift: 218 Unternehmen allein auf dem Pavillon France, eine Präsenz in acht Hallen, ein Schwerpunkt auf forschungsstarke Unternehmen: Frankreichs Gesundheitsindustrie zeigt sich in guter Form. (Quelle: Business France)   Über den französischen Gemeinschaftsstand 218 französische Unternehmen stellen auf dem von Business France organisierten Gemeinschaftsstand vom 14. bis 17. November 2016 in Düsseldorf auf der internationalen Gesundheitsmesse aus. Die Agentur steht im Dienste der Internationalisierung der französischen Wirtschaft. Eine ständig steigende Anzahl an Repräsentanten aus der gesamten Branche ist auf 2.179 m² in 8 Hallen vertreten: - Halle 3: Diagnostik und Labor;  - Hallen 4 und 5: Physiotherapie, Orthopädie;  - Halle 7a: Verbrauchsmaterialien, Textilien…; - Halle 15: Neue Informations- und Kommunikationstechnologien; - Hallen 16 und 17: Elektromedizin, OP-Ausrüstungen;  - Halle 8b (Compamed): Zulieferung von Komponenten für Medizinprodukte (Mikrotechnik, Kunststoffverarbeitung…) Zusammen mit acht Partnern auf dem französischen Pavillon – ALSACE BIOVALLEY - BCI – LILLE EURASANTE – CCI FRANCHE COMTE – CCI LIMOGES - MADEELI – I-CARE – MEDICEN - TECHNOPOLE TBS – SYNERGIA (Caen La Mer) – SUD DE FRANCE haben Besucher und Journalisten die Möglichkeit, die französischen Aussteller aus den Bereichen Laborausrüstung, Diagnostik, Physiotherapie, Orthopädieausstattung, Verbrauchsmaterialien, Elektromedizin, und Ausstattungen für Krankenhäuser, Rehabilitation und Zulieferung kennenzulernen.   Über den französischen Pavillon hinaus stellen nahezu 90 französische Unternehmen unabhängig auf der Messe aus.   Über Business France Business France ist die französische Agentur im Dienste der Internationalisierung der französischen Wirtschaft. Sie ist mit der internationalen Entwicklung der Unternehmen und ihrer Exporte sowie mit der Förderung und dem Empfang der internationalen Investitionen in Frankreich beauftragt.  Sie fördert die Attraktivität und das wirtschaftliche Image Frankreichs, seiner Unternehmen und seiner Regionen. Sie verwaltet und unterstützt das internationale Volontariatsprogramm in Unternehmen (V.I.E, Volontariat International en Entreprise). Die am 1. Januar 2015 gegründete Agentur Business France ist aus der Fusion von Ubifrance und IFA (Invest in France Agency) hervorgegangen. Business France verfügt über 1.500 Mitarbeiter in Frankreich und in 70 Ländern und stützt sich auf ein Netz öffentlicher und privater Partner. Mehr dazu: www.businessfrance.fr   Pressekontakt in Deutschland Französische Botschaft – Wirtschafts- und Handelsabteilung, Business France Martin Winder, Leiter Kommunikation Martin-Luther-Platz 26 D-40212 Düsseldorf Tel.: + 49 211 300 41-200 E-Mail: martin.winder@businessfrance.fr Webseite: www.businessfrance.fr  

System Plus Consulting stellt sein Know-how bei Technologieanalysen und Kostenkalkulationen vor

