Suche Ergebnisse

Baby- und Kinderausstattung

Morgane ANDRIEN - 23-août-2016 09:28:32
Anlässlich der vom 15. bis 18. September 2016 in Köln stattfindenden internationalen Leitmesse für Baby- und Kinderausstattung präsentieren verschiedene französische Unternehmen sowohl traditionelle als auch digitale Produkte. Lieblingskuscheltiere „Made in France“, Kinderbesteck, Bento-Boxen, Babyschlafsäcke  und -tragetücher, Kopfhörer, GPS-Tracker, Spielzeug und Prüfgeräte für Sicherheitstests: Die französischen Aussteller bei der Kind + Jugend präsentieren ein breites Spektrum neuer Produkte im Bereich der Spielwaren und des Säuglings- und Kleinkinderbedarfs: kreative, originelle und funktionale Produkte, die sowohl den Kleinen als auch ihren Eltern Freude machen. Die französische Branche umfasst sowohl international tätige Unternehmen (Petit Bateau, ID Group, darunter Jacadi, Okäidi, Obaïdi und Oxybul; Orchestra-Premamam, CWF, Kiabi, Gemo, La Halle, Vuilli) als auch französische Weltmarktführer wie die Groupe Zannier. Dieser Spezialist für Kindermode ist in 120 Ländern vertreten und erzielt einen Umsatz von 430 Mio. Euro, davon 50  Prozent im Export. Neben diesen Branchenriesen sind auch neue französische Marken im digitalen Bereich entstanden, von denen einige großen Wert auf eine Produktion „Made in France“ legen. Diese Unternehmen profitieren von der Digitalisierung der Verkaufsstellen und dem allgemeinen Anstieg des E-Commerce. Der Aussteller Margotte Tournicote bietet in dieser Hinsicht ein komplett neuartiges Einkaufserlebnis mit personalisierten und einzigartigen Kuscheltieren, die mithilfe eines Online-Konfigurators erstellt werden. Das Unternehmen kann in stationären Verkaufsstellen einen digital unterstützten Corner einrichten, sein Modul zur Personalisierung der Kuscheltieren in Online-Shops einbinden oder in Kooperation mit den Vertriebspartnern einzigartige Kollektionen entwickeln. Traditionelle Regionen Auch zahlreiche kleine und mittlere Unternehmen legen Wert auf eine Produktion „Made in France“. Historische Wiege der Spielwarenindustrie „Made in France“ ist die Region Franche-Comté mit zahlreichen Traditionsunternehmen (Smoby, Falquet & Cie, Ecoiffier, Juratoys oder Vilac). Sie werden durch den Verband der französischen Spielzeugerfinder und -hersteller (ACFJF - Association des créateurs-fabricants de jouets français) vertreten. Eine weitere wichtige Region ist das Pays de Loire mit rund hundert Unternehmen, darunter große Exporteure (Groupe GSA Salmon Arc-en-Ciel, Dorel France, Groupe Zannier) und Cluster wie Novachild und Cap Aliment.  Aussteller Auf der Kind + Jugend können Besucher gut etablierte Marken wie Filt (1860) oder P’tit Basile (1978) entdecken als auch jüngere innovative Unternehmen wie Margotte Tournicote, Pouce et Lina, monbento, Miboti sowie das Start-Up Weenect.  Ausgestellt werden kreative und originelle Produkte: individuell gestaltete und praktische, in mehreren leuchtenden Farben erhältliche Bento-Boxen für Kinder ( monbento ); Kinderbesteck mit verschiedenen, handgezeichneten Figuren sowie Bestecksets für unterwegs ( Eat4fun ); Nachtlichter ,,Leo, Leni & Lila’’, das Aufbewahrungsnetz ,,Kali’’ und weitere Ordnungssysteme für das Badezimmer ( Olala boutique ). Die speziell geformte Wickelunterlage von Lilikim , „Sofalange“ wurde 2015 für den innovation Award nominiert. Das Baby wird in eine optimale und sichere Position gebracht, die den Austausch zwischen Baby und Eltern fördert sowie Stürze vermeidet. In der Kategorie Spielzeuge und Mobile: Musik-Mobile „Made in France“ ( Pouce et Lina ), Kopfhörer mit integrierter Lautstärkenkontrolle oder Schutzhüllen für iPads ( Onanoff ), Spielzeuge, Lernuhren, stapelbare Rutschautos, Möbel, Nachtlichter für Kinder und Accessoires für Eltern (entworfen vom Aussteller PLP Design : Design Studio Pineau & Le Porcher). Sodipe Box & Bag entwickelt unter anderem Boxen (Verbundverpackungen), Taschen und Tüten sowie Geschenkpapier mit kindgerechten Motiven: wie beispielweise Disney-Lizenzmotive, die Minions oder Pow Patrol. P’tit Basile entwickelt praktische und langlebige Babyschlafsäcke, Bettwäsche, Decken aus 100 % Bio-Baumwolle, dessen Farben und Drucke frei von jeglichen Schadstoffen sind. Margotte Tournicote entwickelt individuell gestaltbare Schmusetücher, Babyschlafsäcke, Bettumrandungen sowie Decken 100 % Made in France mit OEKO-TEX-Zertifikat.  Ebenfalls ausgestellt werden Kleidung, Badehandtücher, Bademäntel und Bettwäsche ( Miboti ), das Netztragetuch ,,Fil’Up‘‘ für Babys, aus Baumwolle mit OEKO-TEX-Zertifikat, entstanden aus der Zusammenarbeit von Textilingenieuren und einem auf das Tragen von Babys spezialisierten Arzt ( Filt ). Darüber hinaus bietet das Unternehmen Ritchie Jeans komplette Kollektionen an Oberbekleidung, Unterwäsche und Badebekleidung für Jungen an.  Auch die Sicherheit der Kinder und Produkte ist Programm: Weenect Kids präsentiert einen GPS-Tracker speziell für Kinder, der mit dem Smartphone der Eltern verbunden ist und eventuelle Probleme meldet. Das Unternehmen Lefort & Testing stellt seine Produktreihe an Prüf- und Messinstrumenten zur Prüfung von Spielzeugen, Kinderwagen, Kindersitzen, Kindertragetaschen, Babyfläschchen, Schnullern und Besteck und ähnlichem vor.  Journalisten und Besucher können sich über diese Aussteller auf dem französischen Gemeinschaftstand  in Halle 11.1, Block D-050 und D-040 informieren. Weitere Informationen über die ausstellenden Unternehmen gibt es hier im Ausstellerverzeichnis. Über Business France Business France ist die französische Agentur im Dienste der Internationalisierung der französischen Wirtschaft. Sie ist mit der internationalen Entwicklung der Unternehmen und ihrer Exporte sowie mit der Förderung und dem Empfang der internationalen Investitionen in Frankreich beauftragt.  Sie fördert die Attraktivität und das wirtschaftliche Image Frankreichs, seiner Unternehmen und seiner Regionen. Sie verwaltet und unterstützt das internationale Volontariatsprogramm in Unternehmen (V.I.E, Volontariat International en Entreprise). Die am 1. Januar 2015 gegründete Agentur Business France ist aus der Fusion von Ubifrance und IFA (Invest in France Agency) hervorgegangen. Business France verfügt über 1.500 Mitarbeiter in Frankreich und in 70 Ländern und stützt sich auf ein Netz öffentlicher und privater Partner. Mehr dazu: www.businessfrance.fr    Kontakt  Französische Botschaft – Wirtschafts- und Handelsabteilung, Business France Martina Poggel, Fachreferentin Martin-Luther-Platz 26 D-40212 Düsseldorf Tel.: + 49 211 300 41-210 E-Mail : martina.poggel@businessfrance.fr   Website: www.businessfrance.fr Pressekontakt  Sarah Struk, Pressereferentin Martin-Luther-Platz 26 D-40212 Düsseldorf Tel.: + 49 211 300 41-340 E-Mail: sarah.struk@businessfrance.fr   Webseite: www.businessfrance.fr      

