Suche Ergebnisse

Intelligente Messtechnik für mehr Umweltschutz, mehr Leistung und einen höheren Ertrag

Morgane ANDRIEN - 08-mars-2017 15:25:30
Eleone-Lösungen automatisieren die Mess- und Prüfkontrolle, schaffen zuverlässigere Kontrollen und sind die Basis für eine Ausrichtung hin zur Industrie der Zukunft (Industrie 4.0) Adequaly stellt die neuen Eleone-Lösungen auf der Control vor – eine temporäre oder dauerhafte Automatisierung von vorhandenen und neuen Mess- und Prüfvorrichtungen  (Quelle: Adequaly) Angesichts des weltweit in der Industrie herrschenden Wettbewerbs wird die Produktivität eines Unternehmens immer wichtiger. Produktivitätssteigerung und eine Orientierung in Richtung Industrie 4.0  bedeutet aber nicht nur, mehr und bessere Produkte herzustellen, sondern auch, dabei weniger Ressourcen zu verbrauchen. Eine schnelle und konsequente Erfassung und Auswertung von Messdaten in allen Produktionsbereichen hilft Qualitätsmängel zu erkennen und zu beseitigen. Dies steigert die Produktivität, schont die Umwelt durch Vermeidung von Ausschuss und spart Ressourcen. Durch den Einsatz der Eleone-Lösungen werden bestehende oder neue, teure, oft noch manuell bediente Mess- und Prüfvorrichtungen dauerhaft oder temporär automatisiert, es werden digital Messwerte erfasst und gespeichert. Dadurch ist eine gezielte, schnelle Aufdeckung von Qualitätsmängeln gewährleistet und die Beseitigung dieser Mängel kann sehr gut dokumentiert werden. Eleone-Lösungen ermöglichen 100-prozentige Kontrollen auf allen Ebenen der Produktion. Es handelt sich um mechatronische Systeme, die anhand intelligenter Sensoren an dutzenden Messpunkten prüfen können, ob ein Produkt den geometrischen Vorgaben entspricht. Jede von ihnen arbeitet dank eines eigenen Mikrocontrollers unabhängig und sammelt Daten aus der Produktionslinie. Eine breite Angebotspalette… Die Eleone Up-Lösung wird individuell vom Nutzer erstellt und ist für Kleinserien ausgelegt. Die für größere Serien geeigneten Messverfahren unterteilen sich in Eleone Off Line und Eleone In Line. Die Off Line-Lösung wird für Prüfvorrichtungen angewendet. Unter der Lösung sind zwei Kernprodukte zusammengefasst: Beim Offline-Status ist die individuelle Kontrollmaßnahme auf Produktionszyklen ausgelegt, die länger als ein Jahr dauern. Beim Mobilo Offline-Modus hingegen sind die Messwerte von Prüfvorrichtungen für Messungen beim Start einer neuen Produktionslinie oder bei Schwierigkeiten in der Produktion relevant.  Im Gegensatz dazu wird die Eleone In Line-Lösung direkt in den Arbeitsablauf integriert.  Eine alternative Lösung ist die Eleone RR, die sich an Ingenieure im Bereich Qualitätssicherung und Werkzeugbau richtet, die die Wiederholbarkeit und Reproduzierbarkeit an Prüfvorrichtungen vor Ort beim Zulieferer testen. Diese Lösung hat die Größe eines Koffers und kann somit von Ingenieuren  mobil eingesetzt werden. … für eine smarte Produktion Eleone wurde entwickelt, weil es Bedarf an einer Lösung zur Dimensionskontrolle für den Produktionsbetrieb des 21. Jahrhunderts gab.  „Die weltweit patentierte mechatronische Technologie ermöglicht es auf einfache Weise, Prüfvorrichtungen zu automatisieren und zu verbinden. Dank Eleone können Unternehmen nun, ohne exorbitant steigende Kosten, 100 Prozent der produzierten Teile kontrollieren und eine vollständige Rückverfolgbarkeit sicherstellen. Zudem wird die Arbeit für den Maschinenbediener einfacher und abwechslungsreicher“, so David Heulot, Managing Director von Adequaly, dem Start-up, das diese Idee umsetzte.  David Heulot von Adequaly:„Dank Eleone können Unternehmen nun, ohne exorbitant steigende Kosten, 100 Prozent der produzierten Teile kontrollieren“ (Bildquelle: Adequaly) „Die einfache und effektive Integration digitaler Lösungen auf allen Ebenen ist das Markenzeichen der smarten Produktion. Hochqualifizierte Ingenieure können ihre Zeit nun auf das verwenden, was sie wirklich interessiert: Die Analyse von Daten, um Probleme zu erkennen, bevor diese auftreten – oder, wie es Ingenieure nennen, die statistische Prozesslenkung“, erläutert David Heulot. Eleone hilft den Unternehmen dabei, ihre Messtechnik Industrie 4.0 fähig zu machen.  Adequaly hat seit kurzem einen Händler in Deutschland: Schröter & Lausen Handelsgesellschaft für Messtechnik mbH .  Weitere Informationen hier im Video .  Messebesucher und Journalisten finden Adequaly vom 9. bis 12. Mai 2017 auf der Control in Stuttgart auf dem französischen Gemeinschaftsstand von Business France in Halle 6, Stand 6416. Über Eleone und Adequaly Eleone ist eine Lösung „Made In France“. Frankreich war 1791 das Geburtsland des Ur-Meters, und 1848 entwickelte Jean Lauren Palmer dort die Messschraube, die heute noch weltweit in Produktionsbetrieben eingesetzt wird. Adequaly möchte zur Fortsetzung dieser Tradition beitragen. Eleone-Lösungen werden bereits in verschiedenen internationalen Unternehmen eingesetzt wie zum Beispiel Eberspächer. Nun will Adequaly sie auch anderen Anwendern im produzierenden Gewerbe zugänglich machen. Neben der Messe Industrie in Paris bietet die Control in Stuttgart im Mai 2017 dafür die perfekte Chance. Mehr dazu: http://www.adequaly.com/  Kontakt in Frankreich Adequaly David Heulot, Managing Director Avenue les landes du Cassantin ZA N°4 Le Cassantin F-37210 Parçay-Meslay Tel. : +33 (0)2 47 29 74 60 E-Mail: d.heulot@adequaly.com Website: http://www.adequaly.com/ Pressekontakt in Deutschland Französische Botschaft – Wirtschafts- und Handelsabteilung, Business France Nadège Rambaldini, Projektleiterin Martin-Luther-Platz 26 D-40212 Düsseldorf Tel.: + 49 (0) 211 30041-350 E-Mail: nadege.rambaldini@businessfrance.fr   Webseite: www.businessfrance.fr  

