Mode, Wohnkultur und Gesundheit

Digitale Technik für eine natürliche Zahnfarbe

Morgane ANDRIEN - 15-févr.-2017 10:46:37

Das französische Start-up–Unternehmen BOREA präsentiert auf der IDS 2017 in Köln erstmalig sein neues System zur digital vernetzten Zahnfarbenbestimmung „Rayplicker“.  Bildunterschrift : „Rayplicker“ bringt eine innovative und einfache Lösung für die Herstellung von Zahnprothesen (Bild: Borea).   Aktuell erfolgt die Zahnfarbenbestimmung empirisch anhand manueller Farbskalen. Wegen dieser schwierigen und sehr subjektiven Vorgehensweise, hat Borea den „Rayplicker“ konzipiert und weiterentwickelt und bringt diese neuartige Technologie demnächst auf den Markt. Sie ermöglicht eine objektive und fehlerfrei nachzuvollziehende Farbbestimmung. Der Datenaustausch zwischen Zahnarztpraxis und Zahntechnikern erfolgt ganz einfach über eine Software-Schnittstelle und die Cloud. Diese Technologie umfasst eine digitale Farbpalette, die zugehörige Software und eine mobile Anwendung für die Behandlung und den Datentransfer von der Praxis des Zahnarztes zum Dentallabor. Offiziell wird „Rayplicker“ ab April 2017 weltweit vermarktet. Für eine einfache und objektive Zahnfarbenbestimmung Mit einer einzigen Abnahme ermittelt diese Lösung alle erforderlichen Informationen für eine ästhetische und „natürlich“ aussehende Zahnprothetik. Bei jeder Abnahme kann der Anwender die Zahnfarbe anhand verschiedener Einstellungen visualisieren. Es gibt mehrere Features: ein polarisiertes Bild des Zahns, eine allgemeine Analyse, drei Farbtöne, neun Farbtöne, die Darstellung eines kompletten zonenbezogenen Farbverlaufs sowie die eines transparenten Zahns. Das Gerät ist mit einem patentierten optischen Messkopf ausgestattet, dank dessen Form alle Zähne, unabhängig von ihrer Position in der Mundhöhle, gescannt werden können, vollkommen frei von äußeren Einwirkungen. Bildunterschrift : Durch die „Rayplicker“-Software können Zahnärzte und Zahntechnik-Labore einfacher kommunizieren und dadurch besser, aber vor allem: fehlerfreier zusammenarbeiten (Bild: Borea). Für eine bessere Kommunikation zwischen Zahnärzten und Zahntechnikern Die Software verschickt die vom Gerät ermittelten Daten und die mithilfe des mobilen Geräts aufgenommenen Fotos direkt. Die auf diese Weise ergänzte Patientenakte, die auch die Bestellung der Zahnprothese enthält, wird in die Cloud gestellt und/oder ausgedruckt. Der Zahntechniker verfügt über die gleiche Software und empfängt über die Cloud sofort alle Informationen, die er für eine auftragsgetreue Anfertigung des Zahnersatzes benötigt. Der Zahnarzt kann den Fortschritt des Auftrags über die Software unmittelbar verfolgen. Weltweite Einführung im Anschluss an die IDS (The International Dental Show) 2017 Im Anschluss an die IDS in Köln wird Borea im April 2017 den „Rayplicker“ in der gesamten Europäischen Union, aber auch weltweit einführen. Besucher und Journalisten sind herzlich eingeladen Borea vom 21. bis zum 25. März auf dem französischen Gemeinschaftsstand von Business France in Halle: 02.2, Stand: C043 zu besuchen. Erfahren Sie auch mehr über „Rayplicker“ und seine Anwendung im folgenden Video (Französisch):  BOREA RAYPLICKER One Vision millions shades   Über BOREA Das 2013 gegründete französische Start-up-Unternehmen ist aus einem Projekt des Labors Xlim in Limoges entstanden. Das im Gewerbegebiet ESTER (Espace Scientifique et Technologique d’Echanges et de Recherche – Wissenschafts- und Technologiepark für Austausch und Forschung) in Limoges ansässige Unternehmen entwickelt, fertigt und vertreibt den „Rayplicker“. Das aus Ingenieuren und Software-Entwicklern bestehende Team des Unternehmens entwickelt gleichzeitig die zugehörige Software. Das Unternehmen erweitert seine Kompetenzen kontinuierlich und stellt aktuell neue Mitarbeiter ein.   Kontakte in Frankreich Borea Pierre-François Crenier, Leiter Marketing und Handel 12 Rue Gemini 87 068 Limoges Cedex 3 Email: pf.crenier@borea.dental Webseite: http://borea.dental/le-rayplicker/ Pressekontakt in Deutschland Französische Botschaft – Wirtschafts- und Handelsabteilung, Business France Isabelle Andres, Pressereferentin Martin-Luther-Platz 26 D-40212 Düsseldorf Tel.: + 49 (0) 211 30041-340 E-Mail: isabelle.andres@businessfrance.fr Webseite: www.businessfrance.fr  