MagicStay ist das neue „AirBtoB“

Mascha Paulin - 11-mai-2016 12:24:20
  Nach drei Fundraising-Runden und einer eingesammelten Summe von drei Millionen Euro: der Relaunch von MagicStay ist gestartet   Die seit 2014 existierende Apartment-Leasing-Plattform für Geschäftsreisende (früher bekannt unter: MagicEvent.com) wächst mit über 40.000 Kleinanzeigen und 83.000 Zimmern in 70 Städten weltweit. Die Plattform präsentiert sich nun mit neuem Logo, einem neuen Namen und einer neu gestalteten Homepage. Das Design ist zwar neu, aber das Versprechen der Gründer bleibt: Geschäftsreisenden den Aufenthalt noch attraktiver zu machen.   Bildunterschrift: ,,Gut ausruhen, besser arbeiten‘‘. Die jetzt neu gelaunchte Plattform von MagicStay bietet eine echte Alternative zu Hotels in 70 Städten welweit, darunter viele Städte in Deutschland ( Bildquelle: MagicStay ).   Die jetzt neu gelaunchte Plattform soll eine echte Alternative zu Hotels werden, denn aus Kosten-, Raum- und Komfortgründen werden immer häufiger Wohnungen für Geschäftsreisen angemietet. Alle Unterkünfte von MagicStay.com werden nach den Kriterien Komfort, Sicherheit und Lage in der Nähe von Kongresszentren, Messegeländen oder Stadtzentren ausgewählt. Jede Wohnung wird auf einer Skala von eins bis fünf Sternen bewertet.   Eine neue Art zu reisen Das neue Motto des Unternehmens „Rest Well, Work Better“ (Gut ausruhen, besser arbeiten) symbolisiert den Wunsch des Start-ups, Geschäftsreisenden die ideale Umgebung für eine angenehme Nachtruhe und einen gelungenen Aufenthalt zu bieten. Mit diesen Wohnungen können zudem Kosten gespart werden. Weiteres Plus: Sie bieten mehr Platz und Privatsphäre als ein Zimmer in einem Hotel und es kann dort gekocht werden. Sie können mit Kollegen geteilt werden oder für ein verlängertes Wochenende mit der Familie genutzt werden. „Die neue Identität von MagicStay geht einher mit unserem Ansatz, vor allem auf internationaler Ebene, Geschäftsreisende auf ihren Reisen zu begleiten - gleichgültig, ob sie für eine Nacht oder länger unterwegs sind, erklärt Valéry Linÿer, CEO von MagicStay. „Wir sind mit über 40.000 Kleinanzeigen und 83.000 Zimmern, die erste auf BtoB spezialisierte Plattform. Unser Ziel ist es, Ende 2016 die Zahl von 200.000 Zimmern zu erreichen."       100-prozentiger BtoB-Ansatz MagicStay unterscheidet sich von anderen Anbietern für Online-Buchungen durch seine große Auswahl an ausschließlich auf Geschäftsreisende ausgerichtete Dienstleistungen: Magic Travel Agency Solutions sind Reisebürolösungen, die Partner-Reiseagenturen die Möglichkeit bieten, Online-Reservierungen für Ihre Kunden direkt zu buchen, mit Rechnungsstellung am Monatsende und einem Backoffice-Support für die Überwachung der Buchungen. MagicStay e-concierge ist eine App für die Buchung zahlreicher Serviceleistungen während eines Aufenthalts in der französischen Hauptstadt (Zimmerservice, Transport, Wäscheservice, Ausflüge, Frühstück). Mit der Treuekarte Magic Loyalty Card können mit einem persönlichen Kundenkonto bei jeder Unterkunftsreservierung Treuepunkte gesammelt werden. Die Unternehmenslösungen Magic Corporate Solutions bieten großen Unternehmen die Möglichkeit, pro Zugangskonto abzurechnen. Das Magic Travel Manager Tool ist ein kostenloses Tool für die Überwachung von Buchungen, speziell für Reisemanager. Magic Event Solutions hilft Organisatoren von Fachveranstaltungen eine auf sie zugeschnittene Internetseite und ein auf ihre Veranstaltungsdaten und -orte zentriertes Angebot bieten zu können. Hier können Aussteller und Besucher die besten Unterkünfte in der Nähe der Veranstaltung finden, die direkt auf der Seite gebucht werden können. Magic Event Solutions hat heute 40 Veranstaltungspartner. In Deutschland bietet das Start-up 246 Wohnungen in Hannover, 119 in Berlin, 70 in München sowie weitere Unterkünfte in der Nähe der Deutschen Messe (Hannover), des Berlin ExpoCenter Airport und der Messe Berlin an. MagicStay und die Deutsche Messe Interactive GmbH (Hannover) haben bereits 2016 eine Partnerschaft geschlossen.   Für weitere Informationen über MagicStay: http://de.magicstay.com/ sowie alle Reiseziele für Geschäftsreisen in Deutschland: http://de.magicstay.com/allcities       Über MagicStay Die seit 2014 existierende Plattform MagicStay.com ist das erste kollaborative Internetportal für Unterkünfte und Serviceleistungen, das ausschließlich auf Geschäftsreisen ausgerichtet ist. MagicStay ist in den wichtigsten Business-Städten Europas vertreten und bietet über 20.000 Unterkünfte in der Nähe von großen Geschäftszentren und Messestädten. Das Unternehmen verfügt über Büros in Paris und Köln. MagicStay hat ca. 20 Mitarbeiter in Frankreich, Deutschland und Madagaskar. Das Start-up hat 2015 die Silbermedaille für die größten Hoffnungsträger im e-Commerce, überreicht vom französischen Verband für e-Commerce und Verkauf über das Internet FEVAD (Fédération du e-commerce et de la vente à distance) während der Zeremonie der Favor’i, und den Preis für das beste BtoB-Unternehmen vom von Thalys 2015 organisierten Lauriers du Voyage d’affaires erhalten. Weitere Informationen unter: http://de.magicstay.com/   Über Business France Business France ist die französische Agentur für die internationale Entwicklung der französischen Wirtschaft. Aufgabe von Business France ist die internationale Unternehmensentwicklung, Exportförderung und Werbung, um Frankreich in das Interesse internationaler Investoren zu rücken. Die Agentur fördert die Attraktivität und das wirtschaftliche Image Frankreichs, seiner Unternehmen und seiner Regionen. Darüber hinaus verwaltet und entwickelt sie das internationale Freiwilligenprogramm in Unternehmen „VIE“ (Volontariat International en Entreprise). Business France entstand am 1. Januar 2015 aus der Fusion von Invest in France und Ubifrance. Das Unternehmen verfügt über 1.500 Mitarbeiter in Frankreich und 70 anderen Ländern und wird zudem von einem Netzwerk aus öffentlichen und privaten Partnern unterstützt. Weitere Informationen unter: www.businessfrance.fr         Kontakt in Deutschland MagicStay Worringer Strasse 30 D-50668 Köln Tel : +49 (0) 221 139 75 37 75 E-Mail: contact@magicstay.com   http://de.magicstay.com/  

