Suchen

Frankreich starker Player auf der Gamescom

das deutsche Pressebüro von Business France - 21-juil.-2017 09:34:24
Frankreich starker Player auf der Gamescom Die französische Videospielindustrie wächst und verstärkt ihre internationale Präsenz auf der diesjährigen Gamescom, mit 20 Firmen unter dem Banner „Le Game“.  Entwickler, Publisher oder Gaming-Fans wissen es längst: Die Messe für Computer- und Videospiele in Köln ist ein Muss in der Branche. Vom 22. bis 26. August steht die Messe ganz im Zeichen der Innovation mit der Präsentation zahlreicher Weltneuheiten in Bereichen wie Konsolen- und PC-Spiele, VR oder eSport. Mit einem zweistelligen Wachstum von 14 Prozent im ersten Quartal 2017, läuft die französische Videospielindustrie auf Hochtouren. Die gesamte Branche zeigt eine unglaubliche Dynamik: Konsolen, PC- und Mobil-Gaming. Nach den neusten Zahlen von Sell – einer französischen Gewerkschaft für Softwarehersteller – hat der Videospielmarkt im ersten Quartal 2017 einen Umsatz von 1,29 Milliarden Euro erzielt. Der Bereich Konsolen und Konsolenspiele bleibt sehr stark mit 793 Millionen Euro (61 Prozent des Gesamtumsatzes) vor PC- und Mobil-Gaming. Business France hat sich erneut mit dem nationalen Videospielverband Imaginove zusammengeschlossen, um 20 große Publisher und führende Firmen der Branche unter dem Banner „Le Game“ auf der Gamescom mitzunehmen. Frankreich gut im Spiel… Die Zahlen sprechen für sich und Julie Chalmette, Vorsitzende des Sell, spricht von einem möglichen „historischen“ Jahr für die französische Videospielindustrie. 31 Millionen Videospieler gibt es in Frankreich. Bei den verkauften Bildungsgütern liegen sie auf Platz 1, in der Unterhaltungsindustrie auf Platz 2 – hinter dem Medium Buch. Die französische Videospielindustrie zählt heute zirka 600 Unternehmen, darunter 150 Entwicklungsstudios.  Das Jahr 2017 ist mit der Vermarktung von Konsolen wie der PS4 Pro oder der Xbox One Scorpio sowie neuen führenden Lizenzen wie Assasin’s Creed vielversprechend angelaufen. Der Aufschwung von eSport ist eine Chance für den Bereich PC-Gaming, der 2016 einen Gewinn von 458 Millionen EUR erzielte (+ 30 Prozent). Schließlich öffnen die fallenden Preise der VR riesige Möglichkeiten auf einem nach wie vor wachsenden Markt.  …auch weltweit 2016 machte die Industrie weltweit 100 Milliarden Dollar Umsatz. Zahlreiche französische Unternehmen sind auf internationalen Märkten präsent, wie zum Beispiel Ubisoft, Gameloft oder Focus Home Interactive. Nicht ohne Grund repräsentiert die französische Videospielbranche sieben Prozent des Weltmarkts.   Die Förderung dieser weltweit anerkannten Kreativität ist es also, wofür das Label „Le Game“ geschaffen wurde. In diesem Jahr erhält „Le Game“ seinen eigenen Ausstellungsbereich – und somit die Möglichkeit, das französische Know-how im Videospielbereich in den Fokus zu stellen. Business France auf der Gamescom Für die 20 französischen Aussteller bedeutet die Gamescom drei Tage Austausch und Networking mit Branchenvertretern, um die Stärke von „Made in France“ hervorzuheben und eine stärkere Zusammenarbeit mit Deutschland in einem Bereich mit einem großen Entwicklungspotenzial anzustreben. Marie-Françoise Nolet, verantwortlich für die Organisation des Gemeinschaftsstandes „ Créative France “ bei Business France, erklärt: „Die Spielebranche stellt künftig ganz klar einen wichtigen Wachstumsmotor dar und die jährliche Präsenz französischer Unternehmen auf der Gamescom zeigt die Dynamik der nationalen Akteure in diesem Bereich. Indem wir führende Unternehmen zusammenbringen, wollen wir die Qualität ihrer Forschungsarbeit und Produkte sichtbar machen.“ Ebenfalls auf der Messe vertreten:  ARTEFACTS STUDIO : Artefacts Studio ist einer der führenden Hersteller im Raum Lyon von hochwertigen Spielen für Mid-Core- und Hardcore-Gamer für PCs und Spielekonsolen. FOCUS HOME INTERACTIVE : Focus Home Interactive ist ein französischer Publisher, der für die Qualität, Vielfalt und Originalität seines Produktsortiments bekannt ist. Focus veröffentlichte und verkaufte Originaltitel, die heute weltweit als Referenz gelten und sowohl im Handel als auch in der Download-Version auf der ganzen Welt erhältlich sind. Focus veröffentlicht Spiele auf allen relevanten Plattformen. Alle 20 ausstellenden Firmen präsentieren sich vom 22. bis 26. August auf der Gamescom in Köln in Halle 04.1, Stände E013g, E014g, E016g und E017g. Fachbesucher, Gaming-Fans und Journalisten sind herzlich eingeladen, die Aussteller kennenzulernen und deren Produkte zu testen.   Bildunterschrift: die französische Videospielindustrie zeigt ihre Innovationen auf der Gamescom 2017. (Quelle: Koelnmesse GmbH, Oliver Wachenfeld) Über Business France Business France ist die französische Agentur für die internationale Entwicklung der französischen Wirtschaft. Aufgabe von Business France ist die internationale Unternehmensentwicklung, Exportförderung und Werbung, um Frankreich in das Interesse internationaler Investoren zu rücken. Die Agentur fördert die Attraktivität und das wirtschaftliche Image Frankreichs, seiner Unternehmen und seiner Regionen. Darüber hinaus verwaltet und entwickelt sie das internationale Freiwilligenprogramm in Unternehmen „VIE“ (Volontariat International en Entreprise). Business France entstand am 1. Januar 2015 aus der Fusion von Invest in France und Ubifrance. Das Unternehmen verfügt über 1.500 Mitarbeiter in Frankreich und 70 anderen Ländern und wird zudem von einem Netzwerk aus öffentlichen und privaten Partnern unterstützt. Weitere Informationen unter: www.businessfrance.fr   Pressekontakte in Deutschland Französische Botschaft – Wirtschafts- und Handelsabteilung, Business France Isabelle Andres, Pressereferentin Martin-Luther-Platz 26 D-40212 Düsseldorf  Tel.: +49 (0) 211 300 41 340  E-mail: isabelle.andres@businessfrance.fr  Webseite: http://www.businessfrance.fr/   Bitte richten Sie Ihre Anfragen direkt an Business France. Für die Zusendung eines Belegexemplars bedanken wir uns.  

