Suche Ergebnisse

IT im Dienst der Marken – nicht umgekehrt

Morgane ANDRIEN - 09-févr.-2017 09:35:40
Anlässlich seiner ersten Teilnahme an der EuroShop-Messe in Düsseldorf, der größten Fachmesse für Vertrieb und Handel, präsentiert die Pariser Software-Schmiede Verteego, wie ihre auf künstlicher Intelligenz beruhenden Datenanalyse-Technologien es dem Einzelhandel ermöglichen, Daten ‚sprechen zu lassen‘. Bildunterschrift : Clément Guillon von Verteego: „Der Point of Sale muss sich neu erfinden und wir wollen die Technologie dank der künstlichen Intelligenz in den Dienst der Marken stellen - und nicht umgekehrt." Im Fokus steht dabei der tatsächliche Nutzen sowohl für das Personal als auch für den Kunden. Es soll auf dem Düsseldorfer Branchentreff vor allem gezeigt werden, wie das Cloud-basierte System zur Datenanalyse einen ganz konkreten Mehrwert für beide Seiten schaffen kann. Nicht von ungefähr konnten die Lösungen von Verteego bereits zahlreiche Verkaufsstellen und Marken weltweit überzeugen, darunter Brands wie Exki, Pandora, Moleskine, Elizabeth Arden, Derhy, Sept Cinq, Bala Boosté, Mercialys, Socoda, Galeries Lafayette, Quiksilver, Marché de Rungis oder Leroy Merlin. Ein Sektor im Wandel Laut Clément Guillon, dem Verantwortlichen für den Bereich Retail Innovation bei Verteego, "befindet sich der Vertriebs- und Handelssektor im Wandel und erfordert doppeltes Know-how: sowohl Kenntnisse vom Handel als auch das Beherrschen der Technologie." Genau darauf setzt Verteego und überdenkt die Retail-Prozesse von Grund auf: für mehr Ertrag, eine verbesserte Kundenerfahrung und ein nachhaltiges Wertversprechen. Dazu untersucht Verteego bislang unzureichend genutzte Datenquellen und bringt eine Reihe von Algorithmen des sogenannten maschinellen Lernens zum Einsatz. Der Pariser IT-Dienstleister hat mehrere Anwendungen entwickelt, die unterschiedliche Ziele verfolgen. Im Dienste der Kundenerfahrung Im Rahmen eines gemeinsamen Projektes mit dem CRM-Softwarehersteller Golden Eyes für einen großen Einzelhändler (27 Millionen Kassenbons pro Quartal) entwickelte Verteego eine Analyse- und Prognoseplattform für Kassenbons. Die Anwendung schafft neue Perspektiven für Marketingdienstleistungen, wie beispielsweise die Klassifizierung von Bons in Echtzeit - für eine persönlichere Ansprache und eine gezieltere Werbung. I m Dienste des Angebotes Ein weiteres Beispiel für Innovation, ebenfalls in Zusammenarbeit mit Golden Eyes, ist die Umsatzoptimierung von Drive-In-Supermärkten mithilfe von künstlicher Intelligenz. Im Gegensatz zu einem herkömmlichen Großsupermarkt verfügt eine Drive-Abholstation über weniger Lagerkapazitäten und somit eine begrenzte Anzahl von Artikeln. Mithilfe einer Echtzeit-Analyse der Kunden-Warenkörbe aller Drive-In-Supermärkte bietet Verteego die Zusammenstellung eines optimalen Sortimentes an, indem die nicht so nachgefragten Artikel herausgenommen werden. Im Dienste des Personals Verteego bringt Madd.ie , eine intelligente persönliche Assistentin für das Personal von Geschäften (Manager, Verkäufer) auf den Markt. Dank ihrer Prognosetechnologie ist sie in der Lage, das Geschehen am Point of Sale stündlich vorherzusagen und folglich in Echtzeit operative Entscheidungen (Planung Verkäufer, Lagerbestand oder Nachbestellungen...) zu erleichtern. Fachbesucher und Journalisten treffen das Verteego-Team bei den PICOM-Mitgliedern auf der EuroShop in Düsseldorf, vom 5. bis 9. März 2017, Stand E 15.3.2 Halle 7.a. Weitere Informationen auf der Homepage: http://www.verteego.com/de/ Über Verteego Verteego (Emerald Vision) wurde 2008 in Paris gegründet und ist in der Digitalindustrie tätig. Sein Ziel ist es, Big Data zu einem Hebel für eine bessere Performance von Unternehmen zu machen. Die Lösungen von Verteego erleichtern je nach Bedarf das Sammeln, die Verarbeitung, die Konsolidierung, das Reporting oder die präskriptive Analyse interner oder externer Daten. Verteego ist Mitglied der Kompetenzzentren PICOM (Handel), Advancity (nachhaltige Stadtentwicklung) und Cap Digital (Digitalwirtschaft). Darüber hinaus ist Verteego Partner von SILab, dem Shopping Innovation Lab.   Kontakt in Frankreich Verteego Clément Guillon, Verantwortlicher Retail Innovation 8 rue du Faubourg Poissonnière F-75010 PARIS Tel. : +33 (01) 47 70 08 90 E-Mail : clement.guillon@verteego.com Website: www.verteego.com Pressekontakt in Deutschland Französische Botschaft – Wirtschafts- und Handelsabteilung, Business France Martin Winder, Leiter Kommunikation Martin-Luther-Platz 26 D-40212 Düsseldorf Tel.: +49 (0) 211 300 41 200 E-Mail: martin.winder@businessfrance.fr Webseite: Business France / Youbuyfrance  

