Agrar- und Lebensmittelprodukte, Agratechnik

In Schale, standfest, eine gereifte Persönlichkeit: der Comté fürs Kühlregal

Siphra Steiner - 14-sept.-2017 14:47:26

Premiere auf der Anuga 2017: die neue Umverpackung des Comté-Spezialisten Fromageries Arnaud für die Selbstbedienungstheke  C omté unter der Marke Juraflore Fort des Rousses in zwei verschiedenen Reifegraden, 200 Gramm in einer leicht zu öffnenden, wiederverschließbaren und standfesten Verpackung, zeigt Fromageries Arnaud auf der Anuga 2017, Halle 10.1, Stand A011. In der praktischen Schalenverpackung, in der Geschmack, Farbe und Konsistenz des Käses bewahrt werden, kommt der Comté nun auch im Selbstbedienungsregal zur Geltung. Praktisch für den Verbraucher – die Frischepackung ist leicht zu öffnen und wiederverschließbar – und für den Handel – die Packung kann stehend im Kühlregal platziert werden und ist standfest. Die Vorderseite der Verpackung besteht aus einer schwarzen, lichtundurchlässigen Folie. Die Rückseite der Verpackung ist durchsichtig, damit der Kunde das Produkt begutachten kann. Die Packungen enthalten 200 Gramm Comté am Stück.  „Mit diesem neuen Verpackungsformat für den Comté entsprechen wir den Erwartungen der Verbraucher und des Lebensmitteleinzelhandels“, erläutert Jean-Charles Arnaud, Generaldirektor des 1907 gegründeten Familienunternehmens Fromageries Arnaud.   Comté, neun oder 15 Monate gereift, jetzt auch in der Frischepackung (Bildquelle: Fromagerie Arnaud)   Eine Verpackung – zwei Reifegrade Für das neue Verpackungsformat hat Arnaud Käse mit zwei verschiedenen Reifegraden ausgewählt, die es so nicht in der Bedientheke gibt. „Der Berg-Comté reift 15 Monate in den Gewölbekellern des Fort des Rousses auf 1 150 Metern Höhe“, erklärt Jean-Charles Arnaud, „er hat intensive, fruchtige Aromen und ist ideal für alle, die authentische Genüsse schätzen. Der neun Monate gereifte Comté ist sahnig und mild.“   Hoch auf dem Berg… Die Produkte aus dem Hause Arnaud tragen die geschützte Ursprungsbezeichnung (g. U.) Comté. Erzeugung der Milch, Verarbeitung und Reifung dieses Käses müssen in einem bestimmten geographischen Gebiet – der Franche-Comté im Südosten Frankreichs – nach einem anerkannten und festgelegten Verfahren erfolgen. Das Geschmacksprofil des Comté wird einerseits von der Reifedauer, andererseits von der Jahreszeit, in der er hergestellt wird, bestimmt. Ein Comté muss mindestens vier Monate reifen, die wertvollsten Laibe lagern bis zu drei Jahren.    … im tiefen Keller gereift: Die Käserei Arnaud hat ihren Sitz in der „Hauptstadt“ des Comté, Poligny im Jura. Ein Teil des Käses reift in den Kellern des Fort des Rousses im Naturpark Haut-Jura auf 1 150 Metern Höhe, wo an die 100 000 Käselaibe gelagert und gepflegt werden. Mit konstanter Temperatur und idealer Luftfeuchtigkeit bietet der steinerne Gewölbekeller optimale Bedingungen für die Reifung und Verfeinerung des Comté.    Comté für jeden Geschmack! Weitere Produkte der Käserei Arnaud sind Comté Juraflore für die Bedientheke zwischen 12 Monate und 3 Jahren gereift, Comté Juraflore Bio oder Comté Juraflore Fort des Rousses für die Selbstbedienung, Comté „Charles Arnaud Grande Réserve“, 12 bis 36 Monate gereift, für den Fachhandel und die Spitzengastronomie, Mont d’Or AOP Arnaud, Morbier AOP Juraflore für die Bedientheke, Bleu de Gex AOP Juraflore.   Made in France – Made with Love In Halle 10.1, im Bereich zwischen Stand A011 und C018 zeigen 17 französische Milchproduktehersteller ihre Erzeugnisse. Die Gemeinschaftsstände französischer Unternehmen werden von Business France, der öffentlich-rechtlichen Agentur im Dienste der Internationalisierung der französischen Wirtschaft, gestaltet. Rund 270 französische Aussteller präsentieren sich vom 7. bis 11. Oktober 2017 auf der Anuga, davon sind circa 200 Unternehmen auf den französischen Gemeinschaftsständen unter dem Motto “Made in France – Made with Love” versammelt. Mehr als 20 Unternehmen sind zum ersten Mal auf dem Pavillon France oder auf der Anuga anwesend.    Pressekontakt in Deutschland Französische Botschaft – Wirtschafts- und Handelsabteilung, Business France Jessica Rohrer Martin-Luther-Platz 26 D-40212 Düsseldorf Tel.: + 49 211 300 41-315 E-Mail: jessica.rohrer@businessfrance.fr   Webseite: www.businessfrance.fr , www.youbuyfrance.com/de/ Kontakt Fromageries Arnaud Ute Guérineau Exportabteilung Tel.: +33 3 84 37 14 23 E-Mail: export.fromageriearnaud@orange.fr   Webseite: Französisch: www.juraflor.com , Englisch: www.juraflore.com/en    