SITL Europe 2016 Ein vielfältiges Rahmenprogramm mit Informationen zu Transport, Freight Forwarding und Logistikkette

Mascha Paulin - 19-févr.-2016 16:52:56
  Transport und Logistik   Reden über das ,,was bewegt“   Vielfältiges Rahmenprogramm zu Transport, Freight Forwarding und Logistikkette auf der SITL Europe 2016   Die Pariser Fachmesse (22.-25. März 2016 – Parc des Expositions Paris Nord Villepinte – Halle 6) ist der einzige Branchentreffpunkt in Frankreich und weltweit, die alle Glieder der gesamten Kette von Transport, Freight Forwarding und Logistik abdeckt. Diese Messe bietet Gelegenheit für Austausch und Information zu den Herausforderungen, Trends und Innovationen der Branche.   Das Vortragsprogramm 2016 umfasst zehn Schwerpunkte, die von den Mitgliedern der Strategiekommission – die auch den Vorsitz übernehmen – konzipiert wurden. Sie alle sind Leiter von Transport-, Logistik- und/oder Supply Chain-Abteilungen von großen Industrie- und Handelsunternehmen. Sie thematisieren neue Verbrauchererwartungen, nachhaltige Entwicklung, die Verbindung zwischen industrieller Logistik und E-Commerce, städtische Logistik, Rückverfolgbarkeit in der Kältekette, die Supply Chain für industrielle Ersatzteile, die Entwicklung der Vertriebsnetze, die digitale Revolution und die neuen Bereiche der operativen Exzellenz. Schon seit mehreren Jahren wird die Zahl der themenbezogenen Programmpunkte immer weiter erhöht. Die Vortragsreihe beginnt am 22. März mit dem World Transport & Logistics Forum und der Vorstellung der Weltbankstudie zur Wettbewerbsfähigkeit in der Logistik, die alle zwei Jahre veröffentlicht wird. Darauf folgen der Overseas Day (22. März), die River Conference (22. März), der Maritime Day (23. März), der Europäische Tag des Schienengüterverkehrs (24. März) sowie eine neue Vortragsreihe zur Gefahrgutlogistik (22.-25. März). Eine Vortragsreihe zu Intralogistics (22.-25. März) und eine weitere zu den Transportmitteln der neuen Generation (22.-25. März) vervollständigen das Programm. Eine weitere Neuheit ist die 1. Logistikkonferenz „Gearing up Africa!“, die der Einrichtung einer Logistikkette in Afrika gewidmet ist. Schließlich wird dieses Jahr der erste Wettbewerb „Start-up Contest“ die 16. Edition der Preise für Logistikinnovation ergänzen. Coca-Cola Entreprise, Bolloré Logistics und das Startup Shippeo sind drei Beispiele für Unternehmen, die von der Vielfalt des Programms zeugen.   Förderung nachhaltiger Logistik Nach der UN-Klimakonferenz COP21 in Paris werden am Eröffnungstag der Messe am 22. März 2016 die nachhaltigen Supply Chains mit der Konferenz „Green Logistics“ in den Mittelpunkt gestellt. Dabei werden mehrere Programme zur Reduzierung von Treibhausgasen im Transport vorgestellt, wie zum Beispiel die Charta „Fret 21“. „Auf Initiative des französischen Verbands der Güterverkehrsunternehmen AUTF, der französischen Umweltagentur ADEME und des französischen Ministeriums für Ökologie, Nachhaltige Entwicklung und Energie entspricht dieses Programm vollkommen unserer Politik für soziale und ökologische Verantwortung, mit der wir die Reduzierung des CO2-Fußabdrucks unserer Produkte um ein Drittel bis 2020 anstreben“, erklärt Eric Desbonnets, Direktor für Logistik und Kundendienst bei Coca-Cola Entreprise, dessen Transporte sechs Prozent seiner gesamten Treibhausgasemissionen ausmachen. „Basierend auf freiwilligen Verpflichtungen hilft uns Fret 21, unsere Ziele zu formulieren, und gibt uns einen anerkannten technischen Rahmen, um ihre Folgen zu messen“. Coca-Cola Entreprise verpflichtete sich, die CO2-Emissionen seiner Transporte durch drei Hebel um 30 Prozent zu senken.   Ein strukturiertes Vorgehen Der erste Hebel ist die Reduzierung der gefahrenen Kilometer, indem der Produktionsort in die Nähe der Nachfrage gerückt wird. Deshalb werden 90 Prozent der Getränke, die von Coca-Cola Entreprise in Frankreich verkauft werden, innerhalb des Landes erzeugt. „Dank Investitionen in Höhe von 265 Mio. € seit 2009 zur Steigerung der Produktion und Senkung des CO2-Fußabdrucks stellen unsere fünf französischen Werke heute fast alle unsere Verpackungen her. Zusammen mit einem präzisen Lagermanagement konnten wir durch diese Maßnahmen unsere durchschnittlichen Fahrzeugkilometer im Lieferverkehr auf 273 km senken. Über die Hälfte der Fahrten gehen über eine Entfernung unter 150 km,“ fasst Eric Desbonnets zusammen. Im Rahmen von kollaborativen Ansätzen mit Kunden und Lieferanten zielt der zweite Hebel auf die Optimierung des LKW-Verkehrs durch Methoden wie „Backhauling“ und „Fronthauling“: Direktlieferung, Shared Services, oder Vermeidung von Leerfahrten. Mit dem dritten Hebel sollen alternative Transportmittel und Kraftstoffe bevorzugt werden, zum Beispiel durch den Einsatz von Erdgasfahrzeugen und kombinierten Schienen-/Straßentransport.   „Gearing up Africa“ Angesichts des steigenden Interesses der Unternehmen für Afrika bietet SITL Europe 2016 zum ersten Mal vom 22. bis 24. März eine Vortragsreihe zu den Logistikproblemen des Kontinents. „Mit über einer Milliarde Einwohnern und einer schnell wachsenden Mittelschicht mit 130 Millionen Verbrauchern bietet Afrika einmalige Chancen, die durch Investitionsprogramme über mehrere Milliarden Euro in allen Handels- und Industriezweigen gestützt werden. In den letzten fünf Jahren lag das Wirtschaftswachstum in Afrika über fünf Prozent“, betont Edouard de Vergeron, Managing Director Afrika von Bolloré Logistics.   Umfangreiche E-Commerce-Projekte Bolloré Logistics ist seit über 50 Jahren kontinuierlich in Afrika präsent und wird einer der Schlüsselakteure dieser Vortragsreihe sein. Mit 23 100 Beschäftigten deckt sein integriertes Netzwerk 46 Länder ab, ergänzt durch lokale Partner. Dadurch besitzt Bolloré Logistics eine große Expertise für alle Verwaltungs- und Zollverfahren, den Hafen- und Flughafentransit und das Management von gesicherten Straßen- und Schienenkorridoren, die den Zugang zu Binnenstaaten erschließen.   „Für die Steuerung, Verfolgung und Rückverfolgung in Echtzeit auf dem gesamten Kontinent entwickelte Bolloré Logistics eine exklusive Lösung, die wir LINK getauft haben. Mit ihr können unsere Kunden ihre Aktivitäten mit einem einzigen Interface und einer App verfolgen, die unsere Mitarbeiter und Partner vor Ort benutzen. Vom Auftragseingang über den Liefernachweis bis zur Ausführung von Reporting, Analysen und KPIs bietet LINK Mehrwertdienstleistungen wie kein anderes Programm auf dem Markt,“ so Edouard de Vergeron. Das Afrikanetz von Bolloré Logistics wurde aufgebaut, um den Logistikbedarf aller Branchen und großangelegter Projekte zu erfüllen. Mit seinen 300 Lagern begleitet es heute die Entwicklung des Onlinehandels und seiner Akteure auf dem afrikanischen Kontinent, wie zum Beispiel C-Discount.   Start-up Contest  „Bei dieser Initiative wird das innovativste Startup in der Transport- und Logistikbranche ausgezeichnet“, erklärt Alain Bagnaud, Direktor von Reed Exhibitions Transport & Logistics. So entwickelte Shippeo eine Lösung für die Verwaltung des Güterkraftverkehrs, durch die die Auftraggeber in Echtzeit mit ihren Spediteuren verbunden werden, um den Informationsaustausch zu erleichtern und ein Echtzeit-Tracking der Transportleistungen durchzuführen. Der Mitbegründer von Shippeo, Jean-Bastien Dussart betont deshalb: „Start-up Contest ist eine einmalige Gelegenheit zur Steigerung der Präsenz und Bekanntheit unseres Angebots. Bei diesem Wettbewerb können die Start-up ihre Innovationen den Fachleuten der Branche vorstellen und ihre zukünftigen Partner für große Projekte treffen.“ Der Wettbewerb umfasst zwei Etappen. Die Startups müssen ihre Bewerbung zwischen dem 1. und 26. Februar einreichen und werden einer ersten Auswahl unterzogen. Am 8. März 2016 werden dann acht Nominierte gewählt, die eingeladen werden, sich am Freitag, 25. März 2016 ab 9.30 Uhr in einer 5-minütigen Präsentation direkt vor der Jury vorzustellen. Der Preisträger wird noch am selben Tag, dem 25. März, bei der feierlichen Preisverleihung des 16. Innovationspreises Logistik um 12.00 Uhr bekanntgegeben – Parc des Expositions Paris Nord Villepinte – Halle 6 – Plenarraum. Der Gewinner erhält einen 9 m² großen Start-up-Messestand bei der SITL Paris 2017.   Die Messen: SITL Europe 2016 INTRALOGISTICS Europe 2016 TRANSPORT NEXT GENERATION 2016 22.-25. März 2016 – Parc des expositions Paris Nord Villepinte – Halle 6 – Frankreich     Bildunterschrift 1- 2: Die Pariser Fachmesse (Parc des Expositions Paris Nord Villepinte) ist der einzige Branchentreffpunkt in Frankreich und weltweit, die alle Glieder der gesamten Kette von Transport, Freight Forwarding und Logistik abdeckt.         Kontakt in Frankreich: Silviane Dubail – SD COM 84 avenue de la République 75011 Paris - FRANCE Tel: +33 (0)6 07 53 53 43 E-Mail: sdubail@sdcom.fr  