Licht und Design für den öffentlichen Raum

Morgane ANDRIEN - 11-janv.-2017 11:50:21
Seit 2015 haben sich GHM und Eclatec zusammengeschlossen, um ihre Aktivitäten zu bündeln, das Exportgeschäft noch weiter auszubauen und um noch intensiver an Produktneuheiten arbeiten zu können. Es sind beides seit Jahrzehnten fest in der französischen Öffentlichkeit etablierte Firmen, deren Produkte jeder schon einmal im Stadtbild gesehen hat. Die Geschichte der beiden Unternehmen ist reich an prestigeträchtigen Projekten: die Beleuchtung der Champs-Elysées, die Brücke Alexandre III oder etwa die im Jugendstil gestalteten Eingänge der Metrostation Guimard in Paris . Heute entwirft und vermarktet das Unternehmen vor allem moderne Lösungen für den urbanen Raum: Masten, Ausleger und Leuchten der öffentlichen Beleuchtung, Stadtmobiliar wie Bänke oder Mülleimer, Lichtmasten oder Leitungsmasten für Straßenbahnen. Wachstum in der Krise „Nach Jahren mit Wachstumsraten um die 15 Prozent, liegen wir nun bei vier bis fünf Prozent. Für das laufende Jahr rechnen wir mit 105 Millionen € Umsatz (GHM und ECLATEC). Das ist eine sehr gute Bilanz in schwierigen Zeiten“, freut sich Vincent Carru, Geschäftsführer vom GHM-Eclatec Group. Wie er das macht? Er setzt nicht nur auf den französischen Markt, sondern auch auf das Exportgeschäft. Straßburg-Kehl: da geht was! Stichwort Export. Da gibt es zum Beispiel ein echtes Rhein übergreifendes deutsch-französisches Vorzeigeprojekt: Für Arbeiten an der Tram-Linie zwischen Straßburg und Kehl ist GHM jüngst für den Bau der Leitungsmasten beauftragt worden. Bildunterschrift: Ein deutsch-französisches Modellprojekt – eine weitere Success Story in der langen Geschichte von GHM: der Ausbau der Nahverkehrsinfrastruktur der beiden Städte Straßburg und Kehl (Bildquelle: GHM-Eclatec). LED’s go mit GHM-Eclatec Viele Lichtblicke auch im Exportgeschäft mit Deutschland. Da sind zum Beispiel die LED bestückten Leuchten – eine Technologie, die viel Energie und Kosten sparen hilft. Auch in Deutschland. Im Einkaufszentrum Ruhr Park Bochum sind 2016 allein 178 LED-Leuchten von GHM-Eclatec auf den Parkplätzen verbaut worden. Im Saarland sind im Rahmen eines städtebaulichen Pilotprojektes 43 Leuchten vom Typ ZELDA X installiert worden. Für das erste Quartal 2017 ist der Einbau von weiteren 92 Leuchten vorgesehen. In der Entwicklung der LED-Technologie war Eclatec schon sehr früh aktiv und hat konsequent in diese Zukunftstechnologie investiert. „In den Jahren 2009 und 2010 haben wir die erste LED-Leuchte für den öffentlichen Raum in Serie gebaut. Dafür haben wir unseren ganzen Produktionsablauf auf den Kopf stellen müssen“, erinnert sich Vincent Carru. GHM-Eclatec GmbH auf der Fachmesse ELTEFA 2017 Nur eine von vielen Investitionen in innovative Technologien, die sich jetzt bezahlt machen. Die Leuchte ZELDA hat die Firma dabei speziell auf die Bedürfnisse des deutschen Marktes hin ausgerichtet. Dieses Produkt, aber auch andere Erzeugnisse aus dem breit gefächerten Angebot der Gruppe stellt das Unternehmen demnächst auf der Stuttgarter Messe ELTEFA vor. Interessierte Fachbesucher sind vom 29. bis 31. März auf dem GHM-Eclatec GmbH Stand 7A63 herzlich willkommen. Handelsvertreter gesucht Das Unternehmen erweitert zurzeit sein Deutschland-Geschäft und ist auf der Suche nach Handelsvertretern. Interessiert? Hier gibt es nähere Informationen . Über GHM-ECLATEC Group: GHM und ECLATEC vereinen Erfahrung auf dem Gebiet der Straßenbeleuchtungen und des Stadtmobiliars. Die zum 25. November 2015 gegründete GHM-ECLATEC GmbH bietet nun ganzheitliche Konzepte für die Stadt- und Freiraumgestaltung sowie eine riesige Auswahl an ästhetischen und technischen Lösungen mit LED Systemen. GHM Das 1837 gegründete Unternehmen beschäftigt derzeit etwa 600 Mitarbeiter. Der Firmensitz und die Produktionsstandorte befinden sich im Nord-Osten Frankreich, in der Champagne und in Lothringen. Die drei Hauptwerke bearbeiten Gusseisen, Aluminium, Bronze und Stahl und stellen auch die Bearbeitung, den Zusammenbau und die Endbearbeitung seiner Erzeugnisse sicher. ECLATEC – das Fachwissen zum Licht Seit 1927, als ECLATEC in Nancy gegründet wurde, spezialisiert sich das Unternehmen auf die Gestaltung von Leuchten und öffentlichen Beleuchtungsanlagen, die sich der Nachhaltigkeit verschreiben. ECLATEC kann dabei auf die leistungsstärksten Technologien zurückgreifen, die LED-Lichtquellen. Kontakt: GHM-Eclatec GmbH Lebacher Str. 4 66113 Saarbrücken E-Mail: info@ghm-ecletec.de Webseite : www.ghm-eclatec.de Pressekontakt in Deutschland: Französische Botschaft – Wirtschafts- und Handelsabteilung, Business France Martin Winder, Leiter Kommunikation Martin-Luther-Platz 26 D-40212 Düsseldorf Tel.: +49 211 30041-200 E-Mail: martin.winder@businessfrance.fr Webseite: www.businessfrance.fr Bitte richten Sie Ihre Anfragen direkt an Business France. Für die Zusendung eines Belegexemplars bedanken wir uns.  

