Suche Ergebnisse

Digitale Technik für eine natürliche Zahnfarbe

Morgane ANDRIEN - 15-févr.-2017 10:46:37
Das französische Start-up–Unternehmen BOREA präsentiert auf der IDS 2017 in Köln erstmalig sein neues System zur digital vernetzten Zahnfarbenbestimmung „Rayplicker“.  Bildunterschrift : „Rayplicker“ bringt eine innovative und einfache Lösung für die Herstellung von Zahnprothesen (Bild: Borea).   Aktuell erfolgt die Zahnfarbenbestimmung empirisch anhand manueller Farbskalen. Wegen dieser schwierigen und sehr subjektiven Vorgehensweise, hat Borea den „Rayplicker“ konzipiert und weiterentwickelt und bringt diese neuartige Technologie demnächst auf den Markt. Sie ermöglicht eine objektive und fehlerfrei nachzuvollziehende Farbbestimmung. Der Datenaustausch zwischen Zahnarztpraxis und Zahntechnikern erfolgt ganz einfach über eine Software-Schnittstelle und die Cloud. Diese Technologie umfasst eine digitale Farbpalette, die zugehörige Software und eine mobile Anwendung für die Behandlung und den Datentransfer von der Praxis des Zahnarztes zum Dentallabor. Offiziell wird „Rayplicker“ ab April 2017 weltweit vermarktet. Für eine einfache und objektive Zahnfarbenbestimmung Mit einer einzigen Abnahme ermittelt diese Lösung alle erforderlichen Informationen für eine ästhetische und „natürlich“ aussehende Zahnprothetik. Bei jeder Abnahme kann der Anwender die Zahnfarbe anhand verschiedener Einstellungen visualisieren. Es gibt mehrere Features: ein polarisiertes Bild des Zahns, eine allgemeine Analyse, drei Farbtöne, neun Farbtöne, die Darstellung eines kompletten zonenbezogenen Farbverlaufs sowie die eines transparenten Zahns. Das Gerät ist mit einem patentierten optischen Messkopf ausgestattet, dank dessen Form alle Zähne, unabhängig von ihrer Position in der Mundhöhle, gescannt werden können, vollkommen frei von äußeren Einwirkungen. Bildunterschrift : Durch die „Rayplicker“-Software können Zahnärzte und Zahntechnik-Labore einfacher kommunizieren und dadurch besser, aber vor allem: fehlerfreier zusammenarbeiten (Bild: Borea). Für eine bessere Kommunikation zwischen Zahnärzten und Zahntechnikern Die Software verschickt die vom Gerät ermittelten Daten und die mithilfe des mobilen Geräts aufgenommenen Fotos direkt. Die auf diese Weise ergänzte Patientenakte, die auch die Bestellung der Zahnprothese enthält, wird in die Cloud gestellt und/oder ausgedruckt. Der Zahntechniker verfügt über die gleiche Software und empfängt über die Cloud sofort alle Informationen, die er für eine auftragsgetreue Anfertigung des Zahnersatzes benötigt. Der Zahnarzt kann den Fortschritt des Auftrags über die Software unmittelbar verfolgen. Weltweite Einführung im Anschluss an die IDS (The International Dental Show) 2017 Im Anschluss an die IDS in Köln wird Borea im April 2017 den „Rayplicker“ in der gesamten Europäischen Union, aber auch weltweit einführen. Besucher und Journalisten sind herzlich eingeladen Borea vom 21. bis zum 25. März auf dem französischen Gemeinschaftsstand von Business France in Halle: 02.2, Stand: C043 zu besuchen. Erfahren Sie auch mehr über „Rayplicker“ und seine Anwendung im folgenden Video (Französisch):  BOREA RAYPLICKER One Vision millions shades   Über BOREA Das 2013 gegründete französische Start-up-Unternehmen ist aus einem Projekt des Labors Xlim in Limoges entstanden. Das im Gewerbegebiet ESTER (Espace Scientifique et Technologique d’Echanges et de Recherche – Wissenschafts- und Technologiepark für Austausch und Forschung) in Limoges ansässige Unternehmen entwickelt, fertigt und vertreibt den „Rayplicker“. Das aus Ingenieuren und Software-Entwicklern bestehende Team des Unternehmens entwickelt gleichzeitig die zugehörige Software. Das Unternehmen erweitert seine Kompetenzen kontinuierlich und stellt aktuell neue Mitarbeiter ein.   Kontakte in Frankreich Borea Pierre-François Crenier, Leiter Marketing und Handel 12 Rue Gemini 87 068 Limoges Cedex 3 Email: pf.crenier@borea.dental Webseite: http://borea.dental/le-rayplicker/ Pressekontakt in Deutschland Französische Botschaft – Wirtschafts- und Handelsabteilung, Business France Isabelle Andres, Pressereferentin Martin-Luther-Platz 26 D-40212 Düsseldorf Tel.: + 49 (0) 211 30041-340 E-Mail: isabelle.andres@businessfrance.fr Webseite: www.businessfrance.fr  

