Neue Technologien, Innovation, Dienstleistungen

Elektronikindustrie

Morgane ANDRIEN - 24-nov.-2016 11:47:48

Die diesjährige Ausgabe der electronica stand ganz im Zeichen der Sicherheit – ein Thema, das auch in Frankreich ganz oben auf der Agenda steht Mit fast 80 Ausstellern aus Frankreich - davon zehn auf dem Gemeinschaftsstand organisiert von Business France – gehörte der westliche Nachbar zu den Ländern, deren Beteiligung an der internationalen Leitmesse am rasantesten gewachsen ist. Fast 3.000 Unternehmen aus über 50 Ländern zeigten in München ihre Innovationen. 73.000 Fachbesucher wurden dieses Jahr gezählt. Rekord. Kein Wunder, ist die Elektronikindustrie doch schon seit Jahren der Motor der industriellen Innovation und Leitindustrie beim Schaffen neuer Lebensqualität. Die weltweit ständigen Änderungen und starkem Wachstum unterworfene Elektronikbranche rechnet bis 2017 mit einem jährlichen Wachstum von über drei Prozent und einem weltweit generierten Umsatz von über 1.5 Billionen Euro. Typischerweise verläuft das Wachstum der Branche parallel zu den großen Trends wie zum Beispiel Smart Grids, Smart Cities, Smart Buildings oder Smart Homes: alles Marktsegmente, die an Lösungen arbeiten, um die künftigen großen sozialen und wirtschaftlichen Herausforderungen in den Bereichen Gesundheit, Urbanisierung und Steigerung der Lebenserwartung meistern zu können. Auch wenn die Branche in Deutschland im laufendem Jahr mit leichten Umsatzrückgängen wird rechnen müssen, aber mit einem Plus von 1,7 Prozent im Vergleich zum Vorjahr immer noch im positiven Bereich liegt: auf der Messe wollte keine negative Stimmung aufkommen. Im Gegenteil. Insbesondere die französischen Aussteller auf dem Gemeinschaftsstand waren sehr zufrieden: „Für uns lief alles perfekt auf der Messe,“ so Thierry Basse, Kaufmännischer Leiter der Firma Selha. „Die Lage des Standes war sehr gut. Der Besucher-Flow war besser und die Gestaltung des Standes freundlicher und ‚luftiger‘ als 2014. Diese Leitmesse ist jedes Mal Herausforderung und Maßstab für uns. Hier erfahren wir, wie wir uns der Konkurrenz gegenüber noch besser positionieren können. Wie dieses Jahr in der Frage der Cyber-Security zum Beispiel. Nicht nach München zu kommen, ist für uns keine Option.“ Bildunterschrift : Violaine Terreaux von Business France: „Qualität der Leads wie immer top!“ „Auch dieses Mal hat sich wieder gezeigt, wie wichtig die Messe für unsere Aussteller ist,“ stellt Violaine Terreaux von Business France fest. Zum zweiten Mal schon organisiert sie den französischen Gemeinschaftsstand auf der electronica: „Es sind natürlich wie bei jeder Ausgabe auch die Statistiken (Aussteller, Besucher, Standfläche), die uns und ‚unsere‘ Unternehmen beeindrucken. Doch noch mehr ist es die Qualität der hier generierten Kontakte, die überzeugen und die sich auch in Frankreich herumgesprochen haben…“ Alles hat gepasst dieses Jahr: Stand-Design, vielversprechende Leads und nicht zuletzt ein Beiprogramm, das sich sehen lassen konnte: die Präsenz des französischen Generalkonsuls Jean-Claude Brunet aus München anlässlich eines Empfangs auf dem Gemeinschaftsstand und nicht zuletzt ein internationales Geschäftstreffen mit Unternehmen anderer Gemeinschaftsstände aus Ungarn, Estland, Österreich und der Region Potsdam hat die Aufmerksamkeit auf das französische Angebot gelenkt.  Ob unter diesen Umständen der französische Gemeinschaftsstand eine Wiederauflage in 2018 erfährt? Aber sicher - Bien sûr! Informationen über die Unternehmen finden Sie hier . Über Business France Business France ist die französische Agentur für die internationale Entwicklung der französischen Wirtschaft. Aufgabe von Business France ist die internationale Unternehmensentwicklung, Exportförderung und Werbung, um Frankreich in das Interesse internationaler Investoren zu rücken. Die Agentur fördert die Attraktivität und das wirtschaftliche Image Frankreichs, seiner Unternehmen und seiner Regionen. Darüber hinaus verwaltet und entwickelt sie das internationale Freiwilligenprogramm in Unternehmen „VIE“ (Volontariat International en Entreprise). Business France entstand am 1. Januar 2015 aus der Fusion von Invest in France und Ubifrance. Das Unternehmen verfügt über 1.500 Mitarbeiter in Frankreich und 70 anderen Ländern und wird zudem von einem Netzwerk aus öffentlichen und privaten Partnern unterstützt. Weitere Informationen unter: www.businessfrance.fr Kontakt: Französische Botschaft – Wirtschafts- und Handelsabteilung, Business France Violaine Terreaux, Exportberaterin Martin-Luther-Platz 26 D-40212 Düsseldorf Tel.: +49 211 30041-255 E-Mail: violaine.terreaux@businessfrance.fr   Webseite: www.businessfrance.fr Pressekontakt in Deutschland: Französische Botschaft – Wirtschafts- und Handelsabteilung, Business France Martin Winder, Leiter Kommunikation Martin-Luther-Platz 26 D-40212 Düsseldorf Tel.: +49 211 30041-200 E-Mail: martin.winder@businessfrance.fr Webseite: www.businessfrance.fr Bitte richten Sie Ihre Anfragen direkt an Business France. Für die Zusendung eines Belegexemplars bedanken wir uns.


