Suche Ergebnisse

Überall, zu jeder Zeit und jetzt auch ganz „analog“ auf der EuroShop: 30 Firmen aus Frankreich

Morgane ANDRIEN - 26-janv.-2017 13:38:25
Alle drei Jahre öffnet die Weltleitmesse für Ladenbau und Verkaufslösungen EuroShop ihre Tore für die Retail-Branche. Im Créative France Pavillon wird nun eine Auswahl verschiedener französischer Unternehmen dem internationalen Publikum die Stärken der dortigen Branche vorstellen. Organisiert wird der französische Gemeinschaftsstand von der Agentur Business France, die die internationale Präsenz der französischen Wirtschaft fördert. Der französische Versandhandelsverband FEVAD verzeichnet 2015 beim Online-Handel ein Wachstum von satten 14 Prozent im Vergleich zum Vorjahr und einen Gesamtumsatz von rund 65 Mrd. EUR bei einem konstanten Konsumklima. Die Zahlen sprechen für sich: Der Online-Verkauf hat in zehn Jahren in Frankreich geradezu sprunghaft um 675 Prozent zugelegt. 35 Millionen Franzosen kaufen online ein, 6,6 Millionen haben bereits einen Kauf mit ihrem Mobilgerät getätigt. Frankreich ist Franchising-Führer in der EU 2016 zählte der französische Franchise-Verband French Franchise Federation (FFF) 1.834 Franchisenehmer (2014 waren es 1.796) und 69.483 Franchise-Niederlassungen (68.111 in 2014). Damit war Frankreich 2016 erneut Franchise-Führer der EU. Die Unternehmen verteilen sich dabei ähnlich wie im Vorjahr auf unterschiedliche Branchen. Ein Großteil der Franchises wird - anders als zum Beispiel in Deutschland - im Vertriebsbereich und nicht im Servicebereich eröffnet. Die Franchise-Branche wuchs 2015 stetig und erwirtschaftete insgesamt einen Umsatz von 53,3 Mrd. EUR. Multi Channel und Social Media: Pflicht, keine Option Bemerkenswert ist auch, dass mehr als die Hälfte der Unternehmen im Rahmen einer jährlichen Franchise-Umfrage angaben, eine Multi Channel-Strategie anzuwenden. Weiterhin gaben 90 Prozent an, mit Aktionen auf ihrer Website zu versuchen, Kunden zu motivieren, in den Shop zu kommen. Zudem verfügen 91 Prozent von ihnen über eine Social-Media-Strategie. Mit IT den Handel zukunftssicher machen Keine Frage: Die Informations- und Kommunikationstechnologien haben die Kundenbeziehungen nachhaltig dynamisiert. Nicht nur in Frankreich haben sich die Ladengeschäfte neu definiert, sind jederzeit und überall mit ihren Kunden vernetzt. Dadurch steht eine zweite Welle der Veränderung bevor. Händler werden noch mehr Produkte und Dienstleistungen mit hohem Mehrwert in ihr Sortiment aufnehmen (müssen). Neue wirtschaftliche Modelle werden dabei erforderlich sein. Die digitale Technologie ist heute ein wesentlicher Faktor bei der Expansion und Neuausrichtung der Branche. Breit aufgestellt: Frankreich auf der EuroShop Die 30 Unternehmen des Créative France Pavillon stellen ihre Produkte in drei verschiedenen Branchenkategorien der Messe aus. Zehn von ihnen gehören zur Kategorie Shop Fitting and Store Design und präsentieren in Halle 14 auf den Ständen B44-B54 Lösungen in den Bereichen Einzelhandelsbedarf und -gestaltung, Ladenbau und -einrichtung, Beleuchtung, Mobiliar und Kühlsysteme. Drei Aussteller stellen in der Kategorie Pop Marketing in Halle 3 auf Stand D51 neue Produkte in den Bereichen visuelles und olfaktorisches Marketing, Verkaufsförderung und Instore-Werbung vor. Die übrigen 24 Unternehmen präsentieren in der Kategorie Retail Technology in Halle 7a auf den Ständen E07-E15 Lösungen in den Bereichen CRM-Tools, E-Commerce, M-Commerce und Systeme zur Kundenerfassung.   Über Business France: Business France ist die französische Agentur im Dienste der Internationalisierung der französischen Wirtschaft. Sie ist mit der internationalen Entwicklung der Unternehmen und ihres Exportgeschäfts sowie mit der Förderung der internationalen Investitionen in Frankreich beauftragt. Sie fördert die Attraktivität und das wirtschaftliche Image Frankreichs, seiner Unternehmen und seiner Regionen. Sie verwaltet und unterstützt das internationale Volontariatsprogramm in Unternehmen (V.I.E, Volontariat International en Entreprise). Die am 1. Januar 2015 gegründete Agentur Business France ist aus der Fusion von Ubifrance und IFA (Invest in France Agency) hervorgegangen. Business France verfügt über 1.500 Mitarbeiter in Frankreich und in 70 Ländern und stützt sich auf ein Netz öffentlicher und privater Partner. Mehr dazu: www.businessfrance.fr     Kontakt in Frankreich Business France Valérie Moncarz, Fachreferentin 77 bd St Jacques 75014 Paris Tel. : +33 (01) 40 73 37 57 E-Mail : valerie.moncarz@businessfrance.fr Website: http://www.youbuyfrance.com/ Pressekontakt in Deutschland Französische Botschaft – Wirtschafts- und Handelsabteilung, Business France Martin Winder, Leiter Kommunikation Martin-Luther-Platz 26 D-40212 Düsseldorf Tel.: + 49 211 300 41-200 E-Mail: martin.winder@businessfrance.fr Webseite: www.businessfrance.fr Bitte richten Sie Ihre Anfragen direkt an Business France.  