Das deutsche Pressebüro von Business France - 22-sept.-2016 11:18:57
Sensortechnologien spielen bei der Entwicklung intelligenter Autos eine wesentliche Rolle. In Fahrzeugen der oberen Mittelklasse stecken bereits Radarsensoren, verschiedene Kamerasysteme und vieles mehr. In den nächsten zehn Jahren werden immer mehr innovative elektronische Lösungen hinzukommen, um diese revolutionäre Entwicklung voranzubringen und um das Fahrerassistenzsystem (Advanced Driver Assistance System, ADAS) zu optimieren. Bereits für das Jahr 2017 wird erwartet, dass das ADAS-Marktvolumen von 2 Mrd. USD auf 3,9 Mrd. USD steigt (Quelle: Yole Développement, Report , 2015). In diesem sich stetig verändernden Umfeld erstellt System Plus Consulting  für verschiedene Unternehmen, darunter Erstausrüster aus der Automobilindustrie, Analysen und Modelle über Produktionskosten und Verkaufspreise für Halbleitern, elektronische Platinen und Systeme. System Plus Consulting legt seinen Kunden offen, was im Kern von Radarsensoren, Kameras, Drohnen und Smartphones steckt.   Einschätzung der Produktionskosten und Verkaufspreise System Plus Consulting erstellt für Unternehmen eine genaue Einschätzung der Produktionskosten und Verkaufspreise, damit diese mit den Entwicklungen der Branche einhergehen und neben anderen Anbietern von elektronischen Bauteilen für die Automobilindustrie bestehen können. „Mithilfe einer individuellen Methodik und entsprechenden Tools prüfen wir aus ingenieurswissenschaftlicher Sicht strategische technische Entscheidungen und die beste Marktpositionierung“, erklärt Lizzie Levenez, Globale Vertriebsleiterin für Reverse Costing Produkte und Dienstleitungen bei System Plus Consulting. Das auf Reverse Engineering und Reverse Costing spezialisierte Unternehmen unterstützt seine Kunden durch mehr als 100 umfassende technische und strategische Analysen pro Jahr. System Plus Consulting beantwortet alle Fragen, die Unternehmen über elektronische Geräte haben. Immer innovativere Technologien aus dem Verbraucherbereich halten Einzug in die Automobilbranche. Deren Vertreter sind deshalb daran interessiert, die neuen Verbrauchertechnologien in den Fahrzeugsystemen besser zu verstehen. Täglich verfolgen und analysieren die Ingenieure von System Plus Consulting die FOWLP-Technologie (Fan-Out Wafer Level Packaging), die im Jahr 2015  ein geschätztes Marktvolumen von 244 Mio. USD hatte (Quelle: Yole Développement, Report , Februar 2015). Kürzlich erschienene Reverse-Costing-Berichte für die Delphi RaCam  und den Bosch Mittelbereichradarsensor  zeigen, wie viel Potenzial diese Technologie hat und welche Vorteile sie Automobilherstellern bietet (weitere Informationen finden Sie hier ).  „In der Automobilindustrie sind die Produktionskosten und Verkaufspreise entscheidend“, bestätigt Romain Fraux, Projektmanager im Bereich MEMS-Geräte, ICs und Advanced Packaging bei System Plus Consulting. Er fügt hinzu: „Wir verfügen dank unseres speziellen Labors mit Rasterelektronenmikroskop über die richtige Kompetenz, um wertvolle Analysen durchzuführen. System Plus Consulting arbeitet eng mit den Finanz- und Einkaufsabteilungen der Kunden zusammen, um sie bei der Wahl der richtigen Technologie und Marktpositionierung zu unterstützen.“ (Quelle: Webcast „ How car electrification, autonomous driving, and new lighting technologies are transforming the automotive industry .“ Yole Développement, Juni 2016). System Plus Consulting ist die Schwesterfirma von Yole Développement. Gemeinsam verfügen die beiden Unternehmen über das Technik-, Marketing-, Reverse-Engineering- und Kostenanalyse-Knowhow in der „More than Moore“-Halbleiterindustrie, um stets mit allen neuen Innovationen und Technologien vertraut zu sein.    Trainingssitzungen Neben Berichten, kundenexklusiven Analysen und Tools bietet System Plus Consulting auch Schulungen zur Kostenanalyse von ICs, MEMS und Platinen. Teilnehmer erhalten hier aktuelle Informationen über die Technologien und Herstellungsprozesse der Elektronikbranche und ihre Auswirkungen auf die Produktionskosten und Verkaufspreise (weitere Informationen finden Sie auch hier ).   Journalisten und Besucher können sich vom 8. bis 11. November über das Unternehmen am  Stand B5.224/4 auf der Electronica in Messe München informieren.    Bildunterschrift:System Plus Consulting erstellt für verschiedene Unternehmen und Branchen, darunter Erstausrüster aus der Automobilindustrie, Analysen und Modelle über Produktionskosten und Verkaufspreise.   Über System Plus Consulting System Plus Consulting ist auf die Kostenanalyse im Bereich der Elektronik von Halbleitergeräten bis hin zu elektronischen Systemen spezialisiert. Seit der Gründung vor mehr als 20 Jahren hat System Plus Consulting ein vollständiges Sortiment von Diensten und Kalkulations-Tools entwickelt und bietet tiefgreifende Produktionskostenstudien und die Schätzung von objektiven Verkaufspreisen von Produkten. Die Ingenieure von System Plus Consulting sind Experten in den Bereichen Integrierte Schaltkreise - Leistungsgeräte & Module, MEMS & Sensoren - Photonik - LED - Bildgebung - Display - Verpackung - Elektronische Platinen & Systeme. Durch mehrere hundert in jedem Jahr durchgeführte Analysen bietet System Plus Consulting tiefgreifende Berichte mit Mehrwert für Kunden, durch den diese ihre Produktionsprozesse besser verstehen und die Produktionskosten festlegen können. Auf Basis der Berichte von System Plus Consulting sind Hersteller in der Lage, ihre Produktionskosten mit denen der Mitbewerber zu vergleichen. System Plus Consulting ist ein Schwesterunternehmen der Yole Développement. Weitere Informationen erhalten Sie hier: www.systemplus.fr .   Über Business France Business France ist die französische Agentur im Dienste der Internationalisierung der französischen Wirtschaft. Sie ist mit der internationalen Entwicklung der Unternehmen und ihrer Exporte sowie mit der Förderung und dem Empfang der internationalen Investitionen in Frankreich beauftragt.  Sie fördert die Attraktivität und das wirtschaftliche Image Frankreichs, seiner Unternehmen und seiner Regionen. Sie verwaltet und unterstützt das internationale Volontariatsprogramm in Unternehmen (V.I.E, Volontariat International en Entreprise). Die am 1. Januar 2015 gegründete Agentur Business France ist aus der Fusion von Ubifrance und IFA (Invest in France Agency) hervorgegangen. Business France verfügt über 1.500 Mitarbeiter in Frankreich und in 70 Ländern und stützt sich auf ein Netz öffentlicher und privater Partner. Mehr dazu: www.businessfrance.fr      Pressekontakt  Martin Winder, Leiter Kommunikation Martin-Luther-Platz 26 D-40212 Düsseldorf Tel.: + 49 211 300 41-200 E-Mail: martin.winder@businessfrance.fr  Webseite: www.businessfrance.fr