Frankreich auf der ISM 2017

Morgane ANDRIEN - 11-janv.-2017 10:40:01

Der Pavillon France mit rund 1 030 m² befindet sich in Halle 4.2, Stand F 40 (Info und Empfang) und steht unter dem Motto „Made in France – Made with Love“. Neu in diesem Jahr sind fünf Firmen, die zum ersten Mal auf dem Pavillon France zu sehen sein werden: Alfagel (Eiscreme), Biscuiterie de Bretagne (Feingebäck), Bovetti (Schokolade, Aufstriche), Eurotab (Kaffee-Tabs) und Rivazur Cakes (Kuchen). Neu ist ebenfalls die Equipe vor Ort: 2017 gestaltet erstmals Business France den französischen Gemeinschaftsstand der ISM. Mit Wirkung vom Juli 2016 hat das französische Agrarministerium die Agentur mit dem Management dieses und weiterer Gemeinschaftsstände (im Food-Bereich u.a. auf BioFach, ProWein und Anuga) beauftragt. A uf dem Pavillon France wird – noch eine Premiere auf ISM – der Wettbewerb “French Innovation” präsentiert. Die Kandidatenliste reicht einmal quer durch Frankreich: Biscuiterie Filet Bleu, Biscuiterie Menou, Biscuits Bouvard, Biscuits Fossier, Chocolat Mathez, Chocolaterie Abtey, Confiserie Adam, Corsiglia, Culture Miel, Eurotab Innovation, François Doucet, Pâtisseries Gourmandes. Jury des „French Innovation“-Wettbewerbs Zur Wettbewerbs-Jury gehören neben Markus Krick (Leiter strategische Planung & Einkauf, Importhaus Wilms) und Martin Gümmer (Zentraleinkauf Trockensortiment, Galeria Kaufhof) auch Vertreter von BPI France und vom französischen Industrieverband ANIA sowie 3 Einkäufer aus anderen Ländern. Bildunterschrift: „Créative France“ ist die internationale Image- Kampagne, die über die Vorzüge der französischen Wirtschaft, Industrie und Kultur, über die Kreativität und die Innovationskraft Frankreichs informiert. http://creative.businessfrance.fr/ Die Produkte der Kandidaten werden unter der Marke „Créative France“ auf dem Empfangsbereich des Pavillon France in Halle 4.2, Stand F40 ausgestellt. Hier erfolgt auch am Montag, 30.1. um 11:30 Uhr die Preisverleihung. „Créative France“ ist der Titel der internationalen Image-Kampagne für Produkte, die in besonderer Weise das französische Know-How widerspiegeln. Natürlich haben auch die nicht am Wettbewerb teilnehmenden Aussteller ihre neuesten Produkte auf den Pavillon France mitgebracht. Weitere Informationen finden Sie in der Pressemappe unter dem Link: Pressemappe-ISM-Pavillon France Business France lädt interessierte Journalisten herzlich ein, den Pavillon France in Halle 4.2, Stand F 40 zu besuchen. Bildunterschrift: Der Pavillon France auf der ISM steht auch 2017 wieder unter dem Motto „Made in France – Made with Love“.   Pressekontakt in Deutschland Französische Botschaft – Wirtschafts- und Handelsabteilung, Business France Doris Reifenhäuser, Agrarabteilung Martin-Luther-Platz 26 D-40212 Düsseldorf Tel.: +49 211 30041-305 E-Mail: doris.reifenhauser@businessfrance.fr Webseite: www.businessfrance.fr , www.youbuyfrance.com/de/ Bitte richten Sie Ihre Anfragen (auch Bildanfragen) direkt an Business France. Für die Zusendung eines Belegexemplars bedanken wir uns.  


