Infrastruktur, Verkehr, Industrie, Energie

Macht Regalen in Warenlagern Beine: die Roboterflotte „Boby“

Siphra Steiner - 20-févr.-2018 15:34:51

Scallog setzt das flexible „Ware-zum-Mann“-System in Warenlagern nun auch international ein – Verträge für zwei neue Systeme in Deutschland unterzeichnet   Bildunterschrift : Die Roboterflotte Boby von Scallog (Bildrechte: Scallog). Der französische Spezialist für Intralogistik-Lösungen verfolgt aktiv seine internationale Expansion und baut seine Position vor allem in Deutschland weiter aus. Zwei Projekte befinden sich derzeit in Mannheim und Dortmund im Aufbau. Sie sollen zum Ende des ersten Halbjahres 2018 fertiggestellt werden. Scallog wird auch auf mehreren Messen in Deutschland Präsenz zeigen, wie zum Beispiel der LogiMat (13.-15. März 2018) und der Cemat (23.-27. April 2018). Neben mehreren Projekten in Asien, insbesondere in Singapur, und Entwicklungsprojekten in Spanien und Brasilien, arbeitet Scallog an zwei neuen Systemen in Deutschland. Diese werden im Auftrag von Kunden umgesetzt, die in Frankreich schon mit Erfolg damit arbeiten. Sie haben sich nun in der Folge dafür entschieden, ihre Lager in der Nähe von Mannheim und Dortmund damit auszustatten. Wie auch bei den Lagern in Frankreich sucht der Kunde Lösungen, die Auftragsvorbereitung zu beschleunigen, den Lagerbereich zu sichern oder kurzfristige Kapazitätserweiterungen einzuplanen. Diese beiden nun angelaufenen Leuchtturmprojekte auf dem deutschen Markt will Scalog nutzen, um noch mehr Partner für seine leistungsstarke Roboterlösung für Logistiklager zu finden. Zur Begleitung dieser ersten Installationsprojekte in Deutschland hat Scallog einen neuen Verkaufsleiter Export eingestellt. Mit ihm zusammen wird Scallog auf den Messen LogiMAT (13.-15. März 2018) in Stuttgart, Halle 5, Stand F51, Logistics & Distribution (11.-12. April 2018) in Zürich, Halle 3, Stand B18 und Cemat (23.-27. April 2018) in Hannover, Halle 21, Stand D30 vertreten sein, um seine flexible Lösung "Goods-to-Man" und seinen neuen mobilen Roboter "Boby" vorzustellen. "Scallog ist ein junges Unternehmen, das die Zukunft der Vertriebslogistik neu erfindet. Innerhalb von vier Jahren ist Scallog zu einem französischen Hauptakteur für die Lösung "Goods-to-man" geworden. Das Unternehmen baut seine Position in Asien und Südamerika aus, konzentriert sich aber auch weiterhin auf die Hauptmärkte Deutschland, Skandinavien und Mittlerer Osten. Die Produktivität steigern, die vorhandene Ausstattung optimieren, Unbeweglichkeit in Flexibilität verwandeln und Innovation fördern: Scallog ist für den deutschen Markt der perfekte Partner", erklärt Jean Gateau, neuer Vertriebsleiter Export bei Scallog. Vorangetrieben von großen Online-Händlern wie Amazon und Alibaba, macht sich das Konzept der "mobilen Regale" in den Lagerhäusern breit. Scallog hat sich schon vor mehreren Jahren in diesem Bereich positioniert und die Probleme der modernen Logistik richtig erkannt, indem es eine innovative Roboterlösung zur Steigerung der Produktivität in Lagern entwickelt hat.   Eine Verfolgung in Echtzeit… Die Besonderheit der Lösung liegt in der patentierten „Core Software“. Sie überwacht die gesamte Logistikplattform und stellt eine direkte Verbindung zum ERP- oder Lagerverwaltungssystem der Kunden her. Hierin liegt der eigentliche Mehrwert der Lösung. Die Software ermöglicht so die Kontrolle und Verfolgung sämtlicher Produktreferenzen in Echtzeit sowie die Optimierung von Lagerbewegungen und internen Abläufen in Abhängigkeit von saisonalen Faktoren. Das Ziel ist die maximale Effizienz und Rentabilität in der Verwaltung der Lagerbestände und in der Kommissionierung. …für eine Optimierung der Abläufe… Die von Scallog System überwachte Roboterflotte „Boby“ vereinfacht das Picking, indem sie die Regale mit der angeforderten Ware zum Kommissionierer bringt. Auf diese Weise kann jeder Kommissionierer bis zu 600 Picks pro Stunde ausführen - gegenüber 100 bis 150, die eine klassische Organisation der Kommissionierung ‚zu Fuß‘ erlaubte. Für den Kommissionierer bedeutet diese Lösung eine einfachere Arbeit, größere Sicherheit, geringeren Aufwand und eine höhere Effizienz. …in der Supply-Chain der Zukunft Ein weiterer Vorteil der Automatisierung besteht in einem Gewinn an Lagerfläche von 30 Prozent, einer dichteren Nutzung der Fläche durch Zwischenebenen -  und in einem dadurch erzielten Produktivitätszuwachs von 20 bis 40 Prozent. Die Lösung eignet sich insbesondere für Produkte wie Ersatzteile, Kosmetik, Kleidung, Schuhe, Spielwaren oder Bücher. Die flexible und modulare Bauweise des Systems (keine Verankerung am Boden) erlaubt eine Anwendung in Lagern jeder Größe und macht es so zu einem Instrument zur Steigerung der Wettbewerbsfähigkeit (ROI < 2 Jahre) und Begleiter in der aktuellen Revolution von e-Commerce und Industrie 4.0. Willkommen in der Supply Chain 4.0! "Unser Ziel ist es, unsere Technologie in den Lagern Europas mehr und mehr einzusetzen. Mit unserer Logistiklösung kann jedes Unternehmen seine Leistung und Produktivität steigern, wobei sich die Investition schon innerhalb von weniger als zwei Jahren rechnet", erläutert Olivier Rochet, Geschäftsführer von Scallog. _____________________________________________________________________________________________________________________________  Über Scallog: Scallog entwickelt und vertreibt eine automatisierte Lösung für die Kommissionierung in Distributionszentren. Die unter dem Namen Scallog SystemTM eingeführte Lösung überwacht und koordiniert eine mobile Roboterflotte, die Lagerregale zu Kommissionier- und Belieferungsplätzen transportiert. In Frankreich nutzen derzeit etwa fünfzehn renommierte Unternehmen wie Airbus, Rhenus Logistics, Sanofi, Decathlon, L’Oréal Paris oder ADS Rakuten die Software. www.scallog.com ______________________________________________________________________________________________________________________________   Pressekontakt in Frankreich SCALLOG Catherine PHILONENKO, Marketing & Communication Manager 105, rue Raymond Barbet 92000 NANTERRE FRANCE Tel: +33(0)1 84 20 82 42 ; +33(0)6 71 87 34 01 Email: cphilonenko@scallog.com Webseite:www.scallog.com Pressekontakt in Deutschland Französische Botschaft – Wirtschafts- und Handelsabteilung, Business France Louise LAHOUSTE, Projektleiterin Presse & Kommunikation Martin-Luther-Platz 26 D-40212 Düsseldorf Tel.: +49 (0) 211 300 41 350 E-Mail: louise.lahouste@businessfrance.fr Webseite: Business France / Youbuyfrance      