Les Laboratoires de Biarritz surfen auf der Erfolgswelle

Morgane ANDRIEN - 13-déc.-2016 11:19:26
Die Liebe zum Meer bildete den Auftakt des Projekts von Les Laboratoires de Biarritz. Damit möglichst viele Menschen von der positiven Wirkung des Ozeans auf Gesundheit und Wohlbefinden profitieren können, hat das Unternehmen zwei Produktlinien auf der Basis von natürlichen, biologisch abbaubaren Wirkstoffen entwickelt.  Die Sonnenschutzprodukte Algamaris setzen sich aus natürlichen Inhaltsstoffen und einem 100 Prozent  natürlichen Lichtschutzfilter zusammen. Sie sind nicht nur wasserfest und umweltverträglich, sie hinterlassen auch keine weißen Rückstände auf der Haut. Meteologic ist die Feuchtigkeitslinie der Marke. Ihre spezifischen Wirkstoffe aus dem Meer unterstützen die Haut im Kampf gegen oxidativen Stress. Die Produktlinie Meteologic stärkt außerdem unsere Zellen. Alle Produkte verfügen über eine Bio-Zertifizierung von Ecocert.  2016: Kurs auf Deutschland  Trotz harter Wettbewerbsbedingungen auf dem deutschen Biokosmetik-Markt ist es dem Unternehmen gelungen, seine Produkte im Bio-Fachhandel zu platzieren. Im Sommer 2016 hielt die Marke in Alnatura-Märkten Einzug und ist inzwischen landesweit in rund hundert Filialen der Kette vertreten. Die Produkte mit dem Wirkstoff Alga-gorria® bieten den Konsumenten eine neue Alternative. Das patentierte Antioxidans bewahrt die Haut vor UV-induzierten Schäden, da es freie Radikale wirksam neutralisiert. Die hochwertige Qualität der Produkte und die Einhaltung der Produktversprechen haben außerdem auch Online-Shops überzeugt. Najoba , Savue , Die Naturdrogerie und Flowing Cosmetics bieten verschiedene Produkte der Linien Algamaris und Meteologic an. Die Bio-Kette Basic will nun auch die Produkte von Les Laboratoires de Biarritz ab 2017 anbieten.  Deutsche Geschäfte haben auch die Möglichkeit, das Sortiment der Firma ab 2017 bei Biogarten , dem wichtigsten Großhändler Deutschlands für Naturkosmetik, zu kaufen.    Vivaness 2017: Präsentation der Produktneuheiten Bestärkt durch diesen Erfolg hat Les Laboratoires de Biarritz drei neue Produkte entwickelt. Huile Océane, ein Trockenöl mit 100 Prozent wasserfreier, natürlicher Formel auf der Basis von Meerfenchel, der die Hautzellen entgiftet und mit Sauerstoff versorgt, ist seit diesem Herbst erhältlich.     Bildunterschrift: Die erste getönte Sonnencreme für das Gesicht von Les Laboratoires de Biarritz wird dem deutschen Publikum auf der Fachmesse Vivaness vorgestellt (Bildquelle: Les Laboratoires de Biarritz) Die gold getönte Sonnencreme SPF 30 der Produktlinie Algamaris, die Sonnenschutz und Hautpflege vereint, ist seit November im Handel. Diese wasserfeste Creme mit Aloe Vera und Bio-Glyzerin schützt die Haut nicht nur vor UVA/UVB-Strahlen, sondern spendet gleichzeitig Feuchtigkeit.  