Antriebstechnologie

Morgane ANDRIEN - 19-oct.-2016 12:05:13

Cedrat Technologies stellt neue Produktreihe MICA (Moving Iron Contrallable Actuator) für den Industrieeinsatz vor, inklusive passender Steuerelektronik.           Bildunterschrift: Zur Produktreihe gehören die Stellantriebe MICA500L, MICA200 sowie CSA96. Damit deckt die Serie unterschiedliche Leistungsspektren ab.  Die linearen Stellantriebe der MICA-Reihe sind besonders robust, belastbar, verschleißfrei und nahezu wartungsfrei. Sie eignen sich für den jahrelangen Einsatz in anspruchsvoller Umgebung wie heiße, staubige Räume ohne Klimatisierung und mit beschränktem Zugriff. Der magnetische Aufbau mit beweglichem Eisenkern ermöglicht höhere Leistungen bei geringerer Wärmeerzeugung als herkömmliche magnetische Stellantriebe. Die linearen Stellantriebe verfügen über feste Spulen und Magnete sowie leistungsstarke, flexible und kontaktfreie Lager. Somit vermeiden sie fliegende elektrische Verbindungen und mindern gleichzeitig Gleitkontakt und Reibungsverluste. Die ebenfalls von Cedrat Technologies entwickelte 1 kVA-Steuerelektronik CSA96 nutzt Blindleistung als Leistungsverstärker und erzielt somit einen Wirkungsgrad von über 90  Prozent bei gleichzeitig höherem Kraftniveau. Dieser hohe Ertrag reduziert die Wärmeableitung durch den Joule-Effekt* und ermöglicht ein einfaches und unmittelbares Abkühlen an Schnittstellen. Das mindert gleichzeitig den Stromverbrauch.  MICA-Stellantriebe sind extrem langlebig Die Stellantriebe der MICA L-Serie haben einen Hub von 10 mm sowie einen Nennkraftbereich von 530 bis 1600 N. Sie sind extrem haltbar und werden daher häufig in der Raumfahrt- und Verteidigungsindustrie eingesetzt. Ihr Gehäuse ist so designt, dass es eine effiziente Kühlung der auf einer Aluminiumkonstruktion fest arretierten Spule ermöglicht. Die Wärmelast der Spule durch den Joule-Effekt wird somit auf mechanische Schnittstellen abgeleitet. Das garantiert die maximale Kraft des Stellantriebs und Nutzung der maximalen Stromleistung über sehr lange Zeiträume – ein großer Vorteil gegenüber herkömmlichen mobilen Stellantrieben mit Spule und schwacher Kühlung.  MICA-Stellantriebe benötigen kein Schmiermittel. Trotzdem halten die Kugellager extrem lange und auch schleifende Führungslager gehören der Vergangenheit an. Das macht sie universell einsetzbar, reduziert die Betriebskosten und den Wartungsaufwand.  Die MICA-Produktreihe ist daher optimal auf einen dauerhaften Betrieb in Maschinen mit hohem Integrationsmaß sowie auf Bearbeitungsverfahren abgestimmt, die eine Schwingungshilfe oder Genauigkeitsprüfung erfordern.   * Der Joule-Effekt bezeichnet die durch Magnetisierung bedingte Deformation eines ferromagnetischen Stoffes bei gleichbleibendem Volumen. Über CEDRAT TECHNOLOGIES  Cedrat Technologies SA ist eine High-Tech-Schmiede mit rund 40 Mitarbeitern und gehört zur Firmengruppe Active Structure Finance. Das Unternehmen ist führend in den Bereichen smarte Stellantriebe, Sensoren, Mechatronik- und Erfassungssysteme. Produkte von Cedrat Technologies wie etwa der Verstärker der SA75-Reihe werden vielfältig eingesetzt: in der Luft- und Raumfahrt, Biomedizin, Optoelektronik, Photonentechnik, Produktionstechnik, Mikroelektronik und dem Energiebereich. Der Firmenstandort Meylan liegt nahe Grenoble und damit im französischen ,,Innovation Valley’’,  einem bedeutenden Forschungs- und Entwicklungsstandort. Cedrat Technologies setzt seine Innovationskraft in die internationale Expansion mit dem Fokus auf Europa, insbesondere Deutschland, Italien, Russland und Großbritannien. Unterstützt wird das Unternehmen von der staatlichen Investitionsbank BPI France. Kontakt in Frankreich CEDRAT TECHNOLOGIES Sandrine Hugi 59 Chemin du Vieux Chêne - Inovallée   F-38246 Meylan Cedex  Tel: +33 (0)4 56 58 04 14  E-Mail: sandrine.hugi@cedrat-tec.com Webseite: www.cedrat-technologies.com Pressekontakt in Deutschland Französische Botschaft – Wirtschafts- und Handelsabteilung, Business France  Martin Winder, Leiter Pressebüro Martin-Luther-Platz 26 D-40212 Düsseldorf Tel.: +49 211 30041-200 E-Mail: martin.winder@businessfrance.fr Webseite: www.businessfrance.fr   Zur Terminvereinbarung oder bei Fragen jeglicher Art, wenden Sie sich bitte an die Pressestelle von Business France im französischen Generalkonsulat in Düsseldorf.  