Verkehrsinfrastruktur 4.0

Morgane ANDRIEN - 13-janv.-2017 10:55:43
Das französische Unternehmen Charvet Digital Media hat Verkehrsschilder entwickelt, die sich um die eigenen Achse drehen können, vernetzt sind und vielseitig einsetzbar. Schön sind sie auch noch… Aber was genau ist iGirouette ? Ein Blick ins Wörterbuch gibt einen ersten Hinweis: „Wetterhahn“ steht da, auch Wetterfahne. Die Technologie mit dem schönen Namen weiß also stets, woher der Wind weht, beschränkt sich aber nicht darauf Orte anzuzeigen. Bei Events und immer, wenn etwas aktuell gekennzeichnet werden muss, setzt sie ihre Schilder präzise in Bewegung, damit alles rund läuft. iGirouette informiert wie alle Signalsysteme über zurückzulegende Entfernungen, geeignete Transportmittel sowie einzuplanende Fahrzeiten. Es kann aber noch mehr: iGirouette ist nach vier Jahren Forschung und Entwicklung das erste vernetzte Richtungsschild, das ab Jahresbeginn auf dem gesamten europäischen Markt eingeführt wird. Ein Signalsystem mit vielen Features: vernetzt… Es besteht aus einem Mast, an dem sich zwei jeweils um 360 Grad drehbare Pfeile befinden. Diese Pfeile sind auf beiden Seiten mit LED-Bildschirmen ausgestattet. iGirouette ist mit dem Internet verbunden (entweder mobil oder direkt über ein Netzwerkkabel) und wird aus der Ferne über eine Internet-Plattform gesteuert. …vielseitig einsetzbar… Weiteres Plus: iGirouette ermöglicht die Echtzeitanzeige von Informationen über Veranstaltungen, die Anzeige von einzuschlagenden Richtungen für Besucher, die Berechnung der Fahrzeit in Abhängigkeit vom angegebenen Ziel und gibt gleichzeitig eine Empfehlung, welches Transportmittel im Augenblick das schnellste ist. Die Einsatzmöglichkeiten sind grenzenlos: im Stadtzentrum, auf einem Messegelände, in einem Freizeitpark, bei Sport- oder Kulturveranstaltungen, bei einer Kundgebung… …personalisierbar… iGirouette leitet eine neue Ära der Beschilderung ein: Durch die Internetverbindung und die Digitaltechnik ist sie auch mit sozialen Netzwerken und mobilen Anwendungen verbunden. So können personalisierte Informationen angezeigt werden, die auf den jeweiligen Nutzer zugeschnitten sind. Diese Technologie optimiert so eine flexible und schnell installierte Lenkung von Personenströmen im öffentlichen Raum. Bildunterschrift: Sie suchen einen Fahrradverleih? Und wollen wissen, ob in diesem Augenblick in unmittelbarer Nähe Fahrräder für Sie bereit stehen? Sie könnten jetzt „googeln“. Oder einfach nach links abbiegen…(Bildquelle: Charvet Digital Media) …und ausgezeichnet! Während der vier Jahre langen Forschungs- und Entwicklungszeit wurde iGirouette an vielen Orten eingesetzt, verbessert, aber auch intensiv getestet, schließlich zugelassen und jüngst erst ausgezeichnet. Zunächst wurde sie auf dem Messegelände Villepinte in Paris vorgestellt, dann in der Nähe des Lyoner Bahnhofs Gare de Part-Dieu und jetzt am Atelier Renault auf den Pariser Champs-Elysées installiert. Das blieb bei innovationsfreudigen Städteplanern nicht unbemerkt. iGirouette hat inzwischen zahlreiche Auszeichnungen gewonnen: Trophée du Printemps des Entrepreneurs (Lyon, Frankreich, April 2016), Prix de la Meilleure Aide à la Navigation (Paris, Frankreich, Mai 2016). Seit September 2016 ist iGirouette auch im Besitz der Auszeichnung Observeur du Design 2017.   Über Charvet Digital Media Als Experte für Kommunikation über elektronische Signalanlagen entwirft, produziert und installiert Charvet Digital Media seit fast 40 Jahren vernetzte Lösungen in Form von digitalen Medien mit LED-Anzeigen. Heute vertrauen mehr als 10.000 Kunden dem französischen Unternehmen. Charvet Digital Media ist ISO 9001 zertifiziert. Kontakt in Frankreich Charvet Digital Media Margaux Bonnet, Unternehmenskommunikation Adresse : 62 rue de Folliouse ZAE – 01700 MIRIBEL Telefon : +33 (0)4 78 88 51 18 E-Mail : M.Bonnet@charvet-digitalmedia.com Website: www.charvet-digitalmedia.com  / iGirouette Pressekontakt in Deutschland Französische Botschaft – Wirtschafts- und Handelsabteilung, Business France Martin Winder, Leiter Kommunikation Martin-Luther-Platz 26 D-40212 Düsseldorf Tel.: +49 (0) 211 300 41 200 E-Mail: martin.winder@businessfrance.fr Webseite: Business France / Youbuyfrance Bitte richten Sie Ihre Anfragen direkt an Business France. Für die Zusendung eines Belegexemplars bedanken wir uns.      