Bovetti Chocolatier erstmals mit Market Grounds auf der ISM 2017

Morgane ANDRIEN - 13-déc.-2016 12:51:23

Die mit Früchten oder Gewürzen bestreuten Tafeln, die nussigen Aufstriche und die Schokoperlen aus dem Hause Bovetti werden in Deutschland exklusiv von Market Grounds vertrieben. Der französische Spitzen-Chocolatier Valter Bovetti verwendet nur sorgfältig, zum Teil im Anbauland ausgewählte Zutaten und überzeugt Feinschmecker in rund 40 Ländern. Auch die ansprechenden Verpackungen, (bei den Tafeln mit Sichtfenster), tragen zum Erfolg im Fachhandel bei.  Alle Produkte aus dem Hause Bovetti werden aus Schokolade mit einem hohen Anteil echter Kakaobutter, ohne die Zugabe anderer pflanzlicher Fette oder Lezithin hergestellt. Valter Bovetti bevorzugt Kakaobohnen von kleinen Plantagen in Ecuador, Ghana und Papua-Neuguinea, aber auch aus São Tomé, Santo Domingo und Mexiko. Häufig besucht er seine Partner auf den Plantagen, um sich dort ein Bild von Anbau und Vorbereitung der Kakaobohnen zu machen und vor Ort seine Rohstoffe auszuwählen.  Auch die anderen Zutaten für seine edlen Schokoladen werden mit Bedacht in den besten Anbaugebieten gewählt: unter anderem Walnüsse aus dem Périgord, Fleur de Sel aus Guérande, Piment d’Espelette aus dem Baskenland, Salzbutterkaramell von der Ile de Ré, Piemonteser Haselnüsse und Mandeln aus Sizilien. Bildunterschrift: Chocolats Apéritifs, das sind mit Schokolade umhüllte Gewürzsamen, wie zum Beispiel Anis, Koriander oder rote Beeren (Bildquelle: Bovetti-Appi) Das Sortiment umfasst rund 100 Tafelschokoladen, pur oder bestreut mit Früchten, Nüssen oder Gewürzen, darunter Bio- und Diät-Schokolade. Zarte Schokoaufstriche mit 40 Prozent aromatischen Piemonteser Haselnüssen und echter Schokolade mit Kakaobutter erfreuen große und kleine Feinschmecker. Sehr originell sind die Aperitif-Perlen, schokolierte Gewürze wie Anissamen, rote Beeren oder Koriandersamen. Sie werden beim Aperitif zu einem Glas Wein oder Champagner gereicht, aber auch zu Hauptgericht, Salat, Dessert oder Kaffee. Kakaopulver und Trinkschokolade am Stiel ergänzen das Sortiment. Bildunterschrift: Ein Sortiment zum dahinschmelzen: Valter Bovetti erfindet immer wieder neue, überraschende Kompositionen aus Schokolade und Früchten, Nüssen oder Gewürzen (Bildquelle: Bovetti-Appi) Bovetti Chocolatier stellt auf der ISM Internationale Süßwarenmesse in Köln aus und ist auf dem Pavillon France in Halle 4.2, Stand E 14 zu finden. Über Bovetti Chocolatier Valter Bovetti ist Spross eine Piemonteser Gastronomen-Familie, gelernter Konditor und Liebhaber von Schokolade. Er gründete 1994 seine Schokoladen-Manufaktur, die sich heute in Terrasson-la-Villedieu im Südwesten Frankreichs befindet und rund 20 Mitarbeiter beschäftigt. Bovetti exportiert in rund 40 Länder weltweit. Mehr dazu:  http://www.bovetti.com/en/ Über Market Grounds In Deutschland werden die exquisiten Bovetti Schokoladen von Market Grounds vertrieben. Das Hamburger Unternehmen entwickelt und vermarktet hochwertige innovative Feinkostprodukte für den Fachhandel und den Bereich HoReCa. Mehr dazu: www.market-grounds.com   Kontakt in Frankreich BOVETTI CHOCOLATS S.A.S. Marie-Estelle Bovetti, Cécile Dumond ZAES du Moulin Rouge F-24120 Terrasson-la-Villedieu Tel.: +33 5 5351 5736 E-Mail: chocolat@bovetti.com   Webseite: www.bovetti.com  Pressekontakt in Deutschland Französische Botschaft – Wirtschafts- und Handelsabteilung, Business France Doris Reifenhäuser, Agrarabteilung Martin-Luther-Platz 26 D-40212 Düsseldorf Tel.: +49 211 30041-305 E-Mail: doris.reifenhauser@businessfrance.fr Webseite: www.businessfrance.fr , www.youbuyfrance.com/de/ Bitte richten Sie Ihre Anfragen direkt an Business France. Für die Zusendung eines Belegexemplars bedanken wir uns.