Bildung

Morgane ANDRIEN - 14-oct.-2016 15:25:23

Vom 8. bis zum 10. November 2016 findet in Bern die Bildungsmesse World Education Days statt, der internationale Treffpunkt für Entwickler von Lösungen und Produkten für die berufliche, technische und wissenschaftliche Bildung. Der Bereich E-Learning erlebt derzeit einen Boom. 2014 wurde es in 84 Prozent der französischen  Unternehmen mit mehr als 500 Mitarbeitern genutzt. In Frankreich hat sich der E-Learning-Markt zwischen 2010 und 2013 praktisch verdoppelt und die 200 Millionen-Euro-Marke erreicht. Auch der schulische Bereich steht im Zentrum der Herausforderungen, die Technologie und digitale Werkzeuge für unsere Gesellschaft bereithalten. Frankreich ist hier auf dem neuesten Stand der Technik und verfügt somit über entscheidende Vorteile auf dem Markt.    Im Rahmen des von Business France betreuten französischen Pavillons präsentieren sich acht französische Unternehmen aus dem Bildungsbereich, die spezialisiert sind auf Informations- und Kommunikationstechnologie, Lehrmaterial für Wissenschaft und Technologie, Schulungsmaterialien für die technische Ausbildung oder auch naturwissenschaftliche Lehrmittel.  DIDALAB stellt sein innovatives Labor vor. Es wurde eigens zur Ausbildung von Experten für die Entwicklung und den Aufbau von Unternehmensnetzwerken geschaffen. Hierbei finden neue Funktionen zur Konvergenz von Sprache, Daten sowie Bild- und Videomaterial Anwendung. Schüler können kleine Projekte durchführen, wie die Einrichtung eines automatischen Video-Überwachungsdienstes, einer biometrischen Zugangskontrolle oder die Verwaltung einer privaten Telefonanlage. EDUMEDIA-SCIENCES  ist die weltweit größte Onlinebibliothek für interaktive Simulationen in den Fächern Mathematik und Naturwissenschaften für Grundschule und Sekundarstufe. Die HTML5-Ressourcen sind in acht Sprachen verfügbar, darunter Arabisch, Türkisch und Russisch, und können für viele unterschiedliche Lehrmethoden und Kontexte, wie bspw. IWB (Interaktives Whiteboard), Tablets, E-Learning, E-Publishing und Bibliotheken genutzt werden. ERM AUTOMATISMES hat sich zu einem führenden Akteur auf dem Markt didaktischer Lösungen für Technische Schulen und Berufsschulen in Frankreich entwickelt und verzeichnet derzeit wachsende Exporte. JEULIN ist spezialisiert auf wissenschaftliche Produkte von Grundschulen bis hin zu Universitäten. Das Unternehmen bietet eine neuartige Form der pädagogischen Unterstützung bei Experimenten im Unterricht. Für Lernen und Lehre im Bereich Maschinenbau schuf Jeulin einen neuen, vollständig modernisierten „meca table“ (dt.: Meca-Tisch): schnurlose Pucks mit integrierten Luftkissen, um die Verbindung zu einem externen Windkanal und der Stromzufuhr zu vermeiden. Anstelle von Funkenerosions-Aufzeichnungspapier, das teuer und zunehmend schwierig zu beschaffen war, wird nun Standard-Bogenformat A1 verwendet.  Der Tisch ist sehr leicht, für eine einfache Handhabung, und das System arbeitet nahezu geräuschlos. Der Meca-Tisch von Jeulin wurde mit dem Worlddidac Award ausgezeichnet (Bildquelle: Jeulin) LANGLOIS ist ein französischer Hersteller von Lehrmitteln speziell für die Bereiche Elektrotechnik und Maschinenbau. SLT-1 ist ein Unterrichtssystem, das die Hauptbestandteile zum Schutz gegen elektrische Gefährdungen durch indirekten oder direkten Kontakt umfasst: Fehlerstrom-Schutzeinrichtungen mit unterschiedlicher Empfindlichkeit, magnetothermische Schutzschalter, Dreiphasentransformator. Es zeigt das Prinzip elektrischer Schutzeinrichtungen in TN-, TT- und IT-Erdungsschemas. Die Unterrichtseinheiten sind so aufgebaut, dass die für einen guten Schutz gegen elektrische Gefährdungen erforderlichen Beschränkungen, Ergebnisse und Anpassungen vermittelt werden. SCHNEIDER ELECTRIC  konzentriert sich auf das Thema Energiemanagement. Das Unternehmen baut Beziehungen zu Bildungspartnern auf, um das pädagogische Angebot durch zukunftsträchtige Arbeitsplätze und Lösungen zu verbessern. Es präsentiert Lehrmittel und Lösungen in den Bereichen elektrische Sicherheit, Energie-Infrastruktur, Gebäudemanagement, Industrie und Maschinen. SCIENCETHIC verkauft innovative Lehrmittel und Laborprodukte für Physik, Technik, Biologie, Geologie und Chemie. Eine der neuesten Erfindungen ist der Bluetooth-Beschleunigungssensor, der in Echtzeit Beschleunigung und Winkelgeschwindigkeit auf der x-, y- und z-Achse misst und aufzeichnet. Dank seiner kompakten Größe von 23x23x23 mm kann er in einer Kugelschale platziert werden, um Studien zu freiem Fall, Pendelbewegungen, einfachen harmonischen Bewegungen auf einer Feder, Reibung, Kreisbewegungen und linearen Bewegung zu betreiben. SORDALAB ist seit 25 Jahren auf dem Bildungsmarkt vertreten und bietet derzeit über 6.500 Produkte an. Das Unternehmen präsentiert neue Bildungs-Kits für das Fach Biologie sowie Unterrichtsmaterial für das Fach Physik.  Das Fachpublikum und interessierte Besucher sind herzlich eingeladen, die Akteure der französischen Bildungsbranche kennenzulernen. Der französische Pavillon besteht aus acht Messeständen und ist im Bereich E20 bis G25 zu finden. Über Business France Business France ist die französische Agentur im Dienste der Internationalisierung der französischen Wirtschaft. Sie ist mit der internationalen Entwicklung der Unternehmen und ihrer Exporte sowie mit der Förderung und dem Empfang der internationalen Investitionen in Frankreich beauftragt.  Sie fördert die Attraktivität und das wirtschaftliche Image Frankreichs, seiner Unternehmen und seiner Regionen. Sie verwaltet und unterstützt das internationale Volontariatsprogramm in Unternehmen (V.I.E, Volontariat International en Entreprise). Die am 1. Januar 2015 gegründete Agentur Business France ist aus der Fusion von Ubifrance und IFA (Invest in France Agency) hervorgegangen. Business France verfügt über 1.500 Mitarbeiter in Frankreich und in 70 Ländern und stützt sich auf ein Netz öffentlicher und privater Partner. Mehr dazu: www.businessfrance.fr Kontakt in Frankreich Julie Nicolas, Projektleiterin 77 Boulevard Saint-Jacques F-75014 Paris Tel. : +33 (0)1 40 73 35 50  E-Mail : julie.nicolas@businessfrance.fr Website: www.businessfrance.fr Pressekontakt in Deutschland Nadège Rambaldini, Projektleiterin Martin-Luther-Platz 26 D-40212 Düsseldorf Tel.: + 49 211 300 41-350 E-Mail: nadege.rambaldini@businessfrance.fr Webseite: www.businessfrance.fr Bitte richten Sie Ihre Anfragen direkt an Business France. Für die Zusendung eines Belegexemplars bedanken wir uns.   