Stabilisierungsorthese der neuen Generation für verstauchte Knöchel

Morgane ANDRIEN - 09-févr.-2017 09:43:40

Mit täglich 6.000 registrierten Fällen in Frankreich zählen Knöchelverstauchungen zu den häufigen Verletzungsformen. Man sollte diese Verletzungen ernst nehmen, da bei fehlender Behandlung eine Rückfallquote von 30 Prozent  im ersten Jahr sowie eine chronische Instabilität drohen.  Bildunterschrift: Die Orthese A2T® ermöglicht eine bessere Behandlung des Mittelfußes bei mittleren bis schweren Knöchelverstauchungen (Quelle: Cizeta Medicali) Fehlende(r) Komfort, Funktion und Ästhetik sind für die Verletzten die wichtigsten Gründe, warum sie sich um notwendige Behandlungsmaßnahmen ‚drücken‘. In Zusammenarbeit mit Experten der physikalischen und rehabilitativen Medizin, orthopädischen Chirurgen und Sportmedizinern hat sich Cizeta Medicali nun exakt mit diesem Problem befasst. „Unsere Aufgabe ist es, die Erwartungen der Patienten zu verstehen und innovative Lösungen anzubieten: das heißt effiziente, komfortable und ästhetische Orthesen, die die Einhaltung der Behandlung erleichtern und schrittweise wieder zu mehr Mobilität und Autonomie führen“, erklärt Charles Dubourg, Geschäftsführer von Cizeta Medicali. Eine bessere Heilung der Verletzungen… Zur Ruhigstellung des Sprunggelenks werden heute meistens Doppelschalenorthesen verwendet. Sie können jedoch nur das Umknicken nach innen verhindern, was im Fall kombinierter Verletzungen nicht hilfreich ist. Die Orthese A2T® wurde deshalb mit dem Ziel entwickelt, die Ruhigstellung zu optimieren und den Heilungsprozess zu unterstützen. Die Schiene verhindert Bewegungen nach innen und außen und begrenzt die Plantarflexion ohne Einschränkung der Dorsalflexion. Eine Rehabilitation nach einer Verletzung wird so erleichtert. Der Knöchel bleibt frei und kann mit Eis bei Bedarf gekühlt werden.      Bildunterschrift: Die Schiene A2T ist in zwei unterschiedlichen Größen erhältlich und ermöglicht die optimale Stabilisierung des Knöchels mit oder ohne Schuh (Quelle: Cizeta Medicali)    ... die wissenschaftlich bewiesen wurde  Von Mai 2015 bis Juni 2016 wurde eine klinische Studie* durchgeführt. Das Ziel bestand darin, den Zeitraum bis zur Wiederherstellung der schmerzfreien Gehfähigkeit nach einer Knöchelverstauchung (Grad I und II) des Außenbandes mit einer Stabilisierungsorthese A2T® und einer Doppelschalenorthese zu vergleichen. Die Studie wurde an 81 Patienten im Alter von 12 bis 32 Jahren durchgeführt, die in zwei Gruppen eingeteilt wurden: Eine Gruppe trug die Orthese A2T®, die andere eine Doppelschalenorthese.  Die Ergebnisse zeigen, dass der Genesungszeitraum um zwei Tage von 4,2 Tagen mit einer Doppelschalenschiene auf 2,2 Tage mit der Orthese A2T® verkürzt werden konnte. Nach Aussage der Ärzte war eine Besserung des Verstauchungsverlaufs um plus 37 Prozent festzustellen. Für den Patienten bedeutet dies einen Rückgang der Ödeme und Blutergüsse sowie weniger Schmerzen. Während der Heilungsprozess bei einer von drei Verstauchungen mit einer Doppelschalenschiene kritisch verlief, trat mit der Orthese A2T® in 93 Prozent der Fälle eine Besserung ein. Außerdem verbesserte sich die Einhaltung der Behandlungsmaßnahme um mehr als 36 Prozent. Nach dem Test haben 95 Prozent der Patienten die Orthese A2T® empfohlen. Cizeta Medicali sucht für den deutschsprachigen Raum nach Vertriebspartnern, die im Bereich der Orthopädie tätig sind und die Orthose A2T® unter der Eigenmarke Cizeta Orto vermarkten möchten. *Kontrollierter, randomisierter, offener Test, Eingang der Daten am 4.7.2016. Data-Manager: CEN Biotech Dijon Über Cizeta Medicali  Cizeta Medicali France wurde im Jahr 2008 ursprünglich als Vertriebsgesellschaft für die medizinischen Kompressionsprodukte von Cizeta Italien in Frankreich gegründet. Heute verfügt Cizeta France über ihre eigene R&D-Abteilung und entwickelt ein eigenes Orthesen-Sortiment für alle Anwendungsbereiche, das insbesondere drei innovative, patentierte Produkte umfasst: Varitec® (Strumpfanzieher), Veinalgic® (Prävention und Behandlung von Nebenwirkungen nach einer Sklerose der Krampfadern) und  A2T® (Stabilisierungsorthese der neuen Generation). Weitere Informationen unter: http://www.cizetamedicali.fr/    Kontakt in Frankreich  Cizeta Medicali France Sophie Reynaud, Leiterin Marketing und Export  109 rue de la Brasserie F- 18200 St Amand-Montrond  Tel : +33 (0) 2 48 96 93 00 E-mail : sophie.reynaud@cizetamedicali.fr Web : http://www.cizetamedicali.fr/      Pressekontakt in Deutschland  Französische Botschaft – Wirtschafts- und Handelsabteilung, Business France Nadège Rambaldini, Projektleiterin Martin-Luther-Platz 26 D-40212 Düsseldorf  Tel : +49 (0) 211 300 41 350 E-mail : nadege.rambaldini@businessfrance.fr Web: http://www.businessfrance.fr/        