Frankreich erstmals auf der E-world Energy & Water

Siphra Steiner - 08-janv.-2018 17:41:56

Zehn vor Messestart von einer Expertenjury als ‚besonders innovativ‘ prämierte Unternehmen aus den Bereichen Energiemarkt, Smart Grids und Energieeffizienz stellen in Essen aus Bildunterschrift: Der blaue Hahn in Origami-Optik steht in diesem Fall nicht für eine innovative Küche, die es in Frankreich natürlich auch gibt, sondern für Innovationen und Akteure in der industriellen Fabrikation (Bildquelle: La French Fab / BPI France ) Allein im Bereich Smart Grids erzielen Unternehmen in Frankreich einen Umsatz von drei Milliarden Euro mit einem Exportanteil von 50 Prozent. Angesichts der boomenden Branche haben die französischen Unternehmen es sich zum Ziel gesetzt, den Umsatz bis 2020 auf sechs Milliarden zu steigern und 25.000 Arbeitsplätze zu schaffen. Im Bereich der Energie-, Digital- und Elektronikindustrie ist Frankreich die Heimat weltweit führender Unternehmen auf allen Stufen der Wertschöpfungskette und verfügt über ein dichtes Netz hochspezialisierter kleiner und mittlerer Unternehmen. Die Branche vereint Betreiber von Stromversorgungs- und Telekommunikationsnetzen, Ingenieurbüros, Integratoren, Gerätehersteller und IKT-Unternehmen. Die französischen Akteure sind für ihr Know-how bekannt, das auf einem leistungsstarken, wettbewerbsfähigen, stabilen und smarten System basiert. Aufgrund dieser Vorteile zählt das Qualitätsniveau der französischen Stromversorgung zu den höchsten in Europa und der Welt. Dank hoher Investitionen und des dynamischen Angebots gehört das französische Stromversorgungsnetz zu den zuverlässigsten weltweit. Das Know-how der französischen Akteure genießt auch hier internationale Anerkennung. In Europa ist die Grande Nation führend bei den Investitionen in Smart Grids und verfügt über große Kapazitäten im Bereich F & E. Mehrere Dutzend Demonstrations- und über 100 Smart-Grid-Projekte werden derzeit in Frankreich durchgeführt.   Auf der Essener E-world Energy & Water, der führenden Fachmesse für Energie und Smart Grids in Deutschland, präsentieren sich die französischen Aussteller vom 6. bis 8. Februar auf einem Gemeinschaftsstand. Im Auftrag von Business France und der öffentlichen Investitionsbank Bpifrance hat eine fünfköpfige Expertenjury die zehn innovativsten französischen Start-ups und KMUs aus den Bereichen Energiemarkt, Smart Grids und Energieeffizienz für die Teilnahme ausgewählt. Die Unternehmen präsentieren nun ihr Know-how sowie ihre Produkte und Lösungen führenden deutschen Unternehmen der Energiebranche, Industrieunternehmen sowie an Investoren.   Runde Tische auf der Messe Im Rahmen der Messe finden am 7. Februar 2018 themenbezogene Round-Table-Diskussionen statt, an denen die entsprechenden französischen Unternehmen teilnehmen werden .   Runder Tisch Nr. 1: 10:00 - 11:00 Uhr, Smart Tech-Forum: „ Smart Grids as enablers for Smart Cities” COSMO TECH: Modellierungs- und Simulationstool, das es Managern ermöglicht, optimale Entscheidungen zu komplexen Themen zu treffen. Cosmo Tech unterstützt internationale Marktführer wie RTE, Alstom, GE, Total, EDF und Veolia bei der digitalen Transformation der Unternehmen. www.cosmotech.com FORCITY: Tool zur strategischen Planung und operativen Optimierung für Kommunen und Unternehmen in den Bereichen