Frankreichs Dentalindustrie mit Rückenwind auf der IDS 2017

Morgane ANDRIEN - 27-janv.-2017 11:55:36
Vom 21. bis 25. März findet die 37. Ausgabe der "Internationale Dental-Schau" statt, die internationale Referenzmesse der Dentalbranche. Die Agentur Business France bietet französischen Unternehmen in diesem Jahr die Möglichkeit, mit dem Label "Créative France" neue Märkte zu erschließen. Start-ups und KMU präsentieren auf der IDS diverse Hi-Tech-Gesundheitsprodukte wie professionelle Zahntechnik, Hygieneprodukte, Anästhesie-Instrumente oder Zahnimplantate. Seit 2015 verzeichnen die Branchenunternehmen eine positive Geschäftsentwicklung. Nach Angabe des europäischen Verbands des Dentalhandels ADDE sowie des europäischen Verbands der Dentalindustrie FIDE hat der Dentalmarkt europaweit wieder an Fahrt aufgenommen und einen Umsatz von 6,5 Milliarden Euro erwirtschaftet. Das entspricht einem Wachstum von 3,3 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Deutschland hat über ein Drittel zu diesem Ergebnis beigetragen und ist mit einem Umsatz von 2,51 Milliarden Euro Marktführer in Europa. Die Branche hat aber auch in Frankreich kräftig zulegen können. Der Verband der französischen Dentalgerätehersteller und -händler COMIDENT schätzt das Umsatzvolumen des französischen Markts auf 1,650 Millionen Euro in 2015. Das entspricht einem Wachstum von drei Prozent im Vergleich zu 2014. Frankreich: ein expandierender Mark Ende 2014 war auf dem französischen Dentalmarkt ein Abwärtstrend zu beobachten, inzwischen zeigt das Konjunkturbarometer aber wieder deutlich nach oben. Tatsächlich zählte COMIDENT im Jahr 2015 etwa 850 französische Hersteller und Händler von Dentalbedarf. Dabei handelte es sich vorwiegend um KMU mit rund 6.600 Arbeitsplätzen. Aber das ist nicht alles, denn der französische Dentalmarkt beschäftigt insgesamt 40.000 Zahnärzte, 3.850 zahntechnische Labore und 17.100 Zahntechniker. Vielversprechende Marktsegmente in Frankreich sind Verbrauchsmaterialien, Zahnimplantatsysteme und Produkte zur Zahnhygiene. Zu den herausragenden Unternehmen des französischen Dentalmarkts zählen Septodont, führend auf dem Anästhesiemarkt mit einem Umsatz von 200 Millionen Euro oder auch Acteon, Entwickler, Hersteller und Händler zahnmedizinischer Geräte mit einem Umsatz von 140 Millionen Euro. Weiterer Indikator für den wachsenden Markt ist die Teilnahme von etwa 75 französischen Unternehmen auf der IDS 2017. Marktfokus auf Digitalisierung und Innovationen Im Bereich der Digitalisierung unterscheidet sich Frankreich von seinen Nachbarn. Dort arbeiten 98 Prozent der Praxen digitalisiert. Im Vergleich: 87 Prozent sind es in Deutschland. Darüber hinaus hat der steigende Einsatz neuer Technologien zu einem Wandel des Praxisalltags geführt. Die Branchenunternehmen investieren also weiterhin in F&E und Innovationen. Sie forcieren die Anwendung unterschiedlicher Materialien und Komponenten sowie die Vernetzung zahntechnischer Geräte untereinander. Start-ups und KMU: die Vielfalt der Aussteller Die Aussteller der Gruppenbeteiligung "Créative France" bieten innovative zahntechnische Lösungen zur Optimierung von Behandlungsabläufen sowie individuelle Qualitätsservices  für die Patienten. Die Messe IDS bietet Gelegenheit, technische Innovationen kennenzulernen. Dazu zählen die resorbierbare synthetische Membran Tisseo von Biomedical Tissues , die für Zahntechnik digital vernetzte Zahnfarbenbestimmung "Rayplicker" des Start-up-Unternehmens Borea , der Laser Lokki von Lobel Medical , kieferorthopädische Instrumente von Orthoplus , die elektronisch dosierte Anästhesiehilfe QuickSleeper und SleeperOne von DENTAL HI TEC , innovative bildgebende Verfahren bzw. Diagnostik von INNIXIM sowie Zahnimplantatsysteme von MSI France Implants (Zylinderimplantate Bolero und spiralförmige Implantate) und BRAT Implant , und die revolutionäre Zahnbürste Dental Revolution . Business France lädt interessierte Journalisten herzlich ein, den Pavillon France in der Halle 2.2 im Block B, Stand Nr. 040g und Block C, Stand Nr. 049g sowie Block B Nr. 050g und Block C, Stand Nr. 051g zu besuchen. Am 21. März ab 17.30 Uhr findet ein Cocktail am Gemeinschaftsstand statt, zu dem Journalisten und Fachleute ebenfalls sehr herzlich eingeladen sind . Über Business France: Business France ist die französische Agentur für die internationale Entwicklung der französischen Wirtschaft. Aufgabe von Business France ist die internationale Unternehmensentwicklung, Exportförderung und Werbung, um Frankreich in das Interesse internationaler Investoren zu rücken. Die Agentur fördert die Attraktivität und das wirtschaftliche Image Frankreichs, seiner Unternehmen und seiner Regionen. Darüber hinaus verwaltet und entwickelt sie das internationale Freiwilligenprogramm in Unternehmen „VIE“ (Volontariat International en Entreprise). Business France entstand am 1. Januar 2015 aus der Fusion von Invest in France und Ubifrance. Das Unternehmen verfügt über 1.500 Mitarbeiter in Frankreich und 70 anderen Ländern und wird zudem von einem Netzwerk aus öffentlichen und privaten Partnern unterstützt. Weitere Informationen unter: www.businessfrance.fr Kontakte in Deutschland: Französische Botschaft – Wirtschafts- und Handelsabteilung, Business France Mélanie Lozano, Fachreferentin Gesundheitswesen und Biotechnologie Martin-Luther-Platz 26 D-40212 Düsseldorf Tel.: +49 (0) 211 300 41 102 Email: melanie.lozano@businessfrance.fr Webseite: www.businessfrance.fr Pressekontakt in Deutschland Französische Botschaft – Wirtschafts- und Handelsabteilung, Business France Isabelle Andres, Pressereferentin Martin-Luther-Platz 26 D-40212 Düsseldorf Tel.: + 49 (0) 211 30041-340 E-Mail: isabelle.andres@businessfrance.fr Webseite: www.businessfrance.fr  / Youbuyfrance

