NEWS

Herzlich Willkommen im Blog von UBIFRANCE-Österreich

Neuigkeiten

Suche

Das Wetton 56 setzt die Segel bei der Boot 2018!

Siphra Steiner - 15-nov.-2017 10:13:30

Mit dem Wetton 56 präsentiert Wettoncraft, die junge französische  M arke von „Konzeptbooten“, sein erstes halbstarres und kompaktes Boot, das Transportanhänger überflüssig macht Neu aus der französischen Werkstatt für Konzeptboote: das Wetton 56 ist ein halbstarres, sportliches Boot mit einer Gesamtlänge von sechs Metern in modernem und puristischem Design. Ein Team aus versierten Ingenieuren und Architekten hat das Wetton 56 für die Freizeit konzipiert und sich dabei insbesondere auf zwei Faktoren fokussiert:   MÖGLICHST EINFACHE HANDHABUNG AN  LAND Dank einer Fülle an Innovationen und mithilfe einer intuitiven Steuer-App für das Smartphone lässt sich das Wetton 56 jederzeit und innerhalb weniger Minuten aus dem Wasser an Land holen. Das Boot kann mit einem selbsttragenden System als Anhänger bis 130 km/h auf der Straße von den meisten Pkws direkt und ohne Transportanhänger transportiert und bequem in der Garage eingeparkt werden. MAXIMALER SPASS AUF  SEE Der Aluminiumrumpf gewährleistet ausgezeichnete Wendigkeit und Stabilität bei der Navigation. Ein 100 bis 115 PS starker Motor und die Technologie an Bord machen das halbstarre Boot zu einem leistungsstarken, komfortablen und sicheren Begleiter mit hervorragenden Eigenschaften auf See EINE PREMIERE AUF DER BOOT 2018 IN  DÜSSELDORF Das Wetton 56 wird zum ersten Mal der Öffentlichkeit, internationalen Investoren und künftigen Partnern auf der weltweit führenden Wassersportmesse im Januar 2018 vorgestellt und auf dem Markt eingeführt. Journalisten und Fachbesucher sind herzlich eingeladen Wettoncraft vom 20. bis 28. Januar 2018, Halle 10 Stand C04 AASM zu besuchen. Die offizielle Präsentation des Wetton 56 findet am 20. Januar statt. Neugierig geworden? Finden Sie mehr Informationen unter www.wettoncraft.com oder schreiben Sie uns eine kurze Nachricht.    ÜBER WETTONCRAFT "Freier Geist, freie Bewegung." Das Wetton 56 ist das Ergebnis eines von Éric Divry im Mai 2014 initiierten Projekts. Die Anmeldung des ersten Patents 2015 und die Begegnung mit Schiffbauingenieur Vincent Lebailly im selben Jahr markierten den Beginn des Abenteuers Wettoncraft als eine auf Freizeitboote spezialisierte französische Werkstatt für Konzeptboote mit den fünf Grundprinzipien Innovation, Sportlichkeit, Ergonomie, Schlichtheit und Einfachheit. Bei Wettoncraft dreht sich alles um maximalen Spaß und minimale Einschränkungen. Darauf ist auch die Philosophie des Firmengründers aufgebaut: „In unseren Werkstätten entwickeln wir mobile, verlässliche und originelle Konzeptboote. Boote, die sich auf das Wesentliche in der Bootsfahrt konzentrieren: Spaß und Freiheit, ohne umständlichen Transport an Land und Anlegemanöver. Es gibt viele lohnende Entdeckungsreisen entlang der 3500 km  langen Küste Frankreichs - besonders von der Meerseite aus! Dasselbe gilt für Europa und den Rest der Welt.“ Im Januar 2016 wurde das Unternehmen von Lille Métropole Innovation ausgezeichnet. Wettoncraft arbeitet mit französischen Herstellern mit einer langjährigen Erfahrung im Schiffbau zusammen.   Kontakt in Frankreich : Eric Divry, CEO Wettoncraft Tel.: +33 (0)6 84 19 98 26 E-Mail: eric@wettoncraft.com Webseite: www.wettoncraft.com Pressekontakt in Deutschland:  Französische Botschaft – Wirtschafts- und Handelsabteilung, Business France  Isabelle Andres, Pressereferentin Martin-Luther-Platz 26, D-40212 Düsseldorf Tel.:+49 (0) 211 300 41 340 E-mail: isabelle.andres@businessfrance.fr   Webseite: www.businessfrance.fr  

In Echtzeit, immer in Bewegung: das wegweisende Verkehrsschild für die ‚Smart City‘