Energie, Stadtentwicklung, Umwelt und Immobilien. www.forcity.com GRIDPOCKET: Innovative Softwarelösungen für Endverbraucher zur Steuerung und Anzeige des Energieverbrauchs. www.gridpocket.com TURBIWATT: Entwicklung kompakter, einfach zu installierender, umweltfreundlicher Mini-Wasserkraftwerke für Wasserfachleute. www.turbiwatt.com   Runder Tisch Nr. 2: 14:00 - 15:00 Uhr, Innovationsforum: „ Big data analytics for energy efficiency“ ENERGIENCY: Cloudbasierte innovative Software-Plattform für die industrielle Energieeffizienz. www.energiency.com METRON: Innovativer Ansatz für ein intelligentes Energiemanagement für Unternehmen mit neuen Technologien wie Big Data, Artificial Intelligence oder IoT, um den Wert ihrer Energieressourcen maximal zu nutzen. www.metronlab.com UBIGREEN: Digitale Lösungen zur Steuerung der Betriebsleistung von Standorten für (Industrie-) Unternehmen, Gebäude des Dienstleistungssektors und Kommunen. www.ubigreen.com   Runder Tisch Nr. 3: 16:00 - 17:00 Uhr, Smart Tech-Forum: „ Energy efficiency innovations for buildings“ BOOSTHEAT: Entwicklung einer neuen Generation thermodynamischer Heizkessel für Heizung, Warmwasser und Klimatisierung von Privathaushalten, kommunalen Gebäuden sowie von Bürohäusern. www.boostheat.com FLUDIA: Sensoren und Module für die Messung und Analyse des Energieverbrauchs. www.fludia.com QUALISTEO: Marktführer in der Messung und Interpretation des Energieverbrauchs. www.qualisteo.com   Aussteller und Medienvertreter finden den französischen Gemeinschaftsstand in Halle 7.   Business France: die französische Agentur für die internationale Entwicklung der französischen Wirtschaft. Aufgabe von Business France ist die internationale Unternehmensentwicklung, Exportförderung und Werbung, um Frankreich in das Interesse internationaler Investoren zu rücken. Weitere Informationen unter: www.businessfrance.com Bpifrance: Bpifrance finanziert Unternehmen – in jeder Phase ihrer Entwicklung – mit Krediten, Sicherheiten und Eigenkapital. Bpifrance unterstützt Unternehmen bei Innovationsprojekten und auf internationaler Ebene und sichert ab sofort auch ihre Exportaktivitäten durch eine breite Palette von Produkten. Beratung, Vernetzung und Förderprogramme für Start-ups und kleine und mittlere Unternehmen gehören ebenfalls zum Angebot für Unternehmer. Mit ihren 48 regionalen Niederlassungen bietet die öffentliche Investitionsbank Bpifrance Unternehmern einen persönlichen Ansprechpartner vor Ort. Weitere Informationen unter: www.Bpifrance.fr sowie auf T witter: @Bpifrance – @BpifrancePresse Pressekontakt in Frankreich: Business FRANCE   Sophie ISSOVITS, Projektleiterin   Tel : +33 (0) 1 40 73 39 85 Email: sophie.issovits@businessfrance.fr Webseite: http://www.businessfrance.fr/ Bpifrance   Nathalie Police Tel: +33 (0) 1 41 79 95 26 Email  : nathalie.police@bpifrance.fr Webseite : www.Bpifrance.fr   Pressekontakt in Deutschland:   Französische Botschaft – Wirtschafts- und Handelsabteilung, Business France Louise Lahouste Martin-Luther-Platz 26 D-40212 Düsseldorf Tel.: +49 (0) 211 300 41 350 E-mail: louise.lahouste@businessfrance.fr Webseite: http://www.businessfrance.fr/   Bitte richten Sie Ihre Anfragen direkt an Business France. Für die Zusendung eines Belegexemplars bedanken wir uns.  


Das Wetton 56 setzt die Segel bei der Boot 2018!

