Suche Ergebnisse

Viele Global Player «based in France»

Mascha Paulin - 02-oct.-2015 16:59:47
  Messe für Elektronikfertigung       Viele Global Player ,,based in France‘‘   Neun französische Unternehmen versammeln sich auf dem französischen Pavillon bei der vom 11. bis 13. November 2015 stattfindenden Fachmesse Productronica   Das französische Angebot reicht von Lösungen für die PCB-Reinigung und die Sicherung elektronischer Schaltungen bis hin zu elektrischen, mechatronischen und Roboter-Medizinprodukten für Industrie und medizinische Forschung. Die Palette der Aussteller umfasst renommierte Firmen wie Alcatel-Lucent EU/EINEA, CIF und die Vereinigung GFIE (Vereinigung der Lieferanten der Elektroindustrie).   Die weltweit ständigen Änderungen und starkem Wachstum unterworfene Elektronikbranche rechnet bis 2017 mit einem jährlichen Wachstum von 3,2 Prozent und einem Umsatz von 1.655 Mrd. Euro. Typischerweise verläuft das Wachstum der Branche parallel zu den großen Trends wie zum Beispiel Smart Grids, Smart Cities, Smart Buildings oder Smart Homes: alles Marktsegmente, die an Lösungen arbeiten, um die künftigen großen sozialen und wirtschaftlichen Herausforderungen in den Bereichen Gesundheit, Urbanisierung und Steigerung der Lebenserwartung meistern zu können. Laut einer aktuellen Studie von Goldman Sachs (,,The Internet of Things‘‘) ist der Markt der „vernetzten Dinge“ für den Boom bereit, denn Sensortechnologien, Breitband, IPv6 und Software-Verarbeitungskapazität machen „intelligente“ Objekte allgegenwärtig. Diese Entwicklung der Märkte der vernetzten Objekte eröffnet der französischen Elektronikbranche neue Perspektiven für die Zukunft.   In Frankreich ist außerdem das Entstehen eines sehr dynamischen Ökosystems „vernetzter Objekte“ zu beobachten, das sich durch die Kreativität und Expertise französischer Ingenieure rasch entwickelt. Die Elektronikbranche zeichnet sich darüber hinaus durch eine Vielzahl global tätiger Unternehmen aus. Dazu zählen der französische Marktführer im Bereich der Halbleiter, ST Microelectronics, und andere weltbekannte französische Unternehmen wie Nokia/Alcatel-Lucent, Gemalto, ST Microelectronics, Ingenico oder Nexans. Im Bereich der Software-Anbieter nimmt Dassault Systèmes eine Vorreiterrolle im 3D-Bereich und als Anbieter von Ausrüstungen und IT-Systemen ein. Die drei französischen Akteure Gemalto, Oberthur und Morpho sind führend im Bereich der Chipkarten, die Firma Ingenico bei Zahlungsterminals und Nexans in der Kabelherstellung.   