Siphra Steiner - 07-nov.-2017 14:36:48

  Verkehrsinfrastruktur 4.0 In Echtzeit, immer in Bewegung: das wegweisende Verkehrsschild für die ‚Smart City‘ In Zusammenarbeit mit der Metropolenregion Lyon werden 15 vernetzte Verkehrsschilder des Typs iGirouette im ersten Ökoviertel mit WWF-Label in Frankreich installiert     Bildunterschrift : iGirouette, der intelligente und um die eigene Achse rotierende „Wetterhahn“ (‚girouette‘), verdreht seit kurzem Touristen und Anwohnern in Lyons neuem In-Viertel den Kopf (Bildquelle: Charvet Digital Media)   iGirouette ist das erste digitale Beschilderungssystem für urbane Räume, das vernetzt ist und Daten in Echtzeit anzeigen kann. In einem Radius von 360° informiert das System die Verkehrsteilnehmer ‚rundum‘ umfassend und sagt ihnen ‚wo’s langgeht‘. Zusätzlich zur Richtung, wird auch die Entfernung zu einer Veranstaltung oder einem Ort kommuniziert - in Form von Texten, Bildern oder Animationen.   Das Konzept beruht auf einem revolutionären und mehrsprachigen Steuerungs-Tool, das eine sofortige Orientierung ermöglicht. Die Informationen können viele Aspekte und Akteure verknüpfen: So können urbane Räume, Einkaufzentren, Gewerbegebiete, Messegelände oder Freizeitparks‚ bespielt‘ werden. iGirouette kann auch über eine mobile App genutzt werden.     Für eine umweltverträgliche… Anwohner und Touristen werden so umfassend informiert und finden Antworten auf viele Fragen: Welche Sport- und Kulturveranstaltungen laufen gerade? Wie weit ist es zum Museum von Confluence oder dem Bahnhof von Perrache? Wie komme ich zum Jugend- und Kulturhaus MJC? Wo läuft die aktuelle Ausstellung?     … und stressfreie Mobilität… Im Juli 2017 sind die ersten digitalen Schilder iGirouette im Einkaufs- und Freizeitzentrum des Lyoner Stadtviertels Confluence sowie am Eisstadion der Stadt installiert worden. Diese Technologie ermöglicht eine ,sanfte‘, weil Ressourcen schonende Mobilität – ob mit öffentlichen Verkehrsmitteln, PKW oder zu Fuß. Ein wegweisendes Konzept: durch eine Datenübertragung in Echtzeit können (wechselnde) Orte angezeigt, der Verkehr situationsbedingt (auch kurzfristig) umgeleitet und so flüssig gehalten werden. Das Ergebnis: eine umweltverträgliche und stressfreie Mobilität.  In einem zweiten Schritt können außerdem Informationen über die Anzahl der verfügbaren Parkplätze oder Fahrplan-Auskünfte für Busse und Bahnen kommuniziert und abgerufen werden. Open Data macht’s möglich.   … in ‚smarten‘ Metropolen Als symbolträchtiger Ort wurde das Viertel im äußersten Süden der Halbinsel von Lyon von der französischen Regierung als ‚Ökoviertel‘ und vom WWF als ‚nachhaltiges Viertel‘ ausgezeichnet und hat aufgrund des niedrigen Energieverbrauchs seiner Gebäude das europäische Zeichen Concerto bekommen. Cooles Tool für die Smart City von morgen: iGirouette hat seinen Platz an verschiedenen Orten des Viertels gefunden - wo schon viele Lösungen für eine nachhaltige Stadt entwickelt und installiert worden sind.   Wie iGirouette funktioniert, kann man natürlich in Lyon, aber auch vom 14. bis 16. November 2017 in Barcelona erleben. Treffpunkt dort: die Messe Smart City Expo World Congress.   Über Charvet Digital Media Als Spezialist und Experte für Kommunikation über elektronische Anzeigen entwirft, produziert, installiert und unterhält Charvet Digital Media, ein französischer Hersteller mit ISO 9001 Zertifizierung, seit fast 40 Jahren innovative und vernetzte Lösungen für innen und außen: ePaper mit Gemeindeinformationen oder digitale Werbetafeln zum Beispiel bei Gebietskörperschaften, Verbrauchermärkten und Großkunden. Heute vertrauen mehr als 10.000 Kunden auf die Erfahrung und das Know-how von Charvet Digital Media, ein Unternehmen, das jedes Projekt von A bis Z begleitet.   Kontakt in Frankreich Charvet Digital Media Margaux Bonnet, Unternehmenskommunikation 62 rue de Folliouse ZAE  F-01700 MIRIBEL Tel.: +33 (0)4 78 88 51 18 E-Mail: M.Bonnet@charvet-digitalmedia.com Website: https://www.charvet-digitalmedia.com/ / http://www.igirouette.com/     Pressekontakt in Deutschland   Französische Botschaft – Wirtschafts- und Handelsabteilung, Business France Martin Winder, Leiter Kommunikation Martin-Luther-Platz 26 D-40212 Düsseldorf Tel.: +49 (0) 211 300 41 200 E-Mail: martin.winder@businessfrance.fr Webseite: www.businessfrance.fr   Bitte richten Sie Ihre Anfragen direkt an Business France. Für die Zusendung eines Belegexemplars bedanken wir uns.    Wenn Sie in Zukunft keine E-Mail-Nachrichten mehr von BUSINESSFRANCE erhalten möchten, teilen Sie uns das bitte mit, indem Sie hier klicken. BUSINESSFRANCE, 77, boulevard Saint-Jacques, PARIS CEDEX 14, . 75014 France    