Siphra Steiner - 15-nov.-2017 10:13:30

Mit dem Wetton 56 präsentiert Wettoncraft, die junge französische  M arke von „Konzeptbooten“, sein erstes halbstarres und kompaktes Boot, das Transportanhänger überflüssig macht Neu aus der französischen Werkstatt für Konzeptboote: das Wetton 56 ist ein halbstarres, sportliches Boot mit einer Gesamtlänge von sechs Metern in modernem und puristischem Design. Ein Team aus versierten Ingenieuren und Architekten hat das Wetton 56 für die Freizeit konzipiert und sich dabei insbesondere auf zwei Faktoren fokussiert:   MÖGLICHST EINFACHE HANDHABUNG AN  LAND Dank einer Fülle an Innovationen und mithilfe einer intuitiven Steuer-App für das Smartphone lässt sich das Wetton 56 jederzeit und innerhalb weniger Minuten aus dem Wasser an Land holen. Das Boot kann mit einem selbsttragenden System als Anhänger bis 130 km/h auf der Straße von den meisten Pkws direkt und ohne Transportanhänger transportiert und bequem in der Garage eingeparkt werden. MAXIMALER SPASS AUF  SEE Der Aluminiumrumpf gewährleistet ausgezeichnete Wendigkeit und Stabilität bei der Navigation. Ein 100 bis 115 PS starker Motor und die Technologie an Bord machen das halbstarre Boot zu einem leistungsstarken, komfortablen und sicheren Begleiter mit hervorragenden Eigenschaften auf See EINE PREMIERE AUF DER BOOT 2018 IN  DÜSSELDORF Das Wetton 56 wird zum ersten Mal der Öffentlichkeit, internationalen Investoren und künftigen Partnern auf der weltweit führenden Wassersportmesse im Januar 2018 vorgestellt und auf dem Markt eingeführt. Journalisten und Fachbesucher sind herzlich eingeladen Wettoncraft vom 20. bis 28. Januar 2018, Halle 10 Stand C04 AASM zu besuchen. Die offizielle Präsentation des Wetton 56 findet am 20. Januar statt. Neugierig geworden? Finden Sie mehr Informationen unter www.wettoncraft.com oder schreiben Sie uns eine kurze Nachricht.    ÜBER WETTONCRAFT "Freier Geist, freie Bewegung." Das Wetton 56 ist das Ergebnis eines von Éric Divry im Mai 2014 initiierten Projekts. Die Anmeldung des ersten Patents 2015 und die Begegnung mit Schiffbauingenieur Vincent Lebailly im selben Jahr markierten den Beginn des Abenteuers Wettoncraft als eine auf Freizeitboote spezialisierte französische Werkstatt für Konzeptboote mit den fünf Grundprinzipien Innovation, Sportlichkeit, Ergonomie, Schlichtheit und Einfachheit. Bei Wettoncraft dreht sich alles um maximalen Spaß und minimale Einschränkungen. Darauf ist auch die Philosophie des Firmengründers aufgebaut: „In unseren Werkstätten entwickeln wir mobile, verlässliche und originelle Konzeptboote. Boote, die sich auf das Wesentliche in der Bootsfahrt konzentrieren: Spaß und Freiheit, ohne umständlichen Transport an Land und Anlegemanöver. Es gibt viele lohnende Entdeckungsreisen entlang der 3500 km  langen Küste Frankreichs - besonders von der Meerseite aus! Dasselbe gilt für Europa und den Rest der Welt.“ Im Januar 2016 wurde das Unternehmen von Lille Métropole Innovation ausgezeichnet. Wettoncraft arbeitet mit französischen Herstellern mit einer langjährigen Erfahrung im Schiffbau zusammen.   Kontakt in Frankreich : Eric Divry, CEO Wettoncraft Tel.: +33 (0)6 84 19 98 26 E-Mail: eric@wettoncraft.com Webseite: www.wettoncraft.com Pressekontakt in Deutschland:  Französische Botschaft – Wirtschafts- und Handelsabteilung, Business France  Isabelle Andres, Pressereferentin Martin-Luther-Platz 26, D-40212 Düsseldorf Tel.:+49 (0) 211 300 41 340 E-mail: isabelle.andres@businessfrance.fr   Webseite: www.businessfrance.fr  


In Echtzeit, immer in Bewegung: das wegweisende Verkehrsschild für die ‚Smart City‘