Schweißindustrie: die neuesten Technologien aus Frankreich

das deutsche Pressebüro von Business France - 10-juil.-2017 10:57:32
15 französische Unternehmen werden ihre Innovationen und ihr Know-how bei der 19. Ausgabe der Schweißen und Schneiden vom  25. bis 29. September vorstellen. Die Fachmesse, die dieses Jahr in Düsseldorf stattfindet, ist ein Muss für alle Fachleute in den Bereichen Schweißen, Löten, Oberflächenbehandlung und Schneiden. Das gilt auch für 15 Firmen aus dem benachbarten Frankreich, die auf einem Gemeinschaftsstand ausstellen werden. Dieser wird auch dieses Jahr von Business France in Zusammenarbeit mit dem SYMOP, dem Verband der Produktionstechnologien organisiert. Im Gegensatz zu 2013 hat sich die wirtschaftliche Lage verbessert. Mit zwei Prozent  Wachstum war 2016 ein gutes Jahr für die französischen mechanischen Industrien. Die Schweißindustrie freut sich ebenfalls über bessere Zahlen im Vergleich zum Vorjahr. Die Sektoren, die am meisten von diesem Aufschwung profitieren, sind die Erdöl- und Gasindustrie, Landwirtschaftsmaschinen oder die Luftfahrt. Nach den letzten Schätzungen des Verbandes SYMOP, der alle Produktionsbranchen in sich vereint, liegt der Umsatz bei der Produktion von Schweißanlagen und -produkten in Frankreich bei 385 Millionen Euro für das Jahr 2015 - eine Steigerung um fünf Prozent im Vergleich zu 2014. Die Schweißausrüstungen und -anlagen (Lichtbogen, Widerstand oder Flamme) machen 63 Prozent der französischen Produktion in diesem Segment aus. Ebenfalls für das Referenzjahr 2015 belaufen sich die Exporte auf 308 Millionen Euro - eine Zunahme von 1,6 Prozent im Vergleich zu 2014. Die Hauptkunden der französischen Unternehmen sind Italien (15 Prozent), Deutschland (14 Prozent), Belgien, Spanien und das Vereinigte Königreich (8 Prozent). Der Gemeinschaftsstand Halle 9 – Bereich Schweißen Auf dem französischen Stand findet der interessierte Fachbesucher ein vielfältiges Angebot vor. Natürlich sind Vertreter der Aussteller anwesend, um ihre neuesten Technologien vorzustellen. Wer mehr über industrielle Absaug- und Belüftungssysteme sowie Silberlegierungen, Zink, Zinn oder Aluminium erfahren will, ist hier richtig. Diese Firmen werden in Düsseldorf ausstellen:  - Metall-Spezialisten wie Alliages Industries und Thessco SAS,  die Schweißzusatzwerkstoffe für die verschiedensten Industrien herstellen. Alliages Industries ist in der Verarbeitung und Beschichtung von Silberhartlote spezialisiert. Thessco SAS herstellt und verkauft Lötlegierungen aus Silber und Phosphor-Kupfer in Formen von Draht, Stab, Band, Walze, Pulver und Flussmittel für technische Aufstellung. - Maschinen- und Produktionslinien-Entwickler: AMDP  (Hersteller eines Kappenwechslers und einer Kombianlage Fräsen + Wechseln), CMF  (bietet moderne und einzigartige Herstellungsverfahren für die Blechumformung- und Blechschweißen), SERV SA (Spezialist im Widerstandsschweißen), Tra-C Industrie (bietet schlüsselfertige Produktionsmethoden bei Rührreibschweißen).   - Ausrüstungen und Zubehöre für die Schweiß- und Löttechnik: Alpha Equipment , (Spezialist im Schweißen und Schneiden), Bulane  (Hersteller der DYOMIX-Lösung, ein Wasserstoffbrenner, der eine saubere und leistungsfähige Flamme liefert), CAHOUET , (Entwickler von hochqualitativen  Ausrüstungen im Hoch- und Niederdruckbereich), ENGMAR  (Absaugung von Schweißrauch am Entstehungsort), GYS  (Hersteller von Schweißtechnik-, Batterieservicegeräten und Karosseriereparatur-Ausrüstungen), Le Lorrain  (spezialisiert im Design und Fertigung von Gasschweißgeräte), Soudax Equipement (Ausrüstungen für Mikroschweiß-, Schweiß- und Widerstandsschweißarbeiten-Anbieter) und Soudo-Metal  (Hersteller für Schweiß-Ausrüstungen und Schutzscheiben). Während der Messe können Besucher die oben genannten Unternehmen auf dem französischen Gemeinschaftsstand in Halle 9, Stand A 48 persönlich treffen. Messebesucher und Journalisten sind außerdem recht herzlich eingeladen, die französischen Aussteller auf einem Get-together am 27. September ab 12 Uhr 30 kennenzulernen. Weiterführende Informationen im folgenden  Ausstellerverzeichnis Bildunterschrift: Silberlegierung, Absaug- und Belüftungssysteme, spezielle Maschinen- und Produktionslinien und weitere innovative Technologien aus Frankreich werden auf dem Branchentreffen Schweißen und Schneiden vorgestellt.  (Bildquelle: AIR PRODUCTS) Über Business France Business France ist die französische Agentur für die internationale Entwicklung der französischen Wirtschaft. Aufgabe von Business France ist die internationale Unternehmensentwicklung, Exportförderung und Werbung, um Frankreich in das Interesse internationaler Investoren zu rücken. Die Agentur fördert die Attraktivität und das wirtschaftliche Image Frankreichs, seiner Unternehmen und seiner Regionen. Darüber hinaus verwaltet und entwickelt sie das internationale Freiwilligenprogramm in Unternehmen „VIE“ (Volontariat International en Entreprise). Business France entstand am 1. Januar 2015 aus der Fusion von Invest in France und Ubifrance. Das Unternehmen verfügt über 1.500 Mitarbeiter in Frankreich und 70 anderen Ländern und wird zudem von einem Netzwerk aus öffentlichen und privaten Partnern unterstützt. Weitere Informationen unter: www.businessfrance.fr  