Getränketechnologien

Morgane ANDRIEN - 08-nov.-2016 10:17:17

Die Landtechnik ist in Frankreich sehr gut ins Jahr gestartet – Sieben Prozent Wachstum in der ersten Jahreshälfte – Bis Jahresende wird allerdings ein Minus von fünf Prozent erwartet. Dieses Jahr war nicht nur für Frankreichs Landtechnik-Hersteller und -Händler eine Achterbahnfahrt. Auch in Deutschland werden nicht mehr so viele Traktoren und anderes Gerät geordert. Hier wird sogar ein Einbruch der Umsatzzahlen von neun Prozent bis zum Jahresende prognostiziert. Nach Angaben des europäischen Verbandes der Landmaschinenhersteller CEMA sind schlechte Ernten (etwa beim Getreide) oder eine harte Preispolitik gegen Fleisch- und Milchbauern die Ursachen für die Zurückhaltung der Landwirte, in ihren Maschinenpark zu investieren. Einzig bei Herstellern von alkoholischen und nicht-alkoholischen Getränken laufen die Geschäfte vielversprechend. Damit einher geht erwartungsgemäß eine höhere Investitionsbereitschaft der Produzenten. Nach den aktuellen Zahlen des französischen Verbandes Axema ist der Bedarf an Landmaschinen allein bei der Weinherstellung seit 2015 im Plus. Europaweit liegen die Umsatzsteigerungen in diesem Marktsegment bei sehr guten acht Prozent. In Frankreich liegt das Umsatzplus laut dem Anfang des Jahres veröffentlichten Berichtes der Axema knapp unter diesem Wert, aber immer noch bei sehr guten 7,6 Prozent. So turbulent das Jahr auch bisher gelaufen ist: an der Beteiligung französischer Teilnehmer an dieser internationalen Leistungsschau hat dies grundsätzlich nichts geändert, erzielen die meisten Unternehmen ihren Umsatz doch hauptsächlich im Exportgeschäft. Nur eine Zahl: die Handelsbilanz der Hersteller von Weinanbau-Maschinen weist einen Exportüberschuss von rund 20 Millionen € aus.  Diese zehn Unternehmen nehmen als Teilnehmer auf dem französischen Gemeinschaftsstand an der Intervitis-Interfructa teil: Aplic’Etains (Zinnetiketten), Baginnov‘ (Verpackungen), BF Industries (Palettierroboter), DPM Concept (Maschinen für den Weinanbau wie Laubhefter zum Beispiel), Gerber H&M (Bodenbearbeitungsgeräte), Oenofrance (önologische Produkte, Beratung und Analysen), Siegwald (Maschinen für die Fortwirtschaft), Sofrapar (Bioprodukte zur Verbesserung der Traubenqualität), Technibag (Abfüllmaschinen und Weichpackungen) Sitevi (Internationale Messe für Wein, Obst Gemüse und Olivenanbau) Fachbesucher und Journalisten sind herzlich eingeladen, sich vor Ort ein persönliches Bild über das Know-how der Aussteller auf dem französischen Gemeinschaftsstand zu machen, der auch dieses Mal wieder von der Agentur Business France organisiert wird. Über Business France Business France ist die französische Agentur für die internationale Entwicklung der französischen Wirtschaft. Aufgabe von Business France ist die internationale Unternehmensentwicklung, Exportförderung und Werbung, um Frankreich in das Interesse internationaler Investoren zu rücken. Die Agentur fördert die Attraktivität und das wirtschaftliche Image Frankreichs, seiner Unternehmen und seiner Regionen. Darüber hinaus verwaltet und entwickelt sie das internationale Freiwilligenprogramm in Unternehmen „VIE“ (Volontariat International en Entreprise). Business France entstand am 1. Januar 2015 aus der Fusion von Invest in France und Ubifrance. Das Unternehmen verfügt über 1.500 Mitarbeiter in Frankreich und 70 anderen Ländern und wird zudem von einem Netzwerk aus öffentlichen und privaten Partnern unterstützt. Weitere Informationen unter: www.businessfrance.fr Kontakt: Französische Botschaft – Wirtschafts- und Handelsabteilung, Business France Christian Hamm, Abteilungsleiter Agrotech Martin-Luther-Platz 26 D-40212 Düsseldorf Tel.: + 49 211 30041-300 E-Mail: christian.hamm@businessfrance.fr Webseite: www.businessfrance.fr Pressekontakt in Deutschland Französische Botschaft – Wirtschafts- und Handelsabteilung, Business France Martin Winder, Leiter Kommunikation Martin-Luther-Platz 26 D-40212 Düsseldorf Tel.: + 49 211 30041-200 E-Mail: martin.winder@businessfrance.fr Webseite: www.businessfrance.fr Bitte richten Sie Ihre Anfragen direkt an Business France. Für die Zusendung eines Belegexemplars bedanken wir uns.  


