News

welcome to Ubifrance, the French Trade commission’s portal

Neuigkeiten in Ihrer Branche

Suchen

Die süßen Früchtchen von Les vergers Boiron auf Deutschland-Tour

Das deutsche Pressebüro von Business France - 16-août-2016 14:01:11

Die halbkandierten Orangen und Zitronen von Les vergers Boiron bieten zahlreiche Vorteile für Bäcker und Konditoren   Ein frischer, fruchtiger Zitrusgeschmack, nicht zu süß und ohne Bitterstoffe, zeitsparende Verarbeitung und vielseitige Verwendungsmöglichkeiten: die auf der IBA 2015 erstmals vorgestellten und mit dem Innovationspreis Europain 2016 ausgezeichneten halbkandierten Erzeugnisse aus Orangen und Zitronen von Les vergers Boiron eignen sich für viele originelle Patisserie-Kreationen für den anspruchsvollen Gaumen. Im Rahmen von Seminaren, die das französische Unternehmen in ganz Deutschland organisiert, können Auszubildende von Konditoreifachschulen und privaten Ausbildungszentren selbst Hand an den Teig legen, Rezepte verfeinern und den Gaumen verwöhnen.  Les vergers Boiron (Preisträger des Innovationspreises Europain & Intersuc 2016 ) ist seit über 40 Jahren für seine Fruchtpürees für die Gastronomie bekannt. Im Herbst 2016 organisiert das französische Unternehmen Konditoreiworkshops in ganz Deutschland. Die „Meisterschule Konditoren“ der IHK zu Köln, die Johannes-Gutenberg-Schule in Heidelberg und die Bäcker-Innung Berlin begleiten die Workshops unter der Leitung des Konditormeisters Jean-Christophe Duc. Auf dem Programm: Tartelettes, Torten, Mandelbiskuits, Brioches, Croissants, Pralinen, Marshmallows, Eis-Sorbets mit einer frischen Zitrusnote: fruchtig, nicht zu süß und ohne Bitterstoffe.     Sanftes Verfahren - natürlicher Geschmack Konditoren, Bäcker, Gelatiere und Chocolatiers schätzen den kräftigen, Zitrusfrucht typischen Geschmack der Les vergers Boiron -Produkte, der natürlicher ist als traditionell kandierte Früchte. Ihren feinen Geschmack und zarte Textur verdanken die halbkandierten Zitronen- und Orangenwürfel einem sehr sanften Kandier-Verfahren im eigenen Saft. Die tiefgefrorenen Zubereitungen sind kaum gesüßt, weisen aber dennoch keinen bitteren Geschmack auf, enthalten weder Zusätze noch Konservierungsmittel.  Sie zeichnen sich durch eine angenehme Konsistenz mit sichtbaren kleinen weichen und leicht knackigen Fruchtstückchen aus. Weitere Vorteile finden sich in der frischen und glänzenden Farbe, in der Zeitersparnis und tadellosen Qualität sowie in der vielseitigen Verwendung - als Einlage oder Dekor.  Bei hohen Temperaturen schwitzen die halbkandierten Früchte nicht aus und bewahren ihre ursprüngliche Form und ihre Frische. Bei Minustemperaturen bewahren sie ihre weiche Konsistenz und ihren unverfälschten Geschmack. Sie sind auch kochstabil und kristallisieren nicht an Kälte.  Weitere Informationen zu den halbkandierten Früchten gibt es hier .   Zubereitung Um beste Ergebnisse zu erzielen empfiehlt es sich, die halbkandierten Früchte mit dem Mehl zu mischen und dann in den üblichen Grundteigen zu verarbeiten.  Somit lassen sich vielfältige Kreationen zaubern: zart-knusprige Zitronen-Brioches, Orangen-Schokolade Törtchen oder Rosinenbrot mit zart-Orangenstückchen. Zum Rezept des Zitronen-Marzipan-Croissant von Les vergers Boiron und weitere Rezepte gibt es hier .   Kreativität beflügeln – die Seminare von Boiron Frères  Die kommenden Workshops sind für Gruppen von zirka 20 Personen ausgelegt und werden von Jean-Christophe Duc, Chef-Pâtissier und technischer Berater von Les vergers Boiron, mit Unterstützung der Leiter der einzelnen Konditoreifachschulen durchgeführt. Beim Workshop in Köln wird auch Konditormeister und Chocolatier Ewald Knauf, Leiter der „Konditoren Meisterschule“ zu Köln und Gewinner nationaler und internationaler Preise (u.a. Goldmedaillen-Gewinner bei der Internationalen Kochkunstausstellung in Frankfurt) zur technischen Unterstützung anwesend sein. Vorgestellt werden auch traditionelle deutsche Rezepte, wie etwa der Stollen Dresdner Art. Er erhält so eine frische, nicht zu süße und nicht bittere Zitrusnote, die ihm mehr Fruchtigkeit verleiht als herkömmliche kandierte Früchte.  Die letzten Tage jedes Workshops sind dann dem Verzieren und Backen mit einer anschließenden Präsentation und Verkostung der fertigen Produkte gewidmet. Am Ende erhalten die Schüler ein Diplom als Bestätigung für ihre Teilnahme.    Seminare - Vorschau  Neu-Ulm  1.-2. September - Alfred Pfersich GmbH & Co. KG Pâtisserieschule Trend-Forum  http://www.pfersich-trendforum.de/ Bielefeld  6.-7.-8. September - Handwerkskammer Ostwestfalen-Lippe zu Bielefeld   http://handwerk-owl.de/de/ Köln 20-21. September - Meisterschule Konditoren   http://www.hwk-koeln.de/32,0,779.html Stuttgart  29. September - Gewerbliche Schule Im Hoppenlau Stuttgart  www.hoppenlau.de Heidelberg  13.-14.Oktober - Johannes-Gutenberg-Schule  http://www.jgs-heidelberg.de/index_fla.html Berlin 19.-20. Oktober - Bäcker-Innung Berlin   http://www.baecker-berlin.de/index.php?id=7   Kontakt und verbindliche Anmeldung Jean-Christophe Duc – Französischer und deutscher Konditormeister. Darüber hinaus Dozent und Technischer Berater für die Firma Boiron Frères SAS für internationale Workshops sowie diverse Konditor-Meisterschulen. E-Mail:  jcduc@boironfreres.com Tel. : 0176 20 325 821   Bildunterschrift: Aromatisch und p raktisch: die halbkandierte Früchte ,,Les vergers Boiron“ von Boiron Frères sind vielseitig einsetzbar, als Einlage oder Dekor.  Sie verfeinen traditionelle Rezepte und Gebäckkreationen - wie das Rosinenbrot mit zart Zitronen- oder Orangenstückchen   (Bildquelle: Boiron Frères.)   Über Boiron Frères Das Unternehmen aus dem französischen Rhône-Tal stellt seit 1970 tiefgefrorene Frucht- und Gemüsepürees für Gastronomie-Profis her. Die Firma mit 95 Mitarbeitern zählt zu den führenden Anbietern weltweit. Pro Jahr setzt die Firma 12.000 Tonnen an verarbeiteten Früchten und Gemüse ab und bietet mehr als 130 Erzeugnisse an - von tiefgefrorenen Pürees, Konzentraten und Mark bis zu Obst und Obststückchen. Der Verkauf erfolgt über Vertragshändler in 70 Ländern. Der Exportanteil liegt bei 80 Prozent. Weitere Informationen unter: http://www.my-vb.com     Pressekontakt: Business France – Deutsches Pressebüro Französisches Generalkonsulat Wirtschafts- und Handelsabteilung – Business France Sarah Struk, Pressereferentin   Martin-Luther-Platz 26 40212 Düsseldorf Tel.: +49 211 30041-340 Fax: +49 211 30041-116 E-Mail: sarah.struk@businessfrance.fr    Webseite: www.businessfrance.fr  