Mit Unterstützung deutscher Fachleute hat das Unternehmen seine Produkte auf die Bedürfnisse der deutschen Konsumenten abgestimmt. Die getönte Creme wird in einer zweiten, helleren Nuance angeboten, die speziell für diesen Markt entwickelt wurde. „Die erste getönte Bio-Sonnencreme mit SPF 30, die wir in 2016 entwickelt haben, entspricht zwar den südeuropäischen Phototypen, deckt die Erwartungen der deutschen Konsumenten in dieser Hinsicht jedoch nur teilweise ab. Deshalb haben wir in Zusammenarbeit mit Fachleuten des Biokosmetik-Sektors in Deutschland Tests durchgeführt und anschließend ein zweites, helleres Sonnenschutzprodukt konzipiert, das besser auf diesen Phototyp abgestimmt ist“, erklärt Exportmanager Thierry Liegard.  Verbraucherorientierte Vision Ziel von Les Laboratoires de Biarritz ist es, bei den deutschen Kunden eine Akzeptanz zu erreichen, die sich mit einheimischen Marken messen lässt: „Unsere Vision für den deutschen Markt ist ein langfristiges Engagement auf nationaler Ebene, kein zweckgebundenes Exportgeschäft“, erläutert Thierry Liegard. Um eine größtmögliche Kundennähe zu gewährleisten, arbeitet das Unternehmen mit einem lokalen Repräsentanten, Tony Eysermans, zusammen und hat eine deutsche Exportsachbearbeiterin eingestellt, die eine qualifizierte Betreuung der Kunden in ihrer Landessprache gewährleistet.  Les Laboratoires de Biarritz möchte nun die Präsenz in Deutschland weiter ausbauen und seine Produkte gleichzeitig auch in Österreich und der Schweiz vorstellen. Zu diesem Zweck werden in beiden Ländern noch Partner gesucht. Besucher und Journalisten finden das Unternehmen  vom 15. bis 18. Februar auf dem französischen Pavillon von Business France in Halle: 7A Stand: 532 Über Les Laboratoires de Biarritz: Das 2011 von Muriel und Jean Marc Dubois gegründete Unternehmen Les Laboratoires de Biarritz ist ein ganz persönliches Abenteuer. Das Unternehmen entstand aus der Liebe zum Meer und aufgrund des persönlichen, familiären und die Umwelt schützenden Engagements der Gründer mit dem Ziel, qualitativ hochwertige, innovative und biologische Sonnenschutzcremes zu entwickeln. Im firmeneigenen Forschungslabor werden verbraucherorientierte Produkte entwickelt, die sowohl die Haut als auch die Umwelt schützen. Dank der Unterstützung einer Expertengruppe von Dermatologen gelingt es Les Laboratoires de Biarritz, die Erwartungen der Fachleute zu erfüllen und neue, auf natürlichen Stoffen des Meeres basierende Produktlinien anzubieten. 2014 erhielt Les Laboratoires de Biarritz die Auszeichnung „Junges innovatives Unternehmen“ des Forschungsministers. Dieses Prädikat wird aufgrund einer Beurteilung der wissenschaftlichen und innovativen Qualitäten der F&E-Projekte eines Unternehmens durch unabhängige Experten und Forscher verliehen. Mehr dazu: http://www.laboratoires-biarritz.fr/de/ Kontakt in Frankreich: Les Laboratoires de Biarritz Thierry Liegard Export Manager 20 Avenue de la Reine Victoria 64200 Biarritz (Frankreich) Tel. : +33 (0)7 87 71 37 11 E-Mail: t.liegard@laboratoires-biarritz.com Webseite:   http://www.laboratoires-biarritz.fr/de/ Pressekontakt in Deutschland: Französische Botschaft – Wirtschafts- und Handelsabteilung, Business France Nadège Rambaldini, Projektleiterin Martin-Luther-Platz 26 D-40212 Düsseldorf Tel.: +49 211 30041-350 E-Mail: nadege.rambaldini@businessfrance.fr   Webseite: www.businessfrance.fr Bitte richten Sie Ihre Anfragen direkt an Business France. Für die Zusendung eines Belegexemplars bedanken wir uns.  