Kleiner, schneller, einfacher: Die nächste Generation der Intraoral-Scanner

Morgane ANDRIEN - 01-mars-2017 17:08:46
Innixim präsentiert bei der Internationalen Dental-Schau (IDS) in Köln erstmalig Spark, die neue intraorale dentale Bildtechnologie Bildunterschrift: Spark ist über ein Netzwerk von Händlern weltweit verfügbar (Bildquelle: Innixim) Das als Start-up gegründete Unternehmen Innixim entwickelt dentale Bildgebungsverfahren von morgen und nutzt dabei die Erfahrung von Experten wie Pierre Montillot, Gründer von Sopro und ehemaliger CEO bei Acteon Imaging. Die Firma hat es sich zum Ziel gemacht, ein effizientes Verfahren für Zahnmediziner mit einer für Patienten angenehmen Behandlung zu vereinen. „Vor diesem Hintergrund haben wir Spark entworfen, den ersten Intraoral-Scanner, der direkt griffbereit im Behandlungszimmer steht. Wie Sensoren auch, ist der Scanner im Handumdrehen einsatzfähig, allerdings erleichtern die flexiblen Speicherfolien in unterschiedlichen Größen das Verfahren für den Patienten erheblich. Dieser hat ab sofort kein unangenehmes, sperriges Gerät mehr im Mund – und natürlich auch keine Metallschiene“, erklärt Matthieu Metz, CEO von Innixim. Innixim vereint die Vorteile der beiden aktuell existierenden Methoden in einem System. Dank der patentierten Line-Stream-Scanning-Technologie (LSS) gelang es dem Unternehmen auch, eine Lösung für die Probleme bisheriger Scanner zu finden.   Bildunterschrift: Spark liefert eine Top-Bildqualität in kürzester Zeit bei sehr geringer Strahlendosis (Bildquelle: Innixim) Kompakt und schnell In Zusammenarbeit mit Ingenieuren optimierte das Unternehmen vier wichtige Aspekte: Größe, Strahlenbelastung, Bildqualität und Geschwindigkeit. Zahnärzte können Spark aufgrund seiner kompakten Größe (12 x 18 x 6 cm) direkt neben dem Behandlungsstuhl positionieren. Die Strahlendosis von Spark ist ausgesprochen gering: Bei Verwendung der von Innixim entwickelten speziellen HD-Speicherfolien liegt diese bei lediglich 80 ms. Spark benötigt drei Sekunden für das Scannen einer Speicherfolie und bietet eine hervorragende Bildqualität mit einer Auflösung von 35 lp/mm. Zahnärzte werden die Leistung und Effektivität von Spark zu schätzen wissen, ihre Patienten die angenehme Handhabung. Besucher und Journalisten finden Innixim vom 21. bis 25. März auf dem französischen Gemeinschaftsstand von Business France in Halle: 02.2, Stand: C041. Über Innixim  Innixim vereint 50 Jahre Expertise mit drei Jahren innovativer Forschung. Mithilfe erfahrener Entwickler und einer neuen Generation von Ingenieuren entwickelt das Unternehmen moderne und patientenfreundliche Produkte. Mehr dazu: https://www.innixim.com/   Kontakt in Frankreich: Innixim  Pierre Montillot, VP Sales & Marketing 1 Allée des Rochers  F-94000 Créteil  Tel.: +33 (0) 9 83 00 18 37  Email: pmontillot@innixim.com Webseite: https://www.innixim.com/ Pressekontakt in Deutschland Französische Botschaft – Wirtschafts- und Handelsabteilung, Business France Nadège Rambaldini, Projektleiterin Martin-Luther-Platz 26 D-40212 Düsseldorf Tel.: + 49 (0) 211 30041-350 E-Mail: nadege.rambaldini@businessfrance.fr   Webseite: www.businessfrance.fr  Bitte richten Sie Ihre Anfragen direkt an Business France. Für die Zusendung eines Belegexemplars bedanken wir uns. 