Die neue Rebscheren-Generation von Pellenc im Praxistest

Das deutsche Pressebüro von Business France - 12-août-2016 09:53:17

Die vom französischen Hersteller Pellenc im April 2015 auf den Markt gebrachte Rebschere ,,Vinion‘‘ überzeugt 95 Prozent ihrer Nutzer   Vierzig Jahre nach Einführung der ersten hydraulischen Baumschere revolutioniert Pellenc den Markt der Schneidetechnologie mit der neuen elektrischen Schere Vinion. Diese sechste preiswerte Scheren-Generation vereint geringes Gewicht, Leistungsstärke und Komfort und bietet Hightech für jedermann.  Weltweit variiert der Markt der elektrischen Baumscheren sehr stark mit einer Ausstattungsquote der Branche von 81 Prozent in Frankreich bis unter 10 Prozent in Südafrika. Mit dem neuen Produkt will Pellenc seine Marktanteile weltweit ausbauen und hat dabei insbesondere wachsende Weinanbauflächen im Visier, die eine Mechanisierung des Rebschnitts erforderlich machen, insbesondere in Schwellenländern.  An einer von Pellenc durchgeführten Umfrage nahmen etwa 400 Winzer aus 44 französischen Départements teil, welche die Rebschere anhand von 30 Kriterien bewertet haben. Ergebnis: 95 Prozent der Nutzer sind zufrieden mit dem Gerät.    Die leichteste Rebschere auf dem Markt Ergonomie, benutzerfreundliche Handhabung und Leistung sind die Pluspunkte dieser Innovation. Der Auslösehebel der Schere Vinion ist mit einem optischen Sensor ausgestattet, der durch einen schnellen Wechsel zwischen ganzer und halber Klingenöffnung eine fließende und zügige Schnittbewegung ermöglicht. Der leistungsstarke Pellenc-Pradines-Schneidkopf sorgt für einen sauberen Schnitt aller Holzarten (bis zu 35 mm bei der Rebschere Vinion). Das elektronische Werkzeug vermittelt dasselbe Gefühl von Freiheit wie das Schneiden von Hand.  Es ist aber vor allem das geringe Gewicht, das die befragten Winzer überzeugt hat. Für 78 Prozent ist es das wichtigste Kaufkriterium. 87 Prozent sind sehr zufrieden mit dem geringen Gewicht der Vinion – mit nur 680 Gramm ist die Rebschere die leichteste auf dem Markt und reduziert somit muskuläre Verspannungen bei Arbeiten im Weinberg. Auch die Ergonomie und die einfache Handhabung haben die Nutzer überzeugt.   Ausgefeilte Lithium-Ionen-Technologie für hohe Akkuleistung   Vinion ist je nach Anwendung mit zwei Akkutypen ausgestattet: dem ultraleichten und kompakten „Taschen“-Akku Ulib 150 (nur 845 Gramm) und mit dem Akku ULiB 250 mit zwei Anschlüssen für die Verwendung der Vinion in Kombination mit der Kettensäge M12 oder anderen Pellenc-Geräten. Die Lithium-Ionen-Technologie liefert eine konstante Leistung unabhängig vom Ladezustand. Die Akkulaufzeit liegt ohne Unterbrechung bei knapp 12 Stunden. Dieser Wert entspricht allen Anforderungen der Winzer und liefert ihnen einen kompletten Arbeitstag lang ausreichende Kapazität für erstklassige Schnittqualität.   Hervorragendes Preis-/Leistungs-Verhältnis Das optimale Preis-/Leistungs-Verhältnis wird von den Nutzern der Vinion als drittes Kriterium für die Zufriedenheit genannt. Mit einem Preis von 840 Euro netto inklusive Akku kostet die Vinion 40 Prozent weniger als die Rebscheren der Konkurrenz und ist daher ein äußerst wettbewerbsfähiges Gerät für den professionellen Einsatz.  „Der Erfolg unserer Rebschere Vinion, deren Absatzzahlen unsere Zielsetzungen um 40 Prozent übertroffen haben, bestätigt uns in unserer Strategie der kontinuierlichen Verbesserung von Produkten auf Basis von Kundenbedürfnissen. Er demonstriert ebenfalls die optimale Aufstellung unseres Vertriebsnetzes, da 97,8 Prozent der befragten Winzer die Verfügbarkeit und die Qualität unserer Angebote zu schätzen wissen“, erklärt Jean-Pierre Pettavino, Generaldirektor von Pellenc.   Vinion: die Rebschere der neuen generation aus Frankreich Seit der Firmengründung 1973 entwickelt und fertigt Pellenc seine Geräte im südfranzösischen Pertuis.  Vor der Markteinführung der neuen Produktreihe wurde das bereits sehr leistungsstarke Profigerät von Pellenc noch einmal grundlegend überarbeitet. So erfolgte auch eine Modernisierung der Fertigungslinien, mit denen die Geräte nun noch günstiger und mit einer noch besseren Qualität hergestellt werden können.  Technische Daten der Rebschere Vinion: Länge: 260 mm Gewicht: 680 g Gewicht des separaten Akkus: 845 Gramm Klingenöffnung: 57 mm Schnittdurchmesser: 35 mm Weitere technische Daten unter: http://www.pellenc.com/agriculture/de/Secateur_viticole_Vinion.aspx   Bildunterschrift:  Praxistest bestanden: die Rebschere Vinion erfüllt höchste Ansprüche hinsichtlich Gewicht, Ergonomie, Handhabung und Präzision. (Bildquelle: Pellenc).   Über die Pellenc-Unternehmensgruppe:   Die von Roger Pellenc 1973 gegründete Pellenc -Unternehmensgruppe zählt heute zu den weltweiten Marktführern für Maschinen, Ausrüstung und tragbare Elektrowerkzeuge (Lithium-Ionen-Technologie) in den Bereichen der spezialisierten Landwirtschaft und der Pflege von öffentlichen Grünanlagen. Die Entwicklung der Pellenc -Unternehmensgruppe stützt sich seit Beginn auf eine Politik ständiger Innovation mit dem Ziel, den Entwicklungen des Marktes vorzugreifen und den Kunden immer die leistungsstärksten Lösungen anzubieten. Diese Strategie hat zur Anmeldung von 859 Patenten und zahlreichen Auszeichnungen, Preisen und Trophäen geführt, die die Qualität der Pellenc-Produkte bescheinigen.  Heute, mit 1.408 Mitarbeitern, 16 Tochtergesellschaften, 8 Produktionsstätten in Frankreich und weltweit, einem Forschungs- und Entwicklungszentrum mit 108 Ingenieuren in Frankreich und fast 800 Vertragshändlern weltweit, hat sich die Pellenc-Unternehmensgruppe (212 Millionen € Jahresumsatz) als internationaler Marktführer insbesondere in den Bereichen Weinbau, Kelterei, Obstanbau und Olivenanbau durchgesetzt. Diese Zahlen verdeutlichen die Positionierung von Pellenc auf dem französischen und internationalen Markt, mit der es dem Unternehmen möglich ist, immer in der Nähe seiner etwa 50.000 Kunden zu sein.   Die Pellenc-Unternehmensgruppe bietet seit einigen Jahren eine umfassende schadstofffreie Produktpalette an, die der Entwicklung und Nutzung von Standorten mit ökologischer Nutzung entspricht, sowie eine optimierte Logistik, die die Produktion von Abfall und dessen Umwelteinfluss reduziert.   Pressekontakt:  Business France – Deutsches Pressebüro  Französische Botschaft – Wirtschafts- und Handelsabteilung, Business France Sarah Struk, Pressereferentin Martin-Luther-Platz 26 D-40212 Düsseldorf Tel.: +49 211 30041-340 E-Mail: sarah.struk@businessfrance.fr  Webseite: www.businessfrance.fr  