Frankreich führende Innovationstreiber auf der MEDICA

Siphra Steiner - 30-oct.-2017 15:24:41

Frankreich führende Innovationstreiber auf der MEDICA     Der französische Markt der medizinischen Geräte wird auf 28 Mrd. Euro geschätzt – rund 700 Patentanmeldungen jährlich Nicht ohne Grund stellen dieses Jahr fünf französische Unternehmen vom 13. bis 16. November 2017 im Bereich "Innovation" der MEDICA aus. Und das nun schon zum dritten Mal in Folge. Oft haben sich die Vorzeigefirmen in Marktnischen der Spitzentechnologie positioniert. 74 Prozent von ihnen haben ihren Schwerpunkt in der F&E, aber auch in der Produktion. Auch für diese Ausgabe des Düsseldorfer Branchentreffs wurden fünf Bewerbungen besonders innovativer französischer Start-ups von einem Expertenkomitee ausgewählt. Im offenen Ausstellungsbereich der Halle 17 stellen sie ihre Produkte und Dienstleistungen vor, die Medizin, Mechanik, Werkstoffphysik und Digitaltechnologie miteinander verbinden. Dank der Forschung und Entwicklung erfinden sie ganz neue Lösungen. Technologische Exzellenz und  Sicherheit im Dienste der Patienten und Ärzte sind da natürlich keine Gegensätze: die Medizinrobotik vereinfacht die technischen Handgriffe in der Medizin und ist den Pflegekräften und Ärzten eine immer größere Hilfe -  ohne diese natürlich ersetzen zu können. Diese fünf französischen Unternehmen wurden dieses Jahr als besonders innovativ prämiert:   EXOLIS www.exolis.fr – Halle 17 Stand B24 C EXOLIS schafft mobile Lösungen in der e-Gesundheit. Dank der neuen mobilen Technologien und Connected Objects bietet EXOLIS Anwendungen, die die Bindung zwischen Krankenhaus und Patient während seines Aufenthalts und nach seiner Entlassung vertiefen helfen. Da sie hauptsächlich für Gesundheitseinrichtungen bestimmt sind, begleiten die von EXOLIS entwickelten Lösungen den digitalen Wandel der Gesundheitswelt.   I-MEDS HEALTHCARE www.imeds-healthcare.com – Halle 17 Stand B24 E I-MEDS HEALTHCARE stellt i-Donea vor, eine intelligente Arzneimittelausgabe, die rund um die Uhr verfügbar ist und dabei präzise die lebenswichtigen Medikamente ausgibt, die unsere Angehörigen täglich benötigen. Als e-Gesundheitslösung verbessert und sichert sie die Ausgabe von Medikamenten zu Hause.   JAPET MEDICAL DEVICES www.japet.eu – Halle 17 Stand B24 D Als Antwort auf die zahlreichen Rückenleiden hat JAPET MEDICAL DEVICES Atlas entwickelt - das erste Exoskelett für die Behandlung von Lumbalgien. Dieses medizinische Gerät nutzt eine Therapie, die Bewegung und Traktion kombiniert, um die Rückkehr zur Schmerzfreiheit zu ermöglichen. Atlas wird für tägliche Übungen in Krankenhäusern, Rehabilitationszentren, Krankengymnastikpraxen und Pflegeeinrichtungen eingesetzt. Sein Einsatz im Rahmen einer funktionellen Rehabilitation wird durch einen geschulten Experten kontrolliert.   NEW LIVE www.newlive.fr - 17B24 G NEW LIVE entwickelt und produziert einen kompakten, elektrisch betriebenen Rollstuhl mit sechs Antriebsrädern. Man kann so auf sichere und angenehme Weise rollen und bremsen, Steigungen und (Quer-)Gefälle sowie feuchte Straßen befahren oder Hindernisse (Bürgersteige oder Waldwege etc.) bewältigen. In Innenräumen erlaubt die "Drehung um die eigene Achse" das problemlose Befahren kleinster Räume wie Küchen oder Aufzüge. Der Stuhl trägt zur Unabhängigkeit und Freiheit von Personen mit eingeschränkter Mobilität bei und verbessert ihr gesellschaftliches Leben und ihre Teilnahme am gesellschaftlichen Leben. Er wurde in enger Zusammenarbeit mit den Nutzern entwickelt, um ihren Ansprüchen gerecht zu werden.   THERAPIXEL  www.therapixel.com - 17B24 F THERAPIXEL revolutioniert mit Fluid, einem System, das durch medizinische Bilder navigiert und für den OP-Einsatz bestimmt ist, die Chirurgie durch die berührungslose, visuelle Erkennung. Es wird vollständig durch Gestensteuerung bedient und ermöglicht den effizienten Zugriff auf radiologische Unterlagen des Patienten unter sterilen Bedingungen. Und das ohne Berührung! Fluid ist mit sämtlichen auf dem Markt erhältlichen PACS kompatibel: Es wird wie eine einfache Arbeitsstation eingebunden. Anhand des OP-Plans werden Daten zu vorangegangenen Untersuchungen geladen. Die Daten des Patienten werden durch Auswahl in der OP-Liste des jeweiligen Tages geladen. Fluid ermöglicht den Zugriff auf alle Bilder des Patienten: vor und während der OP, je nach Bedarf. 180 französische Unternehmen stellen auf der weltgrößten Medizinmesse vom 13. bis 16. November 2017 in Düsseldorf auf dem Gemeinschaftsstand von Business France aus, der nationalen Agentur im Dienste der Internationalisierung der französischen Wirtschaft. Die Zahl der ausstellenden Branchenvertreter aus Frankreich ist in den letzten Jahren kontinuierlich gestiegen. Die Unternehmen verteilen sich dieses Jahr auf 2.000 m² in sieben Hallen.   Fachbesucher und Journalisten sind herzlich eingeladen, bei den französischen Start-ups im offenen Ausstellungsbereich der Halle 17 vorbeizuschauen.   Über Business France Business France ist die französische Agentur für die internationale Entwicklung der französischen Wirtschaft. Aufgabe von Business France ist die internationale Unternehmensentwicklung, Exportförderung und Werbung, um Frankreich in das Interesse internationaler Investoren zu rücken. Die Agentur fördert die Attraktivität und das wirtschaftliche Image Frankreichs, seiner Unternehmen und seiner Regionen. Darüber hinaus verwaltet und entwickelt sie das internationale Freiwilligenprogramm in Unternehmen „VIE“ (Volontariat International en Entreprise). Business France entstand am 1. Januar 2015 aus der Fusion von Invest in France und Ubifrance. Das Unternehmen verfügt über 1.500 Mitarbeiter in Frankreich und 70 anderen Ländern und wird zudem von einem Netzwerk aus öffentlichen und privaten Partnern unterstützt. Weitere Informationen unter: www.businessfrance.fr   Kontakt in Frankreich Business France Lorena Cabrera, Fachleiterin Biotechnologie, Kosmetik & Gesundheit 77 Boulevard Saint-Jacques F-75014 Paris Tel.: +33 (0)1 40 73 36 19 Mobil: +33 (0)6 30 68 26 71 E-Mail: lorena.cabrera@businessfrance.fr www.businessfrance.fr   Pressekontakt in Deutschland Französische Botschaft – Wirtschafts- und Handelsabteilung, Business France Martin Winder, Leiter Kommunikation Martin-Luther-Platz 26 D-40212 Düsseldorf Tel.: + 49 (0)211 300 41-200 E-Mail: martin.winder@businessfrance.fr Webseite: http://www.businessfrance.fr   Bitte richten Sie Ihre Anfragen direkt an Business France. Für die Zusendung eines Belegexemplars bedanken wir uns.  