Stabilisierungsorthese der neuen Generation für verstauchte Knöchel

Morgane ANDRIEN - 09-févr.-2017 09:43:40
Mit täglich 6.000 registrierten Fällen in Frankreich zählen Knöchelverstauchungen zu den häufigen Verletzungsformen. Man sollte diese Verletzungen ernst nehmen, da bei fehlender Behandlung eine Rückfallquote von 30 Prozent  im ersten Jahr sowie eine chronische Instabilität drohen.  Bildunterschrift: Die Orthese A2T® ermöglicht eine bessere Behandlung des Mittelfußes bei mittleren bis schweren Knöchelverstauchungen (Quelle: Cizeta Medicali) Fehlende(r) Komfort, Funktion und Ästhetik sind für die Verletzten die wichtigsten Gründe, warum sie sich um notwendige Behandlungsmaßnahmen ‚drücken‘. In Zusammenarbeit mit Experten der physikalischen und rehabilitativen Medizin, orthopädischen Chirurgen und Sportmedizinern hat sich Cizeta Medicali nun exakt mit diesem Problem befasst. „Unsere Aufgabe ist es, die Erwartungen der Patienten zu verstehen und innovative Lösungen anzubieten: das heißt effiziente, komfortable und ästhetische Orthesen, die die Einhaltung der Behandlung erleichtern und schrittweise wieder zu mehr Mobilität und Autonomie führen“, erklärt Charles Dubourg, Geschäftsführer von Cizeta Medicali. Eine bessere Heilung der Verletzungen… Zur Ruhigstellung des Sprunggelenks werden heute meistens Doppelschalenorthesen verwendet. Sie können jedoch nur das Umknicken nach innen verhindern, was im Fall kombinierter Verletzungen nicht hilfreich ist. Die Orthese A2T® wurde deshalb mit dem Ziel entwickelt, die Ruhigstellung zu optimieren und den Heilungsprozess zu unterstützen. Die Schiene verhindert Bewegungen nach innen und außen und begrenzt die Plantarflexion ohne Einschränkung der Dorsalflexion. Eine Rehabilitation nach einer Verletzung wird so erleichtert. Der Knöchel bleibt frei und kann mit Eis bei Bedarf gekühlt werden.      Bildunterschrift: Die Schiene A2T ist in zwei unterschiedlichen Größen erhältlich und ermöglicht die optimale Stabilisierung des Knöchels mit oder ohne Schuh (Quelle: Cizeta Medicali)    ... die wissenschaftlich bewiesen wurde  Von Mai 2015 bis Juni 2016 wurde eine klinische Studie* durchgeführt. Das Ziel bestand darin, den Zeitraum bis zur Wiederherstellung der schmerzfreien Gehfähigkeit nach einer Knöchelverstauchung (Grad I und II) des Außenbandes mit einer Stabilisierungsorthese A2T® und einer Doppelschalenorthese zu vergleichen. Die Studie wurde an 81 Patienten im Alter von 12 bis 32 Jahren durchgeführt, die in zwei Gruppen eingeteilt wurden: Eine Gruppe trug die Orthese A2T®, die andere eine Doppelschalenorthese.  Die Ergebnisse zeigen, dass der Genesungszeitraum um zwei Tage von 4,2 Tagen mit einer Doppelschalenschiene auf 2,2 Tage mit der Orthese A2T® verkürzt werden konnte. Nach Aussage der Ärzte war eine Besserung des Verstauchungsverlaufs um plus 37 Prozent festzustellen. Für den Patienten bedeutet dies einen Rückgang der Ödeme und Blutergüsse sowie weniger Schmerzen. Während der Heilungsprozess bei einer von drei Verstauchungen mit einer Doppelschalenschiene kritisch verlief, trat mit der Orthese A2T® in 93 Prozent der Fälle eine Besserung ein. Außerdem verbesserte sich die Einhaltung der Behandlungsmaßnahme um mehr als 36 Prozent. Nach dem Test haben 95 Prozent der Patienten die Orthese A2T® empfohlen. Cizeta Medicali sucht für den deutschsprachigen Raum nach Vertriebspartnern, die im Bereich der Orthopädie tätig sind und die Orthose A2T® unter der Eigenmarke Cizeta Orto vermarkten möchten. *Kontrollierter, randomisierter, offener Test, Eingang der Daten am 4.7.2016. Data-Manager: CEN Biotech Dijon Über Cizeta Medicali  Cizeta Medicali France wurde im Jahr 2008 ursprünglich als Vertriebsgesellschaft für die medizinischen Kompressionsprodukte von Cizeta Italien in Frankreich gegründet. Heute verfügt Cizeta France über ihre eigene R&D-Abteilung und entwickelt ein eigenes Orthesen-Sortiment für alle Anwendungsbereiche, das insbesondere drei innovative, patentierte Produkte umfasst: Varitec® (Strumpfanzieher), Veinalgic® (Prävention und Behandlung von Nebenwirkungen nach einer Sklerose der Krampfadern) und  A2T® (Stabilisierungsorthese der neuen Generation). Weitere Informationen unter: http://www.cizetamedicali.fr/    Kontakt in Frankreich  Cizeta Medicali France Sophie Reynaud, Leiterin Marketing und Export  109 rue de la Brasserie F- 18200 St Amand-Montrond  Tel : +33 (0) 2 48 96 93 00 E-mail : sophie.reynaud@cizetamedicali.fr Web : http://www.cizetamedicali.fr/      Pressekontakt in Deutschland  Französische Botschaft – Wirtschafts- und Handelsabteilung, Business France Nadège Rambaldini, Projektleiterin Martin-Luther-Platz 26 D-40212 Düsseldorf  Tel : +49 (0) 211 300 41 350 E-mail : nadege.rambaldini@businessfrance.fr Web: http://www.businessfrance.fr/        