Mehr Sicherheit im Bahnverkehr durch SIL-4 zertifizierte Relais

Das deutsche Pressebüro von Business France - 21-juin-2017 10:47:32
Der Mittelständler ClearSy bringt als erstes Unternehmen weltweit selbstprüfende Relais auf den Markt, die eine Öffnung der Kontakte auf Sicherheitsanforderungsstufe SIL 4 garantieren Seit Ende 2016 sind alle Relais nach EN 50129 und EN 50155 SIL 4 zertifiziert. Nach den neuen Bahnübergängen in Lyon werden sie in Kürze auch in die Straßenbahnlinie 2 in Nizza integriert sowie die künftige Straßenbahnlinie in Luxemburg-Stadt. ClearSy ist Spezialist für Sicherheitssysteme und -software der Stufen SIL 0 bis SIL 4. Die Relais der Reihe RS4 sind mit verschiedenen Steuerspannungen von 24 bis 110 Volt erhältlich und verfügen über zwei bis vier Arbeitskontakte (NO) sowie zwei bis sechs Ruhekontakte (NC). In zwei Formaten erhältlich – als Gehäuse für die DIN-Schiene und 3U-Karte – gewährleisten die Relais eine galvanische Trennung von 2.000 Volt zwischen der Steuerung und den Kontakten.   Technischer Fortschritt   „Unsere Relais sind für die härtesten Umgebungsbedingungen ausgelegt (-40 bis +70°C, Vibrationen/Stöße und Salznebel) und eignen sich damit für sämtliche Einsatzbedingungen“, erklärt Projektleiter Patrick Péronne. Ende Dezember erfolgte die SIL 4-Zertifizierung der gesamten Produktreihe RS4 nach EN 50129 und EN 50155 durch Certifer . Die Produktreihe RS4 ist ein entscheidender technischer Fortschritt bei der Sicherung kritischer Steuerungen für Bahnanwendungen auf der Strecke und an Bord. „Ein einziges RS4-Relais gewährleistet die Verfügbarkeit galvanisch getrennter Sicherheitskontakte ohne Notwendigkeit des Rücklesens in einem kompakten Format“, erläutert Patrick Péronne.    Wichtiger Vorteil Die Kombination aus Vorteilen im Bereich der Sicherheitsrelais und vergleichbarer Systeme ist einzigartig. „Die jüngsten Produkte der Reihe berücksichtigen bereits die Erfahrungen mit dem seit 2012 entwickelten Relais DIN 202 24 V, mit dem insbesondere die Bahnübergänge der Straßenbahn von Lyon ausgestattet sind“, führt Patrick Péronne weiter aus. Luxtram hat sich für das Straßenbahnprojekt für Luxemburg-Stadt ebenfalls für dieses Relais entschieden, während Nizza die Version DIN 304 24 V bevorzugt hat.    Technische Merkmale der Produktreihe RS4 DIE SICHERHEITSGRUNDSÄTZE DER RELAISREIHE RS4:  * Nutzung von zwei internen Relais. Jeder NO-Kontakt des RS4-Relais entspricht zwei in Reihe geschalteten internen Kontakten. Wenn ein NO-Kontakt der internen Relais hängenbleibt, bleibt der NO-Kontakt des RS4-Relais offen * Sperrung der Steuerung des RS4-Relais, wenn ein Kontakt eines der beiden internen Relais hängenbleibt. Auf diese Weise wird zuverlässig verhindert, dass bei beiden internen Relais des RS4-Relais gleichzeitig Kontakte hängenbleiben  * Sperrprinzip der SIL 4-Steuerung von Certifer validiert ebenso wie alles, was das Relais betrifft * Interne Relais mit zwangsgeführten Kontakten entsprechend der Norm EN 50205 (um das Rücklesen der Kontakte und die Nicht-Überlappung zwischen Arbeitskontakten und Ruhekontakten zu gewährleisten) * Hermetisch dichte interne Relais verhindern die Oxidation der Kontakte * Diversifizierung der Komponenten, um gemeinsame Modi zu unterbinden.  * Auftreten von Kurzschlüssen unmöglich (Isolierabstand, hermetisch dichte Gehäuse der internen Relais usw.)    ABGESEHEN VON DEN KONSTRUKTIONSPRINZIPIEN UNTERLIEGT DIE FERTIGUNG DER RS4-RELAIS FOLGENDEN PARAMETERN:  * PCB und Fertigungsrichtlinie IPC 610, Klasse 3  * Sicherheits- und Funktionstest zu 100 % an jedem produzierten Relais  * Werk nach IRIS zertifiziert  * ClearSy und seine Dienstleister sind nach ISO 9001 zertifiziert    Produktreihe RS4 Modell Format Breite Höhe Tiefe Kontakt NO Kontakt NC Steuer­spannung  RS4.DIN.202.24V Gehäuse DIN 22,5 90 99,5 2 2 24 VDC  RS4.DIN.304.24V Gehäuse DIN lang 22,5 90 121 3 4 24 VDC  RS4.DIN.402.24V Gehäuse DIN lang 22,5 90 121 4 2 24 VDC  RS4.DIN.406.24V Gehäuse Doppel-DIN 45 90 99,5 4 6 24 VDC RS4.3U.2x202.24V 3U-Karte 40 100 160 2x2 2x2 24 VDC RS4.DIN.202.110V Gehäuse DIN lang 22,5 90 121 2 2 110 VDC                     Bildunterschrift: Mit hochwertigen Produkten und qualifizierten Ingenieuren für den Bereich Funktionssicherheit konnte sich ClearSy auch als französisches Exzellenzunternehmen beweisen (Bild: ClearSy) Über ClearSy ClearSy entwickelt und vertreibt nach SIL 0 bis SIL 4 zertifizierte Sicherheitssysteme. Das Spektrum beinhaltet Lösungen von der Konstruktion bis zur Inbetriebnahme mit Schwerpunkt auf der Produktzertifizierung. Angabe hoher Sicherheitslevels und die Arbeit an Großprojekten wie der U-Bahn von São Paulo (Einschienenbahn) und Stockholm sowie mit den Linien 1, 4 und 13 der Pariser Metro. Für sie hat das Unternehmen ein Steuersystem für das Öffnen und Schließen von Fahrschachttüren und zur Sicherung der Abfahrt von fahrerlosen Zügen entwickelt. Mehr dazu: http://www.clearsy.com/en/  und  http://www.fersil-railway.com/systemes-securitaires/relais-ferroviaires/rs4-gamme-de-relais-sil4/   Pressekontakt: Business France – Deutsches Pressebüro Französische Botschaft – Wirtschafts- und Handelsabteilung, Business France Nadège Rambaldini, Projektleiterin Martin-Luther-Platz 26 D-40212 Düsseldorf Tel.: +49 (0)211 300 41 350 E-Mail: nadege.rambaldini@businessfrance.fr Webseite: www.businessfrance.fr      