Nahrungsergänzungsmittel

Morgane ANDRIEN - 07-nov.-2016 12:46:34
Auf dem Wachstumsmarkt der Nahrungsergänzungsmittel warten französische Hersteller auf der HIE 2016 mit einem hochwertigen Produktangebot auf . Der Weltmarkt für Nahrungsergänzungsmittel macht rund 180 Milliarden Euro aus, in Frankreich beläuft sich der Jahresumsatz auf 1,54 Milliarden Euro. Die Branche verzeichnet ein konstantes jährliches Wachstum von annähernd 3,9 Prozent. Einer von fünf Erwachsenen und eines von zehn Kindern nimmt im Laufe eines Jahres Nahrungsergänzungsmittel zu sich. Spitzenreiter unter den Verbraucherländern sind Finnland, Norwegen und Belgien, während Frankreich auf Platz 10 rangiert. Das Land nimmt eine Pionierrolle bei der Entwicklung von Technologien ein, die auf mehr Sicherheit und die Herstellung von natürlichen Gesundheitsprodukten abzielen. Frankreich hält die neuen, wirksameren gesetzlichen Bestimmungen strikt ein und setzt die Ende 2015 europaweit eingeführten Kennzeichnungsregeln um, die für mehr Klarheit sorgen sollen. Im Fokus: Gesundheit und Wellness  Die Nahrungsergänzungsmittel-Branche setzt sich in Frankreich aus einem sehr breiten Spektrum von Unternehmen zusammen: Berater, Hersteller, Verarbeiter, Rohstofflieferanten, Händler oder auch Analyselabors. Sie sind in verschiedenen Sparten vertreten, sowohl im Gesundheits-, als auch im Wellness- und Kosmetikbereich. Gewichtskontrolle und Entwässerung, Sonnenschutz, Energie und Vitalität gehören ebenso zu den zentralen Themen wie die Stärkung des Immunsystems oder der Sehkraft, Schlafstörungen, Stressbekämpfung und Wechseljahresbeschwerden. Auch der Bedarf an medizinischen Nahrungsergänzungsmitteln für die Bereiche Verdauung, Remineralisierung der Knochen, Schwangerschaft, Atemwege, Fettstoffwechselstörungen oder Herzkreislauferkrankungen nimmt ständig zu. Für mehr Vitalität und weniger Stress Apotheken sind nach wie vor der wichtigste Vertriebskanal für Nahrungsergänzungsmittel in Frankreich (52 Prozent). Hinzu kommt eine ständig wachsende Anzahl von Fachgeschäften wie Bioläden und der Verkauf im Internet. Von den vielfältigen Vorteilen von Nahrungsergänzungsmitteln sind vor allem Frauen überzeugt, die sie doppelt so häufig einnehmen wie Männer. Die Sparten Energie/Vitalität und Stress/Schlaf liegen noch vor den verdauungsfördernden Präparaten, deren Absatz deutlich wächst, während Schlankheits- und Entwässerungsprodukte leicht rückläufig sind. Auf der Fachmesse HIE vom 29. November bis 1. Dezember 2016 stellen 25 französische Hersteller in Frankfurt am Main ihre Produkte vor – darunter zehn bretonische Unternehmen, die von der Agentur BCI (Bretagne Commerce International) begleitet werden. Journalisten und Besucher können sich über die französischen Aussteller in Halle 3  informieren. Weitere Informationen über die Unternehmen finden Sie im Ausstellerverzeichnis . Über Business France Business France ist die französische Agentur für die internationale Entwicklung der französischen Wirtschaft. Aufgabe von Business France ist die internationale Unternehmensentwicklung, Exportförderung und Werbung, um Frankreich in das Interesse internationaler Investoren zu rücken. Die Agentur fördert die Attraktivität und das wirtschaftliche Image Frankreichs, seiner Unternehmen und seiner Regionen. Darüber hinaus verwaltet und entwickelt sie das internationale Freiwilligenprogramm in Unternehmen „VIE“ (Volontariat International en Entreprise). Business France entstand am 1. Januar 2015 aus der Fusion von Invest in France und Ubifrance. Das Unternehmen verfügt über 1.500 Mitarbeiter in Frankreich und 70 anderen Ländern und wird zudem von einem Netzwerk aus öffentlichen und privaten Partnern unterstützt. Weitere Informationen unter: www.businessfrance.fr Kontakt in Frankreich Christiane Peslherbe, Projektleiterin 77 Boulevard Saint-Jacques F-75014 Paris Tel. : +33 (0)1 40 73 36 90  E-Mail : christiane.peslherbe@businessfrance.fr Website: www.businessfrance.fr Pressekontakt in Deutschland Französische Botschaft – Wirtschafts- und Handelsabteilung, Business France Nadège Rambaldini, Projektleiterin Martin-Luther-Platz 26 D-40212 Düsseldorf Tel.: + 49 (0) 211 300 41-350 E-Mail: nadege.rambaldini@businessfrance.fr   Webseite: www.businessfrance.fr Bitte richten Sie Ihre Anfragen direkt an Business France. Für die Zusendung eines Belegexemplars bedanken wir uns.   