MEDICA COMPAMED

Siphra Steiner - 11-oct.-2017 16:51:53

Starke Branchenzahlen - starker Messe-Auftritt: Medizintechnik aus Frankreich 180 französische Unternehmen stellen in sieben Hallen auf der weltgrößten Medizinmesse MEDICA COMPAMED in Düsseldorf auf dem Gemeinschaftsstand von Business France aus Der Weltmarkt der medizinischen Geräte wächst konstant und beständig: Der Umsatz der Branche ist seit 2012 um 7,1 Prozent gestiegen. Die Europäische Union bleibt der Hauptabsatzmarkt für die französischen Unternehmen - mit der Region DACH als wichtigstem Handelspartner. Eine positive Entwicklung, die sich direkt in der Messe-Statistik widerspiegelt: die Anzahl der ausstellenden französischen Firmen aus allen Branchensegmenten steigt seit Jahren kontinuierlich. Die Aussteller verteilen sich inzwischen auf mehr als 2.000 m² in sieben Hallen. Fünf Spitzentechnologieunternehmen stellen im Bereich "Innovation" in Halle 17 aus. Bildunterschrift: Mit einem Wachstum von fünf Prozent sehr gut für die Zukunft gerüstet: der Markt für Medizintechnik in Frankreich (Bildrechte:Messe Düsseldorf/ctillman). Frankreich hat im Jahr 2016 einen Umsatz von 28 Mrd. Euro erwirtschaftet - davon acht Mrd. Euro im Exportgeschäft (530,8 Mio. Euro Umsatz in Deutschland). Das entspricht einem Wachstum von um die fünf Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Für das Länder-Ranking bedeutet das: Platz vier weltweit und Platz zwei in Europa. Diese Spitzenindustrie mit 85.000 Arbeitsplätzen wird von mehr als 1.300 Unternehmen getragen, wovon zwanzig an der Börse notiert sind. 94 Prozent davon sind KMU, die oft in Nischenmärkten vertreten sind. Von der Produktionsindustrie bis hin zu Start-ups, ist die Branche breit aufgestellt und passt sich der Dynamik des Marktes an: im Jahr 2017 wurden 214 Unternehmen gegründet und 411 Unternehmen haben sich im Bereich der medizinischen Geräte neu positioniert.  Die Fachgebiete sind: in-vitro-Diagnostik, medizinische Bildgebung, Herz-Kreislauf, orthopädische Implantate, Zahnprodukte, Endoskopie, Neuromodulation, Wundbehandlung und -versorgung und Hilfsmittel für Patienten. Die Entwicklung von Programmen für Telemedizin/eHealth ist in vollem Gange, insbesondere für die Pflege zu Hause und die Verwaltung der Krankenakte des Patienten in Krankenhäusern und Pflegeeinrichtungen. Auch der 3D-Druck von Medizingeräten erfährt einen nachhaltigen Aufschwung. Die Hersteller arbeiten mit medizinisch-chirurgischen Teams zusammen. Die französische Spitzenmedizin ist international anerkannt. Vor dem Hintergrund eines mitunter komplexen Regelwerkes in vielen Medizin-Bereichen ist zugleich industrielles, wissenschaftliches und natürlich medizinisches Know-how gefordert. Ein großes Netzwerk aus Forschern, Mathematikern und Ingenieuren bietet ausländischen Studenten eine Vielzahl von Ausbildungen an, diesen Herausforderungen gerecht zu werden. Business France als Organisator des Standes kann auf die Unterstützung von sechs Partnern zählen: BCI, CCI FRANCHE COMTE, CCI INTERNATIONAL NOUVELLE AQUITAINE, LILLE EURASANTE, I-CARE, MEDICEN. Die französischen Aussteller decken die Bereiche Laborausstattung, Diagnostik, Physiotherapie, orthopädische Hilfsmittel, Verbrauchsmaterialien, Elektromedizin, Geräte für Krankenhäuser und Rehabilitation sowie Zulieferung ab.  Besucher und Journalisten sind vom 13. bis 16. November herzlich eingeladen, sich vor Ort ein Bild von der Leistungsfähigkeit und Vielfalt des Angebots ‚Made in France‘ zu machen. Die französischen Stände befinden sich in sieben Hallen: • Halle 3, Stand G80 und H74: Diagnostik und Labor, • Hallen 4-5, Stand H06, H26 (4) und Stand M30 (5): Orthopädie, Physiotherapie, • Halle 7a, Stand E01 und E26: Kleinteile und -geräte, Verbrauchsmaterialien und medizinische Textilien, • Halle 16-17, Stand C55 (16), A23 und D24 (17): Elektromedizin, Medizintechnik, • Halle 8b (COMPAMED),  Stand E12 und G10: Zulieferer für die Herstellung medizinischer Produkte.  Etwas mehr als 100 französische Unternehmen stellen unabhängig vom französischen Stand auf der Messe aus. Über Business France Business France ist die französische Agentur für die internationale Entwicklung der französischen Wirtschaft. Aufgabe von Business France ist die internationale Unternehmensentwicklung, Exportförderung und Werbung, um Frankreich in das Interesse internationaler Investoren zu rücken. Die Agentur fördert die Attraktivität und das wirtschaftliche Image Frankreichs, seiner Unternehmen und seiner Regionen. Darüber hinaus verwaltet und entwickelt sie das internationale Freiwilligenprogramm in Unternehmen „VIE“ (Volontariat International en Entreprise). Business France entstand am 1. Januar 2015 aus der Fusion von Invest in France und Ubifrance. Das Unternehmen verfügt über 1.500 Mitarbeiter in Frankreich und 70 anderen Ländern und wird zudem von einem Netzwerk aus öffentlichen und privaten Partnern unterstützt. Weitere Informationen unter: www.businessfrance.fr     Kontakt in Frankreich Business France Lorena Cabrera, Fachleiterin Biotechnologie, Kosmetik & Gesundheit 77 Boulevard Saint-Jacques F-75014 Paris Tel.: +33 (0)1 40 73 36 19 Mobil : +33 (0)6 30 68 26 71 E-Mail : lorena.cabrera@businessfrance.fr Site Web: www.businessfrance.fr Pressekontakt in Deutschland Französische Botschaft – Wirtschafts- und Handelsabteilung, Business France Martin Winder, Leiter Kommunikation Martin-Luther-Platz 26 D-40212 Düsseldorf Tel.: + 49 (0)211 300 41-200 E-Mail: martin.winder@businessfrance.fr Webseite: http://www.businessfrance.fr     Bitte richten Sie Ihre Anfragen direkt an Business France. Für die Zusendung eines Belegexemplars bedanken wir uns.  