Electronica 2016

Morgane ANDRIEN - 27-sept.-2016 11:52:26

Sensortechnologien spielen bei der Entwicklung intelligenter Autos eine wesentliche Rolle. In Fahrzeugen der oberen Mittelklasse stecken bereits Radarsensoren, verschiedene Kamerasysteme und vieles mehr. In den nächsten zehn Jahren werden immer mehr innovative elektronische Lösungen hinzukommen, um diese revolutionäre Entwicklung voranzubringen und um das Fahrerassistenzsystem (Advanced Driver Assistance System, ADAS) zu optimieren. Bereits für das Jahr 2017 wird erwartet, dass das ADAS-Marktvolumen von 2 Mrd. USD auf 3,9 Mrd. USD steigt (Quelle: Yole Développement, Report , 2015). In diesem sich stetig verändernden Umfeld erstellt System Plus Consulting für verschiedene Unternehmen, darunter Erstausrüster aus der Automobilindustrie, Analysen und Modelle über Produktionskosten und Verkaufspreise für Halbleitern, elektronische Platinen und Systeme. System Plus Consulting legt seinen Kunden offen, was im Kern von Radarsensoren, Kameras, Drohnen und Smartphones steckt. Einschätzung der Produktionskosten und Verkaufspreise System Plus Consulting erstellt für Unternehmen eine genaue Einschätzung der Produktionskosten und Verkaufspreise, damit diese mit den Entwicklungen der Branche einhergehen und neben anderen Anbietern von elektronischen Bauteilen für die Automobilindustrie bestehen können. „Mithilfe einer individuellen Methodik und entsprechenden Tools prüfen wir aus ingenieurswissenschaftlicher Sicht strategische technische Entscheidungen und die beste Marktpositionierung“, erklärt Lizzie Levenez, Globale Vertriebsleiterin für Reverse Costing Produkte und Dienstleitungen bei System Plus Consulting. Bild 1 : Lizzie Levenez ist Globale Vertriebsleiterin für Reverse Costing Produkte und Dienstleistungen bei System Plus Consulting. Das auf Reverse Engineering und Reverse Costing spezialisierte Unternehmen unterstützt seine Kunden durch mehr als 100 umfassende technische und strategische Analysen pro Jahr. System Plus Consulting beantwortet alle Fragen, die Unternehmen über elektronische Geräte haben. Immer innovativere Technologien aus dem Verbraucherbereich halten Einzug in die Automobilbranche. Deren Vertreter sind deshalb daran interessiert, die neuen Verbrauchertechnologien in den Fahrzeugsystemen besser zu verstehen. Täglich verfolgen und analysieren die Ingenieure von System Plus Consulting die FOWLP-Technologie (Fan-Out Wafer Level Packaging), die im Jahr 2015  ein geschätztes Marktvolumen von 244 Mio. USD hatte (Quelle: Yole Développement, Report , Februar 2015). Kürzlich erschienene Reverse-Costing-Berichte für die Delphi RaCam und den Bosch Mittelbereichradarsensor zeigen, wie viel Potenzial diese Technologie hat und welche Vorteile sie Automobilherstellern bietet (weitere Informationen finden Sie hier ).  „In der Automobilindustrie sind die Produktionskosten und Verkaufspreise entscheidend“, bestätigt Romain Fraux, Projektmanager im Bereich MEMS-Geräte, ICs und Advanced Packaging bei System Plus Consulting. Er fügt hinzu: „Wir verfügen dank unseres speziellen Labors mit Rasterelektronenmikroskop über die richtige Kompetenz, um wertvolle Analysen durchzuführen. System Plus Consulting arbeitet eng mit den Finanz- und Einkaufsabteilungen der Kunden zusammen, um sie bei der Wahl der richtigen Technologie und Marktpositionierung zu unterstützen.“ (Quelle: Webcast „ How car electrification, autonomous driving, and new lighting technologies are transforming the automotive industry .