Suche Ergebnisse

MEDICA COMPAMED

Siphra Steiner - 11-oct.-2017 16:51:53
Starke Branchenzahlen - starker Messe-Auftritt: Medizintechnik aus Frankreich 180 französische Unternehmen stellen in sieben Hallen auf der weltgrößten Medizinmesse MEDICA COMPAMED in Düsseldorf auf dem Gemeinschaftsstand von Business France aus Der Weltmarkt der medizinischen Geräte wächst konstant und beständig: Der Umsatz der Branche ist seit 2012 um 7,1 Prozent gestiegen. Die Europäische Union bleibt der Hauptabsatzmarkt für die französischen Unternehmen - mit der Region DACH als wichtigstem Handelspartner. Eine positive Entwicklung, die sich direkt in der Messe-Statistik widerspiegelt: die Anzahl der ausstellenden französischen Firmen aus allen Branchensegmenten steigt seit Jahren kontinuierlich. Die Aussteller verteilen sich inzwischen auf mehr als 2.000 m² in sieben Hallen. Fünf Spitzentechnologieunternehmen stellen im Bereich "Innovation" in Halle 17 aus. Bildunterschrift: Mit einem Wachstum von fünf Prozent sehr gut für die Zukunft gerüstet: der Markt für Medizintechnik in Frankreich (Bildrechte:Messe Düsseldorf/ctillman). Frankreich hat im Jahr 2016 einen Umsatz von 28 Mrd. Euro erwirtschaftet - davon acht Mrd. Euro im Exportgeschäft (530,8 Mio. Euro Umsatz in Deutschland). Das entspricht einem Wachstum von um die fünf Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Für das Länder-Ranking bedeutet das: Platz vier weltweit und Platz zwei in Europa. Diese Spitzenindustrie mit 85.000 Arbeitsplätzen wird von mehr als 1.300 Unternehmen getragen, wovon zwanzig an der Börse notiert sind. 94 Prozent davon sind KMU, die oft in Nischenmärkten vertreten sind. Von der Produktionsindustrie bis hin zu Start-ups, ist die Branche breit aufgestellt und passt sich der Dynamik des Marktes an: im Jahr 2017 wurden 214 Unternehmen gegründet und 411 Unternehmen haben sich im Bereich der medizinischen Geräte neu positioniert.  Die Fachgebiete sind: in-vitro-Diagnostik, medizinische Bildgebung, Herz-Kreislauf, orthopädische Implantate, Zahnprodukte, Endoskopie, Neuromodulation, Wundbehandlung und -versorgung und Hilfsmittel für Patienten. Die Entwicklung von Programmen für Telemedizin/eHealth ist in vollem Gange, insbesondere für die Pflege zu Hause und die Verwaltung der Krankenakte des Patienten in Krankenhäusern und Pflegeeinrichtungen. Auch der 3D-Druck von Medizingeräten erfährt einen nachhaltigen Aufschwung. Die Hersteller arbeiten mit medizinisch-chirurgischen Teams zusammen. Die französische Spitzenmedizin ist international anerkannt. Vor dem Hintergrund eines mitunter komplexen Regelwerkes in vielen Medizin-Bereichen ist zugleich industrielles, wissenschaftliches und natürlich medizinisches Know-how gefordert. Ein großes Netzwerk aus Forschern, Mathematikern und Ingenieuren bietet ausländischen Studenten eine Vielzahl von Ausbildungen an, diesen Herausforderungen gerecht zu werden. Business France als Organisator des Standes kann auf die Unterstützung von sechs Partnern zählen: BCI, CCI FRANCHE COMTE, CCI INTERNATIONAL NOUVELLE AQUITAINE, LILLE EURASANTE, I-CARE, MEDICEN. Die französischen Aussteller decken die Bereiche Laborausstattung, Diagnostik, Physiotherapie, orthopädische Hilfsmittel, Verbrauchsmaterialien, Elektromedizin, Geräte für Krankenhäuser und Rehabilitation sowie Zulieferung ab.  Besucher und Journalisten sind vom 13. bis 16. November herzlich eingeladen, sich vor Ort ein Bild von der Leistungsfähigkeit und Vielfalt des Angebots ‚Made in France‘ zu machen. Die französischen Stände befinden sich in sieben Hallen: • Halle 3, Stand G80 und H74: Diagnostik und Labor, • Hallen 4-5, Stand H06, H26 (4) und Stand M30 (5): Orthopädie, Physiotherapie, • Halle 7a, Stand E01 und E26: Kleinteile und -geräte, Verbrauchsmaterialien und medizinische Textilien, • Halle 16-17, Stand C55 (16), A23 und D24 (17): Elektromedizin, Medizintechnik, • Halle 8b (COMPAMED),  Stand E12 und G10: Zulieferer für die Herstellung medizinischer Produkte.  Etwas mehr als 100 französische Unternehmen stellen unabhängig vom französischen Stand auf der Messe aus. Über Business France Business France ist die französische Agentur für die internationale Entwicklung der französischen Wirtschaft. Aufgabe von Business France ist die internationale Unternehmensentwicklung, Exportförderung und Werbung, um Frankreich in das Interesse internationaler Investoren zu rücken. Die Agentur fördert die Attraktivität und das wirtschaftliche Image Frankreichs, seiner Unternehmen und seiner Regionen. Darüber hinaus verwaltet und entwickelt sie das internationale Freiwilligenprogramm in Unternehmen „VIE“ (Volontariat International en Entreprise). Business France entstand am 1. Januar 2015 aus der Fusion von Invest in France und Ubifrance. Das Unternehmen verfügt über 1.500 Mitarbeiter in Frankreich und 70 anderen Ländern und wird zudem von einem Netzwerk aus öffentlichen und privaten Partnern unterstützt. Weitere Informationen unter: www.businessfrance.fr     Kontakt in Frankreich Business France Lorena Cabrera, Fachleiterin Biotechnologie, Kosmetik & Gesundheit 77 Boulevard Saint-Jacques F-75014 Paris Tel.: +33 (0)1 40 73 36 19 Mobil : +33 (0)6 30 68 26 71 E-Mail : lorena.cabrera@businessfrance.fr Site Web: www.businessfrance.fr Pressekontakt in Deutschland Französische Botschaft – Wirtschafts- und Handelsabteilung, Business France Martin Winder, Leiter Kommunikation Martin-Luther-Platz 26 D-40212 Düsseldorf Tel.: + 49 (0)211 300 41-200 E-Mail: martin.winder@businessfrance.fr Webseite: http://www.businessfrance.fr     Bitte richten Sie Ihre Anfragen direkt an Business France. Für die Zusendung eines Belegexemplars bedanken wir uns.  