Siphra Steiner - 07-nov.-2017 14:36:48

  Verkehrsinfrastruktur 4.0 In Echtzeit, immer in Bewegung: das wegweisende Verkehrsschild für die ‚Smart City‘ In Zusammenarbeit mit der Metropolenregion Lyon werden 15 vernetzte Verkehrsschilder des Typs iGirouette im ersten Ökoviertel mit WWF-Label in Frankreich installiert     Bildunterschrift : iGirouette, der intelligente und um die eigene Achse rotierende „Wetterhahn“ (‚girouette‘), verdreht seit kurzem Touristen und Anwohnern in Lyons neuem In-Viertel den Kopf (Bildquelle: Charvet Digital Media)   iGirouette ist das erste digitale Beschilderungssystem für urbane Räume, das vernetzt ist und Daten in Echtzeit anzeigen kann. In einem Radius von 360° informiert das System die Verkehrsteilnehmer ‚rundum‘ umfassend und sagt ihnen ‚wo’s langgeht‘. Zusätzlich zur Richtung, wird auch die Entfernung zu einer Veranstaltung oder einem Ort kommuniziert - in Form von Texten, Bildern oder Animationen.   Das Konzept beruht auf einem revolutionären und mehrsprachigen Steuerungs-Tool, das eine sofortige Orientierung ermöglicht. Die Informationen können viele Aspekte und Akteure verknüpfen: So können urbane Räume, Einkaufzentren, Gewerbegebiete, Messegelände oder Freizeitparks‚ bespielt‘ werden. iGirouette kann auch über eine mobile App genutzt werden.     Für eine umweltverträgliche… Anwohner und Touristen werden so umfassend informiert und finden Antworten auf viele Fragen: Welche Sport- und Kulturveranstaltungen laufen gerade? Wie weit ist es zum Museum von Confluence oder dem Bahnhof von Perrache? Wie komme ich zum Jugend- und Kulturhaus MJC? Wo läuft die aktuelle Ausstellung?     … und stressfreie Mobilität… Im Juli 2017 sind die ersten digitalen Schilder iGirouette im Einkaufs- und Freizeitzentrum des Lyoner Stadtviertels Confluence sowie am Eisstadion der Stadt installiert worden. Diese Technologie ermöglicht eine ,sanfte‘, weil Ressourcen schonende Mobilität – ob mit öffentlichen Verkehrsmitteln, PKW oder zu Fuß. Ein wegweisendes Konzept: durch eine Datenübertragung in Echtzeit können (wechselnde) Orte angezeigt, der Verkehr situationsbedingt (auch kurzfristig) umgeleitet und so flüssig gehalten werden. Das Ergebnis: eine umweltverträgliche und stressfreie Mobilität.  In einem zweiten Schritt können außerdem Informationen über die Anzahl der verfügbaren Parkplätze oder Fahrplan-Auskünfte für Busse und Bahnen kommuniziert und abgerufen werden. Open Data macht’s möglich.   … in ‚smarten‘ Metropolen Als symbolträchtiger Ort wurde das Viertel im äußersten Süden der Halbinsel von Lyon von der französischen Regierung als ‚Ökoviertel‘ und vom WWF als ‚nachhaltiges Viertel‘ ausgezeichnet und hat aufgrund des niedrigen Energieverbrauchs seiner Gebäude das europäische Zeichen Concerto bekommen. Cooles Tool für die Smart City von morgen: iGirouette hat seinen Platz an verschiedenen Orten des Viertels gefunden - wo schon viele Lösungen für eine nachhaltige Stadt entwickelt und installiert worden sind.   Wie iGirouette funktioniert, kann man natürlich in Lyon, aber auch vom 14. bis 16. November 2017 in Barcelona erleben. Treffpunkt dort: die Messe Smart City Expo World Congress.   Über Charvet Digital Media Als Spezialist und Experte für Kommunikation über elektronische Anzeigen entwirft, produziert, installiert und unterhält Charvet Digital Media, ein französischer Hersteller mit ISO 9001 Zertifizierung, seit fast 40 Jahren innovative und vernetzte Lösungen für innen und außen: ePaper mit Gemeindeinformationen oder digitale Werbetafeln zum Beispiel bei Gebietskörperschaften, Verbrauchermärkten und Großkunden. Heute vertrauen mehr als 10.000 Kunden auf die Erfahrung und das Know-how von Charvet Digital Media, ein Unternehmen, das jedes Projekt von A bis Z begleitet.   Kontakt in Frankreich Charvet Digital Media Margaux Bonnet, Unternehmenskommunikation 62 rue de Folliouse ZAE  F-01700 MIRIBEL Tel.: +33 (0)4 78 88 51 18 E-Mail: M.Bonnet@charvet-digitalmedia.com Website: https://www.charvet-digitalmedia.com/ / http://www.igirouette.com/     Pressekontakt in Deutschland   Französische Botschaft – Wirtschafts- und Handelsabteilung, Business France Martin Winder, Leiter Kommunikation Martin-Luther-Platz 26 D-40212 Düsseldorf Tel.: +49 (0) 211 300 41 200 E-Mail: martin.winder@businessfrance.fr Webseite: www.businessfrance.fr   Bitte richten Sie Ihre Anfragen direkt an Business France. Für die Zusendung eines Belegexemplars bedanken wir uns.    Wenn Sie in Zukunft keine E-Mail-Nachrichten mehr von BUSINESSFRANCE erhalten möchten, teilen Sie uns das bitte mit, indem Sie hier klicken. BUSINESSFRANCE, 77, boulevard Saint-Jacques, PARIS CEDEX 14, . 75014 France    