Spielwaren

Morgane ANDRIEN - 13-janv.-2017 10:42:46
Die französischen Aussteller präsentieren innovative, praktische oder stylische Spielwaren, die strengste Sicherheitsnormen erfüllen Mit einem französischen Gemeinschaftsstand auf der Internationalen Spielwarenmesse vom 1. bis 6. Februar 2017 in Nürnberg vertreten zu sein, war ein Anliegen des Verbands der französischen Spielwarendesigner und -hersteller (ACFJF). Die französische Agentur für internationale Unternehmensentwicklung Business France ist diesem Wunsch nachgekommen und hat einen Pavillon für junge Start-ups der Branche organisiert, von denen einige zum ersten Mal an der Messe teilnehmen.   Der globale Spielwarenmarkt wird mit einem Anteil von 65 Prozent von China dominiert, während auf Europa 24 Prozent der Marktanteile entfallen. Der französische Spielwarenmarkt, der ein konstantes Wachstum von 3,4 Prozent jährlich zu verzeichnen hat, erreicht ein Volumen von 3,3 Milliarden Euro. Rund 540 Millionen Euro werden im Export erwirtschaftet. Während sich die Produktion hauptsächlich auf die beiden Regionen Franche-Comté und Rhône-Alpes konzentriert, kurbeln 490 Unternehmen in ganz Frankreich mit mehr als 210 Millionen Artikeln die Jahresumsätze an. In ihrem Umfeld hat sich ein Netzwerk von kleinen und mittelständischen Unternehmen, Partnern und Zulieferern entwickelt, die mittel- oder unmittelbar in verschiedenen Bereichen tätig sind (Kunststoffverarbeitung, Nähen, Drehen, Holzzuschnitt, Lackieren, Gummibearbeitung, Herstellung von Kosmetika, Parfums und Lebensmittelaromen, Produktion von Farben, Plüsch oder Kartonagen für Gesellschaftsspiele). In einer Zeit, in der flexible Lieferstrukturen und ein verantwortungsbewusstes Konsumverhalten zunehmend an Bedeutung gewinnen, bietet die Fertigung im eigenen Land große Vorteile. Angesichts der hohen Marktdominanz asiatischer Spielwaren stellt Frankreichs größter Spielzeughersteller Smoby mit seinen französischen Produktionsstandorten eine Ausnahme dar. Doch beim französischen Handel ist in Frankreich entwickeltes oder hergestelltes Spielzeug besonders beliebt. Mit einem Anteil von über 44 Prozent beherrscht der Fachhandel den Markt, gefolgt von großen Warenhäusern und Supermärkten mit 33 Prozent. Online-Händler und Pure Player konnten sich mit annähernd 14 Prozent inzwischen ebenfalls erfolgreich auf diesem Markt positionieren. Jouéclub , La Grande Récré (Ludendo Gruppe), das Logistikunternehmen Clamageran und die Generaldirektion für Unternehmen des französischen Ministeriums für Wirtschaft und Finanzen (DGE-Direction générale des entreprises) sind strategische Partner des französischen Pavillons. Die 14 französischen Aussteller des ACFJF präsentieren Gesellschaftsspiele, Kostüme und Festartikel, Kindermode, Kuscheltiere, Baby- und Kleinkindartikel, Holzspielzeug, Plüschtiere sowie ökologisches und kreatives Spielzeug. Um die Designer und Hersteller der „Made in France“-Produkte zu unterstützen und ihre Sichtbarkeit auf dieser internationalen Messe zu erhöhen, wird der französische Botschafter in Deutschland, Herr Philippe Étienne, den Gemeinschaftsstand am 1. Februar zwischen 11.00 und 12.30 Uhr besuchen. Neben den Unternehmen des französischen Pavillons sind rund 150 weitere französische Aussteller auf der Messe vertreten - ein Zeichen für die Dynamik dieser Branche. Die französische Ausstellungsfläche befindet sich zwischen der Trend Gallery in Halle 3A und dem Pressebüro in Halle 4A.  Weitere Informationen über die französischen Unternehmen auf der Spielwarenmesse hier im Ausstellerverzeichnis . Sponsoren:                      Partner des französischen Pavillons:   Über Business France Business France ist die französische Agentur für die internationale Entwicklung der französischen Wirtschaft. Aufgabe von Business France ist die internationale Unternehmensentwicklung, Exportförderung und Werbung, um Frankreich in das Interesse internationaler Investoren zu rücken. Die Agentur fördert die Attraktivität und das wirtschaftliche Image Frankreichs, seiner Unternehmen und seiner Regionen. Darüber hinaus verwaltet und entwickelt sie das internationale Freiwilligenprogramm in Unternehmen „VIE“ (Volontariat International en Entreprise). Business France entstand am 1. Januar 2015 aus der Fusion von Invest in France und Ubifrance. Das Unternehmen verfügt über 1.500 Mitarbeiter in Frankreich und 70 anderen Ländern und wird zudem von einem Netzwerk aus öffentlichen und privaten Partnern unterstützt. Weitere Informationen unter: www.businessfrance.fr Kontakt in Frankreich Business France Véronique Noury, Projektleiterin 77 Boulevard Saint-Jacques F-75014 Paris Tel. : +33 1 40 73 38 71 E-Mail: veronique.noury@businessfrance.fr Website: www.businessfrance.fr Pressekontakt in Deutschland Französische Botschaft – Wirtschafts- und Handelsabteilung, Business France Nadège Rambaldini, Projektleiterin Martin-Luther-Platz 26 D-40212 Düsseldorf Tel.: + 49 (0) 211 30041-350 E-Mail: nadege.rambaldini@businessfrance.fr   Webseite: www.businessfrance.fr Bitte richten Sie Ihre Anfragen direkt an Business France. Für die Zusendung eines Belegexemplars bedanken wir uns.   