Lyon in Frankfurt

Siphra Steiner - 02-oct.-2017 14:29:41
  Lyon in Frankfurt Zur Buchmesse in Frankfurt ist die Partnerstadt Lyon stark vertreten   Im Beisein des neuen Vorsitzenden der Metropole Lyon David Kimelfeld und des neu gewählten Oberbürgermeisters von Lyon Georges Képénékian sowie des Frankfurter Oberbürgermeisters Peter Feldmann verwandelt der Künstler Patrice Warrener den Römer in eine Lichtskulptur .     Bildunterschrift : OnlyLyon, das Förderprogramm für Lyon im Ausland, organisiert die erste Reise nach Frankfurt von David Kimelfeld, Vorsitzender der Metropole Lyon, und Georges Képénékian, Bürgermeister der Stadt Lyon. (Bild: OnlyLyon)   David Kimelfeld, Vorsitzender der Metropole Lyon, und Georges Képénékian, Oberbürgermeister der Stadt Lyon, werden vom 9. bis 13. Oktober (?) im Rahmen der Buchmesse eine große Delegation von Vertretern aus der Lyoner Politik, Wirtschaft und Kultur nach Frankfurt am Main begleiten. Hierbei handelt es sich um den ersten offiziellen Besuch dieser Größenordnung für die beiden erst kürzlich in ihre Ämter gewählten Politiker. Es ist ein wichtiger Schritt bei der Stärkung der langjährigen Beziehungen, die Lyon seit 1960 mit Frankfurt am Main unterhält.   Frankfurts Oberbürgermeister Peter Feldmann und Lyons Oberbürgermeister Georges Képénékian werden die kunstvolle Illumination des Frankfurter Rathauses Römer am Montag, 9. Oktober, um 20 Uhr, präsentieren. Dies markiert den symbolischen Auftakt der Delegations-Reise. Die vom Lichtkünstler Patrice Warrener realisierte Illumination entstand in enger Zusammenarbeit der Städte Lyon und Frankfurt, des Cluster Lumière und des Institut Français.    „Auch wenn manche Menschen derzeit ein dunkles Bild von Europa zeichnen, so setzen wir mit unserer gemeinsamen Illuminations-Aktion ein starkes Zeichen für Freundschaft, Verbundenheit und Solidarität. Dort, wo die guten Kräfte der Kunst walten, dringt das Licht auch in die finsterste Ecke. Es ist mir daher eine große Freude, gemeinsam mit meinem Lyoner Amtskollegen Goerges Képénékian die Licht-Illumination von Patrice Warrener vorstellen zu dürfen“, sagt Frankfurts Oberbürgermeister Peter Feldmann.   Während der Reise werden verschiedene wirtschaftliche Partnerschaften besprochen, wie der Verkauf des Geschäftsbereichs Tiergesundheit des Lyoner Unternehmens Merial an das deutsche Unternehmen Boehringer Ingelheim – eine Kooperation, durch die der Austausch zwischen der Region FrankfurtRheinmain und Lyon in der strategisch wichtigen Gesundheitsbranche noch weiter intensiviert wird.    Die Stadt Lyon ist am französischen Gemeinschaftsstand auf der Buchmesse stark vertreten, denn sie konnte viele kulturelle Akteure mobilisieren: Die Standgestaltung hat die École de Design de Saint-Etienne realisiert, unter Beteiligung von Lyon BD Festival und Gestaltung des Programms „Innovation et numérique“ durch den Kulturverein Arty Farty aus Lyon (European Lab).   Auch die Lyoner Gastronomie gibt sich mit Chefkoch Gaëtan Gentil die Ehre. Gentil kreiert ein besonderes Menü für das Restaurant des Künstlerhauses Mousonturm in Frankfurt. Das Künstlerhaus veranstaltet am Freitag, 13. Oktober, einen außergewöhnlichen Kulturabend während der Messe für alle Frankreich- und Lyon-Liebhaber.    Am Dienstag, 10. Oktober um 10.00 Uhr werden Oberbürgermeister Peter Feldmann und Oberbürgermeister Georges Képénékian im VGF Betriebshof Ost eine Frankfurt/Lyon-Partnerschaftsbahn präsentieren. Die rund 30 Meter lange Straßenbahn ist mit den Wappen der Städte Frankfurt und Lyon geschmückt. Panoramaaufnahmen des Rhône-Ufers und der Frankfurter Skyline sowie die Worte „Jumelage/Freundschaft“ und weitere stadttypische Motive sind auf der Freundschaftsbahn zu sehen. Eingesetzt wird sie auf allen Frankfurter Straßenbahnlinien. Die Partnerschaftsbahn symbolisiert die Fortführung der engen Zusammenarbeit und Freundschaft der beiden Städte.   Über Lyon  Lyon ist die zweitgrößte Metropole in Frankreich. Die Städtepartnerschaft zwischen Lyon und Frankfurt wurde im Jahr 1960 besiegelt, drei Jahre vor Unterzeichnung des Deutsch-Französischen Vertrages. Neben Mailand, Barcelona und Rotterdam waren Lyon und Frankfurt die Initiatoren des Netzwerkes europäischer Städte „Eurocities“. Auf der Grundlage dieser soliden Verbindung haben die beiden Städte ihre wirtschaftliche Zusammenarbeit in den letzten Jahren ausgebaut. ONLYLYON ist Marke und internationales Marketing-Programm von Lyon zugleich. Nach der Gründung im Jahr 2007 auf Initiative der 13 international tätigen Institutionen der Metropole wird dieses innovative Projekt heute von rund dreißig öffentlichen und privaten Partnern geführt. Ziel ist es, für die Attraktivität der Stadt Lyon und ihrer Region weltweit zu werben. Weitere Informationen finden sich unter www.onlylyon.com .     Fragen an David Kimelfeld und/oder Georges Képénékian können gerne am Montag, 9. Oktober, nach der feierlichen Präsentation der Illumination des Rathauses am Römerberg in Frankfurt gestellt werden. Aber auch einzelne (Hintergrund-) Gespräche sind möglich. Hierzu wird um eine kurze Nachricht gebeten.   Pressekontakt Martin WINDER / Business France Allemagne / martin.winder@businessfrance.fr   Marion MOREL / Only Lyon /  +33.(0)7.63.75.25.50 - morel@onlylyon.com          