Plattform für Customer Engagement in Echtzeit

Mascha Paulin - 03-août-2015 15:39:01
  Customer Engagement   Click to Community: Neuer Customer Engagement-Kanal in Echtzeit   Auf der dmexco in Köln stellt das auf Customer Engagement spezialisierte französische Unternehmen iAdvize zwei seiner Neuheiten vor   Bildunterschrift 1:  Mit Hilfe des Click to Community verbindet ein Unternehmen seine Community mit seinem Kundenservice (Bildquelle: iAdvize).   Mit iAdvize kann dem Kunden künftig über fünf Kanäle Hilfe durch einen Kundenberater oder Verbraucher angeboten werden: Click to Chat (Instant Messaging), Click to Call (kostenloser und umgehender Rückruf), Click to Video, Click to Community (Chat-Fenster mit Ratschlägen von Verbrauchern und Mitgliedern der Online-Community) und über die sozialen Netzwerke Twitter und Facebook. Alle Kanäle funktionieren in Echtzeit und sind direkt auf der Webseite implementiert.   Beim Click to Chat werden die Besucher über einen Chat mit dem Berater in Verbindung gesetzt. Um über Click to Call mit einem Berater verbunden zu werden, muss der Webseitenbesucher nur seine Telefonnummer in das entsprechende Feld eingeben und sein Telefon abheben. Beim Click to Video wird dem Chatfenster ganz einfach ein Videostream hinzugefügt. Der Webseitenbesucher kann entscheiden, ob er seine Webcam einschalten möchte oder nicht.   Seit 2010 haben Unternehmen wie die TUI Deutschland GmbH , BMW, Toshiba, IP International Projects GmbH oder Air France die Angebote von iAdvize im Einsatz. Der Reiseveranstalter TUI hat bereits den Click to Chat getestet. Stefanie Waehlert von der TUI GmbH erläutert die Vorteile des Kundenservice-Kanals: „Für viele unserer Kunden ist der Chat schon längst ein gängiges Kommunikationsmittel im Alltag geworden. Auf deutschen Webseiten findet man diese Form der Kommunikation allerdings noch sehr selten. Wir wollen als innovatives Unternehmen nun noch engagierter daran arbeiten, diese netzaffinen Zielgruppen zu erreichen.“       Click to Community: ein neues Tool für den interaktiven Austausch zwischen Markenbotschaften und Interessenten Über den Click to Chat mit einem Kundenberater hinaus können Webseitenbesucher auf Seiten, die mit dem Click to Community ausgestattet sind, Ratschläge von Verbrauchern oder Experten einholen. Wie schon beim Click to Chat ist das sehr einfach: Die Webseitenbesucher stellen ihre Frage in einem Chat-Fenster. Von dort aus können sie mit den anderen Nutzern kommunizieren. Kunden, die Fragen beantworten möchten, nutzen die dafür bereitgestellte Plattform, auf der sie sich anmelden müssen und kommunizieren direkt mit dem Webseitenbesucher.   In Frankreich hat das auf e-Zigaretten spezialisierte Unternehmen Le Petit Vapoteur bereits den Click to Community gestartet. Kunden werden direkt von Nutzern von elektronischen Zigaretten beraten. ,,Die Community der e-Zigaretten-Konsumenten ist auf Foren und sozialen Netzwerken sehr aktiv, erklärt Benjamin Rose, Community Manager von Le Petit Vapoteur. ,,Als Markführer wollte Le Petit Vapoteur den e-Zigaretten-Verbrauchern ermöglichen, einen eigenen Interaktions-Kanal zu haben.“ E-Zigaretten-Konsumenten werden via Facebook eingeladen, ihre Erfahrungen im Chat auszutauschen. Das Unternehmen verbindet mit Hilfe des neuens Tools seine Community mit seinem Kundenservice.   Julien Hervouët, CEO und Gründer von iAdvize beschreibt die Vorteile des neuen Tools für Unternehmen: „Das Ziel des Click to Community ist es, den Unternehmen die Möglichkeit zu geben, ihre Webseitenbesucher mit schon überzeugten Kunden in Verbindung zu setzen, während der Kundenservice sich um kritische Fragen und Themen mit hohem Mehrwert kümmert“.   Interessierte Messebesucher haben die Möglichkeit, sich während der Messe vom 16. und 17. September individuell beraten zu lassen und sich über das Angebotsspektrum von iAdvize auf dem Stand des Unternehmens in Halle 6.01/F037 zu informieren.     Über iAdvize iAdvize ist eine Plattform für Customer Engagement in Echtzeit (über Click to Chat, Click to Call, Click to Video, Click to Community und soziale Netzwerke). Die Kombination aus Echtzeit-Kommunikation und intelligenter Targeting-Strategie sowie einer Filterfunktion führt bei seinen Kunden zu einer Steigerung der Conversion Rates und der Kundenzufriedenheit. Das Unternehmen wurde 2010 von Julien Hervouët und Jonathan Gueron in Nantes gegründet. Mit einem Umsatz-Wachstum von durchschnittlich 200 Prozent seit der Gründung zählt iAdvize heute europaweit mehr als 1.000 Kunden; vom reinen E-Commerce-Anbieter über das Banken- und Versicherungswesen bis hin zum Reiseveranstalter. Dazu zählen namhafte Unternehmen wie die TUI Deutschland GmbH, BMW, Toshiba, New Look, Air France oder Europcar. Mehr Informationen unter www.iadvize.com   Über Business France Business France ist die französische Agentur für die internationale Entwicklung der französischen Wirtschaft. Aufgabe von Business France ist die internationale Unternehmensentwicklung, Exportförderung und Werbung, um Frankreich in das Interesse internationaler Investoren zu rücken. Die Agentur fördert die Attraktivität und das wirtschaftliche Image Frankreichs, seiner Unternehmen und seiner Regionen. Darüber hinaus verwaltet und entwickelt sie das internationale Freiwilligenprogramm in Unternehmen „VIE“ (Volontariat International en Entreprise). Business France entstand am 1. Januar 2015 aus der Fusion von Invest in France und Ubifrance. Das Unternehmen verfügt über 1.500 Mitarbeiter in Frankreich und 70 anderen Ländern und wird zudem von einem Netzwerk aus öffentlichen und privaten Partnern unterstützt. Weitere Informationen unter: www.businessfrance.fr     Kontakt iAdvize: Caroline Langer Regional Marketing Manager Tel.:  +49 (0) 32 22 17 46 020 E-Mail: caroline.langer@iadvize.com Webseite : www.iadvize.com  