Licht und Design für den öffentlichen Raum

Morgane ANDRIEN - 11-janv.-2017 11:50:21
Seit 2015 haben sich GHM und Eclatec zusammengeschlossen, um ihre Aktivitäten zu bündeln, das Exportgeschäft noch weiter auszubauen und um noch intensiver an Produktneuheiten arbeiten zu können. Es sind beides seit Jahrzehnten fest in der französischen Öffentlichkeit etablierte Firmen, deren Produkte jeder schon einmal im Stadtbild gesehen hat. Die Geschichte der beiden Unternehmen ist reich an prestigeträchtigen Projekten: die Beleuchtung der Champs-Elysées, die Brücke Alexandre III oder etwa die im Jugendstil gestalteten Eingänge der Metrostation Guimard in Paris . Heute entwirft und vermarktet das Unternehmen vor allem moderne Lösungen für den urbanen Raum: Masten, Ausleger und Leuchten der öffentlichen Beleuchtung, Stadtmobiliar wie Bänke oder Mülleimer, Lichtmasten oder Leitungsmasten für Straßenbahnen. Wachstum in der Krise „Nach Jahren mit Wachstumsraten um die 15 Prozent, liegen wir nun bei vier bis fünf Prozent. Für das laufende Jahr rechnen wir mit 105 Millionen € Umsatz (GHM und ECLATEC). Das ist eine sehr gute Bilanz in schwierigen Zeiten“, freut sich Vincent Carru, Geschäftsführer vom GHM-Eclatec Group. Wie er das macht? Er setzt nicht nur auf den französischen Markt, sondern auch auf das Exportgeschäft. Straßburg-Kehl: da geht was! Stichwort Export. Da gibt es zum Beispiel ein echtes Rhein übergreifendes deutsch-französisches Vorzeigeprojekt: Für Arbeiten an der Tram-Linie zwischen Straßburg und Kehl ist GHM jüngst für den Bau der Leitungsmasten beauftragt worden. Bildunterschrift: Ein deutsch-französisches Modellprojekt – eine weitere Success Story in der langen Geschichte von GHM: der Ausbau der Nahverkehrsinfrastruktur der beiden Städte Straßburg und Kehl (Bildquelle: GHM-Eclatec). LED’s go mit GHM-Eclatec Viele Lichtblicke auch im Exportgeschäft mit Deutschland. Da sind zum Beispiel die LED bestückten Leuchten – eine Technologie, die viel Energie und Kosten sparen hilft. Auch in Deutschland. Im Einkaufszentrum Ruhr Park Bochum sind 2016 allein 178 LED-Leuchten von GHM-Eclatec auf den Parkplätzen verbaut worden. Im Saarland sind im Rahmen eines städtebaulichen Pilotprojektes 43 Leuchten vom Typ ZELDA X installiert worden. Für das erste Quartal 2017 ist der Einbau von weiteren 92 Leuchten vorgesehen. In der Entwicklung der LED-Technologie war Eclatec schon sehr früh aktiv und hat konsequent in diese Zukunftstechnologie investiert. „In den Jahren 2009 und 2010 haben wir die erste LED-Leuchte für den öffentlichen Raum in Serie gebaut. Dafür haben wir unseren ganzen Produktionsablauf auf den Kopf stellen müssen“, erinnert sich Vincent Carru. GHM-Eclatec GmbH auf der Fachmesse ELTEFA 2017 Nur eine von vielen Investitionen in innovative Technologien, die sich jetzt bezahlt machen. Die Leuchte ZELDA hat die Firma dabei speziell auf die Bedürfnisse des deutschen Marktes hin ausgerichtet. Dieses Produkt, aber auch andere Erzeugnisse aus dem breit gefächerten Angebot der Gruppe stellt das Unternehmen demnächst auf der Stuttgarter Messe ELTEFA vor. Interessierte Fachbesucher sind vom 29. bis 31. März auf dem GHM-Eclatec GmbH Stand 7A63 herzlich willkommen. Handelsvertreter gesucht Das Unternehmen erweitert zurzeit sein Deutschland-Geschäft und ist auf der Suche nach Handelsvertretern. Interessiert? Hier gibt es nähere Informationen . Über GHM-ECLATEC Group: GHM und ECLATEC vereinen Erfahrung auf dem Gebiet der Straßenbeleuchtungen und des Stadtmobiliars. Die zum 25. November 2015 gegründete GHM-ECLATEC GmbH bietet nun ganzheitliche Konzepte für die Stadt- und Freiraumgestaltung sowie eine riesige Auswahl an ästhetischen und technischen Lösungen mit LED Systemen. GHM Das 1837 gegründete Unternehmen beschäftigt derzeit etwa 600 Mitarbeiter. Der Firmensitz und die Produktionsstandorte befinden sich im Nord-Osten Frankreich, in der Champagne und in Lothringen. Die drei Hauptwerke bearbeiten Gusseisen, Aluminium, Bronze und Stahl und stellen auch die Bearbeitung, den Zusammenbau und die Endbearbeitung seiner Erzeugnisse sicher. ECLATEC – das Fachwissen zum Licht Seit 1927, als ECLATEC in Nancy gegründet wurde, spezialisiert sich das Unternehmen auf die Gestaltung von Leuchten und öffentlichen Beleuchtungsanlagen, die sich der Nachhaltigkeit verschreiben. ECLATEC kann dabei auf die leistungsstärksten Technologien zurückgreifen, die LED-Lichtquellen. Kontakt: GHM-Eclatec GmbH Lebacher Str. 4 66113 Saarbrücken E-Mail: info@ghm-ecletec.de Webseite : www.ghm-eclatec.de Pressekontakt in Deutschland: Französische Botschaft – Wirtschafts- und Handelsabteilung, Business France Martin Winder, Leiter Kommunikation Martin-Luther-Platz 26 D-40212 Düsseldorf Tel.: +49 211 30041-200 E-Mail: martin.winder@businessfrance.fr Webseite: www.businessfrance.fr Bitte richten Sie Ihre Anfragen direkt an Business France. Für die Zusendung eines Belegexemplars bedanken wir uns.  