Frankreich auf der it-sa: Premiere des Gemeinschaftsstands

Das deutsche Pressebüro von Business France - 16-sept.-2016 09:43:06
60 Prozent der Unternehmen in der Branche sind auf Wachstumskurs - 25 Prozent davon haben ihre Umsätze bereits verdoppelt - neun von ihnen stellen sich jetzt in Nürnberg vor Vom 18. bis 20. Oktober 2016 findet in Nürnberg die IT-SA statt. Die Messe bietet neun Spezialanbietern aus Frankreich die Gelegenheit, ihre Produkte und Dienstleistungen auf dem französischen Gemeinschaftsstand zu präsentieren.   Nach einer Studie des Zentrums für Wirtschaftsforschung des französischen Innenministeriums, PIPAME, von Januar diesen Jahres lag der Gesamtumsatz der Cybersicherheitsbranche des Landes 2013 bei über drei Mrd. Euro, mit einem erwarteten jährlichen Wachstum von durchschnittlich über zehn Prozent zwischen 2013 und 2020. Datengrundlage für die Untersuchung sind die 600 in der Cybersicherheit tätigen Unternehmen in Frankreich. Wie die Studie beweist, wächst die Branche überdurchschnittlich – was den Umsatz als auch die Schaffung von Arbeitsplätzen betrifft. So haben 50 Prozent der Unternehmen letztes Jahr mehr Umsatz generiert als im Vorjahr. Im Durchschnitt aller Unternehmen lag das Wachtum bei sieben Prozent. Wie dynamisch der Markt wächst und wie gut insbesondere die Vorzeigeunternehmen inzwischen aufgestellt sind, zeigen zwei weitere Ziffern: 65 Prozent des erzielten Umsatzes werden im internationalen Geschäft erwirtschaftet. Angesichts des großen französischen Binnenmarktes ein sehr hoher Wert. Diese internationale Präsenz ist auch der Größe der Unternehmen geschuldet: 65 Prozent der Akteure haben mehr als 50 Beschäftigte und sind gewappnet für den Export. Eine letzte Zahl: Fast 80 Prozent des kumulierten Umsatzes wird durch die Top 30 Unternehmen realisiert. Der französische Gemeinschaftsstand mit der Standnummer 12-114 trägt den Namen France Cybersecurity und wird erstmals organisiert von Business France, der französischen Agentur für internationale Unternehmensentwicklung. Neun Unternehmen präsentieren zahlreiche Lösungen aus den verschiedensten Bereichen: von der Kontrolle von privilegierten Nutzern, über Web Application Firewalls, Lösungen in der Benutzererkennung und Authentifizierung sowie im Identity- und Access-Management, in der Sicherheit von Fernverbindungssystemen, bis hin zu Themen wie Anti-Spam, Anti-Malware, Anti-Phishing oder  Anti-Blacklisting. Diese Liste ist nicht vollständig. Weitere Informationen zu den ausstellenden Firmen gibt es hier (und in der verlinkten Broschüre ):  IS DECISIONS:  www.isdecisions.com  IDnomic (ex OPENTRUST): www.idnomic.com   SENTRYO:  www.sentryo.net  ESI GROUP : www.esi-inendi.com   ITRUST: www.itrust.fr   GATEWATCHER: www.gatewatcher.com    WALLIX : www.wallix.com   PRADEO:  www.pradeo.net ANSSI: www.ssi.gouv.fr     Bildunterschrift: Im Juni diesen Jahres  auf der Infosecurity, jetzt in Nürnberg: die französischen Unternehmen der IT-Security-Branche sind international aufgestellt. (Foto Business France)     Über Business France Business France ist die französische Agentur für die internationale Entwicklung der französischen Wirtschaft. Aufgabe von Business France ist die internationale Unternehmensentwicklung, Exportförderung und Werbung, um Frankreich in das Interesse internationaler Investoren zu rücken. Die Agentur fördert die Attraktivität und das wirtschaftliche Image Frankreichs, seiner Unternehmen und seiner Regionen. Darüber hinaus verwaltet und entwickelt sie das internationale Freiwilligenprogramm in Unternehmen „VIE“ (Volontariat International en Entreprise). Business France entstand am 1. Januar 2015 aus der Fusion von Invest in France und Ubifrance. Das Unternehmen verfügt über 1.500 Mitarbeiter in Frankreich und 70 anderen Ländern und wird zudem von einem Netzwerk aus öffentlichen und privaten Partnern unterstützt. Weitere Informationen unter: www.businessfrance.fr   Kontakt: Französische Botschaft – Wirtschafts- und Handelsabteilung, Business France Florian Schnitzler Fachreferent – ITK und Dienstleistungen Martin-Luther-Platz 26 D-40212 Düsseldorf Tel.: + 49 211 30041-270 E-Mail: florian.schnitzler@businessfrance.fr  Webseite: www.businessfrance.fr   Pressekontakt in Deutschland Französische Botschaft – Wirtschafts- und Handelsabteilung, Business France Martin Winder, Leiter Kommunikation Martin-Luther-Platz 26 D-40212 Düsseldorf Tel.: + 49 211 30041-200 E-Mail: martin.winder@businessfrance.fr  Webseite: www.businessfrance.fr

