News

welcome to Ubifrance, the French Trade commission’s portal

Neuigkeiten in Ihrer Branche

Suchen

Das Wetton 56 setzt die Segel bei der Boot 2018!

das deutsche Pressebüro von Business France - 15-nov.-2017 09:56:55

Mit dem Wetton 56 präsentiert Wettoncraft, die junge französische  Marke von „Konzeptbooten“, sein erstes halbstarres und kompaktes Boot, das Transportanhänger überflüssig macht Neu aus der französischen Werkstatt für Konzeptboote: das Wetton 56 ist ein halbstarres, sportliches Boot mit einer Gesamtlänge von sechs Metern in modernem und puristischem Design. Ein Team aus versierten Ingenieuren und Architekten hat das Wetton 56 für die Freizeit konzipiert und sich dabei insbesondere auf zwei Faktoren fokussiert: MÖGLICHST EINFACHE HANDHABUNG AN  LAND Dank einer Fülle an Innovationen und mithilfe einer intuitiven Steuer-App für das Smartphone lässt sich das Wetton 56 jederzeit und innerhalb weniger Minuten aus dem Wasser an Land holen. Das Boot kann mit einem selbsttragenden System als Anhänger bis 130 km/h auf der Straße von den meisten Pkws direkt und ohne Transportanhänger transportiert und bequem in der Garage eingeparkt werden. MAXIMALER SPASS AUF  SEE Der Aluminiumrumpf gewährleistet ausgezeichnete Wendigkeit und Stabilität bei der Navigation. Ein 100 bis 115 PS starker Motor und die Technologie an Bord machen das halbstarre Boot zu einem leistungsstarken, komfortablen und sicheren Begleiter mit hervorragenden Eigenschaften auf See EINE PREMIERE AUF DER BOOT 2018 IN  DÜSSELDORF Das Wetton 56 wird zum ersten Mal der Öffentlichkeit, internationalen Investoren und künftigen Partnern auf der weltweit führenden Wassersportmesse im Januar 2018 vorgestellt und auf dem Markt eingeführt. ÜBER WETTONCRAFT Freier Geist, freie Bewegung. Das Wetton 56 ist das Ergebnis eines von Éric Divry im Mai 2014 initiierten Projekts. Die Anmeldung des ersten Patents 2015 und die Begegnung mit Schiffbauingenieur Vincent Lebailly im selben Jahr markierten den Beginn des Abenteuers Wettoncraft als eine auf Freizeitboote spezialisierte französische Werkstatt für Konzeptboote mit den fünf Grundprinzipien Innovation, Sportlichkeit, Ergonomie, Schlichtheit und Einfachheit. Bei Wettoncraft dreht sich alles um maximalen Spaß und minimale Einschränkungen. Darauf ist auch die Philosophie des Firmengründers aufgebaut: „In unseren Werkstätten entwickeln wir mobile, verlässliche und originelle Konzeptboote. Boote, die sich auf das Wesentliche in der Bootsfahrt konzentrieren: Spaß und Freiheit, ohne umständlichen Transport an Land und Anlegemanöver. Es gibt viele lohnende Entdeckungsreisen entlang der 3500 km  langen Küste Frankreichs - besonders von der Meerseite aus! Dasselbe gilt für Europa und den Rest der Welt.“ Im Januar 2016 wurde das Unternehmen von Lille Métropole Innovation ausgezeichnet. Wettoncraft arbeitet mit französischen Herstellern mit einer langjährigen Erfahrung im Schiffbau zusammen.  ---------------------------- 20-28 Janvier Hall 10 Stand 10C04 AASM ----------------------------- wettoncraft.com --------------------------- Pressekontakt in Deutschland Französische Botschaft – Wirtschafts- und Handelsabteilung, Business France  Isabelle Andres, Pressereferentin Martin-Luther-Platz 26 D-40212 Düsseldorf Tel.: +49 (0) 211 300 41 340 E-mail: isabelle.andres@businessfrance.fr  Webseite: www.businessfrance.fr  