IT im Dienst der Marken – nicht umgekehrt

Morgane ANDRIEN - 09-févr.-2017 09:35:40
Anlässlich seiner ersten Teilnahme an der EuroShop-Messe in Düsseldorf, der größten Fachmesse für Vertrieb und Handel, präsentiert die Pariser Software-Schmiede Verteego, wie ihre auf künstlicher Intelligenz beruhenden Datenanalyse-Technologien es dem Einzelhandel ermöglichen, Daten ‚sprechen zu lassen‘. Bildunterschrift : Clément Guillon von Verteego: „Der Point of Sale muss sich neu erfinden und wir wollen die Technologie dank der künstlichen Intelligenz in den Dienst der Marken stellen - und nicht umgekehrt." Im Fokus steht dabei der tatsächliche Nutzen sowohl für das Personal als auch für den Kunden. Es soll auf dem Düsseldorfer Branchentreff vor allem gezeigt werden, wie das Cloud-basierte System zur Datenanalyse einen ganz konkreten Mehrwert für beide Seiten schaffen kann. Nicht von ungefähr konnten die Lösungen von Verteego bereits zahlreiche Verkaufsstellen und Marken weltweit überzeugen, darunter Brands wie Exki, Pandora, Moleskine, Elizabeth Arden, Derhy, Sept Cinq, Bala Boosté, Mercialys, Socoda, Galeries Lafayette, Quiksilver, Marché de Rungis oder Leroy Merlin. Ein Sektor im Wandel Laut Clément Guillon, dem Verantwortlichen für den Bereich Retail Innovation bei Verteego, "befindet sich der Vertriebs- und Handelssektor im Wandel und erfordert doppeltes Know-how: sowohl Kenntnisse vom Handel als auch das Beherrschen der Technologie." Genau darauf setzt Verteego und überdenkt die Retail-Prozesse von Grund auf: für mehr Ertrag, eine verbesserte Kundenerfahrung und ein nachhaltiges Wertversprechen. Dazu untersucht Verteego bislang unzureichend genutzte Datenquellen und bringt eine Reihe von Algorithmen des sogenannten maschinellen Lernens zum Einsatz. Der Pariser IT-Dienstleister hat mehrere Anwendungen entwickelt, die unterschiedliche Ziele verfolgen. Im Dienste der Kundenerfahrung Im Rahmen eines gemeinsamen Projektes mit dem CRM-Softwarehersteller Golden Eyes für einen großen Einzelhändler (27 Millionen Kassenbons pro Quartal) entwickelte Verteego eine Analyse- und Prognoseplattform für Kassenbons. Die Anwendung schafft neue Perspektiven für Marketingdienstleistungen, wie beispielsweise die Klassifizierung von Bons in Echtzeit - für eine persönlichere Ansprache und eine gezieltere Werbung. I m Dienste des Angebotes Ein weiteres Beispiel für Innovation, ebenfalls in Zusammenarbeit mit Golden Eyes, ist die Umsatzoptimierung von Drive-In-Supermärkten mithilfe von künstlicher Intelligenz. Im Gegensatz zu einem herkömmlichen Großsupermarkt verfügt eine Drive-Abholstation über weniger Lagerkapazitäten und somit eine begrenzte Anzahl von Artikeln. Mithilfe einer Echtzeit-Analyse der Kunden-Warenkörbe aller Drive-In-Supermärkte bietet Verteego die Zusammenstellung eines optimalen Sortimentes an, indem die nicht so nachgefragten Artikel herausgenommen werden. Im Dienste des Personals Verteego bringt Madd.ie , eine intelligente persönliche Assistentin für das Personal von Geschäften (Manager, Verkäufer) auf den Markt. Dank ihrer Prognosetechnologie ist sie in der Lage, das Geschehen am Point of Sale stündlich vorherzusagen und folglich in Echtzeit operative Entscheidungen (Planung Verkäufer, Lagerbestand oder Nachbestellungen...) zu erleichtern. Fachbesucher und Journalisten treffen das Verteego-Team bei den PICOM-Mitgliedern auf der EuroShop in Düsseldorf, vom 5. bis 9. März 2017, Stand E 15.3.2 Halle 7.a. Weitere Informationen auf der Homepage: http://www.verteego.com/de/ Über Verteego Verteego (Emerald Vision) wurde 2008 in Paris gegründet und ist in der Digitalindustrie tätig. Sein Ziel ist es, Big Data zu einem Hebel für eine bessere Performance von Unternehmen zu machen. Die Lösungen von Verteego erleichtern je nach Bedarf das Sammeln, die Verarbeitung, die Konsolidierung, das Reporting oder die präskriptive Analyse interner oder externer Daten. Verteego ist Mitglied der Kompetenzzentren PICOM (Handel), Advancity (nachhaltige Stadtentwicklung) und Cap Digital (Digitalwirtschaft). Darüber hinaus ist Verteego Partner von SILab, dem Shopping Innovation Lab.   Kontakt in Frankreich Verteego Clément Guillon, Verantwortlicher Retail Innovation 8 rue du Faubourg Poissonnière F-75010 PARIS Tel. : +33 (01) 47 70 08 90 E-Mail : clement.guillon@verteego.com Website: www.verteego.com Pressekontakt in Deutschland Französische Botschaft – Wirtschafts- und Handelsabteilung, Business France Martin Winder, Leiter Kommunikation Martin-Luther-Platz 26 D-40212 Düsseldorf Tel.: +49 (0) 211 300 41 200 E-Mail: martin.winder@businessfrance.fr Webseite: Business France / Youbuyfrance  