Schön, kindgerecht, praktisch: das französische Angebot auf der Kind + Jugend

Das deutsche Pressebüro von Business France - 10-août-2016 09:47:55

Anlässlich der vom 15. bis 18. September 2016 in Köln stattfindenden internationalen Leitmesse für Baby- und Kinderausstattung präsentieren verschiedene französische Unternehmen sowohl traditionelle als auch digitale Produkte.   Lieblingskuscheltiere „Made in France“, Kinderbesteck, Bento-Boxen, Babyschlafsäcke  und -tragetücher, Kopfhörer, GPS-Tracker, Spielzeug und Prüfgeräte für Sicherheitstests: Die französischen Aussteller bei der Kind + Jugend präsentieren ein breites Spektrum neuer Produkte im Bereich der Spielwaren und des Säuglings- und Kleinkinderbedarfs: kreative, originelle und funktionale Produkte, die sowohl den Kleinen als auch ihren Eltern Freude machen. Die französische Branche umfasst sowohl international tätige Unternehmen (Petit Bateau, ID Group, darunter Jacadi, Okäidi, Obaïdi und Oxybul; Orchestra-Premamam, CWF, Kiabi, Gemo, La Halle, Vuilli) als auch französische Weltmarktführer wie die Groupe Zannier. Dieser Spezialist für Kindermode ist in 120 Ländern vertreten und erzielt einen Umsatz von 430 Mio. Euro, davon 50  Prozent im Export. Neben diesen Branchenriesen sind auch neue französische Marken im digitalen Bereich entstanden, von denen einige großen Wert auf eine Produktion „Made in France“ legen. Diese Unternehmen profitieren von der Digitalisierung der Verkaufsstellen und dem allgemeinen Anstieg des E-Commerce. Der Aussteller Margotte Tournicote bietet in dieser Hinsicht ein komplett neuartiges Einkaufserlebnis mit personalisierten und einzigartigen Kuscheltieren, die mithilfe eines Online-Konfigurators erstellt werden. Das Unternehmen kann in stationären Verkaufsstellen einen digital unterstützten Corner einrichten, sein Modul zur Personalisierung der Kuscheltieren in Online-Shops einbinden oder in Kooperation mit den Vertriebspartnern einzigartige Kollektionen entwickeln. Traditionelle Regionen Auch zahlreiche kleine und mittlere Unternehmen legen Wert auf eine Produktion „Made in France“. Historische Wiege der Spielwarenindustrie „Made in France“ ist die Region Franche-Comté mit zahlreichen Traditionsunternehmen (Smoby, Falquet & Cie, Ecoiffier, Juratoys oder Vilac). Sie werden durch den Verband der französischen Spielzeugerfinder und -hersteller (ACFJF - Association des créateurs-fabricants de jouets français) vertreten. Eine weitere wichtige Region ist das Pays de Loire mit rund hundert Unternehmen, darunter große Exporteure (Groupe GSA Salmon Arc-en-Ciel, Dorel France, Groupe Zannier) und Cluster wie Novachild und Cap Aliment.  Aussteller Auf der Kind + Jugend können Besucher gut etablierte Marken wie Filt (1860) oder P’tit Basile (1978) entdecken als auch jüngere innovative Unternehmen wie Margotte Tournicote, Pouce et Lina, monbento, Miboti sowie das Start-Up Weenect.  Ausgestellt werden kreative und originelle Produkte: individuell gestaltete und praktische, in mehreren leuchtenden Farben erhältliche Bento-Boxen für Kinder ( monbento ); Kinderbesteck mit verschiedenen, handgezeichneten Figuren sowie Bestecksets für unterwegs ( Eat4fun ); Nachtlichter ,,Leo, Leni & Lila’’, das Aufbewahrungsnetz ,,Kali’’ und weitere Ordnungssysteme für das Badezimmer ( Olala boutique ). Die speziell geformte Wickelunterlage von Lilikim , „Sofalange“ wurde 2015 für den innovation Award nominiert. Das Baby wird in eine optimale und sichere Position gebracht, die den Austausch zwischen Baby und Eltern fördert sowie Stürze vermeidet. In der Kategorie Spielzeuge und Mobile: Musik-Mobile „Made in France“ ( Pouce et Lina ), Kopfhörer mit integrierter Lautstärkenkontrolle oder Schutzhüllen für iPads ( Onanoff ), Spielzeuge, Lernuhren, stapelbare Rutschautos, Möbel, Nachtlichter für Kinder und Accessoires für Eltern (entworfen vom Aussteller PLP Design : Design Studio Pineau & Le Porcher). Sodipe Box & Bag entwickelt unter anderem Boxen (Verbundverpackungen), Taschen und Tüten sowie Geschenkpapier mit kindgerechten Motiven: wie beispielweise Disney-Lizenzmotive, die Minions oder Pow Patrol. P’tit Basile  entwickelt praktische und langlebige Babyschlafsäcke, Bettwäsche, Decken aus 100 % Bio-Baumwolle, dessen Farben und Drucke frei von jeglichen Schadstoffen sind. Margotte Tournicote  entwickelt individuell gestaltbare Schmusetücher, Babyschlafsäcke, Bettumrandungen sowie Decken 100 % Made in France mit OEKO-TEX-Zertifikat.  Ebenfalls ausgestellt werden Kleidung, Badehandtücher, Bademäntel und Bettwäsche ( Miboti ), das Netztragetuch ,,Fil’Up‘‘ für Babys, aus Baumwolle mit OEKO-TEX-Zertifikat, entstanden aus der Zusammenarbeit von Textilingenieuren und einem auf das Tragen von Babys spezialisierten Arzt ( Filt ). Darüber hinaus bietet das Unternehmen Ritchie Jeans  komplette Kollektionen an Oberbekleidung, Unterwäsche und Badebekleidung für Jungen an.  Auch die Sicherheit der Kinder und Produkte ist Programm: Weenect Kids  präsentiert einen GPS-Tracker speziell für Kinder, der mit dem Smartphone der Eltern verbunden ist und eventuelle Probleme meldet. Das Unternehmen Lefort & Testing  stellt seine Produktreihe an Prüf- und Messinstrumenten zur Prüfung von Spielzeugen, Kinderwagen, Kindersitzen, Kindertragetaschen, Babyfläschchen, Schnullern und Besteck und ähnlichem vor.    Journalisten und Besucher können sich über diese Aussteller auf dem französischen Gemeinschaftstand  in Halle 1.1, Block D-050 und D-040 informieren.  Weitere Informationen über die ausstellenden Unternehmen gibt es hier im Ausstellerverzeichnis.      Bildunterschrift : Margotte Tournicote fertigt individuell gestaltbare Schmusetücher. Die verwendeten Textilien sind OEKO-TEX 100 zertifiziert. (Bildquelle: Margotte Tournicote).    Über Business France Business France ist die französische Agentur im Dienste der Internationalisierung der französischen Wirtschaft. Sie ist mit der internationalen Entwicklung der Unternehmen und ihrer Exporte sowie mit der Förderung und dem Empfang der internationalen Investitionen in Frankreich beauftragt.  Sie fördert die Attraktivität und das wirtschaftliche Image Frankreichs, seiner Unternehmen und seiner Regionen. Sie verwaltet und unterstützt das internationale Volontariatsprogramm in Unternehmen (V.I.E, Volontariat International en Entreprise). Die am 1. Januar 2015 gegründete Agentur Business France ist aus der Fusion von Ubifrance und IFA (Invest in France Agency) hervorgegangen. Business France verfügt über 1.500 Mitarbeiter in Frankreich und in 70 Ländern und stützt sich auf ein Netz öffentlicher und privater Partner. Mehr dazu: www.businessfrance.fr        Pressekontakt  Sarah Struk, Pressereferentin Martin-Luther-Platz 26 D-40212 Düsseldorf Tel.: + 49 211 300 41-340 E-Mail: sarah.struk@businessfrance.fr  Webseite: www.businessfrance.fr

Celebrate „Le Game“!