Für einen Markt im Aufschwung: Die Intralogistics Europe

Mascha Paulin - 27-févr.-2015 10:59:07
          Für einen Markt im Aufschwung: Die Intralogistics Europe    Parallel zur SITL in Paris zeigt die Fachmesse neue Entwicklungen der Fördertechnik   Von Lagersystemen über Verpackungsmöglichkeiten, automatisierten Systemen und Packaging bis hin zu Flurförderzeugen – auf der Intralogistics Europe präsentieren sich vom 31. März bis 2. April führende europäische Transport- und Logistikunternehmen. 150 Aussteller stellen sich auf 10.000 Quadratmetern vor; rund 15.000 Besucher werden insgesamt erwartet.   Die Investitionen in die Intralogistik der Bereiche Handel und E-Commerce sind seit 2011 von 18 auf 25 Prozent gestiegen, so die European Materials Handling Federation (FEM, Europäische Vereinigung der Förder- und Lagertechnik). In diesen Sektoren werden die Kapazitäten stetig ausgeweitet. Diese Dynamik spiegelt sich auch in der Industrie wieder: Sie setzt auf Modernisierung, Optimierung und eine verbesserte Produktivität der Prozesse. „In allen Etappen der Logistikkette tauchen neue automatisierte Lösungen auf, von der Lagerung über die Informatik für die Organisation des Warenverkehrs bis hin zum Verpackungsprozess“, erklärt Alain Bagnaud, Geschäftsführer von Reed Exhibitions Transport & Logistics. Dank dieser strukturellen Trends wächst der Markt für Fördertechnik und automatisierte Systeme, laut FEM, jährlich um vier bis fünf Prozent. Diese positiven Indikatoren bekräftigt die Intralogistics Europe mit einem Ausstellerwachstum von sechs Prozent.   Digitaler Rundgang und vielfältiges Konferenzprogramm Der digitale Rundgang über die Messe, Workshops und Konferenzen sowie die Verleihung des Innovationspreises sind nur einige Punkte des Rahmenprogramms der Messe.  2015 bietet die Intralogistics Europe ihren Besuchern erstmals die Möglichkeit, ihren Messebesuch im Voraus zu organisieren: Bereits während der Online-Anmeldung können sie Bedarf, Projekte und zukünftige Ausschreibungen angeben. Die Webfunktion „Projektplattform“ verknüpft diese Informationen mit den Lieferanten. „Anhand dieser Angaben organisiert die Messe für jeden Besucher einen individuellen, maßgeschneiderten Rundgang zu den entsprechenden Ausstellern, die dann gezielt auf die Anliegen der Besucher eingehen können“, führt Alain Bagnaud aus. Neben der Ausstellung gibt es auf der Intralogistics Europe 2015 mit der SITL Paris, Parc des Expositions, Porte de Versailles, Paviloon 7,2, ein Programm mit rund 100 Konferenzen und Workshops. „Das diesjährige Programm stellt bewährte Verfahren und Innovationen in den Vordergrund. Sie unterteilt sie in sieben große Logistikaufgaben: Großprojekte, E-Commerce, nachhaltige Entwicklung, Kundendienst und Ersatzteilservice, Reverse Logistics, Temperaturkontrolle und urbane Mobilität. In einem achten Zyklus werden aktuelle Trends präsentiert und ein mittel- und langfristiger Entwicklungsausblick aufgezeigt“, so Alain Bagnaud. Insgesamt erwartet die Intralogistics Europe rund 350 Referenten und 5.000 Kongressteilnehmer.   Verleihung eines Innovationspreises   In der großen Kategorie „Automatisierung, bewegliche und immobile Welt“ zeichnet der Innovationspreis die beste Innovation des Jahres aus der Intralogistik-Branche aus. Der Preis wird am Donnerstag, 2. April um 13 Uhr verliehen.      Bildunterschrift: Die Fachmesse zeigt neue automatisierte Lösungen der Intralogistik – von der Lagerung über den Warenverkehr bis hin zum Verpackungsprozess           Informationen zu den Ausstellern :   Auf 10.000 Quadratmetern stellen sich in diesem Jahr 150 Aussteller vor. Hier eine kleine Auswahl: Actemium   – Alstef   – Ba Systemes  – Ds Smith   – Duwic – Fromm – Jungheinrich   – Lpr La Palette Rouge  – Manitou   – MecaluxFrance – Nergeco   –– Palettes Gestion Service  – Savoye Sa   – Schoeller Allibert  – Smurfit Kappa  – Snox   – Ssi Schaefer Sas  – Vanderlande   Zwei Unternehmen stehen stellvertretend für die Aussteller, die auf der Messe Neuheiten vorstellen:  Manitou  präsentiert als Vorpremiere seine neue Reihe der elektrischen Gabelstapler mit Mini-Joystick. Dazu gehören die Modelle Me Pop 316 sowie Ema. Die Firma Mecalux ist mit Ihrem neuen Entriegelungsschutz-System für Palettenregale auf der Messe präsent: Eine Klammer mit integriertem Blockiersystem sorgt bei der Verbindung von Längsträgern und Streben für mehr Sicherheit. Das Produkt ist seit Anfang des Jahres auf dem Markt und schon jetzt bei großen Firmen der Intralogistik sehr beliebt.   Darüber hinaus sind rund 30 neue Aussteller aus Frankreich und anderen Ländern in allen Gliedern der Intralogistik-Kette, von automatischen Toren bis hin zu Laderampen, auf der Fachmesse vertreten: Norsud – Siremballage   – Ar Racking  – Ats Tanner-Bekuplast  – Bps Equipment Groupe Ramada   – Cordstrap   – Drafil   – Evolution Packaging  – Expresso France Sarl  – Faber Halbertsma Group Bv  – Fimec Technologies  – Francetruck   – Impco Beru Technologies  – Legro France  – Manut Lm    – Manuvit   – Matrex Sas  – Paxxal   – ProPack  – Schmalz   – Schneider Sa    – Sdi Group  – Signature Logistique   – Sileane   – Simcore Sarl  – Storopack France Sas  – Walther Faltsysteme Gmbh – Wanzl .         Kontakt in Frankreich: Silviane Dubail – SD COM Relations Presse & Medias 84 avenue de la République 75011 Paris - FRANCE Tel: +33 (0)6 07 53 53 43 E-Mail: sdubail@sdcom.fr  