PARIS FASHION SHOPS – die Online-Marktplatz-Plattform für die „Mode in Paris“

das deutsche Pressebüro Procom von Business France - 16-juin-2017 09:46:13
Mehr als 250 Marken französischer Großhändler unter einer Adresse www.parisfashionshops.com Ein Umsatz von 150 Milliarden Euro, davon 43 Milliarden im Großhandel: laut den letzten Zahlen des französischen Modeinstituts bleibt die Modebranche einer der Hauptmotoren der französischen Wirtschaft. Ein Trend: die Franzosen geben weniger Geld aus, dafür aber gezielter. Deshalb investiert die Branche verstärkt in den E-Commerce. Nur ein Grund, warum sich PARIS FASHION SHOPS in diesem Wachstumssegment in kurzer Zeit als wichtiger Player im B2B-Handel etabliert hat. Keine Frage: der Standort Paris ist und bleibt eine angesagte Adresse für Mode, insbesondere dank der Fashion Week, die Umsätze von ungefähr 1,2 Milliarden Euro pro Jahr generiert. Doch im digitalen Zeitalter werden Geschäfte immer mehr auch im Internet abgeschlossen. Der Online-Marktplatz PARIS FASHION SHOPS bietet jetzt eine digitale Lösung, die sich an Modeexperten richtet. Seit seiner Gründung im Juni 2016 versammelt das junge Start-up mehr als 250 französische Großhändler – zum größten Teil mit Sitz in Paris – auf einem Online-Markplatz. Es vereinfacht die wirtschaftlichen Beziehungen dank eines Vertriebsinstruments, das einfach, sicher und immer auf dem neuesten Stand ist. Mode aus Paris online verfügbar… PARIS FASHION SHOPS ist eine Service-Plattform, die ganz auf die Bedürfnisse der Akteure der Modebranche ausgerichtet ist: Kleidung, Dessous, Schuhe, Accessoires, Lederwaren, große Größen – für jeden Geschmack ist etwas dabei. Auf der einen Seite wird den Marken und Großhändlern die Möglichkeit gegeben, ihre Produkte online zu präsentieren und somit deren Präsenz für internationale Einkäufer zu erhöhen – was einen klaren Vorteil für die Entwicklung ihres beruflichen Netzwerkes darstellt. Auf der anderen Seite bietet PARIS FASHION SHOPS Einkäufern Dienstleistungen an, die diesen Zeit- und Geldersparnisse einbringen. Die Einkäufer können zum Beispiel ganz einfach auf Ihre Lieferanten zugreifen und sich an neue potentielle Partner wenden. Verkäufer und Einkäufer profitieren somit von dieser einfach zu handhabenden und sicheren Plattform bei der Durchsicht von Lieferantenkatalogen, der Abgabe von Bestellungen oder der Lieferung von Waren. … und physisch im Showroom: dem Beratungsbereich des Centers CIFA Zusätzlich zur Website werden im Showroom jede Woche mehr als 1.000 Neuheiten zu konkurrenzfähigen Preisen vorgestellt. Einkäufer finden hier immer ein offenes Ohr: Berater, Stylisten und Personal Shopper stehen ihnen im Showroom des Centers CIFA auf einer Fläche von 300 Quadratmetern zur Seite. Dabei handelt es sich um das größte europäische Modecenter, das mehr als 250 Großhändler beherbergt. Das sind die elf Marken, die auf der Panorama unter der Leitung von PARIS FASHION SHOPS und Business France vertreten sind: -  CINDY H - ESCANDELLE   - FOR HER PARIS   -  GARCONNE -  JUBYLEE -  KENZARRO -  MISSKOO -  MONDAY PREMIUM -  SERGIO TODZI -  EIGHT PARIS -  UNIPLAY Mehr Informationen und einen virtuellen Rundgang im Showroom können Fachleute und Journalisten unter parisfashionshops.com finden. Treffen Sie auch PARIS FASHION SHOPS während der Messe Panorama in Berlin vom 4. bis 6. Juli 2017 auf dem französischen Gemeinschaftsstand. Bildunterschrift: Vom 4. bis 6. Juli stellt sich der Marketplace Paris Fashion Shops mit elf Partner- Marken auf dem Branchentreff Panorama in Berlin vor (Bild: Paris Fashion Shops).  