Nachhaltig und umweltbewusst grillen

Alix Maingue - 13-juil.-2016 16:45:47
Pressemitteilung   12. Juli 2016   FREIZEIT UND GARTEN   Nachhaltig und umweltbewusst grillen   Das französische Unternehmen Carbonex stellt erstmals seinen nachhaltig produzierten Holzkohle- und Brikett-Mix vor   Natürliche Holzkohle, angenehmer Geruch und authentischer Geschmack: Die Grillprodukte von Carbonex bieten zahlreiche Vorteile und beruhen auf grüner Technologie. Der  mehrfach ausgezeichnete Spezialist für kombinierte Energieerzeugung und Energieeffizienz aus Frankreich, stellt auf der internationalen Gartenfachmesse SPOGA in Köln vom 4. bis 6. September erstmals den 100  Prozent natürlichen Holzkohle- und Brikett-Mix „Grill Mixx“ vor.    Im Unterschied zu fossiler Kohle, die nicht unbegrenzt verfügbar ist, ist das im Produktionsprozess von Carbonex verwendete Holz ein nachwachsender Rohstoff aus nachhaltiger Forstwirtschaft, die von The Forest Trust unterstützt wird. Die NGO, die sich für die Bekämpfung der weltweiten Entwaldung einsetzt, überwacht die Rückverfolgbarkeit der Holzressourcen und die Transparenz der Abläufe in der Branche. Carbonex hat außerdem ein Verfahren zur Umwandlung von umweltschädlichen Rauchgasemissionen in Ökostrom entwickelt und wurde eingeladen, seine innovative, kohlenstoffarme Technologie anlässlich der UN-Weltklimakonferenz letzten Dezember in Paris vorzustellen.     Grill Mixx – Eine Weltpremiere   Auf der SPOGA stellt Carbonex nun erstmals den Grill Mixx vor, ein sorgfältig dosiertes Gemisch aus Holzkohle & Briketts in einem 6-kg-Sack. Für den Verbraucher bietet das Produkt gleich zwei Vorteile: schnelles Anzünden (dank der Holzkohle) und lang anhaltende Glut (dank der Briketts), die eine Brenndauer von rund 3 Stunden aufweist.  Der Grill Mixx besteht zum Teil aus gepressten Holzkohlebriketts, die besonders lange brennen und von einem natürlichen Bindemittel (Stärke aus heimischem Getreideanbau) zusammengehalten werden. Der Grill Mixx eignet sich für Kugelgrills.  Der Grill Mixx ist umweltfreundlich und enthält keine fossile Kohle sondern ausschließlich erneuerbare Rohstoffe aus nachhaltiger, rückverfolgbarer Forstwirtschaft. Die Versorgungskette des Unternehmens wurde vom TFT – The Forest Trust validiert.    Ein umweltverträgliches Verfahren Carbonex hat eine Technologie entwickelt, die die Herstellung von „sauberer Kohle“ („Clean charcoal“) ermöglicht: Es handelt sich um ein umweltverträgliches Verkohlungsverfahren und eine Umwandlung der Rauchgase in erneuerbare Energie. Der Prozess von Carbonex umfasst die Vorbereitung des Holzes (Annahme, Zuschnitt und Trocknung), die Verkohlung sowie die Stromgewinnung aus dem Pyrolysegas. Die von TFT validierte, transparente Technologie ist umweltfreundlich und trägt zur Bekämpfung der Entwaldung bei. Alle Holzkohleerzeugnisse des Unternehmens werden von The Forest Trust kontrolliert und validiert, um die lückenlose Transparenz der Versorgungskette zu garantieren.  Die Überprüfung des Kohlenstoffgehalts, der Feuchtigkeit, der flüchtigen Bestandteile, der Granulometrie sowie der Leistungsmerkmale wie Zündverhalten, Temperatur und Brenndauer aller Grillprodukte erfolgt im Labor.    Interessierte Journalisten und Besucher können das Unternehmen und den Holzkohle- und Brikett-Mix „GRILL MIXX“ auf der Fachmesse SPOGAGAFA in Halle 7, Stand F79 vom 4. Bis 6. September kennenlernen.   Weitere Informationen finden Sie unter: http://www.carbonex.fr/our-company.html    Über Carbonex Carbonex ist ein auf Verkohlungsverfahren spezialisiertes Familienunternehmen im Département Aube der Region Champagne-Ardenne (unweit von Deutschland). Das umweltbewusste Unternehmen wurde 1993 von Pierre, Jean und Philippe Soler-My gegründet.  Um den CO2-Ausstoß in die Atmosphäre zu senken, entwickelte Carbonex im Jahr 2008 einen einzigartigen, ergiebigen Verkohlungsprozess, der gleichzeitig Strom erzeugt. Carbonex nutzt dazu die Energieleistung der bei der Verkohlung entstehenden Rauchgase und macht so aus der Not eine Tugend. Dank des Know-hows des Unternehmens und aufwändiger Forschungsarbeit (ein Viertel der Belegschaft arbeitet im Bereich Forschung und Entwicklung) konnte das innovative Projekt betriebsintern umgesetzt werden. Carbonex ist heute in der Lage, 10.000 Haushalte mit Strom zu versorgen, der aus den Pyrolysegasen des Verkohlungsprozesses gewonnen wird.  Das Unternehmen wurde 2013 mit dem Innovationspreis „Prix Star et Métiers“ ausgezeichnet und 2015 anlässlich der Verleihung des „Grand Prix des Entreprises de Croissance“ zum besten Wachstumsunternehmen im Bereich GREENTECH UND ENERGIEN gekürt. Mehr Informationen: http://www.carbonex.fr/home.html   Kontakt in Frankreich Carbonex Anne-Mette Soler-My, Exportbeauftragte  Lieudit Cordelon 10250 Gyé-sur-Seine (Frankreich) Tel.: +33 (0) 6 64 02 31 05 E-Mail: annemette@carbonex.fr Webseite: http://www.carbonex.fr/home.html    Pressekontakt in Deutschland Französische Botschaft – Wirtschafts- und Handelsabteilung, Business France Sarah Struk, Pressereferentin Martin-Luther-Platz 26 D-40212 Düsseldorf Tel.: + 49 211 30041-340 E-Mail: sarah.struk@businessfrance.fr   Webseite: www.businessfrance.fr      