Das deutsche Pressebüro von Business France - 04-août-2016 09:53:56

600 Unternehmen - 31 Millionen Spieler - 2,87 Mrd Umsatz: der Player Frankreich auf der Gamescom 2016 Dieses Jahr sind allein 19 Aussteller auf dem französischen Gemeinschaftsstand ,,Creative France’’ auf der Gamescom vom 17. bis 19. August mit einem vielfältigen Angebot aus verschiedenen Bereichen in Köln vertreten:  Herausgabe und Vertrieb, Verpackungskonzepte, Cloud Gaming, Nutzerakquise, Synchronisierung sowie einem fußbasiertem VR Motion Controller Seit acht Jahren ist die Gamescom die zentrale europäische Plattform für die Videospielbranche. Von Anfang an waren auch französische Unternehmen prominent auf dem Branchentreff  vertreten. Auf Initiative von Business France und in Zusammenarbeit mit dem nationalen Videospielverband Imaginove  nehmen nun erneut  19 französische Unternehmen  unter dem Banner „Le Game“ an diesem Event teil. Der französische Gemeinschaftsstand befindet sich an gut sichtbarer Stelle am Eingang von Halle 3 der Business Area auf der oberen Ebene. Er umfasst drei Inseln mit einer Gesamtfläche von 222 m². Die französische Videobranche im Wachstum Die französische Videospielbranche repräsentiert sieben Prozent des Weltmarkts. Im Jahr 2015 erzielte der Sektor  ein Wachstum von sechs Prozent. Auch für das laufende Jahr ist die Prognose sehr vielversprechend. Im Juni 2016, erzielte der Sektor bereits ein Wachstum von vier Prozent (Studie der Gewerkschaft  S.E.L.L., Essential Video Games News, 2016). Drei der 20 größten französischen Software-Editoren sind Designer und Herausgeber von Videospielen. Videospiele sind das meistverkaufte Kulturgut in Frankreich. In der Unterhaltungsindustrie rangieren die Videospiele hinter Büchern auf Platz zwei.  80 Prozent der Produktion der Branche gehen in den Export. 44,3 Prozent des Umsatzes der Unternehmen wurden in 2014 im Ausland erwirtschaftet. Zahlreiche französische Unternehmen sind auf internationalen Märkten präsent, wie zum Beispiel Ubisoft, Gameloft, Big Ben Interactive, Focus Home interactive, Ankama, Acute Games, Pretty Simples oder Quantic Dream.  In Frankreich werden Videospiele heute von 31 Millionen Menschen genutzt. Das Durchschnittsalter der Spieler liegt bei zirka 35 Jahren. Der Umsatz der Videospielbranche wird in Frankreich auf annähernd 2,8 Milliarden Euro geschätzt. Rund 600 Unternehmen, darunter 150 Entwicklungsstudios, sind in dieser Industrie vertreten.  Markt-Trends Besonders stark aufgestellt sind französische Unternehmen in der Entwicklung von Spielen: 75 Prozent der Unternehmen arbeiten in diesem Bereich - gegenüber durchschnittlich 60 Prozent in ganz Europa. Rund 150 Entwicklungsstudios gibt es. Zu den Trends, die den Markt zurzeit treiben, gehören die Einführung der so genannten Videospielkonsole der 8. Generation, Multiscreens, Cloud Gaming, Hyperkonnektivität (Multiplayer-Spiele und soziale Interaktion), VR, Sprach- und Gestenerkennung, aber auch der Rückgang von materiellen gegenüber virtuellen Spielen sowie neue Formen der Finanzierung (Crowdfunding). Einige Produkte befinden sich noch in der Entwicklung wie Free-to-Play-Spiele, Handyspiele, Casual Games oder auch Zubehör.  Unter dem Banner des Vereines „Le Game“ – dem Markenzeichnen der französischen Videospielbranche  –  präsentieren und fördern die Aussteller weltweit anerkannte französische Kreativität und stellen sich dem ausländischen Fachpublikum vor. Journalisten und Besucher können sich über die Unternehmen am französischen Gemeinschaftstand in Halle 3.2, Stand 017e informieren. Weitere Informationen über die ausstellenden Unternehmen gibt es hier im Ausstellerverzeichnis .   Bildunterschrift: Der französische Gemeinschaftsstand vom Jahr 2015, organisiert von Business France (Foto: Business France). 2015 steht Frankreich unter den Top 3-Märkten Europas, mit Großbritannien und Deutschland.    Über Business France Business France ist die französische Agentur im Dienste der Internationalisierung der französischen Wirtschaft. Sie ist mit der internationalen Entwicklung der Unternehmen und ihrer Exporte sowie mit der Förderung und dem Empfang der internationalen Investitionen in Frankreich beauftragt.  Sie fördert die Attraktivität und das wirtschaftliche Image Frankreichs, seiner Unternehmen und seiner Regionen. Sie verwaltet und unterstützt das internationale Volontariatsprogramm in Unternehmen (V.I.E, Volontariat International en Entreprise). Die am 1. Januar 2015 gegründete Agentur Business France ist aus der Fusion von Ubifrance und IFA (Invest in France Agency) hervorgegangen. Business France verfügt über 1.500 Mitarbeiter in Frankreich und in 70 Ländern und stützt sich auf ein Netz öffentlicher und privater Partner. Mehr dazu: www.businessfrance.fr      Pressekontakt in Deutschland Französische Botschaft – Wirtschafts- und Handelsabteilung, Business France Sarah Struk, Pressereferentin Martin-Luther-Platz 26 D-40212 Düsseldorf Tel.: + 49 211 300 41-340 E-Mail: sarah.struk@businessfrance.fr  Webseite:  www.businessfrance.fr