Premier pavillon France sur FSB Cologne en Novembre 2017

Siphra Steiner - 11-oct.-2017 15:32:07

Ausrüster für Sport-und Bäderanlagen Frankreich wagt den großen Sprung … und macht so manchen Konkurrenten nass: elf Sportausrüster zeigen ihre Produkte und ihr Know-how auf der internationalen Fachmesse für Freiraum, Sport- und Bäderanlagen in Köln  Bildunterschrift: Elf sind eine Mannschaft: Frankreichs Aufgebot für die diesjährige FSB (Bild: Kölnmesse)   Für den ersten französischen Gemeinschaftsstand auf der FSB 2017, werden die neuesten technischen Innovationen von Firmen zu sehen sein, die sich ein international anerkanntes Renommee erarbeitet haben und deshalb so gut aufgestellt sind, dass sie auf der großen internationalen Bühne so manche Ausschreibung bei sportlichen Mega-Events gewinnen konnten. Laut OECD liegt der wirtschaftliche Beitrag des Sports zum globalen Bruttoinlandsprodukt (BIP) bei zwei Prozent, was etwa 1.200 Milliarden Euro entspricht. In Frankreich macht der Sportmarkt etwa 1,74 Prozent des BIP aus. Innerhalb der Europäischen Union belegt der französische Sportmarkt vom Marktanteil her Platz drei. In einzelnen Segmenten sind Wachstumstrends zu verzeichnen, die die Entwicklung des BIP noch übersteigen. Eines dieser Segmente ist das Sport-Equipment. Frankreich ist ein weltweiter Exporteur von Produkten mit hohem Mehrwert. Die Investitionen in den Bereich Sport-Equipment werden durch öffentliche Gelder gefördert. Top bei sportlichen Großevents… Französische Firmen haben bei den Olympischen Spielen in London 2012, 2014 in Sotschi und 2016 in Rio bewiesen, über welches Know-how sie bei der Lieferung von Sport-Equipment und beim Angebot von Dienstleistungen für große internationale Wettkämpfen verfügen. In Frankreich gibt es zurzeit 6.900 Hochleistungssportler, die vom Ministerium für Stadtpolitik, Jugend und Sport anerkannt sind. Davon zählen 725 Sportler zum Elitebereich. …bei technischen Innovationen… Revolutionär sind die französischen Sportartikel mit Datenkommunikationsschnittstelle. Im Jahr 2016 wurde in Paris mit Le Tremplin die erste Innovationsplattform für den Sport ins Leben gerufen. Im Stadion Jean Bouin finden sich auf einer Fläche von 2.200 Quadratmetern 250 Workstations. Das Ziel der Initiative: Es sollen Start-ups und innovative Unternehmer unterstützt werden, durch Finanzierungen mit günstigen Konditionen, einen Konferenzraum, oder die Gelegenheit zum Coworking mit offenem Austausch. …und im Behindertensport Das Ressourcenzentrum „Sport et Handicaps“ (Sport und Handicap) hat einen nationalen Leitfaden zu den Sporteinrichtungen entworfen, in denen Menschen mit Behinderung Sport treiben können. Darin sind 6.339 Sportvereine in allen französischen Hoheits- und Staatsgebieten aufgeführt.   Die elf Aussteller auf dem französischen Gemeinschaftsstand:  www.alcor-equipements.fr Französischer Spezialist für auf- und abbaubare Bühnen www.cairn-gonflable.com Hersteller von aufblasbaren Werbeflächen und Beschilderungen auf Veranstaltungen www.eurofield.fr Kunstrasenhersteller für Sport, Gartenanlagen und zu Dekozwecken www.fibersoil.eu Sandfüllungen für den Reitsport, verstärkter Naturasen für den Tennissport  http://fitness-connect.fr/ Outdoor-Fitnessgerüste inklusive Coaching-App www.goleador-training.com Fußball-Wurfgerät für das Training www.gregori-international.com Bau und Erneuerung von Golfplätzen, Spezialist für schlüsselfertige Konstruktionen www.naturalgrass.com Hersteller der revolutionären Hybridrasenfläche AirFibr www.resipoly.fr Harzlösungen für Profis  www.smc2-construction.com Entwurf und Bau von Konstruktionen aus Holz und Metall, innovativer Verkleidungen wie Textilmembranen und Kompositflächen sowie herkömmlicher Lösungen wie Holz- oder Metall-Verkleidungen www.thermobanc.com Herstellung von innovativem Sportmobiliar mit hohem Mehrwert und Produktion von Werbekampagnen Weitere Informationen erhalten Journalisten und Besucher vom 07. bis 10. November 2017 in Köln in Halle 9.1, Stand D040g, E041g, D048g, E049g und E047 Über Business France Business France ist die französische Agentur für die internationale Entwicklung der französischen Wirtschaft. Aufgabe von Business France ist die internationale Unternehmensentwicklung, Exportförderung und Werbung, um Frankreich in das Interesse internationaler Investoren zu rücken. Die Agentur fördert die Attraktivität und das wirtschaftliche Image Frankreichs, seiner Unternehmen und seiner Regionen. Darüber hinaus verwaltet und entwickelt sie das internationale Freiwilligenprogramm in Unternehmen „VIE“ (Volontariat International en Entreprise). Business France entstand am 1. Januar 2015 aus der Fusion von Invest in France und Ubifrance. Das Unternehmen verfügt über 1.500 Mitarbeiter in Frankreich und 70 anderen Ländern und wird zudem von einem Netzwerk aus öffentlichen und privaten Partnern unterstützt. Weitere Informationen unter: www.businessfrance.fr   Kontakt in Frankreich Business France Viviane Silberstein, Projektleiterin 77 Boulevard Saint-Jacques F-75014 Paris Tel.: +33 (0)1 40 73 37 19 E-Mail : viviane.silberstein@businessfrance.fr Site web: www.businessfrance.fr Pressekontakt in Deutschland Französische Botschaft – Wirtschafts- und Handelsabteilung, Business France Martin Winder, Leiter Kommunikation Martin-Luther-Platz 26 D-40212 Düsseldorf Tel.: + 49 211 300 41-200 E-Mail: martin.winder@businessfrance.fr Webseite: http://www.businessfrance.fr     Bitte richten Sie Ihre Anfragen direkt an Business France. Für die Zusendung eines Belegexemplars bedanken wir uns.