Masterbatches von Polytechs

Das deutsche Pressebüro von Business France - 15-sept.-2016 09:07:34
Das Unternehmen präsentiert sein PW-Sortiment auf der Messe K 2016 in Düsseldorf vom 19. bis 26. Oktober 2016 Das eigenständige französische Unternehmen Polytechs mit Sitz in  Cany-Barville in der Normandie ist auf die Verarbeitung von Vorgemischen, Compounds und kompaktierten Additiven für große Polymer-Produzenten und –Verarbeiter mit einer Produktionskapazität von 30 000 Jahrestonnen spezialisiert. Darüber hinaus entwickelt und vermarktet das Unternehmen über sein Vertriebsnetz ein breites Sortiment an Vorgemischen in mehr als 50 Ländern. Das Unternehmen legt traditionnell großen Wert auf Forschung und Entwicklung (zwölf Prozent des Umsatzes im Jahr 2015) und stellt sechs Millionen Euro für die Modernisierung der Industrieanlagen und die Entwicklung innovativer Produkte bereit. Breites Spektrum von Masterbatches Top Produkt der PW-Linie von Polytechs ist PW60, ein  Klebeadditiv-Masterbatch aus PIB mit hohem Molekulargewicht auf einem LLDPE-Träger. Es wird als Klebrigmacher bei der Herstellung von Folien aus LLDPE oder LDPE verwendet. Polytechs bietet außerdem auch weitere Masterbatches für verschiedene Anwendungen, die auf der K in Düsseldorf präsentiert werden: * Antiblock-Masterbatches * Kombinierte Masterbatches * Infrarot-Masterbatches * Prozessunterstützungs-Masterbatches * Beschlagschutz-Masterbatches * Aufblasende Masterbatches * Anorganische Masterbatches * Antistatische Masterbatches * Masterbatches viskositätsändernd * Masterbatches gleitend * Masterbatches klebend * Reinigungs-Compounds   Weitere Informationen:  http://www.polytechs.fr/produkte-ide6a0c   Neben einem großen Angebot an Vorgemischen gehören die Veredelung von Compounds, Masterbatches und kompaktierten Additiven zum Alltagsgeschäft von Polytechs. Dabei konzentriert sich das Unternehmen vor allem auf die Prozesse. Für die Kunststoffverarbeitung nutzt Polytechs zwei Techniken: Kompaktierung (Pulver zu Granulat) und Extrusion (Zuführung von Additiven zu einem erwärmten Kunststoffgemisch, anschließende Verarbeitung zu Granulat). Die bei der Extrusion erzeugten Masterbatches sind für Verpackungsindustrie, Verkabelungen und Automobilindustrie bestimmt. Die Kompaktierung ermöglicht die Herstellung polymerfreier Masterbatches und adressiert im Wesentlichen den Bereich der Petrochemie. Aktuelle Projekte Geschäftsführung und Marketing des Unternehmens erklären zu der neuen, zukünftigen   Produktlinie   der   Compounds,   die   das   Unternehmen   entwickelt: „Angesichts des hohen Marktanteils von Spritzguss in zahlreichen Branchen wie Automobil und Verpackung hat Polytechs Reinigungs-Compounds für Spritzgussanlagen weiterentwickelt. Diese innovativen Produkte basieren auf unserer Erfahrung in der Formulierung von Reinigungs-Compounds, ergänzen unsere Linie CLEAN X und ermöglichen eine effiziente Reinigung von Maschinen und Anlagen (Heißkanalsysteme, Schnecken und Mantel).“ Parallel dazu entwickelt Polytechs eine Produktlinie auf der Basis von Silikon und Additiven nachwachsenden Ursprungs, berichten Geschäftsführung und Marketingabteilung des Unternehmens. Forschung & Entwicklung sowie Modernisierung der Industrieanlagen Bei der Entwicklung von spezifischen Formulierungen ist Polytechs in der Lage, seinen Kunden einen Forschungs- & Entwicklungsservice zu bieten, der wissenschaftlichen und technischen Support ermöglicht. Der Einsatz von Labormaschinen (Extruder und Pressen analog zu Produktionsmaschinen) ermöglicht die Übertragung und Überprüfung der Rezepturen und Prozesse der Kunden vor der industriellen Fertigung der Produkte. Darüber hinaus hat das Unternehmen Polytechs seinen BUSS- Maschinenpark mit dem Kauf einer MKS-100 weiter ausgebaut und anschließend einen gleichläufigen Doppelschneckenextruder Maris 51 erworben, wodurch der Herstellungsprozess von Propfprodukten deutlich verbessert wurde. In den vergangenen drei Jahren hat Polytechs außerdem fast fünf Millionen Euro für Investitionen und die Modernisierung seines Industrieparks verwendet. Journalisten und Besucher können sich vom 19. bis 26. Oktober über das Unternehmen in Halle 5, Stand D04-01 informieren. Hier ein Überblick der vorgestellten Produkte:  Video – your partner for compounding and additive compaction   Bildunterschrift : Kompaktierung (Verdichten) von Additiven. Bildquelle: Polytechs.   Über Polytechs Polytechs ist ein unabhängiges, französisches Unternehmen mit Sitz in Cany Barville (Normandie, Frankreich). Das nach ISO 9001 und ISO 14001 zertifizierte Unternehmen ist auf Veredelung und Compoundierung spezialisiert und in der Branche führend. Mit 30 Jahren Erfahrung und einem Vertriebsnetz in mehr als 50 Ländern ist Polytechs auf internationaler Ebene tätig. Das Unternehmen beschäftigt 140 Mitarbeiter, davon 15 Techniker und Ingenieure. Polytechs erzielt nahezu 70 Prozent seines Umsatzes im Export und beliefert mit einer Produktionskapazität von 35.000 Tonnen pro Jahr die ganze Welt. Das Unternehmen wird häufig in die Entwicklungsprogramme seiner Kunden einbezogen, zum Beispiel für Machbarkeitsstudien und/oder Evaluierungsprogramme in Polytechs Forschungs- und Entwicklungslabor. Ein Programm zur Investition von fünf Millionen Euro in die Modernisierung der Ausrüstung, Förderung innovativer Produktformulierungen und kontinuierliche Verbesserung der Verfahren wurde vor kurzem gestartet. www.polytechs.fr   Über Business France Business France ist die französische Agentur für die internationale Entwicklung der französischen Wirtschaft. Aufgabe von Business France ist die internationale Unternehmensentwicklung, Exportförderung und Werbung, um Frankreich in das Interesse internationaler Investoren zu rücken. Die Agentur fördert die Attraktivität und das wirtschaftliche Image Frankreichs, seiner Unternehmen und seiner Regionen. Darüber hinaus verwaltet und entwickelt sie das internationale Freiwilligenprogramm in Unternehmen „VIE“ (Volontariat International en Entreprise).  Business France entstand am 1. Januar 2015 aus der Fusion von Invest in France und Ubifrance. Das Unternehmen verfügt über 1.500 Mitarbeiter in Frankreich und 70 anderen Ländern und wird zudem von einem Netzwerk aus öffentlichen und privaten Partnern unterstützt. Weitere  Informationen unter: http://www.youbuyfrance.com/de/   Pressekontakt: Business France – Deutsches Pressebüro Französisches Generalkonsulat Martin Winder, Leiter Kommunikation Martin-Luther-Platz 26 40212 Düsseldorf Tel.: +49 211 30041-200 E-Mail: martin.winder@businessfrance.fr Webseite: http://www.youbuyfrance.com/de/ http://www.businessfrance.fr/  

Frankreich überzeugt auf der K 2016 mit Rohstoffen, verarbeiteten Produkten und Ausrüstungen