Das Fach-Event der Pflanzenbranche: Plant InterCluster Meeting

Das deutsche Pressebüro von Business France - 28-juil.-2016 10:07:08

Vom 19. bis 20. September treffen sich ein Dutzend Cluster aus ganz Europa zum Plant InterCluster Forum (PIC) in Montpellier Das Plant InterCluster Meeting ist ein internationales Branchentreffen, das von Qualimediterranée und den Partnern Vegepolys und Terralia organisiert wird. Ziel ist es, neue technische Plattformen vorzustellen und die Zusammenarbeit bei europäischen Projekten in der Pflanzenbranche zu stärken. Zahlreiche B2B-Meetings sowie Workshops stehen auf dem Programm. Die Meetings bieten  den Teilnehmern die Gelegenheit, zukünftige Projektpartner oder potenzielle Kunden zu treffen. Im Rahmen der Workshops können Gruppen insbesondere Projekte oder Kooperationen für Ausschreibungen erarbeiten, die im Bezug des EU-Programms „Horizont 2020“ stehen, das Themen wie Ernährungs- und Lebensmittelsicherheit, nachhaltige Land- und Forstwirtschaft, marine, maritime und limnologische Forschung,  Binnen-und Küstengewässer  sowie Biowirtschaft behandelt.   Für Besucher stehen drei Workshops zur Auswahl. Zum Beispiel:  Workshop 1 ,,Neue Inputs‘‘ Hier werden neue Forschungsansätze besprochen, wie die Resistenz gegen biotische Stressfaktoren (Krankheitserreger, Schädlinge, Unkräuter) mithilfe der Pflanzenproduktion bekämpft werden kann. Weitere Themen sind die Biostimulation für besseres Wachstum oder höhere Resistenz gegen abiotische Stressfaktoren (Kälte, Wärme, Trockenheit) sowie die bedarfsoptimierte Düngung.   Workshop 2 ,,Digitale Entwicklungen in der Landwirtschaft‘‘ Themen dieses Workshops sind die digitalen Entwicklungen in der Landwirtschaft, IKT, selektive Ernte, zielgerichtete Unkrautbekämpfung, präzise und umweltfreundliche Düngemaßnahmen, zielgerichteter Pflanzenschutz (darunter Werkzeuge für die integrierte Schädlingsbekämpfung) sowie Überwachungssysteme für die Bewässerung.   Workshop 3 ,,Intercluster-Kooperation‘‘ Hier geht es um die Entwicklung und den Ausbau von Partnerschaften unter den europäischen Clustern des PIC im Rahmen europäischer Programme wie INTERREG und COSME. Ziel ist es, die Fachbereiche dieser Teilnehmer sowie Alternativen zur konventionellen Landwirtschaft kennenzulernen und einen gemeinsamen Aktionsplan festzulegen. Zur Veranstaltung gehören außerdem Besuche von Vertretern des IFV und des IRSTEA zum EcosprayViti-Projekt, das sich mit der Verbesserung des Präzisionsweinbaus beschäftigt, sowie von Vertretern des Projekts Geosud (Geoinformation for Sustainable Development) http://geosud.teledetection.fr/  und/oder der Plattform für Lebensmitteltechnik Qualisud http://plateforme-technologie-agroalimentaire.cirad.fr/ . Die Anmeldung der von Qualiméditerranée und seinen Partnern Vegepolys und Terralia organisierten Veranstaltung ist ab sofort möglich. Der Zugang zur B2B-Plattform ist nach Anmeldung inklusive. Die Teilnahme steht KMUs, Unternehmen, Clustern, Universitäten, Laboren und Forschungszentren offen. Die Arbeitssprache ist Englisch. Der Unkostenbeitrag für das Event beträgt 120 Euro. Mitglieder von Végépolys, Terralia und Qualiméditerranée zahlen 60 Euro. Interessenten finden die Anmeldung und das vollständige Programm unter: https://www.b2match.eu/pic2016     Bildunterschrift: Im September findet in Montpellier das Plant InterCluster Meeting für die Pflanzenbranche statt. Das Event steht KMUs, Unternehmen, Clustern, Universitäten, Laboren und Forschungszentren offen (Bildquelle: Plant Inter Cluster).   Über Plant InterCluster: Die französischen Cluster (Plant InterCluster Konsortium) Qualiméditerranée, Terralia und VEGEPOLYS haben das Plant InterCluster Netzwerk ins Leben gerufen, um die Kompetenzen Frankreichs in der Pflanzenbranche weltweit zu vertreten und eine gemeinsame Strategie zur Weiterentwicklung der Cluster und ihren Mitgliedern (Unternehmen, Fortbildungs- und Forschungszentren) zu verfolgen. Plant InterCluster entwickelt Innovationen für alle Pflanzenarten: Getreide, Saatgut, Obst und Gemüse, Zierpflanzen, Weinbau, Tropengewächse, Heil- und Genusspflanzen. Dafür vereint Plant InterCluster breit gefächerte Kompetenzen in den Bereichen Pflanzenzucht, Gesundheit von Pflanzen- und Saatgut, gesundheitsfördernde Eigenschaften von Pflanzen, Konservierung von frischem und weiterverarbeitetem Obst und Gemüse sowie innovative Anbaumethoden. In Zusammenarbeit mit dem Netzwerk organisiert das französische Cluster-Konsortium für Pflanzeninnovation jedes Jahr ein Treffen mit einem speziellen Themenschwerpunkt. Informationen unter: http://www.vegepolys.eu/en/plant-intercluster/home/   Pressekontakt in Deutschland Französische Botschaft – Wirtschafts- und Handelsabteilung, Business France Sarah Struk, Pressereferentin Martin-Luther-Platz 26 D-40212 Düsseldorf Tel.: + 49 211 30041-340 E-Mail: sarah.struk@businessfrance.fr  Webseite:  www.businessfrance.fr