IT-Sicherheit

Siphra Steiner - 12-sept.-2017 12:24:06
  Deutschland-Premiere auf der it-sa 2017: Europas erste Privacy-by-Design-, Digital ID- & Data Management-Plattform, die schon heute DSGVO-konform ist. Bildunterschrift : „All of me, Privately“. (Bild: ÆVATAR)   Die in Paris ansässige Genossenschaft gibt Nutzern in Europa die Möglichkeit, ihre eigene verifizierte, digitale Identität zu schaffen, die der europäischen Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) entspricht. Damit kann der Verbraucher überall und jederzeit auf seine persönlichen Daten zugreifen, diese bearbeiten und schützen – für den beruflichen und den alltäglichen Gebrauch.   Bei der Präsentation in Deutschland wird die ÆVATAR-Lösung – bestehend aus der mobilen App „MyÆvatar“ und der API „Ævatar Enterprise“ – vorgestellt. Die App „MyÆvatar“ hat zwei Hauptfunktionen: Verwaltung der Identitätsattribute und starke Benutzerauthentifizierung1. ÆVATAR Enterprise integriert sich in marktübliche Identity und Access Management (IAM)-Server, einschließlich ActiveDirectory, IBM, OpenSource, OpenID, SAML oder OAuth.    Bequem und sicher Mit ÆVATAR profitieren europäische Nutzer von einer Internet-Security- und Privacy-by-Design-Lösung, die auf dem neuesten Stand der Technik ist. So stützt sich die ÆVATAR Privacy-by-Design-Datenverwaltungslösung auf die Einbindung von ABC4Trust- Technologien, die eine sehr bequeme und sichere Verwaltung der Zustimmung zur Datennutzung ermöglicht. Der Einsatz von ABC4Trust wurde in den Jahren 2010 bis 2014 getestet und zertifiziert. Das Projekt erhielt eine EU-Forschungsförderung im Rahmen des 7. EU-Forschungsrahmenprogramms als Teil des Themas "ICT Trust and Security Research".   Durch Gesichtskontrolle „alles im Blick“  „Die ÆVATAR-Lösung ist ausgelegt auf den Großteil der Bevölkerung, der sich bei der Verwaltung der persönlichen Daten den ganzen Tag auf sein Mobiltelefon verlässt“, sagt Frederic Engel, Direktor für Strategie und Business Development bei ÆVATAR. „Da das Mobiletelefon eine unsichere Umgebung darstellt, entschieden wir uns für die Gesichtsbiometrie, um die Gefahr von ID-Betrug zu eliminieren: Bei der Bezahlung per SMS oder Zustimmung zum Zugriff auf persönliche Daten durch Dritte, wie zum Beispiel eine Krankenakte, macht der Benutzer ein Selfie, wodurch automatisch ein einmaliges biometrisches Token (Biometric One-Time-Token oder: BOTT) erzeugt wird, mit dem der Benutzer sich authentifiziert und die Transaktion unterzeichnet“, erklärt Frederic Engel.   IT-Sicherheit? Keine „Spaßbremse“ mehr! „Durch das Selfie wird die mobile Authentifizierung richtig ‚cool‘: mobile Sicherheit erfolgt dadurch ‚spielerisch‘ und das wollen die Benutzer von heute“, ist sich Engel sicher. „Ein weiterer trendiger Weg, um die starke Benutzerauthentifizierung wirkungsvoller zu gestalten, ist die Anzeige eines sichtbaren digitalen Siegels und QR-Codes als neue verschlüsselte Token. Dies wird sich etablieren“, so Engel. Zusammen mit ihren Plattformpartnern plant ÆVATAR den Einsatz seiner Lösung in mehreren Hauptmarktsegmenten, einschließlich des Gesundheitswesens und beim Online-Bezahlen. „Die Geschäftsszenarien für ÆVATAR wachsen schnell“, betont Engel. „Wenn Sie einmal überlegen, was Sie an einem normalen Tag oder in einer normalen Woche alles machen, wobei persönliche Daten erzeugt werden und Sie Ihre Identität nachweisen müssen, kann ÆVATAR für Dutzende von ‚phygitalen2’ Anwendungen eingesetzt werden“, so Engel.    