Transport Next Generation – eine neue Fachmesse mit internationalem Charakter

Mascha Paulin - 07-janv.-2015 11:02:09
Transport und Logistik   Transport Next Generation – eine neue Fachmesse mit internationalem Charakter   Die Messe der SITL, Semaine Internationale du Transport et de la Logistique, präsentiert vom 31. März bis 2. April neue Möglichkeiten für Transport und Logistik  Die Messe bietet Platz für rund 30 Aussteller; auf dem Programm stehen außerdem sieben Konferenzen und die Verleihung eines Innovationspreises. Alain Bagnaud, Geschäftsführer von Reed Exhibitions, stellt im Interview Ziele und Besonderheiten der Transport Next Generation 2015 vor.  Welche Stellung hat die Transport Next Generation? Wodurch zeichnet sie sich besonders aus und welchen Mehrwert bietet sie?   AB: Transport Next Generation soll zu einem internationalen Event werden, das den Erwartungen der Supply Chain Manager für Industrie und Vertrieb entspricht. Mit dieser neuen Messe wollen wir innovative Ausrüstungen für alle Transportarten zur Leistungssteigerung der Logistikmodelle von Industrieunternehmen und des Vertriebs an einem Ort zusammenbringen. In diesem Sinne richtet sich die Transport Next Generation an Verlade- und Transportunternehmen. Die Messe spricht ausdrücklich alle fünf Hauptsegmente des Transportwesens an: Straße, Schiene, Seefracht, Binnenschifffahrt und kombinierten Verkehr sowie die beiden Spezialbereiche Kühl- und innerstädtische Transporte. Für das Programm der Messe Transport Next Generation ist ein Lenkungsausschuss verantwortlich, zu dem neben den gewohnten Partnern der SITL auch der Französische Karosserieverband (Fédération Française de la Carrosserie (FFC)), die Französische Erdgasgesellschaft für Fahrzeuge (Association Française du Gaz Naturel pour Véhicules (AFGNV)) und der Rat der Industriefahrzeuge mietenden Berufsgruppen (Conseil de métiers „Location Véhicules Industriels“) von TLF (Transport und Logistik Frankreichs) gehören.   Welche Lösungen für welche Bedürfnisse bietet Transport Next Generation?   AB: Die Gemeinsamkeit der ausgestellten Ausrüstungen bei der Transport Next Generation sind einerseits der Bruch in der Organisation der Verkehrsflüsse und -schemata und andererseits die Umsetzung der Kombination von Verladung und Transport. Dies ermöglicht auf die neuen Herausforderungen und Bedürfnisse des Transportwesens zu reagieren. Dazu gehören beispielsweise die Reduzierung der Fahrstrecken, die Produktivitätssteigerung von Ausrüstung und Personal, die Einhaltung sich laufend ändernder Vorschriften, der Umweltschutz, die Sicherheit von Gütern und Personen, die Entwicklung des e-Commerce und innerstädtischer Lieferungen und die Optimierung der Ladungen.   Wie fügt sich die Transport Next Generation in die Messen SITL Paris 2015 und Intralogistics Europe 2015 ein?   AB: Transport Next Generation ergänzt und stärkt unser Fachwissen in allen Berufsgruppen von Transport, Logistik und Supply Chain. Sie geht daher eine perfekte Synergie mit der SITL Paris 2015, die vor allem die Transport- und Logistikdienstleister anspricht, und der Intralogistics Europe 2015, die Flurfördermittel aller Ebenen der Supply Chain zusammenbringt, ein. Transport Next Generation trägt ihrerseits neue Lösungen der gesamten Bandbreite von Transportausrüstungen bei. Präsentieren wird sich die Transport Next Generation auf einer großen Fläche mit einer Beschilderung und Ausstattung, die einen starken Blickfang für ihre Besucher darstellen werden. Ihr individuelles Programm umfasst sieben Konferenzen und die Verleihung eines eigenen Innovationspreises. Getreu dem ursprünglichen Konzept zeichnet dieser Preis „der Kombination Verladung/Transport unmittelbar zur Verfügung stehende Ausrüstungslösungen zur Erbringung von Transportdienstleistungen und die Optimierung der Wettbewerbsfähigkeit von Transportunternehmen“ aus. Gemeinsam deckt die Verbindung dieser drei Messen den gesamten Markt und die Erwartungen der Entscheidungsträger ab.   Welche Entwicklung ist für die Transport Next Generation für die kommenden Jahre geplant?   AB: 2015 wird die Fläche der Transport Next Generation etwa dreißig Ausstellern Platz bieten. Angesichts des bereits jetzt großen Interesses und der hohen Erwartungen wird die Transport Next Generation ab 2016 eine eigenständige Messe mit einem eigenen Angebotsumfang, einer eigenen Ausstellergemeinschaft und spezifischen Besucherzielgruppe sein. Unser Anspruch ist es, sämtliche Einkäufer des Transportwesens und Auftraggeber von Verladeunternehmen aus allen Bereichen der Industrie und des Vertriebs zu erreichen. Ebenso wie die SITL und Intralogistics wird diese neue Messe über kurz oder lang auf internationaler Ebene Nachahmer finden, wie übrigens alle Messen, die wir schaffen und entwickeln.   Besucher finden die SITL PARIS 2015, INTRALOGISTICS EUROPE 2015 und TRANSPORT NEXT GENERATION vom 31. März bis 2. April 2015 in Paris Porte de Versailles, Halle 7.2 Weitere Informationen unter www.sitl.eu     Bildunterschrift: Alain Bagnaud, Geschäftsführer von Reed Exhibitions. Foto: Reed Exhibitions     Kontakt Frankreich: SDCOM’ Relations Presse and Medias, France Silviane Dubail, Pressearbeit 84 avenue de la République F-75011 Paris Tel.: +33 (0)6 07 53 53 43 E-Mail : sdubail@sdcom.fr  