Das deutsche Pressebüro von Business France - 14-sept.-2016 14:56:19
70 Unternehmen präsentieren ihre Produkte und Innovationen auf dem Branchentreff in Düsseldorf Business France, die französische Agentur für internationale Unternehmensentwicklung, organisiert erneut einen französischen Gemeinschaftsstand auf der K 2016 mit mehr als 70 Unternehmen und etwa zehn institutionellen Vertretern (Kompetenzzentren, Verbände, Handelskammern). Damit vereint der Gemeinschaftsstand die gesamte Branche der Kunststoffverarbeitung, von den Rohstoffen über verarbeitete Produkte bis hin zu Ausrüstungen. Mit einem Weltmarktanteil von 3,4 Prozent (Rang 6 weltweit) und mehr als 3.000 Unternehmen und 128.000 Beschäftigten nimmt Frankreich einen bedeutenden Platz im Bereich der Kunststoffverarbeitung ein. Der im 2015 erzielte Umsatz der französischen Branche stieg auf 29 Milliarden Euro. Der Aufwärtstrend von Kunststoff in allen Bereichen der französischen Wirtschaft hält unvermindert an. Als einer der drei wichtigsten Zulieferer der deutschen Kunststoffindustrie nimmt Frankreich als Partner Deutschlands eine besondere Stellung ein. Mit einem Weltmarktanteil von 3,4 Prozent liegt Frankreich weiterhin auf Rang 6 weltweit, nach China, den USA, Deutschland, Japan und Italien. 2014 betrug der im Export erzielte Umsatz von Kunststoffprodukten 7,7 Mrd Euro (das entspricht einem Plus von vier Prozent). Der Exportanteil der Branche ist um einen Prozentpunkt auf nun 26 Prozent des Umsatzes gestiegen. Bei der Schaffung von Mehrwert im Verhältnis zu den verarbeiteten Mengen belegt Frankreich mit 6.500 € pro Tonne Rang 1 weltweit, gefolgt von Großbritannien, den USA, Deutschland, Italien und Japan. 73 Prozent des Exports erfolgen innerhalb der Europäischen Union, nach Deutschland, Großbritannien, Belgien, Italien und Spanien. Der Spritzguss ist nach wie vor das am weitesten verbreitete Verfahren in der französischen Kunststoffverarbeitung, während die Verbundwerkstoffe die Sparte mit dem größten Mehrwert (40 Prozent im Jahr 2013) und der stärksten Dynamik (durchschnittlich +5 Prozent Wachstum pro Jahr seit 2010) sind. Die französische kunststoffverarbeitende Industrie verfügt über innovative Produkte, Werkstoffe, Ausrüstungen und Werkzeuge - ein klarer Wettbewerbsvorteil. Kunststoffe und Verbundwerkstoffe werden künftig im Mittelpunkt sämtlicher Industriebereiche wie Medizintechnik, Bauwesen, Verkehr, Verpackung, Elektronik und Nahrungsmittelindustrie stehen, um nur einige zu nennen. Die Kunststoffverarbeitung ist somit von strategischer Bedeutung für die französische Wirtschaft und Industrie. Die französische kunststoffverarbeitende Industrie in Zahlen: - Geschätzter Umsatz: 29 Milliarden Euro 2015 (28 Milliarden Euro 2014) - 3.500 Unternehmen mit 128.000 Beschäftigten - Frankreich auf Rang 6 weltweit mit einem Weltmarktanteil von 3,4 Prozent - Die französische kunststoffverarbeitende Industrie erwirtschaftet 1,5 Prozent des BIP und stellt 9 Prozent der verarbeitenden Industrie - Sie ist an über 100 Bereichen der Kunststoffproduktion und -anwendung beteiligt - 25  Prozent der kunststoffverarbeitenden Unternehmen zählen zu den Top 100 der Zulieferer in Frankreich - 3 große Kunden-Branchen: Automobil (29 Prozent), Verpackung (26 Prozent), Hoch- und Tiefbau (18 Prozent) - Einen Aufschwung der Weltwirtschaft vorausgesetzt, sollte der Umsatz 2017 wieder auf das Niveau von 2008 (30 Mrd. Euro) steigen. Quelle: Panorama de la plasturgie 2015 - Fédération de la plasturgie et des composites   Französische Regionen Vier französische Regionen treten durch die Anzahl an Unternehmen und Beschäftigten besonders hervor: Rhône-Alpes/Auvergne (825 Unternehmen), Nord-Pas-de-Calais/Picardie (312), Champagne-Ardenne/Lothringen/Elsass (298) und Pays de la Loire (295). Die Regionen zeichnen sich durch Besonderheiten der Produktion und industrielle Traditionen aus. So ist die Normandie bekannt für Verpackungen, der Westen (Bretagne, Pays de la Loire und Poitou-Charentes) ist ein wichtiger Standort der PVC-Tischlerei, die Region Nord (Nord-Pas-de-Calais/Picardie) ist auf das Transportwesen (Automobil, Bahnindustrie) spezialisiert. Aussteller Die französischen Unternehmen stehen an vorderster Front der neuen Werkstoffe und Verfahren in der Kunststoffverarbeitung und setzen den Schwerpunkt auf eine umweltgerechte Gestaltung und die Recycelbarkeit der Produkte. Zu den von französischen Unternehmen entwickelten Neuheiten gehören unter anderem intelligente Kunststoffe ( Biotec ) und Biokunststoffe ( Natureplast ). Zu den französischen Ausstellern bei der K 2016 zählen auch Hersteller von Maschinen ( Mondon , Pellenc ST ), Ultraschall-Geräten ( Sonimat ), Streckvorrichtungen für Folien aus Kunststoff ( Marchante ), Simulationssoftware ( Transvalor ) oder fälschungssicheren Markierungen ( Olnica ). Journalisten und Besucher können sich über die Unternehmen am französischen Gemeinschaftstand  in den Hallen 1, 3, 5, 8A und 11 informieren. Weitere Informationen im Pressedossier . Bildunterschrift : Die französische Kunststoffbranche ist allein mit 70 französischen Unternehmen auf dem französischen Gemeinschaftsstand (Halle 1, 3, 5 ,8A, 11) vertreten. (Foto: Business France).   Über Business France Business France ist die französische Agentur im Dienste der Internationalisierung der französischen Wirtschaft. Sie ist mit der internationalen Entwicklung der Unternehmen und ihrer Exporte sowie mit der Förderung und dem Empfang der internationalen Investitionen in Frankreich beauftragt. Sie fördert die Attraktivität und das wirtschaftliche Image Frankreichs, seiner Unternehmen und seiner Regionen. Sie verwaltet und unterstützt das internationale Volontariatsprogramm in Unternehmen (V.I.E, Volontariat International en Entreprise). Die am 1. Januar 2015 gegründete Agentur Business France ist aus der Fusion von Ubifrance und IFA (Invest in France Agency) hervorgegangen. Business France verfügt über 1.500 Mitarbeiter in Frankreich und in 70 Ländern und stützt sich auf ein Netz öffentlicher und privater Partner. Mehr dazu: www.businessfrance.fr         Pressekontakt in Deutschland Französische Botschaft – Wirtschafts- und Handelsabteilung, Business France Martin Winder, Leiter Kommunikation Martin-Luther-Platz 26 D-40212 Düsseldorf Tel.: + 49 211 300 41-200 E-Mail: martin.winder@businessfrance.fr Webseite: www.businessfrance.fr  