Elektronikindustrie

Morgane ANDRIEN - 24-nov.-2016 11:47:48
Die diesjährige Ausgabe der electronica stand ganz im Zeichen der Sicherheit – ein Thema, das auch in Frankreich ganz oben auf der Agenda steht Mit fast 80 Ausstellern aus Frankreich - davon zehn auf dem Gemeinschaftsstand organisiert von Business France – gehörte der westliche Nachbar zu den Ländern, deren Beteiligung an der internationalen Leitmesse am rasantesten gewachsen ist. Fast 3.000 Unternehmen aus über 50 Ländern zeigten in München ihre Innovationen. 73.000 Fachbesucher wurden dieses Jahr gezählt. Rekord. Kein Wunder, ist die Elektronikindustrie doch schon seit Jahren der Motor der industriellen Innovation und Leitindustrie beim Schaffen neuer Lebensqualität. Die weltweit ständigen Änderungen und starkem Wachstum unterworfene Elektronikbranche rechnet bis 2017 mit einem jährlichen Wachstum von über drei Prozent und einem weltweit generierten Umsatz von über 1.5 Billionen Euro. Typischerweise verläuft das Wachstum der Branche parallel zu den großen Trends wie zum Beispiel Smart Grids, Smart Cities, Smart Buildings oder Smart Homes: alles Marktsegmente, die an Lösungen arbeiten, um die künftigen großen sozialen und wirtschaftlichen Herausforderungen in den Bereichen Gesundheit, Urbanisierung und Steigerung der Lebenserwartung meistern zu können. Auch wenn die Branche in Deutschland im laufendem Jahr mit leichten Umsatzrückgängen wird rechnen müssen, aber mit einem Plus von 1,7 Prozent im Vergleich zum Vorjahr immer noch im positiven Bereich liegt: auf der Messe wollte keine negative Stimmung aufkommen. Im Gegenteil. Insbesondere die französischen Aussteller auf dem Gemeinschaftsstand waren sehr zufrieden: „Für uns lief alles perfekt auf der Messe,“ so Thierry Basse, Kaufmännischer Leiter der Firma Selha. „Die Lage des Standes war sehr gut. Der Besucher-Flow war besser und die Gestaltung des Standes freundlicher und ‚luftiger‘ als 2014. Diese Leitmesse ist jedes Mal Herausforderung und Maßstab für uns. Hier erfahren wir, wie wir uns der Konkurrenz gegenüber noch besser positionieren können. Wie dieses Jahr in der Frage der Cyber-Security zum Beispiel. Nicht nach München zu kommen, ist für uns keine Option.“ Bildunterschrift : Violaine Terreaux von Business France: „Qualität der Leads wie immer top!“ „Auch dieses Mal hat sich wieder gezeigt, wie wichtig die Messe für unsere Aussteller ist,“ stellt Violaine Terreaux von Business France fest. Zum zweiten Mal schon organisiert sie den französischen Gemeinschaftsstand auf der electronica: „Es sind natürlich wie bei jeder Ausgabe auch die Statistiken (Aussteller, Besucher, Standfläche), die uns und ‚unsere‘ Unternehmen beeindrucken. Doch noch mehr ist es die Qualität der hier generierten Kontakte, die überzeugen und die sich auch in Frankreich herumgesprochen haben…“ Alles hat gepasst dieses Jahr: Stand-Design, vielversprechende Leads und nicht zuletzt ein Beiprogramm, das sich sehen lassen konnte: die Präsenz des französischen Generalkonsuls Jean-Claude Brunet aus München anlässlich eines Empfangs auf dem Gemeinschaftsstand und nicht zuletzt ein internationales Geschäftstreffen mit Unternehmen anderer Gemeinschaftsstände aus Ungarn, Estland, Österreich und der Region Potsdam hat die Aufmerksamkeit auf das französische Angebot gelenkt.  Ob unter diesen Umständen der französische Gemeinschaftsstand eine Wiederauflage in 2018 erfährt? Aber sicher - Bien sûr! Informationen über die Unternehmen finden Sie hier . Über Business France Business France ist die französische Agentur für die internationale Entwicklung der französischen Wirtschaft. Aufgabe von Business France ist die internationale Unternehmensentwicklung, Exportförderung und Werbung, um Frankreich in das Interesse internationaler Investoren zu rücken. Die Agentur fördert die Attraktivität und das wirtschaftliche Image Frankreichs, seiner Unternehmen und seiner Regionen. Darüber hinaus verwaltet und entwickelt sie das internationale Freiwilligenprogramm in Unternehmen „VIE“ (Volontariat International en Entreprise). Business France entstand am 1. Januar 2015 aus der Fusion von Invest in France und Ubifrance. Das Unternehmen verfügt über 1.500 Mitarbeiter in Frankreich und 70 anderen Ländern und wird zudem von einem Netzwerk aus öffentlichen und privaten Partnern unterstützt. Weitere Informationen unter: www.businessfrance.fr Kontakt: Französische Botschaft – Wirtschafts- und Handelsabteilung, Business France Violaine Terreaux, Exportberaterin Martin-Luther-Platz 26 D-40212 Düsseldorf Tel.: +49 211 30041-255 E-Mail: violaine.terreaux@businessfrance.fr   Webseite: www.businessfrance.fr Pressekontakt in Deutschland: Französische Botschaft – Wirtschafts- und Handelsabteilung, Business France Martin Winder, Leiter Kommunikation Martin-Luther-Platz 26 D-40212 Düsseldorf Tel.: +49 211 30041-200 E-Mail: martin.winder@businessfrance.fr Webseite: www.businessfrance.fr Bitte richten Sie Ihre Anfragen direkt an Business France. Für die Zusendung eines Belegexemplars bedanken wir uns.