Der französische Pavillon Unter dem Dach des französischen Gemeinschaftsstandes stellen in diesem Jahr neun Unternehmen aus, darunter Alcatel-Lucent EU/EINEA, CIF sowie die GFIE. Als führender Experte in der Telekommunikation bietet Alcatel-Lucent EU (seit dem 1. Januar 2015 EINEA) Unternehmen Ingenieurleistungen auf dem Gebiet der Elektrotechnik zur Steigerung der Produktrentabilität. Anhand von vier Hauptdiensten ermöglicht Aclatel-Lucent EU/EINEA Unternehmen die Optimierung ihres Return on Investment von der Produktentwicklung bis zum Ende der Produktlebensdauer. CIF, die europäische Nummer eins für elektronische Labors, ist ebenfalls unter den Ausstellern. CIF zählt weltweit renommierte Firmen zu seinen Kunden, darunter Unternehmen wie Sagem, EADS, Dassault, Valéo, PSA, Renault, SNCF, ADF, AREVA, Air Liquide, Alcatel Lucent, Total oder Schneider. Ein weiterer Aussteller unter dem Dach des französischen Pavillons ist die GFIE, die Vereinigung aller industriellen und kommerziellen Firmen, die die Elektronikindustrie mit Maschinen, Produkten, Dienstleistungen sowie Ausbildungsangeboten versorgen. Als Mitglied des Clubs Rodin, der Think-Tank der FIEEC (Verband der elektrischen, elektronischen und fernmeldetechnischen Industrien) auf dem Gebiet der Elektronik, bietet die GFIE Mitgliederfirmen eine umfassende Beratung, um ihre Geschäfte sowie ihre Wettbewerbsfähigkeit zu entwickeln.   Erfahren Sie mehr über alle neun Unternehmen im französischen Pavillon: Den Ausstellerkatalog finden Sie hier .     Besuchen Sie die französischen Aussteller auf der Messe in Halle A4, Stand 421 und 425.   In Halle A4- Stand 421 Abchimie, Alcatel-Lucent EU / EINEIA, CIF, Delta Composants, GFIE, Metaux Blacns Ouvrés   In Halle A4 - Stand 425 FTM-Technologies, IPS, ISP System   Bildunterschrift : Neun französische Unternehmen versammeln sich auf dem französischen Pavillon auf der Fachmesse für Elektronikfertigung. (Bild: Business France)       Über Business France Business France ist die französische Agentur für die internationale Entwicklung der französischen Wirtschaft. Aufgabe von Business France ist die internationale Unternehmensentwicklung, Exportförderung und Werbung, um Frankreich in das Interesse internationaler Investoren zu rücken. Die Agentur fördert die Attraktivität und das wirtschaftliche Image Frankreichs, seiner Unternehmen und seiner Regionen. Darüber hinaus verwaltet und entwickelt sie das internationale Freiwilligenprogramm in Unternehmen „VIE“ (Volontariat International en Entreprise). Business France entstand am 1. Januar 2015 aus der Fusion von Invest in France und Ubifrance. Das Unternehmen verfügt über 1.500 Mitarbeiter in Frankreich und 70 anderen Ländern und wird zudem von einem Netzwerk aus öffentlichen und privaten Partnern unterstützt. Weitere Informationen unter: www.businessfrance.fr   Kontakt: Französische Botschaft – Wirtschafts- und Handelsabteilung, Business France Violaine Terreaux, Exportberaterin Martin-Luther-Platz 26 D-40212 Düsseldorf Tel.: +49 211 30041-255 E-Mail: violaine.terreaux@businessfrance.fr Webseite: www.businessfrance.fr  