Kooperation mit Krankenkassen In Deutschland, wo ÆVATAR mit den Krankenkassen zusammenarbeitet, um Gesundheitsorganisationen bei der Einhaltung von DSGVO-Anforderungen zu unterstützen, sind Test und Validierung des ÆVATAR-Systems im Rahmen des BMWI Förderprojektes HLaN ab 2018 geplant. Im vorgesehenen Anwendungsfall fragt z.B. der Arzt den Patienten im Krankenhaus nach dessen Zustimmung zum Zugriff auf relevante Informationen seiner elektronischen Patientenakte. Um der Übertragung zuzustimmen, greift der Patient auf seine elektronische Patientenakte zu und verknüpft sie mit einem dynamischen Selfie, das ein BOTT an den Arzt sendet. Die Patientenakte wird dann auf den Desktop des Arztes übertragen. Um der Übertragung zuzustimmen, macht der Arzt ein Selfie, das ein BOTT erzeugt, dass wiederum den Empfang der Patientenunterlagen authentifiziert und verfolgt. Es handelt sich also um eine Punkt-zu-Punkt-Kommunikation mit vollständiger Hoheit des Patienten über seine Behandlungsdaten.   Weitere Informationen über das Leistungsportfolio von ÆVATAR finden Sie auf der Firmen-Webseite www.aevatar.com oder auf dem Stand von Business France in Halle 10.0, Stand 524. Fachbesucher und Journalisten der it-sa 2017 sind herzlich willkommen.     Stimmen zu ÆVATAR: David Robert,   Mitbegründer und CEO sagt: „ÆVATAR®.coop wird von Werten der Zusammenarbeit, vom gesellschaftlichen Wandel und Nutzen sowie vom öffentlichen Interesse geleitet. Ziel unserer Plattform ist ein Beitrag zum Allgemeinwohl und zur größeren Handlungsfähigkeit im digitalen Zeitalter.“  Die in diesem Jahr gegründete ÆVATAR Gemeinschaft ist im Grunde genommen eine europäische Initiative, mit Partnern auch in Deutschland wie zum Beispiel bbw Bildungswerk der Wirtschaft in berlin und Brandenburg AOK Nordost Gewino , FZI Forschungszentrum Informatik des Karlsruher Instituts für Technologie, Implementa , INFINEON , ITSO Berlin , MODI Vision und Technische Universität Berlin.    Prof. Dr. Stefan Jaehnichen   von der Technischen Universität Berlin, sagt: „Die ÆVATAR wird die digitale Identität der Europäer ‚tragen‘. Sie ist eine Voraussetzung für den wünschenswerten, nachhaltigen und fairen digitalen Wandel in Europa und der Welt. Und um dies zu erreichen ist ÆVATAR offen für alle Interessenten, ob öffentlich oder privat.”   Prof. Dr.-Ing. Thomas P. Zahn, Geschäftsführer GeWINO der AOK Nordost, sagt:  „ÆVATAR  ist eine einzigartige, transeuropäische Initiative, die eine Privacy-by-Design- und Security-by-Design-Technologie bietet, welche auch die extrem strengen Sicherheitsanforderungen des Deutschen Gesundheitswesens erfüllen kann, beispielsweise wenn Patienten Krankenhausärzte zur eHealth basierten Beratung nach der Entlassung konsultieren wollen."  Andere europäische Mitglieder der ÆVATAR Gemeinschaft sind junge und etablierte Unternehmen für Internetsicherheit, physikalische Zugriffskontrolle und Überwachungssysteme sowie Forschungsinstitute und große Dienstleistungskonzerne.   Über ÆVATAR : Die Aufgabe von ÆVATAR besteht in der Entwicklung innovativer Technologien, die erforderlich sind, um eine offene, vollständig kompatible und unabhängige Plattform für viele Anbieter zu erstellen, mit der Bürger sich selbst ausweisen und so ihre Kontrollrechte in der digitalen Welt wahrnehmen können. Um diese Aufgabe zu erfüllen, bietet ÆVATAR Infrastrukturlösungen an, mit denen Leute sich selbst registrieren und ihre digitale Identität verwalten können, um sich selbst in ihrem „phygitalen“ Alltag zu authentifizieren. Mehr über ÆVATAR erfährt, wer sich an Frederic Engel wendet. Er ist erreichbar unter frederic.engel@aevatar.com , +33 (0)6 13 42 38 98 oder besuchen Sie www.aevatar.com .   Kontakt in Frankreich  ÆVATAR Frederic Engel Direktor für Strategie und Business Development Tel. : +33 6 13 42 38 98 E-Mail : frederic.engel@aevatar.com Webseite: www.aevatar.com     Pressekontakt in Deutschland Französische Botschaft – Wirtschafts- und Handelsabteilung, Business France Martin Winder, Leiter Kommunikation Martin-Luther-Platz 26 D-40212 Düsseldorf Tel.: +49 (0) 211 300 41 200  E-Mail: martin.winder@businessfrance.fr Webseite: www.businessfrance.fr   1 Um mehr über die ÆVATAR Lösung und ihre Hauptfunktionen zu erfahren, lesen Sie bitte die Fragen und Antworten im Backgrounder. 2 "Phygital" ist die Verschmelzung von "Physikalisch" und "Digital"    