Kunsthandwerk

Morgane ANDRIEN - 11-nov.-2016 10:20:06
Das Institut für Kunsthandwerk und Kulturerbe (IMAP) und seine Partner laden vom 18. bis 20. November zur Internationalen Kunsthandwerkermesse im nordfranzösischen Lens ein. Nach der erfolgreichen Auflage 2015 mit rund 20.000 Besuchern konzentriert sich die Messe in diesem Jahr auf drei Schwerpunktthemen: Rohmaterialien, Objektmaterialien und Bekleidung. Ein Programm mit 56 Vorführungen macht außerdem den kollegialen Austausch von Know-how zum wichtigen Bestandteil der Schau.  52 Berufe aus vielen unterschiedlichen Bereichen wie Architektur und Gartenbau, Raumausstattung und Dekoration oder auch Beleuchtung, Metallverarbeitung und Keramik sind auf der Messe vertreten. Auch über die Bearbeitung von Glas und Kristall, die Restaurierung von Möbeln und Gemälden, über Mode oder den Instrumentenbau kann das interessierte Publikum mehr erfahren.  Bildunterschrift: Die Schmuckdesignerin Anne Goldfarb verarbeitet verschiedene Naturmaterialien in ihren Kreationen (Bildquelle: IMAP) Jede Branche wird auf unterschiedliche Weise durch mehrere Berufe oder Techniken repräsentiert. Michael Berger , Experte für kinetischen Schmuck, zeigt sein Können auf dem Gebiet der Schmuckherstellung und Juwelierskunst. Die Schweizerin Anne Loup Burnand von Céphée Créations hat sich auf die Herstellung von Schmuckstücken aus Metallpaste und filigranem Silberschmuck spezialisiert. Das IMAP möchte über die kunsthandwerklichen Berufe informieren und hat deshalb zahlreiche weitere Events im Umfeld der Messe organisiert. So wurde zum Beispiel eine mobile Geolokalisierungs-App entwickelt, um auf dieses außergewöhnliche Know-how aufmerksam zu machen und für die Kreationen der Kunsthandwerker zu werben. Unter dem Titel „Lens’ Art Photographic“ findet ein Fotowettbewerb zum Thema „Grenzen“ statt. Außerdem wird ein Kurzzeitgeschäft mit 15 Schmuck-, Mode- und Dekorationsdesignern seine Pforten öffnen.  Bei der Umsetzung dieser Projekte wird das IMAP von zahlreichen Partnern unterstützt: vom Kunstmuseum Louvre-Lens, vom Regionalrat Hauts-de-France und Departementrat Pas-de-Calais, vom Gemeindeverband LENS LIEVIN, von der regionalen Handwerkskammer Hauts-de-France, von der Bank  Crédit Agricole, von der regionalen Industrie- und Handelskammer sowie der DIRECCTE(Regionaldirektion für Unternehmen, Wettbewerb, Verbrauch, Arbeit und Beschäftigung).  Über das IMAP Das Institut für Kunsthandwerk und Kulturerbe (IMAP) ist der Exzellenzcluster für Kunsthandwerk und Kulturerbe. Das Institut hat es sich zur Aufgabe gemacht, Kunsthandwerker und deren Gewerke zu fördern sowie für das Kunsthandwerk zu werben. Es unterstützt außerdem die Unternehmensentwicklung und die Vernetzung der Betriebe mit Schulungseinrichtungen und Forschungszentren. Das Veranstaltungsprogramm des IMAP umfasst zwei feste Größen im jährlichen Terminkalender: die Europäischen Kunsthandwerkertage und die Internationale Kunsthandwerkermesse in Lens. Mehr dazu: http://www.imap-institut.com/ Kontakt in Frankreich Margherita Balzerani, Direktorin des IMAP 14 bis, rue des ROSATI F- 62000 Arras Tel. : + 33 (0) 321 21 05 48 E-Mail : mbalzerani@imap-institut.com Website: http://www.imap-institut.com/ Pressekontakt in Deutschland Französische Botschaft – Wirtschafts- und Handelsabteilung, Business France Nadège Rambaldini, Projektleiterin Martin-Luther-Platz 26 D-40212 Düsseldorf Tel.: + 49 (0) 211 300 41-350 E-Mail: nadege.rambaldini@businessfrance.fr   Webseite: www.businessfrance.fr