French mechanical engineering sector builds itself into a global leader

Mascha Paulin - 09-déc.-2014 10:38:41
Véronique Cuziol, project head at Ubifrance, believes that the French mechanical engineering sector shows the best of the French manufacturing: “No, not all French industries are in decline. Some sectors are successful. For example, the mechanical engineering industry.” What exactly is this stellar industry all about? Mechanical engineering firms are diverse in products and services, but broadly they service and produce valued added products for the automobile, aerospace and railway industries.   The French mechanical engineering industry has a turnover of 113 billion euros annually, of which 45.6 billion are exported. These figures rank sixth worldwide and third within Europe. Overall there are over 50000 companies in the industry, including a few large players (Fives, Alstom, Areva and Air Liquide) and a healthy majority of smaller companies: 95% of all firms are   SMEs and start-ups.   Besides the USA and China, European markets are the traditional destinations of French exports in this sector. Germany remains by far the biggest importer. Therefore it’s not surprising that a great part of French mechanical engineering companies can be found at the world’s biggest industrial fair in Germany, the Hannover Messe.   French companies, and in particular SMEs, have been exceptionally effective in leveraging the country’s research clusters, some of the best in the world, into innovative solutions. A great example is the Mont Blanc Industries cluster, which specializes in precision machining, mechatronics and other advanced industrial techniques. There is a collective, national interest in creating what is being called the “Factory of the Future”: disruptive investments in technologies such as energy efficiency, 3d printing, and advanced robotics that will redefine the future of manufacturing through increased efficiency and reduction in costs.   Some of these French start-ups are making big splashes with innovative products. For example the French Expliseat, founded in 2011, produces the world’s lightest seat while also offering an innovative and ergonomic design, the “Titanium Seat.” Expliseat has recently received certification from the FAA (Federal American Aviation Administration) and can therefore supply the US aircraft industry.   Another example of a successful subsector is the textile machinery manufacturing: French firms offer extremely targeted and innovative products and an excellent customer service, as well as a highly skilled workforce.   The top 100 French subcontracting companies include a number of large businesses such as the LISI Group, which has a turnover of over one billion euros. There are also a myriad of smaller but nevertheless very ambitious companies such as Manoir Industries: specializing in metal forging and foundry, their objective is to become the world’s leader in the production of metals for the nuclear, oil & gas, petro-chemistry and construction sectors.   One must remember that France is one of the most attractive countries in Europe in terms of foreign investments, ranking 4th in the world in terms of industrial FDI. This is no surprise give that foreign investors have access to the second biggest economy in Europe, third highest hourly labour productivity, excellent infrastructure, and a central geographic position. Furthermore, France ranks second in Europe for the number of patent applications, with one in ten of these patents being the result of collaboration between a French and a foreign company.   Ubifrance, the French agency for export promotion, has 80 offices overseas. Its role is to help French companies in marketing their products abroad, as well assist foreign companies in finding French suppliers or partners.   More information about French companies : French exporters directory mechanical engineering

French mechanical engineering sector builds itself into a global leader

Mascha Paulin - 20-oct.-2014 15:30:05
Véronique Cuziol, project head at Ubifrance, believes that the French mechanical engineering sector shows the best of the French manufacturing: “No, not all French industries are in decline. Some sectors are successful. For example, the mechanical engineering industry.” What exactly is this stellar industry all about? Mechanical engineering firms are diverse in products and services, but broadly they service and produce valued added products for the automobile, aerospace and railway industries.   The French mechanical engineering industry has a turnover of 113 billion euros annually, of which 45.6 billion are exported. These figures rank sixth worldwide and third within Europe. Overall there are over 50000 companies in the industry, including a few large players (Fives, Alstom, Areva and Air Liquide) and a healthy majority of smaller companies: 95% of all firms are   SMEs and start-ups.   Besides the USA and China, European markets are the traditional destinations of French exports in this sector. Germany remains by far the biggest importer. Therefore it’s not surprising that a great part of French mechanical engineering companies can be found at the world’s biggest industrial fair in Germany, the Hannover Messe.   French companies, and in particular SMEs, have been exceptionally effective in leveraging the country’s research clusters, some of the best in the world, into innovative solutions. A great example is the Mont Blanc Industries cluster, which specializes in precision machining, mechatronics and other advanced industrial techniques. There is a collective, national interest in creating what is being called the “Factory of the Future”: disruptive investments in technologies such as energy efficiency, 3d printing, and advanced robotics that will redefine the future of manufacturing through increased efficiency and reduction in costs.   Some of these French start-ups are making big splashes with innovative products. For example the French Expliseat, founded in 2011, produces the world’s lightest seat while also offering an innovative and ergonomic design, the “Titanium Seat.” Expliseat has recently received certification from the FAA (Federal American Aviation Administration) and can therefore supply the US aircraft industry.   Another example of a successful subsector is the textile machinery manufacturing: French firms offer extremely targeted and innovative products and an excellent customer service, as well as a highly skilled workforce.   The top 100 French subcontracting companies include a number of large businesses such as the LISI Group, which has a turnover of over one billion euros. There are also a myriad of smaller but nevertheless very ambitious companies such as Manoir Industries: specializing in metal forging and foundry, their objective is to become the world’s leader in the production of metals for the nuclear, oil & gas, petro-chemistry and construction sectors.   One must remember that France is one of the most attractive countries in Europe in terms of foreign investments, ranking 4th in the world in terms of industrial FDI. This is no surprise give that foreign investors have access to the second biggest economy in Europe, third highest hourly labour productivity, excellent infrastructure, and a central geographic position. Furthermore, France ranks second in Europe for the number of patent applications, with one in ten of these patents being the result of collaboration between a French and a foreign company.   Ubifrance, the French agency for export promotion, has 80 offices overseas. Its role is to help French companies in marketing their products abroad, as well assist foreign companies in finding French suppliers or partners.   More information about French companies : French exporters directory mechanical engineering