Investition von 30 Millionen Euro für Erweiterung des Straßburger

Das deutsche Pressebüro von Business France - 10-nov.-2017 12:16:42

P ressemitteilung 14. November 2017 Transport & Logistik Investition von 30 Millionen Euro für Erweiterung des Straßburger Hafens Der Rheinhafen Lauterbourg ist mit einem etwa 40 Hektar großem Gewerbegebiet und neuen Hafenanlagen Standort der neuen trimodalen Logistikplattform R3FLEX des Straßburger Hafens. Am 14. November weiht der Straßburger Hafen seine neue Containerkrananlage am Standort Lauterbourg ein. An der Zeremonie werden hochrangige Vertreter des französischen Staates, der Region Grand Est, des Departements Bas Rhin, der Bürgermeister von Lauterbourg Jean-Michel Fetsch und die Vorstandsvorsitzende des Hafens, Catherine Trautmann, teilnehmen. Neue Containerkrananlage Wenige Monate vor Inbetriebnahme der trimodalen Plattform R3FLEX hat bereits ein neuer Containerkran seinen Platz am Terminal gefunden. Diese Investition trägt der steigenden Nachfrage vor allem durch den wachsenden Containerverkehr am Standort Straßburg Rechnung. Die Anzahl der beförderten Container hat sich mit fast 420 000 Einheiten pro Jahr auf den drei Verkehrsträgern Schiene, Straße und Wasser seit 2004 verdreifacht (eine Einheit entspricht 20 Fuß). Das neue, strategisch günstig gelegene Logistikareal entspricht dem Platzbedarf von Industrie- und Logistikunternehmen entlang des Rheins. Der neue Containerkran ist 27 Meter hoch, wiegt 437 Tonnen und kann pro Stunde rund 30 Container mit einem Gewicht bis jeweils 40 Tonnen verladen. Bildquelle : Loïc Chalmandrier - New Vision Der fünfte Containerkran des Straßburger Hafens wird im Rahmen der Hafenerweiterung von Lauterbourg errichtet. Zu den bereits bestehenden Vorrichtungen in Lauterbourg zählen die Verladerampe für Schüttgut, die Ro-Ro-Rampe für großvolumiges Schwergut sowie ein Schwergutkran mit einer Hubkraft von 200 Tonnen. Inbetriebnahme der neuen Containerkrananlage als Vorbote der Eröffnung des neuen Terminals im Sommer 2018 R3FLEX: strategische Anbindungen Am Oberrhein gilt die Erweiterung des Lauterbourger Hafens als eine der letzten Möglichkeiten zum Ausbau von Arealen am Rheinufer.  40 Stunden Schifffahrt von Rotterdam und Antwerpen entfernt haben sich bereits Unternehmen wie Dow Chemicals France, Comptoir Agricole de Hochfelden, Béton Fehr oder auch Eiffage Métal in Lauterbourg angesiedelt. „280 000 Tonnen Kies werden jedes Jahr aus unserem Betrieb über den Wasserweg transportiert. Das macht 10 800 LKW weniger auf den Straßen. Für uns die wirtschaftlichste und umweltfreundlichste Methode“, so die Firma Gravière de Lauterbourg. Ein Standort - drei Transportmöglichkeiten: Die Besonderheit von R3flex ist sein multimodaler Charakter, denn die Container werden über Schiene, Straßen und den Rhein transportiert. R3FLEX bietet ab sofort 0,5 bis 15 Hektar große voll erschlossene Flächen. Einige Areale verfügen über eine direkte Verbindung zum Hafenbecken oder an das Hafenbahnnetz (Rangierbahnhof in der Nähe). Auf Anfrage können weitere 25 Hektar ausgebaut werden. Die Erweiterung des Straßburger Hafens, die 2011 begonnen wurde, hat insgesamt ein Investitionsvolumen von 30 Millionen Euro. Damit soll dem aktuellen und künftigen Bedarf Rechnung getragen werden. Allein in das Terminal wurden 14 Millionen Euro investiert, davon entfallen 4 Millionen Euro auf den neuen Containerkran. Finanziert wird das Projekt von mehreren Akteuren: So trägt der französische Staat ca. 3 Millionen Euro bei, die Region Grand Est beteiligt sich mit rund 500 000 Euro, das Departement Bas-Rhin mit rund 600 000 Euro und der Gemeindeverbund Plaine du Rhin mit 100 000 Euro. Außerdem steuert die EU im Rahmen des Programms „Connecting Europe Facilities“ 2 899 000 Euro bei und erkennt so die strategische Rolle des künftigen Terminals für das transeuropäische Verkehrsnetz an. Die Marke R3FLEX unterstreicht durch ihre Namensgebung und die Abkürzung R3 (Rhine, Rail, Road) die Multimodalität des Hafenareals durch die parallele Anbindung an Rhein, Schiene und Straße. Dieses zuverlässige und flexible Logistikangebot ist ein klarer Wettbewerbsvorteil. Das Corporate Design von R3FLEX verstärkt optisch das Bild von trimodaler Logistik und Erreichbarkeit und bezieht den Straßburger Hafen mit ein, zu dem die Marke gehört. „Der Straßburger Hafen stellt mit der Marke R3FLEX eine moderne, vernetzte und nachhaltige Hafenlogistik vor. Mit dem neuen Image trägt R3FLEX dazu bei, einem breiten Publikum die wirtschaftliche Dynamik der Grenzregion und die Leistungsfähigkeit der Transportanlagen näher zu bringen“, fasst Jean-Louis Jérôme, Direktor des Straßburger Hafens, zusammen.  Finanzielle Unterstützung                  Unterstützung bei der Vermarktung Pressekontakt in Deutschland Französische Botschaft – Wirtschafts- und Handelsabteilung, Business France Martin Winder, Leiter Kommunikation Martin-Luther-Platz 26 D-40212 Düsseldorf Tel.: +49 (0) 211 300 41 200 E-Mail: martin.winder@businessfrance.fr Webseite: Business France / Youbuyfrance    