“ Yole Développement, Juni 2016). System Plus Consulting ist die Schwesterfirma von Yole Développement. Gemeinsam verfügen die beiden Unternehmen über das Technik-, Marketing-, Reverse-Engineering- und Kostenanalyse-Knowhow in der „More than Moore“-Halbleiterindustrie, um stets mit allen neuen Innovationen und Technologien vertraut zu sein.  Bild 2  : System Plus Consulting erstellt für verschiedene Unternehmen und Branchen, darunter Erstausrüster aus der Automobilindustrie, Analysen und Modelle über Produktionskosten und Verkaufspreise.    Trainingssitzungen Neben Berichten, kundenexklusiven Analysen und Tools bietet System Plus Consulting auch Schulungen zur Kostenanalyse von ICs, MEMS und Platinen. Teilnehmer erhalten hier aktuelle Informationen über die Technologien und Herstellungsprozesse der Elektronikbranche und ihre Auswirkungen auf die Produktionskosten und Verkaufspreise (weitere Informationen finden Sie auch hier ). Journalisten und Besucher können sich vom 8. bis 11. November über das Unternehmen am  Stand B5.224/4 auf der Electronica in Messe München informieren.  Über System Plus Consulting System Plus Consulting ist auf die Kostenanalyse im Bereich der Elektronik von Halbleitergeräten bis hin zu elektronischen Systemen spezialisiert. Seit der Gründung vor mehr als 20 Jahren hat System Plus Consulting ein vollständiges Sortiment von Diensten und Kalkulations-Tools entwickelt und bietet tiefgreifende Produktionskostenstudien und die Schätzung von objektiven Verkaufspreisen von Produkten. Die Ingenieure von System Plus Consulting sind Experten in den Bereichen Integrierte Schaltkreise - Leistungsgeräte & Module, MEMS & Sensoren - Photonik - LED - Bildgebung - Display - Verpackung - Elektronische Platinen & Systeme. Durch mehrere hundert in jedem Jahr durchgeführte Analysen bietet System Plus Consulting tiefgreifende Berichte mit Mehrwert für Kunden, durch den diese ihre Produktionsprozesse besser verstehen und die Produktionskosten festlegen können. Auf Basis der Berichte von System Plus Consulting sind Hersteller in der Lage, ihre Produktionskosten mit denen der Mitbewerber zu vergleichen. System Plus Consulting ist ein Schwesterunternehmen der Yole Développement. Weitere Informationen erhalten Sie hier: www.systemplus.fr . Über Business France Business France ist die französische Agentur im Dienste der Internationalisierung der französischen Wirtschaft. Sie ist mit der internationalen Entwicklung der Unternehmen und ihrer Exporte sowie mit der Förderung und dem Empfang der internationalen Investitionen in Frankreich beauftragt.  Sie fördert die Attraktivität und das wirtschaftliche Image Frankreichs, seiner Unternehmen und seiner Regionen. Sie verwaltet und unterstützt das internationale Volontariatsprogramm in Unternehmen (V.I.E, Volontariat International en Entreprise). Die am 1. Januar 2015 gegründete Agentur Business France ist aus der Fusion von Ubifrance und IFA (Invest in France Agency) hervorgegangen. Business France verfügt über 1.500 Mitarbeiter in Frankreich und in 70 Ländern und stützt sich auf ein Netz öffentlicher und privater Partner. Mehr dazu: www.businessfrance.fr     Kontakt  System Plus Consulting Lizzie Levenez, Globale Vertriebsleiterin Reverse Costing Produkte und Dienstleistungen Frankfurt am Main Tel.: +49 151 23 54 41 82 E-Mail: llevenez@systemplus.fr  Webseite: http://www.systemplus.fr/  Pressekontakt  Französische Botschaft – Wirtschafts- und Handelsabteilung, Business France Martin Winder, Leiter Kommunikation Martin-Luther-Platz 26 D-40212 Düsseldorf Tel.: + 49 211 300 41-200 E-Mail: martin.winder@businessfrance.fr Webseite: www.businessfrance.fr Bitte richten Sie Ihre Anfragen direkt an Business France.  