PICOM: IT-Technologie für den Handel

Morgane ANDRIEN - 26-janv.-2017 14:07:20
Die Retail-Branche entwickelt sich im digitalen Bereich sehr positiv. Das gilt auch für den französischen Markt. Hier ist dieses Segment im Jahr 2015 um 14 Prozent gewachsen. Ende 2016 gab es nach Angaben des französischen Versandhandelsverbandes FEVAD landesweit knapp 200 000 Online-Shops. Ob CRM-Tools, Lösungen für den E- und M-Handel, digitales Marketing oder in der Kundenerfassung: wie breit Frankreichs IT-Entwickler in der Kategorie Retail Technologies aufgestellt sind, zeigen nun beispielhaft 13 vom Innovationszentrum PICOM unterstützte Entwickler aus dem Norden Frankreichs auf der EuroShop. Mit einem Gesamtumsatz von 64.9 Mrd. Euro im Jahr 2015 (FEVAD) zählt Frankreich zu den wichtigsten europäischen Staaten im Online-Handel, deutlich vor Deutschland mit 39.8 MRD. Euro. Weil die Konsumgewohnheiten sich deutlich verändert haben, investiert die französische Regierung und die Region Hauts-de-France in das Forschungsprogramm „Shopping Innovation Lab“ von PICOM. Dieses in Europa einmalige Forschungslabor ist ein starker Motor für mehr Innovation in der Handelsbranche. Es verfügt unter anderem über eine ausgestattete Technologie-Plattform und bietet Unternehmen die Möglichkeit, Innovationen im Handel voranzubringen. Auf der EuroShop, der Weltleitmesse in der Handelsbranche für Ladenbau und Verkaufslösungen werden die Vertriebstrends der Zukunft, im Rahmen einer neu strukturierten Messe vorgestellt. Die 13 PICOM-Mitglieder werden sich in der Dimension Retail Technology Halle 7a auf den Ständen E07-E15 des Créative France Pavillon vorstellen, der von Business France organisiert wird. PICOM - Motor für die Zukunft des Handels Das französische Innovationszentrum, das zum zweiten Mal auf der Messe vertretet sein wird, unterstützt die Entwicklung von Akteuren aus der Handelsbranche. Als Kompetenzzentrum ist PICOM ständig auf der Suche nach neuen Forschungsmethoden für eine bessere Shopping-Erfahrung „überall und zu jeder Zeit“. Das spiegelt sich besonders im New Shopping Experience-Programm wider, das 2010 gelauncht wurde. „Wie sieht Shopping in der Zukunft aus?“, so lautete damals und heute die (an sich schlichte) Frage, die sich Wissenschaftler und Unternehmer stellen. Da die Anzahl an Internet-Nutzern konstant wächst (3.2 Mrd Nutzer im Jahre 2015), ändern sich auch die Konsumgewohnheiten und die Grenze zwischen online und offline verschwindet immer mehr. Den richtigen Weg zum Kunden finden, ist daher natürlich alles andere als „eine schlichte Frage“. Das Zentrum verfügt über 120 Partner, die zu einem Drittel aus kleinen Technologie-Unternehmen bestehen, und 15 Forschungslaboren. Alle französischen PICOM-Mitglieder, die bei der EuroShop vertreten sein werden, haben neue Projekte im Gepäck. Hier beispielhaft drei Projekte: Opx Network präsentiert Soyooz , eine neue Lösung für eine einfache und qualitative Kundenberatung. Technische Produkte im Internet zu kaufen ist heute nicht mehr so einfach und kann schnell zum Albtraum werden. Soyooz stellt dem Kunden einen virtuellen Berater an die Seite – online oder im Geschäft. Soyooz ist ein Empfehlsystem, das dem Kunden hilft, das passende Produkt zu finden, indem es einfache und gezielte Fragen über die Nutzung stellt. In Frankreich und in Spanien arbeitet Soyooz schon