Die Industrie der Zukunft ist Orange

Siphra Steiner - 16-août-2017 09:14:45

Die französischen Aussteller punkten beim diesjährigen Düsseldorfer Branchentreff vor allem beim Einsatz von innovativen Materialien aus dem Bereich der technischen Textilien    Bild: Der Gemeinschaftsstand präsentiert die Vielfalt der französischen Unternehmen der Branche (Bild: Messe Düsseldorf)    Die Agentur für internationale Unternehmensentwicklung Business France organisiert erneut einen Gemeinschaftsstand auf der weltweit größten Messe für Schutzkleidung und Sicherheitstechnik am Arbeitsplatz. A+A ermöglicht es den Ausstellern, Entscheidungsträger und internationale Einkäufer des Bereichs zu treffen. Allein 18 französische Unternehmen stellen ihr Know-how auf dem Länder-Pavillon einem internationalen Publikum vor. Allein im Jahr 2016 wurden laut der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung e.V. über 875.000 Arbeitsunfälle in Deutschland gemeldet. In Frankreich sind die Unternehmen mit annähernd 625.000 gemeldeten Arbeitsunfällen ebenfalls stark betroffen. Es besteht von daher weltweit ein großer Bedarf für Schutz- und Sicherheitsausrüstungen. Die französischen Firmen der Branche entwickeln stetig neue Produkte und bleiben so auf dem internationalen Markt wettbewerbsfähig.   Der französische Umsatz im Jahr 2016 belief sich für den gesamten Bereich auf über 1,1 Milliarden Euro, ein Plus von sechs Prozent im Verhältnis zu 2011. Deutschland, das im Bereich der individuellen Schutzausrüstungen europaweit an erster Stelle steht, ist für französische Unternehmen eine der Hauptzielgruppen.    Technische Textilien im Mittelpunkt des Angebots Technisch innovativ, sind die beteiligten französischen Unternehmen repräsentativ für das französische Angebot und bieten eine große Vielfalt an Produkten. Die meisten der auf dem französischen Pavillon anwesenden Firmen stellen Produktneuheiten vor, die unter Verwendung von technischen Textilien hergestellt wurden. Als Wiege der technologischen Innovation nimmt die französische Herstellung von technischen Textilien weltweit einen wichtigen Platz ein. Mit einem jährlichen Wachstum von drei bis vier Prozent ist Frankreich auf allen Exportmärkten etabliert.   Engagierte Partner Der französische Pavillon profitiert von der Unterstützung zweier besonderer Partner: Wettbewerbscluster Techtera und Espace Textile . Mit Espace Textile kommen allein zehn Unternehmen an den Rhein, die allesamt Spitzenvertreter der Region Auvergne-Rhône-Alpes sind. Die Region steht  im Bereich der technischen Textilien in Frankreich an erster und europaweit an zweiter Stelle.   Weitere Informationen erhalten Journalisten und Besucher vom 17. bis 20. Oktober 2017 im Hallenbereich „Persönliche Schutzausrüstungen“ (Halle 9 C62 - D61 & D62).   Auf dem französischen Gemeinschaftsstand stellen folgende Unternehmen aus:  ALPEX PROTECTION (laminierte Gewebe) AUDITECH INNOVATIONS (persönliche Lärmschutzausrüstungen) BOCHE SAS (Kampfschuhe und Stiefel für Feuerwehr, Polizei und Militär) CATU (Isolierhandschuhe für den Elektrobereich) EDC PROTECTION (persönliche Schutzausrüstungen für Arbeiten bei extremer Hitze) EUROPROTECT (technische Textilien für den Personenschutz)  FRANCITAL (technische Kleidung) JURINE (elastische Garne und Gewebe) MAILLE VERTE DES VOSGES (technische Strickwaren für persönliche Schutzausrüstungen) MANUFACTURE HARTMANN - EUROTF (Veredelung von Geweben für Schutzkleidung für Militär, Polizei, Feuerwehr und Industrie) SASYTEX (synthetische technische Gewebe mit und ohne Natur- oder Kunstfaseranteil)  SCHAPPE TECHNIQUES (französische Spinnerei für technische Garne) SOFILETA (innovative technische und funktionale Textilien) TECHNI SANGLES (technische Gurte, Arbeitssicherheitsmaterial) TECHTERA (Wettbewerbscluster für Textilien und elastische Materialien der Region Auvergne-Rhône-Alpes) WEESAFE (Kleidung zur kurzzeitigen Verwendung und Vliesstoffe) VERSON VLIES & COURCIER (Testausrüstungen für Textilien, Leder, elastische Materialien und PSA) ZHOR TECH (vernetzte Schuhe)     Über Business France Business France ist die französische Agentur für die internationale Entwicklung der französischen Wirtschaft. Aufgabe von Business France ist die internationale Unternehmensentwicklung, Exportförderung und Werbung, um Frankreich in das Interesse internationaler Investoren zu rücken. Die Agentur fördert die Attraktivität und das wirtschaftliche Image Frankreichs, seiner Unternehmen und seiner Regionen. Darüber hinaus verwaltet und entwickelt sie das internationale Freiwilligenprogramm in Unternehmen „VIE“ (Volontariat International en Entreprise). Business France entstand am 1. Januar 2015 aus der Fusion von Invest in France und Ubifrance. Das Unternehmen verfügt über 1.500 Mitarbeiter in Frankreich und 70 anderen Ländern und wird zudem von einem Netzwerk aus öffentlichen und privaten Partnern unterstützt. Weitere Informationen unter: www.businessfrance.fr   Kontakt in Frankreich Business France Nicolas Sestier, Projektleiter  77 Boulevard Saint-Jacques F-75014 Paris Tel.: +33 (0)1 40 73 37 98 E-Mail: nicolas.sestier@businessfrance.fr Website: www.businessfrance.fr   Pressekontakt in Deutschland Französische Botschaft – Wirtschafts- und Handelsabteilung, Business France Nadège Rambaldini, Projektleiterin Martin-Luther-Platz 26 D-40212 Düsseldorf Tel.: + 49 211 300 41-350 E-Mail: nadege.rambaldini@businessfrance.fr Webseite: www.businessfrance.fr    