IT-Sicherheit

Morgane ANDRIEN - 16-sept.-2016 14:24:39

60 Prozent der Unternehmen in der Branche sind auf Wachstumskurs - 25 Prozent davon haben ihre Umsätze bereits verdoppelt - neun von ihnen stellen sich jetzt in Nürnberg vor Vom 18. bis 20. Oktober 2016 findet in Nürnberg die IT-SA statt. Die Messe bietet neun Spezialanbietern aus Frankreich die Gelegenheit, ihre Produkte und Dienstleistungen auf dem französischen Gemeinschaftsstand zu präsentieren.    Nach einer Studie des Zentrums für Wirtschaftsforschung des französischen Innenministeriums, PIPAME, von Januar diesen Jahres lag der Gesamtumsatz der Cybersicherheitsbranche des Landes 2013 bei über drei Mrd. Euro, mit einem erwarteten jährlichen Wachstum von durchschnittlich über zehn Prozent zwischen 2013 und 2020. Datengrundlage für die Untersuchung sind die 600 in der Cybersicherheit tätigen Unternehmen in Frankreich. Wie die Studie beweist, wächst die Branche überdurchschnittlich – was den Umsatz als auch die Schaffung von Arbeitsplätzen betrifft. So haben 50 Prozent der Unternehmen letztes Jahr mehr Umsatz generiert als im Vorjahr. Im Durchschnitt aller Unternehmen lag das Wachtum bei sieben Prozent. Wie dynamisch der Markt wächst und wie gut insbesondere die Vorzeigeunternehmen inzwischen aufgestellt sind, zeigen zwei weitere Ziffern: 65 Prozent des erzielten Umsatzes werden im internationalen Geschäft erwirtschaftet. Angesichts des großen französischen Binnenmarktes ein sehr hoher Wert. Diese internationale Präsenz ist auch der Größe der Unternehmen geschuldet: 65 Prozent der Akteure haben mehr als 50 Beschäftigte und sind gewappnet für den Export. Eine letzte Zahl: Fast 80 Prozent des kumulierten Umsatzes wird durch die Top 30 Unternehmen realisiert. Der französische Gemeinschaftsstand mit der Standnummer 12-114 trägt den Namen France Cybersecurity und wird erstmals organisiert von Business France, der französischen Agentur für internationale Unternehmensentwicklung. Neun Unternehmen präsentieren zahlreiche Lösungen aus den verschiedensten Bereichen: von der Kontrolle von privilegierten Nutzern, über Web Application Firewalls, Lösungen in der Benutzererkennung und Authentifizierung sowie im Identity- und Access-Management, in der Sicherheit von Fernverbindungssystemen, bis hin zu Themen wie Anti-Spam, Anti-Malware, Anti-Phishing oder  Anti-Blacklisting. Diese Liste ist nicht vollständig. Weitere Informationen zu den ausstellenden Firmen gibt es hier (und in der verlinkten Broschüre ):  IS DECISIONS: www.isdecisions.com   IDnomic (ex OPENTRUST): www.idnomic.com   SENTRYO: www.sentryo.net  ESI GROUP : www.esi-inendi.com  ITRUST: www.itrust.fr  GATEWATCHER: www.gatewatcher.com   WALLIX : www.wallix.com   PRADEO: www.pradeo.net ANSSI: www.ssi.gouv.fr  Über Business France Business France ist die französische Agentur für die internationale Entwicklung der französischen Wirtschaft. Aufgabe von Business France ist die internationale Unternehmensentwicklung, Exportförderung und Werbung, um Frankreich in das Interesse internationaler Investoren zu rücken. Die Agentur fördert die Attraktivität und das wirtschaftliche Image Frankreichs, seiner Unternehmen und seiner Regionen. Darüber hinaus verwaltet und entwickelt sie das internationale Freiwilligenprogramm in Unternehmen „VIE“ (Volontariat International en Entreprise). Business France entstand am 1. Januar 2015 aus der Fusion von Invest in France und Ubifrance. Das Unternehmen verfügt über 1.500 Mitarbeiter in Frankreich und 70 anderen Ländern und wird zudem von einem Netzwerk aus öffentlichen und privaten Partnern unterstützt. Weitere Informationen unter: www.businessfrance.fr Kontakt: Französische Botschaft – Wirtschafts- und Handelsabteilung, Business France Florian Schnitzler Fachreferent – ITK und Dienstleistungen Martin-Luther-Platz 26 D-40212 Düsseldorf Tel.: + 49 211 30041-270 E-Mail: florian.schnitzler@businessfrance.fr Webseite: www.businessfrance.fr Pressekontakt in Deutschland Französische Botschaft – Wirtschafts- und Handelsabteilung, Business France Martin Winder, Leiter Kommunikation Martin-Luther-Platz 26 D-40212 Düsseldorf Tel.: + 49 211 30041-200 E-Mail: martin.winder@businessfrance.fr Webseite: www.businessfrance.fr Bitte richten Sie Ihre Anfragen direkt an Business France.  


Videospiele - Celebrate „Le Game“!