mit großen Unternehmen wie Darty, Samsung oder Carrefour zusammen. Stimshop ist eine Marketing- und Kommunikations-Lösung für Ladengeschäfte in Handel und Unterhaltungsindustrie, die 2013 gegründet wurde. Dank der Ultra-Sound-Technologie kann Stimshop mit allen mobilen Geräten, die ein Mikrofon haben, kommunizieren und Informationen austauschen. Das unhörbare Ultraschall-Signal wird durch Lautsprecher gesendet und erlaubt dank der ucheck.in Plattform eine Interaktion mit allen Kunden im Laden. Die Händler bekommen einen Zugang auf die SaaS Plattform und können die Statistiken beobachten. Die Innovation liegt darin, dass man ohne Internet mit jedem Kunden kommunizieren kann. Mit der ucheck.in app muss man auch nicht mehr in der Schlange stehen. Der Kunde kann weiter schoppen und bekommt eine Nachricht, wenn er „dran ist“. Phoceis ist dieses Jahr zum zweiten Mal auf der Euroshop vertreten. Die Beratungsagentur im Bereich Handel und digitales Marketing begleitet schon seit zehn Jahren Marken und Händler im Prozess der Digitalisierung. Wie bei den anderen Unternehmen stehen Innovation und eine personalisierte Kundenbetreuung im Mittelpunkt. Phoceis hilft Händlern mit digitalen Tools die Kundenbeziehung neu zu (über-)denken. Durch mobile Geräte können die Kunden dabei jederzeit erreicht werden. Die 24 Mitarbeiter begleiten alle Projekte von A bis Z durch Beratung, Konzipierung und Entwicklung der digitalen Strategie. Phoceis ist auch ein forschendes Unternehmen, das auf F&E Projekten (NFC-Technologie, Bluetooth oder elektronische Etiketten) arbeitet. Die 13 Unternehmen werden im Innovationsbereich von Halle 7a an den Ständen E07-E15 vertreten sein. Über den französischen Gemeinschaftsstand: Digeiz Gaudier & Kuppel Ineat group Insiteo Killy Motion Lyra Network Nuukik OPX Network Phoceis Smartpixel Stimshop Ubudu Verteego Über Business France Business France ist die französische Agentur für die internationale Entwicklung der französischen Wirtschaft. Aufgabe von Business France ist die internationale Unternehmensentwicklung und die Exportförderung französischer Firmen. Die Agentur fördert die Attraktivität und das wirtschaftliche Image Frankreichs, seiner Unternehmen und seiner Regionen. Darüber hinaus verwaltet und entwickelt sie das internationale Freiwilligenprogramm in Unternehmen „VIE“ (Volontariat International en Entreprise). Business France entstand am 1. Januar 2015 aus der Fusion von Invest in France und Ubifrance. Das Unternehmen verfügt über 1.500 Mitarbeiter in Frankreich und 70 anderen Ländern und wird zudem von einem Netzwerk aus öffentlichen und privaten Partnern unterstützt. Weitere Informationen unter: www.businessfrance.fr Kontakt in Frankreich Business France Valérie Moncarz, Chargée d’opération Adresse : 77 bd St Jacques - 75014 PARIS Tel. : +33 (01) 40 73 37 57 E-Mail : valerie.moncarz@businessfrance.fr Website: Business France Pressekontakt in Deutschland Französische Botschaft – Wirtschafts- und Handelsabteilung, Business France Isabelle Andres, Pressereferentin Martin-Luther-Platz 26 D-40212 Düsseldorf Tel.: +49 (0) 211 300 41 340 E-Mail: isabelle.andres@businessfrance.fr   Webseite: Business France / Youbuyfrance Bitte richten Sie Ihre Anfragen direkt an Business France.  

Überall, zu jeder Zeit und jetzt auch ganz „analog“ auf der EuroShop: 30 Firmen aus Frankreich