Frankreichs Flughafenindustrie obenauf – und mit Luft nach oben

Siphra STEINER - 14-août-2017 16:24:38

  Vom 10. bis 13. Oktober 2017 zeigt die französische Flughafenindustrie mit 25 Unternehmen aus der Branche große Präsenz auf der Inter Airport Europe in München   Bildunterschrift : besonders bei den Fluggastzahlen sind die wichtigen regionalen Flughäfen in Frankreich seit Jahren auf Wachstumskurs (Bildquelle: München Messe) .   Die Internationale Zivilluftfahrtorganisation (ICAO) schätzt, dass die Anzahl der Flugpassagiere bis zum Jahr 2030 weltweit sechs Milliarden erreichen wird. Im Jahr 2016 verzeichneten französische Flughäfen insbesondere in den Regionen ein anhaltendes Wachstum in diesem Bereich mit einem Anstieg der Reisenden von über drei Prozent (Quelle: UAF - Union der französischen Flughäfen). Europaweit liegt das durchschnittliche Wachstum zurzeit bei etwa fünf Prozent. Der Bereich der Billigflüge bleibt der treibende Motor der Branche, da er mit über 93 Prozent zum Gesamtanstieg des Passagieraufkommens beiträgt.   Gute Zukunftsaussichten durch Investitionen… Um mit diesem beträchtlichen Wachstum des Flugverkehrs Schritt halten zu können, müssen sich die Flughäfen schnell anpassen, indem sie ihre Kapazitäten steigern und eine intelligente und dauerhafte Infrastruktur schaffen. In diesem Sinne hat die UAF einige Vorschläge gemacht, um die Attraktivität und Wettbewerbsfähigkeit der Flughäfen in Frankreich und weltweit zu verbessern, indem die Leistung des Flughafennetzes optimiert und noch mehr in die berufliche Qualifikation der Flughafenmitarbeiter investiert wird. Außerdem sind 2017 viele neue Projekte an französischen Flughäfen lanciert worden. Insgesamt sind es mindestens 1.3 Mrd. Euro, die in Flughäfen und deren Modernisierung investiert werden.     …und einer breit aufgestellten Flughafenindustrie Auf der Inter Airport Europe stehen die auf dem französischen Gemeinschaftsstand vertretenen Unternehmen für die Vielfalt der Branche und die französische Qualität auf dem Weltmarkt. Große namhafte Konzerne wie ADPI , VINCI und THALES , um nur einige zu nennen, aber auch kleine und mittelständische Fachunternehmen aus verschiedenen Marktsegmenten (Ground Support Equipment, Beleuchtung, Ticketautomaten oder Informationssysteme für Passagiere) sind Teil des französischen Angebots der Flughafenindustrie. Es gibt fast 180 französische Unternehmen, die sich auf Dienstleistungen für Fluggesellschaften und Flughäfen (Dienstleistungen im Bereich Empfang, Reinigung, Gastronomie und Unterhalt) spezialisiert haben. Der Verband Proavia , der die französischen Technologien für Flughäfen und Flugsicherheit fördert, wird während der diesjährigen Messe insbesondere das Angebot der Zulieferer und Beratungsfirmen herausstellen.   Besucher der Messe und Journalisten treffen alle Aussteller im Frankreich-Pavillon in der Halle A6, Stände 610 bis 637 und 710 bis 714.   Über Business France Business France ist die französische Agentur für die internationale Entwicklung der französischen Wirtschaft. Aufgabe von Business France ist die internationale Unternehmensentwicklung, Exportförderung und Werbung, um Frankreich in das Interesse internationaler Investoren zu rücken. Die Agentur fördert die Attraktivität und das wirtschaftliche Image Frankreichs, seiner Unternehmen und seiner Regionen. Darüber hinaus verwaltet und entwickelt sie das internationale Freiwilligenprogramm in Unternehmen „VIE“ (Volontariat International en Entreprise). Business France entstand am 1. Januar 2015 aus der Fusion von Invest in France und Ubifrance. Das Unternehmen verfügt über 1.500 Mitarbeiter in Frankreich und 70 anderen Ländern und wird zudem von einem Netzwerk aus öffentlichen und privaten Partnern unterstützt.    Kontakt in Frankreich:  Isabelle Duval Fachreferentin für Verkehr 77 boulevard Saint Jacques F – 75014 Paris Tel.: +33 (0)1 40 73 33 31 E-Mail: isabelle.duval@businessfrance.fr Webseite: www.businessfrance.fr       Pressekontakt in Deutschland Französisches Generalkonsulat Wirtschafts- und Handelsabteilung – Business France Isabelle Andres, Pressereferentin Martin-Luther-Platz 26 40212 Düsseldorf Tel.: +49 211 30041-340 E-Mail: isabelle.andres@businessfrance.fr   Webseite: www.businessfrance.fr   Bitte richten Sie Ihre Anfragen direkt an BUSINESS FRANCE.  Für die Zusendung eines Belegexemplars bedanken wir uns.    