PICOM: IT-Technologie für den Handel

Morgane ANDRIEN - 26-janv.-2017 14:07:20
Die Retail-Branche entwickelt sich im digitalen Bereich sehr positiv. Das gilt auch für den französischen Markt. Hier ist dieses Segment im Jahr 2015 um 14 Prozent gewachsen. Ende 2016 gab es nach Angaben des französischen Versandhandelsverbandes FEVAD landesweit knapp 200 000 Online-Shops. Ob CRM-Tools, Lösungen für den E- und M-Handel, digitales Marketing oder in der Kundenerfassung: wie breit Frankreichs IT-Entwickler in der Kategorie Retail Technologies aufgestellt sind, zeigen nun beispielhaft 13 vom Innovationszentrum PICOM unterstützte Entwickler aus dem Norden Frankreichs auf der EuroShop. Mit einem Gesamtumsatz von 64.9 Mrd. Euro im Jahr 2015 (FEVAD) zählt Frankreich zu den wichtigsten europäischen Staaten im Online-Handel, deutlich vor Deutschland mit 39.8 MRD. Euro. Weil die Konsumgewohnheiten sich deutlich verändert haben, investiert die französische Regierung und die Region Hauts-de-France in das Forschungsprogramm „Shopping Innovation Lab“ von PICOM. Dieses in Europa einmalige Forschungslabor ist ein starker Motor für mehr Innovation in der Handelsbranche. Es verfügt unter anderem über eine ausgestattete Technologie-Plattform und bietet Unternehmen die Möglichkeit, Innovationen im Handel voranzubringen. Auf der EuroShop, der Weltleitmesse in der Handelsbranche für Ladenbau und Verkaufslösungen werden die Vertriebstrends der Zukunft, im Rahmen einer neu strukturierten Messe vorgestellt. Die 13 PICOM-Mitglieder werden sich in der Dimension Retail Technology Halle 7a auf den Ständen E07-E15 des Créative France Pavillon vorstellen, der von Business France organisiert wird. PICOM - Motor für die Zukunft des Handels Das französische Innovationszentrum, das zum zweiten Mal auf der Messe vertretet sein wird, unterstützt die Entwicklung von Akteuren aus der Handelsbranche. Als Kompetenzzentrum ist PICOM ständig auf der Suche nach neuen Forschungsmethoden für eine bessere Shopping-Erfahrung „überall und zu jeder Zeit“. Das spiegelt sich besonders im New Shopping Experience-Programm wider, das 2010 gelauncht wurde. „Wie sieht Shopping in der Zukunft aus?“, so lautete damals und heute die (an sich schlichte) Frage, die sich Wissenschaftler und Unternehmer stellen. Da die Anzahl an Internet-Nutzern konstant wächst (3.2 Mrd Nutzer im Jahre 2015), ändern sich auch die Konsumgewohnheiten und die Grenze zwischen online und offline verschwindet immer mehr. Den richtigen Weg zum Kunden finden, ist daher natürlich alles andere als „eine schlichte Frage“. Das Zentrum verfügt über 120 Partner, die zu einem Drittel aus kleinen Technologie-Unternehmen bestehen, und 15 Forschungslaboren. Alle französischen PICOM-Mitglieder, die bei der EuroShop vertreten sein werden, haben neue Projekte im Gepäck. Hier beispielhaft drei Projekte: Opx Network präsentiert Soyooz , eine neue Lösung für eine einfache und qualitative Kundenberatung. Technische Produkte im Internet zu kaufen ist heute nicht mehr so einfach und kann schnell zum Albtraum werden. Soyooz stellt dem Kunden einen virtuellen Berater an die Seite – online oder im Geschäft. Soyooz ist ein Empfehlsystem, das dem Kunden hilft, das passende Produkt zu finden, indem es einfache und gezielte Fragen über die Nutzung stellt. In