Morgane ANDRIEN - 26-janv.-2017 13:38:25
Alle drei Jahre öffnet die Weltleitmesse für Ladenbau und Verkaufslösungen EuroShop ihre Tore für die Retail-Branche. Im Créative France Pavillon wird nun eine Auswahl verschiedener französischer Unternehmen dem internationalen Publikum die Stärken der dortigen Branche vorstellen. Organisiert wird der französische Gemeinschaftsstand von der Agentur Business France, die die internationale Präsenz der französischen Wirtschaft fördert. Der französische Versandhandelsverband FEVAD verzeichnet 2015 beim Online-Handel ein Wachstum von satten 14 Prozent im Vergleich zum Vorjahr und einen Gesamtumsatz von rund 65 Mrd. EUR bei einem konstanten Konsumklima. Die Zahlen sprechen für sich: Der Online-Verkauf hat in zehn Jahren in Frankreich geradezu sprunghaft um 675 Prozent zugelegt. 35 Millionen Franzosen kaufen online ein, 6,6 Millionen haben bereits einen Kauf mit ihrem Mobilgerät getätigt. Frankreich ist Franchising-Führer in der EU 2016 zählte der französische Franchise-Verband French Franchise Federation (FFF) 1.834 Franchisenehmer (2014 waren es 1.796) und 69.483 Franchise-Niederlassungen (68.111 in 2014). Damit war Frankreich 2016 erneut Franchise-Führer der EU. Die Unternehmen verteilen sich dabei ähnlich wie im Vorjahr auf unterschiedliche Branchen. Ein Großteil der Franchises wird - anders als zum Beispiel in Deutschland - im Vertriebsbereich und nicht im Servicebereich eröffnet. Die Franchise-Branche wuchs 2015 stetig und erwirtschaftete insgesamt einen Umsatz von 53,3 Mrd. EUR. Multi Channel und Social Media: Pflicht, keine Option Bemerkenswert ist auch, dass mehr als die Hälfte der Unternehmen im Rahmen einer jährlichen Franchise-Umfrage angaben, eine Multi Channel-Strategie anzuwenden. Weiterhin gaben 90 Prozent an, mit Aktionen auf ihrer Website zu versuchen, Kunden zu motivieren, in den Shop zu kommen. Zudem verfügen 91 Prozent von ihnen über eine Social-Media-Strategie. Mit IT den Handel zukunftssicher machen Keine Frage: Die Informations- und Kommunikationstechnologien haben die Kundenbeziehungen nachhaltig dynamisiert. Nicht nur in Frankreich haben sich die Ladengeschäfte neu definiert, sind jederzeit und überall mit ihren Kunden vernetzt. Dadurch steht eine zweite Welle der Veränderung bevor. Händler werden noch mehr Produkte und Dienstleistungen mit hohem Mehrwert in ihr Sortiment aufnehmen (müssen). Neue wirtschaftliche Modelle werden dabei erforderlich sein. Die digitale Technologie ist heute ein wesentlicher Faktor bei der Expansion und Neuausrichtung der Branche. Breit aufgestellt: Frankreich auf der EuroShop Die 30 Unternehmen des Créative France Pavillon stellen ihre Produkte in drei verschiedenen Branchenkategorien der Messe aus. Zehn von ihnen gehören zur Kategorie Shop Fitting and Store Design und präsentieren in Halle 14 auf den Ständen B44-B54 Lösungen in den Bereichen Einzelhandelsbedarf und -gestaltung, Ladenbau und -einrichtung, Beleuchtung, Mobiliar und Kühlsysteme. Drei Aussteller stellen in der Kategorie Pop Marketing in Halle 3 auf Stand D51 neue Produkte in den Bereichen visuelles und olfaktorisches Marketing, Verkaufsförderung und Instore-Werbung vor. Die übrigen 24 Unternehmen präsentieren in der Kategorie Retail Technology in Halle 7a auf den Ständen E07-E15 Lösungen in den Bereichen CRM-Tools, E-Commerce, M-Commerce und Systeme zur Kundenerfassung.   Über Business France: Business France ist die französische Agentur im Dienste der Internationalisierung der französischen Wirtschaft. Sie ist mit der internationalen Entwicklung der Unternehmen und ihres Exportgeschäfts sowie mit der Förderung der internationalen Investitionen in Frankreich beauftragt. Sie fördert die Attraktivität und das wirtschaftliche Image Frankreichs, seiner Unternehmen und seiner Regionen. Sie verwaltet und unterstützt das internationale Volontariatsprogramm in Unternehmen (V.I.E, Volontariat International en Entreprise). Die am 1. Januar 2015 gegründete Agentur Business France ist aus der Fusion von Ubifrance und IFA (Invest in France Agency) hervorgegangen. Business France verfügt über 1.500 Mitarbeiter in Frankreich und in 70 Ländern und stützt sich auf ein Netz öffentlicher und privater Partner. Mehr dazu: www.businessfrance.fr     Kontakt in Frankreich Business France Valérie Moncarz, Fachreferentin 77 bd St Jacques 75014 Paris Tel. : +33 (01) 40 73 37 57 E-Mail : valerie.moncarz@businessfrance.fr Website: http://www.youbuyfrance.com/ Pressekontakt in Deutschland Französische Botschaft – Wirtschafts- und Handelsabteilung, Business France Martin Winder, Leiter Kommunikation Martin-Luther-Platz 26 D-40212 Düsseldorf Tel.: + 49 211 300 41-200 E-Mail: martin.winder@businessfrance.fr Webseite: www.businessfrance.fr Bitte richten Sie Ihre Anfragen direkt an Business France.  