Lyon in Frankfurt

Siphra Steiner - 02-oct.-2017 14:29:41

  Lyon in Frankfurt Zur Buchmesse in Frankfurt ist die Partnerstadt Lyon stark vertreten   Im Beisein des neuen Vorsitzenden der Metropole Lyon David Kimelfeld und des neu gewählten Oberbürgermeisters von Lyon Georges Képénékian sowie des Frankfurter Oberbürgermeisters Peter Feldmann verwandelt der Künstler Patrice Warrener den Römer in eine Lichtskulptur .     Bildunterschrift : OnlyLyon, das Förderprogramm für Lyon im Ausland, organisiert die erste Reise nach Frankfurt von David Kimelfeld, Vorsitzender der Metropole Lyon, und Georges Képénékian, Bürgermeister der Stadt Lyon. (Bild: OnlyLyon)   David Kimelfeld, Vorsitzender der Metropole Lyon, und Georges Képénékian, Oberbürgermeister der Stadt Lyon, werden vom 9. bis 13. Oktober (?) im Rahmen der Buchmesse eine große Delegation von Vertretern aus der Lyoner Politik, Wirtschaft und Kultur nach Frankfurt am Main begleiten. Hierbei handelt es sich um den ersten offiziellen Besuch dieser Größenordnung für die beiden erst kürzlich in ihre Ämter gewählten Politiker. Es ist ein wichtiger Schritt bei der Stärkung der langjährigen Beziehungen, die Lyon seit 1960 mit Frankfurt am Main unterhält.   Frankfurts Oberbürgermeister Peter Feldmann und Lyons Oberbürgermeister Georges Képénékian werden die kunstvolle Illumination des Frankfurter Rathauses Römer am Montag, 9. Oktober, um 20 Uhr, präsentieren. Dies markiert den symbolischen Auftakt der Delegations-Reise. Die vom Lichtkünstler Patrice Warrener realisierte Illumination entstand in enger Zusammenarbeit der Städte Lyon und Frankfurt, des Cluster Lumière und des Institut Français.    „Auch wenn manche Menschen derzeit ein dunkles Bild von Europa zeichnen, so setzen wir mit unserer gemeinsamen Illuminations-Aktion ein starkes Zeichen für Freundschaft, Verbundenheit und Solidarität. Dort, wo die guten Kräfte der Kunst walten, dringt das Licht auch in die finsterste Ecke. Es ist mir daher eine große Freude, gemeinsam mit meinem Lyoner Amtskollegen Goerges Képénékian die Licht-Illumination von Patrice Warrener vorstellen zu dürfen“, sagt Frankfurts Oberbürgermeister Peter Feldmann.   Während der Reise werden verschiedene wirtschaftliche Partnerschaften besprochen, wie der Verkauf des Geschäftsbereichs Tiergesundheit des Lyoner Unternehmens Merial an das deutsche Unternehmen Boehringer Ingelheim – eine Kooperation, durch die der Austausch zwischen der Region FrankfurtRheinmain und Lyon in der strategisch wichtigen Gesundheitsbranche noch weiter intensiviert wird.    Die Stadt Lyon ist am französischen Gemeinschaftsstand auf der Buchmesse stark vertreten, denn sie konnte viele kulturelle Akteure mobilisieren: Die Standgestaltung hat die École de Design de Saint-Etienne realisiert, unter Beteiligung von Lyon BD Festival und Gestaltung des Programms „Innovation et numérique“ durch den Kulturverein Arty Farty aus Lyon (European Lab).   Auch die Lyoner Gastronomie gibt sich mit Chefkoch Gaëtan Gentil die Ehre. Gentil kreiert ein besonderes Menü für das Restaurant des Künstlerhauses Mousonturm in Frankfurt. Das Künstlerhaus veranstaltet am Freitag, 13. Oktober, einen außergewöhnlichen Kulturabend während der Messe für alle Frankreich- und Lyon-Liebhaber.    Am Dienstag, 10. Oktober um 10.00 Uhr werden Oberbürgermeister Peter Feldmann und Oberbürgermeister Georges Képénékian im VGF Betriebshof Ost eine Frankfurt/Lyon-Partnerschaftsbahn präsentieren. Die rund 30 Meter lange Straßenbahn ist mit den Wappen der Städte Frankfurt und Lyon geschmückt. Panoramaaufnahmen des Rhône-Ufers und der Frankfurter Skyline sowie die Worte „Jumelage/Freundschaft“ und weitere stadttypische Motive sind auf der Freundschaftsbahn zu sehen. Eingesetzt wird sie auf allen Frankfurter Straßenbahnlinien. Die Partnerschaftsbahn symbolisiert die Fortführung der engen Zusammenarbeit und Freundschaft der beiden Städte.   Über Lyon  Lyon ist die zweitgrößte Metropole in Frankreich. Die Städtepartnerschaft zwischen Lyon und Frankfurt wurde im Jahr 1960 besiegelt, drei Jahre vor Unterzeichnung des Deutsch-Französischen Vertrages. Neben Mailand, Barcelona und Rotterdam waren Lyon und Frankfurt die Initiatoren des Netzwerkes europäischer Städte „Eurocities“. Auf der Grundlage dieser soliden Verbindung haben die beiden Städte ihre wirtschaftliche Zusammenarbeit in den letzten Jahren ausgebaut. ONLYLYON ist Marke und internationales Marketing-Programm von Lyon zugleich. Nach der Gründung im Jahr 2007 auf Initiative der 13 international tätigen Institutionen der Metropole wird dieses innovative Projekt heute von rund dreißig öffentlichen und privaten Partnern geführt. Ziel ist es, für die Attraktivität der Stadt Lyon und ihrer Region weltweit zu werben. Weitere Informationen finden sich unter www.onlylyon.com .     Fragen an David Kimelfeld und/oder Georges Képénékian können gerne am Montag, 9. Oktober, nach der feierlichen Präsentation der Illumination des Rathauses am Römerberg in Frankfurt gestellt werden. Aber auch einzelne (Hintergrund-) Gespräche sind möglich. Hierzu wird um eine kurze Nachricht gebeten.   Pressekontakt Martin WINDER / Business France Allemagne / martin.winder@businessfrance.fr   Marion MOREL / Only Lyon /  +33.(0)7.63.75.25.50 - morel@onlylyon.com          