CADEMCE, Prüflabor für die Züge von morgen

Alix Maingue - 11-juil.-2016 15:00:59
Pressemitteilung   6. Juli 2016   InnoTrans    CADEMCE, Prüflabor für die Züge von morgen   Beurteilung der Materialbeständigkeit, Simulation von Geschwindigkeiten, Temperaturen oder extremen klimatischen Bedingungen - bei der InnoTrans präsentiert das französische Prüfcenter CADEMCE seine Lösungen gegen Verschleiß und für die Optimierung der Stromübertragung im Schienenverkehr auf Niedrig- und Hochgeschwindigkeitsstrecken.    Die CADEMCE SAS (Caractérisation Dynamique et Environnementale de Moyens de Captage Electriques - Dynamische und ökologische Charakterisierung von Stromabnahme-Lösungen) ist eine weltweit einzigartige, vom französischen Staat unterstützte Innovationsplattform, die von Alstom Transports, SNCF, ESI-Group, LBI und I-Trans in Kooperation mit der Ingenieurhochschule ESIEE Amiens ins Leben gerufen wurde. Sie bietet Ausrüstern des Bahnsektors die Möglichkeit zur Entwicklung und Zertifizierung neuer leistungsstärkerer Produkte, die Störungen und Verschleiß durch den Kontakt zwischen der stromführenden Fahrleitung und den Abgriffbändern des Stromabnehmers des Triebfahrzeugs erheblich reduzieren.   Die Plattform gehört seit 2013 zum französischen Wettbewerbscluster I-Trans mit Sitz im Gebäude von IndustriLAB in Meaulte bei Amiens (Nordfrankreich).    Ziel: maximale Leistung und Kostenbegrenzung   Die durch den regelmäßigen Austausch der Abgriffbänder und Stromabnahmesysteme an den Bahnlinien entstehenden Kosten zu begrenzen gilt als strategischer Aspekt in der Bahnindustrie. Die Stromversorgung der Triebfahrzeuge erfolgt über Fahrleitungen und Stromabnehmer, die den Strom über Schleifleisten übertragen. Das gesamte Stromabnahmesystem, bestehend aus Fahrleitung und Schleifstücken auf dem Schleifstückträger des Stromabnehmers, ist während seiner gesamten Lebensdauer extremen klimatischen und umgebungsbedingten Schwankungen ausgesetzt. Sowohl die Schleifleisten als auch die Fahrdrähte müssen regelmäßig ausgetauscht werden, was mit hohen Kosten verbunden ist. Ziel von CADEMCE ist es, die Stromabnahmebedingungen des französischen Bahnnetzes 1:1 nachzubilden und die diskriminierenden Parameter an den Prüfständen darzustellen.   Die Plattform CADEMCE bietet die Möglichkeit, im Labor reale Fahrbedingungen eines Hochgeschwindigkeitszugs (Geschwindigkeiten bis zu 400 km/h) oder hohe Stromstärken zu simulieren (bis 2.500 Ampere) und verschiedenste klimatische Bedingungen darzustellen: Reif, Wind, Kälte, Hitze und Feuchtigkeit (von -40 °C bis 50 °C). Die Kosten für Feldversuche werden auf diese Weise um 12,5 Prozent reduziert. Eine Betriebstauglichkeitsprüfung von Komponenten in Streckenversuchen verursacht für die französische Bahngesellschaft SNCF Kosten von bis zu 250.000 €.    Drei Prüfstände: dynamisch, hybrid, statisch   CADEMCE ist eine innovative Plattform mit drei Prüfständen zur Prüfung der Stärke und Gleichmäßigkeit der Stromabnahme zwischen Stromabnehmern und Fahrleitung sowie zur Verbesserung der Leistungen: - ein dynamischer Prüfstand zur Untersuchung der Interaktion zwischen Stromabnehmer und Fahrdraht unter wechselnden klimatischen und lufttechnischen Bedingungen - ein hybrider Prüfstand zur Bestimmung der dynamischen Eigenschaften der Stromabnehmer - ein statischer Prüfstand zur Simulation der Stromabnahme im Stillstand in verschiedenen klimatischen Umgebungen.   Der Mehrwert von CADEMCE besteht in der Bündelung dieser drei Prüfstände mit innovativer Kinematik an einem Ort mit folgenden Eigenschaften, die diese Plattform weltweit einzigartig machen: mechanisches und elektrisches Verhalten, Geschwindigkeit bis 400 km/h, Stromstärke bis 2.500 A, klimatische Bedingungen: Temperatur von -40 bis +50 °C, Luftfeuchtigkeitsmessung, Windstärke bis 300 km/h, weitere Umgebungsbedingungen (Verschmutzung, aerodynamische Effekte), digitale Simulationen im Bereich F&E, Fehlerbehebung und Validierung von Produkten, Know-how, Zulassung, Zertifizierung.   CADEMCE präsentiert auf der vom 20. bis 23. September 2016 in Berlin stattfindenden internationalen Fachmesse für Verkehrstechnik InnoTrans (im Rahmen des von Business France organisierten Gemeinschaftsstands) Schienennetzbetreibern und Herstellern von Schienenfahrzeugen das Serviceangebot und das einzigartige Know-how der Plattform vor.    Journalisten und Fachbesucher finden CADEMCE in Halle 3.2 Stand Nr. 301.   Über CADEMCE   CADEMCE ist eine innovative Plattform mit drei Prüfständen zur Prüfung der Stärke und Gleichmäßigkeit der Stromabnahme zwischen Stromabnehmern und Fahrleitung sowie zur Verbesserung der Leistungen. CADEMCE optimiert die Interaktion zwischen den verschiedenen Komponenten des Stromabnahmesystems (Fahrleitung, Schleifleisten, Stromabnehmer, Triebfahrzeug). Die Plattform gehört seit 2013 zum französischen Wettbewerbscluster I-Trans mit Sitz im Gebäude von IndustriLAB in Meaulte bei Amiens (Nordfrankreich).     Kontakt in Frankreich CADEMCE SAS Laurent BERNARD, Geschäftsführer 14 quai de la Somme  F-80083 Amiens Tel. : +33 (0)3 22 95 03 23 E-Mail : laurent.bernard@cademce.fr Webseite: http://www.cademce.fr/ /  http://www.industrilab.fr/ Pressekontakt in Deutschland Französische Botschaft – Wirtschafts- und Handelsabteilung, Business France Sarah Struk, Pressereferentin Martin-Luther-Platz 26 D-40212 Düsseldorf Tel.: + 49 211 30041-340 E-Mail: sarah.struk@businessfrance.fr   Webseite: www.businessfrance.fr    