Gastronomieprodukte

Morgane ANDRIEN - 22-août-2016 17:33:32

  Die halbkandierten Orangen und Zitronen von Les vergers Boiron bieten zahlreiche Vorteile für Bäcker und Konditoren   Ein frischer, fruchtiger Zitrusgeschmack, nicht zu süß und ohne Bitterstoffe, zeitsparende Verarbeitung und vielseitige Verwendungsmöglichkeiten: die auf der IBA 2015 erstmals vorgestellten und mit dem Innovationspreis Europain 2016 ausgezeichneten halbkandierten Erzeugnisse aus Orangen und Zitronen von Les vergers Boiron eignen sich für viele originelle Patisserie-Kreationen für den anspruchsvollen Gaumen. Im Rahmen von Seminaren, die das französische Unternehmen in ganz Deutschland organisiert, können Auszubildende von Konditoreifachschulen und privaten Ausbildungszentren selbst Hand an den Teig legen, Rezepte verfeinern und den Gaumen verwöhnen.    Les vergers Boiron (Preisträger des Innovationspreises Europain & Intersuc 2016) ist seit über 40 Jahren für seine Fruchtpürees für die Gastronomie bekannt. Im Herbst 2016 organisiert das französische Unternehmen Konditoreiworkshops in ganz Deutschland. Die „Meisterschule Konditoren“ der IHK zu Köln, die Johannes-Gutenberg-Schule in Heidelberg und die Bäcker-Innung Berlin begleiten die Workshops unter der Leitung des Konditormeisters Jean-Christophe Duc. Auf dem Programm: Tartelettes, Torten, Mandelbiskuits, Brioches, Croissants, Pralinen, Marshmallows, Eis-Sorbets mit einer frischen Zitrusnote: fruchtig, nicht zu süß und ohne Bitterstoffe.     Sanftes Verfahren - natürlicher Geschmack Konditoren, Bäcker, Gelatiere und Chocolatiers schätzen den kräftigen, Zitrusfrucht typischen Geschmack der Les vergers Boiron -Produkte, der natürlicher ist als traditionell kandierte Früchte. Ihren feinen Geschmack und zarte Textur verdanken die halbkandierten Zitronen- und Orangenwürfel einem sehr sanften Kandier-Verfahren im eigenen Saft. Die tiefgefrorenen Zubereitungen sind kaum gesüßt, weisen aber dennoch keinen bitteren Geschmack auf, enthalten weder Zusätze noch Konservierungsmittel.  Sie zeichnen sich durch eine angenehme Konsistenz mit sichtbaren kleinen weichen und leicht knackigen Fruchtstückchen aus. Weitere Vorteile finden sich in der frischen und glänzenden Farbe, in der Zeitersparnis und tadellosen Qualität sowie in der vielseitigen Verwendung - als Einlage oder Dekor.  Bei hohen Temperaturen schwitzen die halbkandierten Früchte nicht aus und bewahren ihre ursprüngliche Form und ihre Frische. Bei Minustemperaturen bewahren sie ihre weiche Konsistenz und ihren unverfälschten Geschmack. Sie sind auch kochstabil und kristallisieren nicht an Kälte. Weitere Informationen zu den halbkandierten Früchten gibt es hier .   Zubereitung Um beste Ergebnisse zu erzielen empfiehlt es sich, die halbkandierten Früchte mit dem Mehl zu mischen und dann in den üblichen Grundteigen zu verarbeiten.  Somit lassen sich vielfältige Kreationen zaubern: zart-knusprige Zitronen-Brioches, Orangen-Schokolade Törtchen oder Rosinenbrot mit zart-Orangenstückchen. Zum Rezept des Zitronen-Marzipan-Croissant von Les vergers Boiron und weitere Rezepte gibt es hier .   Kreativität beflügeln – die Seminare von Boiron Frères  Die kommenden Workshops sind für Gruppen von zirka 20 Personen ausgelegt und werden von Jean-Christophe Duc, Chef-Pâtissier und technischer Berater von Les vergers Boiron, mit Unterstützung der Leiter der einzelnen Konditoreifachschulen durchgeführt. Beim Workshop in Köln wird auch Konditormeister und Chocolatier Ewald Knauf, Leiter der „Konditoren Meisterschule“ zu Köln und Gewinner nationaler und internationaler Preise (u.a. Goldmedaillen-Gewinner bei der Internationalen Kochkunstausstellung in Frankfurt) zur technischen Unterstützung anwesend sein. Vorgestellt werden auch traditionelle deutsche Rezepte, wie etwa der Stollen Dresdner Art. Er erhält so eine frische, nicht zu süße und nicht bittere Zitrusnote, die ihm mehr Fruchtigkeit verleiht als herkömmliche kandierte Früchte.  Die letzten Tage jedes Workshops sind dann dem Verzieren und Backen mit einer anschließenden Präsentation und Verkostung der fertigen Produkte gewidmet. Am Ende erhalten die Schüler ein Diplom als Bestätigung für ihre Teilnahme.    Seminare - Vorschau  Neu-Ulm  1.-2. September - Alfred Pfersich GmbH & Co. KG Pâtisserieschule Trend-Forum http://www.pfersich-trendforum.de/ Bielefeld  6.-7.-8. September - Handwerkskammer Ostwestfalen-Lippe zu Bielefeld  http://handwerk-owl.de/de/ Köln 20-21. September - Meisterschule Konditoren  http://www.hwk-koeln.de/32,0,779.html Stuttgart  29. September - Gewerbliche Schule Im Hoppenlau Stuttgart  www.hoppenlau.de Heidelberg  13.-14.Oktober - Johannes-Gutenberg-Schule  http://www.jgs-heidelberg.de/index_fla.html Berlin 19.-20. Oktober - Bäcker-Innung Berlin  http://www.baecker-berlin.de/index.php?id=7   Kontakt und verbindliche Anmeldung Jean-Christophe Duc – Französischer und deutscher Konditormeister. Darüber hinaus Dozent und Technischer Berater für die Firma Boiron Frères SAS für internationale Workshops sowie diverse Konditor-Meisterschulen. E-Mail: jcduc@boironfreres.com Tel. : 0176 20 325 821   Über Boiron Frères Das Unternehmen aus dem französischen Rhône-Tal stellt seit 1970 tiefgefrorene Frucht- und Gemüsepürees für Gastronomie-Profis her. Die Firma mit 95 Mitarbeitern zählt zu den führenden Anbietern weltweit. Pro Jahr setzt die Firma 12.000 Tonnen an verarbeiteten Früchten und Gemüse ab und bietet mehr als 130 Erzeugnisse an - von tiefgefrorenen Pürees, Konzentraten und Mark bis zu Obst und Obststückchen. Der Verkauf erfolgt über Vertragshändler in 70 Ländern. Der Exportanteil liegt bei 80 Prozent. Weitere Informationen unter: http://www.my-vb.com       Kontakt in Frankreich: Boiron Frères SAS Grégoire Charpentier, Leiter Vertrieb Europa, VME Parc d’Activités du 45ème Parallèle 1, rue Brillat Savain 26300 Châteauneuf sur Isère, Frankreich Tel.: +33 (0)4 75 47 87 25 / +33 475 478706 E-Mail:   gcharpentier@boironfreres.com Webseite : www.my-vb.com/de     Pressekontakt: Business France – Deutsches Pressebüro  Französisches Generalkonsulat Wirtschafts- und Handelsabteilung – Business France Sarah Struk, Pressereferentin   Martin-Luther-Platz 26 40212 Düsseldorf Tel.: +49 211 30041-340 Fax: +49 211 30041-116 E-Mail: sarah.struk@businessfrance.fr   Webseite: www.businessfrance.fr