QiOVA präsentiert seine neue Produktreihe von Multipoint-Laserköpfen VULQ1TM

das deutsche Pressebüro Procom von Business - 14-juin-2017 14:56:47
QiOVA präsentiert seine neue Produktreihe von Multipoint-Laserköpfen VULQ1TM Premiere: Auf dem Münchner Branchentreff präsentiert der französische Experte für Lasermarkierverfahren und -Mikrobearbeitung seinen neuen Alleskönner Nun ist es offiziell:  QiOVA präsentiert sein Vorzeigeprodukt VULQ1 TM in Form von fünf verschiedenen Multipoint-Laserkopf-Modellen. Der innovative, durch mehrere internationale Patente geschützte Laserkopf ermöglicht die Umwandlung eines Laserstrahls in eine räumlich und dynamisch gesteuerte Mehrpunkt-Markierung. Es ist eine neue Serie, die von einem breiteren Sortiment von Lasertechnologien verwendbar ist. QiOVA setzt insbesondere deshalb auf dieses breitere Angebot, um den Kundenwünschen aus der Pharmaindustrie, der Luft- und Raumfahrt wie auch aus dem Landwirtschafts- und Ernährungssektor zu entsprechen. Im Bereich der Markierverfahren und der Mikrobearbeitung per Lasertechnologie  gibt es eine hohe Nachfrage besonders im Hinblick auf eine Beschleunigung und Optimierung der Fertigungsverfahren einerseits und eine Senkung der Produktionskosten andererseits. Insofern sind Mehrfachstrahltechnologien eine Option zu herkömmlichen Laserstrahl-Steuerungstechnologien. Sie waren jedoch bislang wegen ihrer Festlegung auf bestimmte Wellenlängen und ihrer Neigung zur Instabilität bei bestimmten Leistungen wenig flexibel. Neue Anwendungsmöglichkeiten… Ganz im Gegensatz zur jetzt vorgestellten neuen VULQ1 TM -Serie. Durch die gesamte Produktreihe hinweg entfaltet das neue Produkt seine Mehrpunkt-Funktionalität mit gepulsten Lasern verschiedener Wellenlängen und höherer Energie und bereitet damit den Weg für neue Anwendungsmöglichkeiten: Rückverfolgbarkeit, parallele Bearbeitung, Laserstrahlformung oder Mehrpunkt-Markierung im Inneren von transparenten Materialien. … insbesondere im Medizinbereich… Ursprünglich für Infrarot-Pulslaser zum Aufbringen von 2D-Mikrocode-Markierungen auf Edelmetallen zum Zweck der Rückverfolgbarkeit und der Bekämpfung von Fälschungen konzipiert, ist die Produktreihe VULQ1 TM nun über gepulste Laser mit 532 nm, vorwiegend für die Bearbeitung von polymeren Stoffen für den Medizinbereich, auch auf andere Wellenlängen erweitert worden. Zwei neue Laserköpfe ergänzen die Serie: ein Dualband-Kopf (arbeitet bei 1064 nm und 532 nm) und ein Breitband-Kopf, der den gesamten sichtbaren Wellenlängenbereich von 450 nm bis 1100 nm abdeckt. …und bei der Bearbeitung von Glas Zuletzt wurde die Produktreihe durch einen neuen VULQ1 TM -Laserkopf erweitert, der für eine Bearbeitung mit UV-Strahlen (Bearbeitung transparenter Materialien wie beispielsweise Glas) ausgelegt ist. Eine Technologie für kraftvolle Laser Um mit Laserstrahlen noch