In Echtzeit, immer in Bewegung: das wegweisende Verkehrsschild für die ‚Smart City‘

das deutsche Pressebüro von Business France - 07-nov.-2017 14:02:44

In Zusammenarbeit mit der Metropolenregion Lyon werden 15 vernetzte Verkehrsschilder des Typs iGirouette im ersten Ökoviertel mit WWF-Label in Frankreich installiert iGirouette ist das erste digitale Beschilderungssystem für urbane Räume, das vernetzt ist und Daten in Echtzeit anzeigen kann. In einem Radius von 360° informiert das System die Verkehrsteilnehmer ‚rundum‘ umfassend und sagt ihnen ‚wo’s langgeht‘. Zusätzlich zur Richtung, wird auch die Entfernung zu einer Veranstaltung oder einem Ort kommuniziert -  in Form von Texten, Bildern oder Animationen. Das Konzept beruht auf einem revolutionären und mehrsprachigen Steuerungs-Tool, das eine sofortige Orientierung ermöglicht. Die Informationen können viele Aspekte und Akteure verknüpfen: So können urbane Räume, Einkaufzentren, Gewerbegebiete, Messegelände oder Freizeitparks ‚bespielt‘ werden. iGirouette kann auch über eine mobile App genutzt werden. Für eine umweltverträgliche… Anwohner und Touristen werden so umfassend informiert und finden Antworten auf viele Fragen: Welche Sport- und Kulturveranstaltungen laufen gerade? Wie weit ist es zum Museum von Confluence oder dem Bahnhof von Perrache? Wie komme ich zum Jugend- und Kulturhaus MJC? Wo läuft die aktuelle Ausstellung? … und stressfreie Mobilität… Im Juli 2017 sind die ersten digitalen Schilder iGirouette im Einkaufs- und Freizeitzentrum des Lyoner Stadtviertels Confluence sowie am Eisstadion der Stadt installiert worden. Diese Technologie ermöglicht eine ,sanfte‘, weil Ressourcen schonende Mobilität – ob mit öffentlichen Verkehrsmitteln, PKW oder zu Fuß. Ein wegweisendes Konzept: durch eine Datenübertragung in Echtzeit können (wechselnde) Orte angezeigt, der Verkehr situationsbedingt (auch kurzfristig) umgeleitet und so flüssig gehalten werden. Das Ergebnis: eine umweltverträgliche und stressfreie Mobilität.  In einem zweiten Schritt können außerdem Informationen über die Anzahl der verfügbaren Parkplätze oder Fahrplan-Auskünfte für Busse und Bahnen kommuniziert und abgerufen werden. Open Data macht’s möglich. … in ‚smarten‘ Metropolen Als symbolträchtiger Ort wurde das Viertel im äußersten Süden der Halbinsel von Lyon von der französischen Regierung als ‚Ökoviertel‘ und vom WWF als ‚nachhaltiges Viertel‘ ausgezeichnet und hat aufgrund des niedrigen Energieverbrauchs seiner Gebäude das europäische Zeichen Concerto bekommen. Cooles Tool für die Smart City von morgen: iGirouette hat seinen Platz an verschiedenen Orten des Viertels gefunden - wo schon viele Lösungen für eine nachhaltige Stadt entwickelt und installiert worden sind. Wie iGirouette funktioniert, kann man natürlich in Lyon, aber auch vom 14. bis 16. November 2017 in Barcelona erleben. Treffpunkt dort: die Messe Smart City Expo World Congress. Über Charvet Digital Media Als Spezialist und Experte für Kommunikation über elektronische Anzeigen entwirft, produziert, installiert und unterhält Charvet Digital Media, ein französischer Hersteller mit ISO 9001 Zertifizierung, seit fast 40 Jahren innovative und vernetzte Lösungen für innen und außen: ePaper mit Gemeindeinformationen oder digitale Werbetafeln zum Beispiel bei Gebietskörperschaften, Verbrauchermärkten und Großkunden. Heute vertrauen mehr als 10.000 Kunden auf die Erfahrung und das Know-how von Charvet Digital Media, ein Unternehmen, das jedes Projekt von A bis Z begleitet. Pressekontakt in Deutschland Französische Botschaft – Wirtschafts- und Handelsabteilung, Business France Martin Winder, Leiter Kommunikation Martin-Luther-Platz 26 D-40212 Düsseldorf Tel.: +49 (0) 211 300 41 200 E-Mail: martin.winder@businessfrance.fr Webseite: Business France 