Weinbau

Morgane ANDRIEN - 22-août-2016 17:21:49

  Die vom französischen Hersteller Pellenc im April 2015 auf den Markt gebrachte Rebschere ,,Vinion‘‘ überzeugt 95 Prozent ihrer Nutzer     Vierzig Jahre nach Einführung der ersten hydraulischen Baumschere revolutioniert Pellenc den Markt der Schneidetechnologie mit der neuen elektrischen Schere Vinion. Diese sechste preiswerte Scheren-Generation vereint geringes Gewicht, Leistungsstärke und Komfort und bietet Hightech für jedermann.  Weltweit variiert der Markt der elektrischen Baumscheren sehr stark mit einer Ausstattungsquote der Branche von 81 Prozent in Frankreich bis unter 10 Prozent in Südafrika. Mit dem neuen Produkt will Pellenc seine Marktanteile weltweit ausbauen und hat dabei insbesondere wachsende Weinanbauflächen im Visier, die eine Mechanisierung des Rebschnitts erforderlich machen, insbesondere in Schwellenländern.  An einer von Pellenc durchgeführten Umfrage nahmen etwa 400 Winzer aus 44 französischen Départements teil, welche die Rebschere anhand von 30 Kriterien bewertet haben. Ergebnis: 95 Prozent der Nutzer sind zufrieden mit dem Gerät.  Die leichteste Rebschere auf dem Markt Ergonomie, benutzerfreundliche Handhabung und Leistung sind die Pluspunkte dieser Innovation. Der Auslösehebel der Schere Vinion ist mit einem optischen Sensor ausgestattet, der durch einen schnellen Wechsel zwischen ganzer und halber Klingenöffnung eine fließende und zügige Schnittbewegung ermöglicht. Der leistungsstarke Pellenc-Pradines-Schneidkopf sorgt für einen sauberen Schnitt aller Holzarten (bis zu 35 mm bei der Rebschere Vinion). Das elektronische Werkzeug vermittelt dasselbe Gefühl von Freiheit wie das Schneiden von Hand.  Es ist aber vor allem das geringe Gewicht, das die befragten Winzer überzeugt hat. Für 78 Prozent ist es das wichtigste Kaufkriterium. 87 Prozent sind sehr zufrieden mit dem geringen Gewicht der Vinion – mit nur 680 Gramm ist die Rebschere die leichteste auf dem Markt und reduziert somit muskuläre Verspannungen bei Arbeiten im Weinberg. Auch die Ergonomie und die einfache Handhabung haben die Nutzer überzeugt. Ausgefeilte Lithium-Ionen-Technologie für hohe Akkuleistung   Vinion ist je nach Anwendung mit zwei Akkutypen ausgestattet: dem ultraleichten und kompakten „Taschen“-Akku Ulib 150 (nur 845 Gramm) und mit dem Akku ULiB 250 mit zwei Anschlüssen für die Verwendung der Vinion in Kombination mit der Kettensäge M12 oder anderen Pellenc-Geräten. Die Lithium-Ionen-Technologie liefert eine konstante Leistung unabhängig vom Ladezustand. Die Akkulaufzeit liegt ohne Unterbrechung bei knapp 12 Stunden. Dieser Wert entspricht allen Anforderungen der Winzer und liefert ihnen einen kompletten Arbeitstag lang ausreichende Kapazität für erstklassige Schnittqualität.   Hervorragendes Preis-/Leistungs-Verhältnis Das optimale Preis-/Leistungs-Verhältnis wird von den Nutzern der Vinion als drittes Kriterium für die Zufriedenheit genannt. Mit einem Preis von 840 Euro netto inklusive Akku kostet die Vinion 40 Prozent weniger als die Rebscheren der Konkurrenz und ist daher ein äußerst wettbewerbsfähiges Gerät für den professionellen Einsatz.  „Der Erfolg unserer Rebschere Vinion, deren Absatzzahlen unsere Zielsetzungen um 40 Prozent übertroffen haben, bestätigt uns in unserer Strategie der kontinuierlichen Verbesserung von Produkten auf Basis von Kundenbedürfnissen. Er demonstriert ebenfalls die optimale Aufstellung unseres Vertriebsnetzes, da 97,8 Prozent der befragten Winzer die Verfügbarkeit und die Qualität unserer Angebote zu schätzen wissen“, erklärt Jean-Pierre Pettavino, Generaldirektor von Pellenc. Vinion: die Rebschere der neuen generation aus Frankreich Seit der Firmengründung 1973 entwickelt und fertigt Pellenc seine Geräte im südfranzösischen Pertuis.  