Frankreichs Dentalindustrie mit Rückenwind auf der IDS 2017

Morgane ANDRIEN - 27-janv.-2017 11:55:36

Vom 21. bis 25. März findet die 37. Ausgabe der "Internationale Dental-Schau" statt, die internationale Referenzmesse der Dentalbranche. Die Agentur Business France bietet französischen Unternehmen in diesem Jahr die Möglichkeit, mit dem Label "Créative France" neue Märkte zu erschließen. Start-ups und KMU präsentieren auf der IDS diverse Hi-Tech-Gesundheitsprodukte wie professionelle Zahntechnik, Hygieneprodukte, Anästhesie-Instrumente oder Zahnimplantate. Seit 2015 verzeichnen die Branchenunternehmen eine positive Geschäftsentwicklung. Nach Angabe des europäischen Verbands des Dentalhandels ADDE sowie des europäischen Verbands der Dentalindustrie FIDE hat der Dentalmarkt europaweit wieder an Fahrt aufgenommen und einen Umsatz von 6,5 Milliarden Euro erwirtschaftet. Das entspricht einem Wachstum von 3,3 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Deutschland hat über ein Drittel zu diesem Ergebnis beigetragen und ist mit einem Umsatz von 2,51 Milliarden Euro Marktführer in Europa. Die Branche hat aber auch in Frankreich kräftig zulegen können. Der Verband der französischen Dentalgerätehersteller und -händler COMIDENT schätzt das Umsatzvolumen des französischen Markts auf 1,650 Millionen Euro in 2015. Das entspricht einem Wachstum von drei Prozent im Vergleich zu 2014. Frankreich: ein expandierender Mark Ende 2014 war auf dem französischen Dentalmarkt ein Abwärtstrend zu beobachten, inzwischen zeigt das Konjunkturbarometer aber wieder deutlich nach oben. Tatsächlich zählte COMIDENT im Jahr 2015 etwa 850 französische Hersteller und Händler von Dentalbedarf. Dabei handelte es sich vorwiegend um KMU mit rund 6.600 Arbeitsplätzen. Aber das ist nicht alles, denn der französische Dentalmarkt beschäftigt insgesamt 40.000 Zahnärzte, 3.850 zahntechnische Labore und 17.100 Zahntechniker. Vielversprechende Marktsegmente in Frankreich sind Verbrauchsmaterialien, Zahnimplantatsysteme und Produkte zur Zahnhygiene. Zu den herausragenden Unternehmen des französischen Dentalmarkts zählen Septodont, führend auf dem Anästhesiemarkt mit einem Umsatz von 200 Millionen Euro oder auch Acteon, Entwickler, Hersteller und Händler zahnmedizinischer Geräte mit einem Umsatz von 140 Millionen Euro. Weiterer Indikator für den wachsenden Markt ist die Teilnahme von etwa 75 französischen Unternehmen auf der IDS 2017. Marktfokus auf Digitalisierung und Innovationen Im Bereich der Digitalisierung unterscheidet sich Frankreich von seinen Nachbarn. Dort arbeiten 98 Prozent der Praxen digitalisiert. Im Vergleich: 87 Prozent sind es in Deutschland. Darüber hinaus hat der steigende Einsatz neuer Technologien zu einem Wandel des Praxisalltags geführt. Die Branchenunternehmen investieren also weiterhin in F&E und Innovationen. Sie forcieren die Anwendung unterschiedlicher