höherer Leistung arbeiten zu können, die mehr als 100 Watt liefern können, sieht QiOVA vor, die Laserköpfe mit integrierten Kühlsystemen auszustatten. Je nach seinen Anforderungen und Anwendungen kann sich der Kunde nunmehr für das Produkt entscheiden, das am besten auf seine konkrete Problematik der Wechselwirkung Laser/Werkstoff zugeschnitten ist, und dabei von den neuen Möglichkeiten profitieren, die das Markierverfahren oder die Mikrobearbeitung mittels Mehrpunkt-Lasertechnologie bieten. Sieben Jahre Entwicklungsarbeit „Wir freuen uns sehr, unsere Innovation in eine umfassende Produktpalette einzureihen, die optimal auf die Bedürfnisse unserer Kunden abgestimmt ist. Wir arbeiten inzwischen seit mehr als sieben Jahren am Konzept des Multipoint-Lasers VULQ1 TM, der im Bereich der Laserstrahlsteuerung eine bahnbrechende Neuerung darstellt. Die Neuheit besteht darin, dass wir die gleichzeitige Nutzung und Steuerung von Dutzenden bis Hunderten von Laserpunkten bei einem einzigen Laserpuls ermöglicht haben. Obwohl es ursprünglich für schnelle Datamatrix-Markierungen in Fertigungslinien mit hohem Durchsatz gedacht war, bekamen wir immer mehr Anfragen, die darauf hinausliefen, dieses Mehrpunktkonzept auch auf neue Marktsegmente und neue Anwendungsbereiche wie beispielsweise die parallele Verarbeitung auszuweiten. Durch die Entwicklung dieser Produktreihe ist uns das gelungen“, erläutert Benjamin DUSSER, CEO von QiOVA. Fachbesucher und Journalisten finden  das Unternehmen während der Messe vom 26. bis 29. Juni auf dem französischen Gemeinschaftsstand, B3.240/5 Bildunterschrift (1): Nach sieben Jahren Entwicklungsarbeit stellt QiOVA nun erstmalig seine Produktreihe von Multipoint-Laserköpfen auf der diesjährigen Laser World of Photonics  vor (Bildquelle: QiOVA).   Über QiOVA QiOVA ist ein anerkannter und langjähriger Experte auf dem Gebiet der Laserstrahlformung für den Einsatz in der Industrie, spezialisiert auf Lasermarkierverfahren und -mikrobearbeitung (zugelassen für CIR/CII [Steuergutschrift für Forschungszwecke/Innovationsausgaben]), die Entwicklung von Laserverfahren und innovativen optischen Modulen. Darüber hinaus stellt QiOVA seinen Kunden seine Fachkompetenz bezüglich des Zusammenwirkens Laser/Werkstoff zur Verfügung. Hierbei stützt sich QiOVA auf sein internes anwendungstechnisches Labor, das mit zahlreichen Laserquellen (Pulsdauer im Nano- bis Pikosekundenbereich) und Lasersteuerungssystemen (Scankopf, Mikrometer-Einstellplatten sowie räumliche und dynamische Formung des Laserstrahls) ausgestattet ist. Pressekontakt in Deutschland Französische Botschaft – Wirtschafts- und Handelsabteilung, Business France Martin Winder, Leiter Kommunikation Martin-Luther-Platz 26 D-40212 Düsseldorf Tel.: +49 (0) 211 300 41 200 E-Mail: martin.winder@businessfrance.fr Webseite: Business France / Youbuyfrance