Vor der Markteinführung der neuen Produktreihe wurde das bereits sehr leistungsstarke Profigerät von Pellenc noch einmal grundlegend überarbeitet. So erfolgte auch eine Modernisierung der Fertigungslinien, mit denen die Geräte nun noch günstiger und mit einer noch besseren Qualität hergestellt werden können.  Technische Daten der Rebschere Vinion: Länge: 260 mm Gewicht: 680 g Gewicht des separaten Akkus: 845 Gramm Klingenöffnung: 57 mm Schnittdurchmesser: 35 mm     Weitere technische Daten unter: http://www.pellenc.com/agriculture/de/Secateur_viticole_Vinion.aspx Bildunterschrift:  Praxistest bestanden: die Rebschere Vinion erfüllt höchste Ansprüche hinsichtlich Gewicht, Ergonomie, Handhabung und Präzision. (Bildquelle: Pellenc). Über die Pellenc-Unternehmensgruppe:  Die von Roger Pellenc 1973 gegründete Pellenc -Unternehmensgruppe zählt heute zu den weltweiten Marktführern für Maschinen, Ausrüstung und tragbare Elektrowerkzeuge (Lithium-Ionen-Technologie) in den Bereichen der spezialisierten Landwirtschaft und der Pflege von öffentlichen Grünanlagen. Die Entwicklung der Pellenc -Unternehmensgruppe stützt sich seit Beginn auf eine Politik ständiger Innovation mit dem Ziel, den Entwicklungen des Marktes vorzugreifen und den Kunden immer die leistungsstärksten Lösungen anzubieten. Diese Strategie hat zur Anmeldung von 859 Patenten und zahlreichen Auszeichnungen, Preisen und Trophäen geführt, die die Qualität der Pellenc-Produkte bescheinigen.  Heute, mit 1.408 Mitarbeitern, 16 Tochtergesellschaften, 8 Produktionsstätten in Frankreich und weltweit, einem Forschungs- und Entwicklungszentrum mit 108 Ingenieuren in Frankreich und fast 800 Vertragshändlern weltweit, hat sich die Pellenc-Unternehmensgruppe (212 Millionen € Jahresumsatz) als internationaler Marktführer insbesondere in den Bereichen Weinbau, Kelterei, Obstanbau und Olivenanbau durchgesetzt. Diese Zahlen verdeutlichen die Positionierung von Pellenc auf dem französischen und internationalen Markt, mit der es dem Unternehmen möglich ist, immer in der Nähe seiner etwa 50.000 Kunden zu sein. Die Pellenc-Unternehmensgruppe bietet seit einigen Jahren eine umfassende schadstofffreie Produktpalette an, die der Entwicklung und Nutzung von Standorten mit ökologischer Nutzung entspricht, sowie eine optimierte Logistik, die die Produktion von Abfall und dessen Umwelteinfluss reduziert.   Kontakt Frankreich: PELLENC SA  Jessica Galizzi, Pressereferentin Quartier Notre Dame Route de Cavaillon BP 47 84122 Pertuis Cedex - France Tel. : +33 (0)4  90 09 45 61 Fax : +33 (0)4 90 09 64 09 E-Mail : j.galizzi@pellenc.com Webseite : www.pellenc.com/de Kontakt Deutschland: PELLENC GmbH Kohlmattstraße 7 77876 Kappelrodeck Deutschland Tel. : +49 7842 99 767 0 E-Mail:   pellencdeutschland@pellenc.com   Webseite: http://www.pellenc.com/agriculture/de   Pressekontakt:  Business France – Deutsches Pressebüro  Französische Botschaft – Wirtschafts- und Handelsabteilung, Business France Sarah Struk, Pressereferentin Martin-Luther-Platz 26 D-40212 Düsseldorf Tel.: +49 211 30041-340 E-Mail: sarah.struk@businessfrance.fr   Webseite: www.businessfrance.fr Bitte richten Sie Ihre Anfragen direkt an Business France. Für die Zusendung eines Belegexemplars bedanken wir uns.  