Erste Internationale Messe für zivile Kernenergie in Paris 14.-16. Oktober - Presseakkreditierung

Mascha Paulin - 15-oct.-2014 17:32:24
Zivile Nutzung der Kernenergie     World Nuclear Exibition – Erste Internationale Messe für zivile Kernenergie in Frankreich   Das neue Event ,,World Nuclear Exibition‘‘, das alle 2 Jahre stattfinden wird, wurde von der AIFEN – dem Verband der französischen Industrien und Kernkraftbetreibern (Association des Industriels Français Exportateurs du Nucléaire) initiiert und findet vom 14. bis 16. Oktober 2014 in Paris Le Bourget statt. Zu den Teilnehmern gehören u.a. William D. Magwood, NEA-Generaldirektor der OECD. Ihr Ziel ist es Akteuren einer Industrie mit hohem Wertzuwachs die Gelegenheit zu bieten sich auszutauschen, neue Partnerschaften zu knöpfen, neue Lieferanten zu finden oder auch ihre Exportaktivität weiter zu entwickeln. Presseakkreditierung können hier beantragt werden.   Ein Bereich auf Wachstumskurs Weltweit sind 430 Werke im Betrieb. Neue Konstruktionen werden eine Erhöhung von 50% der Kernkraftkapazität bis zum Jahr 2025 erzeugen. Es enstehen neue Herausforderungen, wie die verlängerte Lebensdauer und Verbesserung der Sicherheit der im Betrieb stehenden Werke, die Verarbeitung von Brennstoffen, Lagerung der Abfälle oder auch der Abbau von Werken am Ende ihres Lebenszyklus… so viele Einsätze, die das Entwicklungspotenzial der WNE Messe erahnen lässt.   Ein internationaler Treffpunkt der Kernenergiewirtschaft Die gesamte Branche wird vom Zyklus der Brennstoffe bis zur Verwaltung der Abfälle über Bestandteile, Betrieb, Sicherheit, Strahlenschutz, Abbau, Robotertechnik, Schulung oder auch medizinische Anwendungen zugegen sein. Beinahe 500 Austeller werden sich im Oktober auf der WNE treffen, um ihre Expertise über 7’000 Fachleute aus Europa, Asien, Afrika, dem Mittleren Osten, Amerika oder Russland zu präsentieren.   Ebenfalls haben sich große Akteure engagiert: Alstom, Altran, Andra, Areva, Arcelor Mittal, Assystem, Boccard; Bureau Veritas, Bouygues Construction, Cea, Cofely Endel, Daher, Dcns, EDF, GDF Suez, Lemer Pax, Misubishi, Onet Technologies, Robatel, Rolls Royce, Rosatom, Vallourec, Veolia/Asteralis, Vinci, Westinghouse sowie Zetec. Zahlreiche KMU’s und spezialisierte Unternehmen in durchschnittlicher Größe schlossen sich ihnen an.   Konferenzen, Vertragsunterzeichnungen, neue Abkommen 5 Round-Table-Konferenzen werden von den Geschäftsführern der Gruppen und internationalen Experten animiert. Angesprochen werden Themen wie der Betrieb der Werke, Brennstoffzyklen, zukünftige Technologien, Abbau und Abfallverwaltung, Shulung und medizinische Anwendungen. Um die Aktualität der Messe weiterzugeben und um die wichtigen Momente der ,,WNE Tribune” (Vertragsunterzeichnungen, Abkommen von Partnerschaften) in den Vordergrund zu bringen, werden tägliche Ereignisse der Messe auf dem “TV Channel” ausgestrahlt und die markanten Momente in Echtzeit übertragen. Parallel zur Messe vervollständigen die internationalen professionellen Ereignisse und die Besichtigungen vor Ort das Programm der Besucher womit die WNE zur Kernkraftwoche gehört.   Programm sowie Presseakkretierungen  unter: http://www.ubifrance.com/medias/document/wne-preliminary-programme-2014-10-10_13_10_2014_56_21.pdf       Hintergrund World Nuclear Forum - Paris Die internationale Messe WNE wird von Reed Expositions organisiert, in Zusammenarebit mit AIFEN. World Nuclear Forum, das bedeutet außerdem: Eine einizigartige Plattform für bewusste, geschäftliche Begegnungen; Beinahe 500 Aussteller ; Eine breitgefächerte Abdeckung der Branche ; 7,000 internationale teilnehmende Experten und Geschäftsführer; Ein ehrgeiziger Programm:  http://www.ubifrance.com/medias/document/wne-preliminary-programme-2014-10-10_13_10_2014_56_21.pdf     Kontakt Frankreich: CRCommunication Nathalie VINATIER - Pressereferentin Tél: +33 (0)6 44 17 03 90 Email: n.vinatier@cr-communication.fr / wne.presse@cr-communication.fr   Site Internet: www.world-nuclear-exhibition.com  