Nie mehr schmuddelige Einkaufswagen im Supermarkt

Morgane ANDRIEN - 07-févr.-2017 09:22:14
Clean’n Shop stellt sein neuestes Modell einer Waschmaschine für Einkaufswagen auf dem Düsseldorfer Branchentreff vor. Schon vor drei Jahren war das französische Vorzeige-Unternehmen (Medaille des französischen Gesundheitsministeriums 2013) auf der EuroShop und hat sein innovatives wie alltagserprobtes Konzept einer mobilen Waschmaschine für Einkaufswagen vorgestellt. Viel Wasser ist seitdem den Rhein runtergeflossen. Zeit, die die Ingenieure des Unternehmens genutzt haben, um die Technologie weiterzuentwickeln. "Das System ist heute innovativer als jemals zuvor,” erklärt Philippe Berland, CEO von Clean’n Shop.“ Die EuroShop 2014 war für uns eine Gelegenheit, Geschäftsleute aus der ganzen Welt zu treffen - und ihnen zuzuhören. Wir haben so wertvolle Einblicke in deren Anforderungen gewonnen. Mit vielen von ihnen stehen wir immer noch in Kontakt und manche von ihnen sind inzwischen treue Kunden und langfristige Partner geworden." Die nun vorgestellte dritte Modellreihe hat eine so große Weiterentwicklung mitgemacht, dass sie sogar einen eigenen Namen bekommen hat: The Trolley Cleaner. Mehr als 100 Einkaufswagen pro Stunde Was ist neu? Clean’n Shop ist noch besser geworden! The Trolley Cleaner ist 300 mm schmaler und kann sogar Einkaufswagen für Baumärkte mit einer maximalen Breite von 730 mm reinigen. Das neue System bringt mit 105 gewaschenen Einkaufswagen pro Stunde eine verbesserte Leistung im Vergleich zum Vorgängermodell. Weiteres Feature: es wird ein Online-Wartungssystem in jede Anlage integriert. Kundenwünsche als Motor für Innovation Partner und Kunden haben es so gewollt und es wurde so gemacht: ab jetzt kann der Kunde heißes Wasser für das Reinigen von Einkaufswagen und Körben benutzen und einen größeren Wassertank bekommen. Dank des Generators kann man nun an jedem beliebigen Ort waschen. Zudem wurde die Anzahl der Durchläufe von drei auf zwei reduziert: Einer für Kunststoff- oder sehr verschmutzte Einkaufswagen und einer für Metall- oder lackierte Einkaufswagen.  Effizient, nachhaltig, einfach zu bedienen Clean’n Shop ist ein umweltfreundlicher und einfach zu bewegender Anhänger, der seine Geburtsstunde 2012 in Frankreich hatte. Astheo Cleaning, ein Engineering-Unternehmen für die Industrie, erhielt vor einigen Jahren von einem Supermarktleiter und einem Unternehmen für Wartungsdienstleistungen die Anfrage, ein maßgeschneidertes System für das Reinigen von Einkaufswagen zu entwickeln und herzustellen. Bei diesem wegweisenden Konzept werden die meisten Teile von marktüblichen Einkaufswagen und Körben gereinigt. Dank zweier unabhängiger Kabinen reduziert Clean’n Shop die Zeit, die beim Be- und Entladen verloren geht. Clean’n Shop ist leicht zu bedienen und effizient. Mit Hilfe des Tanks und der integrierten Pumpe filtert er Wasser zur Wiederverwendung. Da das System in einem Anhänger komplett verbaut ist, stellt Clean’n Shop eine gute Lösung für Unternehmen mit mehreren Standorten dar. Ein Mitarbeiter genügt, um das Gerät nach kurzer Einweisung zu bedienen. Besucher und Journalisten finden das Unternehmen  vom 5. bis 9. März auf dem französischen Pavillon von Business France in Halle: 14 Stand: B44-5 Weitere Informationen finden auf www.cleannshop.com Und auf Youtube: https://www.youtube.com/watch?v=cTDYsSXhpzg Über Clean’n Shop Clean’n Shop wurde sowohl für Supermärkte entwickelt, die eine höhere Kundenbindung durch die Verbesserung des Kauferlebnisses schaffen wollen, als auch für Reinigungsunternehmen, die ihre Geschäftsmöglichkeiten ausbauen möchten. Die Unternehmenskultur von Clean’n Shop stützt sich auf drei Faktoren: Effizienz, Umweltschutz und soziale Verantwortung. Diese zu verbinden ist Ziel des Unternehmens, das insbesondere die Zusammenarbeit mit Partnern sucht, die ebenfalls an technischen Innovationen interessiert sind, die sozial verträglich und nachhaltig sind. Kontakt  Astheo – Clean’n shop Julien Jund, Area Manager D-A-CH Tel. : +49 (0) 173 4785 501 E-Mail : julien.jund@cleannshop.com   Website:   www.cleannshop.com Pressekontakt in Deutschland Französische Botschaft – Wirtschafts- und Handelsabteilung, Business France Martin Winder, Leiter Kommunikation Martin-Luther-Platz 26 D-40212 Düsseldorf Tel.: +49 (0) 211 300 41 200 E-Mail: martin.winder@businessfrance.fr Webseite: Business France / Youbuyfrance