Grüne Wirtschaft/Pflanzen - Das Fach-Event der Pflanzenbranche: Plant InterCluster Meeting

Morgane ANDRIEN - 28-juil.-2016 16:00:32

  Das Plant InterCluster Meeting ist ein internationales Branchentreffen, das von Qualimediterranée und den Partnern Vegepolys und Terralia  organisiert wird. Ziel ist es, neue technische Plattformen vorzustellen und die Zusammenarbeit bei europäischen Projekten in der Pflanzenbranche zu stärken. Zahlreiche B2B-Meetings sowie Workshops stehen auf dem Programm. Die Meetings bieten  den Teilnehmern die Gelegenheit, zukünftige Projektpartner oder potenzielle Kunden zu treffen.   Im Rahmen der Workshops können Gruppen insbesondere Projekte oder Kooperationen für Ausschreibungen erarbeiten, die im Bezug des EU-Programms „Horizont 2020“ stehen, das Themen wie Ernährungs- und Lebensmittelsicherheit, nachhaltige Land- und Forstwirtschaft, marine, maritime und limnologische Forschung,  Binnen-und Küstengewässer  sowie Biowirtschaft behandelt.   Für Besucher stehen drei Workshops zur Auswahl. Zum Beispiel:    Workshop 1 ,,Neue Inputs‘‘   Hier werden neue Forschungsansätze besprochen, wie die Resistenz gegen biotische Stressfaktoren (Krankheitserreger, Schädlinge, Unkräuter) mithilfe der Pflanzenproduktion bekämpft werden kann. Weitere Themen sind die Biostimulation für besseres Wachstum oder höhere Resistenz gegen abiotische Stressfaktoren (Kälte, Wärme, Trockenheit) sowie die bedarfsoptimierte Düngung.   Workshop 2 ,,Digitale Entwicklungen in der Landwirtschaft‘‘   Themen dieses Workshops sind die digitalen Entwicklungen in der Landwirtschaft, IKT, selektive Ernte, zielgerichtete Unkrautbekämpfung, präzise und umweltfreundliche Düngemaßnahmen, zielgerichteter Pflanzenschutz (darunter Werkzeuge für die integrierte Schädlingsbekämpfung) sowie Überwachungssysteme für die Bewässerung.   Workshop 3 ,,Intercluster-Kooperation‘‘   Hier geht es um die Entwicklung und den Ausbau von Partnerschaften unter den europäischen Clustern des PIC im Rahmen europäischer Programme wie INTERREG und COSME. Ziel ist es, die Fachbereiche dieser Teilnehmer sowie Alternativen zur konventionellen Landwirtschaft kennenzulernen und einen gemeinsamen Aktionsplan festzulegen.   Zur Veranstaltung gehören außerdem Besuche von Vertretern des IFV und des IRSTEA zum EcosprayViti-Projekt, das sich mit der Verbesserung des Präzisionsweinbaus beschäftigt, sowie von Vertretern des Projekts Geosud (Geoinformation for Sustainable Development) http://geosud.teledetection.fr/ und/oder der Plattform für Lebensmitteltechnik Qualisud http://plateforme-technologie-agroalimentaire.cirad.fr/ .   Die Anmeldung der von Qualiméditerranée und seinen Partnern Vegepolys und Terralia organisierten Veranstaltung ist ab sofort möglich. Der Zugang zur B2B-Plattform ist nach Anmeldung inklusive. Die Teilnahme steht KMUs, Unternehmen, Clustern, Universitäten, Laboren und Forschungszentren offen.   Die Arbeitssprache ist Englisch. Der Unkostenbeitrag für das Event beträgt 120 Euro. Mitglieder von Végépolys, Terralia und Qualiméditerranée zahlen 60 Euro.   Interessenten finden die Anmeldung und das vollständige Programm unter: https://www.b2match.eu/pic2016     Bildunterschrift: Im September findet in Montpellier das Plant InterCluster Meeting für die Pflanzenbranche statt. Das Event steht KMUs, Unternehmen, Clustern, Universitäten, Laboren und Forschungszentren offen (Bildquelle: Plant Inter Cluster).       Über Plant InterCluster: Die französischen Cluster (Plant InterCluster Konsortium) Qualiméditerranée, Terralia und VEGEPOLYS haben das Plant InterCluster Netzwerk ins Leben gerufen, um die Kompetenzen Frankreichs in der Pflanzenbranche weltweit zu vertreten und eine gemeinsame Strategie zur Weiterentwicklung der Cluster und ihren Mitgliedern (Unternehmen, Fortbildungs- und Forschungszentren) zu verfolgen. Plant InterCluster entwickelt Innovationen für alle Pflanzenarten: Getreide, Saatgut, Obst und Gemüse, Zierpflanzen, Weinbau, Tropengewächse, Heil- und Genusspflanzen. Dafür vereint Plant InterCluster breit gefächerte Kompetenzen in den Bereichen Pflanzenzucht, Gesundheit von Pflanzen- und Saatgut, gesundheitsfördernde Eigenschaften von Pflanzen, Konservierung von frischem und weiterverarbeitetem Obst und Gemüse sowie innovative Anbaumethoden. In Zusammenarbeit mit dem Netzwerk organisiert das französische Cluster-Konsortium für Pflanzeninnovation jedes Jahr ein Treffen mit einem speziellen Themenschwerpunkt. Informationen unter: http://www.vegepolys.eu/en/plant-intercluster/home/         Kontakt in Frankreich Pôle de compétitivité Qualiméditerranée Isabelle Guichard, Geschäftsführerin Agropolis International 1000 Avenue Agropolis 34394 Montpellier Cedex 5 Tel. : +33 (0)4 67 04 75 62 E-Mail: guichard@qualimediterranee.fr Webseite :   http://www.vegepolys.eu/en/plant-intercluster/home/ sowie http://www.qualimediterranee.fr /   Pressekontakt in Deutschland Französische Botschaft – Wirtschafts- und Handelsabteilung, Business France Sarah Struk, Pressereferentin Martin-Luther-Platz 26 D-40212 Düsseldorf Tel.: + 49 211 30041-340 E-Mail: sarah.struk@businessfrance.fr   Webseite: www.businessfrance.fr       Bitte richten Sie Ihre Anfragen direkt an Business France. Für die Zusendung eines Belegexemplars bedanken wir uns.   


Über uns
Das Team besteht aus 2 Personen, Jean-Denis Morichon und Siphra Steiner, und betreut die  Bereiche : - Weine, Spirituosen und Getränke - Milchprodukte - Back- und Süßwaren, Feinkost - Getreide, Obst, Gemüse, Bioprodukte und Tiefkühlkost - Fleisch- und Wurstwaren, Zuchtvieh - Fischerei- und Aquakulturerzeugnisse - Gartenbau und Holz - Agrar- und Lebensmitteltechnik, Verpackung "Wir unterstützen französische Unternehmen der Agrar- und Lebensmittelbranche in ihrer Exportstrategie auf dem österreichischen Markt, um sie mit österreichischen Importeuren und Händlern zusammenzubringen. Darüber hinaus organisieren wir B-to-B Treffen und Fachverkostungen mit französischen Firmen. Im Rahmen dieser Veranstaltungen haben die Fachleute der Lebensmittelbranche die Möglichkeit, französische Produkte wie z.B. Delikatessen, Weine und Spirituosen zu verkosten, und neue Lieferanten kennenzulernen."  

weiterlesen

    
    You Buy France 

    

    Rail industry 

   

    Vivapolis  

   

    Healthindustry

   

    Axema

          
   
Facebook
Press area & Media Gallery