Materialien und Komponenten sowie die Vernetzung zahntechnischer Geräte untereinander. Start-ups und KMU: die Vielfalt der Aussteller Die Aussteller der Gruppenbeteiligung "Créative France" bieten innovative zahntechnische Lösungen zur Optimierung von Behandlungsabläufen sowie individuelle Qualitätsservices  für die Patienten. Die Messe IDS bietet Gelegenheit, technische Innovationen kennenzulernen. Dazu zählen die resorbierbare synthetische Membran Tisseo von Biomedical Tissues , die für Zahntechnik digital vernetzte Zahnfarbenbestimmung "Rayplicker" des Start-up-Unternehmens Borea , der Laser Lokki von Lobel Medical , kieferorthopädische Instrumente von Orthoplus , die elektronisch dosierte Anästhesiehilfe QuickSleeper und SleeperOne von DENTAL HI TEC , innovative bildgebende Verfahren bzw. Diagnostik von INNIXIM sowie Zahnimplantatsysteme von MSI France Implants (Zylinderimplantate Bolero und spiralförmige Implantate) und BRAT Implant , und die revolutionäre Zahnbürste Dental Revolution . Business France lädt interessierte Journalisten herzlich ein, den Pavillon France in der Halle 2.2 im Block B, Stand Nr. 040g und Block C, Stand Nr. 049g sowie Block B Nr. 050g und Block C, Stand Nr. 051g zu besuchen. Am 21. März ab 17.30 Uhr findet ein Cocktail am Gemeinschaftsstand statt, zu dem Journalisten und Fachleute ebenfalls sehr herzlich eingeladen sind . Über Business France: Business France ist die französische Agentur für die internationale Entwicklung der französischen Wirtschaft. Aufgabe von Business France ist die internationale Unternehmensentwicklung, Exportförderung und Werbung, um Frankreich in das Interesse internationaler Investoren zu rücken. Die Agentur fördert die Attraktivität und das wirtschaftliche Image Frankreichs, seiner Unternehmen und seiner Regionen. Darüber hinaus verwaltet und entwickelt sie das internationale Freiwilligenprogramm in Unternehmen „VIE“ (Volontariat International en Entreprise). Business France entstand am 1. Januar 2015 aus der Fusion von Invest in France und Ubifrance. Das Unternehmen verfügt über 1.500 Mitarbeiter in Frankreich und 70 anderen Ländern und wird zudem von einem Netzwerk aus öffentlichen und privaten Partnern unterstützt. Weitere Informationen unter: www.businessfrance.fr Kontakte in Deutschland: Französische Botschaft – Wirtschafts- und Handelsabteilung, Business France Mélanie Lozano, Fachreferentin Gesundheitswesen und Biotechnologie Martin-Luther-Platz 26 D-40212 Düsseldorf Tel.: +49 (0) 211 300 41 102 Email: melanie.lozano@businessfrance.fr Webseite: www.businessfrance.fr Pressekontakt in Deutschland Französische Botschaft – Wirtschafts- und Handelsabteilung, Business France Isabelle Andres, Pressereferentin Martin-Luther-Platz 26 D-40212 Düsseldorf Tel.: + 49 (0) 211 30041-340 E-Mail: isabelle.andres@businessfrance.fr Webseite: www.businessfrance.fr  / Youbuyfrance