Morgane ANDRIEN - 04-août-2016 14:21:54

  Dieses Jahr sind allein 19 Aussteller auf dem französischen Gemeinschaftsstand ,,Creative France’’ auf der Gamescom vom 17. bis 19. August mit einem vielfältigen Angebot aus verschiedenen Bereichen in Köln vertreten:  Herausgabe und Vertrieb, Verpackungskonzepte, Cloud Gaming, Nutzerakquise, Synchronisierung sowie einem fußbasiertem VR Motion Controller   Seit acht Jahren ist die Gamescom die zentrale europäische Plattform für die Videospielbranche. Von Anfang an waren auch französische Unternehmen prominent auf dem Branchentreff vertreten. Auf Initiative von Business France und in Zusammenarbeit mit dem nationalen Videospielverband Imaginove nehmen nun erneut 19 französische Unternehmen unter dem Banner „Le Game“ an diesem Event teil. Der französische Gemeinschaftsstand befindet sich an gut sichtbarer Stelle am Eingang von Halle 3 der Business Area auf der oberen Ebene. Er umfasst drei Inseln mit einer Gesamtfläche von 222 m².   Die französische Videobranche im Wachstum : Die französische Videospielbranche repräsentiert sieben Prozent des Weltmarkts. Im Jahr 2015 erzielte der Sektor  ein Wachstum von sechs Prozent. Auch für das laufende Jahr ist die Prognose sehr vielversprechend. Im Juni 2016, erzielte der Sektor bereits ein Wachstum von vier Prozent (Studie der Gewerkschaft  S.E.L.L., Essential Video Games News , 2016). Drei der 20 größten französischen Software-Editoren sind Designer und Herausgeber von Videospielen. Videospiele sind das meistverkaufte Kulturgut in Frankreich. In der Unterhaltungsindustrie rangieren die Videospiele hinter Büchern auf Platz zwei.  80 Prozent der Produktion der Branche gehen in den Export. 44,3 Prozent des Umsatzes der Unternehmen wurden in 2014 im Ausland erwirtschaftet. Zahlreiche französische Unternehmen sind auf internationalen Märkten präsent, wie zum Beispiel Ubisoft, Gameloft, Big Ben Interactive, Focus Home interactive, Ankama, Acute Games, Pretty Simples oder Quantic Dream.    In Frankreich werden Videospiele heute von 31 Millionen Menschen genutzt. Das Durchschnittsalter der Spieler liegt bei zirka 35 Jahren. Der Umsatz der Videospielbranche wird in Frankreich auf annähernd 2,8 Milliarden Euro geschätzt . Rund 600 Unternehmen, darunter 150 Entwicklungsstudios, sind in dieser Industrie vertreten.   Markt-Trends Besonders stark aufgestellt sind französische Unternehmen in der Entwicklung von Spielen: 75 Prozent der Unternehmen arbeiten in diesem Bereich - gegenüber durchschnittlich 60 Prozent in ganz Europa. Rund 150 Entwicklungsstudios gibt es. Zu den Trends, die den Markt zurzeit treiben, gehören die Einführung der so genannten Videospielkonsole der 8. Generation, Multiscreens, Cloud Gaming, Hyperkonnektivität (Multiplayer-Spiele und soziale Interaktion), VR, Sprach- und Gestenerkennung, aber auch der Rückgang von materiellen gegenüber virtuellen Spielen sowie neue Formen der Finanzierung (Crowdfunding). Einige Produkte befinden sich noch in der Entwicklung wie Free-to-Play-Spiele, Handyspiele, Casual Games oder auch Zubehör.  Unter dem Banner des Vereines „Le Game“ – dem Markenzeichnen der französischen Videospielbranche  –  präsentieren und fördern die Aussteller weltweit anerkannte französische Kreativität und stellen sich dem ausländischen Fachpublikum vor. Journalisten und Besucher können sich über die Unternehmen am französischen Gemeinschaftstand in Halle 3.2, Stand 017e informieren. Weitere Informationen über die ausstellenden Unternehmen gibt es hier im Ausstellerverzeichni s .  