Frankreich führende Innovationstreiber auf der MEDICA

das deutsche Pressebüro von Business France - 17-oct.-2017 17:03:02

Der französische Markt der medizinischen Geräte wird auf 28 Mrd. Euro geschätzt – rund 700 Patentanmeldungen jährlich Nicht ohne Grund stellen dieses Jahr fünf französische Unternehmen vom 13. bis 16. November 2017 im Bereich "Innovation" der MEDICA aus. Und das nun schon zum dritten Mal in Folge. Oft haben sich die Vorzeigefirmen in Marktnischen der Spitzentechnologie positioniert. 74 Prozent von ihnen haben ihren Schwerpunkt in der F&E, aber auch in der Produktion. Auch für diese Ausgabe des Düsseldorfer Branchentreffs wurden fünf Bewerbungen besonders innovativer französischer Start-ups von einem Expertenkomitee ausgewählt. Im offenen Ausstellungsbereich der Halle 17 stellen sie ihre Produkte und Dienstleistungen vor, die Medizin, Mechanik, Werkstoffphysik und Digitaltechnologie miteinander verbinden. Dank der Forschung und Entwicklung erfinden sie ganz neue Lösungen. Technologische Exzellenz und  Sicherheit im Dienste der Patienten und Ärzte sind da natürlich keine Gegensätze: die Medizinrobotik vereinfacht die technischen Handgriffe in der Medizin und ist den Pflegekräften und Ärzten eine immer größere Hilfe -  ohne diese natürlich ersetzen zu können. Diese fünf französischen Unternehmen wurden dieses Jahr als besonders innovativ prämiert: EXOLIS www.exolis.fr – Halle 17 Stand B24 C EXOLIS schafft mobile Lösungen in der e-Gesundheit. Dank der neuen mobilen Technologien und Connected Objects bietet EXOLIS Anwendungen, die die Bindung zwischen Krankenhaus und Patient während seines Aufenthalts und nach seiner Entlassung vertiefen helfen. Da sie hauptsächlich für Gesundheitseinrichtungen bestimmt sind, begleiten die von EXOLIS entwickelten Lösungen den digitalen Wandel der Gesundheitswelt. I-MEDS HEALTHCARE www.imeds-healthcare.com – Halle 17 Stand B24 E I-MEDS HEALTHCARE stellt i-Donea vor, eine intelligente Arzneimittelausgabe, die rund um die Uhr verfügbar ist und dabei präzise die lebenswichtigen Medikamente ausgibt, die unsere Angehörigen täglich benötigen. Als e-Gesundheitslösung verbessert und sichert sie die Ausgabe von Medikamenten zu Hause. JAPET MEDICAL DEVICES www.japet.eu – Halle 17 Stand B24 D Als Antwort auf die zahlreichen Rückenleiden hat JAPET MEDICAL DEVICES Atlas entwickelt - das erste Exoskelett für die Behandlung von Lumbalgien. Dieses medizinische Gerät nutzt eine Therapie, die Bewegung und Traktion kombiniert, um die Rückkehr zur Schmerzfreiheit zu ermöglichen. Atlas wird für tägliche Übungen in Krankenhäusern, Rehabilitationszentren, Krankengymnastikpraxen und Pflegeeinrichtungen eingesetzt. Sein Einsatz im Rahmen einer funktionellen Rehabilitation wird durch einen geschulten Experten kontrolliert. NEW LIVE www.newlive.fr - 17B24 G NEW LIVE entwickelt und produziert einen kompakten, elektrisch betriebenen Rollstuhl mit sechs Antriebsrädern. Man kann so auf sichere und angenehme Weise rollen und bremsen, Steigungen und (Quer-)Gefälle sowie feuchte Straßen befahren oder Hindernisse (Bürgersteige oder Waldwege etc.) bewältigen. In Innenräumen erlaubt die "Drehung um die eigene Achse" das problemlose Befahren kleinster Räume wie Küchen oder Aufzüge. Der Stuhl trägt zur Unabhängigkeit und Freiheit von Personen mit eingeschränkter Mobilität bei und verbessert ihr gesellschaftliches Leben und ihre Teilnahme am gesellschaftlichen Leben. Er wurde in enger Zusammenarbeit mit den Nutzern entwickelt, um ihren Ansprüchen gerecht zu werden. THERAPIXEL  www.therapixel.com - 17B24 F THERAPIXEL revolutioniert mit Fluid, einem System, das durch medizinische Bilder navigiert und für den OP-Einsatz bestimmt ist, die Chirurgie durch die berührungslose, visuelle Erkennung. Es wird vollständig durch Gestensteuerung bedient und ermöglicht den effizienten Zugriff auf radiologische Unterlagen des Patienten unter sterilen Bedingungen. Und das ohne Berührung! Fluid ist mit sämtlichen auf dem Markt erhältlichen PACS kompatibel: Es wird wie eine einfache Arbeitsstation eingebunden. Anhand des OP-Plans werden Daten zu vorangegangenen Untersuchungen geladen. Die Daten des Patienten werden durch Auswahl in der OP-Liste des jeweiligen Tages geladen. Fluid ermöglicht den Zugriff auf alle Bilder des Patienten: vor und während der OP, je nach Bedarf. 180 französische Unternehmen stellen auf der weltgrößten Medizinmesse vom 13. bis 16. November 2017 in Düsseldorf auf dem Gemeinschaftsstand von Business France aus, der nationalen Agentur im Dienste der Internationalisierung der französischen Wirtschaft. Die Zahl der ausstellenden Branchenvertreter aus Frankreich ist in den letzten Jahren kontinuierlich gestiegen. Die Unternehmen verteilen sich dieses Jahr auf 2.000 m² in sieben Hallen. Fachbesucher und Journalisten sind herzlich eingeladen, bei den französischen Start-ups im offenen Ausstellungsbereich der Halle 17 vorbeizuschauen. Über Business France Business France ist die französische Agentur für die internationale Entwicklung der französischen Wirtschaft. Aufgabe von Business France ist die internationale Unternehmensentwicklung, Exportförderung und Werbung, um Frankreich in das Interesse internationaler Investoren zu rücken. Die Agentur fördert die Attraktivität und das wirtschaftliche Image Frankreichs, seiner Unternehmen und seiner Regionen. Darüber hinaus verwaltet und entwickelt sie das internationale Freiwilligenprogramm in Unternehmen „VIE“ (Volontariat International en Entreprise). Business France entstand am 1. Januar 2015 aus der Fusion von Invest in France und Ubifrance. Das Unternehmen verfügt über 1.500 Mitarbeiter in Frankreich und 70 anderen Ländern und wird zudem von einem Netzwerk aus öffentlichen und privaten Partnern unterstützt. Weitere Informationen unter: www.businessfrance.fr Pressekontakt in Deutschland Französische Botschaft – Wirtschafts- und Handelsabteilung, Business France Martin Winder, Leiter Kommunikation Martin-Luther-Platz 26 D-40212 Düsseldorf Tel.: + 49 (0)211 300 41-200 E-Mail: martin.winder@businessfrance.fr Webseite: http://www.businessfrance.fr   Bitte richten Sie Ihre Anfragen direkt an Business France. Für die Zusendung eines Belegexemplars bedanken wir uns.