Die süßen Früchtchen von Les vergers Boiron auf Deutschland-Tour

Das deutsche Pressebüro von Business France - 16-août-2016 14:01:11
Die halbkandierten Orangen und Zitronen von Les vergers Boiron bieten zahlreiche Vorteile für Bäcker und Konditoren   Ein frischer, fruchtiger Zitrusgeschmack, nicht zu süß und ohne Bitterstoffe, zeitsparende Verarbeitung und vielseitige Verwendungsmöglichkeiten: die auf der IBA 2015 erstmals vorgestellten und mit dem Innovationspreis Europain 2016 ausgezeichneten halbkandierten Erzeugnisse aus Orangen und Zitronen von Les vergers Boiron eignen sich für viele originelle Patisserie-Kreationen für den anspruchsvollen Gaumen. Im Rahmen von Seminaren, die das französische Unternehmen in ganz Deutschland organisiert, können Auszubildende von Konditoreifachschulen und privaten Ausbildungszentren selbst Hand an den Teig legen, Rezepte verfeinern und den Gaumen verwöhnen.  Les vergers Boiron (Preisträger des Innovationspreises Europain & Intersuc 2016 ) ist seit über 40 Jahren für seine Fruchtpürees für die Gastronomie bekannt. Im Herbst 2016 organisiert das französische Unternehmen Konditoreiworkshops in ganz Deutschland. Die „Meisterschule Konditoren“ der IHK zu Köln, die Johannes-Gutenberg-Schule in Heidelberg und die Bäcker-Innung Berlin begleiten die Workshops unter der Leitung des Konditormeisters Jean-Christophe Duc. Auf dem Programm: Tartelettes, Torten, Mandelbiskuits, Brioches, Croissants, Pralinen, Marshmallows, Eis-Sorbets mit einer frischen Zitrusnote: fruchtig, nicht zu süß und ohne Bitterstoffe.     Sanftes Verfahren - natürlicher Geschmack Konditoren, Bäcker, Gelatiere und Chocolatiers schätzen den kräftigen, Zitrusfrucht typischen Geschmack der Les vergers Boiron -Produkte, der natürlicher ist als traditionell kandierte Früchte. Ihren feinen Geschmack und zarte Textur verdanken die halbkandierten Zitronen- und Orangenwürfel einem sehr sanften Kandier-Verfahren im eigenen Saft. Die tiefgefrorenen Zubereitungen sind kaum gesüßt, weisen aber dennoch keinen bitteren Geschmack auf, enthalten weder Zusätze noch Konservierungsmittel.  Sie zeichnen sich durch eine angenehme Konsistenz mit sichtbaren kleinen weichen und leicht knackigen Fruchtstückchen aus. Weitere Vorteile finden sich in der frischen und glänzenden Farbe, in der Zeitersparnis und tadellosen Qualität sowie in der vielseitigen Verwendung - als Einlage oder Dekor.  Bei hohen Temperaturen schwitzen die halbkandierten Früchte nicht aus und bewahren ihre ursprüngliche Form und ihre Frische. Bei Minustemperaturen bewahren sie ihre weiche Konsistenz und ihren unverfälschten Geschmack. Sie sind auch kochstabil und kristallisieren nicht an Kälte.  Weitere Informationen zu den halbkandierten Früchten gibt es hier .   Zubereitung Um beste Ergebnisse zu erzielen empfiehlt es sich, die halbkandierten Früchte mit dem Mehl zu mischen und dann in den üblichen Grundteigen zu verarbeiten.  Somit lassen sich vielfältige Kreationen zaubern: zart-knusprige Zitronen-Brioches, Orangen-Schokolade Törtchen oder Rosinenbrot mit zart-Orangenstückchen. Zum Rezept des Zitronen-Marzipan-Croissant von Les vergers Boiron und weitere Rezepte gibt es hier .   Kreativität beflügeln – die Seminare von Boiron Frères  Die kommenden Workshops sind für Gruppen von zirka 20 Personen ausgelegt und werden von Jean-Christophe Duc, Chef-Pâtissier und technischer Berater von Les vergers Boiron, mit Unterstützung der Leiter der einzelnen Konditoreifachschulen durchgeführt. Beim Workshop in Köln wird auch Konditormeister und Chocolatier Ewald Knauf, Leiter der „Konditoren Meisterschule“ zu Köln und Gewinner nationaler und internationaler Preise (u.a. Goldmedaillen-Gewinner bei der Internationalen Kochkunstausstellung in Frankfurt) zur technischen Unterstützung anwesend sein. Vorgestellt werden auch traditionelle deutsche Rezepte, wie etwa der Stollen Dresdner Art. Er erhält so eine frische, nicht zu süße und nicht bittere Zitrusnote, die ihm mehr Fruchtigkeit verleiht als herkömmliche kandierte Früchte.  Die letzten Tage jedes Workshops sind dann dem Verzieren und Backen mit einer anschließenden Präsentation und Verkostung der fertigen Produkte gewidmet. Am Ende erhalten die Schüler ein Diplom als Bestätigung für ihre Teilnahme.    Seminare - Vorschau  Neu-Ulm  1.-2. September - Alfred Pfersich GmbH & Co. KG Pâtisserieschule Trend-Forum  http://www.pfersich-trendforum.de/ Bielefeld  6.-7.-8. September - Handwerkskammer Ostwestfalen-Lippe zu Bielefeld   http://handwerk-owl.de/de/ Köln 20-21. September - Meisterschule Konditoren   http://www.hwk-koeln.de/32,0,779.html Stuttgart  29. September - Gewerbliche Schule Im Hoppenlau Stuttgart  www.hoppenlau.de Heidelberg  13.-14.Oktober - Johannes-Gutenberg-Schule  http://www.jgs-heidelberg.de/index_fla.html Berlin 19.-20. Oktober - Bäcker-Innung Berlin   http://www.baecker-berlin.de/index.php?id=7   Kontakt und verbindliche Anmeldung Jean-Christophe Duc – Französischer und deutscher Konditormeister. Darüber hinaus Dozent und Technischer Berater für die Firma Boiron Frères SAS für internationale Workshops sowie diverse Konditor-Meisterschulen. E-Mail:  jcduc@boironfreres.com Tel. : 0176 20 325 821   Bildunterschrift: Aromatisch und p raktisch: die halbkandierte Früchte ,,Les vergers Boiron“ von Boiron Frères sind vielseitig einsetzbar, als Einlage oder Dekor.  Sie verfeinen traditionelle Rezepte und Gebäckkreationen - wie das Rosinenbrot mit zart Zitronen- oder Orangenstückchen   (Bildquelle: Boiron Frères.)   Über Boiron Frères Das Unternehmen aus dem französischen Rhône-Tal stellt seit 1970 tiefgefrorene Frucht- und Gemüsepürees für Gastronomie-Profis her. Die Firma mit 95 Mitarbeitern zählt zu den führenden Anbietern weltweit. Pro Jahr setzt die Firma 12.000 Tonnen an verarbeiteten Früchten und Gemüse ab und bietet mehr als 130 Erzeugnisse an - von tiefgefrorenen Pürees, Konzentraten und Mark bis zu Obst und Obststückchen. Der Verkauf erfolgt über Vertragshändler in 70 Ländern. Der Exportanteil liegt bei 80 Prozent. Weitere Informationen unter: http://www.my-vb.com     Pressekontakt: Business France – Deutsches Pressebüro Französisches Generalkonsulat Wirtschafts- und Handelsabteilung – Business France Sarah Struk, Pressereferentin   Martin-Luther-Platz 26 40212 Düsseldorf Tel.: +49 211 30041-340 Fax: +49 211 30041-116 E-Mail: sarah.struk@businessfrance.fr    Webseite: www.businessfrance.fr  