Die französische Modebranche baut ihre Marktanteile weiter aus

das deutsche Pressebüro Procom von Business France - 07-juin-2017 15:50:14
Rund zehn Unternehmen aus Frankreich präsentieren sich stellvertretend für die Branche auf der Berliner Fachmesse Panorama „in a good shape“ Mit einem geschätzten Umsatz von 30 Milliarden Euro ist der französische Markt für Damen- und Herrenbekleidung gut aufgestellt. Frankreich belegt weltweit Platz zehn unter den Exportländern und baut seine Marktanteile in Europa, Asien (China, Hongkong) sowie in den Vereinigten Staaten weiter aus. „Image France“ und „French Touch“ stehen nicht nur für Savoir-faire und Eleganz, sondern auch für eine große Vielfalt von Produkten und Produktlinien. Kreativität und Qualität der Produkte kommen in der Luxusindustrie gut an, die mit den französischen Herstellern eng zusammenarbeitet. Neues Konsumverhalten Kleidung und Schuhe rangieren an sechster Stelle der Ausgaben der französischen Verbraucherinnen und Verbraucher. Modische Trends stehen bei ihnen nach wie vor hoch im Kurs, sie kaufen jedoch weniger und dafür gezielter. Ein signifikantes Wachstum im Online-Handel hat zur Entwicklung der „Pure Players“ beigetragen. Angesichts der zunehmenden Aufteilung des Marktes unter einer wachsenden Anzahl von Anbietern greifen Männer ebenso wie Frauen beim Einkauf gerne zu Smartphone und Handy. Der starke Wettbewerbsdruck von Billig-Produkten in Frankreich und auf internationaler Ebene erfordert eine Anpassung der Erzeugnisse an die Märkte, insbesondere im Hinblick auf Kleidergrößen und Formen. Eleganz und Raffinesse Die zehn Unternehmen des französischen Pavillons verbinden französischen Flair mit Inspirationen aus der Welt der Reisen und bieten Qualität „made in France“ an. Ihre raffinierten, hochwertigen Kollektionen spiegeln handwerkliches Können wider und sind aus edlen Materialien wie Silber, natürlichen Rohstoffen wie Perlmutt oder umweltfreundlichen Recyclingprodukten gefertigt. Weitere Informationen zu den französischen Ausstellern finden sich auf folgenden Websites: - Alexandrine Paris - L’indochineur - Mayann - Ritchie - SER Creation Paris Fashion Shops , auf der sich mehrere Marken vorstellen: - CINDY H  - ESCANDELLE  - FOR HER PARIS  - GARCONNE - JUBYLEE  - KENZARRO - LOVIE & CO - MONDAY PREMIUM  - SERGIO TODZI - TAILYA - UNIPLAY  Weitere Informationen erhalten Journalisten und Besucher vom 4. bis 6. Juli 2017 in Berlin in Halle 3 Stand 3.12 und Halle 6 Stände 6CF18-19-21 , oder hier im Ausstellerverzeichnis . Bildunterschrift: Die Besucher der Berliner Fachmesse haben die Gelegenheit, auf dem französischen Gemeinschaftsstand  einen Markt im Umbruch kennenzulernen (Bild: Messe Berlin / Panorama). Über Business France Business France ist die französische Agentur für die internationale Entwicklung der französischen Wirtschaft. Aufgabe von Business France ist die internationale Unternehmensentwicklung, Exportförderung und Werbung, um Frankreich in das Interesse internationaler Investoren zu rücken. Die Agentur fördert die Attraktivität und das wirtschaftliche Image Frankreichs, seiner Unternehmen und seiner Regionen. Darüber hinaus verwaltet und entwickelt sie das internationale Freiwilligenprogramm in Unternehmen „VIE“ (Volontariat International en Entreprise). Business France entstand am 1. Januar 2015 aus der Fusion von Invest in France und Ubifrance. Das Unternehmen verfügt über 1.500 Mitarbeiter in Frankreich und 70 anderen Ländern und wird zudem von einem Netzwerk aus öffentlichen und privaten Partnern unterstützt. Weitere Informationen unter: www.businessfrance.fr Pressekontakt in Deutschland Französische Botschaft – Wirtschafts- und Handelsabteilung, Business France Nadège Rambaldini, Projektleiterin Martin-Luther-Platz 26 D-40212 Düsseldorf Tel.: + 49 211 300 41-350 E-Mail: nadege.rambaldini@businessfrance.fr Webseite: www.businessfrance.fr