Französische Windkraft auf Wachstumskurs

Das deutsche Pressebüro von Business France - 25-juil.-2016 09:37:34

Mit der Gesamtheit seines Volumens an installierter Leistung und Stromerzeugung liegt Frankreich auf Rang vier in Europa. Unser Nachbarland wird mit über 20 Ausstellern bei der vom 27. bis 30. September 2016 in Hamburg stattfindenden WindEnergy  vertreten sein. Ob Frachtumschlag und Hafenlogistik, Bau von Fundamenten und Stahlmasten für Windenergieanlagen, schwimmende Fundamente, Software und Projektierung von Windparks – das Angebot der 20 auf die Branche spezialisierten und exportinteressierten Unternehmen ist breit gefächert.  Die Windenergie ,,made in France“ nimmt Fahrt auf: letztes Jahr überschritt der Windenergiepark die Marke von 9.120 MW (8.157 MW im Jahr 2013). Frankreich bietet in vielerlei Hinsicht zahlreiche Vorteile für den Ausbau der Windenergie. Das Land verfügt über das zweitgrößte Windenergiepotenzial in Europa sowie eine ausgedehnte, für den Ausbau der Offshore-Windenergie bestens geeignete Küste. Bislang besteht der französische Windpark nur aus Onshore-Windkraftanlagen. Die Inbetriebnahme der ersten Offshore-Parks soll von 2018 bis 2020 stattfinden. Onshore- und Offshore-Windpark Der französische installierte Onshore-Park stellt derzeit eine Leistung von über 10.000 MW zur Verfügung. Darüber hinaus werden von 2018 bis 2023 zwei Offshore-Windenergieprojekte mit einer Leistung von 3.000 MW in Betrieb genommen. Bis 2020 hat Frankreich sich 19.000 MW Onshore-Windkraftanlagen und 6.000 Offshore-Windkraftanlagen als Ziel gesetzt und plant einen weiteren Ausbau im Bereich der schwimmenden Offshore-Anlagen, der Meeresströmungskraftwerke und der Meereswärmekraftwerke. Die beiden französischen Regionen Picardie und Champagne-Ardenne liegen hinsichtlich der installierten Leistung auf Platz eins (12.000 MW und mehr), gefolgt von der Bretagne, Lothringen und dem Nord-Pas-de-Calais. Die französische Windenergiebranche zeichnet sich durch eine Spezialisierung in den Bereichen Mechanik, Elektrotechnik und Bauwesen aus. Ebenso gut sind die französischen Akteure in der Technologie der Meereswärmekraftwerke positioniert (mit dem Projekt NEMO, der Entwicklung einer Pilotanlage auf der Insel Martinique). In der französischen Windenergiebranche sind 10.840 Personen beschäftigt, die sich auf 760 Unternehmen verschiedener Größe verteilen. Die Branche verfügt über ein in Europa und der Welt anerkanntes fundiertes Know-how. Verteilung der neuen erneuerbaren Energien in Frankreich Im Rahmen des von der Nationalversammlung verabschiedeten Gesetzesentwurfs zur Energiewende für ein umweltverträgliches Wachstum hat Frankreich sich ein ehrgeiziges Ziel gesetzt: 23 Prozent erneuerbare Energien im Energie-Mix im Jahr 2020 und 32 Prozent bis 2030. 2014 hatten die neuen erneuerbaren Energien einen Anteil von 19,5 Prozent am französischen Energieverbrauch. Somit wurde zum ersten Mal aus neuen erneuerbaren Energien (ohne Wasserkraft) mehr Strom erzeugt als aus fossilen Brennstoffen. Dieser Strom stammt zur Hälfte aus Windkraft, der Rest verteilt sich auf Photovoltaik und Biogas. Frankreich auf der WindEnergy Die französischen Akteure der Fachbranche präsentieren ihr Know-how unter dem Dach des französischen Gemeinschaftsstands, organisiert von Business France, in Zusammenarbeit mit dem Verband der französischen Windkraft (France Énergie Éolienne) und dem Verband der Erneuerbaren Energien (Syndicat des Énergies Renouvelables) unter dem Banner von Windustry France. Ziel dieser Organisation ist es, das französische Angebot an Komponenten (Rotorblätter, Guss- und Schmiedestücke, Gondelgehäuse aus Verbundwerkstoff, Schweißkonstruktionen) für Hersteller von Windkraftanlagen zu stärken und es bei den internationalen Entscheidungsträgern zu positionieren.   Das Fachpublikum und interessierte Besucher sind herzlich eingeladen, die Akteure der französischen Windenergiebranche kennenzulernen: Pavillon BUSINESS FRANCE, Halle B2.EG, Stand 441. Weitere Informationen über die ausstellenden Unternehmen und Fachverbände gibt es hier im Ausstellerkatalog .   Bildunterschrift: Frankreich verfügt über das zweitgrößte Windenergiepotenzial in Europa sowie eine ausgedehnte, für den Ausbau der Offshore-Windenergie bestens geeignete Küste. (Bildquelle: Windustry)   Über Windustry Windustry France dient der Strukturierung der Industrie und wird getragen von den Akteuren der Windenergiebranche. Die Organisation wird staatlich unterstützt (Bpifrance), mit dem Ziel, das französische Industrieangebot für Hersteller von Windkraftanlagen voranzutreiben. Windustry France ist für alle Unternehmen auf freiwilliger Basis offen und beteiligt sich aktiv an den Zielen, die sich die Akteure der Windenergiebranche gesetzt haben: Schaffung von 50.000 Arbeitsplätzen bis 2020 mit einem Windpark von 25.000 MW. Weitere Informationen unter:  http://www.windustry.fr/index.html   Über Business France Business France ist die französische Agentur im Dienste der Internationalisierung der französischen Wirtschaft. Sie ist mit der internationalen Entwicklung der Unternehmen und ihrer Exporte sowie mit der Förderung und dem Empfang der internationalen Investitionen in Frankreich beauftragt.  Sie fördert die Attraktivität und das wirtschaftliche Image Frankreichs, seiner Unternehmen und seiner Regionen. Sie verwaltet und unterstützt das internationale Volontariatsprogramm in Unternehmen (V.I.E, Volontariat International en Entreprise). Die am 1. Januar 2015 gegründete Agentur Business France ist aus der Fusion von Ubifrance und IFA (Invest in France Agency) hervorgegangen. Business France verfügt über 1.500 Mitarbeiter in Frankreich und in 70 Ländern und stützt sich auf ein Netz öffentlicher und privater Partner. Mehr dazu: www.businessfrance.fr      Pressekontakt in Deutschland Französische Botschaft – Wirtschafts- und Handelsabteilung, Business France Sarah Struk, Pressereferentin Martin-Luther-Platz 26 D-40212 Düsseldorf Tel.: + 49 211 300 41-340 E-Mail: sarah.struk@businessfrance.fr  Webseite: www.businessfrance.fr  