Babywindeln: Bio oder Komfort? Warum eigentlich ‚oder‘?

Morgane ANDRIEN - 26-janv.-2017 13:49:34

Warum gibt es eigentlich keine Bio-Windeln, die den Komfort von Wegwerfwindeln bieten, Auslaufschutz garantieren, preiswert sind und biologisch nachhaltiger als die handelsüblichen Windeln, die nur zu zehn Prozent biologisch abbaubar sind? Die zwei jungen französischen Gründer Kilian O’Neill und Geoffroy Blondel de Joigny haben sich diese und andere Fragen gestellt: Sind wir jetzt schief gewickelt oder hat es einfach noch niemand versucht? 2013 dann haben die auf Bio-Produkte spezialisierten Einzelhandel-Profis in Frankreich ihre Vision von einer nachhaltigen und alltagstauglichen Windel in die Tat umgesetzt. Nachhaltig und komfortabel Herausgekommen ist ein Produkt, das vermeintliche Gegensätze auflöst. Die von den beiden Familienvätern entwickelte Baby-Produktlinie versöhnt die beiden Gegensätze miteinander, die sich für anspruchsvolle Eltern auszuschließen scheinen: Die von Tidoo produzierte Babywindel der Marke Night&Day ist zu 50 Prozent biologisch abbaubar, zu 100 Prozent auslaufsicher und garantiert 12 unbeschwerte Stunden für die Eltern - vor allem in den Nachtstunden. Die in Frankreich hergestellte Windel wurde 2015 als „Bestes ökologisches Produkt“ ausgezeichnet. Nicht von ungefähr sind Waren aus der Tidoo-Markenfamilie inzwischen in über 1.000 Bio-Läden jenseits des Rheins zu finden. Sauber, auch wenn mal was schief läuf. Für die Großen unter den Kleinen gibt es die Übergangswindel Stand up . Sie kann wie eine normale Unterhose genutzt werden, hält aber bei kleinen „Malheurs“ die Kinder sauber. Natürlich auch bio (Nordic Ecolabel Swan), natürlich auch made in France und zu 47 Prozent biologisch abbaubar. Weiteres Argument: der Endkunden-Preis, der günstiger ist als bei vergleichbaren Markenwindeln ohne Bio-Zertifizierung. Abgerundet wird das Programm durch eine von Tidoo entwickelte Hautpflegeserie, die ebenfalls auf der Messe zu sehen sein wird. Im Fokus: der deutsche Markt… Das Unternehmen will nun nach dem großen Erfolg auf dem französischen Heimatmarkt seine internationale Präsenz ausbauen. Natürlich auch in Deutschland, wo das Produkt in einigen gut sortierten Bio-Läden schon zu finden ist. „Das ist ein guter Start,“ so Kilian O’Neill, einer der beiden Gründer und verantwortlich für das Marketing und die Kommunikation bei Tidoo. „Wir sind sicher, dass wir auf der Vivaness den deutschen Handel von unserem Konzept überzeugen können, das in Frankreich so nachhaltigen Erfolg hatte – bei Handel, Kunden und Bio-Labels.“   Bildunterschrift  (Kilian O’Neill): „Sind wir jetzt schief gewickelt oder sind wir die ersten, die auf der Suche nach einer preiswerten und leistungsfähigen Bio-Windel sind?“ Kilian O’Neill hat „seine Windel“ nicht gefunden. Stattdessen hat er das Unternehmen Tidoo mitgegründet (Bildquelle: Tidoo). … und die neuen deutschen Bio-Kunden Die Chancen hierfür stehen gut. „Der deutsche Mark ist sehr attraktiv für uns. Mit 700 Millionen Umsatz ist er riesig. Daran wird sich wohl so bald nichts ändern, denn es gibt seit einigen Jahren einen Mini-Baby-Boom insbesondere in den deutschen Metropolen,“ so Kilian O’Neill. Viel wichtiger ist ihm aber ein anderer Punkt: „Angesichts des von einem urbanen Lebensgefühl geprägten Profils der jungen deutschen Eltern hat Tidoo hier erstklassige Wachstumschancen: diese Kundschaft kauft vermehrt Bio-Produkte. Die Kunden sind jedoch oft viel pragmatischer als manche ihrer politisch korrekten Eltern.“ Kurz gesagt: Nachhaltig einkaufen? Ja. – Alltagsuntaugliche oder zu teure Bio-Produkte kaufen? Nein. Fachbesucher und Medienvertreter sind herzlich eingeladen, auf dem Tidoo- Stand auf der Vivaness vorbeizuschauen. Wir freuen uns auf ihr Kommen und Ihre Fragen. Halle 7A Stand 435. Über Tidoo: Lange Zeit war man der Meinung, dass die waschbare Windel die einzige ökologische Windel wäre. Dann sind immer mehr biologisch abbaubare Windeln auf den Markt gekommen, deren Auslaufschutz jedoch zu wünschen ließ und die zu teuer waren. Die Käufer von Bio-Produkten kauften also weiterhin nicht-ökologische Windeln. 2013 wurde Tidoo gegründet und bot eine annehmbare Alternative gegenüber den nicht-ökologischen Windeln: eine leistungsfähige Windel zu einem annehmbaren Preis. Die in Frankreich hergestellten Windeln von Tidoo haben den Preis „Bestes Öko-Produkt“ des Jahres erhalten. Nachdem Tidoo die Höschenwindeln entwickelt hatte, ergänzte die Marke ihre ökologische Strategie mit Bio-Babypflegeprodukten, die von Ecocert und Cosmebio zertifiziert sind. Kontakt in Frankreich: Tidoo Kilian O’Neill, Marketing & Kommunikation Tel.: +33 (0)6 61 38 81 24 E-Mail: kilian@tidoo.fr Webseite : www.tidoo.fr Pressekontakt in Deutschland: Französische Botschaft – Wirtschafts- und Handelsabteilung, Business France Martin Winder, Leiter Kommunikation Martin-Luther-Platz 26 D-40212 Düsseldorf Tel.: +49 211 30041-200 E-Mail: martin.winder@businessfrance.fr Webseite: www.businessfrance.fr Bitte richten Sie Ihre Anfragen direkt an Business France.