Hohe Leistung, lange Laufzeit: Premium-Batterien für die Medizintechnik

das deutsche Pressebüro von Business France - 13-oct.-2017 11:48:39

Auf der COMPAMED 2017 präsentiert sich ARTS Energy mit leistungsstarken und leicht zu handhabenden Batterien für den klinischen Alltag.  Die Medizintechnik ist ein sehr anspruchsvoller Markt. Aus diesem Grund erstellt, zertifiziert und vermarktet ARTS Energy, je nach Bedarf, ein Produktsortiment von innovativen Batterien für Krankenhäuser, Labore, Forscher usw. Durch seine Expertise und Erfahrung ist das 2013 gegründete Unternehmen, in der Lage maßgeschneiderte Produkte und Dienstleistungen für seine Kunden anzubieten.  Die Batterien wurden für folgende Produkte und Anwendungen entwickelt: Krankenhausbetten, (Überwachungs-) Monitore oder Infusions-Pumpen.  Effizient, zuverlässig, sicher und aufladbar  Das neue Lithium-Modell wurde mit sehr hochwertigen Komponenten ausgestattet und ermöglicht eine zuverlässige Versorgung für jede Anwendung. Es hat eine lange Laufzeit bei hoher Leistung und antwortet somit auf die verschiedensten Kundenwünsche. Die Modellreihe 14,4V mit unterschiedlichen Kapazitäten lädt sich innerhalb von zwei Stunden wieder auf und optimiert auf diese Weise die Nutzung über den gesamten Tag. Sie passt perfekt zu mobilen Applikationen, die ein schnelles Aufladen erfordern. Durch das äußerst flache Design lassen sich die Batterien einfach einlegen.  Durch die SM-Bus-Baugruppenkommunikation werden Informationen zur optimierten Nutzung innerhalb eines Systems ausgewertet. Die Batterien sind für die Beförderung zertifiziert (UN 3480) und entsprechen dem internationalen Standard IEC 62133-ed2. So erleichtert ARTS Energy Zulassungsanträge für seine Kunden. Beratung und Flexibilität ARTS Energy ist mehr als ein Batterien-Produzent. Die Firma unterstützt seine Kunden von A bis Z  bei deren Bedarfsermittlung bis hin zur Implementierung leistungsfähiger Produkte. Auf Anfrage können ebenfalls Anpassungen vorgenommen werden. Das Ziel ist: nachhaltige Kundenzufriedenheit, leistungsfähige Lösungsangebote zur Speicherung von Premiumenergie und effizienter Kundenservice in der Nähe. Weitere Informationen über Produktsortiment und über Dienstleistungen gibt es hier:www.arts-energy.com Vom 13. bis 16. November 2017 stellt ARTS Energy auf dem französischen Gemeinschaftsstand auf der COMPAMED in Düsseldorf aus. Veranstalter ist Business France, die französische Agentur für internationale Unternehmensentwicklung. Journalisten und Fachbesucher sind herzlich auf dem Stand F10B, Halle 8B eingeladen. Produktbeschreibung Batteriepack 14,4V, mit Baugruppenkommunikation: * Spannung: 14,4V * Kapazität:  8,8Ah bis 13,8Ah * Nennenergie: 126-198Wh  * Aufladung: max. 7A * Entladung: max. 10A Gleichstrom * Kommunikation: SM-Bus * Maße: 156 x 132 x 20 mm Bildunterschrift : Die Batterien von ARTS Energy sind eine einfach zu handhabende und vielseitig einsetzbare Lösung für medizinische Einrichtungen (Bildquelle: ARTS Energy) über ARTS Energy: ARTS Energy wird seit seiner Gründung im Jahr 2013 von Patrice Le Reun geleitet. Der Stammsitz befindet sich in Nersac im Département Charente in Frankreich. Das Unternehmen beschäftigt 280 Mitarbeiter und erwirtschaftet einen Umsatz von 38,5 Millionen Euro. ARTS Energy ist nach ISO9001 sowie ISO14001 zertifiziert und nach EASA Part21 zugelassen. ARTS Energy bietet seinen Kunden Premium-Batterien auf höchstem Niveau - chemische, mechanische, elektrische und elektronische Komponentenfertigung an einem Standort, verbunden mit Fachkompetenz und dem Einsatz qualitativ hochwertiger Materialien. Die Produkte von ARTS Energy sind  weltweit bei zahlreichen Kunden im Einsatz.   Pressekontakt in Deutschland Französische Botschaft – Wirtschafts- und Handelsabteilung, Business France Isabelle Andres, Pressereferentin Martin-Luther-Platz 26 D-40212 Düsseldorf Tel.: +49 (0) 211 300 41 340  E-mail: isabelle.andres@businessfrance.fr  Webseite: http://www.businessfrance.fr/