Frankreich und in Spanien arbeitet Soyooz schon mit großen Unternehmen wie Darty, Samsung oder Carrefour zusammen. Stimshop ist eine Marketing- und Kommunikations-Lösung für Ladengeschäfte in Handel und Unterhaltungsindustrie, die 2013 gegründet wurde. Dank der Ultra-Sound-Technologie kann Stimshop mit allen mobilen Geräten, die ein Mikrofon haben, kommunizieren und Informationen austauschen. Das unhörbare Ultraschall-Signal wird durch Lautsprecher gesendet und erlaubt dank der ucheck.in Plattform eine Interaktion mit allen Kunden im Laden. Die Händler bekommen einen Zugang auf die SaaS Plattform und können die Statistiken beobachten. Die Innovation liegt darin, dass man ohne Internet mit jedem Kunden kommunizieren kann. Mit der ucheck.in app muss man auch nicht mehr in der Schlange stehen. Der Kunde kann weiter schoppen und bekommt eine Nachricht, wenn er „dran ist“. Phoceis ist dieses Jahr zum zweiten Mal auf der Euroshop vertreten. Die Beratungsagentur im Bereich Handel und digitales Marketing begleitet schon seit zehn Jahren Marken und Händler im Prozess der Digitalisierung. Wie bei den anderen Unternehmen stehen Innovation und eine personalisierte Kundenbetreuung im Mittelpunkt. Phoceis hilft Händlern mit digitalen Tools die Kundenbeziehung neu zu (über-)denken. Durch mobile Geräte können die Kunden dabei jederzeit erreicht werden. Die 24 Mitarbeiter begleiten alle Projekte von A bis Z durch Beratung, Konzipierung und Entwicklung der digitalen Strategie. Phoceis ist auch ein forschendes Unternehmen, das auf F&E Projekten (NFC-Technologie, Bluetooth oder elektronische Etiketten) arbeitet. Die 13 Unternehmen werden im Innovationsbereich von Halle 7a an den Ständen E07-E15 vertreten sein. Über den französischen Gemeinschaftsstand: Digeiz Gaudier & Kuppel Ineat group Insiteo Killy Motion Lyra Network Nuukik OPX Network Phoceis Smartpixel Stimshop Ubudu Verteego Über Business France Business France ist die französische Agentur für die internationale Entwicklung der französischen Wirtschaft. Aufgabe von Business France ist die internationale Unternehmensentwicklung und die Exportförderung französischer Firmen. Die Agentur fördert die Attraktivität und das wirtschaftliche Image Frankreichs, seiner Unternehmen und seiner Regionen. Darüber hinaus verwaltet und entwickelt sie das internationale Freiwilligenprogramm in Unternehmen „VIE“ (Volontariat International en Entreprise). Business France entstand am 1. Januar 2015 aus der Fusion von Invest in France und Ubifrance. Das Unternehmen verfügt über 1.500 Mitarbeiter in Frankreich und 70 anderen Ländern und wird zudem von einem Netzwerk aus öffentlichen und privaten Partnern unterstützt. Weitere Informationen unter: www.businessfrance.fr Kontakt in Frankreich Business France Valérie Moncarz, Chargée d’opération Adresse : 77 bd St Jacques - 75014 PARIS Tel. : +33 (01) 40 73 37 57 E-Mail : valerie.moncarz@businessfrance.fr Website: Business France Pressekontakt in Deutschland Französische Botschaft – Wirtschafts- und Handelsabteilung, Business France Isabelle Andres, Pressereferentin Martin-Luther-Platz 26 D-40212 Düsseldorf Tel.: +49 (0) 211 300 41 340 E-Mail: isabelle.andres@businessfrance.fr   Webseite: Business France / Youbuyfrance Bitte richten Sie Ihre Anfragen direkt an Business France.  