Spielwaren

Morgane ANDRIEN - 13-janv.-2017 10:42:46
Die französischen Aussteller präsentieren innovative, praktische oder stylische Spielwaren, die strengste Sicherheitsnormen erfüllen Mit einem französischen Gemeinschaftsstand auf der Internationalen Spielwarenmesse vom 1. bis 6. Februar 2017 in Nürnberg vertreten zu sein, war ein Anliegen des Verbands der französischen Spielwarendesigner und -hersteller (ACFJF). Die französische Agentur für internationale Unternehmensentwicklung Business France ist diesem Wunsch nachgekommen und hat einen Pavillon für junge Start-ups der Branche organisiert, von denen einige zum ersten Mal an der Messe teilnehmen.   Der globale Spielwarenmarkt wird mit einem Anteil von 65 Prozent von China dominiert, während auf Europa 24 Prozent der Marktanteile entfallen. Der französische Spielwarenmarkt, der ein konstantes Wachstum von 3,4 Prozent jährlich zu verzeichnen hat, erreicht ein Volumen von 3,3 Milliarden Euro. Rund 540 Millionen Euro werden im Export erwirtschaftet. Während sich die Produktion hauptsächlich auf die beiden Regionen Franche-Comté und Rhône-Alpes konzentriert, kurbeln 490 Unternehmen in ganz Frankreich mit mehr als 210 Millionen Artikeln die Jahresumsätze an. In ihrem Umfeld hat sich ein Netzwerk von kleinen und mittelständischen Unternehmen, Partnern und Zulieferern entwickelt, die mittel- oder unmittelbar in verschiedenen Bereichen tätig sind (Kunststoffverarbeitung, Nähen, Drehen, Holzzuschnitt, Lackieren, Gummibearbeitung, Herstellung von Kosmetika, Parfums und Lebensmittelaromen, Produktion von Farben, Plüsch oder Kartonagen für Gesellschaftsspiele). In einer Zeit, in der flexible Lieferstrukturen und ein verantwortungsbewusstes Konsumverhalten zunehmend an Bedeutung gewinnen, bietet die Fertigung im eigenen Land große Vorteile. Angesichts der hohen Marktdominanz asiatischer Spielwaren stellt Frankreichs größter Spielzeughersteller Smoby mit seinen französischen Produktionsstandorten eine Ausnahme dar. Doch beim französischen Handel ist in Frankreich entwickeltes oder hergestelltes Spielzeug besonders beliebt. Mit einem Anteil von über 44 Prozent beherrscht der Fachhandel den Markt, gefolgt von großen Warenhäusern und Supermärkten mit 33 Prozent. Online-Händler und Pure Player konnten sich mit annähernd 14 Prozent inzwischen ebenfalls erfolgreich auf diesem Markt positionieren. Jouéclub , La Grande Récré (Ludendo Gruppe), das Logistikunternehmen Clamageran und die Generaldirektion für Unternehmen des französischen Ministeriums für Wirtschaft und Finanzen (DGE-Direction générale des entreprises) sind strategische Partner des französischen Pavillons. Die 14 französischen Aussteller des ACFJF präsentieren Gesellschaftsspiele, Kostüme und Festartikel, Kindermode, Kuscheltiere, Baby- und Kleinkindartikel, Holzspielzeug, Plüschtiere sowie ökologisches und kreatives Spielzeug. Um die Designer und Hersteller der „Made in France“-Produkte zu unterstützen und ihre Sichtbarkeit auf dieser internationalen Messe zu erhöhen, wird der französische Botschafter in Deutschland, Herr Philippe Étienne, den Gemeinschaftsstand am 1. Februar zwischen 11.00 und 12.30 Uhr besuchen. Neben den Unternehmen des französischen Pavillons sind rund 150 weitere französische Aussteller auf der Messe vertreten - ein Zeichen für die Dynamik dieser Branche. Die französische Ausstellungsfläche befindet sich zwischen der Trend Gallery in Halle 3A und dem Pressebüro in Halle 4A.  Weitere Informationen über die französischen Unternehmen auf der Spielwarenmesse hier im Ausstellerverzeichnis . Sponsoren:                      Partner des französischen Pavillons:   Über Business France Business France ist die französische Agentur für die internationale Entwicklung der französischen Wirtschaft. Aufgabe von Business France ist die internationale Unternehmensentwicklung, Exportförderung und Werbung, um Frankreich in das Interesse internationaler Investoren zu rücken. Die Agentur fördert die Attraktivität und das wirtschaftliche Image Frankreichs, seiner Unternehmen und seiner Regionen. Darüber hinaus verwaltet und entwickelt sie das internationale Freiwilligenprogramm in Unternehmen „VIE“ (Volontariat International en Entreprise). Business France entstand am 1. Januar 2015 aus der Fusion von Invest in France und Ubifrance. Das Unternehmen verfügt über 1.500 Mitarbeiter in Frankreich und 70 anderen Ländern und wird zudem von einem Netzwerk aus öffentlichen und privaten Partnern unterstützt. Weitere Informationen unter: www.businessfrance.fr Kontakt in Frankreich Business France Véronique Noury, Projektleiterin 77 Boulevard Saint-Jacques F-75014 Paris Tel. : +33 1 40 73 38 71 E-Mail: veronique.noury@businessfrance.fr Website: www.businessfrance.fr Pressekontakt in Deutschland Französische Botschaft – Wirtschafts- und Handelsabteilung, Business France Nadège Rambaldini, Projektleiterin Martin-Luther-Platz 26 D-40212 Düsseldorf Tel.: + 49 (0) 211 30041-350 E-Mail: nadege.rambaldini@businessfrance.fr   Webseite: www.businessfrance.fr Bitte richten Sie Ihre Anfragen direkt an Business France. Für die Zusendung eines Belegexemplars bedanken wir uns.   