ELEMENT PREMIUM

Morgane ANDRIEN - 13-janv.-2017 15:53:54

Das Fliesenmuster hält wieder in allen Räumen des Hauses Einzug und feiert ein glanzvolles Comeback. Böden, Arbeitsplatten oder Wände – Fliesen passen zu jeder Oberfläche und sind in den verschiedensten Größen erhältlich. Insbesondere große Formate scheinen die Fliesenliebhaber zu begeistern. Ein Trend, der auch dem Einrichtungsexperten Grosfillex nicht entgangen ist, der mit ELEMENT PREMIUM das erste selbstklebende Wanddekor im XXL-Format präsentiert, das sich im Handumdrehen  verlegen lässt. Für alle, die ihre Wände aufpeppen oder renovieren möchten, gibt es nun eine moderne Wandverkleidung mit spektakulärer Mineraloptik, die sich  unglaublich einfach anbringen lässt: ELEMENT PREMIUM. Die selbstklebenden Paneele aus PVC setzen sich aus breiten, verblüffend realistisch wirkenden Fliesenmotiven zusammen!   > Authentische Reliefstruktur (die durch einen hochwertigen, innovativen Lack von Grosfillex erzielt wird) > Fliesenoptik (durch täuschend echt wirkende, eingefräste Fugen), die das realistische Aussehen der Dekore verstärkt   ELEMENT PREMIUM passt sich problemlos an jede Umgebung an – Esszimmer, Küche, Badezimmer... oder sogar Duschkabine. ELEMENT PREMIUM bildet moderne, beeindruckende Fliesen im Großformat (50x50 cm) ab. Die Farben Schiefer und Beton verleihen einen Hauch Raffinesse und schaffen ein beruhigendes, entspannendes Ambiente.   ELEMENT PREMIUM, kinderleichte Verlegung, schöne Oberflächen, einfache Pflege. ELEMENT PREMIUM ist eine praktische, hochwertige und moderne Lösung, die die Welt der Wandverkleidungen revolutioniert! Als erste selbstklebende Wandbeschichtung überzeugt ELEMENT PREMIUM sowohl durch eine makellose, trendige Optik als auch durch äußerst nützliche technische Merkmale für höchste Ansprüche: ❚ Kinderleichte Verarbeitung: Die feinen, stabilen Paneele im Großformat lassen sich schnell und einfach (5 m2 / Stunde) auf jedem Untergrund verlegen. ❚ Sauber: kein Werkzeug, kein Staub – ein Tapeziermesser gen ü gt, um die Paneele zuzuschneiden. ❚ Effizientes, direktes Verlegesystem mit kraftvollen Klebestreifen, die sofort auf dem Untergrund haften. ❚ Absolut dicht: hohe Best ä ndigkeit gegen Feuchtigkeit und Spritzer. Die Federn gew ä hrleisten absolute Wasserundurchl ä ssigkeit. ❚ Einfache Pflege: mit Wasser. ELEMENT PREMIUM ist die optimale, verlegefertige Dekorlösung für Renovierungsarbeiten, da sie die Mängel des jeweiligen Untergrunds perfekt kaschiert. Weitere Informationen finden Sie im Video: https://www.youtube.com/watch?v=oDcFO6tb6jA&list=PLuM0GlnNiXN2ki1nyQxgciezKXn9KWl7x&index=7  Kontakt: Grosfillex GmbH Claudia Sode-Schulz, Key-Account Manager Rheinstraße 96 D-56235 Ransbach-Baumbach Tel.: +49 2623 606 476 21 Mobil: + 49 171 5131 483 E-Mail: csode@grosfillex.com Webseite: http://www.grosfillex.com/de   Pressekontakt in Deutschland: Französische Botschaft – Wirtschafts- und Handelsabteilung, Business France Nadège   Rambaldini,  Projektleiterin Martin-Luther-Platz 26 D-40212 Düsseldorf Tel.: +49 211 30041-350 E-Mail: nadege.rambaldini@businessfrance.fr Webseite: www.businessfrance.fr  