Überall, zu jeder Zeit und jetzt auch ganz „analog“ auf der EuroShop: 30 Firmen aus Frankreich

Morgane ANDRIEN - 26-janv.-2017 13:38:25
Alle drei Jahre öffnet die Weltleitmesse für Ladenbau und Verkaufslösungen EuroShop ihre Tore für die Retail-Branche. Im Créative France Pavillon wird nun eine Auswahl verschiedener französischer Unternehmen dem internationalen Publikum die Stärken der dortigen Branche vorstellen. Organisiert wird der französische Gemeinschaftsstand von der Agentur Business France, die die internationale Präsenz der französischen Wirtschaft fördert. Der französische Versandhandelsverband FEVAD verzeichnet 2015 beim Online-Handel ein Wachstum von satten 14 Prozent im Vergleich zum Vorjahr und einen Gesamtumsatz von rund 65 Mrd. EUR bei einem konstanten Konsumklima. Die Zahlen sprechen für sich: Der Online-Verkauf hat in zehn Jahren in Frankreich geradezu sprunghaft um 675 Prozent zugelegt. 35 Millionen Franzosen kaufen online ein, 6,6 Millionen haben bereits einen Kauf mit ihrem Mobilgerät getätigt. Frankreich ist Franchising-Führer in der EU 2016 zählte der französische Franchise-Verband French Franchise Federation (FFF) 1.834 Franchisenehmer (2014 waren es 1.796) und 69.483 Franchise-Niederlassungen (68.111 in 2014). Damit war Frankreich 2016 erneut Franchise-Führer der EU. Die Unternehmen verteilen sich dabei ähnlich wie im Vorjahr auf unterschiedliche Branchen. Ein Großteil der Franchises wird - anders als zum Beispiel in Deutschland - im Vertriebsbereich und nicht im Servicebereich eröffnet. Die Franchise-Branche wuchs 2015 stetig und erwirtschaftete insgesamt einen Umsatz von 53,3 Mrd. EUR. Multi Channel und Social Media: Pflicht, keine Option Bemerkenswert ist auch, dass mehr als die Hälfte der Unternehmen im Rahmen einer jährlichen Franchise-Umfrage angaben, eine Multi Channel-Strategie anzuwenden. Weiterhin gaben 90 Prozent an, mit Aktionen auf ihrer Website zu versuchen, Kunden zu motivieren, in den Shop zu kommen. Zudem verfügen 91 Prozent von ihnen über eine Social-Media-Strategie. Mit IT den Handel zukunftssicher machen Keine Frage: Die Informations- und Kommunikationstechnologien haben die Kundenbeziehungen nachhaltig dynamisiert. Nicht nur in Frankreich haben sich die Ladengeschäfte neu definiert, sind jederzeit und überall mit ihren Kunden vernetzt. Dadurch steht eine zweite Welle der Veränderung bevor. Händler werden noch mehr Produkte und Dienstleistungen mit hohem Mehrwert in ihr Sortiment aufnehmen (müssen). Neue wirtschaftliche Modelle werden dabei erforderlich sein. Die digitale Technologie ist heute ein wesentlicher Faktor bei der Expansion und Neuausrichtung der Branche. Breit aufgestellt: Frankreich auf der EuroShop Die 30 Unternehmen des Créative France Pavillon stellen ihre Produkte in drei verschiedenen Branchenkategorien der Messe aus. Zehn von ihnen gehören zur Kategorie Shop Fitting and Store Design und präsentieren in Halle 14 auf den Ständen B44-B54 Lösungen in den Bereichen Einzelhandelsbedarf und -gestaltung, Ladenbau und -einrichtung, Beleuchtung, Mobiliar und Kühlsysteme. Drei Aussteller stellen in der Kategorie Pop Marketing in Halle 3 auf Stand D51 neue Produkte in den Bereichen visuelles und olfaktorisches Marketing, Verkaufsförderung und Instore-Werbung vor. Die übrigen 24 Unternehmen präsentieren in der Kategorie Retail Technology in Halle 7a auf den Ständen E07-E15 Lösungen in den Bereichen CRM-Tools, E-Commerce, M-Commerce und Systeme zur Kundenerfassung.   Über Business France: Business France ist die französische Agentur im Dienste der Internationalisierung der französischen Wirtschaft. Sie ist mit der internationalen Entwicklung der Unternehmen und ihres Exportgeschäfts sowie mit der Förderung der internationalen Investitionen in Frankreich beauftragt. Sie fördert die Attraktivität und das wirtschaftliche Image Frankreichs, seiner Unternehmen und seiner Regionen. Sie verwaltet und unterstützt das internationale Volontariatsprogramm in Unternehmen (V.I.E, Volontariat International en Entreprise). Die am 1. Januar 2015 gegründete Agentur Business France ist aus der Fusion von Ubifrance und IFA (Invest in France Agency) hervorgegangen. Business France verfügt über 1.500 Mitarbeiter in Frankreich und in 70 Ländern und stützt sich auf ein Netz öffentlicher und privater Partner. Mehr dazu: www.businessfrance.fr     Kontakt in Frankreich Business France Valérie Moncarz, Fachreferentin 77 bd St Jacques 75014 Paris Tel. : +33 (01) 40 73 37 57 E-Mail : valerie.moncarz@businessfrance.fr Website: http://www.youbuyfrance.com/ Pressekontakt in Deutschland Französische Botschaft – Wirtschafts- und Handelsabteilung, Business France Martin Winder, Leiter Kommunikation Martin-Luther-Platz 26 D-40212 Düsseldorf Tel.: + 49 211 300 41-200 E-Mail: martin.winder@businessfrance.fr Webseite: www.businessfrance.fr Bitte richten Sie Ihre Anfragen direkt an Business France.  