Das Start-up Unistellar greift nach den Sternen

Siphra Steiner - 21-sept.-2017 12:28:06

Das Start-up Unistellar greift nach den Sternen Unistellar hat das Design seines neuen Enhanced Vision Telescope (eVscope™) auf der IFA Next in Berlin mit großem Erfolg vorgestellt – Start der Crowdfunding-Kampagne im Oktober Bildunterschrift: eVscope™ and “finally you’ll see”. (Bildquelle: Unistellar)   Das Teleskop ermöglicht Amateur-Astronomen dank seiner Technologie zur Lichtverstärkung einen einzigartigen Blick auf die Himmelsobjekte. Durch ein Crowdsourcing-Projekt sind nun „citizen scientists“ aufgerufen, die wissenschaftliche Forschung zu unterstützen.   Kurz vor IFA-Start hat Unistellar die wissenschaftliche Zusammenarbeit mit dem SETI Institute bekanntgegeben, das im Silicon Valley ansässig ist. Im Rahmen dieser Partnerschaft werden für das neue Teleskop viele neue Funktionen entwickelt. Über die Sommermonate hinweg fanden bereits verschiedene Demonstrationen der Unistellar-Technologie statt. Unter den Teilnehmern war zum Beispiel auch Leo Tramiel, Hobby-Astronom und Miterfinder des Commodore PET:        „Als ich das erste Mal durch den Prototyp guckte, wusste ich nicht, was mich erwartet. Da stand ein kompaktes 4,5 Zoll Newton-Teleskop, das auf den Ringnebel gerichtet war, den ich mir schon oft angesehen habe. Ich habe einen kleinen, verschwommenen Ring erwartet. Stattdessen aber sah ich diesen planetarischen Nebel in so kräftigen, lebendigen Farben, wie ich es nur aus Büchern kannte“ , erzählt Tramiel.   „Alle anderen, die an diesem Abend die Gelegenheit hatten, das Gerät auszuprobieren, waren nicht weniger beeindruckt“, fügt Tramiel hinzu.     Laurent Marfisi, CEO von Unistellar präsentiert auf der IFA 2017 sein Teleskop - Video (Bildquelle: Business France)     Unistellars CEO Laurent Marfisi hat die vielen revolutionären Features des eVscope auf der IFA Next Bühne präsentiert – und hat prompt einen der beiden Awards für den besten Pitch der IoT Battle Night gewonnen. Besonders überzeugend hat er nach Ansicht der Jury darstellen können, wie die Unistellar-Technologie die Grenzen der Forschung, des interaktiven Lernens und der Bürgerwissenschaft neu definiert.   „ Das eVscope wird die Astronomie spannender, lehrreicher und beliebter machen denn je“, prophezeit Marfisi. „Unser Ziel ist es, Nutzern, egal ob Einsteiger oder Experte, die Chance zu geben, sich aktiv an der Forschung zu beteiligen, während sie die Sterne beobachten. Durch unsere Partnerschaft mit dem SETI Institute können Nutzer von Wissenschaftlern zu Beobachtungskampagnen eingeladen werden. Wenn sie annehmen, erhalten sie die Beobachtungskoordinaten über das Smartphone, die sie wiederum mit einem Knopfdruck auf ihr eVscope übertragen können. Schon können sie zum Beispiel Daten über eine Supernova sammeln, während sie diese durch ihr eVscope betrachten.“ Die durch die Kampagne gesammelten Informationen werden dann automatisch an eine Datenbank des SETI Institute übertragen.   Nächste Schritte & Events:   - Internationale Sternparty: Vorführung des eVscope abends am 22. und 23. September während des Herzberger Teleskoptreffen in Jessnigk, Brandenburg Süd.     - Der Start der  Crowdfunding-Kampagne ist für Oktober vorgesehen. Dann kann das Teleskop zu einem reduzierten Preis von zirka 1000€ gekauft werden. Die Einnahmen, die durch die Crowdfunding-Kampagne erzielt werden, sollen in die Produktion fließen.   Die Features des Enhanced Vision Telescope™ im Überblick: Lichtverstärkung (Enhanced Vision ) – Sogar das Licht von weit entfernten Himmelsobjekten wird gebündelt und in das Okular projiziert. Das Ergebnis sind klare, scharfe Bilder in lebendigen Farben. Das eVscope verwendet dafür die gleiche Funktionsweise wie ein Teleskop mit einer 1 m großen Öffnung, hat aber ein viel kompakteres Format (114 mm / 4,5 Zoll). Damit können Amateur-Astronomen den Nachthimmel völlig neu entdecken.   