Spielwaren

Morgane ANDRIEN - 13-janv.-2017 10:42:46

Die französischen Aussteller präsentieren innovative, praktische oder stylische Spielwaren, die strengste Sicherheitsnormen erfüllen Mit einem französischen Gemeinschaftsstand auf der Internationalen Spielwarenmesse vom 1. bis 6. Februar 2017 in Nürnberg vertreten zu sein, war ein Anliegen des Verbands der französischen Spielwarendesigner und -hersteller (ACFJF). Die französische Agentur für internationale Unternehmensentwicklung Business France ist diesem Wunsch nachgekommen und hat einen Pavillon für junge Start-ups der Branche organisiert, von denen einige zum ersten Mal an der Messe teilnehmen.   Der globale Spielwarenmarkt wird mit einem Anteil von 65 Prozent von China dominiert, während auf Europa 24 Prozent der Marktanteile entfallen. Der französische Spielwarenmarkt, der ein konstantes Wachstum von 3,4 Prozent jährlich zu verzeichnen hat, erreicht ein Volumen von 3,3 Milliarden Euro. Rund 540 Millionen Euro werden im Export erwirtschaftet. Während sich die Produktion hauptsächlich auf die beiden Regionen Franche-Comté und Rhône-Alpes konzentriert, kurbeln 490 Unternehmen in ganz Frankreich mit mehr als 210 Millionen Artikeln die Jahresumsätze an. In ihrem Umfeld hat sich ein Netzwerk von kleinen und mittelständischen Unternehmen, Partnern und Zulieferern entwickelt, die mittel- oder unmittelbar in verschiedenen Bereichen tätig sind (Kunststoffverarbeitung, Nähen, Drehen, Holzzuschnitt, Lackieren, Gummibearbeitung, Herstellung von Kosmetika, Parfums und Lebensmittelaromen, Produktion von Farben, Plüsch oder Kartonagen für Gesellschaftsspiele). In einer Zeit, in der flexible Lieferstrukturen und ein verantwortungsbewusstes Konsumverhalten zunehmend an Bedeutung gewinnen, bietet die Fertigung im eigenen Land große Vorteile. Angesichts der hohen Marktdominanz asiatischer Spielwaren stellt Frankreichs größter Spielzeughersteller Smoby mit seinen französischen Produktionsstandorten eine Ausnahme dar. Doch beim französischen Handel ist in Frankreich entwickeltes oder hergestelltes Spielzeug besonders beliebt. Mit einem Anteil von über 44 Prozent beherrscht der Fachhandel den Markt, gefolgt von großen Warenhäusern und Supermärkten mit 33 Prozent. Online-Händler und Pure Player konnten sich mit annähernd 14 Prozent inzwischen ebenfalls erfolgreich auf diesem Markt positionieren. Jouéclub , La Grande Récré (Ludendo Gruppe), das Logistikunternehmen Clamageran und die Generaldirektion für Unternehmen des französischen Ministeriums für Wirtschaft und Finanzen (DGE-Direction générale des entreprises) sind strategische Partner des französischen Pavillons. Die 14 französischen Aussteller des ACFJF präsentieren Gesellschaftsspiele, Kostüme und Festartikel, Kindermode, Kuscheltiere, Baby- und Kleinkindartikel, Holzspielzeug, Plüschtiere sowie ökologisches und kreatives Spielzeug. Um die Designer und Hersteller der „Made in France“-Produkte zu unterstützen und ihre Sichtbarkeit auf dieser internationalen Messe zu erhöhen, wird der französische Botschafter in Deutschland, Herr Philippe Étienne, den Gemeinschaftsstand am 1. Februar zwischen 11.00 und 12.30 Uhr besuchen. Neben den Unternehmen des französischen Pavillons sind rund 150 weitere französische Aussteller auf der Messe vertreten - ein Zeichen für die Dynamik dieser Branche. Die französische Ausstellungsfläche befindet sich zwischen der Trend Gallery in Halle 3A und dem Pressebüro in Halle 4A.  Weitere Informationen über die französischen Unternehmen auf der Spielwarenmesse hier im Ausstellerverzeichnis . Sponsoren:                      Partner des französischen Pavillons:   Über Business France Business France ist die französische Agentur für die internationale Entwicklung der französischen Wirtschaft. Aufgabe von Business France ist die internationale Unternehmensentwicklung, Exportförderung und Werbung, um Frankreich in das Interesse internationaler Investoren zu rücken. Die Agentur fördert die Attraktivität und das wirtschaftliche Image Frankreichs, seiner Unternehmen und seiner Regionen. Darüber hinaus verwaltet und entwickelt sie das internationale Freiwilligenprogramm in Unternehmen „VIE“ (Volontariat International en Entreprise). Business France entstand am 1. Januar 2015 aus der Fusion von Invest in France und Ubifrance. Das Unternehmen verfügt über 1.500 Mitarbeiter in Frankreich und 70 anderen Ländern und wird zudem von einem Netzwerk aus öffentlichen und privaten Partnern unterstützt. Weitere Informationen unter: www.businessfrance.fr Kontakt in Frankreich Business France Véronique Noury, Projektleiterin 77 Boulevard Saint-Jacques F-75014 Paris Tel. : +33 1 40 73 38 71 E-Mail: veronique.noury@businessfrance.fr Website: www.businessfrance.fr Pressekontakt in Deutschland Französische Botschaft – Wirtschafts- und Handelsabteilung, Business France Nadège Rambaldini, Projektleiterin Martin-Luther-Platz 26 D-40212 Düsseldorf Tel.: + 49 (0) 211 30041-350 E-Mail: nadege.rambaldini@businessfrance.fr   Webseite: www.businessfrance.fr Bitte richten Sie Ihre Anfragen direkt an Business France. Für die Zusendung eines Belegexemplars bedanken wir uns.   