Naturkosmetik

Morgane ANDRIEN - 12-janv.-2017 12:10:59
Seit über zehn Jahren bringt der französische Gemeinschaftsstand auf der Messe Nürnberg die Akteure der Natur- und Biokosmetikbranche zusammen Vom 15. bis 18. Februar 2017 stellen elf französische Unternehmen aus der Branche zertifizierte Bio-Parfums und -Kosmetikprodukte auf der internationalen Messe aus. Lieferanten von Roh- und Inhaltsstoffen, Hersteller und Kosmetiklabors – sie alle haben die COSMEBIO-Charta, ein vom Verbraucher anerkanntes Gütesiegel, unterzeichnet. Der weltweite Umsatz von Natur- und Biokosmetik beträgt mittlerweile über acht Milliarden Euro. Er steigt jährlich um über zehn Prozent und wird sich 2022 vermutlich auf 19,8 Milliarden Euro belaufen. Die Branche hat einen Anteil von 2,3 Prozent am Weltkosmetikmarkt. Ein vielseitiges Angebot... Mit einem Umsatz von 450 Millionen Euro ist Frankreich der zweitwichtigste europäische Markt für Natur- und Biokosmetik. Der Anteil der Branche am französischen Kosmetikmarkt beläuft sich auf drei Prozent. Es handelt sich dabei um einen von Innovation geprägten Nischenmarkt in ständiger Expansion. Die Unternehmen der Biokosmetikbranche bieten eine sehr große Produktpalette und eine Vielzahl von Kennzeichnungen. Jährlich werden nahezu 9.000 Produkte mit dem COSMEBIO-Siegel ausgezeichnet. ... und viel Innovationsgeist Die Palette der ausgestellten Produkte ist groß:  Make-up-Entferner, Anti-Aging-Cremes, Duschgels, Badesalze, Lotionen, Kosmetik-Seren und Sonnencremes. Auch Biokosmetik-Produkte für Teenager in Form von milden Peelings, Masken sowie Lipgloss und Lippenpflege werden auf der Messe präsentiert. Daneben gewinnen Produkte für Frauen während und nach der Schwangerschaft zunehmend an Bedeutung. So werden auf der Messe Shaping-Pflegeprodukte, Seifen und pflanzliche Körperöle vorgestellt, aber auch Babypflege-Produkte wie auslaufsichere und hypoallergene Windeln.  Durch Neuheiten wie Blütenessenzen mit Schlankheitseffekt oder beruhigender Wirkung, Eselsmilch-Produkte, Pflanzenheilkunde oder Nahrungsergänzungsmittel erhalten die Messebesucher gleichzeitig Einblicke in spezifische Technologien und Herstellungsverfahren. Jeder setzt sich für die Achtung der Grundprinzipien und Herstellungsvorschriften ein. Dieser Ansatz garantiert dem Verbraucher die Beschaffenheit und Qualität der mit dem COSMEBIO-Siegel ausgezeichneten Produkte. Weitere Informationen erhalten Journalisten und Besucher vom 15. bis 18. Februar 2017 in Nürnberg in Halle 7a, Stand 435-F Weitere Informationen über die französischen Unternehmen auf der Vivaness finden Sie hier im Ausstellerverzeichnis . Über Business France Business France ist die französische Agentur für die internationale Entwicklung der französischen Wirtschaft. Aufgabe von Business France ist die internationale Unternehmensentwicklung, Exportförderung und Werbung, um Frankreich in das Interesse internationaler Investoren zu rücken. Die Agentur fördert die Attraktivität und das wirtschaftliche Image Frankreichs, seiner Unternehmen und seiner Regionen. Darüber hinaus verwaltet und entwickelt sie das internationale Freiwilligenprogramm in Unternehmen „VIE“ (Volontariat International en Entreprise). Business France entstand am 1. Januar 2015 aus der Fusion von Invest in France und Ubifrance. Das Unternehmen verfügt über 1.500 Mitarbeiter in Frankreich und 70 anderen Ländern und wird zudem von einem Netzwerk aus öffentlichen und privaten Partnern unterstützt. Weitere Informationen unter: www.businessfrance.fr Kontakt in Frankreich Martine Marruchi, Projektleiterin 2 Place Laurent d’Arvieux Espace Gaymard F-13002 MARSEILLE Tel. : +33 4 96 17 25 40  E-Mail: martine.marruchi@businessfrance.fr Website: www.businessfrance.fr Pressekontakt in Deutschland Französische Botschaft – Wirtschafts- und Handelsabteilung, Business France Nadège Rambaldini, Projektleiterin Martin-Luther-Platz 26 D-40212 Düsseldorf Tel.: + 49 (0) 211 30041-350 E-Mail: nadege.rambaldini@businessfrance.fr   Webseite: www.businessfrance.fr Bitte richten Sie Ihre Anfragen direkt an Business France. Für die Zusendung eines Belegexemplars bedanken wir uns. 