Frankreichs Dentalindustrie mit Rückenwind auf der IDS 2017

Morgane ANDRIEN - 27-janv.-2017 11:55:36
Vom 21. bis 25. März findet die 37. Ausgabe der "Internationale Dental-Schau" statt, die internationale Referenzmesse der Dentalbranche. Die Agentur Business France bietet französischen Unternehmen in diesem Jahr die Möglichkeit, mit dem Label "Créative France" neue Märkte zu erschließen. Start-ups und KMU präsentieren auf der IDS diverse Hi-Tech-Gesundheitsprodukte wie professionelle Zahntechnik, Hygieneprodukte, Anästhesie-Instrumente oder Zahnimplantate. Seit 2015 verzeichnen die Branchenunternehmen eine positive Geschäftsentwicklung. Nach Angabe des europäischen Verbands des Dentalhandels ADDE sowie des europäischen Verbands der Dentalindustrie FIDE hat der Dentalmarkt europaweit wieder an Fahrt aufgenommen und einen Umsatz von 6,5 Milliarden Euro erwirtschaftet. Das entspricht einem Wachstum von 3,3 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Deutschland hat über ein Drittel zu diesem Ergebnis beigetragen und ist mit einem Umsatz von 2,51 Milliarden Euro Marktführer in Europa. Die Branche hat aber auch in Frankreich kräftig zulegen können. Der Verband der französischen Dentalgerätehersteller und -händler COMIDENT schätzt das Umsatzvolumen des französischen Markts auf 1,650 Millionen Euro in 2015. Das entspricht einem Wachstum von drei Prozent im Vergleich zu 2014. Frankreich: ein expandierender Mark Ende 2014 war auf dem französischen Dentalmarkt ein Abwärtstrend zu beobachten, inzwischen zeigt das Konjunkturbarometer aber wieder deutlich nach oben. Tatsächlich zählte COMIDENT im Jahr 2015 etwa 850 französische Hersteller und Händler von Dentalbedarf. Dabei handelte es sich vorwiegend um KMU mit rund 6.600 Arbeitsplätzen. Aber das ist nicht alles, denn der französische Dentalmarkt beschäftigt insgesamt 40.000 Zahnärzte, 3.850 zahntechnische Labore und 17.100 Zahntechniker. Vielversprechende Marktsegmente in Frankreich sind Verbrauchsmaterialien, Zahnimplantatsysteme und Produkte zur Zahnhygiene. Zu den herausragenden Unternehmen des französischen Dentalmarkts zählen Septodont, führend auf dem Anästhesiemarkt mit einem Umsatz von 200 Millionen Euro oder auch Acteon, Entwickler, Hersteller und Händler zahnmedizinischer Geräte mit einem Umsatz von 140 Millionen Euro. Weiterer Indikator für den wachsenden Markt ist die Teilnahme von etwa 75 französischen Unternehmen auf der IDS 2017. Marktfokus auf Digitalisierung und Innovationen Im Bereich der Digitalisierung unterscheidet sich Frankreich von seinen Nachbarn. Dort arbeiten 98 Prozent der Praxen digitalisiert. Im Vergleich: 87 Prozent sind es in Deutschland. Darüber hinaus hat der steigende Einsatz neuer Technologien zu einem Wandel des Praxisalltags geführt. Die Branchenunternehmen investieren also weiterhin in F&E und Innovationen. Sie forcieren die Anwendung unterschiedlicher Materialien und Komponenten sowie die Vernetzung zahntechnischer Geräte untereinander. Start-ups und KMU: die Vielfalt der Aussteller Die Aussteller der Gruppenbeteiligung "Créative France" bieten innovative zahntechnische Lösungen zur Optimierung von Behandlungsabläufen sowie individuelle Qualitätsservices  für die Patienten. Die Messe IDS bietet Gelegenheit, technische Innovationen kennenzulernen. Dazu zählen die resorbierbare synthetische Membran Tisseo von Biomedical Tissues , die für Zahntechnik digital vernetzte Zahnfarbenbestimmung "Rayplicker" des Start-up-Unternehmens Borea , der Laser Lokki von Lobel Medical , kieferorthopädische Instrumente von Orthoplus , die elektronisch dosierte Anästhesiehilfe QuickSleeper und SleeperOne von DENTAL HI TEC , innovative bildgebende Verfahren bzw. Diagnostik von INNIXIM sowie Zahnimplantatsysteme von MSI France Implants (Zylinderimplantate Bolero und spiralförmige Implantate) und BRAT Implant , und die revolutionäre Zahnbürste Dental Revolution . Business France lädt interessierte Journalisten herzlich ein, den Pavillon France in der Halle 2.2 im Block B, Stand Nr. 040g und Block C, Stand Nr. 049g sowie Block B Nr. 050g und Block C, Stand Nr. 051g zu besuchen. Am 21. März ab 17.30 Uhr findet ein Cocktail am Gemeinschaftsstand statt, zu dem Journalisten und Fachleute ebenfalls sehr herzlich eingeladen sind . Über Business France: Business France ist die französische Agentur für die internationale Entwicklung der französischen Wirtschaft. Aufgabe von Business France ist die internationale Unternehmensentwicklung, Exportförderung und Werbung, um Frankreich in das Interesse internationaler Investoren zu rücken. Die Agentur fördert die Attraktivität und das wirtschaftliche Image Frankreichs, seiner Unternehmen und seiner Regionen. Darüber hinaus verwaltet und entwickelt sie das internationale Freiwilligenprogramm in Unternehmen „VIE“ (Volontariat International en Entreprise). Business France entstand am 1. Januar 2015 aus der Fusion von Invest in France und Ubifrance. Das Unternehmen verfügt über 1.500 Mitarbeiter in Frankreich und 70 anderen Ländern und wird zudem von einem Netzwerk aus öffentlichen und privaten Partnern unterstützt. Weitere Informationen unter: www.businessfrance.fr Kontakte in Deutschland: Französische Botschaft – Wirtschafts- und Handelsabteilung, Business France Mélanie Lozano, Fachreferentin Gesundheitswesen und Biotechnologie Martin-Luther-Platz 26 D-40212 Düsseldorf Tel.: +49 (0) 211 300 41 102 Email: melanie.lozano@businessfrance.fr Webseite: www.businessfrance.fr Pressekontakt in Deutschland Französische Botschaft – Wirtschafts- und Handelsabteilung, Business France Isabelle Andres, Pressereferentin Martin-Luther-Platz 26 D-40212 Düsseldorf Tel.: + 49 (0) 211 30041-340 E-Mail: isabelle.andres@businessfrance.fr Webseite: www.businessfrance.fr  / Youbuyfrance