Frankreich und Innovation auf der Food Ingredient Europe (FIE)

das deutsche Pressebüro von Business France - 12-oct.-2017 10:26:05

Nach dem großen Erfolg des French Innovation Corner (FIC) auf der FIE 2015 vergibt Business France 2017 erneut den „Grand Prix de l‘innovation“ auf dem Frankreich-Pavillon an Stand 11 D80 Der Wettbewerb um den „Grand Prix de l’innovation“ unterstreicht die Innovationskraft des französischen Angebots und richtet sich an die drei Hauptbereiche Functional Food (insbesondere Babynahrung und Produkte für Senioren), Fermente und Probiotika sowie Proteine der Zukunft. Bei der internationalen Leitmesse für Lebensmittelinhalts- und -zusatzstoffe in Frankfurt stellen vom 28. bis 30. November mehr als 30 französische Unternehmen unter dem Dach des französischen Pavillons aus, der von Business France organisiert wird. Hier präsentieren sie ihr Know-how auf der Bühne des 2015 erstmals eingerichteten French Innovation Corner (FIC).  Der Wert der 2016 aus Frankreich exportierten Lebensmittelzusatzstoffe und -zwischenprodukte betrug 1,3 Milliarden Euro nach Deutschland, 220 Millionen Euro in die Schweiz und 78 Millionen Euro nach Österreich. Zwei Hauptgruppen sind dabei besonders stark vertreten: Zusatzstoffe (Texturierungs- und Süßungsmittel) und spezifische Inhaltstoffe wie Eiprodukte, Öle, Fette und Lebensmittelzubereitungen.  Die Innovationsplattform ist ein Schaufenster französischer Unternehmen und eine Gelegenheit für Besucher, Innovation „à la française“ zu entdecken. François Delbaere, Generaldirektor von Olygose, erklärt, der FIC „gibt unseren Kleinunternehmen eine Bühne und gibt uns die Gelegenheit, uns im besten Licht zu präsentieren. Die Positionierung über unsere Innovationskraft ist für uns von großem Wert.“ 2015 wurden vier von 30 teilnehmenden Unternehmen für ihre innovativen Produkte ausgezeichnet: Olygose in der Kategorie Fermente und Probiotika, Triballat Ingredients in der Kategorie Functional Food, Chamtor in der Kategorie Proteine der Zukunft und ein Spezialpreis ging an die Firma Rousselot. Im Rahmen der diesjährigen Veranstaltung sind die Messebesucher erneut eingeladen, die neuen preisgekrönten Innovationen zu entdecken und sich darüber zu informieren, welche Auswirkungen der nachhaltige Konsumbedarf auf die Innovation und Entwicklung französischer Unternehmen zeigt. Die alle zwei Jahre stattfindende Messe ist der Begegnungsort schlechthin für Unternehmen der Lebensmittelindustrie. Yves Soriano, kaufmännischer Geschäftsführer von Nougat Chabert & Guillot, sieht in der FIE die Gelegenheit, „die gesamte Welt der Lebensmittelindustrie zu treffen“.  Unter dem Dach des gemeinsam mit Bretagne Commerce International organisierten französischen Gemeinschaftsstandes präsentieren sich auf einer Fläche von mehr als 330 Quadratmetern verschiedene französische Aussteller, darunter der Wettbewerbscluster IAR (Association Industries et Agro-ressources - Verband der Industrie und landwirtschaftlichen Ressourcen), dessen Ziel die Entwicklung innovativer Industrielösungen zur Nutzung landwirtschaftlicher Ressourcen ist. Andere Unternehmen präsentieren die Vielfalt der französischen Produkte, von Milcherzeugnissen über Fruchtzubereitungen bis hin zu Getreide. Weitere Informationen über die neuen Produkte und die einzelnen Aussteller auf dem Gemeinschaftsstand gibt es auf der Webseite oder auf Twitter:  @BF_Food und  @Bf_Agrotech. Bildunterschrift: (von links nach rechts) François Delbaere, Generaldirektor Olygose und Christophe Monnier, Leiter der Agrarabteilung Business France (Bildquelle : Business France) Über Business France:  Business France ist die französische Agentur für die internationale Entwicklung der französischen Wirtschaft. Aufgabe von Business France ist die internationale Unternehmensentwicklung, Exportförderung und Werbung, um Frankreich in das Interesse internationaler Investoren zu rücken. Die Agentur fördert die Attraktivität und das wirtschaftliche Image Frankreichs, seiner Unternehmen und seiner Regionen. Darüber hinaus verwaltet und entwickelt sie das internationale Freiwilligenprogramm in Unternehmen „VIE“ (Volontariat International en Entreprise). Pressekontakt in Deutschland Französische Botschaft – Wirtschafts- und Handelsabteilung, Business France Martin Winder, Leiter Kommunikation Martin-Luther-Platz 26 D-40212 Düsseldorf Tel.: + 49 (0)211 300 41-200 E-Mail: martin.winder@businessfrance.fr Webseite: http://www.businessfrance.fr  @BF_DACH  