Nachhaltig und umweltbewusst grillen

Das deutsche Pressebüro von Business France - 12-juil.-2016 10:16:50

Das französische Unternehmen Carbonex stellt erstmals seinen nachhaltig produzierten Holzkohle- und Brikett-Mix vor   Natürliche Holzkohle, angenehmer Geruch und authentischer Geschmack: Die Grillprodukte von Carbonex bieten zahlreiche Vorteile und beruhen auf grüner Technologie. Der  mehrfach ausgezeichnete Spezialist für kombinierte Energieerzeugung und Energieeffizienz aus Frankreich, stellt auf der internationalen Gartenfachmesse SPOGA in Köln vom 4. bis 6. September erstmals den 100  Prozent natürlichen Holzkohle- und Brikett-Mix „Grill Mixx“ vor.  Im Unterschied zu fossiler Kohle, die nicht unbegrenzt verfügbar ist, ist das im Produktionsprozess von Carbonex verwendete Holz ein nachwachsender Rohstoff aus nachhaltiger Forstwirtschaft, die von The Forest Trust unterstützt wird. Die NGO, die sich für die Bekämpfung der weltweiten Entwaldung einsetzt, überwacht die Rückverfolgbarkeit der Holzressourcen und die Transparenz der Abläufe in der Branche. Carbonex hat außerdem ein Verfahren zur Umwandlung von umweltschädlichen Rauchgasemissionen in Ökostrom entwickelt und wurde eingeladen, seine innovative, kohlenstoffarme Technologie anlässlich der UN-Weltklimakonferenz letzten Dezember in Paris  vorzustellen.   Grill Mixx – Eine Weltpremiere Auf der SPOGA stellt Carbonex nun erstmals den Grill Mixx vor, ein sorgfältig dosiertes Gemisch aus Holzkohle & Briketts in einem 6-kg-Sack. Für den Verbraucher bietet das Produkt gleich zwei Vorteile: schnelles Anzünden (dank der Holzkohle) und lang anhaltende Glut (dank der Briketts), die eine Brenndauer von rund 3 Stunden aufweist.  Der Grill Mixx besteht zum Teil aus gepressten Holzkohlebriketts, die besonders lange brennen und von einem natürlichen Bindemittel (Stärke aus heimischem Getreideanbau) zusammengehalten werden. Der Grill Mixx eignet sich für Kugelgrills.  Der Grill Mixx ist umweltfreundlich und enthält keine fossile Kohle sondern ausschließlich erneuerbare Rohstoffe aus nachhaltiger, rückverfolgbarer Forstwirtschaft. Die Versorgungskette des Unternehmens wurde vom TFT – The Forest Trust validiert.    Ein umweltverträgliches Verfahren Carbonex hat eine Technologie entwickelt, die die Herstellung von „sauberer Kohle“ („Clean charcoal“) ermöglicht: Es handelt sich um ein umweltverträgliches Verkohlungsverfahren und eine Umwandlung der Rauchgase in erneuerbare Energie. Der Prozess von Carbonex umfasst die Vorbereitung des Holzes (Annahme, Zuschnitt und Trocknung), die Verkohlung sowie die Stromgewinnung aus dem Pyrolysegas. Die von TFT validierte, transparente Technologie ist umweltfreundlich und trägt zur Bekämpfung der Entwaldung bei. Alle Holzkohleerzeugnisse des Unternehmens werden von The Forest Trust kontrolliert und validiert, um die lückenlose Transparenz der Versorgungskette zu garantieren.  Die Überprüfung des Kohlenstoffgehalts, der Feuchtigkeit, der flüchtigen Bestandteile, der Granulometrie sowie der Leistungsmerkmale wie Zündverhalten, Temperatur und Brenndauer aller Grillprodukte erfolgt im Labor.    Interessierte Journalisten und Besucher können das Unternehmen und den Holzkohle- und Brikett-Mix „GRILL MIXX“ auf der Fachmesse SPOGAGAFA in Halle 7, Stand F79 vom 4. Bis 6. September kennenlernen.   Weitere Informationen finden Sie unter: http://www.carbonex.fr/our-company.html    Bildunterschrift: Briketts und Holzkohle von Carbonex sind natürliche Erzeugnisse, die sich durch den angenehmen Geruch ihrer Glut auszeichnen und Grillgerichten einen authentischen Geschmack verleihen – für eine gelungene Grillparty mit Familie und Freunden. (Bildquelle: Carbonex).   