Die neue Rebscheren-Generation von Pellenc im Praxistest

Das deutsche Pressebüro von Business France - 12-août-2016 09:53:17
Die vom französischen Hersteller Pellenc im April 2015 auf den Markt gebrachte Rebschere ,,Vinion‘‘ überzeugt 95 Prozent ihrer Nutzer   Vierzig Jahre nach Einführung der ersten hydraulischen Baumschere revolutioniert Pellenc den Markt der Schneidetechnologie mit der neuen elektrischen Schere Vinion. Diese sechste preiswerte Scheren-Generation vereint geringes Gewicht, Leistungsstärke und Komfort und bietet Hightech für jedermann.  Weltweit variiert der Markt der elektrischen Baumscheren sehr stark mit einer Ausstattungsquote der Branche von 81 Prozent in Frankreich bis unter 10 Prozent in Südafrika. Mit dem neuen Produkt will Pellenc seine Marktanteile weltweit ausbauen und hat dabei insbesondere wachsende Weinanbauflächen im Visier, die eine Mechanisierung des Rebschnitts erforderlich machen, insbesondere in Schwellenländern.  An einer von Pellenc durchgeführten Umfrage nahmen etwa 400 Winzer aus 44 französischen Départements teil, welche die Rebschere anhand von 30 Kriterien bewertet haben. Ergebnis: 95 Prozent der Nutzer sind zufrieden mit dem Gerät.    Die leichteste Rebschere auf dem Markt Ergonomie, benutzerfreundliche Handhabung und Leistung sind die Pluspunkte dieser Innovation. Der Auslösehebel der Schere Vinion ist mit einem optischen Sensor ausgestattet, der durch einen schnellen Wechsel zwischen ganzer und halber Klingenöffnung eine fließende und zügige Schnittbewegung ermöglicht. Der leistungsstarke Pellenc-Pradines-Schneidkopf sorgt für einen sauberen Schnitt aller Holzarten (bis zu 35 mm bei der Rebschere Vinion). Das elektronische Werkzeug vermittelt dasselbe Gefühl von Freiheit wie das Schneiden von Hand.  Es ist aber vor allem das geringe Gewicht, das die befragten Winzer überzeugt hat. Für 78 Prozent ist es das wichtigste Kaufkriterium. 87 Prozent sind sehr zufrieden mit dem geringen Gewicht der Vinion – mit nur 680 Gramm ist die Rebschere die leichteste auf dem Markt und reduziert somit muskuläre Verspannungen bei Arbeiten im Weinberg. Auch die Ergonomie und die einfache Handhabung haben die Nutzer überzeugt.   Ausgefeilte Lithium-Ionen-Technologie für hohe Akkuleistung   Vinion ist je nach Anwendung mit zwei Akkutypen ausgestattet: dem ultraleichten und kompakten „Taschen“-Akku Ulib 150 (nur 845 Gramm) und mit dem Akku ULiB 250 mit zwei Anschlüssen für die Verwendung der Vinion in Kombination mit der Kettensäge M12 oder anderen Pellenc-Geräten. Die Lithium-Ionen-Technologie liefert eine konstante Leistung unabhängig vom Ladezustand. Die Akkulaufzeit liegt ohne Unterbrechung bei knapp 12 Stunden. Dieser Wert entspricht allen Anforderungen der Winzer und liefert ihnen einen kompletten Arbeitstag lang ausreichende Kapazität für erstklassige Schnittqualität.   Hervorragendes Preis-/Leistungs-Verhältnis Das optimale Preis-/Leistungs-Verhältnis wird von den Nutzern der Vinion als drittes Kriterium für die Zufriedenheit genannt. Mit einem Preis von 840 Euro netto inklusive Akku kostet die Vinion 40 Prozent weniger als die Rebscheren der Konkurrenz und ist daher ein äußerst wettbewerbsfähiges Gerät für den professionellen Einsatz.  „Der Erfolg unserer Rebschere Vinion, deren Absatzzahlen unsere Zielsetzungen um 40 Prozent übertroffen haben, bestätigt uns in unserer Strategie der kontinuierlichen Verbesserung von Produkten auf Basis von Kundenbedürfnissen. Er demonstriert ebenfalls die optimale Aufstellung unseres Vertriebsnetzes, da 97,8 Prozent der befragten Winzer die Verfügbarkeit und die Qualität unserer Angebote zu schätzen wissen“, erklärt Jean-Pierre Pettavino, Generaldirektor von Pellenc.   Vinion: die Rebschere der neuen generation aus Frankreich Seit der Firmengründung 1973 entwickelt und fertigt Pellenc seine Geräte im südfranzösischen Pertuis.  