Starke Branchenzahlen - starker Messe-Auftritt: Medizintechnik aus Frankreich

das deutsche Pressebüro von Business France - 11-oct.-2017 12:15:09

180 französische Unternehmen stellen in sieben Hallen auf der weltgrößten Medizinmesse MEDICA COMPAMED in Düsseldorf auf dem Gemeinschaftsstand von Business France aus Der Weltmarkt der medizinischen Geräte wächst konstant und beständig: Der Umsatz der Branche ist seit 2012 um 7,1 Prozent gestiegen. Die Europäische Union bleibt der Hauptabsatzmarkt für die französischen Unternehmen - mit der Region DACH als wichtigstem Handelspartner. Eine positive Entwicklung, die sich direkt in der Messe-Statistik widerspiegelt: die Anzahl der ausstellenden französischen Firmen aus allen Branchensegmenten steigt seit Jahren kontinuierlich. Die Aussteller verteilen sich inzwischen auf mehr als 2.000 m² in sieben Hallen. Fünf Spitzentechnologieunternehmen stellen im Bereich "Innovation" in Halle 17 aus. Frankreich hat im Jahr 2016 einen Umsatz von 28 Mrd. Euro erwirtschaftet - davon acht Mrd. Euro im Exportgeschäft (530,8 Mio. Euro Umsatz in Deutschland). Das entspricht einem Wachstum von um die fünf Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Für das Länder-Ranking bedeutet das: Platz vier weltweit und Platz zwei in Europa. Diese Spitzenindustrie mit 85.000 Arbeitsplätzen wird von mehr als 1.300 Unternehmen getragen, wovon zwanzig an der Börse notiert sind. 94 Prozent davon sind KMU, die oft in Nischenmärkten vertreten sind. Von der Produktionsindustrie bis hin zu Start-ups, ist die Branche breit aufgestellt und passt sich der Dynamik des Marktes an: im Jahr 2017 wurden 214 Unternehmen gegründet und 411 Unternehmen haben sich im Bereich der medizinischen Geräte neu positioniert.  Die Fachgebiete sind: in-vitro-Diagnostik, medizinische Bildgebung, Herz-Kreislauf, orthopädische Implantate, Zahnprodukte, Endoskopie, Neuromodulation, Wundbehandlung und -versorgung und Hilfsmittel für Patienten. Die Entwicklung von Programmen für Telemedizin/eHealth ist in vollem Gange, insbesondere für die Pflege zu Hause und die Verwaltung der Krankenakte des Patienten in Krankenhäusern und Pflegeeinrichtungen. Auch der 3D-Druck von Medizingeräten erfährt einen nachhaltigen Aufschwung. Die Hersteller arbeiten mit medizinisch-chirurgischen Teams zusammen. Die französische Spitzenmedizin ist international anerkannt. Vor dem Hintergrund eines mitunter komplexen Regelwerkes in vielen Medizin-Bereichen ist zugleich industrielles, wissenschaftliches und natürlich medizinisches Know-how gefordert. Ein großes Netzwerk aus Forschern, Mathematikern und Ingenieuren bietet ausländischen Studenten eine Vielzahl von Ausbildungen an, diesen Herausforderungen gerecht zu werden. Business France als Organisator des Standes kann auf die Unterstützung von sechs Partnern zählen: BCI, CCI FRANCHE COMTE, CCI INTERNATIONAL NOUVELLE AQUITAINE, LILLE EURASANTE, I-CARE, MEDICEN. Die französischen Aussteller decken die Bereiche Laborausstattung, Diagnostik, Physiotherapie, orthopädische Hilfsmittel, Verbrauchsmaterialien, Elektromedizin, Geräte für Krankenhäuser und Rehabilitation sowie Zulieferung ab.  