Bossard - Thermoschutzschalter für mehr Sicherheit

Alix Maingue - 11-juil.-2016 14:31:35
Pressemitteilung   8. Juli 2016 InnoTrans   Bossard - Thermoschutzschalter für mehr Sicherheit    Der französische Hersteller von mechanischen Baugruppen für Thales, Bombardier und Alstom stellt bei der InnoTrans seine Bauteile dem Fachpublikum aus der Bahnbranche vor.   Das 1986 gegründete Unternehmen Bossard SAS fertigt mechanische Präzisionsteile: Thermoschutzschalter, thermisch-magnetische Schutzschalter und Schutzschalter mit rein magnetischer Auslösung. Das Unternehmen präsentiert sich unter dem Dach des von Business France organisierten französischen Gemeinschaftsstands bei der vom 20. bis 23. September 2016 stattfindenden internationalen Fachmesse für Verkehrstechnik in Berlin.   Basierend auf der Erfahrung von 20 Jahren fertigt Bossard mechanische Baugruppen und Unterbaugruppen, von Einzelmodellen bis hin zur Großserie sowie Prototypen und Sondermaschinen. Das Unternehmen übernimmt die Montage, den Zusammenbau und die Einstellung dieser mechanischen Teile. Die Tätigkeitsbereiche von Bossard sind breit gefächert: Schienenverkehr, Straßenverkehr, aber auch Wassersport, Luftfahrt, Raumfahrt und Rüstung, Automobilindustrie, Erdölindustrie, Kernkraft, Telekommunikation, Vertrieb   Die Schutzschalterserie Diruptor Die Bossard SAS vertreibt zertifizierte Schutzschalter unter der Marke Diruptor. Diese seit 45 Jahren anerkannte Marke dient dem Schutz elektronischer Bordsysteme. Die Schutzschalter sind von entscheidender Bedeutung für eine einwandfreie Funktion der Elektrik und für die Sicherheit der Anwender. Die Serie „Mini Diruptor“ des Unternehmens bietet umfassende integrierte Technologie: platzsparend, lange Lebensdauer, thermischer Auslöser, Nutzentrenner für Leiterplatten.    Die Bossard SAS fertigt projektspezifisch von Einzelmodellen bis hin zur Großserie. Das Unternehmen setzt Projekte für große Auftraggeber auf der ganzen Welt um, wie die SNCF, Alstom, RATP, Faiveley, EADS, Bombardier, DCNS, Iveco Bus (ehemals Irisbus), Alcatel, Alcatel Lucent, ENGIE Ineo, Benetau, Panhard, Vossloh, Legrand, Safran oder Thales.    Die patentierten Produkte werden alle am französischen Standort Nogent le Rotrou gefertigt und entsprechen der Eisenbahnnorm NF 62-001, der UL-Norm und der Feuer-/Rauchklassifizierung I2/F3.   Die Bossard SAS erwirtschaftet bereits 20 Prozent ihres Umsatzes im Export. Um diesen Erfolg weiter auszubauen, stellt sich das Unternehmen künftigen Kunden bei der InnoTrans 2016 vor.   Journalisten und Fachbesucher finden das Unternehmen in Halle 3.2 Stand Nr. 301.   Über Bossard SAS Bossard SAS ist ein französischer Hersteller für Thermoschutzschalter, thermisch-magnetische Schutzschalter und Schutzschalter mit rein magnetischer Auslösung, die seit mehr als 45 Jahren unter der Marke Diruptor vertrieben werden. Das Unternehmen fertigt projektorientiert von Einzelmodellen bis hin zur Großserie. Zahlreiche international führende Auftraggeber haben dem Hersteller in langjähriger Zusammenarbeit ihr Vertrauen bewiesen.    Kontakt in Frankreich Bossard SAS Jacques Bossard Parc des activités du val d’Huisne Rue du Margas - BP.90055 28400 Nogent Le Rotrou (Frankreich) Tel.: + 33 (0)2 37 53 58 90 E-Mail: jbossard@bossard-sas.com Webseite: www.diruptor.com     Pressekontakt in Deutschland Französische Botschaft – Wirtschafts- und Handelsabteilung, Business France Sarah Struk, Pressereferentin Martin-Luther-Platz 26 D-40212 Düsseldorf Tel.: + 49 211 30041-340 E-Mail: sarah.struk@businessfrance.fr   Webseite: www.businessfrance.fr    
Über uns
Willkommen bei BUSINESS FRANCE - Außenhandelsstelle der französischen Botschaft in Österreich     BUSINESS FRANCE ist die französische Agentur für Außenhandel und untersteht dem französischen Ministerium für Wirtschaft, Finanz und Industrie. BUSINESS FRANCE spielt unter den öffentlich rechtlichen Einrichtungen zur Förderung des Außenhandels eine zentrale Rolle. BUSINESS FRANCE arbeitet eng mit den französischen Industrie- und Handelskammern in den Regionen und im Ausland zusammen. Die Büros von BUSINESS FRANCE im Ausland sind den französischen Botschaften zugeordnet. Mit einem weltweiten Netz von 65 Büros in 46 Ländern unterstützt BUSINESS FRANCE französische Unternehmen bei der Erschließung ausländischer Märkte. Die Handelsabteilung BUSINESS FRANCE Österreich fokussiert ihre Aktivit&aum

weiterlesen

    
    You Buy France 

    

    Rail industry 

   

    Vivapolis  

   

    Healthindustry

   

    Axema

          
   
Facebook
Press area & Media Gallery