Autonome Felderkennung (Autonomous Field Detection) – Auf Basis der GPS-Technologie kann das eVscope jeden Himmelskörper finden und identifizieren, ohne dass dafür komplizierte Alignments oder teure äquatoriale Montierungen erforderlich sind. Dank der intelligenten Methode zum Anfahren und Verfolgen von Sternen können sowohl Einsteiger als auch Experten direkt den Blick in den Himmel genießen und wissen dabei immer genau, was sie gerade sehen. Mithilfe einer integrierten Karte, die die Koordinaten von mehreren zehn Millionen Himmelskörpern enthält, kann das System jedes Objekt am Sternenhimmel benennen.   Kampagnen-Modus (Campaign Mode) – Dieser Modus vereint zwei völlig neuartige Technologien, die unter der Führung von Franck Marchis, Senior Astronomer am SETI Institute, entwickelt wurden. „Diese revolutionäre und höchst spannende Funktion ermöglicht es Benutzern weltweit, sich an Beobachtungskampagnen zu beteiligen, mit denen Forscher Bilder und Daten sammeln, die für die Wissenschaft von Interesse sind“, erklärt Marchis.   Im Kampagnen-Modus werden Bilder automatisch an eine Datenbank des SETI Institute im Silicon Valley übertragen. Von dort werden sie der internationalen Wissenschaftsgemeinde zur Verfügung gestellt. Deren Mitglieder können so auf einen Datenpool von noch nie dagewesener Größe zugreifen und finden darin Informationen über Objekte, die von tausenden von Teleskopen in der ganzen Welt an verschiedenen Tagen und zu verschiedenen Uhrzeiten gesammelt wurden. „Daraus können neue Entdeckungen und Erkenntnisse hervorgehen, die uns helfen, das Universum besser zu verstehen“, so Marchis.   Über Unistellar : Unistellar definiert mit dem Enhanced Vision Telescope™ die Hobby-Astronomie neu. Die smarte Kombination von optischer Leistung, Elektronik und einer firmeneigenen Bildverarbeitungstechnologie ermöglicht den interaktiven Austausch. Unistellar hat sich der Amateur-Astronomie verschrieben, die Technologie des Unternehmens hat jedoch auch das Interesse der französischen Studien- und Forschungseinrichtung für Luft- und Raumfahrt (ONERA) und von Firmen im Bereich bildgebender Verfahren geweckt.  Kontakt in Frankreich  Unistellar Laurent Marfisi, Co-Gründer und CEO Tel. : +33 6 77 98 01 20 E-Mail : laurent.marfisi@unistellaroptics.com Webseite: www.unistellaroptics.com Twitter: @UnistellarScope   Pressekontakt in Deutschland Französische Botschaft – Wirtschafts- und Handelsabteilung, Business France Martin Winder, Leiter Kommunikation Martin-Luther-Platz 26 D-40212 Düsseldorf Tel.: +49 (0) 211 300 41 200  E-Mail: martin.winder@businessfrance.fr Webseite: www.businessfrance.fr   Twitter: @BF_DACH   Bitte richten Sie Ihre Anfragen direkt an Business France. Für die Zusendung eines Belegexemplars bedanken wir uns.   

Über uns
Willkommen bei BUSINESS FRANCE - Außenhandelsstelle der französischen Botschaft in Österreich     BUSINESS FRANCE ist die französische Agentur für Außenhandel und untersteht dem französischen Ministerium für Wirtschaft, Finanz und Industrie. BUSINESS FRANCE spielt unter den öffentlich rechtlichen Einrichtungen zur Förderung des Außenhandels eine zentrale Rolle. BUSINESS FRANCE arbeitet eng mit den französischen Industrie- und Handelskammern in den Regionen und im Ausland zusammen. Die Büros von BUSINESS FRANCE im Ausland sind den französischen Botschaften zugeordnet. Mit einem weltweiten Netz von 65 Büros in 46 Ländern unterstützt BUSINESS FRANCE französische Unternehmen bei der Erschließung ausländischer Märkte. Die Handelsabteilung BUSINESS FRANCE Österreich fokussiert ihre Aktivit&aum

weiterlesen

    
    You Buy France 

    

    Rail industry 

   

    Vivapolis  

   

    Healthindustry

   

    Axema

          
   
Facebook
Press area & Media Gallery