France shows the way to doing e-commerce!

Mascha Paulin - 23-juil.-2014 10:19:50
France shows the way to doing e-commerce!   Interview: Alain CIMAZ, Retailing and Services Department Project Manager at Ubifrance   We all use e-commerce (and some of us all of the time), but do we fully realize in our economic crystal balls what the virtual universe of the Internet can do for a business? France does, to the tune of €51,1billion in 2013.   With broadband internet feeding households like never before, this trend is accelerating, up 13.5% this past year, even while traditional sales outlets are declining. Naturally, French e-commerce is part of a European phenomenon: sophisticated, well-educated consumers shopping and comparing on-line, whether it is for train tickets, fashion items, books and downloaded films, not to mention concert tickets or even electronic products and vacations. In fact, France finds itself positioned right in the middle of more mature on-line markets such as the UK and Scandinavia, while catering to fast-growing cyber-markets in Southern Europe.   Impressive numbers – and then there’s Christmas! The typical cyber-consumer in France spends on average €1400 annually, with a choice spanning 138,000 merchandizing sites, clicking to satisfy 33.7 million purchasers, each one with his or her own very personalized criteria. This represents a 17% growth rate for the number of sites in 2013, fueled by a rise of 5% in on-line buyers last year. Christmas frenzy often spells financial success for many e-commerce sites. For France, December 2013 accounted for a whopping €10 billion   of the year’s total results.   The Best in Class go international 15% of French sites export, generating 10% of their sales internationally. The really successful sites, representing over €10 million   in turnover, are able to boost these international sales by up to 20% of their total turnover. For 2013, the champions are Vente Privée, with € 1,6 billion, Showroom Privé, €350 million, Sarenza at €150 million   and in 29 different countries, while Spartoo out-does them by €130 million in 20 countries throughout Europe.   Cross-channel strategies Traditional companies such as Darty, Auchan and even Air France have grasped the importance of developing interfaces with e-commerce, selling cross-channel, from virtual to POS (Place of Sale). Tourism is an especially heavy-hitter, with Opodo and Go Voyages receiving avid travelers. Even SNCF-Voyages is also getting into the trend with offers covering car rentals and hotels, not just trains, and not just trains in Europe! E-commerce allows companies to envision doing business in entirely refreshing and international ways.   In B to B, the office supplies segment is active, with Bruneau and Viking modeling their entire business on-line, a lesson not lost on Manutan for its equipment.   The rules to play by With smart-phones now in every pocket, French companies are alert to adapting to international opportunities: respecting local-country consumer legislation, marketing with multi-lingual sites, regularly upgrading to be ergonomic, enriching their offers constantly. The usual rate of transformation from visit to virtual shopping cart is 2.5%; so New Age merchants must be quick to adapt to this new breed of impatient, demanding clientele. The e-consumer wants easy, practical and totally secure payment solutions ranging from credit card to Paypal. They also expect EU legislation on profiling and reimbursements to be strictly adhered to by the e-commerce site.   Up and coming events where Ubifrance can leverage exhibition opportunities for French e-commerce companies will be in Milan on May 20 th , in the UK and Ireland, from September 16 – 18 th , followed by San Paolo, October 6 – 7 th , with BtoB meetings dedicated to private sales.       For Further information about French companies in the e-commerce Sector :   > Electronics and IT   > Telecommunications and Space   > Trade and distribution   > Services   > Audiovisual content, Multimedia    
Über uns
Willkommen bei BUSINESS FRANCE - Außenhandelsstelle der französischen Botschaft in Österreich     BUSINESS FRANCE ist die französische Agentur für Außenhandel und untersteht dem französischen Ministerium für Wirtschaft, Finanz und Industrie. BUSINESS FRANCE spielt unter den öffentlich rechtlichen Einrichtungen zur Förderung des Außenhandels eine zentrale Rolle. BUSINESS FRANCE arbeitet eng mit den französischen Industrie- und Handelskammern in den Regionen und im Ausland zusammen. Die Büros von BUSINESS FRANCE im Ausland sind den französischen Botschaften zugeordnet. Mit einem weltweiten Netz von 65 Büros in 46 Ländern unterstützt BUSINESS FRANCE französische Unternehmen bei der Erschließung ausländischer Märkte. Die Handelsabteilung BUSINESS FRANCE Österreich fokussiert ihre Aktivit&aum

weiterlesen

    
    You Buy France 

    

    Rail industry 

   

    Vivapolis  

   

    Healthindustry

   

    Axema

          
   
Facebook
Press area & Media Gallery