15th Symposiom of the French Renewable Energy Association

Elisabeth Froschauer - 08-janv.-2014 10:02:25
The SER (French Renewable Energy Association)  symposium is where the country gauges political commitment to the renewable energy field. A number of crucial decisions affecting the future of our sectors are announced at the event. Study results, surveys and experience feed into the development of the different industries. Political positions are affirmed and involve the market’s future. Each year, more than a thousand participants attend the event, which is placed under the High Patronage of the President of the French Republic and consistently supported by ADEME and the major French energy companies, ALSTOM, AREVA, EDF EN, GDF SUEZ, TOTAL, DALKIA… They confirmed their presence : Claude BARTOLONE, President of the french National Assembly, Laurent FABIUS, Minister of Foreign Affairs, Arnaud MONTEBOURG, Minister of Industrial Renewal, Philippe MARTIN, Minister for Ecology, Sustainable Development and Energy, Pascal CANFIN, Deputy Minister for Development, Edward DAVEY, Secretary of State for Energy and Climate Change, United Kingdom, Andrew GARRAD, President of EWEA, Jean JOUZEL, climatologist and member of the IPCC   For more information on the program etc. click  HERE To register click  HERE       
Über uns
Willkommen bei BUSINESS FRANCE - Außenhandelsstelle der französischen Botschaft in Österreich     BUSINESS FRANCE ist die französische Agentur für Außenhandel und untersteht dem französischen Ministerium für Wirtschaft, Finanz und Industrie. BUSINESS FRANCE spielt unter den öffentlich rechtlichen Einrichtungen zur Förderung des Außenhandels eine zentrale Rolle. BUSINESS FRANCE arbeitet eng mit den französischen Industrie- und Handelskammern in den Regionen und im Ausland zusammen. Die Büros von BUSINESS FRANCE im Ausland sind den französischen Botschaften zugeordnet. Mit einem weltweiten Netz von 65 Büros in 46 Ländern unterstützt BUSINESS FRANCE französische Unternehmen bei der Erschließung ausländischer Märkte. Die Handelsabteilung BUSINESS FRANCE Österreich fokussiert ihre Aktivit&aum

weiterlesen

    
    You Buy France 

    

    Rail industry 

   

    Vivapolis  

   

    Healthindustry

   

    Axema

          
   
Facebook
Press area & Media Gallery
Publikations-Kalender