Antriebstechnologie

Morgane ANDRIEN - 19-oct.-2016 12:05:13
Cedrat Technologies stellt neue Produktreihe MICA (Moving Iron Contrallable Actuator) für den Industrieeinsatz vor, inklusive passender Steuerelektronik.           Bildunterschrift: Zur Produktreihe gehören die Stellantriebe MICA500L, MICA200 sowie CSA96. Damit deckt die Serie unterschiedliche Leistungsspektren ab.  Die linearen Stellantriebe der MICA-Reihe sind besonders robust, belastbar, verschleißfrei und nahezu wartungsfrei. Sie eignen sich für den jahrelangen Einsatz in anspruchsvoller Umgebung wie heiße, staubige Räume ohne Klimatisierung und mit beschränktem Zugriff. Der magnetische Aufbau mit beweglichem Eisenkern ermöglicht höhere Leistungen bei geringerer Wärmeerzeugung als herkömmliche magnetische Stellantriebe. Die linearen Stellantriebe verfügen über feste Spulen und Magnete sowie leistungsstarke, flexible und kontaktfreie Lager. Somit vermeiden sie fliegende elektrische Verbindungen und mindern gleichzeitig Gleitkontakt und Reibungsverluste. Die ebenfalls von Cedrat Technologies entwickelte 1 kVA-Steuerelektronik CSA96 nutzt Blindleistung als Leistungsverstärker und erzielt somit einen Wirkungsgrad von über 90  Prozent bei gleichzeitig höherem Kraftniveau. Dieser hohe Ertrag reduziert die Wärmeableitung durch den Joule-Effekt* und ermöglicht ein einfaches und unmittelbares Abkühlen an Schnittstellen. Das mindert gleichzeitig den Stromverbrauch.  MICA-Stellantriebe sind extrem langlebig Die Stellantriebe der MICA L-Serie haben einen Hub von 10 mm sowie einen Nennkraftbereich von 530 bis 1600 N. Sie sind extrem haltbar und werden daher häufig in der Raumfahrt- und Verteidigungsindustrie eingesetzt. Ihr Gehäuse ist so designt, dass es eine effiziente Kühlung der auf einer Aluminiumkonstruktion fest arretierten Spule ermöglicht. Die Wärmelast der Spule durch den Joule-Effekt wird somit auf mechanische Schnittstellen abgeleitet. Das garantiert die maximale Kraft des Stellantriebs und Nutzung der maximalen Stromleistung über sehr lange Zeiträume – ein großer Vorteil gegenüber herkömmlichen mobilen Stellantrieben mit Spule und schwacher Kühlung.  MICA-Stellantriebe benötigen kein Schmiermittel. Trotzdem halten die Kugellager extrem lange und auch schleifende Führungslager gehören der Vergangenheit an. Das macht sie universell einsetzbar, reduziert die Betriebskosten und den Wartungsaufwand.  Die MICA-Produktreihe ist daher optimal auf einen dauerhaften Betrieb in Maschinen mit hohem Integrationsmaß sowie auf Bearbeitungsverfahren abgestimmt, die eine Schwingungshilfe oder Genauigkeitsprüfung erfordern.   * Der Joule-Effekt bezeichnet die durch Magnetisierung bedingte Deformation eines ferromagnetischen Stoffes bei gleichbleibendem Volumen. Über CEDRAT TECHNOLOGIES  Cedrat Technologies SA ist eine High-Tech-Schmiede mit rund 40 Mitarbeitern und gehört zur Firmengruppe Active Structure Finance. Das Unternehmen ist führend in den Bereichen smarte Stellantriebe, Sensoren, Mechatronik- und Erfassungssysteme. Produkte von Cedrat Technologies wie etwa der Verstärker der SA75-Reihe werden vielfältig eingesetzt: in der Luft- und Raumfahrt, Biomedizin, Optoelektronik, Photonentechnik, Produktionstechnik, Mikroelektronik und dem Energiebereich. Der Firmenstandort Meylan liegt nahe Grenoble und damit im französischen ,,Innovation Valley’’,  einem bedeutenden Forschungs- und Entwicklungsstandort. Cedrat Technologies setzt seine Innovationskraft in die internationale Expansion mit dem Fokus auf Europa, insbesondere Deutschland, Italien, Russland und Großbritannien. Unterstützt wird das Unternehmen von der staatlichen Investitionsbank BPI France. Kontakt in Frankreich CEDRAT TECHNOLOGIES Sandrine Hugi 59 Chemin du Vieux Chêne - Inovallée   F-38246 Meylan Cedex  Tel: +33 (0)4 56 58 04 14  E-Mail: sandrine.hugi@cedrat-tec.com Webseite: www.cedrat-technologies.com Pressekontakt in Deutschland Französische Botschaft – Wirtschafts- und Handelsabteilung, Business France  Martin Winder, Leiter Pressebüro Martin-Luther-Platz 26 D-40212 Düsseldorf Tel.: +49 211 30041-200 E-Mail: martin.winder@businessfrance.fr Webseite: www.businessfrance.fr   Zur Terminvereinbarung oder bei Fragen jeglicher Art, wenden Sie sich bitte an die Pressestelle von Business France im französischen Generalkonsulat in Düsseldorf.  
Über uns
Willkommen bei BUSINESS FRANCE - Außenhandelsstelle der französischen Botschaft in Österreich     BUSINESS FRANCE ist die französische Agentur für Außenhandel und untersteht dem französischen Ministerium für Wirtschaft, Finanz und Industrie. BUSINESS FRANCE spielt unter den öffentlich rechtlichen Einrichtungen zur Förderung des Außenhandels eine zentrale Rolle. BUSINESS FRANCE arbeitet eng mit den französischen Industrie- und Handelskammern in den Regionen und im Ausland zusammen. Die Büros von BUSINESS FRANCE im Ausland sind den französischen Botschaften zugeordnet. Mit einem weltweiten Netz von 65 Büros in 46 Ländern unterstützt BUSINESS FRANCE französische Unternehmen bei der Erschließung ausländischer Märkte. Die Handelsabteilung BUSINESS FRANCE Österreich fokussiert ihre Aktivit&aum

weiterlesen

    
    You Buy France 

    

    Rail industry 

   

    Vivapolis  

   

    Healthindustry

   

    Axema

          
   
Facebook
Press area & Media Gallery