Besucher und Journalisten sind vom 13. bis 16. November herzlich eingeladen, sich vor Ort ein Bild von der Leistungsfähigkeit und Vielfalt des Angebots ‚Made in France‘ zu machen. Die französischen Stände befinden sich in sieben Hallen: • Halle 3, Stand G80 und H74: Diagnostik und Labor, • Hallen 4-5, Stand H06, H26 (4) und Stand M30 (5): Orthopädie, Physiotherapie, • Halle 7a, Stand E01 und E26: Kleinteile und -geräte, Verbrauchsmaterialien und medizinische Textilien, • Halle 16-17, Stand C55 (16), A23 und D24 (17): Elektromedizin, Medizintechnik, • Halle 8b (COMPAMED),  Stand E12 und G10: Zulieferer für die Herstellung medizinischer Produkte.  Etwas mehr als 100 französische Unternehmen stellen unabhängig vom französischen Stand auf der Messe aus. Bildunterschrift: Mit einem Wachstum von fünf Prozent sehr gut für die Zukunft gerüstet: der Markt für Medizintechnik in Frankreich (Bildrechte:Messe Düsseldorf/ctillman). Über Business France Business France ist die französische Agentur für die internationale Entwicklung der französischen Wirtschaft. Aufgabe von Business France ist die internationale Unternehmensentwicklung, Exportförderung und Werbung, um Frankreich in das Interesse internationaler Investoren zu rücken. Die Agentur fördert die Attraktivität und das wirtschaftliche Image Frankreichs, seiner Unternehmen und seiner Regionen. Darüber hinaus verwaltet und entwickelt sie das internationale Freiwilligenprogramm in Unternehmen „VIE“ (Volontariat International en Entreprise). Business France entstand am 1. Januar 2015 aus der Fusion von Invest in France und Ubifrance. Das Unternehmen verfügt über 1.500 Mitarbeiter in Frankreich und 70 anderen Ländern und wird zudem von einem Netzwerk aus öffentlichen und privaten Partnern unterstützt. Weitere Informationen unter: www.businessfrance.fr   Pressekontakt in Deutschland Französische Botschaft – Wirtschafts- und Handelsabteilung, Business France Martin Winder, Leiter Kommunikation Martin-Luther-Platz 26 D-40212 Düsseldorf Tel.: + 49 (0)211 300 41-200 E-Mail: martin.winder@businessfrance.fr Webseite: http://www.businessfrance.fr    Bitte richten Sie Ihre Anfragen direkt an Business France. Für die Zusendung eines Belegexemplars bedanken wir uns.  

Über diesen Blog
Didier Boulogne, Handelsrat, Leiter der Wirtschafts- und Handelsabteilung BUSINESS FRANCE, die französische Agentur für die internationale Entwicklung der französischen Wirtschaft. UBIFRANCE und INVEST IN FRANCE haben am 1. januar 2015 zu BUSINESS FRANCE fusionnert. BUSINESS FRANCE informiert über französische Technologien, Produkte und Dienstleistungen und stellt den Kontakt zwischen französischen Unternehmen und ihren potenziellen Partnern im Ausland her -    BUSINESS FRANCE  führt Informationsveranstaltungen durch, um Entscheidungsträgern, Einkäufern und Journalisten aus aller Welt französische Technologien und französisches Know-How näherzubringen -    BUSINESS FRANCE  organisiert B-to-B-Veranstaltungen und französische Gemeinschaftsstände auf internationalen Fachmessen -    BUSINESS FRANCE  stellt Kontakte zwischen französisc

Weiter lesen

    
    You Buy France 

    

    Rail industry 

   

    Vivapolis  

   

    Healthindustry

   

    Axema

          
   
Facebook
Pressebereich