Naturkosmetik

Morgane ANDRIEN - 12-janv.-2017 12:10:59

Seit über zehn Jahren bringt der französische Gemeinschaftsstand auf der Messe Nürnberg die Akteure der Natur- und Biokosmetikbranche zusammen Vom 15. bis 18. Februar 2017 stellen elf französische Unternehmen aus der Branche zertifizierte Bio-Parfums und -Kosmetikprodukte auf der internationalen Messe aus. Lieferanten von Roh- und Inhaltsstoffen, Hersteller und Kosmetiklabors – sie alle haben die COSMEBIO-Charta, ein vom Verbraucher anerkanntes Gütesiegel, unterzeichnet. Der weltweite Umsatz von Natur- und Biokosmetik beträgt mittlerweile über acht Milliarden Euro. Er steigt jährlich um über zehn Prozent und wird sich 2022 vermutlich auf 19,8 Milliarden Euro belaufen. Die Branche hat einen Anteil von 2,3 Prozent am Weltkosmetikmarkt. Ein vielseitiges Angebot... Mit einem Umsatz von 450 Millionen Euro ist Frankreich der zweitwichtigste europäische Markt für Natur- und Biokosmetik. Der Anteil der Branche am französischen Kosmetikmarkt beläuft sich auf drei Prozent. Es handelt sich dabei um einen von Innovation geprägten Nischenmarkt in ständiger Expansion. Die Unternehmen der Biokosmetikbranche bieten eine sehr große Produktpalette und eine Vielzahl von Kennzeichnungen. Jährlich werden nahezu 9.000 Produkte mit dem COSMEBIO-Siegel ausgezeichnet. ... und viel Innovationsgeist Die Palette der ausgestellten Produkte ist groß:  Make-up-Entferner, Anti-Aging-Cremes, Duschgels, Badesalze, Lotionen, Kosmetik-Seren und Sonnencremes. Auch Biokosmetik-Produkte für Teenager in Form von milden Peelings, Masken sowie Lipgloss und Lippenpflege werden auf der Messe präsentiert. Daneben gewinnen Produkte für Frauen während und nach der Schwangerschaft zunehmend an Bedeutung. So werden auf der Messe Shaping-Pflegeprodukte, Seifen und pflanzliche Körperöle vorgestellt, aber auch Babypflege-Produkte wie auslaufsichere und hypoallergene Windeln.  Durch Neuheiten wie Blütenessenzen mit Schlankheitseffekt oder beruhigender Wirkung, Eselsmilch-Produkte, Pflanzenheilkunde oder Nahrungsergänzungsmittel erhalten die Messebesucher gleichzeitig Einblicke in spezifische Technologien und Herstellungsverfahren. Jeder setzt sich für die Achtung der Grundprinzipien und Herstellungsvorschriften ein. Dieser Ansatz garantiert dem Verbraucher die Beschaffenheit und Qualität der mit dem COSMEBIO-Siegel ausgezeichneten Produkte. Weitere Informationen erhalten Journalisten und Besucher vom 15. bis 18. Februar 2017 in Nürnberg in Halle 7a, Stand 435-F Weitere Informationen über die französischen Unternehmen auf der Vivaness finden Sie hier im Ausstellerverzeichnis . Über Business France Business France ist die französische Agentur für die internationale Entwicklung der französischen Wirtschaft. Aufgabe von Business France ist die internationale Unternehmensentwicklung, Exportförderung und Werbung, um Frankreich in das Interesse internationaler Investoren zu rücken. Die Agentur fördert die Attraktivität und das wirtschaftliche Image Frankreichs, seiner Unternehmen und seiner Regionen. Darüber hinaus verwaltet und entwickelt sie das internationale Freiwilligenprogramm in Unternehmen „VIE“ (Volontariat International en Entreprise). Business France entstand am 1. Januar 2015 aus der Fusion von Invest in France und Ubifrance. Das Unternehmen verfügt über 1.500 Mitarbeiter in Frankreich und 70 anderen Ländern und wird zudem von einem Netzwerk aus öffentlichen und privaten Partnern unterstützt. Weitere Informationen unter: www.businessfrance.fr Kontakt in Frankreich Martine Marruchi, Projektleiterin 2 Place Laurent d’Arvieux Espace Gaymard F-13002 MARSEILLE Tel. : +33 4 96 17 25 40  E-Mail: martine.marruchi@businessfrance.fr Website: www.businessfrance.fr Pressekontakt in Deutschland Französische Botschaft – Wirtschafts- und Handelsabteilung, Business France Nadège Rambaldini, Projektleiterin Martin-Luther-Platz 26 D-40212 Düsseldorf Tel.: + 49 (0) 211 30041-350 E-Mail: nadege.rambaldini@businessfrance.fr   Webseite: www.businessfrance.fr Bitte richten Sie Ihre Anfragen direkt an Business France. Für die Zusendung eines Belegexemplars bedanken wir uns. 


Über uns
Das Team der Abteilung besteht aus 2 Personen, Arianna Olivero und Morgane Andrien. Es betreut die folgenden Bereiche: - Textil, Bekleidung und Luxus - Modeaccessoires, Schmuck, Schuhmode, Lederwaren - Spielwaren, Babyausstattung - Sport, Freizeit und Kultur - Gesundheitswesen, Biotechnologie, Nahrungsergänzungsmittel   Ansprechpartnerin: Arianna Olivero MA, Handelsreferentin, Leiterin der Abteilung Mode, Wohnkultur, Gesundheit Telefon: 01 712 63 57 - 64 E-Mail : arianna.olivero@businessfrance.fr   - Wohnausstattung, Geschenkartikel - Tourismus und Hotellerie - Kosmetika, Hygiene- und Reinigungsmittel - Bauwesen, Arbeitsschutz (Bekleidung) Ansprechpartnerin: Morgane Andrien MA, Handelsreferentin Telefon: 01 712 63 57 - 65 E-Mail : morgane.andrien@businessfrance.fr Die Branchen und Marktkenntnis beider Länder ermöglicht es uns, die französischen Unternehmen kompetent zu beraten. Wir stellen Kontakte her, vermitteln Handelspa

weiterlesen

    
    You Buy France 

    

    Rail industry 

   

    Vivapolis  

   

    Healthindustry

   

    Axema

          
   
Facebook
Press area & Media Gallery