Les Laboratoires de Biarritz surfen auf der Erfolgswelle

Morgane ANDRIEN - 13-déc.-2016 11:19:26
Die Liebe zum Meer bildete den Auftakt des Projekts von Les Laboratoires de Biarritz. Damit möglichst viele Menschen von der positiven Wirkung des Ozeans auf Gesundheit und Wohlbefinden profitieren können, hat das Unternehmen zwei Produktlinien auf der Basis von natürlichen, biologisch abbaubaren Wirkstoffen entwickelt.  Die Sonnenschutzprodukte Algamaris setzen sich aus natürlichen Inhaltsstoffen und einem 100 Prozent  natürlichen Lichtschutzfilter zusammen. Sie sind nicht nur wasserfest und umweltverträglich, sie hinterlassen auch keine weißen Rückstände auf der Haut. Meteologic ist die Feuchtigkeitslinie der Marke. Ihre spezifischen Wirkstoffe aus dem Meer unterstützen die Haut im Kampf gegen oxidativen Stress. Die Produktlinie Meteologic stärkt außerdem unsere Zellen. Alle Produkte verfügen über eine Bio-Zertifizierung von Ecocert.  2016: Kurs auf Deutschland  Trotz harter Wettbewerbsbedingungen auf dem deutschen Biokosmetik-Markt ist es dem Unternehmen gelungen, seine Produkte im Bio-Fachhandel zu platzieren. Im Sommer 2016 hielt die Marke in Alnatura-Märkten Einzug und ist inzwischen landesweit in rund hundert Filialen der Kette vertreten. Die Produkte mit dem Wirkstoff Alga-gorria® bieten den Konsumenten eine neue Alternative. Das patentierte Antioxidans bewahrt die Haut vor UV-induzierten Schäden, da es freie Radikale wirksam neutralisiert. Die hochwertige Qualität der Produkte und die Einhaltung der Produktversprechen haben außerdem auch Online-Shops überzeugt. Najoba , Savue , Die Naturdrogerie und Flowing Cosmetics bieten verschiedene Produkte der Linien Algamaris und Meteologic an. Die Bio-Kette Basic will nun auch die Produkte von Les Laboratoires de Biarritz ab 2017 anbieten.  Deutsche Geschäfte haben auch die Möglichkeit, das Sortiment der Firma ab 2017 bei Biogarten , dem wichtigsten Großhändler Deutschlands für Naturkosmetik, zu kaufen.    Vivaness 2017: Präsentation der Produktneuheiten Bestärkt durch diesen Erfolg hat Les Laboratoires de Biarritz drei neue Produkte entwickelt. Huile Océane, ein Trockenöl mit 100 Prozent wasserfreier, natürlicher Formel auf der Basis von Meerfenchel, der die Hautzellen entgiftet und mit Sauerstoff versorgt, ist seit diesem Herbst erhältlich.     Bildunterschrift: Die erste getönte Sonnencreme für das Gesicht von Les Laboratoires de Biarritz wird dem deutschen Publikum auf der Fachmesse Vivaness vorgestellt (Bildquelle: Les Laboratoires de Biarritz) Die gold getönte Sonnencreme SPF 30 der Produktlinie Algamaris, die Sonnenschutz und Hautpflege vereint, ist seit November im Handel. Diese wasserfeste Creme mit Aloe Vera und Bio-Glyzerin schützt die Haut nicht nur vor UVA/UVB-Strahlen, sondern spendet gleichzeitig Feuchtigkeit.  Mit Unterstützung deutscher Fachleute hat das Unternehmen seine Produkte auf die Bedürfnisse der deutschen Konsumenten abgestimmt. Die getönte Creme wird in einer zweiten, helleren Nuance angeboten, die speziell für diesen Markt entwickelt wurde. „Die erste getönte Bio-Sonnencreme mit SPF 30, die wir in 2016 entwickelt haben, entspricht zwar den südeuropäischen Phototypen, deckt die Erwartungen der deutschen Konsumenten in dieser Hinsicht jedoch nur teilweise ab. Deshalb haben wir in Zusammenarbeit mit Fachleuten des Biokosmetik-Sektors in Deutschland Tests durchgeführt und anschließend ein zweites, helleres Sonnenschutzprodukt konzipiert, das besser auf diesen Phototyp abgestimmt ist“, erklärt Exportmanager Thierry Liegard.  Verbraucherorientierte Vision Ziel von Les Laboratoires de Biarritz ist es, bei den deutschen Kunden eine Akzeptanz zu erreichen, die sich mit einheimischen Marken messen lässt: „Unsere Vision für den deutschen Markt ist ein langfristiges Engagement auf nationaler Ebene, kein zweckgebundenes Exportgeschäft“, erläutert Thierry Liegard. Um eine größtmögliche Kundennähe zu gewährleisten, arbeitet das Unternehmen mit einem lokalen Repräsentanten, Tony Eysermans, zusammen und hat eine deutsche Exportsachbearbeiterin eingestellt, die eine qualifizierte Betreuung der Kunden in ihrer Landessprache gewährleistet.  Les Laboratoires de Biarritz möchte nun die Präsenz in Deutschland weiter ausbauen und seine Produkte gleichzeitig auch in Österreich und der Schweiz vorstellen. Zu diesem Zweck werden in beiden Ländern noch Partner gesucht. Besucher und Journalisten finden das Unternehmen  vom 15. bis 18. Februar auf dem französischen Pavillon von Business France in Halle: 7A Stand: 532 Über Les Laboratoires de Biarritz: Das 2011 von Muriel und Jean Marc Dubois gegründete Unternehmen Les Laboratoires de Biarritz ist ein ganz persönliches Abenteuer. Das Unternehmen entstand aus der Liebe zum Meer und aufgrund des persönlichen, familiären und die Umwelt schützenden Engagements der Gründer mit dem Ziel, qualitativ hochwertige, innovative und biologische Sonnenschutzcremes zu entwickeln. Im firmeneigenen Forschungslabor werden verbraucherorientierte Produkte entwickelt, die sowohl die Haut als auch die Umwelt schützen. Dank der Unterstützung einer Expertengruppe von Dermatologen gelingt es Les Laboratoires de Biarritz, die Erwartungen der Fachleute zu erfüllen und neue, auf natürlichen Stoffen des Meeres basierende Produktlinien anzubieten. 2014 erhielt Les Laboratoires de Biarritz die Auszeichnung „Junges innovatives Unternehmen“ des Forschungsministers. Dieses Prädikat wird aufgrund einer Beurteilung der wissenschaftlichen und innovativen Qualitäten der F&E-Projekte eines Unternehmens durch unabhängige Experten und Forscher verliehen. Mehr dazu: http://www.laboratoires-biarritz.fr/de/ Kontakt in Frankreich: Les Laboratoires de Biarritz Thierry Liegard Export Manager 20 Avenue de la Reine Victoria 64200 Biarritz (Frankreich) Tel. : +33 (0)7 87 71 37 11 E-Mail: t.liegard@laboratoires-biarritz.com Webseite:   http://www.laboratoires-biarritz.fr/de/ Pressekontakt in Deutschland: Französische Botschaft – Wirtschafts- und Handelsabteilung, Business France Nadège Rambaldini, Projektleiterin Martin-Luther-Platz 26 D-40212 Düsseldorf Tel.: +49 211 30041-350 E-Mail: nadege.rambaldini@businessfrance.fr   Webseite: www.businessfrance.fr Bitte richten Sie Ihre Anfragen direkt an Business France. Für die Zusendung eines Belegexemplars bedanken wir uns.  