Plug In Digital introduce new titles under their indie label

Alix Maingue - 06-juil.-2016 10:15:41

  Pressemitteilung 5. Juli 2016   Gamescom   Traumwächter, Krieger, Gehirne und Ärzte: Plug in!   Das französische Indie-Label Plug In Digital stellt seine neuen Titel vom 17. bis 21. August auf der Gamescom in Köln vor    Plug In Digital unterstützt Videospiel-Entwickler seit 2012 bei der Veröffentlichung und dem Vertrieb ihrer Titel. Mit seinen Komplettlösungen für den weltweiten Vertrieb sowie die Marketingkommunikation begleitet das Unternehmen aus Frankreich die Vermarktung eines Videospiels über dessen gesamten Lebenszyklus hinweg.    Plug In Digital arbeitet eng mit den Netzwerken der führenden Konsolenhersteller, den großen Plattformen im Computerbereich sowie wichtigen Einzelhandels- und Cloud-Gaming-Größen zusammen, um Spiele optimal zu vermarkten.   Seit 2015 veröffentlicht das Unternehmen auch Titel als Label. Nachdem Dead in Bermuda und Aurion: Legacy of the Kori-Odan bereits auf Steam erschienen sind, werden Gamescom-Besucher die weiteren geplanten Spiele am Stand von Plug In Digital anspielen können.   Neue Titel von Plug In Digital Label für Groß und Klein   NeuroVoider ist ein Zwei-Stick-Shooter, der in einer futuristischen Cyberwelt spielt, in der Gehirne bösartige Roboter mit nuklearen Raketenwerfern attackieren. Weitere Informationen unter: http://www.neurovoider.com/    Pankapu: Djaha’Rell ist ein kleiner Junge, der unter Albträumen leidet. Um ihn zu beruhigen, erzählt ihm sein Vater die Geschichte von Pankapu, dem Traumwächter. Der Spieler erlebt die Abenteuer des kleinen Kriegers aus Djaha’Rells Perspektive. Weitere Informationen unter:  http://www.pankapu.com/  (Dieser Titel wird auch in der Indie Arena verfügbar sein.)   Boiling Bolt ist ein 2D-Scrolling-Shooter mit 3D-Grafiken, beeindruckenden PopcornFx-Effekten und einer detailliert erzählten, actiongeladenen Story. Der Spieler muss seine Waffen gezielt einsetzen, denn jede verfügt über einzigartige Fähigkeiten wie einen Spacewarp oder einen offensiven Schild, der die Wellen von Feinden durchbricht. Der Spieler kann mit verschiedenen Strategien experimentieren oder sich einfach für diejenige entscheiden, die ihm am besten gefällt.  Weitere Informationen unter: http://www.boilingbolt.com/    Who Must Die: Der Spieler schlüpft in die Rolle eines Arztes, der herausfinden muss, welcher seiner drei Patienten sich mit einer tödlichen und hochansteckenden Krankheit infiziert hat. Dafür testet er verschiedene Experimente und Reize an ihnen und vergleicht die Ergebnisse mit den bekannten Symptomen. Ist er zu einer Entscheidung gekommen, muss er eine schwierige Entscheidung treffen, die ihn alles abverlangen wird… Laut RockPaperShotGun ist das Spiel „eine brutale Mischung aus Cluedo und Wer ist es?, die die Charakterstärke des Spielers auf den Prüfstand stellt“.  Weitere Informationen unter: https://antoinusitos.itch.io/who-must-die    Frog Climbers: Frog Climbers ist ein Party-Spiel, in dem die Spieler als Frösche einen Berg erklimmen müssen. Es kann allerdings nur einen Frosch auf dem höchsten Berg geben. Bei diesem Gipfelrennen sind deshalb alle Mittel erlaubt, um sich als bester Kletterer durchzusetzen. Weitere Informationen unter:  www.frogclimbers.com   SwapTales Léon! Ist ein Abenteuer- und Rätselspiel für Tablets in Form eines interaktiven Buchs, das Kinder (6+) und Eltern gemeinsam spielen können. Das Gameplay steckt voller Überraschungen und gibt den Spielern die Möglichkeit, Leons Schicksal zu verändern, indem sie die Worte der Geschichte austauschen. Weitere Informationen unter: http://www.wittywings.fr/en/press-kit-swap-tales-leon/    Alle oben genannten Titel werden bei der Gamescom am Stand von Plug In Digital als spielbare Demo verfügbar sein. Fachbesucher können sich einfach an das Team wenden, wenn Sie die Spiele ausprobieren möchten. Pankapu wird zudem in der Indie-Arena vertreten sein.    Journalisten und Fachbesucher sind herzlich eingeladen, bei Plug In Digital in Halle 3.2 / Stand C-017d vorbeizuschauen. Wenn Sie auf der Messe Termine mit den Entwicklern vereinbaren möchten, unterstützen wir Sie gern dabei.    Über Plug In Digital Plug In Digital wurde 2012 gegründet und steht Vertretern der Videospielbranche mit weitreichender Fachkenntnis zur Seite. Ob Vertrieb, Beratung und Monetisierung, Geschäftsentwicklung oder Strategie und Marketing - das Unternehmen stützt sich auf ein Netzwerk von Branchenexperten. Die Kernkompetenz von Plug In Digital liegt dabei bei Videospielen für PC, Mac, Linux und Android sowie bei Core- und Casual-Videospielen. In Europa ist Plug In Digital die wichtigste unabhängige Vertriebsgröße im Videospielbereich. Das Unternehmen verfügt daher sowohl über umfassende Erfahrung in diesem Bereich als auch – dank seines Vertriebsnetzwerks – über eine Kenntnis aller neuen Technologien. Als Mitglied des französischen Verbands für Videospiele (Syndicat national du jeu vidéo, SNJV) engagiert sich Plug In Digital für die Interessen der Vertreter der Videospieleindustrie.   Kontakt: Plug In Digital Hama Doucouré, Pressereferent 72 Rue Emile Zola 94260 Fresnes Tel.:  +33 6 06 61 13 21 74 E-Mail:   hama@plug-in-digital.com   Webseite: http://www.plug-in-digital.com/label/    Pressekontakt in Deutschland Französische Botschaft – Wirtschafts- und Handelsabteilung, Business France Sarah Struk, Pressereferentin Martin-Luther-Platz 26 D-40212 Düsseldorf Tel.: + 49 211 30041-340 E-Mail: sarah.struk@businessfrance.fr   Webseite: www.businessfrance.fr    


Über uns
Das Team der Abteilung besteht aus einer Person und betreut die folgenden Bereiche: - IKT und Medien - Dienstleistungen - Immobilienwirtschaft - Vertrieb, Marketing, Werbung Die Kenntnis der Branchen und Märkte beider Länder ermöglicht es uns, die französischen Unternehmen kompetent zu beraten. Wir stellen Kontakte her, vermitteln Handelspartner, organisieren B-to-B-Treffen. Ansprechpartnerin: MMag. Mascha Paulin, Handelsreferentin, Leiterin der Abteilung ICT - Dienstleistungen Telefon: 01 712 63 57 - 67 E-Mail: mascha.paulin@businessfrance.fr   (derzeit karenziert - bitte wenden Sie sich an alix.maingue.INT@businessfrance.fr  )

weiterlesen

    
    You Buy France 

    

    Rail industry 

   

    Vivapolis  

   

    Healthindustry

   

    Axema

          
   
Facebook
Press area & Media Gallery