Über Carbonex Carbonex ist ein auf Verkohlungsverfahren spezialisiertes Familienunternehmen im Département Aube der Region Champagne-Ardenne (unweit von Deutschland). Das umweltbewusste Unternehmen wurde 1993 von Pierre, Jean und Philippe Soler-My gegründet.  Um den CO2-Ausstoß in die Atmosphäre zu senken, entwickelte Carbonex im Jahr 2008 einen einzigartigen, ergiebigen Verkohlungsprozess, der gleichzeitig Strom erzeugt. Carbonex nutzt dazu die Energieleistung der bei der Verkohlung entstehenden Rauchgase und macht so aus der Not eine Tugend. Dank des Know-hows des Unternehmens und aufwändiger Forschungsarbeit (ein Viertel der Belegschaft arbeitet im Bereich Forschung und Entwicklung) konnte das innovative Projekt betriebsintern umgesetzt werden. Carbonex ist heute in der Lage, 10.000 Haushalte mit Strom zu versorgen, der aus den Pyrolysegasen des Verkohlungsprozesses gewonnen wird.  Das Unternehmen wurde 2013 mit dem Innovationspreis „Prix Star et Métiers“ ausgezeichnet und 2015 anlässlich der Verleihung des „Grand Prix des Entreprises de Croissance“ zum besten Wachstumsunternehmen im Bereich GREENTECH UND ENERGIEN gekürt. Mehr Informationen: http://www.carbonex.fr/home.html   Über Business France Business France ist die französische Agentur im Dienste der Internationalisierung der französischen Wirtschaft. Sie ist mit der internationalen Entwicklung der Unternehmen und ihrer Exporte sowie mit der Förderung und dem Empfang der internationalen Investitionen in Frankreich beauftragt.  Sie fördert die Attraktivität und das wirtschaftliche Image Frankreichs, seiner Unternehmen und seiner Regionen. Sie verwaltet und unterstützt das internationale Volontariatsprogramm in Unternehmen (V.I.E, Volontariat International en Entreprise). Die am 1. Januar 2015 gegründete Agentur Business France ist aus der Fusion von Ubifrance und IFA (Invest in France Agency) hervorgegangen. Business France verfügt über 1.500 Mitarbeiter in Frankreich und in 70 Ländern und stützt sich auf ein Netz öffentlicher und privater Partner. Mehr dazu: www.businessfrance.fr      Pressekontakt in Deutschland Französische Botschaft – Wirtschafts- und Handelsabteilung, Business France Sarah Struk, Pressereferentin Martin-Luther-Platz 26 D-40212 Düsseldorf Tel.: + 49 211 30041-340 E-Mail: sarah.struk@businessfrance.fr  Webseite: www.businessfrance.fr

Über diesen Blog
Didier Boulogne, Handelsrat, Leiter der Wirtschafts- und Handelsabteilung BUSINESS FRANCE, die französische Agentur für die internationale Entwicklung der französischen Wirtschaft. UBIFRANCE und INVEST IN FRANCE haben am 1. januar 2015 zu BUSINESS FRANCE fusionnert. BUSINESS FRANCE informiert über französische Technologien, Produkte und Dienstleistungen und stellt den Kontakt zwischen französischen Unternehmen und ihren potenziellen Partnern im Ausland her -    BUSINESS FRANCE  führt Informationsveranstaltungen durch, um Entscheidungsträgern, Einkäufern und Journalisten aus aller Welt französische Technologien und französisches Know-How näherzubringen -    BUSINESS FRANCE  organisiert B-to-B-Veranstaltungen und französische Gemeinschaftsstände auf internationalen Fachmessen -    BUSINESS FRANCE  stellt Kontakte zwischen französisc

Weiter lesen

    
    You Buy France 

    

    Rail industry 

   

    Vivapolis  

   

    Healthindustry

   

    Axema

          
   
Facebook
Pressebereich