Frankreich auf der ISM 2017

Morgane ANDRIEN - 11-janv.-2017 10:40:01
Der Pavillon France mit rund 1 030 m² befindet sich in Halle 4.2, Stand F 40 (Info und Empfang) und steht unter dem Motto „Made in France – Made with Love“. Neu in diesem Jahr sind fünf Firmen, die zum ersten Mal auf dem Pavillon France zu sehen sein werden: Alfagel (Eiscreme), Biscuiterie de Bretagne (Feingebäck), Bovetti (Schokolade, Aufstriche), Eurotab (Kaffee-Tabs) und Rivazur Cakes (Kuchen). Neu ist ebenfalls die Equipe vor Ort: 2017 gestaltet erstmals Business France den französischen Gemeinschaftsstand der ISM. Mit Wirkung vom Juli 2016 hat das französische Agrarministerium die Agentur mit dem Management dieses und weiterer Gemeinschaftsstände (im Food-Bereich u.a. auf BioFach, ProWein und Anuga) beauftragt. A uf dem Pavillon France wird – noch eine Premiere auf ISM – der Wettbewerb “French Innovation” präsentiert. Die Kandidatenliste reicht einmal quer durch Frankreich: Biscuiterie Filet Bleu, Biscuiterie Menou, Biscuits Bouvard, Biscuits Fossier, Chocolat Mathez, Chocolaterie Abtey, Confiserie Adam, Corsiglia, Culture Miel, Eurotab Innovation, François Doucet, Pâtisseries Gourmandes. Jury des „French Innovation“-Wettbewerbs Zur Wettbewerbs-Jury gehören neben Markus Krick (Leiter strategische Planung & Einkauf, Importhaus Wilms) und Martin Gümmer (Zentraleinkauf Trockensortiment, Galeria Kaufhof) auch Vertreter von BPI France und vom französischen Industrieverband ANIA sowie 3 Einkäufer aus anderen Ländern. Bildunterschrift: „Créative France“ ist die internationale Image- Kampagne, die über die Vorzüge der französischen Wirtschaft, Industrie und Kultur, über die Kreativität und die Innovationskraft Frankreichs informiert. http://creative.businessfrance.fr/ Die Produkte der Kandidaten werden unter der Marke „Créative France“ auf dem Empfangsbereich des Pavillon France in Halle 4.2, Stand F40 ausgestellt. Hier erfolgt auch am Montag, 30.1. um 11:30 Uhr die Preisverleihung. „Créative France“ ist der Titel der internationalen Image-Kampagne für Produkte, die in besonderer Weise das französische Know-How widerspiegeln. Natürlich haben auch die nicht am Wettbewerb teilnehmenden Aussteller ihre neuesten Produkte auf den Pavillon France mitgebracht. Weitere Informationen finden Sie in der Pressemappe unter dem Link: Pressemappe-ISM-Pavillon France Business France lädt interessierte Journalisten herzlich ein, den Pavillon France in Halle 4.2, Stand F 40 zu besuchen. Bildunterschrift: Der Pavillon France auf der ISM steht auch 2017 wieder unter dem Motto „Made in France – Made with Love“.   Pressekontakt in Deutschland Französische Botschaft – Wirtschafts- und Handelsabteilung, Business France Doris Reifenhäuser, Agrarabteilung Martin-Luther-Platz 26 D-40212 Düsseldorf Tel.: +49 211 30041-305 E-Mail: doris.reifenhauser@businessfrance.fr Webseite: www.businessfrance.fr , www.youbuyfrance.com/de/ Bitte richten Sie Ihre Anfragen (auch Bildanfragen) direkt an Business France. Für die Zusendung eines Belegexemplars bedanken wir uns.  
Über uns
Willkommen bei BUSINESS FRANCE - Außenhandelsstelle der französischen Botschaft in Österreich     BUSINESS FRANCE ist die französische Agentur für Außenhandel und untersteht dem französischen Ministerium für Wirtschaft, Finanz und Industrie. BUSINESS FRANCE spielt unter den öffentlich rechtlichen Einrichtungen zur Förderung des Außenhandels eine zentrale Rolle. BUSINESS FRANCE arbeitet eng mit den französischen Industrie- und Handelskammern in den Regionen und im Ausland zusammen. Die Büros von BUSINESS FRANCE im Ausland sind den französischen Botschaften zugeordnet. Mit einem weltweiten Netz von 65 Büros in 46 Ländern unterstützt BUSINESS FRANCE französische Unternehmen bei der Erschließung ausländischer Märkte. Die Handelsabteilung BUSINESS FRANCE Österreich fokussiert ihre Aktivit&aum

weiterlesen

    
    You Buy France 

    

    Rail industry 

   

    Vivapolis  

   

    Healthindustry

   

    Axema

          
   
Facebook
Press area & Media Gallery