Vor der Markteinführung der neuen Produktreihe wurde das bereits sehr leistungsstarke Profigerät von Pellenc noch einmal grundlegend überarbeitet. So erfolgte auch eine Modernisierung der Fertigungslinien, mit denen die Geräte nun noch günstiger und mit einer noch besseren Qualität hergestellt werden können.  Technische Daten der Rebschere Vinion: Länge: 260 mm Gewicht: 680 g Gewicht des separaten Akkus: 845 Gramm Klingenöffnung: 57 mm Schnittdurchmesser: 35 mm Weitere technische Daten unter: http://www.pellenc.com/agriculture/de/Secateur_viticole_Vinion.aspx   Bildunterschrift:  Praxistest bestanden: die Rebschere Vinion erfüllt höchste Ansprüche hinsichtlich Gewicht, Ergonomie, Handhabung und Präzision. (Bildquelle: Pellenc).   Über die Pellenc-Unternehmensgruppe:   Die von Roger Pellenc 1973 gegründete Pellenc -Unternehmensgruppe zählt heute zu den weltweiten Marktführern für Maschinen, Ausrüstung und tragbare Elektrowerkzeuge (Lithium-Ionen-Technologie) in den Bereichen der spezialisierten Landwirtschaft und der Pflege von öffentlichen Grünanlagen. Die Entwicklung der Pellenc -Unternehmensgruppe stützt sich seit Beginn auf eine Politik ständiger Innovation mit dem Ziel, den Entwicklungen des Marktes vorzugreifen und den Kunden immer die leistungsstärksten Lösungen anzubieten. Diese Strategie hat zur Anmeldung von 859 Patenten und zahlreichen Auszeichnungen, Preisen und Trophäen geführt, die die Qualität der Pellenc-Produkte bescheinigen.  Heute, mit 1.408 Mitarbeitern, 16 Tochtergesellschaften, 8 Produktionsstätten in Frankreich und weltweit, einem Forschungs- und Entwicklungszentrum mit 108 Ingenieuren in Frankreich und fast 800 Vertragshändlern weltweit, hat sich die Pellenc-Unternehmensgruppe (212 Millionen € Jahresumsatz) als internationaler Marktführer insbesondere in den Bereichen Weinbau, Kelterei, Obstanbau und Olivenanbau durchgesetzt. Diese Zahlen verdeutlichen die Positionierung von Pellenc auf dem französischen und internationalen Markt, mit der es dem Unternehmen möglich ist, immer in der Nähe seiner etwa 50.000 Kunden zu sein.   Die Pellenc-Unternehmensgruppe bietet seit einigen Jahren eine umfassende schadstofffreie Produktpalette an, die der Entwicklung und Nutzung von Standorten mit ökologischer Nutzung entspricht, sowie eine optimierte Logistik, die die Produktion von Abfall und dessen Umwelteinfluss reduziert.   Pressekontakt:  Business France – Deutsches Pressebüro  Französische Botschaft – Wirtschafts- und Handelsabteilung, Business France Sarah Struk, Pressereferentin Martin-Luther-Platz 26 D-40212 Düsseldorf Tel.: +49 211 30041-340 E-Mail: sarah.struk@businessfrance.fr  Webseite: www.businessfrance.fr  
Über diesen Blog
Didier Boulogne, Handelsrat, Leiter der Wirtschafts- und Handelsabteilung BUSINESS FRANCE, die französische Agentur für die internationale Entwicklung der französischen Wirtschaft. UBIFRANCE und INVEST IN FRANCE haben am 1. januar 2015 zu BUSINESS FRANCE fusionnert. BUSINESS FRANCE informiert über französische Technologien, Produkte und Dienstleistungen und stellt den Kontakt zwischen französischen Unternehmen und ihren potenziellen Partnern im Ausland her -    BUSINESS FRANCE  führt Informationsveranstaltungen durch, um Entscheidungsträgern, Einkäufern und Journalisten aus aller Welt französische Technologien und französisches Know-How näherzubringen -    BUSINESS FRANCE  organisiert B-to-B-Veranstaltungen und französische Gemeinschaftsstände auf internationalen Fachmessen -    BUSINESS FRANCE  stellt Kontakte zwischen französisc

Weiter lesen

    
    You Buy France 

    

    Rail industry 

   

    Vivapolis  

   

    Healthindustry

   

    Axema

          
   
Facebook
Pressebereich
Publikations-Kalender