Industrie 4.0 ist auch in Frankreich die Industrie der Zukunft

Morgane ANDRIEN - 14-mars-2017 14:31:12

Die Region Grand Est präsentiert das Know-how von rund 10 kleinen und mittleren Unternehmen aus dem Osten Frankreichs auf der Hannover Messe Bildunterschrift : Die Region Grand Est, die am 1. Januar 2016 gegründet wurde, positioniert sich auf der Hannover Messe 2017 als europäischer Leader im Bereich Industrie 4.0. Elsass, Lothringen und die Champagne-Ardenne sind nicht nur kulinarisch Top-Adressen. Die drei Komponenten der noch jungen Region bilden den zweitstärksten Industrie-Standort Frankreichs. Ihre starke Präsenz auf der Hannoveraner Weltleitmesse für Industrie zeigt, dass sie ihre Strategie der Innovation, Internationalisierung, sowie der Förderung von Firmen-Neugründungen in der Region konsequent fortsetzt. Zur Unterstützung der regional verankerten Unternehmen wird die Region bei der Hannover-Messe vom 24. bis 28. April auf dem Gemeinschaftsstand in Halle 8 vertreten sein. In Kooperation mit Business France hat die Region Grand Est bereits im zweiten Jahr in Folge die Anreise von rund zehn innovativen kleinen und mittleren Unternehmen organisiert, die maßgeschneiderte Lösungen für die Industrie der Zukunft (Industrie 4.0) anbieten. Im Fokus: Kleine und mittelständische Unternehmen „Die Region Grand Est hat eine lange Industrietradition. Deshalb setzen wir hier eine gezielte Politik ein, um die Entwicklung der Industrie 4.0 zu fördern. Mit dem Projekt „Factory of the Future“ begleiten wir kleine und mittlere Unternehmen in einer Region, die ein guter Unternehmensstandort ist und in der Unternehmen sich gut entwickeln können“, betonen der Präsident der Region Grand Est und ehemaliger Minister Philippe Richert und die für Innovation und Forschung zuständige Vizepräsidentin Lilla Merabet.     Bildunterschrift : Philippe Richert (links), Präsident der Region Grand Est und Leiter der Vereinigung der französischen Regionen (ARF) und Lilla Merabet (rechts), Vizepräsidentin des Regionalparlaments und zuständig für Innovation und Forschung. Die Messeteilnahme ist Teil des regionalen Programms „Factory of the Future“, das die regionale Wirtschaft zu einem wichtigen Akteur der Industrie 4.0 machen soll. Ein besonderes Augenmerk liegt hier auf der Förderung von Industrieunternehmen bei der Umwandlung ihrer Produktionsstandorte in intelligentere, flexiblere, stärker vernetzte und umweltbewusstere Einheiten. Der regionale Plan unterstützt insbesondere kleine und mittlere Unternehmen bei ihrer Weiterentwicklung, Branchenführer beim Austausch innerhalb einer Community und regionale Technologie-Anbieter beim Aufbau ihrer internationalen Ausrichtung. Journalisten und Fachbesucher können die Region Grand Est und seine innovative Industrie, unter der Marke „Creative Industry“ von Business France, im Bereich Digital Factory Halle 8 Stand F09 besuchen . Die teilnehmenden Firmen aus dem Grand Est 2CRSI , ist spezialisiert auf Forschung, Planung und Fertigung von Servern und IT-Lösungen in Straßburg, 3P - Produits Plastiques Performants , produziert leistungsstarke Kunststoffprodukte, spezialisiert in der Fertigung technischer Kunststoffteile in Langres, Accelinn , unterstützt Hersteller bei der Verwaltung von Projekten in den Bereichen Nanomaterialien, Laser, Datenfusion, Energie und Terahertz in Didenheim, Alchimies , stellt Sondermaschinen für additive Fertigung in Dieuze her, Arpitec , ist Spezialist für Industrieroboter mit Sitz in Forbach, HapticMedia , bietet innovative Lösungen zur Visualisierung und Personalisierung interaktiver Produkte in 3D für den Internethandel in Straßburg an, Opta LP , ist Spezialist im Bereich Optimierung von Logistik und Produktion in Rosières-bei-Troyes, Sirfull , spezialisiert auf Ingenieurwesen und technische Studien mit Sitz in Schiltigheim, Systancia , entwickelt in Sausheim innovative Softwarelösungen, um Anwendungs- und Desktopvirtualisierungen zu optimieren, Thurmelec , spezialisiert in der Herstellung von zusammengesetzte Elektro-Chips in Pulversheim, Visuol Technologies , vertreibt Fehlererkennungslösungen, damit Kunden ihre Produkte und Herstellungsprozesse einer Qualitätsprüfung unterziehen können. Über Business France: Business France ist die französische Agentur im Dienste der Internationalisierung der französischen Wirtschaft. Sie ist mit der internationalen Entwicklung der Unternehmen und ihres Exportgeschäfts sowie mit der Förderung der internationalen Investitionen in Frankreich beauftragt. Sie fördert die Attraktivität und das wirtschaftliche Image Frankreichs, seiner Unternehmen und seiner Regionen. Sie verwaltet und unterstützt das internationale Volontariatsprogramm in Unternehmen (V.I.E, Volontariat International en Entreprise). Die am 1. Januar 2015 gegründete Agentur Business France ist aus der Fusion von Ubifrance und IFA (Invest in France Agency) hervorgegangen. Business France verfügt über 1.500 Mitarbeiter in Frankreich und in 70 Ländern und stützt sich auf ein Netz öffentlicher und privater Partner. Mehr dazu: www.businessfrance.fr Kontakt in Frankreich: Région Grand Est Gaëlle Tortil-Texier Maison de la Région 1 Place Adrien Zeller - BP 91006 67070 Strasboourg Cedex Tel. : +33 (0)3 87 61 68 51 Email: gaelle.tortil-texier@grandest.fr Webseite : www.grandest.fr Pressekontakte in Deutchland: Französische Botschaft – Wirtschafts- und Handelsabteilung, Business France Isabelle Andres, Pressereferentin Martin-Luther-Platz 26 D-40212 Düsseldorf Tel.: + 49 211 300 41-340 E-Mail: isabelle.andres@businessfrance.fr Webseite: businessfrance / Youbuyfrance   Bitte richten Sie Ihre Anfragen direkt an Business France. Für die Zusendung eines Belegexemplars bedanken wir uns.  


Über uns
Das Team der Abteilung besteht aus 2 Personen, Elisabeth Froschauer und Katrin Horngacher , und betreut die folgenden Bereiche: - Energie - Infrastrukturprojekte - Umwelt - Chemie - Maschinenbau, Kunststoffe, Elektronik - Automobil - Luft- und Raumfahrt - Bahntechnik - Industrie Die Kenntnis der Branchen und Märkte beider Länder ermöglicht es uns, die französischen Unternehmen kompetent zu beraten. Wir stellen Kontakte her, vermitteln Handelspartner und organisieren B-to-B-Treffen. Ansprechpartnerin: MMag. Elisabeth Froschauer , Leiterin der Abteilung Industrie - Transport - Energie Telefon: 01 712 63 57 - 70 E-Mail: elisabeth.froschauer@businessfrance.fr Mag. Katrin Horngacher, MA , Handelsreferetin, Abteilung Industrie - Transport - Energie Telefon: 01 712 63 57 - 71 E-Mail: katrin.horngacher@businessfrance.fr

weiterlesen

    
    You Buy France 

    

    Rail industry 

   

    Vivapolis  

   

    Healthindustry

   

    Axema

          
   
Facebook
Press area & Media Gallery