Spielwaren

Morgane ANDRIEN - 13-janv.-2017 10:42:46
Die französischen Aussteller präsentieren innovative, praktische oder stylische Spielwaren, die strengste Sicherheitsnormen erfüllen Mit einem französischen Gemeinschaftsstand auf der Internationalen Spielwarenmesse vom 1. bis 6. Februar 2017 in Nürnberg vertreten zu sein, war ein Anliegen des Verbands der französischen Spielwarendesigner und -hersteller (ACFJF). Die französische Agentur für internationale Unternehmensentwicklung Business France ist diesem Wunsch nachgekommen und hat einen Pavillon für junge Start-ups der Branche organisiert, von denen einige zum ersten Mal an der Messe teilnehmen.   Der globale Spielwarenmarkt wird mit einem Anteil von 65 Prozent von China dominiert, während auf Europa 24 Prozent der Marktanteile entfallen. Der französische Spielwarenmarkt, der ein konstantes Wachstum von 3,4 Prozent jährlich zu verzeichnen hat, erreicht ein Volumen von 3,3 Milliarden Euro. Rund 540 Millionen Euro werden im Export erwirtschaftet. Während sich die Produktion hauptsächlich auf die beiden Regionen Franche-Comté und Rhône-Alpes konzentriert, kurbeln 490 Unternehmen in ganz Frankreich mit mehr als 210 Millionen Artikeln die Jahresumsätze an. In ihrem Umfeld hat sich ein Netzwerk von kleinen und mittelständischen Unternehmen, Partnern und Zulieferern entwickelt, die mittel- oder unmittelbar in verschiedenen Bereichen tätig sind (Kunststoffverarbeitung, Nähen, Drehen, Holzzuschnitt, Lackieren, Gummibearbeitung, Herstellung von Kosmetika, Parfums und Lebensmittelaromen, Produktion von Farben, Plüsch oder Kartonagen für Gesellschaftsspiele). In einer Zeit, in der flexible Lieferstrukturen und ein verantwortungsbewusstes Konsumverhalten zunehmend an Bedeutung gewinnen, bietet die Fertigung im eigenen Land große Vorteile. Angesichts der hohen Marktdominanz asiatischer Spielwaren stellt Frankreichs größter Spielzeughersteller Smoby mit seinen französischen Produktionsstandorten eine Ausnahme dar. Doch beim französischen Handel ist in Frankreich entwickeltes oder hergestelltes Spielzeug besonders beliebt. Mit einem Anteil von über 44 Prozent beherrscht der Fachhandel den Markt, gefolgt von großen Warenhäusern und Supermärkten mit 33 Prozent. Online-Händler und Pure Player konnten sich mit annähernd 14 Prozent inzwischen ebenfalls erfolgreich auf diesem Markt positionieren. Jouéclub , La Grande Récré (Ludendo Gruppe), das Logistikunternehmen Clamageran und die Generaldirektion für Unternehmen des französischen Ministeriums für Wirtschaft und Finanzen (DGE-Direction générale des entreprises) sind strategische Partner des französischen Pavillons. Die 14 französischen Aussteller des ACFJF präsentieren Gesellschaftsspiele, Kostüme und Festartikel, Kindermode, Kuscheltiere, Baby- und Kleinkindartikel, Holzspielzeug, Plüschtiere sowie ökologisches und kreatives Spielzeug. Um die Designer und Hersteller der „Made in France“-Produkte zu unterstützen und ihre Sichtbarkeit auf dieser internationalen Messe zu erhöhen, wird der französische Botschafter in Deutschland, Herr Philippe Étienne, den Gemeinschaftsstand am 1. Februar zwischen 11.00 und 12.30 Uhr besuchen. Neben den Unternehmen des französischen Pavillons sind rund 150 weitere französische Aussteller auf der Messe vertreten - ein Zeichen für die Dynamik dieser Branche. Die französische Ausstellungsfläche befindet sich zwischen der Trend Gallery in Halle 3A und dem Pressebüro in Halle 4A.  Weitere Informationen über die französischen Unternehmen auf der Spielwarenmesse hier im Ausstellerverzeichnis . Sponsoren:                      Partner des französischen Pavillons:   Über Business France Business France ist die französische Agentur für die internationale Entwicklung der französischen Wirtschaft. Aufgabe von Business France ist die internationale Unternehmensentwicklung, Exportförderung und Werbung, um Frankreich in das Interesse internationaler Investoren zu rücken. Die Agentur fördert die Attraktivität und das wirtschaftliche Image Frankreichs, seiner Unternehmen und seiner Regionen. Darüber hinaus verwaltet und entwickelt sie das internationale Freiwilligenprogramm in Unternehmen „VIE“ (Volontariat International en Entreprise). Business France entstand am 1. Januar 2015 aus der Fusion von Invest in France und Ubifrance. Das Unternehmen verfügt über 1.500 Mitarbeiter in Frankreich und 70 anderen Ländern und wird zudem von einem Netzwerk aus öffentlichen und privaten Partnern unterstützt. Weitere Informationen unter: www.businessfrance.fr Kontakt in Frankreich Business France Véronique Noury, Projektleiterin 77 Boulevard Saint-Jacques F-75014 Paris Tel. : +33 1 40 73 38 71 E-Mail: veronique.noury@businessfrance.fr Website: www.businessfrance.fr Pressekontakt in Deutschland Französische Botschaft – Wirtschafts- und Handelsabteilung, Business France Nadège Rambaldini, Projektleiterin Martin-Luther-Platz 26 D-40212 Düsseldorf Tel.: + 49 (0) 211 30041-350 E-Mail: nadege.rambaldini@businessfrance.fr   Webseite: www.businessfrance.fr Bitte richten Sie Ihre Anfragen direkt an Business France. Für die Zusendung eines Belegexemplars bedanken wir uns.   
Über uns
Willkommen bei BUSINESS FRANCE - Außenhandelsstelle der französischen Botschaft in Österreich     BUSINESS FRANCE ist die französische Agentur für Außenhandel und untersteht dem französischen Ministerium für Wirtschaft, Finanz und Industrie. BUSINESS FRANCE spielt unter den öffentlich rechtlichen Einrichtungen zur Förderung des Außenhandels eine zentrale Rolle. BUSINESS FRANCE arbeitet eng mit den französischen Industrie- und Handelskammern in den Regionen und im Ausland zusammen. Die Büros von BUSINESS FRANCE im Ausland sind den französischen Botschaften zugeordnet. Mit einem weltweiten Netz von 65 Büros in 46 Ländern unterstützt BUSINESS FRANCE französische Unternehmen bei der Erschließung ausländischer Märkte. Die Handelsabteilung BUSINESS FRANCE Österreich fokussiert ihre Aktivit&aum

weiterlesen

    
    You Buy France 

    

    Rail industry 

   

    Vivapolis  

   

    Healthindustry

   

    Axema

          
   
Facebook
Press area & Media Gallery