Elektronikindustrie

Morgane ANDRIEN - 24-nov.-2016 11:47:48
Die diesjährige Ausgabe der electronica stand ganz im Zeichen der Sicherheit – ein Thema, das auch in Frankreich ganz oben auf der Agenda steht Mit fast 80 Ausstellern aus Frankreich - davon zehn auf dem Gemeinschaftsstand organisiert von Business France – gehörte der westliche Nachbar zu den Ländern, deren Beteiligung an der internationalen Leitmesse am rasantesten gewachsen ist. Fast 3.000 Unternehmen aus über 50 Ländern zeigten in München ihre Innovationen. 73.000 Fachbesucher wurden dieses Jahr gezählt. Rekord. Kein Wunder, ist die Elektronikindustrie doch schon seit Jahren der Motor der industriellen Innovation und Leitindustrie beim Schaffen neuer Lebensqualität. Die weltweit ständigen Änderungen und starkem Wachstum unterworfene Elektronikbranche rechnet bis 2017 mit einem jährlichen Wachstum von über drei Prozent und einem weltweit generierten Umsatz von über 1.5 Billionen Euro. Typischerweise verläuft das Wachstum der Branche parallel zu den großen Trends wie zum Beispiel Smart Grids, Smart Cities, Smart Buildings oder Smart Homes: alles Marktsegmente, die an Lösungen arbeiten, um die künftigen großen sozialen und wirtschaftlichen Herausforderungen in den Bereichen Gesundheit, Urbanisierung und Steigerung der Lebenserwartung meistern zu können. Auch wenn die Branche in Deutschland im laufendem Jahr mit leichten Umsatzrückgängen wird rechnen müssen, aber mit einem Plus von 1,7 Prozent im Vergleich zum Vorjahr immer noch im positiven Bereich liegt: auf der Messe wollte keine negative Stimmung aufkommen. Im Gegenteil. Insbesondere die französischen Aussteller auf dem Gemeinschaftsstand waren sehr zufrieden: „Für uns lief alles perfekt auf der Messe,“ so Thierry Basse, Kaufmännischer Leiter der Firma Selha. „Die Lage des Standes war sehr gut. Der Besucher-Flow war besser und die Gestaltung des Standes freundlicher und ‚luftiger‘ als 2014. Diese Leitmesse ist jedes Mal Herausforderung und Maßstab für uns. Hier erfahren wir, wie wir uns der Konkurrenz gegenüber noch besser positionieren können. Wie dieses Jahr in der Frage der Cyber-Security zum Beispiel. Nicht nach München zu kommen, ist für uns keine Option.“ Bildunterschrift : Violaine Terreaux von Business France: „Qualität der Leads wie immer top!“ „Auch dieses Mal hat sich wieder gezeigt, wie wichtig die Messe für unsere Aussteller ist,“ stellt Violaine Terreaux von Business France fest. Zum zweiten Mal schon organisiert sie den französischen Gemeinschaftsstand auf der electronica: „Es sind natürlich wie bei jeder Ausgabe auch die Statistiken (Aussteller, Besucher, Standfläche), die uns und ‚unsere‘ Unternehmen beeindrucken. Doch noch mehr ist es die Qualität der hier generierten Kontakte, die überzeugen und die sich auch in Frankreich herumgesprochen haben…“ Alles hat gepasst dieses Jahr: Stand-Design, vielversprechende Leads und nicht zuletzt ein Beiprogramm, das sich sehen lassen konnte: die Präsenz des französischen Generalkonsuls Jean-Claude Brunet aus München anlässlich eines Empfangs auf dem Gemeinschaftsstand und nicht zuletzt ein internationales Geschäftstreffen mit Unternehmen anderer Gemeinschaftsstände aus Ungarn, Estland, Österreich und der Region Potsdam hat die Aufmerksamkeit auf das französische Angebot gelenkt.  Ob unter diesen Umständen der französische Gemeinschaftsstand eine Wiederauflage in 2018 erfährt? Aber sicher - Bien sûr! Informationen über die Unternehmen finden Sie hier . Über Business France Business France ist die französische Agentur für die internationale Entwicklung der französischen Wirtschaft. Aufgabe von Business France ist die internationale Unternehmensentwicklung, Exportförderung und Werbung, um Frankreich in das Interesse internationaler Investoren zu rücken. Die Agentur fördert die Attraktivität und das wirtschaftliche Image Frankreichs, seiner Unternehmen und seiner Regionen. Darüber hinaus verwaltet und entwickelt sie das internationale Freiwilligenprogramm in Unternehmen „VIE“ (Volontariat International en Entreprise). Business France entstand am 1. Januar 2015 aus der Fusion von Invest in France und Ubifrance. Das Unternehmen verfügt über 1.500 Mitarbeiter in Frankreich und 70 anderen Ländern und wird zudem von einem Netzwerk aus öffentlichen und privaten Partnern unterstützt. Weitere Informationen unter: www.businessfrance.fr Kontakt: Französische Botschaft – Wirtschafts- und Handelsabteilung, Business France Violaine Terreaux, Exportberaterin Martin-Luther-Platz 26 D-40212 Düsseldorf Tel.: +49 211 30041-255 E-Mail: violaine.terreaux@businessfrance.fr   Webseite: www.businessfrance.fr Pressekontakt in Deutschland: Französische Botschaft – Wirtschafts- und Handelsabteilung, Business France Martin Winder, Leiter Kommunikation Martin-Luther-Platz 26 D-40212 Düsseldorf Tel.: +49 211 30041-200 E-Mail: martin.winder@businessfrance.fr Webseite: www.businessfrance.fr Bitte richten Sie Ihre Anfragen direkt an Business France. Für die Zusendung eines Belegexemplars bedanken wir uns.
Über uns
Willkommen bei BUSINESS FRANCE - Außenhandelsstelle der französischen Botschaft in Österreich     BUSINESS FRANCE ist die französische Agentur für Außenhandel und untersteht dem französischen Ministerium für Wirtschaft, Finanz und Industrie. BUSINESS FRANCE spielt unter den öffentlich rechtlichen Einrichtungen zur Förderung des Außenhandels eine zentrale Rolle. BUSINESS FRANCE arbeitet eng mit den französischen Industrie- und Handelskammern in den Regionen und im Ausland zusammen. Die Büros von BUSINESS FRANCE im Ausland sind den französischen Botschaften zugeordnet. Mit einem weltweiten Netz von 65 Büros in 46 Ländern unterstützt BUSINESS FRANCE französische Unternehmen bei der Erschließung ausländischer Märkte. Die Handelsabteilung BUSINESS FRANCE Österreich fokussiert ihre Aktivit&aum

weiterlesen

    
    You Buy France 

    

    Rail industry 

   

    Vivapolis  

   

    Healthindustry

   

    Axema

          
   
Facebook
Press area & Media Gallery