Optik und Photonik aus Frankreich: eine Technologie für viele Wachstumsbranchen

das deutsche Pressebüro Procom von Business France - 06-juin-2017 12:05:25
Optik und Photonik aus Frankreich: eine Technologie für viele Wachstumsbranchen 17 französische Unternehmen präsentieren ihre Neuheiten im Bereich Lasertechnologie, Optik und Photonik auf der Laser World of Photonics Der französische Gemeinschaftsstand wird von Business France mit Unterstützung des französischen Nationalen Komitees für Optik und Photonik (CNOP) organisiert. Auf einer Fläche von 144m2 fördert der Gemeinschaftsauftritt die Internationalisierung der Branche. 90 Prozent der französischen Hersteller exportieren ihre Produkte ins Ausland. Dieser Anteil macht rund 50 Prozent des Gesamtumsatzes der Branche aus. Wenn auch Unternehmen aus der Verteidigungsindustrie weiterhin Großkunden der Vorzeigebranche in Frankreich sind, so dringen Optik und Photonik doch mehr und mehr in andere Bereiche vor wie Sicherheit, Luft- und Raumfahrt, Automobilindustrie, Gesundheitswesen, Telekommunikation oder auch Instrumentierung und industrielle Verfahren. Ehrgeizige Forschungsprojekte… Die Forschung im Bereich Optik und Photonik erstreckt sich in Frankreich auf zahlreiche Disziplinen wie Grundlagenphysik, Astrophysik, Mikro- und Nanotechnologie, Licht-Materie-Wechselwirkung sowie Werkstoffe. Sie trägt somit zu neuen Erkenntnissen in anderen Forschungszweigen bei. Die französischen Forschungseinrichtungen sind derzeit an ehrgeizigen Projekten beteiligt: große Teleskope von morgen werden entwickelt sowie Satelliten zur Beobachtung des Universums und der Erde oder auch Hochleistungslaser. Sie nutzen diese Instrumente, die auch bei internationalen Projekten wie beispielsweise ITER , VIRGO oder LHC zum Einsatz kommen. …die Synergien mit der Industrie… Neben den bedeutenden wissenschaftlichen Fortschritten, die aus diesen Projekten zu erwarten sind, erlebt die Industrie für Optik und Photonik gleichzeitig einen enormen Aufschwung. Auch tragen solche Projekte dazu bei, umfangreiche Synergien zwischen den Forschungslaboratorien und der Industrie zu schaffen – ein Effekt, der für die Wirtschaftsdynamik von großer Bedeutung ist. Dies zeigt sich vor allem an dem großen Anteil französischer Projekte, die bei europäischen Projektausschreibungen angenommen werden. … und Arbeitsplätze schaffen Die französische Industrie für Optik und Photonik umfasst etwa 1.000 Unternehmen mit rund 50.000 direkten Arbeitsplätzen, 200 Forschungslabors und 13.000 Forscher. Der erwirtschaftete Umsatz beläuft sich branchenweit auf über zehn Milliarden Euro (Quelle: Französischer Branchenverband AFOP). Weitere Informationen erhalten Journalisten und Besucher vom 26. bis 29. Juni 2017 in München in Halle B3, Stand 240 und 340 und im  Austellerverzeichniss Bildunterschrift: Französische Unternehmen entwickeln Produkte in zahlreichen Bereichen der Photonik wie Beleuchtung oder Bildgebung (Bild: Business France) Über Business France Business France ist die französische Agentur für die internationale Entwicklung der französischen Wirtschaft. Aufgabe von Business France ist die internationale Unternehmensentwicklung, Exportförderung und Werbung, um Frankreich in das Interesse internationaler Investoren zu rücken. Die Agentur fördert die Attraktivität und das wirtschaftliche Image Frankreichs, seiner Unternehmen und seiner Regionen. Darüber hinaus verwaltet und entwickelt sie das internationale Freiwilligenprogramm in Unternehmen „VIE“ (Volontariat International en Entreprise). Business France entstand am 1. Januar 2015 aus der Fusion von Invest in France und Ubifrance. Das Unternehmen verfügt über 1.500 Mitarbeiter in Frankreich und 70 anderen Ländern und wird zudem von einem Netzwerk aus öffentlichen und privaten Partnern unterstützt. Weitere Informationen unter: www.businessfrance.fr Pressekontakt in Deutschland Französische Botschaft – Wirtschafts- und Handelsabteilung, Business France Nadège Rambaldini, Projektleiterin Martin-Luther-Platz 26 D-40212 Düsseldorf Tel.: + 49 211 300 41-350 E-Mail: nadege.rambaldini@businessfrance.fr Webseite: www.businessfrance.fr   Bitte richten Sie Ihre Anfragen direkt an Business France. Für die Zusendung eines Belegexemplars bedanken wir uns.  
Über diesen Blog
Didier Boulogne, Handelsrat, Leiter der Wirtschafts- und Handelsabteilung BUSINESS FRANCE, die französische Agentur für die internationale Entwicklung der französischen Wirtschaft. UBIFRANCE und INVEST IN FRANCE haben am 1. januar 2015 zu BUSINESS FRANCE fusionnert. BUSINESS FRANCE informiert über französische Technologien, Produkte und Dienstleistungen und stellt den Kontakt zwischen französischen Unternehmen und ihren potenziellen Partnern im Ausland her -    BUSINESS FRANCE  führt Informationsveranstaltungen durch, um Entscheidungsträgern, Einkäufern und Journalisten aus aller Welt französische Technologien und französisches Know-How näherzubringen -    BUSINESS FRANCE  organisiert B-to-B-Veranstaltungen und französische Gemeinschaftsstände auf internationalen Fachmessen -    BUSINESS FRANCE  stellt Kontakte zwischen französisc

Weiter lesen

    
    You Buy France 

    

    Rail industry 

   

    Vivapolis  

   

    Healthindustry

   

    Axema

          
   
Facebook
Pressebereich